Manual - MultiPlus Compact 12/800, 1200, 1600,230V
Manual
EN
Handleiding
NL
Manuale
FR
Anleitung
DE
Manual
ES
Appendix
MultiPlus Compact
12 | 800 | 35-16 230V
12 | 1200 | 50-16 230V
12 | 1600 | 70-16 230V
24 | 800 | 16-16 230V
24 | 1200 | 25-16 230V
24 | 1600 | 40-16 230V
EN
1. SAFETY INSTRUCTIONS
General
NL
FR
DE
ES
Appendix
1
2
EN
2. DESCRIPTION
2.1 General
NL
FR
DE
ES
Appendix
3
4
3. OPERATION
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
5
6
Appendix
alarm
ES
inverter
charger
off
DE
alarm
on
FR
inverter
charger
Charger
inverter
charger
alarm
7
inverter
charger
on
off
alarm
inverter
charger
on
off
alarm
mains on
bulk
temperature
float
on
8
EN
4. INSTALLATION
NL
FR
DE
ES
Appendix
9
24/800
24/1200
12/800
24/1600
12/1200
12/1600
16
35
25
50
35
70
50
100
70
140
24/800
24/1200
12/800
24/1600
12/1200
12/1600
40 – 200
40 – 400
100 – 400
150 – 700
200 – 700
10
FR
DE
ES
Appendix
11
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
0
5
10 15 20 25
30 35 40 45
Volts
50 55 60
12
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
13
14
NL
FR
DE
ES
Appendix
15
16
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
17
18
FR
DE
ES
19
Appendix
20
ds3-ds4: Setting charge voltages
8
14.1
28.2
56.4
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
8
14.7
29.4
58.8
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
5
15.0
30.0
60.0
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
6
Gel Victron Deep
Discharge
Gel Exide A200
AGM Victron Deep
Discharge
Gel Victron Long
Life (OPzV)
Gel Exide A600
(OPzV)
Gel MK battery
AGM Victron Deep
Discharge
Tubular plate or
OPzS batteries in
semi-float mode
AGM spiral cell
Appendix
13.2
26.4
52.8
ES
13.8
27.6
55.2
DE
14.4
28.8
57.6
Suitable for
FR
Storage
Voltage
NL
Float
voltage
EN
Absorption
voltage
ds3-ds4
on = 60Hz
ds6: Search Mode
on = on
ds7: AC input current limit
21
→ ←
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
22
EN
7. TROUBLE SHOOTING TABLE
NL
Appendix
ES
DE
FR
23
Inverter is damaged.
24
Phoenix Multi/MultiPlus
12 Volt
24 Volt
C 12/1200/50
C 24/1200/25
C 12/1600/70
C 24/1600/40
Yes
Yes
Yes
16
16
16
NL
C 12/800/35
C 24/800/16
EN
8. TECHNICAL DATA
INVERTER
9,5 – 17 V
19 – 33 V
FR
Output
1600
1000
1300
650
900
1200
Peak power (W)
1600
2400
3000
92 / 94
92 / 94
92 / 94
Zero-load power (W)
8 / 10
8 / 10
8 / 10
2/3
2/3
2/3
Appendix
1200
700
ES
800
DE
CHARGER
AC Input
14,4 / 28,8
Charge voltage 'float' (V DC)
13,8 / 27,6
13,2 / 26,4
35 / 16
50 / 25
70 / 40
4
yes
yes
a-g
25
26
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
1
2
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
3
4
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
5
6
EN
NL
FR
DE
ES
7
Appendix
inverter
charger
alarm
inverter
charger
alarm
Acculader
inverter
charger
alarm
inverter
charger
alarm
8
on
NL
off
alarm
EN
inverter
charger
FR
alarm
DE
inverter
charger
ES
alarm
Appendix
inverter
charger
inverter
charger
alarm
inverter on
mains on
bulk
temperature
float
on
10
4.2 Aansluiten accukabels
EN
12/1200
12/1600
16
35
25
50
35
70
50
100
70
140
24/1200
12/800
24/1600
12/1200
12/1600
40 – 400
100 – 400
150 – 700
200 – 700
ES
12/800
24/1600
DE
24/1200
FR
Aanbevolen
kabeldikte (mm2)
1,5 1 5 m
5 10 m
24/800
48/1600
48/1200
NL
Aanbevolen
accucapaciteit (Ah)
40 – 200
Appendix
24/800
48/1600
48/1200
11
12
4.4 Aansluitopties
EN
Naast de standaardaansluitingen kunnen er nog een aantal opties worden aangesloten.
NL
FR
ES
30
29
28
27
26
25 Volts
24
23
22
21
20
0
5
Appendix
15.0
14.5
14.0
13.5
13.0
Volts 12.5
12.0
11.5
11.0
10.5
10.0
DE
14
EN
5. INSTELLINGEN
NL
FR
5.1 Standaard instellingen: klaar voor gebruik
15
Appendix
ES
DE
16
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
17
18
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
19
20
5.5 Instellen met DIP switches
EN
NL
Dit gaat als volgt:
FR
DE
5.5.1. DIP switch 1 en 2
ES
Appendix
21
ds3-ds4: laadspanning
Absorptie
spanning
Float
spanning
Storage
spanning
1
ds3-ds4
ds5: omvormer frequentie
on = 60Hz
on = aan
off = 12A
on = 4A
22
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
DS-1
DS-2 Paneel
DS-3 Laadspanning
DS-4 Laadspanning
DS-5 Frequentie
DS-6 Search mode:
DS-7 AC-in grens
DS-8 Opslaan
→ ←
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
24
EN
7. FOUTZOEKSCHEMA
NL
FR
De LED “alarm”
knippert.
De LED “alarm”
knippert.
De LED “alarm”
knippert.
De LED “lalarm”
brandt.
Appendix
De LED “alarm”
knippert.
ES
DE
25
Regel de absorptionspanning af
op een goede waarde.
26
Phoenix Multi/MultiPlus
12 Volt
24 Volt
C 12/800/35
C 24/800/16
C 12/1200/50
C 24/1200/25
EN
ja
ja
ja
16
16
16
NL
9,5 – 17 V
19 – 33 V
FR
Ingangsspanningsbereik (V DC)
Uitgangsspanning: 230 VAC ± 2%
Frequentie: 50 Hz ± 0,1%
Uitgang (1)
1600
1000
1300
650
900
1200
Piek vermogen (W)
1600
2400
3000
92 / 94
92 / 94
92 / 94
Nullast (W)
8 / 10
8 / 10
8 / 10
2/3
2/3
2/3
Appendix
1200
700
ES
800
DE
LADER
AC Ingang
Laadspanning 'absorption' (V DC)
14,4 / 28,8
Laadspanning 'float' (V DC)
13,8 / 27,6
13,2 / 26,4
35 / 16
50 / 25
Laadstroom startaccu (A)
4
Temperatuur sensor
ja
70 / 40
BEHUIZING
Algemeen
Accu-aansluiting
230 V AC-aansluiting
Gewicht (kg)
Afmetingen (hxbxd in mm)
NORMEN
Veiligheid
Emissie / Immuniteit
Automotive Directive
27
28
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
1
2
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
3
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
5
6
EN
NL
FR
DE
ES
7
Appendix
alarm
inverter
on
inverter
on
8
EN
inverter
alarm
NL
charger
FR
DE
inverter
inverter
Appendix
alarm
ES
on
charger
on
inverter
on
9
mains
on
bulk
batterie faible
on
only
off
10
EN
4. INSTALLATION
NL
FR
DE
ES
Appendix
12
24/800
12/800
24/1600
12/1200
12/1600
25
50
35
70
50
100
70
140
FR
DE
24/1200
NL
24/800
24/1200
12/800
24/1600
12/1200
12/1600
40 – 200
40 – 400
100 – 400
150 – 700
200 – 700
Appendix
ES
13
14
NL
FR
0
5
10 15 20 25
30 35 40 45
Appendix
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
ES
15.0
14.5
14.0
13.5
13.0
Volts 12.5
12.0
11.5
11.0
10.5
10.0
DE
Volts
50 55 60
15
16
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
17
18
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
19
20
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
21
22
NL
FR
DE
5.5.1. Interrupteur DIP 1 et 2
ES
23
Appendix
14.4
28.8
57.6
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
8
14.1
28.2
56.4
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
8
14.7
29.4
58.8
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
5
15.0
30.0
60.0
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
6
Tension
Veille
Temps
Absorption
(heures)
on = 60 Hz
ds6 : Mode Recherche
on = on
24
→
←
→ ←
Appendix
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
ES
←
on
DE
→
off
FR
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
NL
EN
25
Cause
Solution
La LED alarme
clignote.
La LED alarme
clignote.
La LED alarme
clignote.
La LED alarme
clignote
La LED alarme
clignote par
intermittence.
26
Appendix
ES
DE
FR
NL
EN
8. CARACTERISTIQUES TECHNIQUES
Phoenix Multi/MultiPlus
12 volts
24 volts
2/3
2/3
28
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
29
EN
1. SICHTERHEITSHINWEISE
Allgemein
NL
FR
Lesen sie bitte zunächst die mitgelieferte Dokumentation sorgfältig durch. Machen Sie
sich mit den Sicherheitshinweisen und den zugehörigen Anweisungen vertraut bevor Sie
das Produkt in Betrieb nehmen.
Das Produkt wurde in Übereinstimmung mit den geltenden internationalen Vorschriften
entwickelt, gebaut und erprobt.
Nutzen Sie das Gerät ausschließlich für den vorgesehen Anwendungsbereich.
DE
ES
WARNUNG: ES BESTEHT STROMSCHLAG GEFAHR.
Das Produkt wird zusammen mit einer ständigen Energiequelle (Batterie) genutzt. Auch
wenn die Geräte ausgeschaltet sind, kann an den Eingangs / Ausgangs – Anschlüssen
Spannung anliegen. Schalten Sie immer den Wechselstrom – Eingang aus, und lösen Sie
die Batterieanschlüsse bevor Sie mit Wartungsarbeiten beginnen.
Appendix
Das Produkt enthält keine wartungsbedürftigen Teile. Öffnen Sie die Frontplatte nicht,
und nehmen Sie das Gerät nur in Betrieb, wenn alle Gehäusepaneele fest eingebaut
sind. Wartungsarbeiten sollten ausschließlich durch qualifiziertes Servicepersonal
ausgeführt werden.
Nutzen Sie das Gerät niemals an Orten wo Gefahr für Staub und/oder Gas Explosionen
besteht. Beachten Sie die Herstellerangaben der Batterie um sicher zu sein, dass die
gewählte Batterie für den Betrieb mit dem Gerät geeignet ist. Die
Sicherheitsempfehlungen des Herstellers sollten immer beachtet werden.
WARNHINWEIS: Heben sie schwere Gräte nie ohne Hilfe.
Einbau
Lesen die Herstelleranweisungen vor Beginn der Einbauarbeiten.
Dieses Gerät gehört zur Sicherheitsklasse I (aus Sicherheitsgründen mit
Erdungsanschlüssen). Die Wechselstromanschlüsse müssen aus Sicherheitsgründen
mit nicht abschaltbaren Erdungsanschlüssen versehen sein. Ein Weiterer
Erdungsanschluss ist außen am Gehäuse angebracht. Falls der Verdacht besteht, dass
die Erdung des Gerätes beschädigt ist, sollte es abgeschaltet werden. Dabei ist
sicherzustellen, dass es nicht unbeabsichtigt wieder eingeschaltet werden kann. Nehmen Sie
Kontakt mit dem qualifiziertem Service-Fachmann auf.
Sorgen Sie dafür, dass die Anschlusskabel mit Sicherungen und Unterbrechungsschaltern
ausgerüstet sind. Tauschen Sie Schutzkomponenten nie gegen solche anderer Bauart aus.
Lesen Sie die das Handbuch zur korrekten Bestimmung von Ersatzteilen.
Vor dem Einschalten sollten Sie prüfen, ob die Stromquelle den im Handbuch spezifizierten
Angaben für das Produkt entspricht.
Stellen Sie sicher, dass das Gerät im Rahmen korrekter Betriebsbedingungen betrieben wird.
Betreiben Sie es nie in nasser oder staubiger Umgebung. Gewährleisten Sie immer genügend
1
Lüftungsfreiraum um das Gerät herum, und blockieren Sie nicht die Lüftungsöffnungen.
Installieren Sie das Gerät in einer hitzbeständigen Umgebung. Stellen Sie deshalb sicher,
dass sich weder Chemikalien, brennbare Kunststoffe, Vorhänge oder andere Textilien in
unmittelbarer Nähe zum Einbauort befinden.
Stellen Sie sicher, dass das Gerät im Rahmen korrekter Betriebsbedingungen betrieben wird.
Betreiben Sie es nie in nasser oder staubiger Umgebung. Gewährleisten Sie immer genügend
Lüftungsfreiraum um das Gerät herum, und blockieren Sie nicht die Lüftungsöffnungen.
Installieren Sie das Gerät in einer hitzbeständigen Umgebung. Stellen Sie deshalb sicher,
dass sich weder Chemikalien, brennbare Kunststoffe, Vorhänge oder andere Textilien in
unmittelbarer Nähe zum Einbauort befinden.
Vergewissern Sie sich, dass die erforderliche Systemspannung die Leistungsgrenzen dieses
Produktes nicht übersteigt
Transport und Lagerung
Gewährleisten Sie dass bei Transport und Lagerung des Produktes die Netz-Zuleitungen und
Batteriekabel abgeklemmt sind.
Für Transport der Geräte in anderen als den Originalverpackungen kann keine Haftung
übernommen werden.
Lagern Sie das Produkt in trockenen Räumen bei Temperaturen zwischen –20°C und 60°C.
Beachten Sie hinsichtlich Transport, Lagerung und Entsorgung die Hinweise des
Batterieherstellers.
2
EN
2. BESCHREIBUNG
2.1 Allgemeines
NL
FR
MultiPlus Compact-Funktionalitäten
Der Name MultiPlus Compact bezeichnet die vielfältigen Leistungsbereiche, die das
Gerät abdecken kann. Ein leistungsstarker Sinus Wechselrichter, ein hervorragendes
Batterieladegerät mit anpassungsfähiger Ladetechnologie und ein praktisch
unterbrechungsfreier Wechselstrom – Übergangsschaltgerät zusammengefasst in einem
kompakten Gehäuse. Neben diesen Haupt-Funktionen hat das MultiPlus Compact
weitere fortschrittliche Leistungsmerkmale, die neue Anwendungsfelder wie nachstehend
beschrieben eröffnen.
DE
ES
Automatische und unterbrechungsfreie Umschaltung
Bei einer Unterbrechung der Stromversorgung oder beim Abschalten des Generators
schaltet MultPlus sofort in den Wechselrichterbetrieb und versorgt so die
angeschlossenen Verbraucher. Das geschieht so schnell (weniger als 20 Millisekunden),
dass z.B. der Betrieb von Computern oder anderem elektronischen Gerät störungsfrei
weiterläuft (Unterbrechungsfreie Leistungsversorgung – UPS Funktionalität).
Appendix
Parallel- und Dreiphasenbetrieb
Bis zu sechs Geräte können parallel geschaltet werden um höhere Ausgangsleistung zu
erhalten.
Ebenso ist Dreiphasenbetrieb möglich.
PowerControl – größtmögliche Nutzung bei begrenztem Generator- oder Landstrom
Über das Multi Control Paneel kann ein maximaler Land- oder Generatorstrom eingestellt
werden.
MultiPlusCompact berücksichtigt dann andere anliegende Wechselstrombelastungen und
nutzt nur den überschüssigen Strom zur Batterieladung. Dadurch wird der Generator oder
der Landanschluss vor Überlastung geschützt.
PowerAssist – Erweiterte Nutzungs-Möglichkeiten von Bordgenerator und
Landanschluss
Mit dieser Funktionalität erhält das Prinzip PowerControl eine weitere Dimension: mit
MultiPlus Compact kann die Leistung anderer Spannungsquellen ergänzt werden. Wenn
Belastungsspitzen wie häufig nur kurzzeitig auftreten, kann die Generatorgröße reduziert
werden oder mit dem typischerweise begrenzten Landstrom kann mehr erreicht werden. Bei
abnehmender Belastung steht dann wieder Leistung zur Batterieladung bereit.
Programmierbares Relais
Das MultiPlus hat ein programmierbares Mehrfunktionsrelais, das in der Grundeinstellung als
Alarm Relais arbeitet. Dieses Relais kann jedoch für eine Vielzahl von Zusatz-Funktionen
programmiert werden, wie z.B. als Startrelais für einen Generator.
3
2.2 Batterieladegerät
Adaptive 4-stufige Ladecharakteristik: Konstantstrom-(“bulk”) Phase,
Konstantspannungs-(„absorption“) Phase, Ladeerhaltungsspannungs-(„float“) Phase,
Lagerspannungs-(„storage“) Phase
Das durch Mikroprozessoren gesteuerte Batterieladungssystem kann den unterschiedlichen
Batteriebauarten angepasst werden. Der Ladeprozess wird über eine adaptive Steuerung der
Batterienutzung angepasst.
Die richtige Ladungsmenge: angepasste Konstantspannungszeit
Bei nur geringen Entladungen wird die Konstantstromzeit reduziert, um eventueller
Überladung und damit verbundener stärkerer Gasentwicklung vorzubeugen. Andererseits wird
nach einer Tiefentladung die Konstantstromphase automatisch so verlängert, dass wieder
eine Volladung erreicht wird.
Verhinderung von Schäden durch übermäßige Gasentwicklung: Batterieschonmodus
Um die Ladezeit zu verkürzen, wird ein möglichst hoher Ladestrom in Verbindung mit einer
hohen Konstantspannung angestrebt. Damit aber eine übermäßige Gasentwicklung gegen
Ende der Konstantstromphase vermieden wird, wird die Geschwindigkeit des
Spannungsanstiegs begrenzt, sobald die Gasungsspannung erreicht wird.
Weniger Wartung und Alterung im Ruhezustand der Batterie: der Lager-Modus
Der Lager-Modus wird immer dann aktiviert, wenn innerhalb von 24 Stunden keine Entladung
erfolgt ist. Im Lagerungsmodus wird die Ladeerhaltungsspannung dann auf 2,2 V/Zelle
(13,2 V für eine 12 V-Batterie) gesenkt, um Gasentwicklung und eine Korrosion an den
positiven Platten zu minimieren. Einmal pro Woche wird die Spannung auf den Level der
Gasungsspannung ’erhöht'. Dadurch wird eine Art Ausgleichsladung erzielt, die die
Elektrolytschichtung und die Sulfatierung - die beiden Hauptgründe für vorzeitigen
Batterieausfall - verhindert.
Zwei Gleichstromausgänge zum Laden von zwei Batterien
Der Haupt-Gleichstromanschluss kann die Versorgung des kompletten Ausgangsstroms
übernehmen. Der zweite Ausgang - z.B. zur Ladung der Starterbatterie - ist auf 4 A begrenzt
und ist auf eine geringfügig niedrigere Ausgangsspannung eingestellt.
Verlängerung der Lebensdauer der Batterie: Temperaturkompensation
Der Temperatursensor (mit dem Produkt mitgeliefert) dient zur Reduzierung der
Ladespannung bei Anstieg der Batterietemperatur. Dies ist besonders bei wartungsfreien
Batterien von Bedeutung, da mit diesem Sensor eine Austrocknung durch Überladung
verhindert wird.
Batterie-Spannungsfühler die richtige Ladespannung
Ein Spannungsverlust aufgrund des Kabelwiderstands lässt sich durch die Verwendung der
Spannungssensor-Vorrichtung kompensieren. Damit wird die Spannung direkt am DC Bus
oder an den Batterieanschlüssen gemessen.
4
EN
Mehr zu Batterien und deren Ladung
Unser Buch ‚Energy Unlimited’ (uneingeschränkte Energie) bietet weitere Informationen
zu Batterien und Batterieladung. Es ist kostenlos auf unserer Website erhältlich (siehe
www.victronenergy.com -> ‚Support & Downloads’ -> General Technical Information).
Nähere Einzelheiten über die adaptive Ladekennlinie finden Sie unter „Technische Daten“
auf unserer Website.
NL
FR
Natürliche Konvektionskühlung
Keine Gebläselüftung, kein Lärm
DE
Schutz vor Überhitzung
Der Ausgangsstrom wird verringert, wenn die Temperatur auf bis zu 60 °C ansteigt, das
Blue Power Ladegerät versagt jedoch nicht.
ES
Appendix
5
3. BETRIEB
3.1 Schalter für “Ein / Aus/ Nur Ladebetrieb”
In der Stellung "on", arbeitet das Produkt. Der Wechselrichter nimmt seinen Betrieb auf und
die LED “Inverter on” leuchtet.
Ein Wechselstrom, der am “AC in” Eingang anliegt wird, wenn die Eigenschaften das
zulassen, auf den Ausgang "AC out" durchgeschaltet. Der Wechselrichter schaltet ab, die
"mains on" LED leuchtet, und das Ladegerät beginnt zu laden. Die "bulk", "absorption" oder
"float" LEDs leuchten je nach augenblicklicher Ladestufe.
Wenn die Spannung am “AC-in” Eingang zurückgewiesen wird, beginnt der Wechselrichter zu
arbeiten.
Wenn der Schalter auf “charger only” gesetzt wird, arbeitet ausschließlich der Lader-Teil des
Multi (vorausgesetzt eine Stromversorgung liegt an). Auch in dieser Betriebsart wird die
Eingangsspannung auf den “AC out”-Ausgang durchgeschaltet.
BEACHTE:
Wenn nur die Lader-Funktion benötigt wird, sollte sichergestellt sein, dass der Schalter auf
der “charger only” Position steht. Dies verhindert, dass bei äußerem Spannungsausfall die
Wechselrichter-Funktion einschaltet. So können bei Spannungsausfall die Batterien nicht
unbeabsichtigt entladen werden.
3.2 Fernbedienung
Fernbedienung ist über einen Drei-Wege-Schalter oder über ein MultControl Paneel möglich.
Das MultiControl Paneel hat einen Drehknopf mit dem die maximale Ladestromstärke des
Wechselstromeingangs eingestellt werden kann. Beachten Sie auch die Kapitel PowerControl
und PowerAssist in Abschnitt 2.
Die zugehörigen DIP-Schalter-Einstellungen finden Sie in Abschnitt 5.5.1.
3.3 Ladungsausgleich und erzwungene Absorption
3.3.1 Ladungsausgleich
Traktionsbatterien verlangen regelmäßige Aufladung. Im Ausgleichsmodus lädt das MultiPlus
mit erhöhter Spannung über eine Stunde (1V oberhalb der Ausgleichsspannung bei einer 12
V Batterie, 2 V bei einer 24 Batterie) Der Ladestrom wird dabei auf ¼ des Normalwertes
begrenzt.
Bei der Ausgleichsladung liegt eine höhere Spannung an, als die meisten
Verbraucher vertragen. Diese Verbraucher sollten vom Netz getrennt
werden, bevor die Ausgleichsladung erfolgt.
6
EN
3.3.2 Erzwungene Konstantspannung
Unter bestimmten Umständen kann es sinnvoll sein, die Batterie für eine festgesetzte Zeit
mit der Konstantspannung zu laden. Hierbei wird die normale Konstantspannung über ein
festgesetztes Zeitintervall beibehalten. Die “absorption” LED brennt.
NL
FR
3.3.3 Aktivierung von Ausgleichsladung und erzwungener
Konstantspannungsphase
Das MultiPlus kann sowohl über die Fernbedienung als auch mit dem Frontschalter am
Gehäuse in diese Betriebsarten geschaltet werden. Voraussetzung ist, dass das alle
Schalter auf „on“ stehen und kein Schalter auf „charger only“ eingestellt ist. Wenn das
MultiPlus in dieser Betriebsart arbeiten soll, ist die nachstehende Anweisung zu befolgen:
DE
ES
Falls der Schalter sich nach diesem Schritt nicht in der geforderten Position befindet,
kann er durch schnelles Umschalten einmalig umgeschaltet werden. Dies ändert nicht
den Ladestatus.
Appendix
Beachte: Das Umschalten von “on” auf “charger only” und umgekehrt muss schnell
erfolgen. Der Schalter muss schnell über die vorherigen Einstellungen hinweggedreht
werden. Wenn der Drehschalter auch nur kurzzeitig in der „off“ Position verharrt, besteht
das Risiko der vollständigen Abschaltung. Dann muss der Vorgang komplett wiederholt
werden. Eine gewisse Eingewöhnung ist erforderlich insbesondere dann, wenn nur der
Gehäuse Frontschalter benutzt wird. Die entsprechende Bedienung mit dem
Fernbedienungspaneel ist einfacher.
Vorgehensweise:
1. Überprüfen Sie ob alle Schalter d.h. Frontschalter am Gehäuse, Fernbedienungsschalter und
Drehknopf am Fernbedienungspaneel in der “on” Position sind.
2. Die Ausgleichsladung oder die erzwungene Konstantstromphase sind nur dann sinnvoll, wenn die
vorausgegangene Normalladung vollständig abgeschlossen wurde (die “float“ Anzeige ist aktiv).
3. Zur Aktivierung:
a. Schalten Sie schnell von “on” auf “charger only” und halten Sie den Schalter für ½ bis 2 s in dieser
Position.
b. Schalten Sie schnell zurück von “charger only” auf “on” und halten Sie den Schalter für ½ bis 2 s in
dieser Position.
c. Schalten Sie nochmals schnell von “on” auf “charger only” und halten Sie den Schalter für ½ bis 2 s in
dieser Position.
4.An den MultiPlus werden die drei LEDs “Bulk”, “Absorption” und “Float” 5 mal blinken.
Wenn ein MultiControl Paneel angeschlossen ist, werden auch an diesem die genannten LEDs fünfmal
blinken.
5. Anschließend werden die LEDs “Bulk”, “Absorption” and “Float” jeweils für 2 Sekunden leuchten. Wenn
ein MultiControl Paneel angeschlossen ist, werden auch an diesem die genannten LEDs fünfmal blinken.
6. a. Wenn der Schalter am MultiPlus bei brennender LED auf “Ein” gestellt wird, geht das Ladegerät in den
Ausgleichsstatus. Das Gleiche wird erreicht, wenn der Schalter am MultiControl Paneel bei brennender
„bulk“ LED auf „Ein“ geschaltet wird.
b.Wenn der Schalter am MultiPlus bei brennender „Absorption“-LED auf „Ein“ geschaltet wird, geht das
Ladegerät zur erzwungenen Konstantspannungsladung (forced absorption).
c. Wenn der Schalter auf “on” gesetzt wird nachdem die drei LED Sequenz beendet ist, geht der Lader in
die “Float” Phase. Das Gleiche passiert, wenn bei diesem Zustand der Schalter am MultiControl Paneel auf
„Ein“ geschaltet wird.
d. Wenn der Schalter nicht bewegt wird bleibt das MultiPlus im Charger Only (Lader) Betrieb auf der FloatStufe.
7
3.4 LED-Anzeigen und deren Bedeutung
LED aus
LED blinkt
LED leuchtet
Wechselrichter
Wechselrichter
Ladegerät
ein
aus
Der Wechselrichter ist eingeschaltet
und liefert Leistung an die Verbraucher
Batteriebetrieb.
Alarm
Nur Lader
Wechselrichter
Ladegerät
ein
aus
Der Wechselrichter ist eingeschaltet und liefert
Leistung an die Verbraucher.
Voralarm: Überlast, oder niedrige
Batteriespannung, oder WechselrichterTemperatur hoch.
Alarm
Nur Lader
Wechselrichter
ein
Ladegerät
aus
Alarm
Nur Lader
8
Der Wechselrichter ist ausgeschaltet.
Alarm: Überlast, oder niedrige
Batteriespannung, oder hohe
Wechselrichter-Temperatur, oder zu
hohe Brummspannung am BatterieAusgang
Ladegerät
EN
aus
Die Wechselspannung ist
durchgeschaltet und das Ladegerät
arbeitet im Konstantstrom- oder
Konstantspannungs-Modus.
FR
Ladegerät
ein
NL
Wechselrichter
DE
Alarm
Nur Lader
ES
Ladegerät
Appendix
Wechselrichter
ein
aus
Alarm
Die Wechselspannung ist durchgeschaltet und das Ladegerät ist
abgeschaltet. Das Ladegerät erreicht
nicht die Sollspannung
(bulk protection Modus).
Nur Lader
9
Wechselrichter
Ladegerät
ein
aus
Die Wechselspannung ist
durchgeschaltet und das Ladegerät
arbeitet im Konstantstrom- oder
Konstantspannungs-Modus.
Wechselrichter
Ladegerät
ein
aus
Alarm
Nur Lader
10
Die Wechselspannung ist durchgeschaltet
und das Ladegerät arbeitet im SpannungsErhaltungsmodus
Fernbedienungspaneel (optional)
EN
Power Control und PowerAssist Anzeigen
NL
FR
DE
ES
Appendix
Wechselrichter ein
Netz ein
Überlast
Konstantstrom
Batterie leer
Konstantspan.
Temperatur
Erhaltung
ein
Nur Lade-Gerät
aus
Anmerkung: Wenn die LEDs „Überlast“ und „Batterie Leer“ gleichzeitig brennen, hat sich das
Gerät wegen zu hoher Brummspannung abgeschaltet.
11
4. INSTALLATION
Dieses Produkt darf nur durch qualifiziertes Fachpersonal eingebaut werden.
4.1 Einbauort
Das Gerät muss in trockener und gut belüfteter Umgebung möglichst nahe zu den Batterien
aufgestellt werden. Ein Freiraum von wenigstens 10 cm soll um das Gerät herum aus
Lüftungsgründen vorhanden sein.
Extrem hohe Außentemperaturen führen zu:
Verkürzter Einsatzdauer.
Verringerung des Ladestroms.
Verringerter Spitzenleistung oder Abschalten des Wechselrichters.
Das Gerät sollte nicht unmittelbar oberhalb von Batterien eingebaut werden.
Das Gerät ist für Wandmontage geeignet. Bezüglich der Montage siehe Anhang.
Das Gerät kann sowohl horizontal als auch vertikal eingebaut werden. Aus Kühlungsgründen
ist vertikaler Einbau zu bevorzugen.
Das Innere des Gerätes muss auch nach dem Einbau zugänglich bleiben.
Achten Sie auf möglichst geringen Abstand zwischen dem Produkt und den Batterien um
Spannungsverluste durch unnötig lange Kabel gering zu halten.
Aus Sicherheitsgründen sollte das Gerät in feuerhemmenden Räumen
eingebaut werden, insbesondere dann, wenn es starke Verbraucher versorgen
soll. So sollten Chemikalien, Kunstoffe, Vorhänge und andere Textilien nicht in
unmittelbarer Nähe vorhanden sein.
12
4.2 Anschluss der Batteriekabel
EN
24/1200
12/800
24/1600
12/1200
12/1600
16
35
25
50
35
70
50
100
70
140
24/800
24/1200
12/800
24/1600
12/1200
12/1600
40 – 200
40 – 400
100 – 400
150 – 700
200 – 700
FR
DE
Empfohlener
Kabelquerschnitt (mm2)
1,5 1 5 m
5 10 m
24/800
NL
Um die volle Leistungsfähigkeit des Produkte zu nutzen, sollten Batterien mit
ausreichender Kapazität über Kabel mit ausreichenden Querschnitten angeschlossen
werden. Siehe Tabelle
Appendix
Empfohlene
Batteriekapazität (Ah))
ES
1) konfektionierte Kabellänge: 1.5 m
Anmerkung: Innenwiderstand ist der wichtigste Einflussfaktor bei der Nutzung von
Batterien niedriger Kapazität. Fragen sie Ihren Lieferanten oder lesen sie die
entsprechenden Abschnitte unseres Buches “Immer Strom”, das Sie von unserer
Webseite herunterladen können.
Vorgehensweise:
Gehen Sie beim Anschluss der Batteriekabel wie folgt vor:
Nutzen Sie isolierte Spannschlüssel zur Vermeidung von Kurzschlüssen.
Vermeiden Sie Kurzschlüsse an den Batteriekabeln
Anschluss der Batteriekabel: + (rot) und – (schwarz), an die Batterie siehe Anhang A.
Verkehrte Polung (+ an – und – an +) führt zur Schädigung des Produkts. (Die Sicherung im
MultiPlus Compact kann beschädigt werden)
Ziehen Sie alle Befestigungsschrauben fest an um auch die Kontaktwiderstände so weit wie
möglich zu reduzieren.
13
4.3 Anschluss der Wechselstromverkabelung
Dieses Produkt entspricht der Sicherheitsklasse I (mit Sicherungserdung).
Eine unterbrechungsfreie Schutzerdung muss an den Klemmen des
Wechselstromeingangs und/oder den Ausgangsklemmen und/oder dem
Erdungspunkt am Gehäuse angebracht werden.
Beachten Sie die nachstehenden Hinweise:
Das MultiPlus ist mit einem Erdungsrelais ausgestattet (Relais H, siehe Anhang
B) das den N Ausgang automatisch mit dem Gehäuse verbindet, wenn
keine äußere Wechselspannung anliegt Wenn eine externe
Wechselspannung anliegt öffnet das Erdungsrelais bevor das
Rückstrom/Sicherheitsrelais schließt. Damit wird die einwandfreie Funktion des
Sicherheits- Erdungsschalters (GFCI) am Ausgang des MultiPlus gewährleistet.
- Bei festem Einbau kann die unterbrechungsfreie Erdung durch den Erdleiter
am Wechselstromeingang gewährleistet werden. Ansonsten muss das
Gehäuse geerdet werden.
- Bei mobiler Installation (z.B. über ein Landstromkabel) muss bei
Unterbrechung der Stromverbindung gleichzeitig auch die Erdung getrennt
werden. Hier muss das Gehäuse mit dem Fahrzeugchassis oder dem
Bootsrumpf leitend verbunden werden.
- bei Schiffen kann die beschriebene Verbindung zu galvanischer Korrosion
führen. Mit einem Trenntransformator kann das vermieden werden.
Den Anschluss finden Sie auf der Leiterplatte entsprechend Anhang A. Das
Landanschlusskabel sollte dreiadrig an den Multi angeschlossen werden.
Vorgehensweise
Gehen Sie wie folgt vor um die Wechselstromkabel anzuschließen:
Das Wechselstrom-Ausgangskabel kann direkt am Anschlussbolzen angeschlossen werden.
Der Bolzen steht vor. Die Anschlüsse sing eindeutig markiert. Von links nach rechts: “N“
(Null),Erdung, und “L1” (Phase). Das Wechselstrom-Eingangskabel wird mit der
entsprechenden Buchse verbunden. Die Anschlüsse sind deutlich gekennzeichnet. Von links
nach rechts:“ L1“ Phase, Erdung, und „N“ (Null)
Drücken Sie den „Eingangsstecker“ in die Wechselstrom-Eingangsbuchse (nahe zur
Rückseite)
Drücken Sie den „Ausgangsstecker“ in die Wechselstrom-Ausgangsbuchse (nahe zur
Frontseite)
14
4.4 Anschlussoptionen
EN
NL
Eine Anzahl weiterer Anschlüsse ist möglich:
Lösen Sie die vier Schrauben an der Gehäusevorderseite und nehmen Sie die Frontplatte
ab.
FR
4.4.1 Zweite Batterie
MultiPlus hat einen Anschluss zum Laden einer Starterbatterie. Hinsichtlich der
Anschlüsse siehe Anhang A.
0
5
10 15 20 25
30 35 40 45
Appendix
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
ES
15.0
14.5
14.0
13.5
13.0
Volts 12.5
12.0
11.5
11.0
10.5
10.0
DE
4.4.2 Temperatur-Fühler
Für die Temperatur-Kompensation beim Laden kann der mitgelieferte Temperaturfühler
angeschlossen werden. Der Sensor ist isoliert und muss am Minuspol angeschlossen
werden.
Die Spannungswerte der Konstantspannungsphase und die der Erhaltungsphase gelten
bei 25°C.
Im Anpassungsmodus kann die Temperaturkompensation abgeschaltet werden.
Volts
50 55 60
4.4.3 Fernbedienungspaneel sowie Fernbedienung für Ein/Aus Schalter
Die Fernbedienung des Gerätes ist auf zweifache Weise möglich:
- über einen externen 3-Wege-Schalter
- über ein Multi Control-Bedienpaneel
Unter Abschnitt 5.5.1 finden Sie die zugehörigen DIP-Schalter-Einstellungen.
4.4.4. Programmierbares Relais
Das MultiPlus ist mit einem programmierbaren Relais ausgestattet, das in der
Werkseinstellung als Alarm Relais eingestellt ist. Das Relais kann für zahlreiche andere
Anwendungen programmiert werden wie z.B. zum Start eines Generators, wobei dann
allerdings die VE-Configure Software benötigt wird.
Neben den Anschlussklemmen leuchtet eine LED auf, wenn das Relais aktiviert ist. (beachte
S, siehe Anhang A).
15
4.4.5 Parallel Betrieb
Das MultiPlus kann mit mehreren identischen Geräten zum Parallelbetrieb
zusammengeschaltet werden. Hierzu werden mit Standard RJ45UTP - Kabeln entsprechende
Verbindungen zwischen den Geräten hergestellt. Das so geschaltete System (ein oder
mehrere Multis und eventuell ein Bedienungspaneel) muss dann neu konfiguriert werden
(siehe Abschnitt 5).
Bei Parallelschaltung ist folgendes zu beachten:
- Maximal sechs Geräte können parallel arbeiten.
- Nur hinsichtlich Leistung und Typ identische Geräte dürfen kombiniert werden.
- Die Gleichstrom-Anschlusskabel zu den Geräten müssen gleich lang und von gleichem Querschnitt sein.
- Falls ein positiver und ein negativer Verteilerpunkt gewählt wird, muss der Querschnitt zwischen dem
Verteilerpunkt und den Batterien wenigstens der Summe der erforderlichen Querschnitte zwischen dem
Verbindungspunkt und den MultiPlus entsprechen.
- Bauen Sie die MultiPlus so nahe wie möglich zueinander ein, aber mit mindestens 10 cm Luftraum neben,
über und unter den Geräten.
- Die UTP Kabel müssen immer direkt von einer zur nächsten Einheit verbunden werden (und zum
Fernbedienungspaneel). Verbindungs-/Splitter Dosen sind nicht zulässig.
- Im System muss lediglich ein Batterie-Temperaturfühler eingebaut werden. Falls die Temperatur
mehrerer Batterien erfasst werden soll, können Sie auch die Sensoren anderer Multis im System
anschließen (max. 1 Sensor je MultiPlus). Die Temperaturkompensation während der Ladung richtet sich
nach dem Sensor, der die höchste Temperatur anzeigt.
- Der Spannungsfühler muss beim ‘Master’ angeschlossen werden (siehe auch Absatz 5.5.1.4).
- Bei mehr als drei Einheiten im System muss ein Dongle vorgesehen werden (Siehe Abschnitt 5).
- Im System kann lediglich eine Fernbedienung (Schalter oder Paneel) eingebaut werden.
4.4.6 Dreiphasen Schaltung (siehe Anhang D)
Das MultiPlus kann auch in einem Drei-Phasen Netz eingesetzt werden. Hierzu müssen die
Geräte über Standard RJ45 UTP Kabel (identisch zu denen im Parallelbetrieb) verbunden
werden. Das System (Geräte und u.U. ein Fernbedienungspaneel) muss anschließend
konfiguriert werden (siehe auch Abschnitt 5).
Voraussetzungen: siehe Abschnitt 4.4.5.
16
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
Einstellungen sollen ausschließlich von dafür qualifiziertem Fachpersonal
ausgeführt werden
Machen Sie sich vor Beginn der Arbeiten gründlich mit den Einbauhinweisen
vertraut.
Während der Einstellarbeiten muss der Wechselstromeingang entfernt werden
5.1 Standard Einstellungen: Bereit zum Betrieb
Der MultiPlus wird mit Standardeinstellungen geliefert. Üblicherweise sind die für
Einzelgerätbetrieb ausgelegt. Bei Einzelgerätbetrieb sind keine Änderungen nötig.
Vorsicht: möglicherweise stimmt die Standard Ladespannung nicht mit der Ihrer
Batterie überein. Lesen Sie deshalb sorgfältig die Batteriedokumentation oder fragen
Sie diesbezüglich Ihren Lieferanten.
Standard MultiPlus Werkseinstellungen
Wechselrichter Frequenz
Eingangsfrequenzbereich
Eingangsspannungsbereich
Wechselrichterspannung
Einzelbetrieb / Parallelbetrieb / 3-Phasenbetrieb
Such-Modus
Erdungsrelais
Lader ein/ aus
Ladekennlinie
50 Hz
45 - 65 Hz
180 - 265 VAC
230 VAC
Einzelbetrieb
aus
Ein
Ein
vierstufig adaptiv mit Batterie-SchutzModus
17
Ladestrom
Batterietyp
Automatische Ausgleichsladung
Konstantspannung
Konstant-Spannungszeit
Erhaltungsspannung
Lagerungs-Spannung
Zeitdauer der Konstantspannungsladung
Wiederholungsintervall
Bulk Sicherung
Wechselstrom Eingangsbegrenzung
UPS Funktion
Dynamische Strombegrenzung
Schwache Wechselspannung
BoostFaktor
PowerAssist
Programmierbares Relais
18
75 % vom Maximal-Ladestrom
Victron Gel tiefentladbar (Victron AGM
tiefentladbar auch geeignet
aus
14.4 / 28.8v
bis zu 8 Std. (abhängig von der
Konstantstromzeit)
13.8 / 27.6V
13.2 / 26.4V (nicht einstellbar)
1 Stunde
7 Tage
ein
12A (= einstellbar für PowerControl und
PowerAssist Funktionen)
ein
aus
aus
2
ein
Alarm Funktion
5.2 Erläuterung der Einstellungen
EN
NL
Die Einstellungsbezeichnungen werden nachstehend kurz erklärt sofern sie nicht
selbsterklärend sind. Weitere Erläuterungen finden Sie in den Unterlagen zur
Konfigurations-Software (siehe auch Abschnitt 5.3).
FR
Wechselrichter Frequenz
Wenn kein Wechselstrom am Eingang anliegt, ist die Ausgangsfrequenz auf 50Hz oder
60Hz einstellbar.
DE
Eingangsfrequenzbereich
Der Eingangsfrequenzbereich gibt die zulässigen Frequenzen an. Innerhalb dieser
Bereiche synchronisiert MultiPlus die anliegenden Frequenzen. Die Ausgangsfrequenz ist
dann gleich der Eingangsfrequenz.
Einstellbare Werte: 45 – 65 Hz; 45 – 55 Hz; 55 – 65 Hz.
ES
Appendix
Eingangsspannungsbereich
Der Eingangsspannungsbereich gibt die zulässigen Spannungen an. Innerhalb dieser
Bereiche synchronisiert der MultiPlus die anliegenden Spannungen. Die
Ausgangsspannung ist dann gleich der Eingangsspannung.
Einstellbare Werte Untergrenze: 180V – 230V.
Einstellbare Werte Obergrenze: 230V –270V.
Wechselrichter Spannung:
MultiPlus Ausgangsspannung bei Batteriebetrieb.
Einstellbar: 210V – 245V.
Einzelbetrieb / Parallelbetrieb / 3-Phasenbetrieb
Mit mehreren Geräten sind folgende Möglichkeiten gegeben:
Erhöhung der Gesamtleistung (mehrere Wechselrichter parallel).
Aufbau eines Split-phasensystems (nur bei MultiPlus Geräten mit 120V Ausgangsspannung).
Aufbau eines Dreiphasensystems.
Die Standard Werkseinstellungen gelten für Einzelgerätebetrieb. Hinsichtlich von Parallel-,
Dreiphasen-, oder Mehrphasen-Betrieb beachten Sie bitte die Abschnitte 4.6.5 and 4.6.6.
Such Modus (Nur bei Einzelgerät-Betrieb anwendbar)
Wenn der Suchmodus eingeschaltet ist wird der Verbrauch im Null-Last-Betrieb um ca. 70 %
gesenkt. In diesem Modus wird MultiPlusCompact im Wechselrichterbetrieb bei Nulllast oder
sehr geringer Last abgeschaltet um dann alle zwei Sekunden kurzzeitig wieder anzuschalten.
Wenn der Ausgangsstrom einen eingestellten Wert übersteigt, geht der Wechselrichter in
Dauerbetrieb. Bei entsprechend geringerer Last schaltet der Wechselrichter wieder ab.
Der Such-Modus kann über einen DIP-Schalter eingestellt werden.
Die Lastwerte für “shut down”, für “remain on” können mit VE-Configure eingestellt werden.
Die Standard Einstellungen sind:
Abschalten: 40 Watt (lineare Belastung)
Einschalten: 100 Watt (lineare Belastung)
19
AES (Automatic Economy Switch - Automatische Sparschaltung)
An Stelle des Suchmodus kann der AES-Modus gewählt werden (nur mit VE-Configure).
Wenn dieser Modus eingeschaltet ist, sinkt der Verbrauch bei Nulllast und geringer Belastung
um ca. 20 % durch eine gewisse Abflachung der Sinus-Spannung.
Die Einstellung kann nicht über DIP-Schalter vorgenommen werden.
Diese Möglichkeit gibt es nur bei Einzelgerätbetrieb.
Erdungsrelais (siehe Anhang B)
Mit Relais (H) wird der Nulleiter des Wechselstromausgangs am Gehäuse geerdet, wenn das
Rückleitungs-Sicherheitsrelais geöffnet ist. Hierdurch wird die korrekte Funktion der
Erdschlusssicherungen an den Ausgängen gewährleistet.
Falls beim Wechselrichterbetrieb ein erdungsfreier Ausgang benötigt wird, muss diese
Funktionalität abgeschaltet werden (Siehe auch Abschnitt 4.5).
Nicht über DIP Schalter einstellbar.
Ladekennlinien
Die Grundeinstellung ist die 4-stufige adaptive Ladung im “battery safe”- Modus
(Beschreibung in Abschnitt 2). Dies ist die beste Ladecharakteristik.
In den ‘Hilfe-Dateien’ der Konfigurationssoftware werden auch andere Möglichkeiten erwähnt.
Batterie-Typ
Die Standardeinstellungen sind bestens geeignet für die Victron Gel Deep Discharge, Gel
Exide A200 und Rundzellen-Batterien (OPzS). Diese Einstellungen können auch für viele
andere Batterien wie z.B. die Victron AGM Deep Discharge und zahlreiche offene
Plattenakkus verwendet werden.
Vier Ladespannungen können über die DIP-Schalter eingestellt werden.
Automatische Ausgleichsladung
Diese Einstellung bezieht sich auf Röhrenplatten Traktionsbatterien. Während der
Konstantspannungsphase steigt der Spannungsgrenzwert auf 2,83 V/Zelle (34V bei einer 24V
Batterie) wenn der Ladestrom auf weniger als 10 % des eingestellten
Diese Betriebsart lässt sich nicht mit DIP-Schaltern einstellen. Siehe auch Ladekurven für
Röhrenplatten-Akkus in VE-Configure.
Konstantspannungsdauer
Diese Zeit ist hinsichtlich einer optimalen Ladung von der vorangegangenen
Konstantstromzeit abhängig. Falls hingegen eine fixierte Ladekennlinie gewählt wird ist auch
die Konstantspannungszeit fixiert. Für die Mehrzahl der Batterien ist eine
Konstantspannungsdauer von 8 Stunden richtig. Wenn allerdings eine erhöhte
Konstantspannung (nur bei “offenen” Batterien zulässig) eingestellt wurde, ist eine
Verkürzung auf 4 Stunden zu empfehlen.
Mit den DIP-Schaltern kann eine Zeit von 4 bis zu 8 Stunden eingestellt werden. Dies ist
bezüglich der adaptiven Ladecharakteristik die Maximalzeit.
Einlagerung, wiederholte Konstant-Spannungs-Ladung/ -Intervalle
Näheres in Abschnitt 2, nicht mit DIP-Schaltern einstellbar.
20
EN
Konstantstrom Sicherung
Bei dieser Einstellung (Schalterstellung “on”) wird die Konstantstromphase auf max. 10
Stunden begrenzt. Falls eine längere Zeit erforderlich erscheint, deutet das auf einen
Batteriefehler hin (z.B. Zellenkurzschluss).
Nicht mit DIP-Schalter einstellbar.
NL
FR
Wechselstrom Eingangs-Begrenzung
Hierbei handelt es sich um Strombegrenzungseinstellungen die für PowerControl und
PowerAssist von Bedeutung sind. Die Fabrikeinstellung ist 12A.
Siehe Abschnitt 2, das Buch “Immer Strom”, oder die zahlreichen Erläuterungen auf
unserer Website www.victronenergy.com
Anmerkung: niedrigster zulässiger Stromwert für PowerAssist: 2,7A.
(2,7A je Einheit bei Parallel Betrieb)
DE
ES
UPS Funktion
Wenn diese Funktionalität eingeschaltet ist, schaltet der MultiPlus praktisch
unterbrechungsfrei auf Wechselrichterbetrieb sobald eine Störung der Eingangsspannung
eintritt. Der MultPlus kann damit als unterbrechungsfreie Stromversorgung (UPSUninterruptible Power Supply) für empfindliche Geräte wie Computer oder
Kommunikationssysteme verwendet werden. Die Ausgangsspannung vieler kleinerer
Generatoren* ist häufig derart instabil, dass der Multi immer wieder auf WechselrichterBetrieb umschaltet. Deshalb kann diese Funktionalität ausgeschaltet werden. Dann
reagiert der MultiPlus weniger schnell auf Spannungsveränderungen am
Wechselstromeingang. Dadurch verlängert sich die Umschaltzeit, was für die meisten
Geräte dennoch kein Problem sein wird.
Empfehlung: Bei fortdauerndem Umschalten sollte die UPS Funktion ausgeschaltet
werden.
Appendix
* im Allgemeinen kann die UPS-Funktion eingestellt bleiben, wenn das MultiPlus an einen
Generator mit „Synchron AVR Regler“ d.h. mit automatischer Spannungsregelung
angeschlossen ist. Andererseits sollte der UPS-Modus abgeschaltet werden, wenn ein
Asynchrongenerator oder ein Kondensator – Regler vorhanden ist.
Dynamische Strombegrenzung
Generatoren, bei denen die Wechselspannung durch statische Wechselrichter (sog. Digitale
Generatoren) erzeugt wird, reduzieren die Drehzahl, wenn geringe Belastung anliegt. Damit
wird Geräusch, Treibstoffverbrauch und Abgasbelastung verringert. Nachteilig ist dabei
jedoch, dass bei plötzlichem Lastanstieg die Drehzahl stark absinkt oder der Generator ganz
ausfällt. Zusätzliche Leistung kann erst bei Erreichen der höheren Drehzahl bereitgestellt
werden.
Mit entsprechender Einstellung kann der MultiPlus bei geringer Generatorleistung
Zusatzleistung bereitstellen, bis die gewünschte Leistung erreicht ist. So kann der Generator
problemlos die erforderliche Drehzahl erreichen. Auch bei „klassischen“ Generatoren wird
dieses Verfahren genutzt, um plötzliche Lastschwankungen besser abfangen zu können.
21
Schwache Wechselstromquelle
Starke Verzerrungen der Eingangsspannung können zu Störungen oder sogar zum Ausfall
des Ladegerätes führen. Mit der Einstellung „Weak AC“ akzeptiert das Ladegerät auch stärker
verzerrte Spannung auf Kosten einer größeren Stromverzerrung.
Empfehlung: Stellen Sie Weak AC ein, falls das Ladegerät kaum oder gar nicht lädt (was
selten passiert). Stellen Sie zusätzlich die dynamische Strombegrenzung ein, und reduzieren
Sie den Ladestrom um den Generator –falls nötig- nicht zu überlasten.
Nicht mit DIP Schaltern einstellbar
BoostFaktor
Diese Einstellung darf nur nach Rücksprache mit Victron Energy oder einem bei Victron
geschulten Spezialisten verändert werden.
Nicht mit DIP einstellbar.
Programmierbares Relais
In der Grundeinstellung ist das Multi-Funktionsrelais ein Alarm-Relais, d.h. es wird im Fall
einer Alarmmeldung oder einer Vorwarnung (z.B. Wechselrichter wird zu warm, zu hohe
Brummspannung am Eingang oder zu niedrige Batteriespannung) das Gerät abschalten.
Die Einstellung kann nicht über DIP Schalter eingestellt werden.
Neben den Anschlussklemmen leuchtet eine LED auf, wenn das Relais aktiviert ist (beachte
S, siehe Anhang A).
VE-Configure software
Das Relais kann auch mit VE-Configure programmiert werden - beispielsweise zur Erzeugung
eines Startsignals für einen Generator. Mit VE-Configure können verschiedene Funktionen für
besondere Anwendungen gezielt programmiert werden.
Ein Beispiel: Ein Gebäude (Wohnung oder Büro) ist am öffentlichen Netz angeschlossen. Es
hat zusätzlich Solarzellen deren Strom in Batterien gespeichert wird. Durch die Batterien wird
es möglich eine Rückspeisung des erzeugten Stroms ins Netz zu verhindern. Während des
Tages wird überschüssige Solarenergie gespeichert. Diese Energie steht abends oder nachts
zur Verfügung. Energieengpässe werden durch Netzstrom ausgeglichen indem das Multi den
Batteriegleichstrom in Wechselstrom wandelt. Der Verbrauch liegt immer unterhalb der so
vorhandenen Energie, so dass eine Rückspeisung ins Netz nicht stattfindet. Bei Netzausfall
trennt das Multi das Gebäudenetz vom Hauptnetz; das Gebäude ist autark (netzunabhängig).
Das Beispiel zeigt, dass eine Solar-Strom-Versorgung oder auch eine kleine Heizkraftanlage
wirtschaftlich betrieben werden kann, wenn nur unzuverlässiger Netzanschluss oder
ungünstige Rückvergütungs-Bedingungen vorliegen.
22
5.3 Computergestützte Konfiguration
EN
NL
Alle Einstellungen können auch mit Hilfe des PCs oder über das VE.Net Paneel (bei
letzterem mit Ausnahme des Multifunktionalen Relais und des virtuellen Schalters)
verändert werden.
Häufig genutzte Einstellungen (einschl. Parallel-und 3-Phasenbetrieb mit bis zu 3
Geräten) können mit den DIP-Schaltern vorgenommen werden (siehe auch Abschnitt
5.2).
FR
DE
Hinsichtlich von Einstellungsänderungen mittels PC ist Folgendes erforderlich:
- VEConfigureII software: kann gratis herunter geladen werden über
www.victronenergy.com.
- Ein RJ45 UTP Kabel und die MK2.2b RS485 nach RS232 I Schnittstelle. Falls Ihr PC
keinen RS232 Anschluss, aber statt dessen einen UBS Port hat, benötigen Sie noch
zusätzlich das RS232 nach USB Interface Kabel. Beides sind bei Victron Energy
erhältlich.
ES
Appendix
5.3.1 VE.Bus Schnellkonfiguration
VE.Bus Schnellkonfiguration ist ein Softwareprogramm, mit dem Systeme mit maximal
drei Multis (Parallel oder in Dreiphasen-Betrieb) einfach konfiguriert werden können.
VEConfigureII ist Teil dieses Programms.
Die Software können Sie kostenlos über www.victronenergy.com herunterladen.
Zur Verbindung mit Ihrem PC werden ein RJ45 UTP Kabel und das MK2.2b RS485-zuRS232 Interface benötigt. Falls Ihr PC keinen RS232, sondern einen USB Port hat,
benötigen Sie zusätzlich ein RS232-zu-USB Interface Kabel. Beides gibt es bei Victron
Energy.
5.3.2 VE.Bus System Konfiguration und Dongle
Für spezielle Konfigurationen und/oder für Systeme mit vier oder mehr Multis wird die VE.Bus
System Configurator Software benötig. Auch sie kann über www.victronenergy.com
heruntergeladen werden. VEConfigureII ist Teil des Programms.
Sie können Ihr System ohne Dongle (zur Demonstration) konfigurieren, und das System ist für
15 Minuten voll funktionsfähig. Für permanenten Gebrauch können Sie den Dongle bei
Victron Energy erwerben.
Für die Verbindung mit Ihrem PC werden ein RJ45 UTP Kabel und das MK2.2b RS485-zuRS232 Interface benötigt. Falls Ihr PC keinen RS232, sondern einen USB Port hat, benötigen
Sie zusätzlich ein RS232-zu-USB Interface Kabel. Beides gibt es bei Victron Energy.
5.4 Einstellungen über das VE.Net Paneel
Hierfür werden ein VE.Net Paneel und ein VE.Net zu VE.Bus Konverter benötigt.
Mit dem VE.Net Paneel können Sie alle Parameter mit Ausnahme des multifunktionalen
Relais und des Virtuellen Schalters einstellen.
23
5.5 Konfiguration mit DIP Schaltern
Einige Einstellungen können mit DIP Schaltern vorgenommen werden:
Vorgehensweise:
a) Schalten Sie das Gerat ein, vorzugsweise ohne Belastung und ohne Wechselspannung an
den Eingängen. Der Compact wird dann als Wechselrichter arbeiten.
b) Stellen Sie die DIP-Schalter nach Vorschrift ein.
c) Speichern Sie die Einstellungen durch Schalten des DIP-Schalters No. 8 auf “on” und “out”.
5.5.1. DIP-Schalter 1 und 2
Standardeinstellungen: Zum Betrieb des Produktes mit dem “On/Off/Charger Only”Schalter
ds 1: "off" (aus)
ds 2: "on" (ein)
Die Standardeinstellung ist erforderlich, wenn der "On/Off/Charger Only"-Schalter im
Frontpaneel verwendet wird.
Einstellung für die Fernbedienung durch ein Multi Control-Bedienpaneel:
ds 1: "on" (ein)
ds 2: "off" (aus)
Diese Einstellung ist erforderlich, wenn ein Multi Control-Bedienpaneel angeschlossen ist.
Das Multi Control-Bedienpaneel muss an einen der beiden RJ48 Kontakte B angeschlossen
sein, siehe Anhang A.
Einstellung für eine Fernbedienung über einen 3-Wege-Schalter:
ds 1: "off" (aus)
ds 2: "off" (aus)
Diese Einstellung ist erforderlich, wenn ein 3-Wege-Schalter angeschlossen ist.
Der 3-Wege-Schalter muss mit Anschluss L verkabelt sein, siehe Anhang A.
Es kann nur eine Fernbedienung angeschlossen werden, d. h. entweder ein Schalter
oder ein Fernbedienpaneel.
In beiden Fällen ist der Schalter am Produkt selbst auf "on" (ein) zu stellen.
5.5.2. DIP Schalter 3 bis 7
Diese DIP Schalter dienen zur Einstellung von:
- Batterie Ladespannung und Konstantspannungs-Zeit
- Wechselrichter Frequenz
- Such Modus
- Wechselstrom Eingangs-Stromstärke 12A oder 6A
24
ds3-ds4: Einstellung der Ladespannung
dS3= ein
dS4= aus
14.1
28.2
56.4
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
8
dS 3= aus
dS 4= ein
14.7
29.4
58.8
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
5
dS3= ein
dS4= ein
15.0
30.0
60.0
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
6
Gel Victron Long
Life (OPzV)
Gel Exide A600
(OPzV)
Gel MK Batterie
AGM Victron Deep
Discharge
Tubular plate oder
OPzS Batterien in
semi-float mode
AGM spiral Zelle
Appendix
13.2
26.4
52.8
ES
13.8
27.6
55.2
DE
14.4
28.8
57.6
FR
8
LagerSpannung
NL
Geeignet für
ErhaltungsSpannung
dS3= aus
dS4= aus
(Grundeinstellung)
EN
Konstantspannungs
Zeit
(Stunden)
KonstantSpannung
ds3-ds4
Röhrenplatten oder
OPzS Batterien in
zyklischem Betrieb
Batterien mit hohem Antimongehalt können üblicherweise mit geringerer Konstantspannung
geladen werden als solche mit geringerem Antimonanteil. (Schauen Sie bitte auch in unserem
Buch „Immer Strom“ über Details und Empfehlungen zum Thema „Batterieladung“ nach. Das
Buch Können Sie über unsere Webseite www.victronenergy.com herunterladen). Sprechen
Sie auch mit Ihrem Batterielieferanten über die richtigen Ladespannungen und stellen sie falls
notwendig die entsprechenden Werte ein (mit VE-Configure).
Die Werkseinstellung des Ladestroms beträgt 75 % des maximalen Ladestroms. Dieser Wert
ist für die Mehrzahl der Anwendungen zu hoch.
Für die meisten Batterietypen liegt der optimale Ladestrom bei 0,1 – 0,2 der Batteriekapazität.
ds5: Wechselrichter Frequenz
aus = 50Hz
ein = 60Hz
ds 6: Suchmodus
aus = aus
ein = ein
ds 7: Stromgrenze Wechselstromeingang
aus = 12 Amp
ein = 4 Amp
Speichern Sie die Einstellungen durch Schalten des DIP-Schalters 8 auf „ein“ und zurück auf
„aus“.
25
5.5.3 Beispiele für Einstellungen
Beispiel 1 ist die Fabrikeinstellung (Da die Werkseinstellung vom Computer gemacht werden.
Stehen alle DIP-Schalter eines neuen Gerätes auf „aus“ mit Ausnahme des DIP-Schalters 2.
DS-1 Paneel Option
DS-2 Paneel Option
DS-3 Lade-Spannung
DS-4 Lade-Spannung
DS-5 Frequenz
DS-6 Such Modus
DS-7 Max AC-Eingg.
DS-8 Ladungseinstlg.
aus
ein
aus
aus
aus
aus
aus
→
←
Beispiel 1 : (Fabrikeinstellung)
1
Kein Bedienpaneel oder
Fernsteuerungsschalter
angeschlossen
2
Kein Bedienpaneel oder
Fernsteuerungs schalter
angeschlossen
3, 4
GEL 14.4 V
5
Frequency: 50 Hz
6
Search mode off
7
AC-in Limit 12 Amp
8 Speicherung: off→ on→ off
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
aus
ein
aus
ein
au
aus
ein
→
←
Beispiel 2
1
Kein Bedienpaneel oder
Fernsteuerungsschalter
angeschlossen
2
Kein Bedienpaneel oder
Fernsteuerungs schalter
angeschlossen
3,4
AGM 14,7V
5
Frequenz: 50Hz
6
Suchmodus Aus
7
ACEin Limit 4 A
8 Speicherung: off→ on→ off
DS-1
D -2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
ein
aus
ein
ein
ein
ein
aus
→
←
Beispiel 3
1
Bedienpaneel oder
Fernsteuerungsschalter
angeschlossen
2
Bedienpaneel oder
Fernsteuerungs schalter
angeschlossen
3, 4
Röhrenplatten 15V
5
Frequenz: 60Hz
6
Suchmodus ein
7
AC-in Limit 12 Amp
8 Speicherung: off→ on→ off
Speicherung der Einstellungen (DS3-DS7) durch Schalten ds-8 von „aus“ auf „an“, und
danach zurück auf „aus“.
Die LED-Anzeigen ‘charger’ und ‘Alarm’ werden blinken, um damit die Annahme der
Einstellungen zu bestätigen.
6. WARTUNG
Der Compact verlangt keine speziellen Wartungsmaßnahmen. Es reicht aus, wenn alle
Anschlüsse einmal jährlich kontrolliert werden. Feuchtigkeit sowie Öldämpfe, Ruß und Staub
sollten vermieden werden. Halten Sie das Gerät sauber.
26
EN
7. FEHLER-KORREKTUR-MASSNAHMEN
Lösen Sie die Netzverbindung.
Schalten Sie den FrontSchalter aus, warten Sie 4
Sekunden und schalten Sie
den Frontschalter wieder ein.
Die Alarm LED
blinkt.
Voralarm alt. 1. Die Gleichstrom
Eingangsspannung ist zu
niedrig.
Voralarm alt. 2. Die
Umgebungstemperatur ist zu
hoch.
Laden Sie die Batterie
und/oder Überprüfen Sie die
Anschlüsse.
Bringen Sie den Wechselrichter
an einen kühleren und gut
belüfteten Einbauort.
Reduzieren Sie die Belastung.
Reduzieren Sie die Belastung.
Die Alarm LED
blinkt.
Die Alarm LED
blinkt.
Die Alarm LED
blinkt.
Die Alarm LED
blinkt
abwechselnd.
Voralarm alt. 3. Die
angeschlossenen Verbraucher
übersteigen die Nennleistung
des Wechselrichters.
Voralarm alt. 4. Die BrummSpannung am
Gleichstromeingang übersteigt
1.25 Vrms.
Voralarm alt. 5. Die BatterieSpannung ist niedrig und die
Belastung ist zu hoch.
Der Wechselrichter hat sich
nach einem Voralarm
abgeschaltet.
Appendix
Der Prozessor ist im
Außer-Betrieb Modus.
ES
Lösung
Stellen Sie sicher, dass die
Spannungen innerhalb der
Betriebsgrenzen liegen
DE
Ursache
Die Batteriespannung ist zu
hoch oder zu niedrig.
FR
Problem
Der
Wechselrichter
arbeitet nach dem
Einschalten nicht.
Der
Wechselrichter
arbeitet nicht.
NL
Gehen Sie bei der Suche nach Fehlern wie folgt vor:
Gleichstrom-Lasten müssen von den Batterien getrennt werden; ebenso sind
Wechselstrom-Lasten vom Wechselrichter zu trennen bevor Wechselrichter und
Ladegerät untersucht werden. Fragen Sie Ihren Victron-Händler wenn die Fehlerquelle
nicht auszumachen ist.
Prüfen Sie Batteriekabel und
Anschlüsse.
Prüfen Sie die Batteriekapazität
und erhöhen Sie diese ggfs.
Laden Sie die Batterien,
reduzieren Sie die Belastung
oder wählen Sie größere
Batteriekapazität. Nehmen Sie
kürzere und/oder Dickere
Batteriekabel.
Suchen Sie in der Tabelle nach
einer Lösungsmöglichkeit.
27
Problem
Ursache
Das Ladegerät arbeitet Die Wechselstromnicht
Eingangsspannung oder
Frequenz liegt außerhalb der
Sollwerte.
Die Thermosicherung hat
angesprochen.
Die Batterie wird nicht Der Ladestrom liegt außerhalb
vollständig geladen.
des Sollwertes.
Ein Batterieanschluss ist
fehlerhaft.
Die Konstantstrom-LadeSpannung ist fehlerhaft
eingestellt.
Die Erhaltungs-Spannung ist
fehlerhaft eingestellt.
Die Batterie ist
Überladen.
Die Innere GleichstromSicherung ist defekt.
Die Erhaltungs-Spannung ist
fehlerhaft eingestellt.
Die float Spannung ist nicht
korrekt eingestellt.
Die Batterie ist fehlerhaft.
Die Batterie ist zu klein.
Lösung
Stellen Sie sicher, dass die
Wechselspannung zwischen 185
V und 265 V liegt und gleichzeitig
die Frequenz im Sollbereich liegt.
Schalten Sie die 16 A
Thermosicherung wieder ein.
Setzen Sie den Ladestrom auf
einen Wert zwischen 0,1 und 0,2
der Batteriekapazität.
Überprüfen Sie die BatterieAnschlüsse.
Stellen Sie die Konstantstrom
Ladespannung auf den Sollwert.
Stellen Sie die ErhaltungsLadespannung auf den Sollwert.
Der Wechselrichter ist
beschädigt.
Stellen Sie die ErhaltungsLadespannung auf den Sollwert.
Stellen Sie diese Spannung auf
den richtigen Sollwert.
Tauschen Sie die Batterie aus.
Reduzieren Sie den Ladestrom
oder wählen Sie eine Batterie
höherer Kapazität.
Die Batterie wird zu warm.
Schließen Sie einen
Temperaturfühler an.
Alt. 1 Die Batterie wird zu warm - Lassen Sie die Batterie
(> 50°C).
abkühlen.
- Bringen Sie die Batterie an
Der Batterieeinen kühleren Einbauort.
Ladestrom geht gegen
- Überprüfen Sie ob
Null wenn die
Zellenkurzschluss vorliegt.
Konstanzspannungs- Alt 2: Der Batterie-Temperatur- Lösen Sie die Verbindung
Phase erreicht ist
Fühler ist defekt.
zwischen MultiPlus und
Temperaturfühler. Machen Sie
einen Reset indem Sie das
MultiPlus aus- und nach 4
Sekunden wieder einschalten.
Wenn es jetzt normal lädt, ist der
Thermosensor defekt und muß
ausgetauscht werden.
28
Phoenix Multi/MultiPlus
12 Volt
24 Volt
C 12/800/35
C 24/800/16
C 12/1200/50
C 24/1200/25
EN
8. TECHNISCHE DATEN
C 12/1600/70
C 24/1600/40
Ja
Ja
Ja
Übergangsschalter (A)
16
16
16
NL
Ausgang
9,5 – 17 V
19 – 33 V
FR
Eingangsspannungs-Bereich (V DC)
Ausgangs-Spannung: 230 VAC ± 2 %
Frequenz: 50 Hz ± 0,1 % (1)
1600
1000
1300
Dauerleistung bei 40 °C (W)
650
900
1200
Spitzenleistung (W)
1600
2400
3000
Maximal Wirkungsgrad (%)
92 / 94
92 / 94
92 / 94
Nullast Leistungsaufnahme (W)
8 / 10
8 / 10
8 / 10
Zero load power im Suchmodus (W)
2/3
2/3
2/3
Appendix
1200
700
ES
800
Dauerleistung bei 25 °C (W)
DE
Dauerleistung bei 25 °C (VA) (3)
LADERGERÄT
Wechselstrom-Eingang
Eingangsspannungsbereich: 187-265 VAC
Eingangsfrequenz: 45 – 65 Hz
Last-Faktor: 1
Ladespannung 'absorption' (V DC)
14,4 / 28,8
Ladespannung 'float' (V DC)
13,8 / 27,6
Ladespannung Lagermodus (V DC)
Ladestrom Bordnetzbatterie (A) (4)
13,2 / 26,4
35 / 16
50 / 25
Ladestrom Starter Batterie (A)
4
Batterietemperatursensor
ja
70 / 40
Allgemeines
Programmierbares Relais (5)
Schutz (2)
Gemeinsame Eigenschaften
ja
a-g
Arbeitstemperaturbereich: -20 bis +50°C
(Lüfter-Kühlung)
Feuchte (nicht kondensierend) : max 95 %
GEHÄUSE
Gemeinsame Eigenschaften
Batterieanschluss
230 V Wechselstrom Anschluss
Gewicht (kg)
Abmessungen (hxwxd in mm)
Material & Farbe: Aluminium (blau RAL 5012)
Schutzklasse: IP 21
Batterie-Kabel 1.5 Meter lang
G-ST18i Verbindung
10
375x214x110
Normen
Sicherheit
Emission / Immunity
Automobilrichtlinie
29
1) Kann auch für 60Hz und 240V angepasst werden
2) Schutz
a. Ausgang Kurzschluss
b. Überlast
c. Batteriespannung zu hoch
d. Batteriespannung zu niedrig
e. Temperatur zu hoch
f. 230V Wechselstrom am Wechselrichter Ausgang
g. Brummspannung am Eingang zu hoch
3) Nichtlineare Last , Spitzenfaktor 3:1
4) bei 25 °C Umgebungstemperatur
5) Programmierbares Relais: kann für Allgemeinen Alarm, Gleichstrom-Unterspannung oder GeneratorStart-Signal programmiert werden.
30
EN
1. NORMAS DE SEGURIDAD
General
NL
FR
DE
ES
Appendix
1
2
EN
2. DESCRIPCIÓN
2.1 General
NL
FR
DE
ES
Appendix
3
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
5
6
EN
NL
FR
DE
ES
7
Appendix
Inversor
inverter
on
inverter
on
inverter
on
8
EN
inverter
alarm
NL
DE
inverter
alarm
Appendix
ES
charger
inverter
FR
on
inverter
on
9
Panel de control remoto Phoenix (opcional)
Indicadores de PowerControl y PowerAssist
inverter on
mains on
bulk
temperature
10
EN
NL
ES
Appendix
11
24/800
24/1200
12/800
24/1600
12/1200
12/1600
16
35
25
50
35
70
50
100
70
140
24/800
24/1200
12/800
24/1600
12/1200
12/1600
40 – 200
40 – 400
100 – 400
150 – 700
200 – 700
12
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
13
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
0
5
10 15 20 25
30 35 40 45
Volts
50 55 60
14
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
15
16
FR
DE
ES
Appendix
17
18
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
19
20
FR
DE
ES
Appendix
21
22
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
8
14.1
28.2
56.4
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
8
14.7
29.4
58.8
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
5
15.0
30.0
60.0
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
6
Gel Victron Deep
Discharge
Gel Exide A200
AGM Victron Deep
Discharge
Gel Victron Long
Life (OPzV)
Gel Exide A600
(OPzV)
Gel MK battery
AGM Victron Deep
Discharge
Baterías de placa
tubular u OPzS en
modo carga
semilenta
AGM spiral cell
Appendix
14.4
28.8
57.6
ES
DE
FR
NL
EN
ds3-ds4
on = 60 Hz
ds6: Modo de búsqueda
on = on
23
→ ←
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
24
EN
7. TABLA DE RESOLUCIÓN DE PROBLEMAS
NL
Appendix
ES
DE
FR
25
Causa
26
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
27
8. INFORMACIÓN TÉCNICA
Phoenix Multi/MultiPlus
12 Voltios
24 Voltios
C 12/800/35
C 24/800/16
Sí
16
C 12/1200/50
C 24/1200/25
Sí
16
C 12/1600/70
C 24/1600/40
Sí
16
2/3
2/3
28
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
29
EN
Ingangs-zekering
Eingangssicherung
Communicatiepoort
Kommunikationsanschluss
D
E
F
G
Temperatuursensor
Sonde de temperature
Temperaturfühler
Alarmkontakt
Accu Minus
Négatif batterie
Batterie Minus
Negativo de la bateria
Startaccu Plus
Starterbatterie Plus
H
I
J
K
Afstandsbediening
Fernbedienung
Positivo de la bateria
auxiliar
Control remoto
Netz Ein
Net / omvormer UIT
Netz / Wechselrichter AUS
Accu Plus
Positif batterie
Batterie Plus
Appendix
ES
Dipswitch Schalter
DE
D
Commutateur Dipswitch
FR
F
NL
NL
A
B
C
F
D
ES
Thermische
ingangszekering
Ingang
Thermischer Überstromschutzschalter
Netzeingang
Verbracherausgang
Salida
Veiligheidsrelais (AC
ingang)
Aardrelais (sluit
wanneer G opent)
Verbindung
Landstromerde /
gehäuse
Rückstromschutzrelais
I
Fusible DC
J
G
H
K
Erdungsrelais (Kontakt
geschlossen, wenn
Kontakt des Rückstromschutzrelais öffnet)
ANL-Gleichstromsicherung
Wandler-Lader
verbindung
Schutzerdungsanschluss am Gehäuse,
muss mit dem Chassis
eines Fahrzeugs oder
dem Erdungspunkt
eines Bootes verbunden
sein.
Appendix
Sortie
Aardverbinding naar
behuizing
DE
Uitgang
FR
D
E
F
NL
NL
C
EN
EN
NL
FR
DE
Appendix
C h a rg e c u rre n t
120%
100%
80%
Am p s
60%
40%
20%
0%
T im e
V o l ts
C h a r g e v o lta g e
64 32 64 32 1 6
60 30 60 30 1 5
56 28 56 28 1 4
52 26
13
52 26
48 24
12
44 22
40 20
11
48 24
10
1 day
7 days
T im e
Appendix
5
DE
0
FR
30
29
28
27
26
25 Volts
24
23
22
21
20
NL
15.0
14.5
14.0
13.5
13.0
Volts 12.5
12.0
11.5
11.0
10.5
10.0
EN
APPENDIX F: temperature compensation
Serial number:
Version
Date
: 12
: 06 February 2012
: +31 (0)36 535 97 00
: +31 (0)36 535 97 03
: +31 (0)36 535 97 40
E-mail
: [email protected]
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Herunterladen PDF

Werbung

In anderen Sprachen

Es wurden nur seiten des dokuments in Deutscher sprache angezeigt