VE.Bus BMS
Manual
EN
Handleiding
NL
FR
Anleitung
DE
Manual
ES
Appendix
VE.Bus BMS
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
1
2
EN
4. Installation
NL
FR
DE
ES
Appendix
3
4
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
5
6
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
7
6. Dimensions
8
EN
7. Frequently asked questions
ES
DE
FR
NL
Appendix
9
9 – 70 VDC
Operating temperature
Humidity
Max. 95% (non condensing)
0 - 120°F
ABS, matt black
Weight
0,1 kg
Dimensions (hxwxd)
105 x 78 x 32 mm
STANDARDS
Cyrix Li-ion Charge
Continuous current
Connect voltage
Disconnect voltage
Charge not active detection
12/24-120
24/48-120
12 V: 120 A / 24 V: 100 A
24 V: 100 A / 48 V: 50 A
12/24-120
24/48-120
General
12/24-120
16 V / 32 V
10
24/48-120
24/48-120
32 V / 64 V
Yes
<4 mA
<220mA / < 110mA
< 110mA / <60 mA
-20 to +50°C
IP54
0,11 (0.24)
46 x 46 x 80
(1.8 x 1.8 x 3.2)
24/48-120
EN
EN
Appendix:
NL
FR
Inverters:
Phoenix 12/800
Phoenix 24/800
Phoenix 12/1200
Phoenix 24/1200
Phoenix 48/800
Phoenix 48/1200
DE
ES
Appendix
11
FR
DE
ES
NL
EN
Appendix
1
2
EN
DE
FR
NL
ES
Appendix
3
4
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
Afbeelding 3: Aansluiting van de AC Detector
3.
4.
5.
6.
5
5. Systeemvoorbeelden
6
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
7
8
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
6. Afmetingen
9
10
VE.Bus BMS
Ingangsspanningsbereik
Stroomopname, normale bedrijfsmodus
9 - 70 V DC
10 mA (exclusief stroom voor Load Disconnect)
DE
Normaal gesproken op HIGH (uitgangsspanning ≈ voedingsspanning – 1 V)
"Floating" als belasting moet worden losgekoppeld
Bronstroomgrenswaarde: 2 A
Drainstroom: 0 A
Normaal gesproken hoog, (uitgangsspanning ≈ voedingsspanning – 1 V)
"Floating" als de acculader moet worden losgekoppeld
Bronstroomgrenswaarde: 10 mA
Drainstroom: 0 A
ALGEMEEN
FR
2 mA
NL
Stroomopname, bij lage celspanning
-20 tot +50°C
Luchtvochtigheid
0 - 120°F
ES
Beveiligingsklasse
IP20
BEHUIZING
Materiaal en kleur
ABS, mat zwart
0,1 kg
Afmetingen (hxbxd)
Appendix
Gewicht
105 x 78 x 32 mm
NORMEN
Normen: Veiligheid
Emissie
Immuniteit
Voertuigrichtlijn
Start Assist
NEN-EN 60950
NEN-EN 61000-6-3, NEN-EN 55014-1
NEN-EN 61000-6-2, NEN-EN 61000-6-1, NEN-EN 55014-2
NEN-EN 50498
12/24-120
24/48-120
24/48
120
12/24-120
24/48-120
12 V: 120 A / 24 V: 100 A
24 V: 100 A / 48 V: 50 A
12/24-120
24/48-120
12/24-120
16 V / 32 V
24/48-120
32 V / 64 V
Ja
<4 mA
<220mA / < 110mA
< 110mA / < 60mA
-20 tot +50°C
IP54
0,11 (0,24)
46 x 46 x 80
(1,8 x 1,8 x 3,2)
11
12
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
1
2
EN
NL
DE
FR
ES
Appendix
3
4
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
5
6
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
7
8
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
9
6. Dimensions
10
VE.Bus BMS
9 - 70 VCC
NL
DE
FR
Humidité
0 - 120°F
ES
IP20
BOÎTIER
Appendix
ABS, matt black
Poids
0,1 kg
105 x 78 x 32 mm
NORMES
Start-Assist
12/24-120
24/48-120
12/24-120
24/48-120
12 V : 120 A / 24 V : 100 A
24 V : 100 A / 48 V : 50 A
24/48-120
12/24-120
24/48-120
12/24-120
16 V / 32 V
24/48-120
32 V / 64 V
Oui
< 4 mA
<220mA / < 110mA
< 110mA / <60 mA
-20 à +50°C
IP54
0,11 (0.24)
46 x 46 x 80
(1,8 x 1,8 x 3,2)
11
12
1. Allgemeine Beschreibung
2. Sicherheitshinweise
Bei der Installation müssen die nationalen Sicherheitsbestimmungen bezüglich des Gehäuses, der Installation, des
Kriechstroms, der Abstände, Verluste, Kennzeichnung und Trennung der Endverbraucher-Anwendung befolgt werden. Die
Installation darf nur durch qualifiziertes und ausgebildetes Fachpersonal erfolgen. Schalten Sie zunächst das System ab und
prüfen Sie es auf gefährliche Spannungen, bevor Sie irgendwelche Änderungen an den Anschlüssen vornehmen.
• Öffnen Sie nicht die Lithium-Ionen-Batterie.
• Entladen Sie eine neue Lithium-Ionen-Batterie erst, nachdem Sie sie voll aufgeladen haben.
• Halten Sie die festgelegten Ladebegrenzungen ein.
• Montieren Sie die Lithium-Ionen-Batterie nicht kopfüber.
• Überprüfen Sie die Lithium-Ionen-Batterie auf Transportschäden.
3. Bitte beachten Sie Folgendes
3.1 Wichtiger Hinweis
Lithium-Ionen-Batterien sind teuer und können durch ein zu tiefes Entladen oder ein Überladen beschädigt werden.
Eine Beschädigung durch ein zu tiefes Entladen kann vorkommen, wenn kleine Lasten (wie zum Beispiel: Alarmsysteme,
Relais, der Standby-Strom bestimmter Lasten, der Rückstromfluss der Batterieladegeräte oder Laderegler) die Batterie langsam
entladen, wenn das System nicht in Gebrauch ist.
Falls Sie sich bezüglich einer Reststromaufnahme unsicher sind, trennen Sie die Batterie durch Öffnen des Batterieschalters,
Herausnehmen der Sicherung(en) oder Abtrennen des Batterie-Pluspols, wenn das System nicht in Gebrauch ist.
1
Appendix
LED Anzeigen
Eingeschaltet (blau): die VE.Bus-Produkte sind eingeschaltet.
Zelle>4 V oder Temperatur (rot): Der Ausgang "Charge Disconnect" ist auf LOW, da eine Zellüberspannung oder
Übertemperatur unmittelbar bevorsteht.
Zelle >2,8 V (blau): Ausgang "Load Disconnect" auf HIGH.
Ausgang "Load Disconnect" ist auf LOW, wenn aus, aufgrund einer unmittelbar bevorstehenden Zell-Unterspannung
(Vcell≤2,8V).
ES
"Charge Disconnect"(Laden trennen)
Der Ausgang "Charge Disconnect" (Laden trennen) ist normalerweise auf HIGH und wird "free floating", wenn eine ZellÜberspannung oder -Übertemperatur unmittelbar bevorsteht. Maximaler Strom: 10 mA.
Der Ausgang "Charge Disconnect" kann zur Steuerung folgender Funktionen verwendet werden:
ferngesteuertes Ein-/Ausschalten eines Ladegerätes und/oder
eines Cyrix-Li-Ladegerät-Relais und/oder
eines Cyrix-Li-ct Batterie-Kopplers.
DE
"Load Disconnect" (Last trennen)
Der Ausgang "Load Disconnect" (Last trennen) befindet sich normalerweise auf HIGH und wird auf "free floating" gesetzt, wenn
eine Zell-Unterspannung unmittelbar bevorsteht. Maximaler Strom: 2 A.
Der Ausgang "Load Disconnect" kann zur Steuerung folgender Funktionen verwendet werden:
ferngesteuertes Ein-/Ausschalten einer Last und/oder
ferngesteuertes Ein-/Ausschalten eines elektronischen Lastschalters (BatteryProtect, vorzugsweise die Lösung für
geringen Stromverbrauch) und/oder
eines Cyrix-Li-Load-Relais.
FR
Kommuniziert mit allen VE.Bus-Produkten
Das VE.Bus BMS lässt sich an ein MultiPlus-, Quattro- oder Phoenix Wechselrichter Gerät anschließen. Die Verbindung erfolgt
über ein Standard RJ45 UTP-Kabel.
Produkte ohne VE.Bus lassen sich wie folgt steuern:
NL
Schützt 12 V, 24 V und 48 V Systeme
Betriebsspannungsbereich des BMS: 9 bis 70 V DC.
EN
Schützt jede einzelne Zelle einer Lithium-Eisen-Phosphat (LiFePO₄) Batterie von Victron.
Jede einzelne Zelle einer LiFePO₄-Batterie muss gegen Überspannung, Unterspannung und Übertemperatur geschützt werden.
Victron LiFePO₄-Batterien verfügen über eine eingebaute Zellausgleichs-, Temperatur- und Spannungssteuerung (auf Englisch:
Balancing, Temperature and Voltage control daher das Akronym: BTV). Sie werden mit dem VE.Bus BMS über zwei M8
Rundstecker-Kabelsets verbunden.
Die BTVs mehrerer Batterien lassen sich miteinander verketten. Weitere Einzelheiten hierzu entnehmen Sie bitte den
technischen Unterlagen zu unserer LiFePO4 Batterie.
Aufgaben des BMS:
Abschalten bzw. Trennen von Lasten im Fall einer unmittelbar bevorstehenden Unterspannung;
Reduzieren des Ladestroms im Falle einer unmittelbar bevorstehenden Zell-Überspannung bzw. Übertemperatur (für
VE.Bus Produkte, siehe unten); und
Abschalten bzw. Trennen der Batterie-Ladegeräte im Falle einer unmittelbar bevorstehenden Zell-Überspannung bzw.
Übertemperatur.
Ein Entlade-Reststrom ist insbesondere dann gefährlich, wenn das System vollständig entladen wurde und es
aufgrund einer niedrigen Zellspannung abgeschaltet wurde. Nach dem Abschalten aufgrund einer niedrigen
Zellspannung verbleibt eine Reservekapazität von ungefähr 1 Ah pro 100 Ah Batteriekapazität in der Batterie. Die
Batterie wird beschädigt, wenn die verbleibende Reservekapazität aus der Batterie entnommen wird. Ein Reststrom
von 10 mA zum Beispiel kann eine 200 Ah Batterie beschädigen, wenn das System über 8 Tage im entladenen Zustand
belassen wird.
3.2 Der Lithium-Ionen-Software-Assistent "AC Detector" für MultiPlus und Quattro
Der AC Detector ist eine kleine Zusatzeinrichtung, die in ein MultiPlus- oder Quattro-Gerät eingebaut werden kann, wenn dieses
zusammen mit einer LiFePO₄-Batterie und einem VE.Bus BMS verwendet wird. Mit jedem VE.Bus BMS wird ein AC Detector
mitgeliefert.
Aufgabe des AC Detectors ist es, das MultiPlus- bzw. Quattro-Gerät neu zu starten, wenn eine Versorgung mit AC wieder
verfügbar ist, nachdem es aufgrund einer zu niedrigen Zellenspannung durch das BMS ausgeschaltet wurde.
Ohne einen AC Detector würde sich das MultiPlus- bzw. Quattro-Gerät nicht wieder einschalten und die Batterie würde so nach
einem, durch eine zu geringe Batteriespannung verursachten Abschalten nicht erneut mit dem Laden beginnen.
Der AC Detector benötigt den Li-ion Software Assistenten oder den Eigenverbrauch Hub-2 v3 Assistenten, um wie
gewünscht zu funktionieren.
Wechselrichter (nur DC zu AC) mit VE.Bus lassen sich direkt an den MultiPlus/Quattro Eingang des BMS anschließen. Hierfür
wird kein Detector bzw. Assistent benötigt.
3.3 DC-Lasten mit Anschlüssen für ferngesteuertes Ein-/Ausschalten
DC-Lasten müssen im Falle einer unmittelbar bevorstehenden Zell-Unterspannung ausgeschaltet bzw. getrennt werden.
Für diesen Zwecke lässt sich der Ausgang "Load Disconnect" (Last trennen) des VE.Bus BMS verwenden.
Der Ausgang "Load Disconnect" ist normalerweise auf HIGH (ebenso wie die Batteriespannung) und wird "free floating" (=
offener Stromkreis) im Fall einer bevorstehenden Unter-Spannung (kein interner "Pull-Down", um den Reststromverbrauch im
Fall einer niedrigen Zellspannung zu begrenzen).
DC-Lasten mit einem Anschluss für ein ferngesteuertes Ein-/Ausschalten, der die Last einschaltet, wenn der Anschluss auf
HIGH gesetzt wird (auf Batterie-Plus) und schaltet sie aus, wenn der Anschluss auf "free floating" gesetzt wird, lassen sich
direkt über den Ausgang "Load Disconnect" steuern.
Im Anhang finden Sie eine Liste mit Victron-Produkten, die diese Eigenschaft besitzen.
Für DC-Lasten mit einem Anschluss für ferngesteuertes Ein-/Ausschalten, die die Last einschalten, wenn der Anschluss auf
LOW gesetzt wird (auf Batterie-Minus) und sie ausschalten, wenn der Anschluss "free floating" gesetzt wird, kann das
invertierende Kabel für ferngesteuertes Ein-/Ausschalten benutzt werden. Siehe Anhang
Beachte: Bitte überprüfen Sie den Reststrom der Last, wenn sie ausgeschaltet ist. Nach dem Abschalten aufgrund einer niedrigen
Zellspannung verbleibt eine Reservekapazität von ungefähr 1 Ah pro 100 Ah Batteriekapazität in der Batterie. Ein Reststrom von 10 mA
zum Beispiel kann eine 200 Ah Batterie beschädigen, wenn das System über 8 Tage im entladenen Zustand belassen wird.
3.4 DC-Last: Trennen der Last mit einem BatteryProtect (nur für 12 V und 24 V verfügbar)
Ein BatteryProtect trennt in folgenden Fällen die Last:
Eingangsspannung (= Batteriespannung) ist unter einen voreingestellten Wert abgefallen, oder
der Anschluss für ein ferngesteuertes Ein-/Ausschalten ist auf LOW gesetzt worden. Das VE.Bus BMS kann zur
Steuerung des Anschluss für ein ferngesteuertes Ein-/Ausschalten verwendet werden
(es wird ein nicht invertierendes Kabel für das ferngesteuerte Ein-/Ausschalten benötigt.).
Anders als bei einem Cyrix oder einem Schütz kann ein BatteryProtect eine Last mit einem großen EingangsKondensator wie zum Beispiel einem Wechselrichter oder einem DC-DC Konverter starten.
3.5 DC-Last: Trennen der Last mit einem Cyrix-Li-Load-Relais
Das Cyrix-Li-Load-Relais wurde für den Betrieb mit einem VE.Bus BMS entworfen. Sein Mikroprozessor wird ein häufiges
Umschalten verhindern, wenn auf eine niedrige Zellspannung eine höhere Spannung folgt, nachdem die Lasten ausgeschaltet
wurden.
Anmerkung 1: Eine Last mit einem großen Eingangs-Kondensator wie zum Beispiel ein Wechselrichter mit einer Nennleistung von
2 kVA oder mehr kann die Kontakte des Cyrix beschädigen. Verwenden Sie stattdessen einen BatteryProtect (oder einen Wechselrichter
mit VE.Bus-Kommunikation).
Anmerkung 2: Es wird ein nicht invertierendes Kabel für ein ferngesteuertes Ein-/Ausschalten benötigt, da der Ein-/AusschaltAnschluss des BatteryProtect zum Ausschalten ein aktives Runterziehen ("Pull Down") benötigt (siehe Anhang).
2
EN
3.6 Laden von LiFePO₄ Batterien mit einem Batterie-Ladegerät
Das Laden der Batterie muss im Falle einer unmittelbar bevorstehenden Zell-Überspannung bzw. -Übertemperatur reduziert
oder gestoppt werden.
FR
Batterie-Ladegeräte mit einem Anschluss für ein ferngesteuertes Ein-/Ausschalten, der das Ladegerät aktiviert, wenn der
Anschluss auf HIGH gesetzt wird (auf Batterie-Plus) und es ausschaltet, wenn der Anschluss auf "free floating" gesetzt wird,
lassen sich direkt über den Ausgang "Charge Disconnect" steuern.
Im Anhang finden Sie eine Liste mit Victron-Produkten, die diese Eigenschaft besitzen.
NL
Für diesen Zwecke lässt sich der Ausgang "Charge Disconnect" (Laden trennen) des VE.Bus BMS verwenden.
Der Ausgang "Charge Disconnect" ist normalerweise auf HIGH gesetzt (entspricht der Batterie-Spannung) und schaltet auf den
Zustand "Offener Schaltkreis", falls es zu einer unmittelbar bevorstehenden Zell-Überspannung kommt.
ES
Alternativ kann ein Cyrix-Li-Charge verwendet werden:
Der Cyrix-Li-Charge ist ein einfachgerichteter Koppler, der zwischen ein Batterieladegerät und eine LiFePO₄-Batterie
zwischengeschaltet werden kann. Er schaltet sich nur ein, wenn die Ladespannung vom Batterieladegerät an seinem
ladeseitigem Anschluss anliegt. Ein Bedienterminal verbindet ihn mit dem Anschluss "Charge Disconnect" des BMS.
DE
Für Batterie-Ladegeräte mit einem Anschluss für ferngesteuertes Ein-/Ausschalten, der das Ladegerät einschaltet, wenn der
Anschluss auf LOW gesetzt wird (auf Batterie-Minus) und es ausschaltet, wenn der Anschluss auf "free floating" belassen wird,
kann das invertierende Kabel für ferngesteuertes Ein-/Ausschalten benutzt werden. Siehe Anhang
Appendix
3.7 Laden von LiFePO₄ Batterien mit einem Wechselstromgenerator
Siehe Abbildung 6.
Der Cyrix-Li-ct wird für diese Anwendung empfohlen.
Der mikroprozessorgesteuerte Cytrix-Li-ct verfügt über einen Timer und eine Spannungstrenderkennung. Dadurch wird ein
häufiges Umschalten wegen Spannungsabfall verhindert, wenn eine entladene Batterie angeschlossen wird.
3
4. Installation
4.1 AC Detector für MultiPlus- und Quattro-Geräte (Jeder VE.Bus BMS ist mit einem AC-Detektor ausgeliefert)
Aufgabe des AC Detectors ist es, den MultiPlus bzw. das Quattro neu zu starten, wenn eine Versorgung mit AC wieder
verfügbar ist, nachdem sie aufgrund einer zu niedrigen Zellenspannung durch das BMS ausgeschaltet wurde (damit die Batterie
wieder geladen werden kann).
Anmerkung 1: Der AC Detector ist im Falle eines Wechselrichters nicht notwendig.
Anmerkung 2: In Systemen, die aus mehreren Geräten bestehen, die für den Parallel-, Drei-Phasen- oder Spalt-Phasen-Betrieb konfiguriert sind,
darf der AC Detector nur mit dem Master- bzw. Leitgerät verbunden sein.
Anmerkung 3: Der VE.Bus BMS Assistent bzw. der Eigenverbrauch Hub-2 v2-Assistent auf allen Geräten geladen werden.
Abbildung 1: Blockdiagramm mit einem AC Detector in einem Quattro
Abbildung 2: Blockdiagramm mit einem AC Detector in einem MultiPlus
4
EN
Installationsverfahren (siehe Abbildung 3)
Verbinden Sie die braunen und blauen Eingangsleitungen mit dem Null-Leiter und der Phase des AC-in-1 Eingangs.
Quattro: Verbinden Sie die braunen und blauen Ausgangsleitungen mit dem Null-Leiter und der Phase des AC-in-2
Eingangs.
MultiPlus: Kein AC-in-2 Eingang verfügbar. Bitte schneiden Sie die AC2 Leitungen dicht am AC Detector ab.
NL
FR
DE
ES
Appendix
Abbildung 3: Anschließen des AC Detectors
-
Verwenden Sie das kurze RJ45 UTP-Kabel, um den AC Detector mit einer der beiden VE.Bus Buchsen am Multiplus
bzw. am Quattro zu verbinden (siehe Abbildung 4).
Verbinden Sie das VE.Bus BMS mit dem AC Detector über ein UTP-Kabel (nicht mitgeliefert).
An das VE.Bus BMS muss ein digitales Multi Control-Paneel angeschlossen werden. Verbinden Sie ein Digitales Multi
Control-Paneel nicht direkt mit einem Multi- bzw. Quattro-Gerät (Zwischen den Signalen vom Bedienpaneel und den
Signalen vom VE.Bus BMS können Interferenzen auftreten).
Das ColorControl-Bedienpaneel muss direkt an den Multi oder Quatro angeschlossen werden.
Abbildung 4: VE.Bus-Anschlüsse
4.2 Verkabelung des Systems: Siehe System-Beispiel unten
Jetzt noch nicht mit dem Batterie-Plus verbinden (alternativ: setzen Sie die Batterie-Sicherung(en) jetzt noch nicht ein).
Wichtiger Hinweis:
1. Das UTP-Kabel zum Wechselrichter bzw. Wechselrichter-/Ladegerät verbindet auch den Minuspol der Batterie mit
dem BMS.
Ist dies der Fall, verkabelnd Sie den Batterie-Minus-Stecker des BMS nicht, um Erdfehlerschleifen zu vermeiden.
2. Verbinden Sie den Plus-Versorgungseingang des VE.Bus BMS mit dem Plus des Systems. Ein System Ein-/AusSchalter an der positiven Versorgungsleitung schaltet das System ab, wenn er geöffnet wird.
5
4.3 Batterie
Falls mehrere Batterien parallel oder in Reihe geschaltet sind, müssen die beiden M8 Rundstecker-Kabelsets jeder der
Batterien in Reihe (verkettet) angeschlossen werden.
Verbinden Sie die beiden übrigen Kabel mit dem BMS.
4.4 Einschalten
Im Falle eines reinen DC-Systems: Verbinden Sie den Pluspol der Batterie. Das System ist nun einsatzbereit.
Im Falle eines Systems mit Multis, Quattros oder Wechselrichter mit VE.Bus:
4.4.1. Nach Abschluss der Installation, trennen Sie das BMS vom VE. Bus und ersetzen sie es durch ein Victron Interface MK2
und einen Computer.
4.4.2. Verbinden Sie den Pluspol der Batterie.
4.4.2. Konfigurieren Sie das (die) Wechselrichter-/Ladegerät(e) bzw den (die) Wechselrichter für eine Parallel- oder DreiPhasen-Schaltung, sofern zutreffend.
Wechselrichter-/Ladegeräte: Der AC Detector sollte nur am Master- bzw. Leit-Gerät eines parallelgeschalteten bzw. eines DreiPhasen-Systems installiert werden.
Wechselrichter: AC Detector wird nicht benötigt.
4.4.3. Laden Sie den BMS VE.Bus Assistenten oder einen HUB-Assistenten auf alle Geräte (muss für jedes Gerät einzeln
erfolgen).
4.4.4. Entfernen Sie das MK2 und verbinden Sie es wieder mit dem BMS.
4.4.5. Das System ist nun einsatzbereit.
5. Systembeispiele
Abbildung 5: System mit MultiPlus und DC-Lasten
Beachte: Das BMS wird mit dem Batterie-Minuspol durch das UTP-Kabel zwischen dem BMS und dem Wechselrichter-Ladegerät verbunden.
Verbinden Sie, um Erdfehlerschleifen zu vermeiden, den BMS Minus-Stecker nicht.
6
EN
NL
FR
DE
ES
Abbildung 6: Ein reines DC-System für ein Boot oder Fahrzeug mit Parallel-Anschluss der Starter- und Lithium-Ionen-Batterie
Beachte: in diesem Fall muss der Batterie-Minuspol des BMS verbunden sein.
Appendix
Abbildung 7: Ein System für ein Boot oder Fahrzeug mit Wechselrichter/Ladegerät
Beachte: Das BMS wird mit dem Batterie-Minuspol durch das UTP-Kabel zwischen dem BMS und dem Wechselrichter-Ladegerät verbunden.
Verbinden Sie, um Erdfehlerschleifen zu vermeiden, den BMS Minus-Stecker nicht.
7
Abbildung 8: Systembeispiel für ein Boot oder Fahrzeug mit einer Drei-Phasen-Konfiguration des Wechselrichter/Ladegeräts
(DC-Sicherung nicht angezeigt, nur die Lithium-Ionen-Batterie-Sicherung).
Anmerkung 1: Der AC Detector wird nur beim Leit-Gerät installiert.
Anmerkung 2: Das BMS wird mit dem Batterie-Minuspol durch das UTP-Kabel zwischen dem BMS und dem Wechselrichter-Ladegerät verbunden.
Verbinden Sie, um Erdfehlerschleifen zu vermeiden, den BMS Minus-Stecker nicht.
Abbildung 9: Systembeispiel für ein Boot oder Fahrzeug mit einem 24 V Lithium-Ionen-System, einem 24 V
Wechselstromgenerator und einer 12 V Starter-Batterie.
Zum Laden der Starter-Batterie: Verwenden Sie einen DC-DC-Konverter oder ein kleines Batterie-Ladegerät, das mit dem Multi
bzw. Quattro verbunden ist.
Wechselstromgeneratoren, die DC-Spannung am B+ Ausgang benötigen, um den Ladevorgang zu starten, lassen sich durch
Betätigen des StartAssist Druckknopfes starten, wenn der Motor erst mal in Betrieb ist.
Anmerkung: Das BMS wird mit dem Batterie-Minuspol durch das UTP-Kabel zwischen dem BMS und dem Wechselrichter-Ladegerät verbunden.
Verbinden Sie, um Erdfehlerschleifen zu vermeiden, den BMS Minus-Stecker nicht.
8
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
Abbildung 10: Solar-Anlage mit einem MPPT 75/50 oder 100/50 und einem Phoenix Wechselrichter 24/1200
Abbildung 11: Solaranlage mit zwei MPPT 150/85.
Das MPPT 150/85 verfügt über einen Anschluss zum ferngesteuerten Ein- und Ausschalten. Dieser lässt sich direkt mit dem
VE.Bus-BMS steuern.
Anmerkung: Das BMS wird mit dem Batterie-Minuspol durch das UTP-Kabel zwischen dem BMS und dem Wechselrichter-Ladegerät verbunden.
Verbinden Sie, um Erdfehlerschleifen zu vermeiden, den BMS Minus-Stecker nicht.
9
6. Maße
7. Häufig gestellte Fragen
Frage 1: Ich habe das VE.Bus BMS abgetrennt und jetzt schaltet sich mein Multi- oder Quattro nicht ein, wieso?
Ein Multi- bzw. Quattro-Gerät, das mit dem VE.Bus BMS-Assistenten programmiert ist und das das VE.Bus BMS im Bus nicht
finden kann, schaltet sich automatisch in den Notbetrieb. In diesem Modus lädt das Gerät die Batterien mit maximal 5 Ampere
bis auf 12 V, 24 V oder 48 V, je nach Systemspannung. Bitte beachten Sie, dass in diesem Modus nur die "Netz ein" LED
leuchtet. Wenn Sie den AC Eingang vom Multi/Quattro trennen, schaltet er sich aus. Das Wechselrichten wird nicht begonnen,
da keine Bestätigung bezüglich des Zustands der Batterie vom VE.Bus BMS eingeholt werden kann.
Bitte beachten Sie, dass die Quattros, wenn die Batterien leer oder getrennt sind, über den AC Eingang 1 mit Strom versorgt
werden müssen. Das Versorgen des AC Eingangs 2 mit Strom veranlasst den Quattro nicht dazu, sich einzuschalten und mit
dem Ladevorgang zu beginnen.
Frage 2: Die Batterien sind leer und das Multi-/Quattro-Gerät beginnt nicht mit dem Laden. Wie bekomme ich das System
wieder zum Laufen?
Wenn Lithium-Batterien erschöpft sind (die Spannung liegt bei rund 9 V oder sogar noch niedriger) kann es sein, dass die
Batteriespannung unter dem Betriebsbereich des VE.Bus BMS liegt. In diesem Fall kann das VE.Bus BMS das Multi-/QuattroGerät nicht starten, selbst, wenn ein AC Detector installiert ist. Um das System erneut zu starten, trennen Sie das VE.Bus BMS
vom Multi und beachten Sie Frage 1. Bedenken Sie, dass es notwendig sein kann, sämtliche Blue Power Paneele, NMEA2000
Schnittstellen oder andere ähnlichen intelligenten Geräte zu trennen. Solange sie nicht selbst eingeschaltet sind, können sie
das Einschalten des Multi-/Quattro-Geräts verhindern.
Eine einfachere Möglichkeit, um ein erschöpftes System zu überprüfen könnte darin bestehen, ein kleines Batterie-Ladegerät
anzuschließen, zum Beispiel mit 5 Ampere. Warten Sie, bis die Batteriespannung wieder bei 12 Volt liegt.
Frage 3: Was passiert mit dem Multi-/Quattro-Gerät, wenn das BMS "Zellspannung gering" signalisiert?
Das Multi-/Quattro-Gerät befindet sich im Modus "nur Ladegerät": Liegt AC an, wird es die Batterien laden. Ist kein AC Eingang
vorhanden, schaltet es sich ab.
Frage 4: Was passiert mit dem Multi-/Quattro-Gerät, wenn das BMS "Zellspannung hoch" signalisiert?
Das Signal "Zellspannung hoch" wird nur angezeigt, wenn Zellen unausgeglichen sind. Das Multi-/Quattro-Gerät schaltet in die
Konstantstromphase und beginnt, mit einem reduzierten Ladestrom zu laden. Dadurch wird dem Ausgleichssystem ermöglicht,
die Zellen wieder auszugleichen.
10
8. Technische Daten
EN
VE.Bus BMS
Eingangsspannungsbereich
Stromaufnahme, Normalbetrieb
9 – 70 VDC
10 mA (Strom für "Load Disconnect" nicht eingeschlossen)
Ausgang "Load Disconnect"
2 mA
Normal HIGH (Ausgangsspannung ≈ Versorgungsspannung – 1 V)
"Floating", wenn die Last getrennt werden muss
Quellstrombegrenzung: 2 A
Senkstrom: 0 A
Normal HIGH (Ausgangsspannung ≈ Versorgungsspannung – 1 V)
"Floating" wenn Ladegerät getrennt werden sollte
Quellstrombegrenzung: 10 mA
Senkstrom: 0 A
FR
NL
Stromaufnahme; geringe Zellspannung
DE
ALLGEMEINES
VE.Bus-Schnittstelle
Zwei RJ45 Buchsen zum Anschluss an alle VE.Bus Produkte
Betriebstemperatur
Feuchte
0 - 120°F
max. 95 % (nicht kondensierend)
ES
Schutzklasse
Material und Farbe
ABS, schwarz, matt
0,1 kg
Abmessungen (hxbxt)
Appendix
Gewicht
105 x 78 x 32 mm
NORMEN
Normen: Sicherheit
Emission
Störfestigkeit
Automobil-Richtlinie
Cyrix Li-ion ct
(siehe auch das Datenblatt des Cyrix Li-ion
für weitere Info.)
Dauerstrom
Spannung anschließen
Spannung unterbrechen
Start-Hilfe
Cyrix Li-ion Load
Dauerstrom (begrenzt durch max. Ausschaltrom
im Fall von 24 V und 48 V Systemen)
Wird angeschlossen, wenn der Steuereingang
hochgezogen wird.
Wird getrennt, wenn Steuereingang auf
"floating" gesetzt wird.
Zeitverzögerung bei wiederholtem Schalten
Start-Hilfe
Cyrix Li-ion Charge
Dauerstrom
Spannung anschließen
Spannung unterbrechen
Erkennung "Ladevorgang nicht aktiv"
Allgemeines
Überspannung unterbrechen
Übertemperatur unterbrechen
Stromaufnahme wenn offen
Stromaufnahme wenn geschlossen
Betriebstemperaturbereich
Schutzklasse
Gewicht kg (lbs)
Maße H x B x T in mm
(H x B x T in Zoll)
12/24-120
24/48-120
120 A
Von 13,7 V bis 13,9 V und 27,4 V bis 27,8 V
mit intelligenter Trenderkennung
Von 13,2 V bis 13,4 V und 26,4 V bis 26,8 V
mit intelligenter Trenderkennung
Ja
(Der Cyrix bleibt 15 Sekunden lang eingeschaltet,
nachdem der Steuerungseingang zweimal auf BatterieMinus gezogen wurde).
12/24-120
24/48-120
24/
12 V: 120 A/24 V: 100 A
24 V: 100 A/48 V: 50 A
Wenn Steuereingang 6 V bzw. 12 V übersteigt
Wenn Steuereingang 24 V bzw. 48 V übersteigt
Ja
Verzögerung von 5 Minuten nach dreimaligem Ein-/Aus-Schalten hintereinander
Ja
(Der Cyrix bleibt 15 Sekunden lang eingeschaltet, nachdem der Steuerungseingang zweimal auf Batterie-Minus
gezogen wurde).
12/24-120
24/48-120
120 A
120 A
Schaltet sich ein, wenn die Spannung ladegerätseitig
Schaltet sich ein, wenn die Spannung ladegerätseitig
13,7 V bis 13,9 V und 27,4 V bis 27,8 V mit intelligenter
27,4 V to 27,8 V und 54,8 V bis 55,6 V mit intelligenter
Trenderkennung übersteigt.
Trenderkennung übersteigt.
Von 13,2 V bis 13,4 V und 26,4 V bis 26,8 V
Von 26,4 V bis 26,8 V und 52,8 V bis 53,6 V
mit intelligenter Trenderkennung
mit intelligenter Trenderkennung
Der Cyrix trennt sich jede Stunde und bleibt im Falle einer geringen Spannung auf der Ladegerätseite offen.
12/24-120
24/48-120
16 V/32 V
32 /64 V
Ja
< 4 mA
<220 mA / < 110 mA
< 110 mA / <60 mA
-20 bis +50°C
IP54
0,11 (0.24)
46 x 46 x 80
(1,8 x 1,8 x 3,2)
11
DE
Anhang:
Lasten, die sich direkt
über den Ausgang "Load Disconnect"
(Last abtrennen) des BMS bedienen lassen
Wechselrichter:
Phoenix 12/800
Phoenix 24/800
Phoenix 12/1200
Phoenix 24/1200
Phoenix 48/800
Phoenix 48/1200
DC-DC Konverter:
Orion 12/24-20
Orion 24/12-25
Orion 24/12-40
Orion 24/12-70
Lasten, für die ein invertierendes Kabel
für das ferngesteuerte Ein-/Ausschalten
benötigt wird
(Artikelnummer ASS030550100)
Wechselrichter:
Phoenix 12/180
Phoenix 24/180
Phoenix 12/350
Phoenix 24/350
Alle Phoenix-Wechselrichter mit einer Nennleistung
von 3 kvA oder mehr
Schalter zum Trennen der Last für den ein
nicht invertierendes Kable zum ferngesteuerten
Ein-/Ausschalten benötigt wird
(Artikelnummer ASS030550200)
BatteryProtect BP-40i
BatteryProtect BP-60i
BatteryProtect BP-200i
(Nicht invertierendes Kable zum ferngesteuerten Ein-/Ausschalten
nicht benötigt für die neueren Modelle
BP-50, BP100 und BP-220.)
Für Skylla TG Batterie-Ladegeräte wird ein
nicht invertierendes Kable zum ferngesteuerten
Ein-/Ausschalten benötigt.
(Artikelnummer ASS030550200)
Für Skylla-i Batterie-Ladegeräte wird
ein Skylla-i Kabel zum ferngesteuerten
Ein- und Ausschalten benötigt.
(Artikelnummer ASS030550400)
12
ES
1
Appendix
2
EN
FR
DE
ES
Appendix
3
4
EN
FR
DE
ES
Appendix
5
6
EN
FR
DE
ES
Appendix
7
8
EN
FR
DE
ES
Appendix
9
6. Dimensiones
10
ES
DE
FR
0 - 120°F
Appendix
Humedad relativa
ABS, negro mate
Peso
0,1 kg.
Dimensiones (al x an x p)
105 x 78 x 32 mm
ESTÁNDARES
StartAssist
12/24-120
24/48-120
12/24-120
24/48-120
24/48-120
12 V: 120 A /24 V: 100 A
24 V: 100 A /48 V: 50 A
12/24-120
24/48-120
12/24-120
24/48-120
16 V /32 V
32 V /64 V
Sí
<4 mA
<220mA /< 110mA
< 110mA /<60 mA
-20 to +50°C
IP54
0,11 (0,24)
46 x 46 x 80
(1,8 x 1,8 x 3,2)
11
12
Serial number:
Version
Date
:
:
:
+31 (0)36 535 97 00
+31 (0)36 535 97 03
+31 (0)36 535 97 40
E-mail
:
[email protected]
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Herunterladen PDF

Werbung

In anderen Sprachen

Es wurden nur seiten des dokuments in Deutscher sprache angezeigt