Klik hier voor de handleiding van Wagner PowerPainter 90 SET

Klik hier voor de handleiding van Wagner PowerPainter 90 SET
Originalbetriebsanleitung
PowerPainter 90
D/GB/F/NL/I/E/P/DK/S



4
1
5
6
2
3
7

8
9
10
17
11

12
14
13
16
15

Originalbetriebsanleitung
D
GB
F
NL
E
P
PL
Reduziert die Abnutzung der
Kolbenstangen und Pumpendichtungen
Reduces wear on cylinders rods
and pump packings
Réduit I‘usure des cylindres, des
tiges et des bourrages de pompe
Verminderd slijttage aan de
cilinders, pomp en dichtingen
Disminuye el desgaste de los cilindro,
pistón y empaquetaduras de la bomba
Diminui o desgaste do cilindro, do
Zmniejsza zużycie cylindrów
i uszczelnień pompy
18
19
2 ans de
garantie
2 jaar
garantie
2 anni di
garanzia
2 años de
garantía
2 anos de
garantia
2 års
garanti
2 års
garanti
PowerPainter
90
D/GB/F/NL/I
E/P/DK/S
2.
�
1.


(A)

(B)
1.
2.
3.
PowerPainter 90


PRIME
SPRAY
SPRAY
SPRAY
PRIME
A

C
B


1

1

O

3
PRIME
SPRAY
2

A)
B)
PowerPainter 90
 A)
B)
25 - 30 cm
C)
D)
25 - 35 cm
25 - 30 cm
25 - 30 cm

3 2
OIL
HOUSEHOL
D
4
1
PowerPainter 90
1
1
7
8
4
2
1
1
3
2
5
3
10
9
11
6
4
5
D
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 14
GB
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 - 27
F
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 - 41
NL
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 - 54
I
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 - 68
E
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 - 82
P
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 - 96
DK
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 - 109
S
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 - 122
+ + 
. . . . . . . . . . 126
D
Warnung!
Achtung, Verletzungsgefahr durch Injektion!
Airless-Geräte entwickeln extrem hohe Spritzdrücke.
1
Niemals Finger, Hände oder andere Körperteile mit dem Spritzstrahl
in Berührung bringen!
Nie die Spritzpistole auf sich, Personen und Tiere richten.
Nie die Spritzpistole ohne Spritzstrahl-Berührungsschutz benutzen.
Behandeln Sie eine Spritzverletzung nicht als harmlose Schnittverletzung. Bei einer Hautverletzung durch Beschichtungsstoff oder
Lösemittel sofort einen Arzt aufsuchen zur schnellen, fachkundigen
Behandlung. Informieren Sie den Arzt über den verwendeten Beschichtungsstoff oder das Lösemittel.
2
Vor jeder Inbetriebnahme sind gemäß Betriebsanleitung
folgende Punkte zu beachten:
1. Fehlerhafte Geräte dürfen nicht benutzt werden.
2. Spritzpistole sichern mit Sicherungshebel am
Abzugsbügel.
3. Erdung sicherstellen – Der Anschluss muss über eine vorschriftsmäßig geerdete Schutzkontakt-Steckdose erfolgen.
4. Zulässigen Betriebsdruck vom Hochdruckschlauch und
Spritzpistole überprüfen.
5. Alle Verbindungsteile auf Dichtheit prüfen.
3
Anweisungen zur regelmäßigen Reinigung und Wartung des
Gerätes sind streng einzuhalten.
Vor allen Arbeiten am Gerät und bei jeder Arbeitspause folgende
Regeln beachten:
1. Spritzpistole und Hochdruckschlauch druckentlasten.
2. Spritzpistole sichern mit Sicherungshebel am
Abzugsbügel.
3. Gerät ausschalten.
Ac hte au f S ic herheit !
1
D
PowerPainter 90
Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb Ihres WAGNER Farbauftragsgerätes.
Sie haben ein Markengerät erworben, das für eine reibungslose Funktion einer sorgfältigen Reinigung und Pflege bedarf.
Bitte lesen Sie vor Inbetriebnahme des Gerätes die Bedienungsanleitung genau durch und beachten Sie die Sicherheitshinweise.
Bewahren Sie die Bedienungsanleitung sorgfältig auf.
Erklärung der verwendeten Symbole
Kennzeichnet eine unmittelbar drohende Gefahr. Wenn Sie nicht gemieden wird, sind Tod oder schwerste
Verletzungen die Folge.
Gefahr
i
Kennzeichnet Anwendungstipps und andere besonders nützliche Hinweise.
Tragen Sie beim Arbeiten einen geeigneten Gehörschutz.
Tragen Sie beim Arbeiten einen geeigneten Atemschutz.
Tragen Sie beim Arbeiten geeignete Schutzhandschuhe.
Allgemeine Sicherheitshinweise
Warnung!
Gefahr
Lesen Sie alle Sicherheitshinweise und Anweisungen. Versäumnisse bei der Einhaltung der Sicherheitshinweise und
aufgeführten Anweisungen können elektrischen Schlag, Brand und/oder schwere Verletzungen verursachen. Der
nachfolgend verwendete Begriff “Elektrowerkzeug” bezieht sich auf netzbetriebene Elektrowerkzeuge (mit Netzkabel)
und auf akkubetriebene Elektrowerkzeuge (ohne Netzkabel).
1. Arbeitsplatzsicherheit
a) Halten Sie Ihren Arbeitsbereich sauber und gut beleuchtet. Unordnung oder unbeleuchtete Arbeitsbereiche können zu
Unfällen führen.
b) Arbeiten Sie mit dem Gerät nicht in explosionsgefährdeter Umgebung, in der sich brennbare Flüssigkeiten, Gase
oder Stäube befinden. Elektrowerkzeuge erzeugen Funken, die den Staub oder die Dämpfe entzünden können.
c) Halten Sie Kinder und andere Personen während der Benutzung des Elektro­werkzeugs fern. Bei Ablenkung können Sie
die Kontrolle über das Gerät verlieren.
2. Elektrische Sicherheit
a) Der Anschlussstecker des Gerätes muss in die Steckdose passen. Der Stecker darf in keiner Weise verändert werden.
Verwenden Sie keine Adapterstecker gemeinsam mit schutzgeerdeten Geräten. Unveränderte Stecker und passende
Steckdosen verringern das Risiko eines elektrischen Schlages.
b) Vermeiden Sie Körperkontakt mit geerdeten Oberflächen, wie von Rohren, Heizungen, Herden und Kühlschränken.
Es besteht ein erhöhtes Risiko durch elektrischen Schlag, wenn Ihr Körper geerdet ist.
c) Halten Sie das Gerät von Regen oder Nässe fern. Das Eindringen von Wasser in ein Elektrogerät erhöht das Risiko eines
elektrischen Schlages.
d) Zweckentfremden Sie das Kabel nicht, um das Gerät zu tragen, aufzuhängen oder um den Stecker aus der Steckdose
zu ziehen. Halten Sie das Kabel fern von Hitze, Öl, scharfen Kanten oder sich bewegenden Geräteteilen.
Beschädigte oder verwickelte Kabel erhöhen das Risiko eines elektrischen Schlages.
e) Wenn Sie mit einem Elektrowerkzeug im Freien arbeiten, verwenden Sie nur Verlängerungskabel, die auch für den
Außenbereich geeignet sind. Die Anwendung eines für den Außenbereich geeigneten Verlängerungskabels verringert das
Risiko eines elektrischen Schlages.
2
PowerPainter 90
D
f) Wenn der Betrieb des Gerätes in feuchter Umgebung nicht vermeidbar ist, verwenden Sie einen Fehlerstromschutzschalter. Der Einsatz eines Fehlerstromschutzschalters verhindert das Risiko eines elektrischen Schlages.
3. Sicherheit von Personen
a) Seien Sie aufmerksam, achten Sie darauf, was Sie tun, und gehen Sie mit Vernunft an die Arbeit mit einem
Elektrowerkzeug. Benutzen Sie das Gerät nicht, wenn Sie müde sind oder unter dem Einfluss von Drogen, Alkohol
oder Medikamenten stehen. Ein Moment der Unachtsamkeit beim Gebrauch des Gerätes kann zu ernsthaften Verletzungen
führen.
b) Tragen Sie persönliche Schutzausrüstung und immer eine Schutzbrille. Das Tragen persönlicher Schutzausrüstung,
wie Staubmaske, rutschfeste Sicherheitsschuhe, Schutzhelm oder Gehörschutz, je nach Art und Einsatz des Elektrowerkzeuges,
verringert das Risiko von Verletzungen.
c) Vermeiden Sie eine unbeabsichtigte Inbetriebnahme. Vergewissern Sie sich, dass der Schalter in der Position “AUS”
ist, bevor Sie den Stecker in die Steckdose stecken. Wenn Sie beim Tragen des Geräts den Finger am Schalter haben oder das
Gerät eingeschaltet an die Stromversorgung anschließen, kann dies zu Unfällen führen.
d) Entfernen Sie Einstellwerkzeuge oder Schraubenschlüssel, bevor Sie das Gerät einschalten. Ein Werkzeug oder
Schlüssel, der sich in einem drehenden Geräteteil befindet, kann zu Verletzungen führen.
e) Vermeiden Sie eine abnormale Körperhaltung. Sorgen Sie für einen sicheren Stand und halten Sie jederzeit das
Gleichgewicht. Dadurch können Sie das Gerät in unerwarteten Situationen besser kontrollieren.
f) Tragen Sie geeignete Kleidung. Tragen Sie keine weite Kleidung oder Schmuck. Halten Sie Haare, Kleidung und
Handschuhe fern von sich bewegenden Teilen. Lockere Kleidung, Schmuck oder lange Haare können von sich bewegenden
Teilen erfasst werden.
g) Dieses Gerät ist nicht dafür bestimmt, durch Personen (einschließlich Kinder) mit eingeschränktem physischen,
sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder mangels Erfahrung und/oder mangels Wissen benutzt zu werden,
es sei denn, sie werden durch eine für Ihre Sicherheit zuständige Person beaufsichtigt oder erhielten von ihr
Anweisungen, wie das Gerät zu benutzen ist. Kinder sollen beaufsichtigt werden um sicherzustellen, dass sie nicht mit dem
Gerät spielen.
4. Sorgfältiger Umgang und Gebrauch von Elektrowerkzeugen
a) Überlasten Sie das Gerät nicht. Verwenden Sie für Ihre Arbeit das dafür bestimmte Elektrowerkzeug. Mit dem
passenden Elektrowerkzeug arbeiten Sie besser und sicherer im angegebenen Leistungsbereich.
b) Benutzen Sie kein Elektrowerkzeug, dessen Schalter defekt ist. Ein Elektrowerkzeug, das sich nicht mehr ein- oder
ausschalten lässt, ist gefährlich und muss repariert werden.
c) Ziehen Sie den Stecker aus der Steckdose, bevor Sie Geräteeinstellungen vornehmen, Zubehörteile wechseln oder
das Gerät weglegen. Diese Vorsichtsmaßnahme verhindert den unbeabsichtigten Start des Geräts.
d) Bewahren Sie unbenutzte Elektrowerkzeuge außerhalb der Reichweite von Kindern auf. Lassen Sie Personen
das Gerät nicht benutzen, die mit diesem nicht vertraut sind oder diese Anweisungen nicht gelesen haben.
Elektrowerkzeuge sind gefährlich, wenn Sie von unerfahrenen Personen benutzt werden.
e) Pflegen Sie das Gerät mit Sorgfalt. Kontrollieren Sie, ob bewegliche Geräteteile einwandfrei funktionieren und nicht
klemmen, ob Teile gebrochen oder so beschädigt sind, dass die Funktion des Gerätes beeinträchtigt ist. Lassen
Sie beschädigte Teile vor dem Einsatz des Gerätes reparieren. Viele Unfälle haben ihre Ursache in schlecht gewarteten
Elektrowerkzeugen.
f) Verwenden Sie Elektrowerkzeug, Zubehör, Einsatzwerkzeuge usw. entsprechend diesen Anweisungen und so, wie
es für diesen speziellen Gerätetyp vorgeschrieben ist. Berücksichtigen Sie dabei die Arbeitsbedingungen und die
auszuführende Tätigkeit. Der Gebrauch von Elektrowerkzeugen für andere als die vorgesehenen Anwendungen kann zu
gefährlichen Situationen führen.
5. Service
a) Lassen Sie Ihr Gerät nur von qualifiziertem Fachpersonal und nur mit Original-Ersatzteilen reparieren. Damit wird
sichergestellt, dass die Sicherheit des Geräts erhalten bleibt.
b) Wenn die Netzanschlussleitung dieses Gerätes beschädigt wird, muss sie durch den Hersteller oder sein
Kundendienst oder eine ähnlich qualifizierte Person ersetzt werden, um Gefährdungen zu vermeiden.
Schutz der Gesundheit
Gefahr
Achtung! Atemschutz tragen: Farbnebel und Lösungsmitteldämpfe sind gesundheitsschädlich.
Nur in gut belüfteten Räumen oder bei künstlicher Belüftung arbeiten. Das Tragen von Arbeitskleidung,
Schutzbrille, Gehörschutz und Handschuhen wird empfohlen.
3
D
PowerPainter 90
Brennbare Beschichtungsstoffe
Die Spritzpistolen dürfen nicht zum Sprühen brennbarer Stoffe verwendet werden.
Gefahr
Explosionsschutz
Gerät nicht benutzen in Betriebsstätten, welche unter die Explosionsschutz-Verordnung fallen.
Gefahr
Explosions- und Brandgefahr bei Spritzarbeiten durch Zündquellen
Es dürfen keine Zündquellen in der Umgebung vorhanden sein, wie z. B. offenes Feuer, Rauchen von
Zigaretten, Zigarren und Tabakpfeifen, Funken, glühende Drähte, heiße Oberflächen usw
Gefahr
Elektrostatische Aufladung (Funken- oder Flammenbildung)
Gefahr
Bedingt durch die Strömungsgeschwindigkeit des Beschichtungsstoffs beim Spritzen kann es unter
Umständen am Gerät zu elektrostatischen Aufladungen kommen. Diese können bei Entladung Funken- oder
Flammenbildung nach sich ziehen. Deshalb ist es notwendig, dass das Gerät immer über die elektrische
Installation geerdet ist. Der Anschluss muss über eine vorschriftsmäßig geerdete Schutzkontakt-Steckdose
erfolgen.
Belüftung
Um Brand- und Explosionsgefahr sowie Schädigungen der Gesundheit bei Spritzarbeiten zu vermeiden, muss für eine gute
natürliche oder künstliche Lüftung gesorgt werden.
Gerät und Spritzpistole sichern
Alle Schläuche, Anschlüsse und Filterteile müssen vor Inbetriebnahme der Sprühpumpe gesichert werden. Ungesicherte
Teile können sich mit großer Kraft lösen oder Flüssigkeit kann mit Hochdruck austreten, was zu schweren Verletzungen
führen kann.
Spritzpistole bei Montage oder Demontage der Düse und bei Arbeitsunterbrechung immer sichern.
Rückstoß der Spritzpistole
Gefahr
Bei hohem Betriebsdruck bewirkt Ziehen des Abzugsbügels eine Rückstoßkraft bis 15 N.
Sollten Sie nicht darauf vorbereitet sein, kann die Hand zurückgestoßen oder das Gleichgewicht verloren
werden. Dies kann zu Verletzungen führen. Eine Dauerbelastung durch diesen Rückstoß kann zu bleibenden
gesundheitlichen Schäden führen.
Max. Betriebsdruck
Der zulässige Betriebsdruck für die Spritzpistole, Spritzpistolen-Zubehör und Hochdruckschlauch darf nicht unter dem
am Gerät angegebenen maximalen Betriebsdruck von 200 bar (20 MPa) liegen.
Beschichtungsstoff
Achten Sie auf die Gefahren die von dem versprühten Stoff ausgehen können und beachten Sie ebenfalls die Aufschriften
auf den Behältern oder die vom Hersteller des Stoffes angegebenen Hinweise.
Versprühen Sie keinerlei Stoffe von denen Sie die Gefährlichkeit nicht kennen.
Hochdruckschlauch (Sicherheitshinweis)
Gefahr
Achtung Verletzungsgefahr durch Injektion! Durch Verschleiß, Knicken und nicht zweckentsprechende
Verwendung können sich Leckstellen im Hochdruckschlauch bilden. Durch eine Leckstelle kann Flüssigkeit
in die Haut injiziert werden.
Hochdruckschlauch vor jeder Benutzung gründlich überprüfen.
Beschädigten Hochdruckschlauch sofort ersetzen.
Niemals defekten Hochdruckschlauch selbst reparieren!
Scharfes Biegen oder Knicken vermeiden, kleinster Biegeradius etwa 20 cm.
4
PowerPainter 90
D
Hochdruckschlauch nicht überfahren, sowie vor scharfen Gegenständen und Kanten schützen.
Niemals am Hochdruckschlauch ziehen, um das Gerät zu bewegen.
Hochdruckschlauch nicht verdrehen.
Hochdruckschlauch nicht in Lösemittel einlegen. Außenseite nur mit einem getränkten Tuch abwischen.
Hochdruckschlauch so verlegen, dass keine Stolpergefahr besteht.
Elektrostatische Aufladung von Spritzpistole und Hochdruckschlauch wird über den Hochdruckschlauch abgeleitet. Deshalb
muss der elektrische Widerstand zwischen den Anschlüssen des Hochdruckschlauchs gleich oder kleiner 197 kΩ/m (60 kΩ/ft.)
betragen.
Aus Gründen der Funktion, Sicherheit und Lebensdauer, nur WAGNER-Original-Hochdruckschläuche und
Spritzdüsen verwenden. Übersicht siehe „Ersatzteilliste”.
i
i
Bei alten Hochdruckschläuchen steigt das Risiko von Beschädigungen.
Wagner empfiehlt den Hochdruckschlauch nach 6 Jahren auszutauschen.
Anschluss des Gerätes
Der Anschluss muss über eine vorschriftsmäßig geerdete Schutzkontakt-Steckdose erfolgen. Der Anschluss muss mit einer
Fehlerstromschutzeinrichtung INF ≤ 30 mA ausgerüstet sein.
Gerät aufstellen
Gefahr
Bei Arbeiten in Räumen:
Im Bereich des Gerätes dürfen sich keine lösungsmittelhaltigen Dämpfe bilden. Aufstellen des Gerätes
auf der vom Spritzobjekt abgewandten Seite. Mindestabstand 5 m zwischen Gerät und Spritzpistole ist
einzuhalten.
Bei Arbeiten im Freien:
Es dürfen keine lösungsmittelhaltige Dämpfe zum Gerät hin getrieben werden. Windrichtung beachten.
Das Gerät so aufstellen, dass keine lösungsmittelhaltigen Dämpfe zum Gerät gelangen und sich dort
ablagern. Mindestabstand 5 m zwischen Gerät und Spritzpistole ist einzuhalten.
Wartung und Reparaturen
Vor allen Arbeiten am Gerät Druckentlastung durchführen und den Netzstecker aus der Steckdose ziehen.
Gefahr
Gerätereinigung
Kurzschlussgefahr durch eindringendes Wasser!
Gerät niemals mit Hochdruck- oder Dampfhochdruckreiniger abspritzen.
Gefahr
Gerätereinigung mit Lösemittel
Gefahr
Bei Gerätereinigung mit Lösemittel darf nicht in einen Behälter mit kleiner Öffnung (Spundloch) gespritzt oder
gepumpt werden. Gefahr durch Bildung eines explosionsfähigen Gas-/Luftgemisches. Der Behälter muss geerdet
sein.
Verwenden Sie zur Reinigung keine brennbaren Materialien.
Erdung des Spritzobjekts
Das zu beschichtende Spritzobjekt muss geerdet sein.
Thermosicherung
Das Gerät ist mit einer Thermosicherung ausgestattet, welche das Gerät bei Überhitzung abschaltet. In diesem Falle Gerät
ausschalten, Wahlschalter in die Position PRIME (senkrecht) drehen, Netzstecker ziehen und das Gerät min. 30 Minuten abkühlen
lassen. Überhitzungsursache abstellen, z. B. abgedeckte Lüftungsschlitze.
5
D
PowerPainter 90
Beschreibung (Abb. 1)
1
3
5
7
9
11
13
15
17
19
Druckregler
Einlassventildrücker
Teleskophandgriff
Düsenhalter
Ein/Aus-Schalter (O = aus, I = ein)
Filter L-XXL+ (weiß)*
Hochdruckschlauch
Ansaugfilter
Halter für Materialbehälter
Betriebsanleitung
2
4
6
8
10
12
14
16
18
Schlauchanschluss
Schlauchhalter
Spritzpistole
Düse L
Wahlschalter
Werkzeugbox
Rücklaufleitung
Ansaugschlauch
Öl
* zweiter Filter in Pistole vormontiert
Verarbeitbare Beschichtungsstoffe
Dispersions- und Latexfarben für den Innenbereich.
i
Folgende Beschichtungsstoffe können nur mit optionalem Zubehör (Düse und Filter) verarbeitet werden:
Wasser- und lösemittelhaltige Lacke und Lasuren. Lackfarben, Öle, Trennmittel, Kunstharzlacke, PVC-Lacke,
Vorlacke, Grundlacke, Füller und Rostschutzfarben.
Nichtverarbeitbare Beschichtungsstoffe
Materialien die stark schmirgelnde Bestandteile enthalten, Fassadenfarbe, Laugen und säurehaltige Beschichtungsstoffe.
Brennbare Beschichtungsstoffe
i
Um im Zweifelsfall die Verträglichkeit des Beschichtungsstoffes mit den für den Bau des Gerätes verwendeten
Materialien sicherzustellen, wenden Sie sich bitte an den Wagner Service.
Anwendungsbereich
Beschichtung von Wänden im Innenbereich sowie Objekten im Außenbereich (z.B. Gartenzäune, Garagentore, etc.).
PowerPainter 90 ist nur für den gewerblichen Einsatz durch professionelle Anwender vorgesehen.
Benötigte Werkzeuge und Hilfsmittel
•Verstellbarer Schraubenschlüssel (2 Stk.)
•Kreuzschlitzschraubenzieher
•Leerer Behälter
•Ein größeres Stück Karton
•Abdeckmaterial
Vorbereitung des Arbeitsplatzes
Gefahr
i
Steckdosen und Schalter unbedingt abkleben. Gefahr eines elektrischen Schlages durch eindringendes
Sprühmaterial!
Decken Sie alle nicht zu sprühende Flächen und Objekte ab, bzw. entfernen Sie diese aus dem Arbeitsbereich.
Für Schäden durch Farbnebel (Overspray) wird keine Haftung übernommen.
Silikatfarbe verätzt bei Kontakt Glas- und Keramikflächen! Alle entsprechenden Oberflächen müssen daher
unbedingt komplett abgedeckt werden.
Achten Sie auf die Qualität des verwendeten Abklebebandes.
Verwenden Sie auf Tapeten und gestrichenen Untergründen kein zu stark haftendes Klebeband, um Beschädigungen
beim Entfernen zu vermeiden. Entfernen Sie Klebebänder langsam und gleichmäßig; keinesfalls ruckartig. Lassen Sie
Flächen nur so lange wie nötig abgeklebt, um mögliche Rückstände beim Entfernen zu minimieren.
Vorbereitung des Beschichtungsstoffes
Mit dem PowerPainter 90 können Innenwandfarben, Lacke und Lasuren unverdünnt oder geringfügig verdünnt versprüht werden.
Detaillierte Informationen können Sie dem technischen Datenblatt des Farbherstellers entnehmen ( Internet Download).
6
D
PowerPainter 90
1. Rühren Sie das Material gründlich auf und verdünnen Sie es im Gebinde gemäß der Verdünnungsempfehlung (zum Umrühren
wird ein Rührwerk empfohlen).
Verdünnungsempfehlung
Spritzmaterial
Lasuren
Lösemittelhaltige oder wasserverdünnbare Holzschutzmittel, Beizen, Öle, Desinfektionsmittel,
Pflanzenschutzmittel
Lösemittelhaltige oder wasserverdünnbare Lackfarben, Grundierungen, Kfz- Decklacke,
Dickschichtlasuren
Innenwandfarbe (Dispersionen und Latexfarben)
i
unverdünnt
unverdünnt
5 - 10 % verdünnen
0-10 % verdünnen
Die in der Tabelle genannten Werte sind Richtwerte.
Die für das verwendete Material optimale Verdünnung muss durch eine Spritzprobe ermittelt werden.
Details zur Durchführung der Spritzprobe finden Sie im Abschnitt "Spritztechnik".
Zusammenbau
1. Schrauben Sie den Halter für den Materialbehälter mit den beiden Schrauben am Grundgerät fest. (Abb. 2)
2. Setzen Sie den Schlauchhalter im Teleskophandgriff ein. (Abb. 3)
3. Entfernen Sie die Abdeckkappen an Schlauch und Schlauchanschluss. (Abb. 4)
4. Drehen Sie das Gewinde des Schlauchs auf den Schlauchanschluss.
Halten Sie mit einem verstellbaren Schraubenschlüssel den Anschluss fest und ziehen Sie den Schlauch mit einem weiteren
Schraubenschlüssel fest. (Abb. 5)
5. Drehen Sie das Gewinde am anderen Ende des Schlauchs auf den Anschluss an der Spritzpistole. Halten Sie die Spritzpistole mit
einem verstellbaren Schraubenschlüssel am Griff fest und ziehen Sie die Schlauchmutter mit einem weiteren Schraubenschlüssel
fest. (Abb. 6)
6. Setzen Sie den Düsenhalter auf die Spritzpistole (Abb. 7 A) und drehen Sie ihn in die Endposition (Abb. 7 B), um ihn zu
befestigen.
7. Ziehen Sie den roten Verschluss aus dem Materialeingang. (Abb. 8, 1)
8. Schrauben Sie den Ansaugschlauch auf den Materialeingang und ziehen Sie ihn fest. (Abb. 8)
9. Schieben Sie die Rücklaufleitung in den Rücklaufstutzen. (Abb. 9)
Bedienelemente am Gerät (Abb. 10)
A
Mit dem Ein/Aus-Schalter wird das Spritzgerät ein- bzw. ausgeschaltet (O = aus, I = ein).
B
Mit dem Wahlschalter können folgende Einstellungen vorgenommen werden:
PRIME (Schalter steht senkrecht)
•Zum Vorbefüllen des Systems mit Farbe
•Zur Druckentlastung
•Zur Arbeit mit der Spritzpistole

SPRAY (Schalter steht waagrecht) 
C
Mit dem Druckregler kann der Spritzdruck eingestellt werden.
Der richtige Spritzdruck ist abhängig vom verwendeten Material.
Teleskophandgriff
Der Teleskophandgriff kann je nach Bedarf ein- und ausgefahren werden:
Zum Entriegeln des Teleskophandgriffes:

Überwurfmutter (Abb.11, 1) gegen den Uhrzeigersinn drehen
Zum Verriegeln des Teleskophandgriffes:

Überwurfmutter (Abb.11, 1) im Uhrzeigersinn drehen
Spritzpistole
Sichern Sie den Abzugsbügel immer, wenn Sie die Spritzdüse anbringen oder die Spritzpistole nicht in
Verwendung ist.
Gefahr
•Die Pistole ist gesichert, wenn die Sicherung des Abzugsbügels in einem 90°-Winkel (also im rechten Winkel) zum Abzugsbügel
steht. (Abb. 12)
•Setzen Sie die Düse mit der Spitze nach vorne zeigend ein. (Abb. 13)
7
D
i
PowerPainter 90
Je nach zu verarbeitendem Material muss eventuell eine andere Düsengröße und ein anderer Pistolenfilter verwendet
werden. Informationen zu den verfügbaren Düsen und Filtern finden Sie im Abschnitt "Zubehör".
Anleitung zur Druckentlastung
Befolgen Sie stets die Anleitung zur Druckentlastung, wenn Sie das Gerät ausschalten. Durch dieses Verfahren
wird der Druck aus dem Spritzschlauch und der Pistole abgelassen.
Gefahr
1. Sichern Sie die Spritzpistole. (Abb. 12)
2. Schalten Sie das Gerät aus.
Drehen Sie den Wahlschalter in die Position PRIME (senkrecht). (Abb. 14)
3. Entsichern Sie die Spritzpistole. Halten Sie die Spritzpistole über einen leeren Behälter und ziehen Sie den Abzugsbügel, um den
Druck abzulassen.
4. Sichern Sie die Spritzpistole.
Inbetriebnahme
Vor Anschluss an das Stromnetz darauf achten, dass die Netzspannung mit der Angabe auf dem Leistungsschild
übereinstimmt.
1. Spritzen Sie etwas Öl aus dem beigelegten Fläschchen in die markierte Öffnung (Abb. 15, 1).
Tipp: das Gerät dabei nach hinten kippen. Bei Bedarf kann auch ein leichtes, haushaltsübliches Öl verwendet werden.
2. Lösen Sie die Rücklaufleitung vom Ansaugschlauch.
3. Stellen Sie den Ansaugschlauch (Abb. 15, 2) in den Materialbehälter und die Rücklaufleitung (Abb. 15, 3) in einen leeren
Behälter.
4. Drücken Sie auf den roten Einlassventildrücker, um sicher zu gehen, dass das Einlassventil frei ist. (Abb. 16)
5. Netzkabel einstecken.
6. Drehen Sie den Wahlschalter in die Position PRIME (senkrecht).
7. Halten Sie die Rücklaufleitung über den leeren Behälter und schalten Sie das Gerät ein.
Dadurch wird Konservierungsmittel, dass sich eventuell noch im System befindet herausgespült.
8. Schalten Sie das Gerät wieder aus, sobald Material aus der Rücklaufleitung austritt.
9. Befestigen Sie die Rücklaufleitung an den Klammern des Ansaugschlauches. (Abb. 17)
10. Drehen Sie den Wahlschalter in die Position SPRAY (waagrecht).
11. Richten Sie die Pistole auf ein Stück Karton und schalten Sie das Gerät ein.
12. Entsichern Sie die Pistole und halten Sie den Abzugsbügel gedrückt, bis das Material gleichmäßig austritt.
13. Lassen Sie den Abzugsbügel los und sichern Sie die Pistole.
Spritztechnik
Befolgen Sie stets die Anleitung zur Druckentlastung, wenn Sie das Gerät ausschalten. Durch dieses Verfahren
wird der Druck aus dem Spritzschlauch und der Pistole abgelassen.
Gefahr
Achten Sie darauf, dass der Spritzschlauch nicht geknickt ist und sich keine Gegenstände mit scharfen Kanten in der Nähe
befinden.
Es ist zweckmäßig, zuerst auf einem Karton oder ähnlichen Untergrund zu üben, um das Spritzbild zu prüfen und sich mit der
Benutzung der Spritzpistole vertraut zu machen.
•
i
Bei einem gleichmäßigen Spritzbild wie in Abbildung 18 A sind alle Einstellungen korrekt.
Zeigt das Spritzbild “Randstreifen” wie in Abbildung 18 B, erhöhen Sie stufenweise den Druck oder verdünnen Sie
weiter in 5% Schritten (maximal zulässige Verdünnung des Herstellers beachten).
•Der Schlüssel für ein hochwertiges Ergebnis ist die gleichmäßige Beschichtung der gesamten Fläche.
Bewegen Sie Ihren Arm mit konstanter Geschwindigkeit und halten Sie die Spritzpistole in einem konstanten Abstand über der
Oberfläche. Optimal ist ein Abstand von ca. 25 bis 30 cm zwischen Spritzdüse und Oberfläche. (Abb. 19, A)
Halten Sie die Spritzpistole parallel zur Oberfläche. Führen Sie die Bewegung mit dem gesamten Arm und nicht aus dem
Handgelenk aus. (Abb. 19, B)
Halten Sie die Spritzpistole im rechten Winkel zur Oberfläche. Anderenfalls wird die Beschichtung an einem Ende dicker als am
anderen. (Abb. 19, C)
•
•
8
PowerPainter 90
D
•Ziehen Sie den Abzugsbügel nachdem Sie die Bewegung begonnen haben. Lassen Sie den Abzugsbügel los, bevor Sie die
Bewegung beenden. (Abb. 19, D) Unterbrechungen innerhalb der Sprühfläche vermeiden. Lassen Sie jede Bahn um circa 30 %
überlappen. Dadurch entsteht eine gleichmäßige Beschichtung.
i
Während des Arbeitens schaltet sich die Pumpe immer wieder an und aus, um den Druck zu regulieren.
Dies ist normal und keine Fehlfunktion.
Reinigung einer verstopften Spritzdüse
Wenn sich das Spritzbild verschlechtert oder keine Farbe mehr aus der Düse gelangt, obwohl der Abzugsbügel gezogen ist,
folgen Sie der nachstehenden Anleitung.
Versuchen Sie nicht, die Düse mit dem Finger zu reinigen. Die Flüssigkeit steht unter hohem Druck und kann
Verletzungen durch Injektion verursachen.
Gefahr
1. Lassen Sie die Abzugsbügel los und sichern Sie die Pistole. Drehen Sie die drehbare Düse um 180°, sodass die Pfeilspitze zur
Rückseite der Pistole zeigt (Abb. 20).
i
Wenn die Spritzdüse unter Druck steht, ist sie möglicherweise nur sehr schwer drehbar. Drehen Sie den Wahlschalter
in die Position PRIME (senkrecht) und ziehen Sie den Abzugsbügel. Dadurch wird der Druck abgebaut und die Düse
lässt sich einfacher drehen.
2. Drehen Sie den Wahlschalter in die Position SPRAY (waagrecht).
3. Entsichern Sie die Pistole und ziehen Sie den Abzugsbügel, während Sie die Pistole auf ein nicht benötigtes Stück Holz oder
Karton richten. Dadurch wird die Verstopfung mit dem Druck im Spritzschlauch herausbefördert. Wenn die Düse sauber ist,
tritt die Farbflüssigkeit wieder in einem geraden Hochdruckstrahl aus.
4. Lassen Sie die Abzugsbügel los und sichern Sie die Pistole. Drehen Sie die Düse um, sodass der Pfeil wieder nach vorne zeigt.
Entsichern Sie die Pistole und setzen Sie den Spritzvorgang fort.
Arbeitsunterbrechung
Befolgen Sie stets die Anleitung zur Druckentlastung, wenn Sie das Gerät ausschalten. Durch dieses Verfahren
wird der Druck aus dem Spritzschlauch und der Pistole abgelassen.
Gefahr
•Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker.
•Spritzpistole in einen Plastikbeutel geben und luftdicht verschließen.
•Farboberfläche im Farbgebinde mit etwas Wasser benetzen, damit sich keine Haut bildet.
Außerbetriebnahme und Reinigung
Eine sachgemäße Reinigung ist Voraussetzung für den einwandfreien Betrieb des Farbauftragsgerätes. Bei fehlender oder
unsachgemäßer Reinigung werden keine Garantieansprüche übernommen.
Verwenden Sie zur Reinigung keine brennbaren Materialien.
Gefahr
i
Reinigen Sie das Gerät immer direkt nach Arbeitsende.
Eingetrockneter Beschichtungsstoff erschwert die Reinigung.
1. 2. 3. 4. Führen Sie eine Druckentlastung durch.
Sichern Sie die Spritzpistole.
Entfernen Sie den Düsenhalter von der Spritzpistole. (Abb. 21)
Stellen Sie Ansaugschlauch und Rücklaufleitung in einen Behälter mit Wasser bzw. einer für das verwendete Material
geeigneten Reinigungslösung.
5. Drehen Sie den Wahlschalter in die Position SPRAY und stellen Sie den Druck auf Maximum.
6. Halten Sie die Spritzpistole an den Rand eines leeren Behälters. (Abb. 22)
Erden Sie die Pistole beim Spülen mit Lösungsmitteln über einen Metallbehälter.
Gefahr
9
D
PowerPainter 90
7. Entsichern Sie die Pistole und halten Sie den Abzugsbügel so lange gedrückt, bis nur noch klare Flüssigkeit aus der Pistole
austritt.
8. Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker.
9. Drehen Sie den Wahlschalter in die Position PRIME (senkrecht).
10. Ziehen Sie den Abzugsbügel, um eine Druckentlastung durchzuführen.
11. Sichern Sie die Spritzpistole.
12. Trennen Sie die Spritzpistole mithilfe von verstellbaren Schraubenschlüsseln vom Farbschlauch.
13. Ziehen Sie den Schutzbügel nach vorne und schrauben Sie das Pistolengehäuse mit einem Schraubenschlüsseln ab. (Abb. 23)
14. Entnehmen Sie den Pistolenfilter. Reinigen Sie den Pistolenfilter mit einer weichen Bürste und einem geeigneten
Reinigungsmittel.
15. Entfernen Sie die Düse (1), Unterlegscheibe (2) und die Halterung (3) aus dem Düsenhalter (4) und reinigen Sie alle Teile
gründlich. (Abb. 24)
16. Träufeln Sie einige Tropfen Öl in die Pistole. (Abb. 25)
17. Setzen Sie den gereinigten Filter mit der konischen Seite nach vorne wieder in das Pistolengehäuse ein und schrauben Sie das
Pistolengehäuse wieder an der Spritzpistole fest. (Abb. 26)
18. Setzen Sie die Halterung und die Unterlagsscheibe wieder in den Düsenhalter ein.
Schrauben Sie den Düsenhalter auf die Pistole.
19. Entfernen Sie den Ansaugschlauch vom Grundgerät.
20. Entfernen Sie den Rücklaufschlauch, indem Sie den blauen Sicherungsring nach oben drücken und den Schlauch gleichzeitig
nach unten ziehen.
21. Wischen Sie beide Schläuche von außen ab.
22. Ziehen Sie die Filterscheibe (1) mit einer Zange vorsichtig aus dem Ansaugfilter heraus. (Abb. 27)
23. Reinigen Sie die Filterscheibe gründlichen unter fließendem Wasser.
24. Entfernen Sie den Hochdruckschlauch mit einem Schraubenschlüssel vom Grundgerät.
25. Füllen Sie ca. 60 ml Öl zur Konservierung in die Pumpe ein. (Abb. 28)
26. Stecken Sie den Netzstecker ein.
27. Halten Sie ein Tuch vor den Schlauchanschluss und schalten Sie das Gerät für ca. 5 Sekunden ein. (Abb. 29)
Die Pumpe wird durch diesen Vorgang konserviert.
Wartung und Reparaturen
Vor allen Arbeiten am Gerät Druckentlastung durchführen und den Netzstecker aus der Steckdose ziehen.
Gefahr
a) Reinigung Einlassventil
i
Wenn beim Ansaugen des Materials Probleme auftreten, muss gegebenenfalls das Einlassventil gereinigt oder
gewartet werden. Probleme können vermieden werden, wenn das Gerät immer ordnungsgemäß gereinigt und
gewartet wird.
1. Entfernen Sie den Ansaugschlauch und die Rücklaufleitung.
2. Entfernen Sie das Einlassventil (Abb. 30, 1) mit einem verstellbaren Schraubenschlüssel vom Grundgerät. Unterziehen Sie das
Einlassventil innen und außen einer Sichtprüfung. Entfernen Sie Farbrückstände mithilfe einer geeigneten Reinigungslösung.
3. Drehen Sie das Einlassventil wieder in das Spritzgerät.
b) Wartung Pumpe
Reparatur Sets (Abb. 31)
Benennung
Reparatur Set Kolbenpumpe (Pos. 5,6,7,8,9,10,11)
Reparatur Set Dichtungen (Pos. 8,9)
Gefahr
Best. Nr.
2325 023
2324 303
Tragen Sie immer einen Augenschutz, wenn Sie die Pumpe warten. Befolgen Sie stets die Anleitung zur
Druckentlastung, wenn Sie das Gerät ausschalten. Achten Sie nach der Druckentlastung darauf, das Gerät vor
der Wartung oder Einstellung vom Netz zu trennen. Der Bereich muss frei von Lösungsmitteln und Farbdämpfen
sein.
1. Entfernen Sie den Ansaugschlauch und die Rücklaufleitung.
2. Entfernen Sie die vordere Abdeckung und die vier Schrauben, mit denen sie befestigt ist, mit einem Torx-Schraubenschlüssel
T20.
10
D
PowerPainter 90
3. Entfernen Sie die Schraube (1) und die Unterlegscheibe (2), mit denen der Zylinderstift (3) gesichert ist. Der Zylinderstift verbindet
das Joch (4) mit dem Kolben (5).
4. Ziehen Sie den Zylinderstift mithilfe einer Zange heraus.
5. Drehen Sie die Pumpenwelle, bis sich der Kolben am oberen Totpunkt befindet. Drücken Sie dazu z.B. mit einem Schraubenzieher
das Joch (4) gegen die obere Mutter (7). Dieser Vorgang ist die Voraussetzung, um alle Teile demontieren zu können.
6. Schrauben Sie die Einlassventileinheit (6) aus dem Grundgerät.
7. Entfernen Sie die Kolbeneinheit, indem Sie den Kolben (5) nach unten drücken.
8. Prüfen Sie den Kolben (5) und den Dichtungspack (9) auf Verschleiß und tauschen Sie die Teile bei Bedarf aus.
9. Entfernen Sie die obere Mutter (7) mit einem verstellbaren Schraubenschlüssel.
10. Entfernen Sie die obere Dichtung (8), indem Sie von unten gegen die Dichtung drücken und sie so herausdrücken. Achten Sie
darauf, das Gehäuse am Sitz der Dichtungen nicht zu beschädigen.
11. Reinigen Sie den Bereich, in dem die neuen Dichtungen angebracht werden.
Zusammenbau
1. Schmieren Sie die neue obere Dichtung (8) mit Trennöl oder leichtem, haushaltsüblichem Öl und setzen Sie die Dichtung (mit
der offenen Seite nach unten) in die Oberseite des Gehäuses ein.
2. Nehmen Sie die neue obere Mutter (7) und tragen Sie etwas Schmierfett auf das Gewinde auf. Setzen Sie die obere Mutter oben
in das Gehäuse ein und ziehen Sie sie mit einem verstellbaren Schraubenschlüssel fest. Dadurch wird die obere Dichtung in die
richtige Position gedrückt.
3. Schmieren Sie den Kolben (5) und den Dichtungspack (9) wie für die obere Dichtung beschrieben ein. Setzen Sie den Kolben
mit dem Dichtungspack in die Unterseite des Gehäuses ein.
4. Führen Sie das Einsetzwerkzeug (10) ein und drehen Sie es handfest in die entsprechende Position, um den Kolben und die
Dichtung richtig einzusetzen. Entfernen Sie das Einsetzwerkzeug.
5. Richten Sie den Kolben (5) und das Joch (4) aufeinander aus. Achten Sie darauf, den Kolben dabei nicht zu beschädigen.
6. Geben Sie Schmierfett in die Bohrungen im Joch, in die der Zylinderstift (3) eingesetzt wird.
7. Setzen Sie den Zylinderstift (3) ein, um das Joch mit dem Kolben zu verbinden. Der Kolben muss dazu gegebenenfalls nach oben
oder unten bewegt werden.
8. Bringen Sie die Jochschraube (1) und Unterlegscheibe (2) an, um den Zylinderstift zu sichern.
9. Setzen Sie einen neuen O-Ring (11) in die Einlassventileinheit ein, schmieren Sie ihn mit Trennöl oder einem leichten,
haushaltsüblichen Öl ein. Drehen Sie sie in die Unterseite (den Einlass) des Gehäuses und ziehen Sie sie mit einem verstellbaren
Schraubenschlüssel fest.
10. Geben Sie einige Tropfen Trennöl oder ein leichtes Haushaltsöl zwischen die obere Mutter (7) und den Kolben (5). Dadurch wird
die Lebensdauer der Dichtung verlängert.
11. Bringen Sie die vordere Abdeckung und die vier Schrauben an.
Ersatzteilliste (Abb. 32)
Pos.
1
2
3
4
5
Benennung
Spritzpistole kpl. inkl. Filter
Filter, L-XXL (weiß, 2 Stück)*
Ansaugschlauch und Rücklaufleitung
Düse, L *
Hochdruckschlauch, 15 m gelb
Best. Nr.
0418 717
0418 713
2306 605
0418 708
0418 720
* Verschleißteile: Fallen nicht unter die Garantie
Zubehör (nicht im Lieferumfang enthalten)
Benennung
Düse, XS
Zur Verarbeitung von sehr dünnflüssigen Materialien wie z.B. Lasuren
Düse, M
Zur Verarbeitung von dünnflüssigen Materialien wie z.B. Lacke
Filter, XS-S (rot, 2 Stück)
Filter, M (gelb, 2 Stück)
Düsenverlängerung (30 cm)
Best. Nr.
0418 705
0418 707
0418 711
0418 712
2306 478
Weitere Informationen zur WAGNER-Produktpalette rund ums Renovieren unter www.wagner-group.com/color
11
D
PowerPainter 90
Technische Daten
Pumpenart
Spannung
Leistungsaufnahme
Absicherung
Schutzklasse
Max. Spritzdruck
Max. Fördermenge
Schalldruckpegel*
Schallleistungspegel*
Kolbenpumpe
230 V ~ 50 Hz
800 W
Anschluss nur an eine FI-abgesicherte Steckdose (16 A)
I
20 MPa (200 bar)
1,3 l/min
75 dB (A) Unsicherheit K= 4 db
88 dB (A) Unsicherheit K= 4 db
Schwingungspegel**
< 2,5 m/s2 Unsicherheit K= 1,5 m/s2
Max. Temperatur Beschichtungsstoff
Max. Düsengröße
Schlauchlänge
Produktabmessungen
Gewicht
40°C
XL (0,019")
15 m
ca. 73 x 47 x 55 cm
ca. 25,2 kg
* Gemessen nach EN 50144-2-7:2000
** Gemessen nach EN 60745-1
Information zum Schwingungspegel
Der angegeben Schwingungspegel ist nach einem genormten Prüfverfahren gemessen worden und kann zum Vergleich von
Elektrowerkzeugen verwendet werden.
Der Schwingungspegel dient auch zu einer einleitenden Einschätzung der Schwingungsbelastung.
Achtung! Der Schwingungsemissionswert kann sich während der tatsächlichen Benutzung des Elektrowerkzeuges vom Angabewert
unterscheiden, abhängig von der Art und Weise, in der das Elektrowerkzeug verwendet wird. Es ist notwendig, Sicherheitsmaßnahmen zum
Schutz der Bedienperson festzulegen, die auf einer Abschätzung der Aussetzung während der tatsächlichen Benutzungsbedingungen
beruhen (hierbei sind alle Anteile des Betriebszyklus zu berücksichtigen, beispielsweise Zeiten, in denen das Elektrowerkzeug
abgeschaltet ist, und solche, in denen es zwar eingeschaltet ist, aber ohne Belastung läuft).
Umweltschutz
Das Gerät samt Zubehör und Verpackung sollte einer umweltgerechten Wiederverwertung zugeführt werden.
Geben Sie das Gerät bei der Entsorgung nicht in den Hausmüll. Unterstützen Sie den Umweltschutz und bringen
Sie deshalb Ihr Gerät zu einer örtlichen Entsorgungsstelle oder erkundigen Sie sich im Fachhandel.
Farbreste und Lösungsmittel dürfen nicht in die Kanalisation, das Abflusssystem oder den Hausmüll geschüttet werden.
Diese sind als Sondermüll separat zu entsorgen. Beachten Sie dazu die Hinweise auf den Produktverpackungen.
Wichtiger Hinweis zur Produkthaftung!
Aufgrund einer seit 01.01.1990 gültigen EU-Verordnung haftet der Hersteller nur dann für sein Produkt, wenn alle Teile vom Hersteller
stammen oder von diesem freigegeben wurden, bzw. die Geräte sachgemäß montiert und betrieben werden. Bei Verwendung von
fremden Zubehör und Ersatzteilen kann die Haftung ganz oder teilweise entfallen.
12
D
Behebung von Störungen
Störung
Ursache
Abhilfe
Das Spritzgerät
läuft nicht.
•Das Spritzgerät ist nicht eingesteckt.
•Das Gerät ist ausgeschaltet.
•Das Spritzgerät wurde ausgeschaltet,
während es unter Druck stand.
•Keine Spannung an der Steckdose.
•Das Verlängerungskabel ist beschädigt oder
verfügt über eine zu niedrige Kapazität.
•Gerät überhitzt
➞➞Stecken Sie das Spritzgerät ein.
➞➞Stellen Sie den Ein/Aus-Schalter in die Position ON(I).
➞➞Druckentlasten und Wahlschalter anschließend
wieder auf SPRAY stellen
➞➞Überprüfen Sie die Netzspannung.
➞➞Tauschen Sie das Verlängerungskabel aus.
Das Spritzgerät
läuft, saugt jedoch
keine Farbe
an, wenn der
Wahlschalter in
die Position PRIME
gestellt wird.
Das Spritzgerät
saugt Farbe an, der
Druck fällt aber,
wenn die Pistole
betätigt wird.
•Es besteht ein Problem mit dem Motor.
•Die Einheit wird nicht richtig vorbefüllt oder
hat Füllflüssigkeit verloren.
•Der Farbeimer ist leer oder der
Ansaugschlauch ist nicht vollständig in die
Farbe eingetaucht.
Ansaugschlauch verstopft
Der Ansaugschlauch hat sich vom
Einlassventil gelockert.
Das Einlassventil sitzt fest.
•
•
•
Die Düseneinheit
leckt.
Die Spritzpistole
spritzt nicht.
Das Spritzbild ist
schlecht.
➞➞Versuchen Sie erneut, das Gerät vorzufüllen.
➞➞Füllen Sie den Eimer auf oder tauchen Sie den
Ansaugschlauch in die Farbe.
➞➞Ansaugschlauch reinigen
➞➞Ziehen Sie ihn fest.
➞➞Betätigen Sie den Einlassventildrücker.
Sollte das Problem nicht gelöst sein, reinigen Sie das
Einlassventil.
➞➞Auswechseln
•Das Einlassventil ist verschlissen oder
beschädigt.
•Das Ventil PRIME/SPRAY ist verstopft.
•Die Spritzdüse ist verschlissen.
•Der Ansaugfilter ist verstopft.
•Der Pistolenfilter ist verstopft.
•Die Farbe ist zu dickflüssig oder verunreinigt.
•Das Einlassventil ist verschlissen oder
➞➞Tauschen Sie die Spritzdüse durch eine neue aus.
➞➞Reinigen Sie den Ansaugfilter.
➞➞Reinigen Sie den Filter oder tauschen Sie ihn aus.
Halten Sie Ersatzfilter stets auf Lager.
➞➞Verdünnen oder filtern Sie die Farbe.
➞➞Auswechseln
•Die Teile in der Pistole sind verschlissen oder
➞➞Wenden Sie sich an den Wagner Service
•Die Düse wurde falsch zusammengesetzt.
•Eine Dichtung ist verschmutzt.
•Die Spritzdüse oder der Pistolenfilter ist
verstopft.
•Die Spritzdüse ist falsch herum montiert.
•Die Farbe ist zu dickflüssig oder verunreinigt.
•Die Spritzdüse oder der Pistolenfilter ist
verstopft.
•Die Spritzdüse ist verschlissen.
•Der Ansaugfilter ist verstopft.
•Der Pistolenfilter ist verstopft.
•Das Einlassventil ist verschlissen oder
➞➞Überprüfen Sie die Düseneinheit und setzen Sie sie
richtig zusammen.
➞➞Reinigen Sie die Dichtung.
beschädigt.
Die Spritzpistole
leckt.
➞➞Gerät ausschalten, Wahlschalter in die Position
PRIME (senkrecht) drehen, Netzstecker ziehen
und das Gerät min. 30 Minuten abkühlen lassen.
Überhitzungsursache abstellen, z. B. abgedeckte
Lüftungsschlitze.
➞➞Wenden Sie sich an den Wagner Service
verschmutzt.
beschädigt.
➞➞Wenden Sie sich an den Wagner Service
➞➞Reinigen Sie die Spritzdüse oder den Pistolenfilter.
➞➞Drehen Sie die Düse in die richtige Richtung.
➞➞Verdünnen oder filtern Sie die Farbe.
➞➞Reinigen Sie die Spritzdüse oder den Pistolenfilter.
➞➞Tauschen Sie die Spritzdüse durch eine neue aus.
➞➞Reinigen Sie den Ansaugfilter.
➞➞Reinigen Sie den Filter oder tauschen Sie ihn aus.
Halten Sie Ersatzfilter stets auf Lager.
➞➞Auswechseln
13
D
PowerPainter 90
1 Jahr Garantie
Die Garantie beträgt 12 Monate.
Für dieses Gerät leisten wir Werksgarantie in folgendem Umfang:
Alle diejenigen Teile werden unentgeltlich nach unserer Wahl ausgebessert oder neu geliefert, die sich innerhalb der
Garantiezeit seit Übergabe an den Käufer infolge eines vor dieser Übergabe liegenden Umstandes- insbesondere wegen
fehlerhafter Bauart, schlechter Baustoffe oder mangelhafter Ausführung – als unbrauchbar oder in ihrer Brauchbarkeit erheblich
beeinträchtigt erweisen.
Wir übernehmen keine Garantie für Schäden die durch folgende Gründe mit verursacht worden sind:
Ungeeignete oder unsachgemäße Verwendung, fehlerhafte Montage, bzw. Inbetriebsetzung durch den Käufer oder
durch Dritte, natürliche Abnutzung - Verschleißteile fallen nicht unter die WAGNER Garantie, fehlerhafte Behandlung
insbesondere mangelnde Reinigung oder Wartung, ungeeignete Beschichtungsstoffe, Austauschwerkstoffe und chemische,
elektrochemische oder elektrische Einflüsse, sofern die Schäden nicht auf ein Verschulden von uns zurückzuführen sind.
Schmirgelnde Beschichtungsstoffe, wie beispielsweise Dispersionen, Glasuren, Quarzgrund, abrasive Materialien o. ä.
verringern die Lebensdauer von Ventilen, Packungen, Spritzpistole, Düsen, Zylinder, Kolben, Filter, Schläuche, Dichtungen,
etc.. Hierauf zurückzuführende Verschleißerscheinungen sind durch diese Garantie nicht gedeckt. Das Gerät ist für den Einsatz
im Schichtbetrieb als auch für die Vermietung, den Verleih nicht konzipiert – diese Verwendungen sind von der Garantie
ausgeschlossen.
Der Austausch eines Teils verlängert nicht die Garantiezeit des Gerätes.
Das Gerät ist unverzüglich nach Empfang zu untersuchen. Offensichtliche Mängel sind bei Vermeidung des Verlustes der
Mängelrechte innerhalb von 14 Tagen nach Empfang des Gerätes schriftlich mitzuteilen.
Wir behalten uns vor, die Garantie durch ein Vertragsunternehmen erfüllen zu lassen.
Reparaturen oder Instandsetzungsarbeiten, die weitergehen als in dieser Bedienungsanleitung angegeben, behalten wir uns im
Werk vor. Wenden Sie sich im Garantie- oder Reparaturfall bitte an den Fachhändler, bei dem Sie das Gerät erworben haben.
Die Leistung der Garantie ist abhängig vom Nachweis durch Rechnung, Lieferschein bzw. Kaufbeleg.
Ergibt die Prüfung, dass kein Garantiefall vorliegt, so geht die Reparatur zu Lasten des Käufers.
Ansprüche gegenüber Wagner, basierend, bzw. verursacht durch einen Geräteausfall bzw. Mangel können nicht geltend
gemacht werden.
Klargestellt wird, dass diese Garantieerklärung keine Einschränkung der gesetzlichen, bzw. der durch unsere allgemeinen
Geschäftsbedingungen vertraglich vereinbarten Ansprüche darstellt.
Sehr geehrter WAGNER-Kunde,
unser Service-Zentrum bietet Ihnen die beste Unterstützung durch unsere Hotline, die wir für Sie unter der Telefonnummer
0180 5 59 24 637 (14 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 42 Cent/Min) geschaltet haben.
Unsere Experten garantieren Ihnen schnelle Hilfe und kompetente Auskunft.
Sie geben Tips und Tricks zum Benutzen unserer Produkte.
Email: [email protected]
14
GB
1
2
3
GB
PowerPainter 90
i
16
GB
17
GB
PowerPainter 90
18
GB
PowerPainter 90
i
i
2
4
6
8
10
12
14
16
19
GB
PowerPainter 90
Description (Fig. 1)
18 Oil
i
i
i
20
GB
PowerPainter 90
i
B
C




i
21
GB
•
i
•
•
•
i
i
22
PowerPainter 90
GB
i
1. 2. 3. 4. 5. 6. 23
GB
i
Order No.
2325 023
2324 303
1. 2. 3. 4. 5. 24
GB
PowerPainter 90
Spare Parts List (Fig. 32)
Pos.
1
2
3
4
5
Order No.
0418 717
0418 713
2306 605
0418 708
0418 720
Order No.
0418 705
0418 707
0418 711
0418 712
2306 478
25
GB
PowerPainter 90
Cause
26
GB
•
•
•
•
•
•
•
•
27
F
PowerPainter 90
Attention!
1
2
3
PowerPainter 90
F
i
29
F
30
PowerPainter 90
F
Force de recul du pistolet
31
F
i
i
32
F
2
4
6
8
10
12
14
16
18
i
i
33
F
PowerPainter 90
i
i
Assemblage
1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. B
C




34
F
i
•
i
35
F
•
•
•
i
i
i
36
F
PowerPainter 90
i
37
F
38
F
< 2,5 m/s2 Incertitude K= 1,5 m/s2
40°C
XL (0,019")
15 m
env. 74 x 47 x 55 cm
env. 25,2 kg
39
F
Cause
40
•
•
•
F
41
NL
Vertaling van de originele gebruiksaanwijzing
Waarschuwing!
Gevaar
1
2
3
NL
i
43
NL
PowerPainter 90
Gevaar
44
NL
Explosiebeveiliging
Gebruik het apparaat niet in ruimtes die onder de explosiebeveiligingsverordening vallen.
Gevaar
Gevaar
Terugstoot van het spuitpistool
Gevaar
45
NL
i
i
Apparaat opstellen
Gevaar
Reiniging van de apparatuur
Gevaar voor kortsluiting door binnendringend water!
Spuit het apparaat nooit met een hogedruk- of stoomhogedrukreiniger af.
Gevaar
Reiniging van de apparatuur met oplosmiddel
Gevaar
46
NL
2
4
6
8
10
12
14
16
18
Verwerkbare materialen
Dispersie- en latexverven voor binnenshuis.
i
i
•Verstelbare schroefsleutel (2 stuks)
•Kruiskopschroevendraaier
•Lege houder
•Een groot stuk karton
•Afdekmateriaal
Voorbereiding van de werkplek
Gevaar
i
47
NL
PowerPainter 90
Verdunningsadvies
onverdund
onverdund
5 - 10% verdunnen
0 - 10% verdunnen
Bedieningselementen op het apparaat (Afb. 10)
A
B

Met de drukregelaar kan de spuitdruk worden ingesteld.
De juiste spuitdruk is afhankelijk van het gebruikte materiaal.
Wartelmoer (afb. 11, 1) linksom draaien

•
•
Gevaar
i
48
NL
•
i
•
•
•
i
49
NL
PowerPainter 90
i
i
1. 2. 3. 4. 50
NL
PowerPainter 90
i
b) Onderhoud pomp
Reparatie sets (Afb. 31)
Benaming
Reparatie set zuigerpomp (pos. 5,6,7,8,9,10,11)
Reparatie set dichtingen (pos. 8,9)
Bestelnr.
2325 023
2324 303
51
NL
Bestelnr.
0418 717
0418 713
2306 605
0418 708
0418 720
Bestelnr.
0418 705
0418 707
0418 711
0418 712
2306 478
Zuigerpomp
230 V ~ 50 Hz
800 W
Aansluiting alleen op FI-beveiligd stopcontact (16 A)
I
20 MPa (200 bar)
1,3 l/min
75 dB (A) Onzekerheid K= 4 db
88 dB (A) Onzekerheid K= 4 db
< 2,5 m/s2 Onzekerheid K= 1,5 m/s2
Max. temperatuur coatingmateriaal
Max. grootte mondstuk
Slanglengte
Productafmetingen
40°C
XL (0,019")
15 m
ca. 73 x 47 x 55 cm
52
NL
PowerPainter 90
Technische gegevens
Gewicht
ca. 25,2 kg
* Gemeten volgens EN 50144-2-7:2000
** Gemeten volgens EN 60745-1
Verhelpen van storingen
Storing
Oorzaak
•
•
•
53
NL
PowerPainter 90
Oorzaak
versleten.
54
I
PowerPainter 90
1
2
3
I
i
56
I
57
I
PowerPainter 90
Tutela della salute
58
PowerPainter 90
I
i
i
59
I
PowerPainter 90
2
4
6
8
10
12
14
16
18
i
i
60
I
PowerPainter 90
i
i
non diluite
non diluite
diluiti 5 - 10 %
diluiti 0 - 10 %
61
I
B
C



Per bloccare l'impugnatura telescopica:

i
62
I
•
i
•
•
•
i
i
63
I
i
1. 2. 3. 4. 64
I
i
N° ord.
2325 023
2324 303
65
I
PowerPainter 90
Elenco dei ricambi (fig. 32)
Pos.
1
2
3
4
5
N° ord.
0418 717
0418 713
2306 605
0418 708
0418 720
N° ord.
0418 705
0418 707
0418 711
0418 712
2306 478
< 2,5 m/s2 Tolleranza K= 1,5 m/s2
40°C
XL (0,019")
15 m
ca. 73 x 47 x 55 cm
ca. 25,2 kg
66
I
Causa
•
•
•
L’aerografo perde
67
I
Anomalia
Causa
68
E
PowerPainter 90
Peligro
1
2
3
E
PowerPainter 90
i
70
PowerPainter 90
E
Peligro
71
E
Peligro
Peligro
72
PowerPainter 90
E
Peligro
i
i
Peligro
73
E
PowerPainter 90
Limpieza del equipo con disolvente
Peligro
2
4
6
8
10
12
14
16
18
i
i
E
PowerPainter 90
Peligro
i
i
sin diluir
sin diluir
diluir de 5 - 10 %
diluir de 0 - 10 %
B
C


75
E
PowerPainter 90


i
76
PowerPainter 90
E
•
i
•
•
•
i
i
E
PowerPainter 90
i
1. 2. 3. 4. 78
E
i
Peligro
1. 2. 3. 4. 5. 79
E
PowerPainter 90
< 2,5 m/s2 Inseguridad K= 1,5 m/s2
40°C
XL (0,019")
15 m
aprox. 73 x 47 x 55 cm
aprox. 25,2 kg
80
E
PowerPainter 90
Causa
•
•
•
81
E
PowerPainter 90
Causa
La pistola
pulverizadora no
pulveriza.
82
P
PowerPainter 90
Aviso!
Perigo
1
2
3
P
PowerPainter 90
i
84
PowerPainter 90
P
Perigo
85
P
PowerPainter 90
Perigo
Perigo
Perigo
86
P
i
i
Perigo
Perigo
87
P
1
3
5
7
9
11
13
15
17
19
2
4
6
8
10
12
14
16
18
i
i
Perigo
i
88
P
i
B
C



P
i
Perigo
Perigo
•
i
•
•
•
90
P
i
i
Perigo
i
1. 2. 3. 4. 91
P
Perigo
i
92
P
Perigo
Enc. n.º
2325 023
2324 303
1. 2. 3. 4. 5. 93
P
Pos.
1
2
3
4
5
Enc. n.º
0418 717
0418 713
2306 605
0418 708
0418 720
Enc. n.º
0418 705
0418 707
0418 711
0418 712
2306 478
40°C
XL (0,019")
15 m
aprox. 73 x 47 x 55 cm
aprox. 25,2 kg
94
P
PowerPainter 90
Causa
•
•
•
danificada.
sujas.
95
P
Avaria
Causa
96
DK
PowerPainter 90
Advarsel!
Pas på risikoen for tilskadekomst ved injektion!
.
Far e
1
2
3
1.
Defekte apparater må ikke benyttes.
2.
3.
Nettilslutningens jordforbindelse skal kontrolleres.
4.
5.
2.
3.
Sluk for apparatet.
DK
i
Fare
98
DK
99
DK
Fare
Fare
Fare
Max. driftstryk
Driftstrykket for sprøjtepistolen, sprøjtepistol-tilbehøret og højtryksslangen må ikke ligge under det maksimale
driftstryk på 200 bar (20 MPa), som er angivet på apparatet.
100
DK
i
i
Tilslutning af apparatet
Tilslutningen skal ske via en forskriftsmæssigt jordet sikkerhedskontaktstikdåse. Tilslutningen skal være forsynet med en
fejlstrømsbeskyttelsesanordning INF ≤ 30 mA.
Fare
Fare
101
DK
PowerPainter 90
Beskrivelse (Fig. 1)
1
3
5
7
9
11
13
15
17
19
2
4
6
8
10
12
14
16
18
* der er formonteret et filter i pistolen
i
i
Fare
i
102
DK
Betjeningselementer på apparatet (fig. 10)
A
TIL/FRA-knappen tænder eller slukker sprayapparatet (O = TIL, I = FRA).
B
C
PRIME (kontakten står lodret)

SPRAY (kontakten står vandret)


i
103
DK
•
i
•
•
•
i
104
DK
i
i
1. 2. 3. 4. 5. 6. 105
DK
PowerPainter 90
i
Fare
1. 2. 3. 4. 5. Best.-nr.
2325 023
2324 303
106
DK
PowerPainter 90
Betegnelse
Sprøjtepistol med filter
Filter, L-XXL (hvidt, 2 stk.)*
Indsugningsslangen og returledningen
Dyse, L *
Højtryksslange, 15 m gult
Best.-nr.
0418 717
0418 713
2306 605
0418 708
0418 720
Best.-nr.
0418 705
0418 707
0418 711
0418 712
2306 478
40°C
XL (0,019")
15 m
ca. 73 x 47 x 55 cm
ca. 25,2 kg
107
DK
PowerPainter 90
Årsag
Sprøjteapparatet
starter ikke
•Sprøjteapparatets stik er ikke sat i.
•Der er slukket for apparatet.
•Sprøjteapparatet blev slukket, mens der
stadig var tryk på.
•Der er ingen volt fra vægkontakten.
•Forlængerledningen er beskadiget eller har
for lav kapacitet.
•Apparatet er overophedet
•Der er et problem med motoren.
•Enheden primer ikke korrekt eller har mistet
prime.
•Malespanden er tom, eller
•
•
•
•Indløbsventilen er slidt eller beskadiget.
•PRIME/SPRAY-ventilen er tilstoppet.
108
DK
PowerPainter 90
Fejl
Årsag
slidt.
slidt.
109
S
PowerPainter 90
Fara
1
2
3
PowerPainter 90
S
i
Fara
111
S
PowerPainter 90
Hälsoskydd
Fara
112
S
Fara
Fara
113
S
PowerPainter 90
i
i
Fara
Fara
114
2
4
6
8
10
S
PowerPainter 90
Beskrivning (bild 1)
11
13
15
17
19
12
14
16
18
Verktygslåda
Returledning
Insugningsslang
Olja
i
i
i
115
S
i
B
C




i
116
PowerPainter 90
S
•
i
•
•
•
i
117
S
PowerPainter 90
i
i
1. 2. 3. 4. 118
S
i
Fara
Best.nr
2325 023
2324 303
1. 2. 3. 4. 5. 119
S
Best.nr
0418 717
0418 713
2306 606
0418 708
0418 719
Best.nr
0418 705
0418 707
0418 711
0418 712
2306 478
För ytterligare information om WAGNERS produktutbud för renovering, se www.wagner-group.com
40°C
XL (0,019")
15 m
ca. 73 x 47 x 55 cm
ca. 25,2 kg
120
S
PowerPainter 90
Orsak
121
PowerPainter 90
Orsak
122
S
PowerPainter 90
D
P
CE Konformitätserklärung
Wir erklären in alleiniger Verantwortung, dass dieses Produkt den folgenden einschlägigen
Bestimmungen entspricht:
2006/42/EG; 2004/108 EG; 2011/65/EG; 2002/96/EG
Angewandte harmonisierte Normen:
EN ISO 12100:2010; EN 1953:1998+A1:2009; EN 55014-1:2006+A1:2009;
EN 60335-1:2002+A11:2004+A1:2004+A12:2006+A13:2008+A14:2010;
EN 55014-2:1997+A1:2001+A2:2008; EN 61000-3-2:2006+A1:2009+A2:2009; EN 61000-3-3:2008
GB
P
CE Conformiteitsverklaring
i. V. J. Ulbrich
Vice President Engineering
Dokumentationsverantwortlicher
Responsible person for documents
Responsable de la documentation
Documentatieverantwoordelijke
Responsabile della documentazione
J. Wagner GmbH Otto-Lilienthal-Str. 18 D-88677 Markdorf
123
CE konformitetserklæring
i.V. T. Jeltsch
i. V. J. Ulbrich
Senior Vice President
Vice President Engineering
Global Product Strategy & Planning
Responsable de la documentación
Responsável pela documentação
Dokumentationsansvarlig
Dokumentationsansvarig
J. Wagner GmbH Otto-Lilienthal-Str. 18 D-88677 Markdorf
124
PowerPainter 90
125
PowerPainter 90
D
J. Wagner GmbH
Otto-Lilienthal-Str. 18
D-88677 Markdorf
Hotline 0180 5 59 24 637
 +49/ (0) 75 44/ 505-1169
B
Wagner Spraytech Belgie
Veilinglaan 56-58
1861 Meise-Wolvertem
 +32/2/2 69 46 75  +32/2/2 69 78 45
F
 0 825 011 111
DK/S
 +33 (0) 1 69 81 72 57
Wagner Spraytech
Scandinavia A/S
Helgeshøj Allé 28
DK-2630 Tåstrup
 +45/43 27 18 18  +45/43 43 05 28
CH
J. Wagner AG
Industriestraße 22
9450 Altstätten
 +41/71/7 57 22 11  +41/71/7 57 23 23
SK
 +421/31/7 70 78 84  +421/31/7 70 22 42
NL
Wagner Spraytech Benelux B.V.
De Heldinnenlaan 200
3543 MB Utrecht
 +31/30/2 41 41 55  +31/30/2 41 17 87
GB
 01295 714200
 01295 710100
126
CZ
 +420 734 792 823  +420 227 077 364
E
J. Wagner Spraytech Ibérica S.A.
Ctra. N-340, Km 1245,4
08750 Molins de Rei (Barcelona)
 +34/93/6 80 00 28  +34/93/6 68 01 56
SLO
Adresa servisa:
GMA Elektromehanika d.o.o.
Cesta Andreja Bitenca 115,
Ljubljana 1000/Slovenija
 +386(1)/583 83 04  +386(1)/518 38 03
H
Magyarországi szerviz
Hondimpex KFT.
Kossuth L. u. 48-50
8060 Mór
 +36(-22)/407 321  +36(-22)/407 852
PL
PUT Wagner Service
ul. E. Imieli 14
41-605 Swietochlowice
 +48/32/2 45 06 19  +48/32/2 41 42 51
HR
/
AUS
Adresa servisa:
EL-ME-HO
Horvatinčićev put 2
10436 Rakov Potok/Kroatien
+385(-1)65 86 - 028
 +61/3/95 87 20 00  +61/3/95 80 91 20
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Not responsible for errors and changes.
Sous réserves d’erreurs et de modifications.
Fouten en wijzigingen voorbehouden.
Con riserva di errori e modifiche.
Errores y modificaciones reservados
Salvo erros e alteraçőe.
Vi tager forbehold for eventuelle fijl og ændringer.
Vi påtar oss inget ansvar för eventuella felaktigheter
och förbehåller oss rätten att utföra ändringar.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Herunterladen PDF

Werbung

In anderen Sprachen

Es wurden nur seiten des dokuments in Deutscher sprache angezeigt