null  null
Manual
EN
Handleiding
NL
FR
Anleitung
DE
Manual
ES
Appendix
EasySolar
12 | 1600 | 70-16 230V MPPT 100 | 50
24 | 1600 | 40-16 230V MPPT 100 | 50
EN
1. SAFETY INSTRUCTIONS
General
NL
FR
DE
ES
Appendix
1
2
2.2 Inverter
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
3
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
2.5
Configuration Assitants
5
6
EN
NL
FR
DE
7
Appendix
ES
on
inverter
on
inverter
on
8
inverter
EN
NL
charger
FR
DE
inverter
ES
on
charger
Appendix
inverter
on
inverter
on
9
10
24/1600
12/1600
25
35
35
70
70
140
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
0
5
10 15 20 25
30 35 40 45
Volts
50 55 60
12
EN
5. CONFIGURATION – inverter/charger
NL
FR
DE
ES
Appendix
13
14
EN
NL
FR
DE
ES
15
Appendix
16
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
18
EN
NL
Suitable for
14.4
28.8
57.6
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
8
14.1
28.2
56.4
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
8
14.7
29.4
58.8
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
5
15.0
30.0
60.0
13.8
27.6
55.2
13.2
26.4
52.8
6
ES
Storage
Voltage
DE
Float
voltage
FR
Absorption
voltage
ds3-ds4
Appendix
on = 60Hz
ds6: Search Mode
on = on
ds7: AC input current limit
19
→ ←
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
Example 2
1
→ ←
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
Example 3
1
20
EN
6. TROUBLE SHOOTING TABLE – inverter/charger
NL
Appendix
ES
DE
FR
21
22
EN
7. INSTALLATION – solar charge controller
NL
FR
DE
ES
7.2 PV configuration
Appendix
23
1
2
3
4
5
6
7
24
Float
V
dV/dT
mV/°C
28,2
27,6
-32
28,6
27,6
-32
28,8
27,6
-32
29,4
27,6
-32
29,8
27,6
-32
30,2
27,6
-32
30,6
27,6
-32
28,4
27,0
0
LED
Bulk
1
1
0
1
0
1
0
1
DE
LED
Abs
1
0
1
1
0
0
1
1
FR
LED
Float
1
0
0
0
1
1
1
1
NL
EN
ES
Appendix
Vb < 23,8V
4h
23,8V < Vb < 24,4V
2h
24,4V < Vb < 25,2V
1h
Vb > 25,2V
0h
25
26
ES
DE
Appendix
FR
NL
Problem
EN
9. TROUBLESHOOTING – solar charge controller
27
11. TECHNICAL DATA
EasySolar
EasySolar 12/1600/70
EasySolar 24/1600/40
Yes
16 A
INVERTER
Input voltage range
9,5 – 17 V
19 – 33 V
16 A
1600 VA / 1300 W
1200 W
Peak power
3000 W
Maximum efficiency
92%
94%
Zero-load power
8W
10 W
2W
3W
14,4 / 28,8 V
Charge voltage 'float'
13,8 / 27,6 V
Storage mode
13,2 / 26,4 V
70 A
40 A
yes
yes
a-g
6a,b)
Maximum PV open circuit voltage
50 A
700 W
1400 W
100 V
100 V
28
98 %
10 mA
14,4 V
28,8 V
13,8 V
27,6 V
multi-stage adaptive
-16 mV / °C resp. -32 mV / °C
a-g
EN
ES
Dimensions (hxwxd)
aluminium (blue RAL 5012)
DE
max 95%
FR
NL
STANDARDS
EN 60335-1, EN 60335-2-29, EN 62109
Emission / Immunity
2004/104/EC
29
Appendix
Safety
30
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
1
2
2.2 Omvormer
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
3
4
EN
NL
FR
DE
ES
2.5
Configuratie-assistenten
5
Appendix
6
EN
NL
FR
DE
ES
7
Appendix
on
inverter
on
inverter
on
8
inverter
EN
NL
charger
alarm
FR
DE
inverter
ES
on
Appendix
inverter
on
9
standaard voorzien van 1,5
meter kabel (mm2)
Aanbevolen kabeldikte (mm2)
1,5 1  5m
5  10m
10
24/1600
12/1600
25
35
35
70
70
140
EN
NL
Om het gevaar van kortsluiting van de accu te voorkomen, dient u een
geïsoleerde steeksleutel te gebruiken.
Voorkom kortsluiting van de accukabels.
FR
DE
4.3 Aansluiten van de AC-kabels
ES
Appendix
Druk de ingangsspanningsstekker in de AC-ingangsstekker (aan de linker kant).
Druk de uitgangsspanningsstekker in de AC-uitgangsstekker (van links naar rechts AC0 tot
AC3).
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
0
5
10 15 20 25
30 35 40 45
Volts
50 55 60
Battery temperature
EN
5. INSTELLINGEN – omvormer/lader
NL
FR
5.1 Standaardinstellingen: klaar voor gebruik
DE
ES
Appendix
MultiPlus-standaardfabrieksinstellingen
Frequentie omvormer
Ingangsfrequentiebereik
Ingangsspanningsbereik
Omvormerspanning
Standalone / parallel / 3-fase
Zoekmodus
Aardrelais
Lader aan/uit
Accukarakteristiek
Laadstroom
13
14
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
15
16
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
18
EN
NL
FR
ds3-ds4: Laadspanningsinstelling
Druppelladingsspanning
Opslagspanning
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
8
14,1
28,2
56,4
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
8
14,7
29,4
58,8
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
5
15,0
30,0
60,0
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
6
Gel Victron
Deep
Discharge
Gel Exide A200
AGM Victron
Deep
Discharge
Gel Victron
Long Life
(OPzV)
Gel Exide A600
(OPzV)
Gel MK battery
AGM Victron
Deep
Discharge
Buisjesplaat of
OPzS-accu’s in
semidruppelmodus
AGM spiraalcel
Buisjesplaat
tractie-accu’s of
OPzS-accu’s in
cyclische
modus
Appendix
14,4
28,8
57,6
ES
ds3=off
ds4=off
(fabrieksinstelling)
Absorptiespanning
DE
ds3-ds4
19
ds5: frequentie omvormer
on = 60Hz
on = aan
ds7: AC-ingangsstroomlimiet
off = 12A
on = 4A
5.5.3 Voorbeeldinstellingen
Voorbeeld 1 is de fabrieksinstelling (omdat fabrieksinstellingen worden ingevoerd via de pc
worden alle DIP switches van een nieuw product ingesteld op 'off', behalve de DS-2).
DS-1 Paneeloptie
DS-2 Paneeloptie
DS-3 Laadspanning
DS-4 Laadspanning
DS-5 Frequentie
DS-6 Zoekmodus
DS-7 AC-in-limiet
DS-8 opslaginstelling
→ ←
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
20
EN
6. PROBLEEMOPLOSSINGSTABEL – omvormer/lader
NL
FR
De LED ‘alarm’
knippert
De LED ‘alarm’
knippert
De LED ‘alarm’
knippert
De LED ‘alarm’
knippert
De alarm-LED
knippert
afwisselend
De LED ‘alarm’
brandt
Appendix
ES
DE
21
22
EN
7. INSTALLATIE – zonne-laadcontroller
NL
FR
DE
Tot drie sets PV-panelen kunnen met drie sets MC4 (PV-ST01) PV-stekkers worden
aangesloten.
ES
7.2. PV-configuratie
Appendix
23
0
1
2
3
4
5
6
7
24
Gel Victron long life (OPzV)
Gel Exide A600 (OPzV)
Gel MK
Gel Victron deep discharge
Gel Exide A200
AGM Victron deep discharge
Vaste buisjesplaat (OPzS)
Rolls Marine (nat)
Rolls Solar (nat)
Fabrieksinstelling
Gel Victron deep discharge
Gel Exide A200
AGM Victron deep discharge
Vaste buisjesplaat (OPzS)
Rolls Marine (nat)
Rolls Solar (nat)
AGM spiral cell
Vaste buisjesplaat (OPzS)
Rolls AGM
PzS buisjesplaat-tractieaccu's of
OpzS accu's
PzS buisjesplaat-tractieaccu's of
OpzS accu's
PzS buisjesplaat-tractieaccu's of
OpzS accu's
Lithium-ijzerfosfaat- (LiFePO4) accu's
Absorptie
V
Druppel
lading
V
dV/dT
mV/°C
28,2
27,6
-32
28,6
27,6
-32
28,8
27,6
-32
29,4
27,6
-32
29,8
27,6
-32
30,2
27,6
-32
30,6
27,6
-32
28,4
27,0
0
LED
bulklading
1
1
0
1
0
1
0
1
knipperfrequentie
snel
langzaam
langzaam
langzaam
langzaam
langzaam
langzaam
langzaam
DE
FR
LED
druppellading
1
0
0
0
1
1
1
1
NL
EN
ES
Appendix
Maximale absorptietijd
Vb < 23,8V
4u
23,8V < Vb < 24,4V
2u
24,4V < Vb < 25,2V
1u
Vb > 25,2V
0u
9. PROBLEEMOPLOSSING – zonne-laadcontroller
Probleem
Omgekeerde PVaansluiting
Omgekeerde accuaansluitingen
Slechte accuverbinding
Controleer accuverbinding
Gebruik kabels met een
grotere doorsnede
Lader werkt niet
26
EN
10. ONDERHOUD
NL
FR
DE
ES
Appendix
27
11. TECHNISCHE SPECIFICATIES
EasySolar
EasySolar 12/1600/70
EasySolar 24/1600/40
Ja
16A
OMVORMER
Ingangsspanningsbereik
9,5 – 17V
Uitgang ‘zware gebruikers’ AC 0
19 – 33V
16A
Uitgangsspanning: 230 VAC ± 2%
Frequentie: 50Hz ± 0,1% (1)
1600VA / 1300W
1200W
3000W
Max. rendement
92%
94%
Nullastvermogen
8W
10W
2W
3W
LADER
AC-ingang
Ingangsspanningsbereik: 187-265 VAC
Ingangsfrequentie: 45 – 65Hz Vermogensfactor: 1
Laadspanning 'absorptielading'
14,4 / 28,8V
Laadspanning 'druppellading'
13,8 / 27,6V
13,2 / 26,4V
70A
40A
Accutemperatuursensor
Ja
Ja
Beveiligingen (2)
a–g
Zonne-laadcontroller
Maximale accustroom
50A
Maximaal PV-vermogen, 6a, b)
700W
1400W
Maximale PV-nullastspanning
100V
100V
Max. rendement
Eigen verbruik
Laadspanning 'absorptielading',
fabrieksinstelling
Laadspanning 'druppellading',
fabrieksinstelling
Laadalgoritme
Temperatuurcompensatie
Beveiliging
28
98%
10mA
14,4V
28,8V
13,8V
27,6V
meertraps adaptief
-16 mV / °C resp. -32 mV / °C
a-g
EN
NL
-20 tot +50°C (ventilatorkoeling)
max 95%
BEHUIZING
Beschermingsklasse
PV-aansluiting
230 V AC-aansluiting
Afmetingen (hxbxd)
IP21
Accukabels van 1,5 meter
Drie sets MC4 (PV-ST01) PV-stekkers
G-ST18i-stekkers
11,7kg
ES
Gewicht
aluminium (blauw RAL 5012)
DE
Accu-aansluiting
FR
Materiaal en kleur
745 x 214 x 110 mm
NORMEN
Emissie / immuniteit
Voertuigrichtlijn
NEN-EN 60335-1, NEN-EN 60335-2-29,
NEN-EN 62109
NEN-EN 55014-1, NEN-EN 55014-2,
NEN-EN 61000-3-3
Appendix
Veiligheid
2004/104/EG
29
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
1
FR
DE
ES
3
Appendix
4
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
2.5
Assistants de configuration
5
EN
NL
FR
DE
ES
7
Appendix
on
inverter
on
inverter
on
8
inverter
EN
NL
charger
FR
DE
inverter
Appendix
ES
on
charger
inverter
on
9
24/1600
12/1600
25
35
35
70
70
140
EN
NL
FR
DE
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
0
5
10 15 20 25
30 35 40 45
Volts
50 55 60
EN
NL
FR
DE
ES
13
Appendix
14
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
15
16
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
EN
NL
FR
DE
Tension
veille
Tension
d'absorption
(heures)
14,4
28,8
57,6
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
8
Gel Victron Deep Discharge
Gel Exide A200
AGM Victron Deep Discharge
14,1
28,2
56,4
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
8
14,7
29,4
58,8
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
5
15,0
30,0
60,0
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
6
Appendix
Float
float
ES
ds3-ds4
19
on = 60Hz
ds6: Mode Recherche
on = on
→ ←
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
20
EN
NL
La LED « Alarm »
clignote.
La LED « Alarm »
clignote.
La LED « Alarm »
clignote.
La LED « Alarm »
clignote.
La LED « alarm »
clignote par
intermittence.
Appendix
ES
DE
FR
21
22
EN
NL
FR
DE
ES
7.2. Configuration PV
Appendix
23
Tension
V
Float
V
dV/dT
mV/°C
0
28,2
27,6
-32
28,6
27,6
-32
28,8
27,6
-32
29,4
27,6
-32
29,8
27,6
-32
30,2
27,6
-32
30,6
27,6
-32
28,4
27,0
0
1
2
3
4
5
6
7
24
0
1
2
3
4
5
6
7
1
0
0
0
1
1
1
1
1
0
1
1
0
0
1
1
1
1
0
1
0
1
0
1
ES
LED
Bulk
DE
LED
Abs
FR
LED
Float
NL
EN
Appendix
Vb < 23,8V
4h
23,8V < Vb < 24,4V
2h
24,4V < Vb < 25,2V
1h
Vb < 25,2V
0h
25
26
Remplacez la batterie
Appendix
ES
DE
FR
NL
EN
27
11. CARACTÉRISTIQUES TECHNIQUES
EasySolar
EasySolar 12/1600/70
EasySolar 24/1600/40
Convertisseur/chargeur
PowerControl / PowerAssist
Oui
16A
9,5 – 17V
19 – 33V
1600VA / 1300W
1200W
3000W
92%
94%
8W
10W
2W
3W
14,4 / 28,8V
Tension de charge « float »
13,8 / 27,6V
Mode veille
13,2 / 26,4V
70A
40A
oui
oui
a-g
50A
700W
1400W
100V
100V
98%
Autoconsommation
10mA
14,4V
28,8V
13,8V
27,6V
Algorithme de charge
28
a-g
EN
IP21
Fiche G-ST18i
11,7 kg
745 x 214 x 110 mm
ES
DE
FR
NL
NORMES
EN 60335-1, EN 60335-2-29, EN 62109
2004/104/EC
29
Appendix
EN
NL
1. SICHERHEITSHINWEISE
Allgemeines
FR
DE
Lesen Sie erst die mitgelieferte Beschreibung sorgfältig durch, bevor Sie das Gerät in
Betrieb nehmen und machen Sie sich mit den Sicherheitsvorschriften vertraut. Dieses
Produkt wurde in Übereinstimmung mit internationalen Normen entworfen und getestet.
Das Gerät darf ausschließlich für den vorgesehenen Verwendungszweck benutzt werden.
ES
WARNHINWEIS: ES BESTEHT DIE GEFAHR EINES ELEKTRISCHEN SCHLAGS.
Das Gerät wird in Verbindung mit einer ständigen Energiequelle (Batterie) betrieben.
Dadurch können die Ein- und/oder Ausgangsanschlüsse gefährliche elektrische
Spannungen führen - auch wenn das Gerät ausgeschaltet ist. Vor Wartungs- und
Instandhaltungsarbeiten das Gerät immer erst vom Netz und von der Batterie trennen.
Appendix
Im Gerät gibt es keine Teile, die der Verbraucher selbst warten könnte. Nehmen Sie das
Paneel an der Vorderseite nicht ab und schalten Sie das Gerät nicht ein, wenn nicht alle
Paneele montiert sind. Arbeiten an dem Gerät, gleich welcher Art, sollten ausschließlich
von qualifizierten Fachkräften ausgeführt werden.
Benutzen Sie das Gerät niemals in gas- oder staubexplosionsgefährdeten Räumen.
Lesen Sie die Angaben des Batterieherstellers und vergewissern Sie sich, dass die Batterie
für das Gerät geeignet ist. Die Sicherheitshinweise des Batterieherstellers sind immer
einzuhalten.
WARNHINWEIS: Heben Sie schwere Lasten nie ohne Hilfe.
Installation
Lesen Sie erst die Installationshinweise in der Bedienungsanleitung, bevor Sie das Gerät
anschließen.
Dieses Produkt entspricht der Sicherheitsklasse I (mit Sicherungserdung) Die Schutzerdung
an den Wechselspannungs-Ein- und -Ausgangsklemmen darf aus Sicherheitsgründen
nicht unterbrochen werden. Alternativ kann der außen liegende Erdungspunkt am
Gehäuse benutzt werden. Wenn die Vermutung besteht, dass die Schutzerdung
unterbrochen ist, muss das Gerät außer Betrieb gesetzt und gegen jedes unbeabsichtigte
Betreiben gesichert werden; ziehen Sie einen Fachmann zu Rate.
Sorgen Sie dafür, dass die Anschlusskabel abgesichert und mit Leistungsschaltern
ausgestattet sind. Wechseln Sie nie ein Sicherungselement gegen eines mit
unterschiedlichem Wert aus. Lesen Sie in der Gebrauchsanweisung nach, welche
Typenkennwerte geeignet sind.
Vergewissern Sie sich vor dem Einschalten des Geräts, dass die Anschlusswerte des Netzes
mit den in der Bedienungsanleitung angegebenen Werten übereinstimmen.
1
Sorgen Sie dafür, dass das Gerät nur innerhalb der zulässigen Betriebsbedingungen genutzt
wird. Betreiben Sie das Gerät niemals im Regen, in feuchter oder staubiger Umgebung.
Sorgen Sie dafür, dass Luft frei um das Gerät zirkulieren kann und dass die
Belüftungsöffnungen frei gehalten werden.
Stellen Sie sicher, dass die geforderte Systemspannung der des Geräts entspricht.
Transport und Lagerung
Sorgen Sie dafür, dass das Gerät bei der Lagerung oder beim Transport vom Netz und der
Batterie getrennt ist.
Es wird keine Haftung für Transportschäden übernommen, wenn das Gerät nicht in der
Originalverpackung transportiert wird.
Lagern Sie das Gerät an einem trockenen Ort; die Lagertemperatur muss zwischen -40°C und
60°C liegen.
Informieren Sie sich in der Bedienungsanleitung des Batterieherstellers über den Transport,
die Lagerung, das Aufladen, Wiederaufladen und das Entsorgen der Batterie.
2. BESCHREIBUNG
2.1 Allgemeines
Komplettlösung für Solarstrom:
Das EasySolar vereint einen MPPT Solar-Laderegler, ein Wechselrichter-/Ladegerät und
Wechseltromverteilung in einem einzigen Gerät.
Die Installation des Gerätes ist einfach und es ist nur wenig Verkabelung nötig.
Solar-Laderegler: BlueSolar MPPT 100/50
Es lassen sich bis zu drei PV-Paneel-Stränge mit drei Sets MC4 (PV-ST01) PV-Steckern
verbinden.
Wechselrichter/Ladegerät: MultiPlus Compact 12/1600/70 oder 24/1600/40
Der MPPT-Lade-Regler und das MultiPlus Wechselrichter-/Ladegerät nutzen dieselben
Gleichstrombatteriekabel (mitgeliefert). Die Batterien lassen sich mit Solarstrom (MPPT)
und/oder mit Wechselstrom (Wechselrichter-/Ladegerät) aus dem Stromnetz oder von einem
Aggregat laden.
Wechselstromverteilung
Die Wechselstromverteilung besteht aus einem Fehlerstromschutzschalter (30 mA/16 A) und
vier AC-Ausgängen, die durch zwei 10A und zwei 16A Sicherungen abgesichert werden.
Ein 16A-Ausgang wird durch den AC-Eingang gesteuert: Er schaltet sich nur dann ein, wenn
Wechselstrom zur Verfügung steht.
PowerAssist
Die einzigartige PowerAssist-Technologie verhindert eine Überlastung der Netz- oder
Generatorstromversorgung, indem immer, wenn erforderlich, zusätzlich Strom über den
Wechselrichter hinzu geführt wird.
2
EN
NL
2.2 Wechselrichter
FR
MultiPlus Compact = Multi funktional:
Der Multi Compact hat seinen Namen aufgrund der vielen Funktionen, die er erfüllen
kann. Er ist ein leistungsfähiger Wechselrichter mit reiner Sinuswelle, ein fortschrittlicher
Batterielader, der die adaptive Ladetechnologie nutzt, und ein HochgeschwindigkeitsWechselspannungs-Transferschalter in einem einzigen kompakten Gehäuse. Aber neben
diesen grundsätzlichen Funktionen hat der Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact
eine Reihe von wegweisenden Leistungsmerkmalen, mit denen ganz neue
Anwendungsbereiche abgedeckt werden können:
DE
ES
PowerControl – Arbeiten mit begrenzter Generatorleistung oder eingeschränktem
Landstrom (nur Phonix Multi Compact/ MultiPlus Compact)
Mit dem Fernbedienungspanel Phoenix Multi Control kann der maximal zu entnehmende
Netz- bzw. Generatorstrom eingestellt werden. Der MultiPlus Compact nimmt dann Rücksicht
auf weitere angeschlossene Wechselstromverbraucher und nutzt zum Laden nur den Strom,
der noch ‘übrig’ ist. So wird verhindert, dass der Generator- oder der Landstromanschluss
überlastet wird.
PowerAssist – ‘Leistungssteigerung’ von Generatoren und
Landanschlussunterstützung
Dieses Leistungsmerkmal unterscheidet den Phoenix MultiPlus Compact vom Phoenix Multi
Compact. Mit dieser Funktion erhält das Prinzip der Netzkontrolle eine neue Dimension, da
der Multi Plus Compact jedes zu schwach ausgelegte Netz stützt. Damit kann, wenn hoher
Strom für nur kurze Zeit benötigt wird, der Generator eine Nummer kleiner gewählt und ein
eigentlich zu schwach ausgelegter Landstromanschluss gestützt werden. Wird die Last
reduziert, d. h. werden Verbraucher ausgeschaltet, kann die dann wieder ausreichend
vorhandene Energie zum Laden der Batterien genutzt werden.
Programmierbares Relais
Der MultiPlus ist mit einem programmierbaren Relais ausgestattet, das in der Grundfunktion
als Alarmrelais dient. Das Relais kann jedoch für zahlreiche andere Funktionen wie z. B. als
Generator-Startrelais umprogrammiert werden.
2.3 Ladegeräte
Adaptive 4-stufige Ladekennlinie: ‘Bulk’ (Konstantstromphase) - ‘Absorption’
(Konstantspannungsphase) - ‘Float’ (Ladeerhaltungspannungsphase)- ‘Storage’
(Lagermodus)
Das mikroprozessorgesteuerte ‘adaptive’ Batterie-Managementsystem des MultiPlus
Compact kann auf die unterschiedlichen Batterietypen abgestimmt werden. Adaptiv bedeutet,
dass die Ladekennlinie automatisch der Art der Batterienutzung angepasst wird.
3
Appendix
Unterbrechungsfreier Wechselstrom
Im Falle eines Netzfehlers oder einer Unterbrechung des Landstroms oder
Bordgenerators wird der Wechselrichter des MultiPlus Compact automatisch
eingeschaltet und übernimmt die Versorgung der angeschlossenen Verbraucher. Die
Umschaltung geschieht so schnell (in weniger als 20 Millisekunden), dass ein
unterbrechungsfreier Betrieb von Computern und anderen elektronischen Geräten
gewährleistet ist.
Die richtige Lademenge: variable Konstantspannungsphase
Bei geringer Batterieentladung (z. B. eine Yacht, die an Landstrom angeschlossen ist) wird
eine kurze Konstantspannungsphase gewählt, um eine Überladung zu vermeiden. Nach einer
Tiefentladung wird die Konstantspannungsphase automatisch verlängert, um sicherzustellen,
dass die Batterie vollständig auflädt.
Verhinderung von Schäden durch übermäßige Gasung: Der BatterySafe-Modus
Um die Ladezeit zu verkürzen, wird ein möglichst hoher Ladestrom bis zum Erreichen der
Gasungsspannung angestrebt. Damit aber eine übermäßige Gasentwicklung gegen Ende der
Konstantstromphase vermieden wird, begrenzt der Multi Plus Compact die Geschwindigkeit
des Spannungsanstiegs.
Weniger Wartung und Alterung im Ruhezustand der Batterie: der Lagerungs-Modus
Der Lagermodus wird immer dann aktiviert, wenn innerhalb von 24 Stunden keine Entladung
erfolgt ist. Die Ladeerhaltungsspannung wird dann auf 2,2V/Zelle (13,2V für eine 12V
Batterie) gesenkt, um die Gasentwicklung zu minimieren und damit eine Korrosion an den
positiven Platten zu verhindern. Einmal pro Woche wird die Spannung auf den Level der
Gasungsspannung erhöht. Dadurch wird eine Art Ausgleichsladung erzielt, die die
Elektrolytschichtung und die Sulfatierung - die beiden Hauptgründe für vorzeitigen
Batterieausfall - verhindert.
Höhere Batterie-Lebensdauer durch Temperaturkompensation
Zu jedem MultiPlus Compact wird ein Temperatursensor mitgeliefert. Der Temperatursensor
sorgt für eine abnehmende Ladespannung bei steigender Batterietemperatur. Besonders
wichtig ist dies bei Gel-Batterien oder wenn ständig hohe Temperaturschwankungen erwartet
werden.
Weitere Informationen über Batterien und ihre Ladung
Weitere Informationen über Batterien und das Laden von Batterien finden Sie in unserem
Buch ‘Electricity on Board’ (Elektrizität an Board) (über Victron Energy kostenfrei erhältlich
oder zum Herunterladen unter www.victronenergy.com). Weitere Informationen zum
adaptiven Laden erhalten Sie auf unserer Website unter: Support & Downloads > White
Papers > Adaptives Laden - Wie funktioniert das?
2.4 Lade-Regler MPPT 100/50
Ladestrom bis zu 50A und PV-Spannung bis zu 100V
Mit dem BlueSolar MPPT-100/50-Lade-Regler kann eine Batterie mit einer niedrigeren
Nennspannung über eine PV-Anlage mit einer höheren Nennspannung aufgeladen werden.
Ultraschnelles Maximum Power Point Tracking (MPPT)
Insbesondere bei bedecktem Himmel, wenn die Lichtintensität sich ständig verändert,
verbessert ein extrem schneller MPPT-Regler den Energieertrag im Vergleich zu PWM-LadeReglern um bis zu 30% und im Vergleich zu langsameren MPPT-Reglern um bis zu10%.
4
EN
NL
Fortschrittliche Maximum Power Point Erkennung bei Teilverschattung.
Im Falle einer Teilverschattung können auf der Strom-Spannungskurve zwei oder mehr
Punkte maximaler Leistung (MPP) vorhanden sein.
Herkömmliche MPPTs neigen dazu, sich auf einen lokalen MPP einzustellen. Dieser ist
jedoch womöglich nicht der optimale MPP.
Der innovative Algorithmus des BlueSolar Gerätes wird den Energieertrag immer
maximieren, indem er sich auf den optimalen MPP einstellt.
FR
DE
Hervorragender Wirkungsgrad
Kein Kühlgebläse. Maximaler Wirkungsgrad bei über 98%. Voller Ausgabestrom bis zu
40°C (104°F).
ES
Flexible Ladealgorithmen
Acht vorprogrammierte Algorithmen, die sich über einen Drehknopf einstellen lassen.
Appendix
Umfassender elektronischer Schutz
Überhitzungsschutz und Lastminderung bei hohen Temperaturen.
Schutz gegen PV-Kurzschluss und PV-Verpolung.
PV-Rückstromschutz.
Interner Temperatursensor
Gleicht Konstant- und Ladeerhaltungsspannungen nach Temperatur aus.
Adaptive Drei-Stufen-Ladung
Der BlueSolar MPPT-Lade-Regler ist für einen Drei-Stufen-Ladeprozess konfiguriert:
Konstantstrom – Konstantspannung – Ladeerhaltungsspannung
Konstantstromphase
Während dieser Phase liefert der Regler so viel Ladestrom wie möglich, um die Batterien
schnell aufzuladen.
Konstantspannungsphase
Wenn die Batteriespannung die Einstellung für die Konstantspannung erreicht, wechselt der
Regler in den Modus Konstantspannung.
Treten nur schwache Entladungen auf, wird die Konstantspannungszeit kurz gehalten, um ein
Überladen der Batterie zu vermeiden. Nach einer Tiefentladung wird die
Konstantspannungsphase automatisch verlängert, um sicherzustellen, dass die Batterie
vollständig auflädt. Die Konstantspannungsphase wird beendet, sobald der Ladestrom auf
unter 2A sinkt.
Ladeerhaltungsphase
Während dieser Phase liegt Ladeerhaltungsspannung an der Batterie an, um sie im voll
geladenen Zustand zu erhalten.
2.5
Konfigurationsassistenten
Mehrere Softwareprogramme (Assistenten) sind verfügbar, um das System für verschiedene
netzgekoppelte oder autarke Anwendungsmöglichkeiten zu konfigurieren. Bitte beachten Sie
hierzu: http://www.victronenergy.nl/support-and-downloads/software/
5
3. BETRIEB - Wechselrichter/Ladegerät
3.1 On/off/charger only-Schalter
Nach dem Einschalten (Schalter ‘on’) ist das Gerät betriebsbereit. Der Wechselrichter arbeitet
und die LED-Anzeige ‘inverter on’ leuchtet auf.
Spannung, die am ‘AC-in’-Anschluss, dem Wechselstromanschluss anliegt, wird zunächst
überprüft und, wenn innerhalb der Spezifikation befunden, zum ‘AC-out’-Anschluss, dem
Wechselstromverbraucheranschluss durchgeschaltet. Der Inverter (Wechselrichter) wird
ausgeschaltet, die LED-Anzeige ‘Charger’ leuchtet und der Lader nimmt den Betrieb auf. Je
nach momentan zutreffendem Lademodus leuchtet die LED-Anzeige während der
Konstantstrom-(‘bulk’)Phase, der Konstantspannungs-(‘absorption’)Phase oder in der
Ladeerhaltungs-(‘float’)Phase.
Wenn die Netzspannung am ‘AC-in’ Anschluss als zu hoch oder zu tief befunden wird,
schaltet sich der Wechselrichter ein.
Wenn der Frontschalter auf ‘charger only’ gestellt wird, schaltet sich das Ladegerät des
MultiPlus nur ein, wenn Netzspannung vorhanden ist. Diese Spannung wird zum
Wechselstromverbrauchausgang durchgeschaltet.
HINWEIS: Wenn Sie den MultiPlus Compact nur zum Laden nutzen, sollten Sie darauf
achten, dass der Schalter immer in der Position ‘charger only’ steht. Das verhindert, dass sich
im Falle eines Stromausfalls der Inverter einschaltet und Ihre Batterien entladen.
3.2 Fernbedienung
Die Fernbedienung wird mit einem Drei-Wege-Schalter oder über das Digital Multi Control
Paneel ermöglicht.
Das Control Paneel hat einen einfachen Drehknopf, mit dem der Maximalstrom am ACEingang eingestellt werden kann: Weiter Einzelheiten finden Sie auch unter PowerControl und
PowerAssist im vorigen Abschnitt 2.
Die zugehörigen DIP-Schalter-Einstellungen finden Sie in Abschnitt 5.5.1.
3.3 Ausgleichsladung und erzwungene Konstantspannung
3.3.1 Ausgleichsladung
Manche Batterien brauchen regelmäßig eine Ausgleichsladung. Bei dieser Ausgleichsladung
oder ‘Egalisierung’ lädt der MultiPlus mit erhöhter Spannung über eine Stunde (1V höher als
Konstantspannung bei 12V, und 2V darüber bei 24V Batterien). Der Ladestrom ist dann auf
1/4 des eingestellten Wertes begrenzt. Die LED-Anzeigen ‘bulk’ und ‘absorption’ blinken
abwechselnd.
Während einer Ausgleichsladung wird eine höhere Ladespannung abgegeben
als die meisten Gleichstromverbraucher vertragen können. Sie müssen daher
erst abgeschaltet werden, bevor mit der Ausgleichsladung begonnen wird.
3.3.2 Laden mit Konstantspannung
Manche Betriebsweisen erfordern es, die Batterie für einen bestimmten Zeitraum mit
konstanter Spannung zu laden. In dieser Ladevariante lädt der MultiPlus Compact während
der eingestellten maximalen Konstantspannungszeit mit der jeweiligen Gasungsspannung.
Die LED-Anzeige ‘absorption’ leuchtet auf.
6
EN
NL
3.3.3 Aktivierung von Ausgleichsladung und erzwungener
Konstantspannungsphase
Auf diese Ladekennlinie kann der MultiPlus sowohl mit den Fernbedienungen als auch
mit dem Schalter auf der Frontabdeckung eingestellt werden. Voraussetzung dafür ist,
dass alle Schalter (Front, Fernbedienung und Phoenix Remote Control) auf ‘on’ stehen
und keiner in der ‘charger only’-Position.
Um den Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact entweder auf Konstantspannungsoder Augleichsladen einzustellen, müssen Sie die nachfolgend beschriebenen Schritte
durchführen.
FR
DE
ES
Falls der Schalter innerhalb der geforderten Zeit nicht in der gewünschten Position ist,
kann er noch einmal schnell umgeschaltet werden. Dies hat dann keinen Einfluss auf den
Ladezustand.
Appendix
HINWEIS: Das unten beschriebene Umschalten von 'on’ auf ‘charger only’ und zurück muss schnell
geschehen. Dabei muss der Schalter so umgelegt werden, dass die mittlere Stellung ‘übersprungen’
wird. Wenn der betreffende Schalter auch nur kurz in Stellung ‘off’ steht, kann sich das Gerät
ausschalten. In diesem Fall müssen Sie wieder bei Schritt 1 beginnen. Eine gewisse Eingewöhnung ist
erforderlich insbesondere dann, wenn der Gehäuse-Frontschalter am Compact benutzt wird. Die
entsprechende Bedienung mit dem Fernbedienungspaneel ist einfacher.
Einstellung:
1. Achten Sie darauf, dass alle Schalter (also Frontschalter, Fernbedienungsschalter oder Remote
Control-Schalter, sofern vorhanden) auf ‘on’ stehen.
2. Die Ausgleichsladung oder dir erzwungene Konstantstromphase sind nur dann sinnvoll, wenn die
vorausgegangene Normalladung vollständig abgeschlossen wurde (die ‘float’ Anzeige ist aktiv).
3. Zur Aktivierung:
a. den Schalter zügig von ‘on’ auf ‘charger only’ umstellen. Den Schalter ½ bis 2 Sekunden lang in dieser
Stellung belassen.
b. den Schalter zügig von ‘charger only’ zurück auf ‘on’ schalten und ihn dann ½ bis 2 Sekunden lang in
dieser Stellung belassen.
c. den Schalter noch einmal zügig von ‘on’ auf ‘charger only’ umstellen und ihn dann in dieser Stellung
belassen.
4. Am MultiPlus blinken die drei LEDs ‘Inverter’, ‘Charger’ und ‘Alarm’ nun 5 Mal.
Wenn ein MultiControl Paneel angeschlossen ist, blinken auf dem Paneel die ‘bulk’ ‘absorption’ und ‘float’LEDs ebenso 5 Mal.
5. Danach leuchten die LED-Anzeigen am Multiplus ‘bulk’, ‘absorption’ und ‘Float’ nacheinander jeweils 2
Sekunden lang.
Wenn ein MultiControl Paneel angeschlossen ist, leuchten auf dem Paneel die ‘bulk’ ‘absorption’ und ‘float’LEDs ebenso 2 Sekunden lang.
6.
Wenn der Schalter am Multiplus auf ‘on’ gestellt wird, während die grüne LED-Anzeige leuchtet, wird das
Ladeteil in den Equalize-Modus geschaltet.
Auch, wenn der Schalter am MultiControl Paneel auf ‘on’ gestellt wird, während die LED-Anzeige ‘bulk’
leuchtet, wird das Ladegerät in den Ausgleichsladungs-Modus geschaltet.
b. Wenn der Schalter am MultiPlus auf ‘on’ gestellt wird, während die LED-Anzeige ‘absorption’ leuchtet,
wird das Ladegerät in den Modus ‘erzwungene Konstantspannungsphase’ geschaltet.
Wenn der Schalter auf ‘on’ gestellt wird, während die ‘Absorptiopn’ LED-Anzeige leuchtet, wird das Ladeteil
in den Forced Absorption-Modus geschaltet.
c. Wenn der Schalter am MultiPlus auf ‘on’ gestellt wird, nachdem die drei LED Sequenz abgeschlossen ist,
schaltet sich das Ladegerät in den Modus ‘float’ (Erhaltungsspannung).
Auch, wenn der Schalter am MultiControl Paneel auf ‘on’ gestellt wird, nachdem die drei LED Sequenz
abgeschlossen ist, schaltet sich das Ladegerät in den Modus ‘float’ (Erhaltungsspannung).
d. Wird der Schalter nicht bewegt, verbleibt der MultiPlus im Modus ‘charger only’ (nur Ladegerät) und
schaltet auf ‘float’ (Erhaltungsspannung).
7
3.4 LED Anzeigen
LED aus
LED blinkt
LED leuchtet
Wechselrichter
inverter
‘on’
Der Inverter ist eingeschaltet und liefert
Wechselstrom an die Verbraucher.
Batteriebetrieb!
inverter
‘on’
inverter
‘on’
8
Der Inverter ist eingeschaltet und liefert
Wechselstrom an die Verbraucher.
Vor-Alarm: Überlastung, oder
Batteriespannung zu niedrig.
Hohe Temperatur des Inverters.
Der Inverter ist ausgeschaltet.
Alarm: Überlastung, oder
Batteriespannung zu niedrig.
Temperatur des Inverters zu hoch.
DC-Brummspannung an den Batterieklemmen war zu hoch.
EN
NL
Ladebetrieb
inverter
‘off’
DE
alarm
Die Netzspannung ist durchgeschaltet und
das Ladeteil liefert Konstantstrom (bulk
phase) oder Konstantspannung
(absorption phase).
FR
‘on’
charger
ES
inverter
inverter
‘on’
Die Netzspannung ist durchgeschaltet und
das Ladeteil ist ausgeschaltet.
Der Lader kann die Gasungsspannung der
Batterie nicht innerhalb der vorgegebenen
Konstantstromzeit erreichen.
Appendix
‘on’
charger
Die Netzspannung ist durchgeschaltet und
das Ladeteil liefert Konstantstrom (bulk
phase) oder Konstantspannung
(absorption phase).
inverter
‘on’
Die Netzspannung ist durchgeschaltet und
das Ladeteil lädt mit
Ladeerhaltungsspannung (float-Modus).
9
4. INSTALLATION – Wechselrichter/Ladegerät
Dieses Produkt darf nur von einer qualifizierten Elektrofachkraft installiert
werden.
4.1 Einbauort
Das Gerät soll an einem trockenen und gut belüfteten Platz möglichst nahe zur Batterie
installiert werden. Ein Abstand von ca. 10 cm sollte aus Kühlungsgründen um das Gerät
herum frei bleiben.
Übermäßig hohe Umgebungstemperatur führt zu:
Verkürzter Lebensdauer.
Geringerem Ladestrom.
Reduzierter Spitzenkapazität oder Abschaltung des Gerätes.
Montieren Sie das Gerät niemals direkt über den Batterien.
Das Produkt ist auch zur Wandmontage geeignet. Zur Montage, siehe Anhang A.
Das Gerät kann sowohl horizontal wie auch vertikal montiert werden. Allerdings sollte es,
wenn möglich, vertikal montiert werden, da dies eine optimale Kühlung des Geräts
gewährleistet.
Nach dem Einbau muss das Gerät innen zugänglich bleiben.
Um den Spannungsverlust über die Kabel möglichst gering zu halten, sollte der Abstand
zwischen dem Gerät und der Batterie möglichst kurz sein.
Aus Sicherheitsgründen sollte dieses Gerät wie alle elektrischen Verbraucher,
die eine bestimmte elektrische Leistung umsetzen, in einer hitzebeständigen
Umgebung installiert werden. Stellen Sie sicher, dass keine brennbaren
Chemikalien, Plastikteile, Vorhänge oder andere Textilien in unmittelbarer Nähe
sind.
4.2 Batteriekabel anschließen (siehe Anhang A)
Um die Leistung des Produkts voll ausnützen zu können, sollten nur Batterien mit
ausreichender Kapazität und Batteriekabel mit dem richtigen Querschnitt verwendet werden.
Siehe Tabelle.
Länge der vormontierten Kabel:
1,5 m (mm2)
Empfohlener Kabelquerschnitt
(mm2)
1,5 1  5 m
5  10 m
10
24/1600
12/1600
25
35
35
70
70
140
EN
NL
Vorgehensweise
Bezüglich der Kabelanschlüsse gehen Sie bitte wie folgt vor:
FR
Benutzen Sie zur Vermeidung von Kurzschlüssen isolierte Maulschlüssel!
Vermeiden Sie Kabelkurzschlüsse!
DE
Schließen Sie die Batteriekabel an: das rote an den + Pol, das schwarze an den – Pol der
Batterie (siehe Anhang A).
Ein verpolter Anschluss (+ an – und – an +) beschädigt das Gerät. (Die Sicherung im
Inneren des EasySolar kann beschädigt werden)
Ziehen Sie alle Muttern stramm an, um den Kontaktwiderstand weitestgehend zu
reduzieren.
ES
4.3 Anschluss der Wechselstromkabel
Appendix
Dieses Produkt entspricht der Sicherheitsklasse I (mit Sicherungserdung) Die
Schutzerde an den Wechselstrom Ein- und Ausgängen darf aus
Sicherheitsgründen nicht unterbrochen werden. Alternativ kann der
außen liegende Erdungspunkt am Gehäuse benutzt werden.
Der EasySolar ist mit einem Erdungsrelais ausgestattet (Relais H, siehe
Anhang B), das den Null-Ausgang automatisch mit dem Gehäuse
verbindet, wenn keine externe Wechselstromversorgung verfügbar ist. Ist
eine externe Wechselstromversorgung vorhanden, öffnet das Erdungsrelais H,
bevor das Rückstromschutzrelais schließt. Das gewährleistet ein sicheres
Arbeiten des in den Wechselstromausgangskreis zu schaltenden Fehlerstrom(FI)-Schalters.
- Bei festem Einbau kann die unterbrechungsfreie Erdung durch den Erdleiter
am Wechselstromeingang gewährleistet werden. Andernfalls muss das
Gehäuse geerdet werden.
- In einer ortsveränderlichen Installation (Netzanschluss über ein
Landanschlusskabel) geht die Erdung verloren, wenn das Landanschlusskabel
nicht eingesteckt ist. Hier muss das Gehäuse mit dem Fahrzeugchassis oder
dem Bootsrumpf leitend verbunden werden.
- Im Falle eines Bootes wird der direkte Anschluss an eine Erdung an Land
aufgrund potentieller galvanischer Korrosion nicht empfohlen. Mit einem
Trenntransformator kann das vermieden werden.
Der Stromnetz-Eingangs- & Ausgangsanschlusstecker befindet sich an der Unterseite des
MultiPlus Compact, siehe Anhang A. Das Land- oder Stromnetzkabel muss an den Stecker
mit einem dreiadrigen Kabel verbunden werden. Nehmen Sie ein flexibles dreiadriges Kabel
mit einem Querschnitt von 2,5 mm².
Vorgehensweise
Gehen Sie beim Anschließen der AC-Kabel wie folgt vor:
Das Kabel für den Wechselstromausgang kann direkt an den Stecker angeschlossen werden.
(der Stecker lässt sich herausziehen!)
Die Anschlusspunkte sind deutlich gekennzeichnet. Von links nach rechts: ‘N’ (Neutral) ‘PE’
(Erde), und ‘L1’ (Leiter).
Das AC-Eingangskabel kann direkt an die Anschlussdose angeschlossen werden. (der
Stecker lässt sich herausziehen!)
11
Die Anschlusspunkte sind deutlich gekennzeichnet. Von links nach rechts: ‘L1’ (Leiter), ‘PE’
(Erde) und ‘N’ (Neutral).
Stecken Sie die ‘input’-Stecker in die AC-in-Anschlussdose (linke Seite).
Stecken Sie die ‘output’-Stecker in die AC-out- Anschlussdosen (AC0 bis AC3 von links nach
rechts).
4.4 Weitere Anschlussmöglichkeiten
Es gibt eine Anzahl weiterer Anschlussmöglichkeiten:
Lösen Sie die vier Befestigungsschrauben der Gehäusefrontwand und entfernen Sie das
Frontpaneel.
4.4.1 Starterbatterie
Der MultiPlus Compact ist mit einem Anschluss (+) zum Laden von Starterbatterien
ausgestattet. Zum Anschließen siehe Anhang 1.
4.4.2 Temperatursensor
Um beim Laden unterschiedliche Temperaturen berücksichtigen zu können, liegt dem Gerät
ein Temperatursensor bei. Der Sensor ist isoliert ausgeführt und muss am Minuspol der
Batterien befestigt werden. Die voreingestellten Spannungswerte für die Konstant- und
Ladeerhaltungsspannung beziehen sich auf 25° Celsius. Während des Einstellens bleibt die
Temperaturkompensation ausgeschaltet.
15.0
14.5
14.0
13.5
13.0
Volts 12.5
12.0
11.5
11.0
10.5
10.0
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
0
5
10 15 20 25
30 35 40 45
Volts
50 55 60
4.4.3 Fernbedienpaneel und ferngesteuerter Ein-/Aus-Schalter:
Die Fernbedienung des Gerätes ist auf zweifache Weise möglich:
- über einen externen 3-Wege-Schalter
- über ein Multi Control-Bedienpaneel
Unter Abschnitt 5.5.1 finden Sie die zugehörigen DIP-Schalter-Einstellungen.
Es kann nur eine Fernbedienung angeschlossen werden, d. h. entweder ein Schalter
oder ein Fernbedienpaneel.
4.4.4. Programmierbares Relais
Der MultiPlus ist mit einem Multifunktionsrelais ausgestattet, das in der Grundfunktion als
Alarmrelais dient. Dieses Relais kann jedoch auch für zahlreiche andere Funktionen wie z. B.
zum Starten eines Generators (VEConfigure-Software erforderlich) umprogrammiert werden.
Neben den Anschlussklemmen leuchtet eine LED auf, wenn das Relais aktiviert ist (beachte
S, siehe Anhang A).
12
EN
NL
5. KONFIGURATION - Wechselrichter/Ladegerät
FR
Die Einstellungen dürfen nur von einer qualifizierten Elektrofachkraft geändert
werden.
Lesen Sie vor eventuellen Änderungen erst die Anweisungen.
Die Batterien müssen während des Ladevorgangs in einem trockenen, gut
belüfteten Raum stehen.
DE
ES
5.1 Standardeinstellung: betriebsbereit
Der MultiPlus wird mit Standardeinstellungen geliefert. Diese sind üblicherweise für
Einzelgerätbetrieb ausgelegt.
Appendix
Achtung: Möglicherweise stimmt die Standard-Ladespannung nicht mit der Ihrer
Batterien überein! Lesen Sie deshalb sorgfältig die Batteriedokumentation und
fragen Sie diesbezüglich Ihren Lieferanten.
MultiPlus Standard-Werkseinstellungen
Wechselrichterfrequenz
Eingangsfrequenzbereich
Eingangsspannungsbereich
Wechselrichterspannung
Einzelbetrieb / Parallelbetrieb / Dreiphasenbetrieb
Suchmodus
Erdungsrelais
Ladegerät ein/aus
Batterieladekurve
Ladestrom
Automatische Ausgleichsladung
Konstantspannung
Konstantsspannungsdauer
Ladeerhaltungsspannung
Lagerspannung
Wiederholte Konstantspannungsdauer
Wiederholungsintervall Konstantspannungsphase
Konstantstrom-Sicherung
AC-Eingangstrombegrenzung
UPS Funktion
Dynamische Strombegrenzung
WeakAC
BoostFactor
PowerAssist
Programmierbares Relais
50Hz
45 - 65Hz
180 - 265 VAC
230 VAC
Einzelbetrieb
aus
ein
ein
vierstufig, adaptiv mit BatterySafe-Modus
75% vom Maximal-Ladestrom
Victron Gel Deep Discharge (auch geeignet
für Victron AGM Deep Discharge)
aus
14,4/28,8V
bis 8 Std. (abhängig von der
Konstantstromdauer)
13,8 / 27,6V
113,2 / 26,4V (nicht regulierbar)
1 h.
7 Tage
ein
12A (= regulierbare Strombegrenzung für die
Funktionen PowerControl und PowerAssist)
ein
aus
aus
2
ein
Alarmfunktion
13
5.2 Erläuterungen zu den Einstellungen
Nicht selbsterklärende Einstellungen werden nachstehend kurz erklärt. Weitere Informationen
finden Sie in den Konfigurationsprogrammen (siehe auch Abschnitt 5.3)
Wechselrichter-Frequenz
Ausgangsfrequenz, wenn kein Wechselstrom am Eingang anliegt.
Einstellbar: 50Hz; 60Hz
Eingangsfrequenzbereich
Der Eingangsfrequenzbereich gibt die für den MultiPlus zulässigen Frequenzen an. Der
MultiPlus synchronisiert sich innerhalb dieses Bereiches mit der AC-Eingangsfrequenz. Die
Ausgangsfrequenz entspricht dann der Eingangsfrequenz.
Einstellbar: 45 – 65Hz; 45 – 55Hz; 55 – 65Hz.
Eingangsspannungsbereich
Der Eingangsspannungsbereich gibt die für den MultiPlus zulässigen Spannungen an. Der
MultiPlus synchronisiert sich innerhalb dieses Bereiches mit der AC-Eingangsspannung. Die
Ausgangsspannung entspricht dann der Eingangsspannung.
Einstellbar:
Einstellbarer Werte Untergrenze: 180V – 230V
Einstellbarer Werte Obergrenze: 230V –270V
Wechselrichter-Spannung
MultiPlus-Ausgangsspannung bei Batteriebetrieb.
Einstellbar: 210V – 245V
Such-Modus (trifft nur beim Einzelbetrieb zu)
Steht der Such-Modus auf ‘on’, wird der Stromverbrauch bei Nulllastbetrieb um ungefähr 70 %
reduziert. In diesem Modus schaltet sich der Compact, wenn er im Wechselrichter-Modus
betrieben wird, bei Nulllast bzw. bei nur geringer Last ab und schaltet sich alle zwei Sekunden
für einen kurzen Zeitraum wieder ein. Überschreitet der Ausgangsstrom einen eingestellten
Grenzwert, nimmt der Wechselrichter den Betrieb wieder auf. Ist dies nicht der Fall, schaltet
sich der Wechselrichter wieder ab.
Der Such-Modus kann mit einem DIP-Schalter eingestellt werden.
Die Last-Schwellwerte für ‘shut down’ (abschalten) und ‘remain on’ (eingeschaltet bleiben)
lassen sich für den Such-Modus mit VEConfigue einstellen.
Die Standard-Einstellungen sind:
Abschalten: 40 Watt (lineare Last)
Einschalten: 100 Watt (lineare Last)
14
EN
NL
AES (Automatic Economy Switch)
Anstelle des Such-Modus kann auch der AES-Modus ausgewählt werden (nur mithilfe
von VEConfigure).
Bei Nutzung dieser Einstellung (AES ‘on’) ist der Stromverbrauch bei Nulllast und
geringer Belastung um ca. 20% niedriger. Dies wird durch eine gewisse ‘Abflachung’ der
Sinusspannung erreicht.
Die Einstellung kann nicht über DIP-Schalter vorgenommen werden.
Sie ist nur bei Einzelgerät-Konfiguration möglich.
FR
DE
ES
Erdungsrelais (siehe Anhang B)
Mit Relais (H) wird der Nullleiter des Wechselstromausgangs am Fahrwerk geerdet, wenn
das Rückleitungs-Sicherheitsrelais geöffnet ist. Hierdurch wird die korrekte Funktion der
Erdschlusssicherungen am Ausgang gewährleistet.
Die vorgenannte Funktion muss beim Wechselrichterbetrieb abgeschaltet werden, wenn
ein ungeerdeter Ausgang benötigt wird. (Siehe auch Abschnitt 4.5).
Die Einstellung kann nicht über DIP-Schalter vorgenommen werden.
Appendix
Batterieladekurve
Die Grundeinstellung ist die 4-stufige adaptive Ladung im ‘BatterySafe’-Modus.
(Beschreibung in Abschnitt 2).
Dies ist die empfohlene Ladekurve. In den ‘Hilfe’- Dateien der Konfigurationssoftware
werden auch andere Möglichkeiten erwähnt.
Batterietyp
Die Standardeinstellungen sind bestens geeignet für die Victron Gel Deep Discharge, Gel
Exide A200 und stationären Röhrenplatten-Batterien (OPzS). Diese Einstellungen können
auch für viele andere Batterien wie z.B. die Victron AGM Deep Discharge und zahlreiche
offene Plattenakkus verwendet werden. Vier Ladespannungen können über die DIP-Schalter
eingestellt werden.
Automatische Ausgleichsladung
Diese Option ist für Röhrenplatten-Traktions-Batterien ausgelegt. Während der
Konstantspannungsphase erhöht sich die Spannungsbegrenzung auf 2,83V/Zelle (34V bei
einer 24V Batterie), nachdem sich der Ladestrom auf weniger als 10% des eingestellten
Maximalwertes verringert hat.
Die Einstellung kann nicht über DIP-Schalter vorgenommen werden.
Bitte beachten Sie auch ‘Röhrenplatten-Traktions-Batterie-Ladekurve’ bei VEConfigure.
Konstantspannungsdauer
Die Konstantspannungsdauer ist hinsichtlich einer optimalen Ladung von der
vorangegangenen Konstantstromdauer (adaptive Ladekurve) abhängig. Falls hingegen eine
fixierte Ladekennlinie gewählt wird, ist auch die Konstantspannungszeit fixiert. Für die
Mehrzahl der Batterien ist eine Konstantspannungsdauer von 8 Stunden richtig. Wenn
allerdings zum schnellen Laden eine erhöhte Konstantspannung (nur bei ‘offenen’
Flüssigelektrolyt-Batterien zulässig!) eingestellt wurde, ist eine Verkürzung auf 4 Stunden zu
empfehlen. Mit den DIP-Schaltern kann eine Zeit von 4 bis zu 8 Stunden eingestellt werden.
Dies ist bezüglich der adaptiven Ladekurve die maximale Dauer für die
Konstantspannungsphase.
Lagerspannung, wiederholte Konstantspannungsladung, Wiederholte
Konstantspannungsintervalle
Siehe Abschnitt 2. Die Einstellung kann nicht über DIP-Schalter vorgenommen werden.
15
Konstantstrom-Sicherung
Bei dieser Einstellung (Schalterstellung ‘on’) wird die Konstantstromphase auf max. 10
Stunden begrenzt. Falls eine längere Zeit erforderlich erscheint, deutet das auf einen
Batteriefehler hin (z. B. Zellenkurzschluss). Die Einstellung kann nicht über DIP-Schalter
vorgenommen werden.
Begrenzung des Stroms am Wechselstromeingang
Hier handelt es sich um die Strombegrenzungseinstellungen, bei denen PowerControl und
PowerAssist wirksam arbeiten. Die Werkseinstellung ist 12A.
Mehr dazu im Abschnitt 2, in unserem Buch ‘Immer Strom’ sowie in zahlreichen
Beschreibungen dieser einzigartigen Funktionalität, die auch über unsere Webseite
www.victronenergy.com. verfügbar sind.
Hinweis: niedrigste zulässige Stromeinstellung für PowerAssist: 2,7A.
(2,7A pro Gerät bei Parallelbetrieb)
UPS Funktion
Wenn diese Funktionalität eingeschaltet ist, schaltet der MultiPlus praktisch
unterbrechungsfrei auf Wechselrichterbetrieb, sobald eine Störung der Eingangsspannung
eintritt. Der MultiPlus kann daher als unterbrechungsfreie Stromversorgung (UPSUninterruptible Power Supply) für empfindliche Geräte wie Computer oder
Kommunikationssysteme verwendet werden.
Die Ausgangsspannung vieler kleinerer Generatoren ist häufig derart instabil, dass der
MultiPlus bei dieser Einstellung* immer wieder auf Wechselrichter-Betrieb umschaltet.
Deshalb kann diese Funktionalität ausgeschaltet werden. Der MultPlus reagiert dann
langsamer auf Spannungsabweichungen am Wechselstromeingang. Die Umschaltzeit auf
Wechselrichterbetrieb verlängert sich demnach etwas. Dies hat jedoch auf die meisten
Apparate (die meisten Computer, Uhren oder Haushaltsgeräte) keine nachteiligen
Auswirkungen.
Empfehlung: Schalten Sie die UPS-Funktion aus, wenn der MultiPlus sich nicht synchronisiert
oder fortdauernd auf Wechselrichterbetrieb zurückschaltet.
*Generell kann die UPS-Einstellung auf ‘on’ belassen werden, wenn der MultiPlus an einen
Generator mit einem ‘synchronen Wechselstromgenerator mit automatischer
Spannungsregelung’ angeschlossen ist.
Der UPS-Modus muss möglicherweise auf ‘off’ gesetzt werden, wenn der MultiPlus an einen
Generator mit einem ‘synchronen kondensatorgesteuerten Wechselstromgenerator’ oder an
einen asynchronen Wechselstromgenerator angeschlossen ist.
Dynamische Strombegrenzung
Ausgelegt für Generatoren, wobei die Wechselstromspannung durch einen statischen
Wechselrichter erzeugt wird (so genannte ‘Inverter’-Generatoren). Bei dieser Art von
Generator wird die Drehzahl herunter geregelt, wenn die Last gering ist: Dadurch werden
Geräuschpegel, Treibstoffverbrauch und Verschmutzungsgrad verringert. Nachteilig ist dabei
jedoch, dass bei plötzlichem Lastanstieg die Ausgangsspannung stark absinkt oder der
Generator ganz ausfällt. Zusätzliche Leistung kann erst bei Erreichen der höheren Drehzahl
bereitgestellt werden.
Ist diese Einstellung auf ‘on’ kann der MultiPlus bei geringer Generatorleistung Zusatzleistung
bereitstellen, bis die gewünschte Leistung erreicht ist. So kann der Generator problemlos die
erforderliche Drehzahl erreichen.
Auch bei ‘klassischen’ Generatoren wird dieses Verfahren genutzt, um plötzliche
Lastschwankungen besser abfangen zu können.
16
EN
NL
Schwache Wechselstromquelle: ‘WeakAC’
Starke Verzerrungen der Eingangsspannung können zu Störungen oder sogar zum
Ausfall des Ladegerätes führen. Mit der Einstellung ‘WeakAC’ akzeptiert das Ladegerät
auch stärker verzerrte Spannung auf Kosten einer größeren Stromverzerrung.
Empfehlung: Schalten Sie die Funktion ‘WeakAC’ ein, wenn das Ladegerät kaum oder
gar nicht lädt (was sehr unwahrscheinlich ist!) Schalten Sie außerdem gleichzeitig die
dynamische Strombegrenzung ein und verringern Sie ggf. den maximalen Ladestrom, um
eine Überlastung des Generators zu vermeiden.
Die Einstellung kann nicht über DIP-Schalter vorgenommen werden.
FR
DE
ES
BoostFactor
Diese Einstellung darf nur nach Rücksprache mit Victron Energy oder einem bei Victron
geschulten Spezialisten verändert werden.
Die Einstellung kann nicht über DIP-Schalter vorgenommen werden.
Appendix
Programmierbares Relais
In der Grundeinstellung wirkt das Multifunktions-Relais als Alarmrelais d.h. es schaltet
das Gerät bei Störungen ab (Gerät wird zu heiß, Brummspannung am Eingang zu hoch,
Batteriespannung zu niedrig).
Die Einstellung kann nicht über DIP-Schalter vorgenommen werden.
Neben den Anschlussklemmen leuchtet eine LED auf, wenn das Relais aktiviert ist.
VEConfigure
Mit der VEConfigure Software lässt sich das Relais auch für andere Aufgaben
programmieren, zum Beispiel zur Erzeugung eines Startsignals für einen Generator.
5.3 Konfiguration mit dem PC
Sämtliche Einstellungen lassen sich mit einem Computer verändern. Einige Einstellungen
lassen sich über die DIP-Schalter verändern (siehe Abschnitt 5.2).
Bei Einstellungen mit dem PC wird Folgendes benötigt:
- Die VEConfigure II Software oder die geeigneten Assistenten: zum kostenlosen
Herunterladen verfügbar unter: www.victronenergy.com.
- Ein RJ45 UTP Kabel und das MK2.2b RS-485 nach RS232 Interface. Falls der PC keinen
RS232 Anschluss, sondern einen USB Port hat, wird ein RS232-zu-USB Interface Kabel
benötigt.
Beides gibt es bei Victron Energy.
5.3.1 VE.Bus Quick Configure (Schnellkonfiguration)
VE.Bus Quick Configure (Schnellkonfiguration) ist ein Softwareprogramm, mit dem ein
Compact-Gerät oder Systeme mit maximal drei Compact-Geräten (Parallel- oder in
Dreiphasenbetrieb) einfach konfiguriert werden können. VEConfigureII ist Teil des
Programms.
Die Software steht zum kostenlosen Download unter www.victronenergy.com bereit.
Für die Verbindung mit dem PC wird ein RJ45 UTP Kabel und das MK2.2b RS485-zu-RS232
Interface benötigt.
Falls der PC keinen RS232 Anschluss, sondern einen USB Port hat, wird ein RS232-zu-USB
Interface Kabel benötigt. Beides gibt es bei Victron Energy.
17
5.3.2 VE.Bus System-Konfiguration
Für spezielle Konfigurationen und/oder für Systeme mit vier oder mehr MultiPlus-Geräten wird
die VE.Bus System Configurator Software benötigt. Die Software steht zum kostenlosen
Download unter www.victronenergy.com bereit. VEConfigureII ist Teil des Programms.
Für die Verbindung mit dem PC wird ein RJ45 UTP Kabel und das MK2.2b RS485-zu-RS232
Interface benötigt.
Falls der PC keinen RS232 Anschluss, sondern einen USB Port hat, wird ein RS232-zu-USB
Interface Kabel benötigt. Beides gibt es bei Victron Energy.
5.4 Konfiguration über das VE.Net Paneel
Hierfür werden ein VE.Net Paneel und ein VE.Net zu VE.Bus Konverter benötigt.
Mit dem VE.Net Paneel können Sie alle Parameter mit Ausnahme des multifunktionalen
Relais und des Virtuellen Schalters einstellen.
5.5 Konfiguration mit DIP-Schaltern (siehe Anhang D)
Einige Einstellungen lassen sich über die DIP-Schalter verändern.
Einstellung:
a) Schalten Sie den Compact ein – vorzugsweise ohne Lasten und ohne Wechselspannung
an den Eingängen. Der Compact arbeitet dann als Wechselrichter.
b) Stellen Sie dann die DIP-Schalter wie erforderlich ein.
c) Speichern Sie die Einstellungen, indem Sie den DIP-Schalter 8 auf ‘on’ und dann zurück
auf ‘off’ schalten.
5.5.1. DIP-Schalter 1 und 2
Grundeinstellung: Zum Betrieb des Produktes mit dem ‘On/Off/Charger Only’-Schalter
ds 1: ‘off’
ds 2: ‘on’
Die Standardeinstellung ist erforderlich, wenn der ‘On/Off/Charger Only’-Schalter im
Frontpaneel verwendet wird.
Einstellung für die Fernbedienung durch ein Multi Control-Bedienpaneel:
ds 1: ‘on’
ds 2: ‘off’
Diese Einstellung ist erforderlich, wenn ein Multi Control-Bedienpaneel angeschlossen ist.
Das Multi Control-Bedienpaneel muss an einen der beiden RJ48 Kontakte B angeschlossen
sein, siehe Anhang A.
Einstellung für eine Fernbedienung über einen 3-Wege-Schalter:
ds 1: ‘off’
ds 2: ‘off’
Diese Einstellung ist erforderlich, wenn ein 3-Wege-Schalter angeschlossen ist.
Der 3-Wege-Schalter muss mit Anschluss L verkabelt sein, siehe Anhang A.
Es kann nur eine Fernbedienung angeschlossen werden, d. h. entweder ein Schalter
oder ein Fernbedienpaneel.
In beiden Fällen ist der Schalter am Produkt selbst auf ‘on’ (ein) zu stellen.
18
EN
NL
5.5.2. DIP-Schalter 3 bis 7
FR
Diese DIP-Schalter lassen sich für folgende Einstellungen nutzen:
- Batterieladespannung und Konstantspannungsdauer
- Wechselrichterfrequenz
- Such-Modus
- Strombegrenzung am Wechselstromeingang 12A oder 6A
DE
ds3-ds4: Einstellung Ladespannungen
LagerSpannung
14,4
28,8
57,6
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
14,1
28,2
56,4
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
8
14,7
29,4
58,8
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
5
15,0
30,0
60,0
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
6
ds3=‘off’
ds4=‘off’
(Standardeinstellung)
Absorptionsdauer
(Stunden)
Geeignet für
8
Gel Victron Deep
Discharge
Gel Exide A200
AGM Victron Deep
Discharge
Appendix
Ladeerhaltungsspannung
ES
AbsorptionsSpannung
ds3-ds4
Gel Victron Long
Life (OPzV)
Gel Exide A600
(OPzV)
Gel MK Batterie
AGM Victron Deep
Discharge
RöhrenplattenTraktions- oder
OPzS-Batterien im
SemiLadeerhaltungssp
annungsbetrieb
AGM Spiralzellen
Röhrenplattenoder OPzSBatterien im
zyklischen Betrieb
Batterien mit einem hohen Antimongehalt können für gewöhnlich mit einer niedrigeren
Konstantspannung geladen werden, als Batterien mit einem niedrigen Antimongehalt. (Bitte
beachten Sie hierzu unser Buch ‘Elektrizität an Board’. Dieses steht auf unserer Website zum
Herunterladen zur Verfügung und bietet weitere Informationen und Vorschläge zum Thema
Laden von Batterien.) Wenden Sie sich bezüglich der richtigen Ladespannungen an den
Hersteller Ihrer Batterie und ändern Sie gegebenenfalls (über VEConfigure) die
Spannungseinstellungen.
Die Standardeinstellung für den Ladestrom ist 75% des Maximal-Ladestroms. Dieser Strom
ist für die meisten Anwendungen zu hoch.
Für die meisten Batterietypen liegt der optimale Ladestrom beim 0,1-0,2-fachen Wert ihrer
Batteriekapazität.
19
ds5: Wechselrichterfrequenz
‘on’= 60Hz
ds6: Such-Modus
‘off’ = aus ‘on’ = ein
ds7: Eingangsstrombegrenzung am AC-Eingang ‘off’ = 12 Amp
Speichern Sie die Einstellungen, indem Sie den DIP-Schalter 8 auf ‘on’ und dann zurück auf
‘off’ schalten.
5.5.3. Einstellungsbeispiel
Beispiel 1 zeigt die Werkseinstellung (hier stehen alle DIP-Schalter, außer DS-2, auf ‘off’, die
Einstellung wird von einem Computer vorgenommen).
DS-1 Paneel-Option
DS-2 Paneel-Option
DS-3 Ladespannung
DS-4 Ladespannung
DS-5 Frequenz
DS-6 Such-Modus
DS-7 AC-in
Begrenzung
DS-8 Einstellungen
speichern
→
←
Beispiel 1: (Fabrikeinstellung)
1
Kein Bedienpaneel oder
Fernsteuerungs- schalter angeschlossen
2
Kein Bedienpaneel oder
Fernsteuerungs- schalter angeschlossen
3, 4
GEL 14,4V
5
Frequenz: 50Hz
6
Such-Modus aus
7
AC-in Begrenzung 12A
8 Einstellungen speichern: off→ on→ off
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
Beispiel 2:
1
Kein Bedienpaneel
oder Fernsteuerungs- schalter
angeschlossen
2
Kein Bedienpaneel
oder Fernsteuerungs- schalter
angeschlossen
3, 4
AGM 14,7V
5
Frequenz: 50Hz
6
Such-Modus aus
7
AC-in Begrenzung 4A
8 Einstellungen speichern: off→
on→ off
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
Beispiel 3:
1
Bedienpaneel oder
Fernsteuerungs schalter
angeschlossen
2
Bedienpaneel oder
Fernsteuerungs schalter
angeschlossen
3,4
Röhrenplatten 15V
5
Frequenz: 60Hz
6
Such-Modus ein
7
AC-in Begrenzung 12A
8 Einstellungen speichern: off→ on→
off
Speicherung der Einstellungen (DS3-DS7) durch Umschalten des Schalters ds-8 von ‘off’ auf
‘on’ und zurück auf ‘off’
Die LED’s ‘charger’ und ‘alarm’ werden blinken, wenn die Einstellungen angenommen
wurden.
20
EN
NL
6. PROBLEMBEHANDLUNG - Wechselrichter/Ladegerät
FR
Anhand der unten stehenden Tabelle können die meisten Störungen schnell gefunden
werden.
Bevor Sie den Wechselrichter und/ oder das Batterieladegerät testen, müssen die
Verbraucher an den Batterien und die Wechselstrom-Geräte am Wechselrichter
ausgeschaltet werden.
DE
Wenden Sie sich an Ihren Victron Energy-Händler, wenn der Fehler nicht behoben
werden kann.
Lösung
Sorgen Sie dafür, dass die
Batteriespannung innerhalb der
korrekten Werte liegt.
Der Prozessor ist im AußerBetrieb-Modus.
Die Alarm-LEDAnzeige blinkt.
Die Alarm-LEDAnzeige blinkt.
Voralarm Altern. 1. Die
Batteriespannung ist zu niedrig.
Voralarm Altern. 2. Die
Umgebungstemperatur ist zu
hoch.
Die Alarm-LEDAnzeige blinkt.
Voralarm Altern. 3. Die
angeschlossenen Verbraucher
übersteigen die Nennleistung
des Wechselrichters.
Voralarm Altern. 4. Die
Brummspannung über der
Eingangsgleichspannung ist
höher als 1,25 V effektiv.
Schalten Sie die Netzspannung
ab.
Schalten Sie das Gerät aus
und warten Sie 4 Sekunden.
Schalten Sie es dann wieder
ein.
Laden Sie die Batterie und
prüfen Sie die Anschlüsse.
Bringen Sie den Wechselrichter
in einen kühlen und gut
belüfteten Raum, oder
verringern Sie die Anzahl der
angeschlossenen Verbraucher.
Lastreduzierung
Die Alarm-LEDAnzeige blinkt.
Die Alam-LEDAnzeige blinkt im
Intervall.
Voralarm Altern. 5. Zu niedrige
Batteriespannung und zu viele
Verbraucher.
Die Alarm-LED
leuchtet.
Der Wechselrichter hat sich
nach einem Voralarm
ausgeschaltet.
Appendix
Grund
Die Batteriespannung ist zu
hoch oder zu niedrig.
ES
Problem
Nach dem
Einschalten läuft
der
Wechselrichter
nicht an.
Der
Wechselrichter
läuft nicht.
Überprüfen Sie die
Batteriekabel und deren
Anschlussklemmen.
Überprüfen Sie die
Batteriekapazität und erhöhen
Sie diese gegebenenfalls.
Laden Sie die Batterien und
schalten Sie Verbraucher ab
oder erweitern Sie Ihre
Batteriekapazität. Verkürzen
und/oder verstärken Sie den
Querschnitt Ihrer Batteriekabel.
Gehen Sie noch einmal die
Fehlersuchtabelle durch.
21
Problem
Das Ladegerät
funktioniert nicht.
Grund
Die Eingangsspannung oder –
Frequenz liegen außerhalb der
vorgegebenen Werte.
Der Sicherungsautomat hat
ausgelöst.
Lösung
Stellen Sie sicher, dass die
Netzspannung zwischen 185 V
und 265 V Wechselspannung liegt
und dass die Frequenz den
Einstellungen entspricht.
Stellen Sie den thermischen 16 A
Überstromschutzschalter zurück.
Die Batterie wird
Falscher Ladestrom.
nicht voll geladen.
Die Batterie wird
überladen.
Stellen Sie den Ladestrom auf den
0,1- 0,2-fachen Wert der
Batteriekapazität ein.
Schlechter Batterieanschluss.
Kontrollieren Sie die
Batterieanschlüsse.
Die Konstantspannung ist auf
Stellen Sie die Konstantspannung
einen falschen Wert eingestellt. auf den für Ihren Batterietyp
richtigen Wert ein.
Die Ladeerhaltungsspannung ist Stellen Sie die
auf einen falschen Wert
Ladeerhaltungsspannung auf den
eingestellt.
für Ihren Batterietyp richtigen Wert
ein.
Die
Der Wechselrichter ist beschädigt.
Gleichstromausgangssicherung
ist durchgebrannt.
Die Konstantspannung ist auf
Stellen Sie die Konstantspannung
einen falschen Wert eingestellt. auf den für Ihren Batterietyp
richtigen Wert ein.
Die Ladeerhaltungsspannung ist Stellen Sie die
auf einen falschen Wert
Ladeerhaltungsspannung auf den
eingestellt.
für Ihren Batterietyp richtigen Wert
ein.
Die Batterie ist beschädigt.
Wechseln Sie die Batterie aus.
Die Batterie ist zu klein.
Die Batterie ist zu warm.
Der Ladestrom fällt Altern. 1: Überhitzung der
auf 0, sobald die
Batterie
Konstantspannung (> 50°C)
erreicht ist.
Altern. 2: Batteriesensor ist
ausgefallen.
22
Verringern Sie den Ladestrom
oder setzen Sie eine Batterie mit
höherer Kapazität ein.
Schließen Sie einen
Temperatursensor an.
- Lassen Sie die Batterie abkühlen.
- Stellen Sie die Batterie in eine
kühlere Umgebung.
- Überprüfen Sie die Batterie auf
Zellenkurzschlüsse.
Stecken Sie den
Batterietemperatursensor am
MultiPlus aus.
Stellen Sie den MultiPlus zurück,
indem Sie ihn ausschalten, 4 Sek.
warten und dann wieder
einschalten.
Lädt er nun wieder normal, muss
der Temperatursensor
ausgetauscht werden.
EN
NL
7. INSTALLATION - Solar-Laderegler
FR
• Schützen Sie die Solarmodule während der Installation
vor Lichteinstrahlung, z. B. indem Sie sie abdecken.
● Berühren Sie niemals nicht isolierte Kabelenden.
● Verwenden Sie nur isolierte Werkzeuge.
DE
7.1 Anschluss der Solar-Paneele
ES
Es lassen sich bis zu drei PV-Paneel-Stränge mit drei Sets MC4 (PV-ST01) PV-Steckern
verbinden.
Appendix
7.2 PV-Konfiguration
● Der Regler ist nur dann in Betrieb, wenn die PV-Spannung größer ist als die
Batteriespannung (Vbat).
● Die PV-Spannung muss mindestens die Höhe von Vbat + 5 V erreichen, damit der
Regler den Betrieb aufnimmt. Danach liegt der Mindestwert der PV-Spannung bei Vbat +
1V.
● Maximale PV-Leerspannung: 100V
Der Regler lässt sich mit jeder PV-Konfiguration verwenden, welche die drei oben genannten
Bedingungen erfüllt.
Zum Beispiel:
24 V Batterie und mono- bzw. polykristalline Paneele
● Mindestanzahl der in Reihe geschalteten Zellen: 72 (2x 12V Paneele in Serie oder 1x 24V
Paneel).
● Maximum: 144 Zellen.
Hinweis: Bei geringer Temperatur kann die Leerlaufspannung einer 144 Zellen Solaranlage
auf über 100V ansteigen. Dies ist abhängig von den örtlichen Bedingungen und den
Zelleneigenschaften. In diesem Fall ist die Anzahl der in Reihe geschalteten Zellen zu
verringern.
7.3 Reihenfolge des Kabelanschlusses (s. Abb. 1)
Erstens: Anschließen der Batterie.
Zweitens: Anschließen der Solaranlage (bei verpoltem Anschluss wird der Regler warm, lädt
jedoch nicht die Batterie).
23
8. KONFIGURATION - Der Solar-Laderegler:
Acht vorprogrammierte Ladealgorithmen, die sich über einen Drehknopf einstellen lassen.
Pos.
0
1
2
3
4
5
6
7
24
Empfohlener Batterietyp
Gel Victron Long Life (OPzV)
Gel Exide A600 (OPzV)
Gel MK
Gel Victron Deep Discharge
Gel Exide A200
AGM Victron Deep Discharge
Stationäre Röhrenplattenbatterie
(OPzS)
Rolls Marine (Nassbatterie)
Rolls Solar (Nassbatterie)
Standardeinstellungen
Gel Victron Deep Discharge
Gel Exide A200
AGM Victron Deep Discharge
Stationäre Röhrenplattenbatterie
(OPzS)
Rolls Marine (Nassbatterie)
Rolls Solar (Nassbatterie)
AGM Spiralzellen
Stationäre Röhrenplattenbatterie
(OPzS)
Rolls AGM
PzS-Röhrenplatten-Traktions-Batterien
oder
OPzS-Batterien
PzS-Röhrenplatten-Traktions-Batterien
oder
OPzS-Batterien
PzS-Röhrenplatten-Traktions-Batterien
oder
OPzS-Batterien
Lithium-Eisenphosphat-Batterien
(LiFePo4)
Ladeerhaltungs
spannun
g
V
dV/dT
mV/°C
28,2
27,6
-32
28,6
27,6
-32
28,8
27,6
-32
29,4
27,6
-32
29,8
27,6
-32
30,2
27,6
-32
30,6
27,6
-32
28,4
27,0
0
EN
NL
Nach Änderung der Drehknopfposition blinken die LED-Lampen für 4 Sekunden wie folgt:
LED
Konstantstrom
0
1
2
3
4
5
6
7
1
0
0
0
1
1
1
1
1
0
1
1
0
0
1
1
1
1
0
1
0
1
0
1
schnell
langsam
langsam
langsam
langsam
langsam
langsam
langsam
ES
LED
Konstantspannung
DE
LED
Ladeerhaltungsspannung
FR
Schalter
Position
Appendix
Danach wird - wie unten beschrieben - eine normale Anzeige fortgesetzt.
Anmerkung: Die Blinkfunktion ist nur aktiv, wenn auf dem Eingang des Reglers ein PVStrom liegt.
8.1 LED-Lampen
Blaue LED ‘bulk’ (Konstantstrom): leuchtet, wenn die Batterie angeschlossen wurde.
Schaltet ab, wenn die Konstantspannung erreicht wurde.
Blaue LED ‘absorption’ (Konstantspannung): leuchtet, wenn die Konstantspannung
erreicht wurde.
Schaltet ab, wenn das Ende der Konstantspannungsphase erreicht wurde.
Blaue LED ‘float’ (Ladeerhaltung): leuchtet, wenn das Solar-Ladegerät in die
Ladeerhaltungsphase gewechselt ist.
8.2 Informationen zum Laden der Batterie
Der Lade-Regler beginnt jeden Morgen bei Sonnenschein einen neuen Lade-Zyklus.
Die Maximaldauer der Konstantspannungsphase wird durch die Batteriespannung bestimmt,
die kurz bevor das Solar-Ladegerät sich morgens einschaltet gemessen wird:
Batteriespannung Vb (beim
Einschalten)
Maximale
Konstantspannungszeit
Vb < 23,8V
4h
23,8V < Vb < 24,4V
2h
24,4V < Vb < 25,2V
1h
Vb > 25,2V
0h
Wird die Konstantspannungsphase aufgrund einer Wolke oder einer stromfressenden Last
unterbrochen, wird der Konstantspannungsvorgang fortgesetzt, wenn die Konstantspannung
später wieder erreicht wird, bis die Konstantspannungsphase abgeschlossen ist.
25
Sie endet ebenfalls, wenn der Ausgangsstrom des Solar-Ladegeräts auf unter 2A sinkt, nicht
aufgrund geringer Leistung der Solaranlage, sondern weil die Batterie voll geladen ist
(Schweifstrom-Unterbrechung).
Dieser Algorithmus verhindert das Überladen der Batterie durch tägliches Laden der
Konstantspannung, wenn das System keine oder nur eine kleine Last hat.
8.3 Verbindung
Verschiedene Parameter können angepasst werden (VE.Direct zum USB-Kabel,
ASS030530000, sowie der benötigte Computer). Bitte beachten Sie hierzu die
Informationsbroschüre zum Thema Datenübertragung auf unserer Website.
Die hierfür erforderliche Software kann unter folgender Adresse heruntergeladen werden
http://www.victronenergy.nl/support-and-downloads/software/
Der Lade-Regler kann mit einem VE.Direct-zu-VE.Direct-Kabel an ein Color-Control-Paneel,
BPP000300100, angeschlossen werden.
26
EN
Problem
Verpolter PV-Anschluss
PV korrekt anschließen
Verpolter
Batterieanschluss
Nicht-ersetzbare Sicherung
durchgebrannt
An VE zur Reparatur
zurücksenden
Zu hohe Kabelverluste
Die Batterie wird
überladen
Große Differenz zwischen
der
Umgebungstemperatur
des Ladegeräts und der
Batterie
Sicherstellen, dass die
Umgebungsbedingungen
des Ladegeräts und der
Batterie gleich sind
Nur für ein 24-V-System:
Lade-Regler hat falsche
Systemspannung
ausgewählt (12 V anstatt
24 V)
PV und Batterie trennen.
Überprüfen, dass die
Batteriespannung
mindestens >19 V beträgt,
erneut korrekt anschließen
(Batterie zuerst wieder
Eine Batteriezelle ist
fehlerhaft
Große Differenz zwischen
der
Umgebungstemperatur
des Ladegeräts und der
Batterie (Tambient_chrg <
Tambient_batt)
Appendix
Die Batterie wird
nicht voll
aufgeladen.
Batterieanschluss
überprüfen
Kabel mit einem größeren
Durchschnitt verwenden
ES
Fehlerhafter
Batterieanschluss
DE
Lösung
FR
Das Ladegerät
funktioniert nicht.
Mögliche Ursache
NL
9. PROBLEMBEHANDLUNG - Solar-Laderegler
Batterie ersetzen
Sicherstellen, dass die
Umgebungsbedingungen
des Ladegeräts und der
Batterie gleich sind
10. WARTUNG
Dieses Produkt benötigt keine besondere Wartung. Es reicht aus, wenn die Anschlüsse
einmal jährlich kontrolliert werden. Feuchtigkeit sowie Staub, Öl- und sonstige Dämpfe sollten
vermieden werden. Halten Sie die Geräte sauber.
27
11. TECHNISCHE DATEN
EasySolar
EasySolar 12/1600/70
EasySolar 24/1600/40
Wechselrichter/Ladegerät
PowerControl / PowerAssist
Ja
Transferschalter
16A
WECHSELRICHTER
Eingangsspannungsbereich
9,5V – 17V
„Hochleistungs’-Ausgang AC0
Ausgang AC1, 2, 3
19V – 33V
16A
Ausgangsspannung: 230 VAC ± 2%
Frequenz: 50Hz ± 0,1% (1)
Kont. Ausgangsleistung bei 25°C (3)
1600VA / 1300W
Kont. Ausgangsleistg. bei 40°C
1200W
Spitzenleistung
3000W
Max. Wirkungsgrad
92%
94%
Null-Last Leistung
8W
10W
Null-Last Leistung im Such-Modus
2W
3W
LADEGERÄT
Wechselstrom-Eingang
Eingangsspannungsbereich: 187-265 VAC
Eingangsfrequenz: 45 – 65 Hz / Leistungsfaktor: 1
„Konstant’-Ladespannung
14,4 / 28,8V
„Erhaltungs’-Ladespannung
13,8 / 27,6V
Lagermodus
Ladestrom Hausbatterie (4)
13,2 / 26,4V
70A
Batterie-Temperatursensor
40A
Ja
Programmierbares Relais (5)
Ja
Schutz (2)
a-g
Solar-Laderegler
Maximaler Batteriestrom
50A
Maximale PV-Leistung 6 a,b)
700W
1400W
Maximale PV-Leerspannung
100V
100V
Max. Wirkungsgrad
98%
Eigenverbrauch
10mA
„Konstant’-Ladespannung,
Standardeinstellung
14,4V
28,8V
„Erhaltungs’-Ladespannung,
Standardeinstellung
13,8V
27,6V
Ladealgorithmus
Temperaturkompensation
Schutz
28
Mehrstufig, adaptiv
-16 mV/°C bzw. -32 mV/°C
a-g
EN
NL
Gemeinsame Merkmale
Betriebstemperaturbereich
Material & Farbe
Batterie-Anschluss
230 V Wechselstrom-Anschluss
Gewicht
Drei Sets MC4 (PV-ST01) PV-Stecker
G-ST18i-Stecker
11,7 kg
745 x 214 x 110 mm
Appendix
Abmessungen (HxBxT)
IP21
1,5 Meter Batteriekabel
ES
PV-Anschluss
Aluminium (blau RAL 5012)
DE
Schutzklasse
Max 95%
FR
Feuchte (nicht kondensierend)
GEHÄUSE
-20 bis +50°C (Gebläselüftung)
NORMEN
Sicherheit
Emissionen / Immunität
Automobil-Richtlinie
2004/104/EG
1) Kann auf 60Hz und 240V eingestellt werden
2) Schutz
a. Ausgangskurzschluss
b. Überlast
c. Batteriespannung zu hoch
d. Batteriespannung zu niedrig
e. Temperatur zu hoch
f. 230 VAC am Wechselrichterausgang
g. Brummspannung am Eingang zu hoch
3) Nichtlineare Last, Spitzenfaktor 3:1
4) Bei 25°C Umgebungstemperatur
5) Relais einstellbar als allgemeines Alarmrelais, Unterspannungsalarm- oder Startrelais für ein Aggregat
6a) Wenn mehr PV-Strom angeschlossen ist, begrenzt der Regler die Eingangsleistung auf
720W bzw. 1440W.
6b) Die PV-Spannung muss mindestens die Höhe von Vbat + 5 V erreichen, damit der Regler den Betrieb
aufnimmt.
Danach liegt der Mindestwert der PV-Spannung bei Vbat + 1V.
29
EN
1. INSTRUCCIONES DE SEGURIDAD
General
NL
FR
DE
ES
Appendix
1
2
2.2 Inversor
EN
NL
FR
DE
ES
3
Appendix
4
EN
NL
FR
DE
ES
2.5
Hay disponibles varios programas informáticos (Asistentes) que ayudan a configurar el
sistema para aplicaciones tanto autónomas como conectadas a la red. Consulte
http://www.victronenergy.nl/support-and-downloads/software/
5
Appendix
6
EN
NL
FR
DE
ES
7
Appendix
on
inverter
on
inverter
on
8
inverter
EN
NL
charger
FR
DE
inverter
Appendix
ES
on
charger
inverter
on
9
12/1600
35
70
140
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
11
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
0
5
10 15 20 25
30 35 40 45
Volts
50 55 60
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
13
14
EN
NL
FR
DE
ES
15
Appendix
16
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
EN
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
8
14,1
28,2
56,4
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
8
14,7
29,4
58,8
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
5
15,0
30,0
60,0
13,8
27,6
55,2
13,2
26,4
52,8
6
Gel Victron Deep
Discharge
Gel Exide A200
AGM Victron Deep
Discharge
Gel Victron Long
Life (OPzV)
Gel Exide A600
(OPzV)
Gel MK battery
AGM Victron Deep
Discharge
Baterías de placa
tubular u OPzS en
modo carga
semilenta
AGM Placa en
espiral
Appendix
14,4
28,8
57,6
ES
DE
FR
ds3-ds4
NL
19
on = 60Hz
ds6: Modo búsqueda
on = on
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
→ ←
→ ←
20
EN
6. TABLA DE RESOLUCIÓN DE PROBLEMAS –
inversor/cargador
NL
Appendix
ES
DE
FR
21
22
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
23
1
2
3
4
5
6
7
24
dV/dT
mV/°C
28,2
27,6
-32
28,6
27,6
-32
28,8
27,6
-32
29,4
27,6
-32
29,8
27,6
-32
30,2
27,6
-32
30,6
27,6
-32
28,4
27,0
0
1
0
1
1
0
0
1
1
ES
1
0
0
0
1
1
1
1
LED
Carga
inicial
1
1
0
1
0
1
0
1
DE
LED
Abs
FR
NL
EN
Vb < 23,8V
4h
23,8V < Vb < 24,4V
2h
24,4V < Vb < 25,2V
1h
Vb > 25,2V
0h
Appendix
26
Sustituya la batería
Appendix
ES
DE
FR
NL
Problema
EN
27
28
EasySolar
EN
11. INFORMACIÓN TÉCNICA
EasySolar 12/1600/70
EasySolar 24/1600/40
Sí
16A
NL
9,5 – 17V
FR
INVERSOR
19 – 33V
Salida ‘reforzada’ de CA 0
16A
DE
Salida AC-1, 2, 3
Potencia cont. de salida a 25ºC (3)
1600VA / 1300W
ES
Potencia cont. de salida a 40ºC
1200W
3000W
92%
94%
8W
10W
2W
3W
Appendix
14,4 / 28,8V
13,8 / 27,6V
13,2 / 26,4V
70A
40A
Sí
Sí
a-g
50A
Potencia FV máxima, 6a,b)
700W
1400W
100V
100V
98%
10mA
14,4V
28,8V
13,8V
27,6V
Variable multietapas
-16 mV / °C, -32 mV / °C resp.
a-g
29
ESTÁNDARES
Seguridad
Emisiones/Normativas
2004/104/EC
30
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
31
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
EN
NL
FR
DE
ES
Appendix
Serial number:
Version
Date
: 04
: 23 June 2015
: +31 (0)36 535 97 00
: +31 (0)36 535 97 03
: +31 (0)36 535 97 40
E-mail
: [email protected]
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Herunterladen PDF

Werbung

In anderen Sprachen

Es wurden nur seiten des dokuments in Deutscher sprache angezeigt