Pumpenkennlinien. Graco 3A3661Y, Husky™ 1050e Elektro-Membranpumpe, Bedienung, 3A3661S, Husky™ 1050eElektro-Membranpumpe, Bedienung, 3A3661U, Husky™ 1050eElektro-Membranpumpe, Bedienung, 3A3661W, Husky™ 1050eElektro-Membranpumpe, Bedienung, 3A3661V, Husky™ 1050eElektro-Membranpumpe, Bedienung, 3A3661T, Husky™ 1050eElektro-Membranpumpe, Bedienung, 3A3661R, Husky™ 1050eElektro-Membranpumpe, Bedienung

Hinzufügen zu Meine Handbücher
72 Seiten

Werbung

Pumpenkennlinien. Graco 3A3661Y, Husky™ 1050e Elektro-Membranpumpe, Bedienung, 3A3661S, Husky™ 1050eElektro-Membranpumpe, Bedienung, 3A3661U, Husky™ 1050eElektro-Membranpumpe, Bedienung, 3A3661W, Husky™ 1050eElektro-Membranpumpe, Bedienung, 3A3661V, Husky™ 1050eElektro-Membranpumpe, Bedienung, 3A3661T, Husky™ 1050eElektro-Membranpumpe, Bedienung, 3A3661R, Husky™ 1050eElektro-Membranpumpe, Bedienung | Manualzz

Pumpenkennlinien

eingetauchtem Einlass getestet. Der Luftdruck wurde auf 10 psi (0,7 bar) höher als der Auslassdruck eingestellt.

1.

Eine Förderleistung und einen Auslassdruck wählen, die unter der Leistungsgrenzkurve liegen. Verhältnisse außerhalb der Kurve führen zu einer Verkürzung der Pumpenlebensdauer.

2.

Die VFD-Frequenz entsprechend der gewünschten Förderleistung einstellen.

Die Förderleistungen steigen bei einem

Ausgangsdruck unter 10 psi (0,7 bar) und bei hoher Einlassdruckhöhe.

3.

Um Einlass-Kavitationserosion zu verhindern, muss die verfügbare Haltedruckhöhe (NPSHa) des Systems über der Linie der erforderlichen

Haltedruckhöhe (NPSHr) im Diagramm liegen.

A Leistungsgrenzkurve

B Erforderliche Haltedruckhöhe

Der schattierte Bereich wird für Dauerbetrieb empfohlen.

80

(5.5, 0.55)

70

(4.8, 0.48)

60

(4.1, 0.41)

50

(3.4, 0.34)

40

(2.8, 0.28)

30

(2.1, 0.21)

20

(1.4, 0.14)

10

(0.7, 0.07)

0

0

0

10

(36)

5

(19)

20

(72)

10

(38)

30

(109)

41

(145)

51

(181)

15

(57)

A

20

(76)

B

25

(95)

61

(217)

71

(253)

30

(114)

35

(132)

81

(290)

80

(24.4)

70

(21.3)

60

(18.3)

50

(15.2)

40

(12.2)

30

(9.1)

20

(6.1)

10

(3.1)

0

40

(151)

50 3A3661W

Pumpenkennlinien

A Leistungsgrenzkurve

B Erforderliche Haltedruckhöhe

Der schattierte Bereich wird für Dauerbetrieb empfohlen.

80

(5.5, 0.55)

70

(4.8, 0.48)

60

(4.1, 0.41)

50

(3.4, 0.34)

40

(2.8, 0.28)

30

(2.1, 0.21)

20

(1.4, 0.14)

10

(0.7, 0.07)

0

0

0

10

(15)

2

(8)

4

20

(31)

(15)

6

(23)

30

(48)

8

(30)

40

(64)

10

(38)

50

(81)

A

12

(45)

B

60

(97)

14

(53)

70

(112)

16

(61)

80

(129)

18

(68)

90

(146)

20

(76)

22

(83)

40

(12.2)

35

(10.7)

30

(9.1)

25

(7.6)

20

(6.1)

15

(4.6)

10

(3.1)

5

(1.5)

0

3A3661W 51

Pumpenkennlinien

A Leistungsgrenzkurve

B Erforderliche Haltedruckhöhe

Der schattierte Bereich wird für Dauerbetrieb empfohlen.

80

(5.5, 0.55)

70

(4.8, 0.48)

60

(4.1, 0.41)

50

(3.4, 0.34)

40

(2.8, 0.28)

30

(2.1, 0.21)

20

(1.4, 0.14)

10

(0.7, 0.07)

0

0

0

10

(27)

5

(19)

20

(56)

10

(38)

30

(92)

15

(57)

40

(121)

A

B

20

(76)

50

(159)

25

(95)

60

(190)

30

(114)

70

(224)

35

80

(257)

(132)

40

(151)

80

(24.4)

70

(21.3)

60

(18.3)

50

(15.2)

40

(12.2)

30

(9.1)

20

(6.1)

10

(3.1)

0

52 3A3661W

A Leistungsgrenzkurve (120 Volt)

B Leistungsgrenzkurve (240 Volt)

C Erforderliche Haltedruckhöhe

Der schattierte Bereich wird für Dauerbetrieb empfohlen.

80

(5.5, 0.55)

70

(4.8, 0.48)

60

(4.1, 0.41)

50

(3.4, 0.34)

40

(2.8, 0.28)

30

(2.1, 0.21)

20

(1.4, 0.14)

10

(0.7, 0.07)

0

0

0

36 72

5

(19)

10

(38)

109 145

15

(57)

20

(76)

181

B

C

25

(95)

217

A

253

30

(114)

35

(132)

290

80

70

60

50

40

30

40

(151)

0

20

10

Pumpenkennlinien

3A3661W 53

Pumpenkennlinien

In den Kurven werden zwei typische

Betriebsbedingungen dargestellt. Die Kurven zeigen die Beziehung zwischen Auslassdruck und

Ausgangsfluss im pulsationsarmen Betrieb (über der

Übergangslinie) und im Übergangsbetrieb (unter der

Übergangslinie). Pumpenleistung und Luftdruck so einstellen, dass das gewünschte Ergebnis erreicht wird.

A 22 Hz, 80 Zyklen pro Minute

B 31 Hz, 115 Zyklen pro Minute

C 40 Hz, 150 Zyklen pro Minute

D 25 Psi (1,7 bar) Luftdruck

E 37 Psi (2,5 bar) Luftdruck

F 50 Psi (3,5 bar) Luftdruck

Übergangslinie (der pulsationsarme Betrieb ist schraffiert.)

60

(4.1, 0.41)

50

(3.4, 0.34)

40

(2.8, 0.28)

30

(2.1, 0.21)

20

(1.4, 0.14)

10

(0.7, 0.07)

0

0

A

D

E

B

C

F

G

5

(19)

10

(38)

15

(57)

20

(76)

25

(95)

54 3A3661W

Pumpenkennlinien

Zur Vermeidung von Kavitation muss bei einer bestimmten Förderleistung eine

Mindest-Materialdruckhöhe zur Pumpe sichergestellt werden. Diese Mindestdruckhöhe ist auf der

Leistungskurve mit NPSHr gekennzeichnet. Die

Einheiten sind „Fuß WS“ (Wassersäule) absolut. Die

NPSHa des Systems muss höher sein als die NPSHr, um Kavitation zu vermeiden und die Effizienz und die

Lebensdauer der Pumpe zu steigern. Die NPSHa des Systems wird mit der folgenden Gleichung berechnet:

H

fff

H

vv p

H a ist der Absolutdruck auf der Flüssigkeitsoberfläche im Zufuhrbehälter. Normalerweise ist dies bei einem belüfteten Versorgungsbehälter der Atmosphärendruck, z. B. 34 Fuß auf Meereshöhe.

H z ist der senkrechte Abstand in Fuß zwischen der Flüssigkeitsoberfläche im Zufuhrbehälter und der Mittellinie des

Pumpeneinlasses. Der Wert muss positiv sein, wenn der Pegel höher ist als die Pumpe, und negativ, wenn der

Pegel niedriger ist als die Pumpe. Es ist darauf zu achten, dass immer der niedrigste Pegel verwendet wird, den die Flüssigkeit im Behälter erreichen kann.

H vp ist der absolute Dampfdruck der Flüssigkeit bei Pumptemperatur.

3A3661W 55

Werbung

Verwandte Handbücher

Werbung

Inhaltsverzeichnis