Betrieb. Graco 3A8650A, Handbuch, luftunterstützte Spritzpistolen PerformAA, Anleitung, Deutsch

Add to my manuals
48 Pages

advertisement

Betrieb. Graco 3A8650A, Handbuch, luftunterstützte Spritzpistolen PerformAA, Anleitung, Deutsch | Manualzz

Betrieb

Betrieb

Druckentlastung

Die Vorgehensweise zur Druckentlastung beachten, wenn Sie dieses Symbol sehen.

Dieses Gerät bleibt unter Druck, bis der Druck manuell entlastet wird. Um ernsthafte Verletzungen zu vermeiden, wenn unter Druck stehendes Material in die Haut eindringt, und um zu verhindern, dass Material verschüttet wird, das Verfahren zur Druckentlastung befolgen, sobald der Spritzvorgang abgeschlossen ist sowie vor der

Reinigung, Prüfung oder Wartung des Geräts.

1.

Luft- und Materialzufuhr zur Pistole abschalten.

2.

Das Hauptluftventil mit Entlastungsbohrung (im

System erforderlich) schließen.

3.

Ein Metallteil der Pistole fest gegen einen geerdeten

Metalleimer drücken. Zur Druckentlastung die Pistole betätigen.

TI8174a

A BB . 12: Druckentlastung

4.

Das Pumpenablassventil (im System erforderlich)

öffnen, um den Materialdruck in der Unterpumpe zu entlasten. Außerdem das Ablassventil öffnen, ist (in einem System mit Materialregelung), um den Materialdruck im Schlauch und in der Pistole zu entlasten. Halten Sie einen Behälter zum

Auffangen des abgelassenen Materials bereit.

5.

Ablassventile bis zur nächsten Verwendung offen lassen.

6.

Vorgehensweise, wenn Sie vermuten, dass die

Spritzdüse oder der Schlauch ganz verstopft ist oder das sich der Druck nicht vollständig abgebaut hat: a.

Den Haltering oder die Schlauchkupplung sehr langsam lösen und den Druck nach und nach entlasten.

b.

Kupplung vollständig lösen. c.

Die Verstopfung im Schlauch oder in der Düse beseitigen.

Spritzbild einstellen

Beim Betätigen der Spritzpistole niemals die Hand vor die Spritzdüse halten, um schwere Verletzungen durch

Materialeinspritzung in die Haut zu vermeiden.

Die luftunterstützte Spritzpistole vereint die Konzepte von

Airless-Spritzen und Luftspritzen. Wie bei herkömmlichen

Airless-Spritzdüsen formt auch diese Spritzdüse austretendes Material in ein Spritzbild. Die Luft aus der

Luftkappe zerstäubt das Material noch weiter und formt somit ein einheitlicheres Spritzbild.

Die Zerstäuberluft kann bei Bedarf verwendet werden, um die Spritzbildgröße leicht anzupassen.

HINWEIS: Luftunterstützte Spritzpistolen unterscheiden sich von Luftspritzpistolen dadurch, dass die Erhöhung der Zerstäuberluft die Spritzbildbreite verringert. Um die

Spritzbildbreite zu erhöhen, weniger Zerstäuberluft oder eine größere Düse verwenden.

1.

Den Materialdruck mit dem Materialregler auf 2,1 MPa

(21 bar, 300 psi) einstellen.

2.

Die Pistole abziehen, um die Zerstäubung; zu

überprüfen; noch nicht auf die Spritzbildform achten.

3.

Den Materialdruck langsam nur bis zu dem Punkt erhöhen, an dem eine weitere Erhöhung des

Materialdrucks die Materialzerstäubung nicht wesentlich verbessert.

14 3A8650A

Betrieb

Kein Druck

Zu wenig

Druck

Richtiger

Luftdruck

TI079

A BB . 13: Korrektes Spritzbild

4.

Die Zerstäuberluft einschalten und den Luftdruck auf etwa 70 kPa (0,7 bar, 10 psi) einstellen. Das Spritzbild

überprüfen, und den Luftdruck einstellen, bis der Strahl vollkommen zerstäubt und in das Spritzbild gezogen wird. Siehe A BB . 13. Der Luftdruck zur Pistole darf

0,7 MPa (7 bar, 100 psi) nicht überschreiten.

HINWEIS: Bei HVLP-Betrieb dürfen 0,07 MPa (0,7 bar,

10 psi) an der Luftkappe nicht überschritten werden.

Den HVLP-Überprüfungssatz 249140 verwenden, um den Zerstäubungsdruck an der Luftkappe zu messen.

5.

Falls gewünscht, das Spritzbild einstellen.

Finishing-Auftrag

Die Spritzpistole verfügt über eine eingebaute

Luftführungsfunktion. Wenn der Abzug betätigt wird, tritt bereits Luft aus der Pistole aus, noch bevor Material gespritzt wird. Wenn der Abzug losgelassen wird, stoppt der Materialaustritt, bevor der Luftstrom angehalten wird.

Dadurch wird sichergestellt, dass das austretende

Material ausreichend zerstäubt wird, und dass sich keine

Materialansammlungen an der Luftkappe und der Düse bilden können.

Das Systemsteuergerät, falls es automatisch ist, so einstellen, dass die Pistole kurz vor dem Auftreffen auf das

Werkstück zu spritzen beginnt und stoppt, sobald das

Werkstück vorbeigegangen ist. Die Pistole stets in einem gleichmäßigen Abstand von 200 bis 250 mm (8 bis 10 Zoll) von der Oberfläche des Werkstückes entfernt halten.

Um beim Auftragen des Spritzmaterials die besten

Ergebnisse zu erzielen:

• Die Pistole senkrecht und in einem Abstand von ca.

200 bis 250 mm (8 bis 10 Zoll) zum Werkstück halten.

• Die Pistole gleichmäßig in parallelen Schwüngen mit einer Überdeckung von 50 % über die Werkstückfläche

führen. Siehe A BB . 15.

Falsch

Breites Spritzbild

(Standard)

A BB . 14: Spritzbildbreiten

Schmales

Spritzbild

Für ein schmaleres Spritzbild Luft dem

Zerstäuberlufteinlass der Pistole zuführen (oder das

Zerstäuberluft-Einstellventil bei einstellbaren Verteilern

öffnen). Die Düsengröße ist der primäre Regler der

Spritzbildgröße. Verwenden Sie die Zerstäuberluft nur bei Bedarf, um die Spritzbildgröße leicht anzupassen.

Richtig

A BB . 15: Richtiges Spritzverfahren

TI8098a

3A8650A 15

advertisement

Was this manual useful for you? Yes No
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the workof artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals