Instant Web Publishing Guide

Instant Web Publishing Guide

Kapitel 4

Entwerfen einer Datenbank für

Instant Web Publishing

Mit FileMaker Pro und Instant Web Publishing sehen Daten, die in einem Web-Formular angezeigt werden,

ähnlich wie in einem FileMaker-Layout aus und verhalten sich auch so. Wenn Sie Lösungen entwerfen, auf die über das Web zugegriffen wird, gibt es einige technologische Einschränkungen, die Sie kennen sollten.

Beispielsweise werden FileMaker Pro-Layouts im Web mithilfe von Cascading Style Sheets dargestellt, deren

Grafikunterstützung weniger robust ist als die der FileMaker Pro-Anwendung selbst.

Tipps für die Gestaltung von Layouts für Instant Web Publishing

FileMaker Pro-Layouts legen fest, welche Felder Web-Benutzer sehen und wie die Daten formatiert sind.

1

Wie mit FileMaker Pro können Standard-Web-Layouts über Startscripts angegeben werden.

1

Benutzerkonten und Berechtigungen legen fest, welche Layouts Web-Benutzer anzeigen können.

1

Web-Benutzer können nur in Feldern suchen, die auf dem aktuellen Layout vorhanden sind.

1

Wenn Sie spezielle Layouts für Suchen gestalten, beachten Sie, dass Web-Benutzer keine Suchkriterien in Statistik-, Variablen- und Medienfelder eingeben können.

Tipps für die Darstellung von Layouts in Instant Web Publishing

Layouts werden in Webbrowsern mithilfe von Cascading Style Sheets (CSS) dargestellt. Nicht alle

Layoutobjekte können mit CSS dargestellt werden. Beispiel:

1

Vermeiden Sie diagonale Linien, Linienmuster, Füllmuster und Ellipsen. Sie werden in Webbrowsern nicht dargestellt.

1

Abgerundete Objekte, die mit FileMaker Pro-Werkzeugen erstellt wurden, können nicht dargestellt werden. Beispiel:

1

Abgerundete Rechtecke werden als Rechtecke dargestellt.

1

Tasten und Register auf Registerfeldern werden als Rechtecke (ohne abgerundete Ecken) dargestellt.

1

Kreise werden nicht dargestellt.

Instant Web Publishing kann jedoch das Bild eines abgerundeten Objekts darstellen. Sie können die

FileMaker Pro-Layoutwerkzeuge verwenden, um ein abgerundetes Objekt zu zeichnen, die Screenshot-

Funktion Ihres Betriebssystems nutzen, um ein Bild des Objekts zu erstellen, und dann das Bild in Ihr

FileMaker Pro-Layout einfügen. Diese Alternative funktioniert jedoch nicht für abgerundete Register.

1

Komplexe Bilder oder Bilder mit Layern werden nicht richtig dargestellt. Es empfiehlt sich, zusammengesetzte

Bilder in einem Zeichenprogramm zu erstellen und dann das Bild in das FileMaker Pro-Layout einzufügen.

1

Verwenden Sie das GIF-Format, wenn Ihre Bilder transparente Teile enthalten.

1

Gestalten Sie die Felder für Formulare und Berichte groß genug, um die Daten anzuzeigen und auszudrucken. Im Webbrowser werden Felder nicht erweitert, wenn sie aktiv sind. Sie können

Felder mit einem Rollbalken formatieren, damit die Benutzer die Feldinhalte anzeigen können.

28 FileMaker Instant Publishing Handbuch

1

Ein Zeitstempelfeld sollte nicht für die Anzeige als Einblendkalender formatiert werden. Der Kalender und das optionale Kalendersymbol werden für Zeitstempelfelder im Bearbeiten- und Suchenmodus nicht angezeigt.

1

Ordnen Sie Felder, die als Markierungs- oder Optionsfelder formatiert sind, mit den Wertelisten in horizontaler Anordnung an.

1

Optionsfelder und Kontrollkästchen werden als Standard-HTML-Steuerungen angezeigt. Wenn sie abgeschnitten werden, vergrößern Sie die Felder im FileMaker Pro-Layout.

1

Tasten können mehrere Zeilen Text darstellen, wenn Sie Zeilenumbruchzeichen zwischen die Zeilen einfügen. Stellen Sie sicher, dass die Taste groß genug ist, um den Text in unterstützten Webbrowsern darzustellen.

1

Instant Web Publishing bietet nur eingeschränkte Textstile. Absatztextstile, Tabstopps und vertikale

Ausrichtung werden nicht unterstützt. Zusätzlich werden die Stile „Unterstrichen“, „Wort unterstrichen“ und „Doppelt unterstrichen“ alle als normal unterstrichener Text dargestellt. Testen Sie Ihre Layouts in allen unterstützten Webbrowsern, bevor Sie die Datenbank anderen zur Verfügung stellen.

1

Wenn Layouttext in eine neue Zeile umbricht, erhöhen Sie die Größe der Textbegrenzungen im

FileMaker Pro-Layout. Wenn der Text beispielsweise links ausgerichtet ist, ziehen Sie den unteren rechten Aktivpunkt leicht nach rechts.

1

Kopf 1. Seite, Fuß 1. Seite und Layoutbereiche für Gesamt- und Zwischenergebnisse von FileMaker Pro werden nicht unterstützt und sollten aus Layouts, die für Instant Web Publishing verwendet werden, entfernt werden.

1

Um das Abschneiden von Filmen zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass das Medienfeld groß genug ist, um den Film und die Steuerungen gemeinsam anzuzeigen.

1

Vermeiden Sie, mehr als eine Kopie des gleichen Felds auf einem Layout zu verwenden. Andernfalls müssen Web-Benutzer alle Kopien des Felds ändern, um Änderungen zu speichern oder eine Suche durchzuführen.

1

In Instant Web Publishing wird bedingte Formatierung nicht angezeigt.

Gestaltungsüberlegungen für die Listen- und Tabellenansicht

Mit Instant Web Publishing können Benutzer eine Layoutansicht dynamisch auswählen, um mit Daten im aktuellen Layout zu arbeiten (vorausgesetzt, dass Sie die Layoutansicht im Dialogfeld „Layouteinstellung“ verfügbar machen).

Die wichtigsten Unterschiede zwischen den Ansichten in FileMaker Pro und mit Instant Web Publishing:

1

Die Listenansicht zeigt 25 Datensätze gleichzeitig, die Tabellenansicht 50. Der aktuelle Datensatz befindet sich stets oben bzw. in der ersten Zeile. Wenn neue Datensätze erstellt werden, werden sie zum aktuellen Datensatz. Sie können vorherige Datensatzbereiche über die Steuerungen im

Statusbereich anzeigen.

1

Web-Benutzer können in der Listen- und Tabellenansicht Datensätze hinzufügen, bearbeiten und löschen.

1

In der Tabellenansicht können Datensätze durch Klicken auf den Spaltentitel (den Feldnamen) aufsteigend oder absteigend sortiert werden. Sortieren wird im Abschnitt Tabellenansicht-Eigenschaften des Dialogfelds

„Layouteinstellung“ aktiviert. Weitere Informationen finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

Kapitel 4

|

Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing 29

Tipps für die Arbeit mit Daten in einem Webbrowser

1

Die Formatierung für Datums-, Zeit-, Zeitstempel- und Zahlenfelder wird im Layout angegeben.

1

Wiederholfelddaten werden in Webbrowsern angezeigt.

1

Die für Felder in einem Layout definierte Tabulatorfolge wird in Instant Web Publishing angewendet.

Jedoch ist der Wechsel zwischen Feldern mit der Tabulatortaste nur im Bearbeitungs- und Suchenmodus möglich. Registersteuerelemente und Tasten werden in Instant Web Publishing nicht in die

Tabulatorfolge aufgenommen.

Hinweis

Die Tabulatorfolge in einem Webbrowser kann sich von der Tabulatorfolge in FileMaker Pro unterscheiden. Verschiedene Webbrowser können die Tabulatorfolge auf unterschiedliche Weise unterstützen.

1

In Instant Web Publishing wird nur die Tabulatortaste für den Wechsel zwischen Feldern und

Objekten unterstützt.

1

Einblendmenüs und -listen werden als HTML-Einblendmenüs angezeigt. Web-Benutzer können

Wertelisten über die Menüoption „Bearbeiten“ bearbeiten oder Werte eingeben, die sich nicht in einer Werteliste befinden, indem sie die Menüoption „Weitere“ verwenden.

1

Wenn Ihre Lösung aus mehreren Dateien besteht, muss Instant Web Publishing für alle Datenbanken aktiviert sein. Wenn Sie nicht möchten, dass direkt auf Bezugsdateien zugegriffen werden kann, können

Sie Dateinamen aus der Datenbank-Homepage ausschließen, indem Sie im Dialogfeld „Instant Web

Publishing“ die Option Nicht auf Instant Web Publishing-Homepage anzeigen auswählen.

1

Wenn Ihre Lösung aus mehreren Dateien besteht, müssen identische Konten, Passwörter und Berechtigungen in jeder Datei erstellt werden, die von Instant Web Publishing verwendet wird. Konto und Passwort, die Sie eingeben, wenn Sie die Datei zuerst öffnen, werden verwendet, um die Bezugsdateien zu authentifizieren.

1

Wenn Ihr Layout einen Ausschnitt enthält, werden in einem Webbrowser auch Bezugsdatensätze innerhalb eines Ausschnitts angezeigt, vorausgesetzt dass die Bezugsdatei oder Tabelle auch mit Instant

Web Publishing zur Verfügung gestellt wird. Wenn Sie einen Datensatz bestätigen, der einen Ausschnitt enthält, erhalten Sie eventuell eine Meldung, dass ein anderer Benutzer einen der Datensätze verändert hat, seit Sie die Seite geladen haben. Wenn dies der Fall ist, aktualisieren Sie Ihre Seite und bestätigen

Sie die Daten erneut. Wenn dies wahrscheinlich ist, ziehen Sie in Erwägung, Ausschnitte als „Nur-Lese“-

Formulare anzulegen. Alternativ können Sie Bezugsdatensatzdaten in Ausschnitten bearbeiten, indem

Sie den Scriptschritt „Gehe zu Bezugsdatensatz“ verwenden und die Daten direkt bearbeiten.

1

Web-Benutzer können Ausschnittdatensätze erstellen und bearbeiten. Um einen Ausschnittdatensatz zu löschen, müssen Sie eine mit einem Script hinterlegte Taste integrieren, die den entsprechenden

Ausschnittdatensatz auswählt und dann löscht.

30 FileMaker Instant Publishing Handbuch

Allgemeine Überlegungen zur Datenbankgestaltung

Beachten Sie folgende Punkte:

1

Wenn Sie eine Datenbank gestalten, auf die sowohl über Instant Web Publishing als auch mit

FileMaker Pro-Netzwerk-Clients zugegriffen werden wird, empfiehlt es sich, bei der Gestaltung die Web-Clients zu berücksichtigen, um die Kompatibilität beider Technologien zu gewährleisten.

1

Die Kommunikation zwischen einem Client und dem FileMaker-Host geschieht im Fall von Instant Web

Publishing anhand zwischengeschalteter Technologien. Wenn Sie mit Instant Web Publishing Daten anfordern, senden Sie die Anfrage von einem Webbrowser an eine virtuelle FileMaker-Umgebung, die

Ihre Anfrage verarbeitet und dann die Ergebnisse von FileMaker Pro anfordert und abruft. Die Ergebnisse werden dann an den Browser zurückgegeben. Diese Interaktion wird in der Regel vom Web-Benutzer nicht entdeckt, gelegentlich aber müssen Sie Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse unabhängig von dem für den Zugriff auf Ihre Datenbank verwendeten Client identisch sind. Da Web-

Benutzer nicht über eine direkte Verbindung zum Host verfügen, werden sie nicht sofort benachrichtigt, wenn sich Daten ändern. Beispielsweise müssen Sie eventuell Ihre Scripts aktualisieren, um den

Schriptschritt „Schreibe Änderung Datens./Abfrage“ aufzunehmen, um das Browser-Fenster zu

aktualisieren. Weitere Informationen finden Sie unter „Tipps und Überlegungen zu Scriptschritten“ auf

Seite 34 und „Erstellen eines Scripts, um sich von einer Datenbank abzumelden und die Sitzung zu schließen“ auf Seite 37.

1

Jeder Datenbank muss ein eindeutiger Dateiname zugewiesen werden, wenn Sie sie mit Instant Web

Publishing bereitstellen. Wenn zwei bereitgestellte Datenbanken denselben Namen haben, erscheint nur eine Datenbank in der Datenbank-Homepage in Instant Web Publishing.

1

Vermeiden Sie bei der Definition von Kontonamen und Passwörtern Zeichen, die im Internet falsch interpretiert werden könnten. Schränken Sie die Kontonamen und Passwörter auf alphabetische und numerische Zeichen ein.

1

Es empfiehlt sich, nicht zu viele Feldwertüberprüfungen in einem Layout durchzuführen. Wenn Web-

Benutzer einen Datensatz bestätigen, wird jedesmal, wenn eine Überprüfung fehlschlägt, ein Fehler zurückgemeldet.

1

Plugins Dritter können für im Web veröffentlichte Datenbanken eingesetzt werden, wenn sie nicht versuchen, Informationen auf dem Bildschirm des Endbenutzers anzuzeigen, wenn sie keine Interaktion mit dem Endbenutzer erfordern, wenn sie nicht mit der Benutzeroberfläche von FileMaker Pro interagieren oder anderweitig eine Interaktion vom Endbenutzer erfordern.

1

Wenn Sie eine Datenbank mit FileMaker Server Advanced bereitstellen, verwenden Sie nur Plugins, die für die Web Publishing Engine von FileMaker Server aktiviert wurden. (Im Allgemeinen ist ein Plugin, das nur für die Verwendung mit FileMaker Pro konzipiert wurde, nicht mit der Web Publishing Engine kompatibel.) Informationen zur Installation von Plugins bei FileMaker Server Advanced finden Sie im

Handbuch FileMaker Server Einführung, das mit FileMaker Server Advanced geliefert wird.

1

Sie sollten nicht von mehreren Browser-Fenstern auf die gleiche Datei zugreifen.

1

Einige Funktionen wie das Feldformat Einblendkalender funktionieren in Instant Web Publishing nicht wie in FileMaker Pro oder sehen anders aus.

1

Webbrowser können Felder aus einer anderen Datei nur dann auf einem Layout anzeigen, wenn Instant

Web Publishing in der anderen Datei aktiviert ist und die andere Datei dasselbe Konto und Passwort nutzt, die derzeit aktiv sind. Dies gilt auch für Formelfelder, die auf Feldwerten aus anderen

Dateien beruhen.

Kapitel 4

|

Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing 31

1

Auch wenn auf Registerfelder nicht über Tastaturbefehle zugegriffen werden kann, können Sie den

Scriptschritt „Gehe zu Objekt“ oder „Gehe zu Feld“ verwenden, damit Web-Benutzer auf Registerfelder

zugreifen können. Weitere Informationen finden Sie unter „Scripts und Instant Web Publishing“ auf Seite 34.

1

Von FileMaker Pro Advanced angepasste Menüs wirken sich nicht auf im Web veröffentlichte Datenbanken aus, die in einem Webbrowser angezeigt werden.

1

Instant Web Publishing behandelt externe SQL-Datenquellen auf dieselbe Weise wie externe FileMaker

Pro-Dateien. Insbesondere unterstützt Instant Web Publishing keine Authentifizierung mit jeglichen externen Datenquellen, es sei denn, Sie nehmen sie in ein Script auf. Wenn in FileMaker Pro eine externe

SQL-Datenquelle separate Authentifizierung erfordert, können Sie den Benutzernamen und das Passwort, das von der externen Datenquelle verlangt wird, in der FileMaker-Datenbank speichern. Wählen Sie in

FileMaker Pro Datei bzw. Ablage > Verwalten > Externe Datenquellen, um FileMaker-Datenquellen zu definieren und den Benutzernamen und das Passwort einzugeben, das von der ODBC-Datenquelle verlangt wird. Sie können diese Änderungen nur vornehmen, wenn Sie vollen Zugriff auf die FileMaker-Datei haben.

Arbeiten mit Grafiken, Tonobjekten und Filmen im Web

Wenn Sie mit Instant Web Publishing eine Datenbank im Web veröffentlichen, können Web-Benutzer eingeschränkt mit Daten in Medienfeldern arbeiten:

1

Web-Benutzer können keine Töne abspielen oder OLE-Objekte in einem Medienfeld anzeigen – stattdessen wird eine Grafik angezeigt.

1

Web-Benutzer können einem Medienfeld keine Grafiken, Töne oder Filme hinzufügen.

Wichtig

Bilder können entweder in der Datenbank selbst oder, um die Leistung zu optimieren, als

Dateiverweis anhand eines relativen Pfads gespeichert werden. Wenn Sie Dateien mit FileMaker Pro bereitstellen, müssen die entsprechenden Bild- und Filmdateien im Web-Ordner innerhalb des

FileMaker Pro-Ordners gespeichert sein.

Festlegen von Anfangslayout und -ansicht

Wenn eine FileMaker Pro-Datenbank so eingerichtet ist, dass beim Starten ein Script ausgeführt wird, können

Benutzer, die über Instant Web Publishing auf die Datenbank zugreifen, die Ergebnisse dieses Scripts jedesmal sehen, wenn Sie die Datenbank öffnen. Indem Sie ein Startscript festlegen, können Sie bestimmen, welches

Layout und welche Ansicht die Web-Benutzer sehen, wenn sie die Datenbank mit folgenden Scriptschritten öffnen:

1

Gehe zu Layout [Layoutname]

1

Blätternmodus aktivieren [ ]

1

Datensätze zeigen als [Als Formular anzeigen]

Auch im Dialogfeld „Dateioptionen“ können Sie ein Startlayout festlegen. Weitere Informationen finden

Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

32 FileMaker Instant Publishing Handbuch

Ausblenden des Statusbereichs, um die Oberfläche anzupassen

FileMaker Pro erzeugt im Statusbereich automatisch Oberflächensteuerungen für die mit Instant Web

Publishing bereitgestellten Datenbanken. Diese Steuerungen ermöglichen dem Benutzer, der über einen

Webbrowser auf die Datenbanken zugreift, Datensätze zu erstellen, zu ändern und zu löschen, Ansichten und Modi zu wechseln, Datensätze zu suchen und zu sortieren, die HTML-Hilfe zu öffnen usw. Wenn Sie

Ihre eigene Oberfläche für die Durchführung aller Datenbankaufgaben anzeigen möchten, können Sie ein

Script erstellen, das den Statusbereich beim Öffnen der Datei ausblendet.

Um die Instant Web Publishing-Steuerungen auszublenden, erstellen Sie ein Startscript, das als einen der ersten

Schritte den Scriptschritt „Statusbereich ein-/ausblenden [Ausblenden]“ enthält. Für Lösungen mit mehreren

Datenbankdateien müssen Sie dieses Startscript in jeder Datei verwenden.

Wenn Sie nicht möchten, dass Web-Benutzer neue Datensätze erstellen können, haben Sie folgende

Möglichkeiten:

1

Erstellen Sie ein Script, um den Statusbereich auszublenden.

1

Verhindern Sie die Erstellung neuer Datensätze über das Konto eines Benutzers in „Konten und Berechtigungen“.

Wichtig

Wenn Sie die Instant Web Publishing-Steuerungen von FileMaker Pro unterdrücken, sind die

Benutzer vollständig auf Ihre mit Scripts hinterlegten Tasten angewiesen. Sie müssen Tasten integrieren, die Web-Benutzern ermöglichen, sich von der Lösung abzumelden und andere Aufgaben auszuführen.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Erstellen eines Scripts, um sich von einer Datenbank abzumelden und die Sitzung zu schließen“ auf Seite 37.

Sie können mit Scripts hinterlegte Tasten in Ihre Layouts integrieren, um:

1

Datensätze hinzuzufügen, auszuwählen, zu navigieren, zu bearbeiten und zu löschen.

1

Suchkriterien anzugeben und Suchabfragen durchzuführen.

1

die Datenbanken auf alle gewünschten Arten zu sortieren.

1

zwischen Layouts und Layoutansichten zu wechseln.

1

Scripts fortzusetzen oder abzubrechen, die angehalten wurden.

1

andere Datenbankdateien zu öffnen. (Die Datenbank muss auf dem Host-Computer geöffnet und mit

Instant Web Publishing bereitgestellt sein.).

Wichtig

Wenn Sie den Statusbereich ausblenden, müssen Sie Ihre Datenbank sorgfältig testen, um sicherzustellen, dass Sie allen Benutzern die erforderliche Funktionalität zur Verfügung stellen.

Angeben der Sortierfolge für Web-Benutzer

Web-Benutzer können Daten ausgehend von den Feldern im aktuellen Layout sortieren. Um zu steuern, nach welchen Feldern Web-Benutzer sortieren können, können Sie:

1

den Statusbereich ausblenden und mit Scripts hinterlegte Tasten erstellen, um die Daten nach Feldern zu sortieren, die im Script angegeben sind.

1

den Zugang zu Layouts anhand des Benutzerkontos unter „Konten und Zugriffsrechte“ einschränken.

Kapitel 4

|

Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing 33

Überlegungen zur Gestaltung von Web Viewern

Wenn Ihre FileMaker Pro-Lösung Web Viewer enthält, berücksichtigen Sie bitte folgende Punkte für Instant

Web Publishing:

1

Die Inhalte in einem Web Viewer können unbeabsichtigte Auswirkungen auf Instant Web Publishing haben. Daher müssen Sie die Websites, die Sie in einem Web Viewer anzeigen wollen, testen. Beispiel:

Ein URL (entweder ein aus einem Feld berechneter URL oder ein URL, den der Benutzer durch Klicken auf einen Link in einem Web Viewer angibt) kann eine Seite spezifizieren, die das Attribut target=top besitzt. Dieses Attribut kann dazu führen, dass die Seite Instant Web Publishing im Webbrowser-Fenster komplett ersetzt.

1

Web-Benutzer können eventuell mit Web Viewer-Inhalten eingeschränkt interagieren, auch wenn Sie die

Option Interaktion mit Web Viewer-Inhalt zulassen im Dialogfeld „Web Viewer-Einrichtung“ deaktivieren.

Eingeschränkte Interaktionen können auch dann auftreten, wenn ein Web Viewer als Taste definiert ist.

1

Web-Seiten, die Programmcode wie JavaScript oder Verweise auf Java, ActiveX, Flash oder andere

Plugins laden, führen diesen Code innerhalb des Webbrowsers des Benutzers aus. Einige Web-

Technologien werden eventuell nicht unterstützt oder werden in den von Instant Web Publishing unterstützten Browsern anders unterstützt. Ferner können Sicherheitseinstellungen innerhalb des

Browsers des Benutzers die Verwendung dieser Plugins verhindern.

1

Wenn der von einem Web Viewer berechnete URL keinen Doppelpunkt (:) beinhaltet, fügt Instant Web

Publishing automatisch das Schema http:// dem Beginn des URLs zu. Um Fehler zu vermeiden, geben

Sie stets das entsprechende Schema in der Web-Adresse an, wenn Sie einen Web Viewer einrichten.

1

Die Aktionen „Zurück“ und „Vorwärts“ des Scriptschritts „Web Viewer festlegen“ werden in Instant

Web Publishing nicht unterstützt. Weitere Informationen erhalten Sie unter „Tipps und Überlegungen zu

Scriptschritten“ auf Seite 34.Web-Benutzer können stattdessen die Befehle Zurück und Vorwärts des

Kontextmenüs verwenden. Wenn ein Layout jedoch mehr als einen Web Viewer enthält, funktioniert das

Kontextmenü nur für den Web Viewer, der als letzter die Seitenanzeige gewechselt hat und nicht notwendigerweise für den, über dem der Mauszeiger steht.

1

Instant Web Publishing unterstützt keine Web Viewer, deren Inhalt selbst durch Instant Web Publishing veröffentlicht wird. In einem Web Viewer wird keine Web-Seite angezeigt, wenn der Web Viewer-URL

„/fmi/iwp“ enthält.

Es können weitere Fälle auftreten, in denen sich Web Viewer für Web-Benutzer anders verhalten als für FileMaker Pro-Benutzer. Zusätzlich können sich Web Viewer in unterschiedlichen von Instant Web

Publishing unterstützten Webbrowsern unterschiedlich verhalten. Die neuesten Informationen zu Web

Viewern finden Sie unter www.filemaker.de/support/technologies.

34 FileMaker Instant Publishing Handbuch

Scripts und Instant Web Publishing

Die Funktion ScriptMaker in FileMaker Pro ist nützlich, um sich häufig wiederholende Aufgaben zu automatisieren oder um verschiedene Aufgaben zu kombinieren. In Kombination mit Instant Web

Publishing kann ScriptMaker den Web-Benutzern ermöglichen, mehrere Aufgaben oder eine Reihe von

Aufgaben leichter durchzuführen, indem Sie auf eine Taste klicken.

FileMaker Pro unterstützt über 70 Scriptschritte für Instant Web Publishing und Custom Web Publishing.

Web-Benutzer können eine Vielzahl automatisierter Aufgaben durchführen, wenn Sie ihnen in Ihren

FileMaker Pro-Layouts Tasten zur Verfügung stellen oder Scripts festlegen, die ausgeführt werden, wenn eine Datenbank geöffnet wird oder sich der Benutzer abmeldet. Um nicht unterstützte Scriptschritte anzuzeigen, wählen Sie im Dialogfeld „Script bearbeiten“ die Option Web-Kompatibilität anzeigen. Grau dargestellte Scripts werden nicht im Web unterstützt. Weitere Informationen zu einzelnen Scriptschritten finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

Anzeige von Scriptschritten, die nicht Web-kompatibel sind

Tipps und Überlegungen zu Scriptschritten

Auch wenn viele Scriptschritte im Web identisch funktionieren, gibt es einige, die sich aufgrund von

Einschränkungen anders verhalten. Testen Sie alle Scripts und Tasten, die von einem Webbrowser ausgeführt werden, bevor Sie Ihre Datenbank bereitstellen. Stellen Sie sicher, dass Sie sich mit unterschiedlichen

Benutzerkonten anmelden, damit Sie sichergehen können, dass die Scripts für alle Clients gleichermaßen funktionieren.

Beachten Sie folgende Tipps und Überlegungen:

1

Verwenden Sie Konten und Zugriffsrechte, um die Scripts einzuschränken, die ein Web-Benutzer ausführen kann. Überprüfen Sie, ob die Scripts nur Web-kompatible Scriptschritte enthalten und nur

Zugang zu Scripts gewähren, die von einem Webbrowser aus ausgeführt werden sollen.

1

Im Webbrowser werden keine Warnmeldungen für Fehler in Scripts angezeigt, die über Instant Web

Publishing ausgeführt werden. Fehler werden in der Datei „application.log“ (im Ordner FileMaker

Pro/Web logs) aufgezeichnet, wenn Protokollierung von Scriptfehlern aktiviert ist. Weitere

Informationen finden Sie unter „Überwachen der Web-Aktivität anhand von Protokolldateien“ auf Seite 40.

Informationen zu „Fehleraufzeichnung setzen“ erhalten Sie unter „Scriptschritte“ auf Seite 36.

Kapitel 4

|

Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing 35

1

Berücksichtigen Sie die Nebeneffekte von Scripts, die eine Reihe von Scriptschritten ausführen, die durch

Zugriffsrechte kontrolliert werden. Wenn ein Script beispielsweise einen Scriptschritt zum Löschen von

Datensätzen enthält und der Web-Benutzer sich nicht mit einem Konto anmeldet, das das Löschen von

Datensätzen zulässt, führt das Script den Scriptschritt zum Löschen von Datensätzen nicht aus. Das Script könnte jedoch weiter ausgeführt werden, so dass unerwartete Ergebnisse auftreten können.

1

Für Scripts können Sie Script mit vollen Zugriffsrechten ausführen wählen, damit Scripts Aufgaben ausführen können, für die Sie dem Benutzer keinen Zugang gewähren wollen. Beispielsweise können

Sie Benutzern untersagen, mit ihren Konten und Zugriffsrechten Datensätze zu löschen, ihnen aber die

Ausführung eines Scripts gestatten, das unter vordefinierten Bedingungen innerhalb eines Scripts bestimmte Arten von Datensätzen löscht.

1

Wenn Ihre Scripts Schritte enthalten, die nicht unterstützt werden (z. B. Schritte, die nicht Web-kompatibel sind), verwenden Sie den Scriptschritt „AnwenderAbbruchZulassen setzen“, um festzulegen, wie nachfolgende Schritte gehandhabt werden.

1

Wenn der Scriptschritt „AnwenderAbbruchZulassen setzen“ aktiviert (ein) ist, verhindern nicht unterstützte Scriptschritte die Fortsetzung des Scripts.

1

Wenn „AnwenderAbbruchZulassen setzen“ auf aus (Standard) eingestellt ist, werden nicht unterstützte Scriptschritte übersprungen und die Ausführung des Scripts fährt fort.

1

Wenn dieser Scriptschritt nicht enthalten ist, werden Scripts ausgeführt, als ob die Funktion aktiv wäre, d. h. nicht unterstützte Scriptschritte stoppen Scripts.

1

Einige Scripts, die mit einem Schritt von einem FileMaker Pro-Client aus funktionieren, benötigen eventuell einen zusätzlichen Schritt „Schreibe Änderung Datens./Abfrage“, um die Daten auf dem Host zu speichern. Da Web-Benutzer nicht über eine direkte Verbindung zum Host verfügen, werden sie nicht benachrichtigt, wenn sich Daten ändern. Funktionen wie bedingte Wertelisten funktionieren z. B. nicht gleichermaßen für Web-Clients, da die Daten auf dem Host gespeichert werden müssen, bevor sich die

Wirkung in einem Wertelistenfeld zeigt.

1

In ähnlicher Weise sollten alle Scripts, die Daten verändern, den Schritt „Schreibe Änderung Datens./

Abfrage“ enthalten, da alle Datenänderungen erst im Browser sichtbar werden, wenn die Daten gespeichert bzw. am Server „bestätigt“ wurden. Hierzu gehören Scriptschritte wie „Text einsetzen“,

„Ergebnis einsetzen“, „Aus zuletzt geöffnetem Satz einfügen“, „Systemdatum einfügen“,

„Systemuhrzeit einfügen“, „Ausschneiden“, „Einfügen Kopie“, „Datensatz/Abfrage kopieren“,

„Alle Datensätze/Abfragen kopieren“ und „Einfügen“. Viele Tasten mit nur einem Scriptschritt sollten in Tasten mit hinterlegten Scripts umgewandelt werden, um den Schritt „Schreibe Änderung Datens./

Abfrage“ mit aufzunehmen. Wenn Sie Scripts entwerfen, die von einem Webbrowser aus ausgeführt werden, empfiehlt es sich, den Schritt „Schreibe Änderung Datens./Abfrage“ am Ende des Scripts aufzunehmen, um sicherzustellen, dass alle Änderungen gespeichert werden.

1

Um von der Art des Clients abhängige Scripts zu erstellen, verwenden Sie die Funktion

„Hole(ProgrammVersion)“. Wenn der zurückgegebene Wert FileMaker Web Publishing enthält, wissen Sie, dass der aktuelle Benutzer über Instant Web Publishing auf Ihre Datenbank zugreift.

Weitere Informationen zu Funktionen finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

36 FileMaker Instant Publishing Handbuch

1

Da beim Zugriff auf eine FileMaker Pro-Datenbank von einem Webbrowser aus Technologien zwischengeschaltet sind, müssen Sie die Aktivitäten auf dem Web-Server bewerten, bevor eine Datei geschlossen wird. Einige Scripts öffnen zusätzliche „Fenster“ in der virtuellen FileMaker-Umgebung auf dem Web-Server. Diese müssen geschlossen werden, bevor die Sitzung beendet werden kann. Geöffnete

Fenster werden automatisch geschlossen, wenn Web-Benutzer auf die Schaltfläche Abmelden klicken oder wenn die Sitzung durch Zeitüberschreitung beendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter

„Erstellen eines Scripts, um sich von einer Datenbank abzumelden und die Sitzung zu schließen“ auf

Seite 37.

1

Nachdem Sie Ihre Dateien konvertiert haben, sollten Sie jedes Script öffnen, das Web-Benutzer ausführen könnten, und die Option Web-Kompatibilität anzeigen aktivieren, um sicherzustellen, dass das

Script mit Instant Web Publishing richtig ausgeführt wird.

1

In Instant Web Publishing arbeitet die Funktion „LiesLayoutobjektAttribut“ bis auf folgende

Unterschiede wie in FileMaker Pro:

1

Die Attribute hatFokus

, enthältFokus

,

Quelle

und

Inhalt

geben Werte zurück, die zu dem

Zeitpunkt aktuell waren, als der Webbrowser die Seite zuletzt geladen hat. Diese Attribute werden nicht aktualisiert, nachdem der Benutzer in ein Objekt klickt oder springt, Daten bearbeitet, ohne sie abzuschicken, zu anderen Web-Seiten in einem Web Viewer wechselt usw.

1

Wenn diese Funktion auf einem Web Viewer ausgeführt wird, geben die Attribute

Inhalt

und

Quelle

den gleichen Wert zurück: einen URL.

Weitere Informationen zu der Funktion „LiesLayoutobjektAttribut“ finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

Scriptschritte

Die nachfolgenden Scriptschritte arbeiten im Web anders als in der Desktop-Anwendung. Weitere

Informationen zu allen Scriptschritten finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

Scriptschritt

Script ausführen

AnwenderAbbruchZulassen setzen

Fehleraufzeichnung setzen

Scriptpause setzen

Sortieren

URL öffnen

Verhalten im Instant Web Publishing

Scripts können nicht in anderen Dateien ausgeführt werden, wenn die Dateien auf dem Host oder dem Server nicht geöffnet und mit Instant Web Publishing bereitgestellt sind.

Legt fest, wie nicht unterstützte Scriptschritte gehandhabt werden. Aktivieren, damit

Scripts gestoppt werden; deaktivieren, damit nicht unterstützte Schritte übersprungen werden. Weitere Informationen finden Sie weiter oben.

Diese Option ist bei Instant Web Publishing immer aktiviert (Ein). Daher werden

Warnmeldungen bei der Ausführung von Scripts immer unterdrückt.

Das Script wird unterbrochen, bis der Benutzer auf Fortsetzen klickt oder den

Scriptschritt „Fortsetzen“ durch Klicken auf eine mit Script hinterlegte Taste ausführt oder die Sitzung durch Zeitüberschreitung beendet wird.

Sortierungen müssen mit dem Script gespeichert werden, um mit Instant Web

Publishing ausgeführt zu werden.

Öffnet einen vollständigen URL eines Text- oder Formelfelds in einem neuen

Browser-Fenster. (Der URL muss „http://“ enthalten, wenn der Ziel-URL mit

„http://“ beginnt.)

Kapitel 4

|

Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing 37

Scriptschritt

Gehe zu Feld

Schreibe Änderung Datens./

Abfrage

Neues Fenster

Verhalten im Instant Web Publishing

Bringt einen Datensatz im Blätternmodus in den Bearbeitungsmodus und setzt die

Einfügemarke in das angegebene Feld.

Sendet den Datensatz zur Datenbank.

Fenster aktivieren

Fenster schließen

Erneut anmelden

Fenster aktualisieren

Web Viewer festlegen

Programm beenden

Öffnet kein neues physisches Browserfenster, sondern ein neues virtuelles Fenster im bestehenden Browserfenster. Zwar kann jedes virtuelle Fenster ein unterschiedliches

Layout, andere Tabellen, gefundene Datensätze oder Sortierfolgen wie in

FileMaker Pro-Fenstern anzeigen, aber Web-Benutzer können nur jeweils ein virtuelles Fenster anzeigen.

Bringt das angegebene virtuelle Fenster ganz nach vorne.

Schließt das angegebene oder aktuelle virtuelle Fenster, um das darunterliegende

Fenster anzuzeigen.

Ermöglicht dem Benutzer, sich unter einem anderen Konto und Passwort bei der

Datenbank anzumelden, ohne die Datei zu schließen und erneut zu öffnen. Für

Web-Benutzer müssen Sie für diesen Scriptschritt die Option Ohne Dialogfeld aktivieren und Benutzerkonto und Passwort angeben.

Aktualisiert den Inhaltsbereich des Browser-Fensters. Wählen Sie Join-Ergebnisse im

Cache löschen, um die Anzeige dynamischer oder komplexer Bezugsfeldinhalte zu aktualisieren.

Die Aktion „Zurücksetzen“ setzt einen Web Viewer auf seine ursprünglich angegebene Webadresse zurück, löscht jedoch nicht den Zurück- und Vorwärts-

Verlauf des Web Viewers. Die Aktion „Aktualisieren“ lädt die Web-Seite mit dem zuletzt festgelegten URL neu. Bei diesem URL handelt es sich entweder um den ursprünglichen für den Web Viewer definierten URL oder den zuletzt über die

Aktion „Gehe zu URL“ festgelegten URL, nicht notwendigerweise um den URL der aktuell angezeigten Web-Seite.

Wenn Sie die Aktionen „Zurück“ und „Vorwärts“ verwenden, verhält sich „Web

Viewer festlegen“ wie ein oben beschriebener, nicht unterstützter Scriptschritt. Für diese Aktionen zeigt der Web Viewer die Web-Seite des zuletzt festgelegten URL an und die Funktion „Hole (Letzte Fehlernr)“ gibt „Befehl unbekannt“ zurück.

Schließt alle virtuellen Fenster, beendet die Sitzung des Benutzers und zeigt wieder die Datenbank-Homepage an.

Erstellen eines Scripts, um sich von einer Datenbank abzumelden und die Sitzung zu schließen

Es ist wichtig, dass Web-Benutzer ihre Sitzung richtig schließen, indem Sie auf die Schaltfläche Abmelden im Statusbereich klicken. Wenn sie Browser-Fenster schließen oder den Browser beenden, bevor sie auf

Abmelden klicken, ist ihre Sitzung immer noch aktiv. Dies kann andere Benutzer daran hindern, auf die

Datenbank zuzugreifen, oder könnte die Daten in erhöhtem Maße Hacker-Angriffen aussetzen, bevor die Zeitüberschreitung eintritt.

Wichtig

Ihr Script sollte den Scriptschritt „Programm beenden“ enthalten, der alle virtuellen Fenster schließt, die Sitzung des Benutzers beendet und zur Datenbank-Homepage zurückkehrt.

38 FileMaker Instant Publishing Handbuch

Hosting von Datenbanken mit FileMaker Server Advanced: ein Überblick

Ohne Planung müssen Sie eventuell Verknüpfungen auf andere Dateien oder Bilder neu definieren. Wenn

Ihre Datenbank Dateipfadinformationen für Medienfeldobjekte oder Dateibeziehungen verwendet, sollten

Sie die Dateipfade als relative Verknüpfung speichern. Es empfiehlt sich, alle Dateien im gleichen Ordner zu speichern.

Hier finden Sie allgemeine Schritte für das Hosting von Instant Web Publishing-Dateien mit

FileMaker Server Advanced:

1.

Verschieben Sie die FileMaker Pro-Datenbanken in den Datenbanken-Ordner im FileMaker Server-Ordner.

2.

Verschieben Sie den Inhalt des Web-Ordners in das Stammverzeichnis der Web-Server-Software.

Stellen Sie sicher, dass der relative Pfad beibehalten wird.

IIS: Verschieben Sie die Dateien in:

<Root-Laufwerk>\Inetpub\wwwroot

Apache: Verschieben Sie die Dateien in:

/Library/WebServer/Documents

Hinweis

Überprüfen Sie den Pfad mit dem Server-Administrator.

3.

Leiten Sie Ihre URLs um zu: http://<IP-Adresse>/fmi/iwp oder http://<Domänenname>/fmi/iwp

, so dass Web-Benutzer Ihre Datenbank finden können.

Informationen zur Aktivierung von Instant Web Publishing in FileMaker Server Advanced finden Sie in der

FileMaker Server Hilfe.

Dokumentieren Ihrer Lösung

Instant Web Publishing kann die Nuancen nicht abdecken, wie Web-Benutzer mit Ihren speziellen

Datenbanken arbeiten sollten. Daher empfiehlt es sich, dass Sie Ihre eigene Dokumentation bereitstellen, speziell, wenn Sie viele Layouts verwenden und Aufgaben durch mit Scripts hinterlegte Tasten automatisieren.

Sie sollten folgende Informationen in Ihre Dokumentation aufnehmen:

1

Anzeigen und Suchen von Datensätzen: Informieren Sie die Web-Benutzer, dass sie mit Daten im

Blättern- oder Suchenmodus arbeiten. Erklären Sie den Benutzern, wie sie Datensätze erstellen, bearbeiten, löschen, suchen und sortieren.

1

Navigieren in der Datenbank: Erklären Sie den Benutzern, wie sie Datensätze in entsprechenden Layouts und

Layoutansichten anzeigen.

1

Es ist wichtig, dass Web-Benutzer ihre Sitzung oder die Verbindung zum Host-Computer richtig schließen, indem Sie auf die Schaltfläche Abmelden im Statusbereich klicken. Weitere Informationen

finden Sie unter „Abmelden von einer Datenbank und Schließen einer Web-Sitzung“ auf Seite 24.

1

In FileMaker Pro Advanced für Layoutobjekte erstellte QuickInfos können Web-Benutzern helfen zu verstehen, wie sie Ihre Lösung verwenden können. QuickInfo-Text wird im Standard-Textstil eines

Webbrowsers angezeigt.

Hinweis

QuickInfos können nur aktualisiert werden, wenn eine Seite geladen wird. Weitere

Informationen zu QuickInfos finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement

Table of contents