Ezgo ST 400 CARB Owner`s manual

Ezgo ST 400 CARB Owner`s manual
606909-DE
OWNER'S MANUAL & SERVICE GUIDE
BEDIENUNGS- UND WARTUNGSHANDBUCH
GASOLINE POWERED VEHICLES
NUTZFAHRZEUGE MIT BENZINMOTOR
ISSUED OCTOBER 2007
AUSGABE OKTOBER 2007
REVISED FEBRUARY 2010
ÜBERARBEITET FEBRUAR 2010
SA FE TY
For any questions on material contained in this manual, contact an authorized representative for clarification.
Read and understand all labels located on the vehicle. Always replace any damaged or missing labels.
On steep hills it is possible for vehicles to coast at greater than normal speeds encountered on a flat surface. To prevent loss of vehicle control and possible serious injury, speeds should be limited to no more than the maximum speed
on level ground. See GENERAL SPECIFICATIONS. Limit speed by applying the service brake.
Catastrophic damage to the drivetrain components due to excessive speed may result from driving the vehicle above
specified speed. Damage caused by excessive speed may cause a loss of vehicle control, is costly, is considered
abuse and will not be covered under warranty.
For towing/transporting vehicle, refer to “TRANSPORTING VEHICLE”.
Signs similar to the ones illustrated should be used to warn of situations that could result in an unsafe condition.
BATTERY WARNING
Battery posts,
terminals and related
accessories contain
lead and lead compounds,
chemicals known
to cause cancer and
reproductive harm.
WASH HANDS
AFTER HANDLING!
BATTERIES
CONTAIN LEAD
AND RELATED PARTS
!
< 14˚ 25%
WASH HANDS
AFTER HANDLING!
WARNING: Battery posts, terminals and related
accessories contain lead and lead compounds,
chemicals known to cause cancer and reproductive harm.
DO NOT
DRIVE ACROSS
SLOPES IN
EXCESS OF 14˚
Be sure that this manual remains as part of the permanent service record should the vehicle be sold. Throughout this
guide NOTE, CAUTION and WARNING will be used.
Observe these NOTES, CAUTIONS and WARNINGS; be aware that servicing a vehicle requires mechanical skill and
a regard for conditions that could be hazardous. Improper service or repair may damage the vehicle or render it unsafe.
A NOTE indicates a condition that should be observed.
A CAUTION indicates a condition that may result in
damage to the vehicle.
A WARNING indicates a hazardous condition
that could result in severe injury or death.
The exhaust emissions of this vehicles’ engine complies with
regulations set forth by the Environmental Protection Agency
(EPA) of the United States of America (USA) at time of manufacture. Significant fines could result from modifications or tampering with the engine, fuel, ignition or air intake systems.
Battery posts, terminals and related accessories contain lead and lead compounds. Wash
hands after handling.
This spark ignition system meets all requirements of the Canadian Interference-Causing Equipment Regulations.
Engine exhaust from this product contains
chemicals known, in certain quantities, to
cause cancer, birth defects, or other reproductive harm.
Ce système d'allumage par étincelle de véhicule respecte
toutes les exigences du Règlement sur le matériel brouilleur
du Canada.
(NOTES, CAUTIONS AND WARNINGS CONTINUED ON INSIDE OF BACK COVER)
OWNER’S MANUAL
AND SERVICE GUIDE
GASOLINE POWERED
UTILITY VEHICLE
ST SPORT
ST SPORT CARB
ST SPORT 2+2
ST SPORT 2+2 CARB
ST 400
ST 400 CARB
ST CUSTOM CARB
Starting Model Year 2008
The E-Z-GO Division of Textron Inc. reserves the right to incorporate engineering and design changes to products in this Manual, without obligation to include
these changes on units leased/sold previously.
The information contained in this Manual may be revised periodically by the E-Z-GO Division, and therefore is subject to change without notice.
The E-Z-GO Division DISCLAIMS LIABLITY FOR ERRORS IN THIS MANUAL, and the E-Z-GO Division SPECIFICALLY DISCLAIMS LIABILITY FOR INCIDENTAL AND CONSEQUENTIAL DAMAGES resulting from the use of the information and materials in this Manual.
2006/42/EC These are the Original instructions verified by E-Z-GO A Textron Company.
TO CONTACT US
NORTH AMERICA:
TECHNICAL ASSISTANCE & WARRANTY PHONE: 1-800-774-3946, FAX: 1-800-448-8124
SERVICE PARTS PHONE: 1-888-GET-EZGO (1-888-438-3946), FAX: 1-800-752-6175
INTERNATIONAL: PHONE: 001-706-798-4311, FAX: 001-706-771-4609
E-Z-GO DIVISION OF TEXTRON, INC., 1451 MARVIN GRIFFIN ROAD, AUGUSTA, GEORGIA USA 30906-3852
Owner’s Manual and Service Guide
Page i
GENERAL INFORMATION
This vehicle has been designed and manufactured in the United States of America (USA) as a
‘World Vehicle’. The Standards and Specifications listed in the following text originate in the USA
unless otherwise indicated.
The use of non Original Equipment Manufacturer (OEM) approved parts may void the warranty.
Overfilling battery may void the warranty.
Tampering with or adjusting the governor to permit vehicle to operate at above factory specifications
will void the vehicle warranty.
When servicing engines, all adjustments and replacement components must be per original vehicle
specifications in order to maintain the United States of America Federal and State emission
certification applicable at the time of manufacture.
BATTERY PROLONGED STORAGE
All batteries will self discharge over time. The rate of self discharge varies depending on the
ambient temperature and the age and condition of the batteries.
A fully charged battery will not freeze in winter temperatures unless the temperature falls
below -75° F (-60° C).
Page ii
Owner’s Manual and Service Guide
TABLE OF CONTENTS
SAFETY ................................................................................................................ inside covers
GENERAL INFORMATION ........................................................................................................ ii
SAFETY INFORMATION ......................................................................................................... vii
WELCOME ................................................................................................................................. 1
BEFORE INITIAL USE ............................................................................................................... 1
Fig. 1
Initial Service Chart ...................................................................................................... 1
CONTROLS AND INDICATORS ............................................................................................... 2
KEY/LIGHT SWITCH .......................................................................................................................................... 2
Fig. 2 Key/Light Switch and Fuel Gauge ................................................................................ 2
DIRECTION SELECTOR ..................................................................................................................................... 2
Fig. 3 Direction Selector ......................................................................................................... 2
CHOKE ................................................................................................................................................................ 2
Fig. 4 Choke ........................................................................................................................... 2
FUEL GAUGE ...................................................................................................................................................... 2
LOW OIL PRESSURE INDICATOR LIGHT ......................................................................................................... 2
ACCELERATOR PEDAL ..................................................................................................................................... 3
COMBINATION SERVICE AND PARK BRAKE PEDAL...................................................................................... 3
HORN................................................................................................................................................................... 3
Fig. 5 Accelerator, Brake and Horn ........................................................................................ 3
12 VOLT POWER OUTLET ................................................................................................................................. 3
Fig. 6 12 Volt Power Outlet .................................................................................................... 3
TERRAIN..................................................................................................................................... 3
OPTIONAL WINCH ST 400 Only......................................................................................................................... 4
OPERATION OF THE WINCH............................................................................................................................. 4
Fig. 7 Winch Remote Control ................................................................................................. 4
Fig. 8 Winch Clutch Knob ....................................................................................................... 4
Fig. 9 Winch Mounted to Vehicle ........................................................................................... 4
WINCH APPLICATIONS...................................................................................................................................... 4
Fig. 10 Never Operate Winch with Less Than Five Turns Around Drum ................................. 5
Fig. 11 Use a Nylon Sling and Install a Damper when Winching ............................................. 6
Fig. 12 Do Not Hook Cable to Itself .......................................................................................... 6
Fig. 13 Do Not Pull at Angle ..................................................................................................... 6
COMMON SENSE OPERATION ................................................................................................ 7
ENVIRONMENTAL CONCERNS................................................................................................ 7
VEHICLE CAPACITY.................................................................................................................. 7
MODIFICATIONS TO VEHICLE ................................................................................................. 8
LOAD BED.................................................................................................................................. 8
Fig. 14 Load Bed Configurations and Capacities ..................................................................... 8
MANUAL LIFT BED ............................................................................................................................................. 9
Fig. 15 Manual Bed Latch ........................................................................................................ 9
Fig. 16 Gas Strut ...................................................................................................................... 9
TAIL GATE OPERATION..................................................................................................................................... 9
ELECTRIC LIFT BED OPERATION (ST 400 Only) ............................................................................................ 9
MANUAL LOAD BED OPERATION................................................................................................................... 10
Fig. 17 Electric Lift Switch ...................................................................................................... 10
SEATING................................................................................................................................... 10
VEHICLES EQUIPPED WITH CONVERTIBLE CARRIER ................................................................................ 10
STORAGE................................................................................................................................. 10
VEHICLES EQUIPPED WITH CONVERTIBLE CARRIER ................................................................................ 10
Cargo Platform ...................................................................................................................................... 10
Fig. 18 Cargo Platform and Rear Compartment .................................................................... 11
REAR STORAGE COMPARTMENT ................................................................................................................. 10
GLOVE COMPARTMENTS ............................................................................................................................... 10
CARGO BASKET............................................................................................................................................... 10
Fig. 19 Cargo Basket ............................................................................................................. 11
GUN HOLDER ................................................................................................................................................... 11
Owner’s Manual and Service Guide
Page iii
TABLE OF CONTENTS
OPERATING THE VEHICLE .................................................................................................... 11
Fig. 20 Gun Holder and Glove Compartments ....................................................................... 12
RUN-IN ............................................................................................................................................................... 12
Fig. 21 Check Oil Level on Dipstick ......................................................................................... 12
Fig. 22 Clean Entire Dipstick .................................................................................................. 13
COLD STARTING .............................................................................................................................................. 13
STARTING AND DRIVING................................................................................................................................. 13
STARTING THE VEHICLE ON A HILL .............................................................................................................. 13
COASTING......................................................................................................................................................... 13
FUEL .................................................................................................................................................................. 14
Fig. 23 Fuel Tank Location ..................................................................................................... 14
BATTERY ........................................................................................................................................................... 14
LABELS AND PICTOGRAMS ............................................................................................................................ 14
SUN TOP & WINDSHIELD (If Equipped) .......................................................................................................... 15
VEHICLE CLEANING AND CARE ........................................................................................... 15
VEHICLE CLEANING......................................................................................................................................... 15
REPAIR..................................................................................................................................... 16
LIFTING THE VEHICLE ..................................................................................................................................... 16
Fig. 24 Lifting the Vehicle ....................................................................................................... 16
WHEELS AND TIRES ........................................................................................................................................ 16
Tire Repair............................................................................................................................................. 17
Wheel Installation .................................................................................................................................. 17
Fig. 25 Wheel Installation ....................................................................................................... 17
Unidirectional Tires................................................................................................................................ 17
Fig. 26 Unidirectional Tire Wheel Installation ......................................................................... 18
LIGHT BULB REPLACEMENT........................................................................................................................... 18
Fig. 27 Headlight Replacement ............................................................................................... 18
Fig. 28 Tail and Brake Light Bulb Replacement ..................................................................... 18
Fig. 29 Tail and Brake Light Bulb Replacement ..................................................................... 18
FUSE REPLACEMENT ...................................................................................................................................... 18
VEHICLE WITH A DISCHARGED BATTERY .................................................................................................... 18
TRANSPORTING VEHICLE ..................................................................................................... 19
TOWING............................................................................................................................................................. 19
NEUTRAL LOCK ................................................................................................................................................ 19
HAULING............................................................................................................................................................ 19
Fig. 30 Neutral Lock ................................................................................................................ 19
SERVICE AND MAINTENANCE .............................................................................................. 20
SERIAL NUMBER LABEL LOCATION............................................................................................................... 20
Fig. 31 Serial Number Label Location .................................................................................... 20
PERIODIC SERVICE SCHEDULE .......................................................................................... 21
Fig. 32 Periodic Service Schedule .......................................................................................... 21
TIRE INSPECTION ............................................................................................................................................ 22
FOUR CYCLE ENGINE ............................................................................................................ 23
ENGINE SPECIFICATIONS............................................................................................................................... 23
ENGINE DESCRIPTION .................................................................................................................................... 23
CHECKING OIL LEVEL...................................................................................................................................... 23
Fig. 33 Clean Entire Dipstick ................................................................................................... 23
Fig. 34 Check Oil Level on Dipstick ......................................................................................... 23
CHANGING THE OIL ......................................................................................................................................... 23
Fig. 35 Oil Viscosity Chart ....................................................................................................... 24
Fig. 36 Cleaning Top of Engine ............................................................................................... 24
Fig. 37 Remove Oil Filter ......................................................................................................... 24
Fig. 38 Inspect Oil Filter........................................................................................................... 24
Fig. 39 Oil Drain Plug............................................................................................................... 25
Fig. 40 Add Engine Oil............................................................................................................. 25
STARTER/GENERATOR BELT TENSION ........................................................................................................ 25
Fig. 41 Check Belt Tension with Guage .................................................................................. 25
Fig. 42 Check Belt Tension Manually ...................................................................................... 26
Fig. 43 Adjust Belt Tension...................................................................................................... 26
Page iv
Owner’s Manual and Service Guide
TABLE OF CONTENTS
ADJUSTING THE BELT .....................................................................................................................................26
BATTERY CLEANING........................................................................................................................................26
Fig. 44 Preparing Acid Neutralizing Solution ...........................................................................27
BRAKES .............................................................................................................................................................27
Fig. 45 Typical Brake Performance Test..................................................................................27
PERIODIC BRAKE TEST FOR MECHANICAL BRAKES ..................................................................................28
AIR INTAKE AND COOLING FINS ....................................................................................................................28
Fig. 46 Cleaning Cooling System with Air................................................................................28
REAR AXLE........................................................................................................................................................28
CHECKING THE LUBRICANT LEVEL ...............................................................................................................28
Fig. 47 Add, Check and Drain Rear Axle Lubricant .................................................................29
AIR CLEANER INSPECTION AND REPLACEMENT ........................................................................................29
Fig. 48 Air Cleaner ...................................................................................................................27
LUBRICATION....................................................................................................................................................29
SPARK PLUG.....................................................................................................................................................29
Fig. 49 Lubrication Points ........................................................................................................30
Fig. 50 Gapping the Spark Plug...............................................................................................30
PROLONGED STORAGE ..................................................................................................................................30
CAPACITIES AND REPLACEMENT PARTS.....................................................................................................31
Fig. 51 Capacities and Replacement Parts..............................................................................31
HARDWARE.......................................................................................................................................................31
Fig. 52 Torque Specifications and Bolt Grades .......................................................................32
GENERAL SPECIFICATIONS.................................................................................................. 35
Fig. 53 Vehicle Dimensions .....................................................................................................40
Fig. 54 Vehicle Dimensions (Continued)..................................................................................41
Fig. 55 Vehicle Incline Specifications and Turning Clearance Diameter .................................42
LABELS AND PICTOGRAMS ................................................................................................ A-1
Fig. 56 Label Location............................................................................................................ A-3
VEHICLE WARRANTIES........................................................................................................ B-1
DOMESTIC WARRANTY ................................................................................................................................. B-2
CALIFORNIA EMISSION CONTROL WARRANTY STATEMENT................................................................... B-3
FEDERAL EMISSION COMPONENT DEFECT WARRANTY ......................................................................... B-5
DECLARATION OF CONFORMITY (EUROPE ONLY).......................................................... C-1
Owner’s Manual and Service Guide
Page v
TABLE OF CONTENTS
NOTES:
Page vi
Owner’s Manual and Service Guide
SAFETY INFORMATION
This manual has been designed to assist in maintaining the vehicle in accordance with procedures developed by the
manufacturer. Adherence to these procedures and troubleshooting tips will ensure the best possible service from the
product. To reduce the chance of personal injury or property damage, the following must be carefully observed:
Certain replacement parts can be used independently and/or in combination with other accessories to modify an E-ZGO-manufactured vehicle to permit the vehicle to operate at or in excess of 20mph. When an E-Z-GO-manufactured
vehicle is modified in any way by the Distributor, Dealer or customer to operate at or in excess of 20mph, UNDER FEDERAL LAW the modified product will be a Low Speed Vehicle (LSV) subject to the strictures and requirements of Federal Motor Vehicle Safety Standard 571.500. In these instances, pursuant to Federal law the Distributor or Dealer MUST
equip the product with headlights, rear lights, turn signals, seat belts, top, horn and all other modifications for LSV’s
mandated in FMVSS 571.500, and affix a Vehicle Identification Number to the product in accordance with the requirements of FMVSS 571.565. Pursuant to FMVSS 571.500, and in accordance with the State laws applicable in the places
of sale and use of the product, the Distributor, Dealer or customer modifying the vehicle also will be the Final Vehicle
Manufacturer for the LSV, and required to title or register the vehicle as mandated by State law.
E-Z-GO will NOT approve Distributor, Dealer or customer modifications converting E-Z-GO products into LSV’s.
The Company, in addition, recommends that all E-Z-GO products sold as personal transportation vehicles BE OPERATED ONLY BY PERSONS WITH VALID DRIVERS LICENSES, AND IN ACCORDANCE WITH APPLICABLE STATE
REQUIREMENTS. This restriction is important to the SAFE USE AND OPERATION of the product. On behalf of E-ZGO, I am directing that E-Z-GO Branch personnel, Distributors and Dealers advise all customers to adhere to this
SAFETY RESTRICTION, in connection with the use of all products, new and used, the Distributor or Dealer has reason
to believe may be operated in personal transportation applications.
Information on FMVSS 571.500 can be obtained at Title 49 of the Code of Federal Regulations, section 571.500, or
through the Internet at the website for the U.S. Department of Transportation - at Dockets and Regulation, then to Title
49 of the Code of Federal Regulations (Transportation).
GENERAL
Many vehicles are used for a variety of tasks beyond the original intended use of the vehicle; therefore, it is impossible
to anticipate and warn against every possible combination of circumstances that may occur. No warnings can take the
place of good common sense and prudent driving practices.
Good common sense and prudent driving practices do more to prevent accidents and injury than all of the warnings and
instructions combined. The manufacturer strongly suggests that all users and maintenance personnel read this entire
manual paying particular attention to the CAUTIONS and WARNINGS contained therein.
If you have any questions regarding this vehicle, contact your closest representative or write to the address on the back
cover of this publication, Attention: Product Service Department.
The manufacturer reserves the right to make design changes without obligation to make these changes on units previously sold and the information contained in this manual is subject to change without notice.
The manufacturer is not liable for errors in this manual or for incidental or consequential damages that result from the
use of the material in this manual.
This vehicle conforms to the current applicable standard(s) for safety and performance requirements.
These vehicles are designed and manufactured for off-road use. They do not conform to Federal Motor Vehicle Safety
Standards of the United States of America (USA) and are not equipped for operation on public streets. Some communities may permit these vehicles to be operated on their streets on a limited basis and in accordance with local ordinances.
Owner’s Manual and Service Guide
Page vii
SAFETY INFORMATION
Refer to GENERAL SPECIFICATIONS for vehicle seating capacity.
Never modify the vehicle in any way that will alter the weight distribution of the vehicle, decrease its stability or
increase the speed beyond the factory specification. Such modifications can cause serious personal injury or
death. Modifications that increase the speed and/or weight of the vehicle will extend the stopping distance and may
reduce the stability of the vehicle. Do not make any such modifications or changes. The manufacturer prohibits and disclaims responsibility for any such modifications or any other alteration which would adversely affect the safety of the
vehicle.
Vehicles that are capable of higher speeds must limit their speed to no more than the speed of other vehicles when
used in a golf course environment. Additionally, speed should be further moderated by the environmental conditions,
terrain and common sense.
Operation of the vehicle is limited to persons above the height of 59 inches (150 cm).
GENERAL OPERATION
Always:
• Use the vehicle in a responsible manner and maintain the vehicle in safe operating condition.
• Read and observe all warnings and operation instruction labels affixed to the vehicle.
• Follow all safety rules established in the area where the vehicle is being operated.
• Leave vehicle when there is a risk of lightning.
• Reduce speed to compensate for poor terrain or conditions.
• Apply service brake to control speed on steep grades.
• Maintain adequate distance between vehicles.
• Reduce speed in wet areas.
• Use extreme caution when approaching sharp or blind turns.
• Use extreme caution when driving over loose terrain.
• Use extreme caution in areas where pedestrians are present.
MAINTENANCE
Always:
• Maintain the vehicle in accordance with the manufacturer’s periodic service schedule.
• Ensure that repairs are performed by those that are trained and qualified to do so.
• Follow the manufacturer’s maintenance procedures for the vehicle. Be sure to disable the vehicle before performing
any maintenance. Disabling includes removing the key from the key switch and removal of a battery wire.
• Insulate any tools used within the battery area in order to prevent sparks or battery explosion caused by shorting the
battery terminals or associated wiring. Remove the battery or cover exposed terminals with an insulating material.
• Use specified replacement parts. Never use replacement parts of lesser quality.
• Use recommended tools.
Page viii
Owner’s Manual and Service Guide
SAFETY INFORMATION
• Determine that tools and procedures not specifically recommended by the manufacturer will not compromise the
safety of personnel nor jeopardize the safe operation of the vehicle.
• Support the vehicle using wheel chocks and jack stands. Never get under a vehicle that is supported by a jack. Lift the
vehicle in accordance with the manufacturer’s instructions.
• Empty the fuel tank or plug fuel hoses to prevent fuel leakage.
• Maintain the vehicle in an area away from exposed flame or persons who are smoking.
• Be aware that a vehicle that is not performing as designed is a potential hazard and must not be operated.
• Test drive the vehicle after any repairs or maintenance. All tests must be conducted in a safe area that is free of both
vehicular and pedestrian traffic.
• Replace damaged or missing warning, caution or information labels.
• Keep complete records of the maintenance history of the vehicle.
The manufacturer cannot anticipate all situations, therefore people attempting to maintain or repair the vehicle must
have the skill and experience to recognize and protect themselves from potential situations that could result in severe
personal injury or death and damage to the vehicle. Use extreme caution and, if unsure as to the potential for injury,
refer the repair or maintenance to a qualified mechanic.
VENTILATION
Always store gasoline vehicles in a well ventilated area. Ventilation prevents gasoline fumes from accumulating.
Never fuel a vehicle in an area that is subject to flame or spark. Pay particular attention to natural gas or propane water
heaters and furnaces.
Never work around or operate a vehicle in an environment that does not ventilate exhaust gases from the area. Carbon
monoxide is a dangerous gas that can cause unconsciousness and is potentially lethal.
Owner’s Manual and Service Guide
Page ix
SAFETY INFORMATION
NOTES:
Page x
Owner’s Manual and Service Guide
S A F E T Y I N F O R M ATI O N
The following text is provided as recommended by part II of ANSI/ITSDF B56.8 - 2005. The manufacturer strongly
endorses the contents of this specification.
6 GENERAL SAFETY PRACTICES
6.1 Introduction
6.1.1 Like other machines, carriers can cause injury if improperly used or maintained. Part II contains broad safety
practices applicable to carrier operation. Before operation, the user shall establish such additional specific safety practices as may reasonably be required for safe operation.
6.1.2 Premise review — The user shall periodically review their premises, and as conditions warrant, identify areas
where carriers should not be operated and to identify possible hazards such as the following examples:
a) Steep Grade — In areas where steep grades exist, carrier operation should be restricted to the designated vehicle’s pathways where possible, and shall be identified with a suitable warning giving the following information:
“Warning, steep grade.”
b) Wet Areas — Wet areas could cause a carrier to lose traction and could affect steering, stability and braking.
c) Sharp Turns, Blind Spots, Bridge Approaches — Sharp turns, blind spots, bridge approaches, and other potentially hazardous areas shall be identified with a suitable warning to the operator of the nature of the hazard and
stating the proper precautions to be taken to avoid the hazard.
d) Loose Terrain — Loose terrain could cause a carrier to lose traction and could affect steering, stability, and
braking.
6.2 Operation
Experience has shown that carriers, which comply with the provisions, stated in paragraph 9.3.9 are stable when
properly operated and when operated in accordance with specific safety rules and practices established to meet actual
operating terrain and conditions. However, improper operation, faulty maintenance, or poor housekeeping may contribute to a condition of instability and defeat the purpose of the standard. Some of the conditions which may affect stability
are failure of the user to follow safety practices; also, ground and floor conditions, grade, speed, loading, the operation
of the carrier with improper loads, battery weight, dynamic and static forces, and the judgment exercised by the carrier
operator.
a) The user shall train carrier operators to adhere strictly to the operating instructions stated in this Standard.
b) The user shall survey specific operating conditions and environment, and establish and train carrier operators to
comply with additional, specific safety practices.
6.3 Nameplates, Markings, Capacity, and Modifications
6.3.1 The user shall maintain in a legible condition all nameplates, warnings, and instructions, which are supplied by
the manufacturer.
6.3.2 Except as provided in 6.3.4, no modifications or alterations to a carrier, which may affect the capacity, stability,
or safe operation of the carrier, shall be made without the prior written approval of the original carrier manufacturer or a
successor thereof. When the carrier manufacturer or its successor approves a modification or alteration, appropriate
changes shall be made to capacity plates, decals, tags, and operation and maintenance manuals
6.3.3 As required under paragraphs 6.3.1 or 6.3.2, the manufacturer shall be contacted to secure new nameplates,
warnings, or instructions, which shall then be affixed in their proper place on the carrier.
6.3.4 In the event that the carrier manufacturer is no longer in business and there is no successor in interest to the
business, the user may arrange for a modification or alteration to a carrier, provided however, the controlling party
shall:
(1) Arrange for the modification or alteration to be designed, tested, and implemented by an engineer(s) expert in
carrier(s) and their safety;
Owner’s Manual and Service Guide
Page xi
S A F E T Y I N F O R M ATI O N
(2) Maintain a permanent record of the design, test(s), and implementation of the modification or alteration;
(3) Make appropriate changes to the capacity plate(s), decals, tags, and operation and maintenance manuals;
(4) Affix a permanent and readily visible label on the carrier stating the manner in which the carrier has been modified or altered together with the date of the modification or alteration, and the name of the organization that
accomplished the tasks.
6.4 Fuel Handling and Storage
6.4.1 The user shall supervise the storage and handling of liquid fuels (when used) to be certain that it is in accordance with ANSI/NFPA 505 and ANSI/NFPA 30 or as required by local ordinance.
6.4.2 Storage and handing of liquefied petroleum gas fuels shall be in accordance with ANSI/NFPA 505 and ANSI/
NFPA 58 or as required by local ordinance. If such storage or handling is not in compliance with these standards, the
user shall prevent the carrier from being used until such storage and handling is in compliance with these standards.
6.43 Prevent fire and explosion caused by static electric discharge. Use only non-metal, portable fuel containers
approved by the Underwriter’s Laboratory (U.L.) or the American Society for Testing & Materials (ASTM). If using a funnel, make sure it is plastic and has no screen or filter.
Static electric discharge can ignite gasoline vapors in an ungrounded fuel container. Remove the fuel container from
the bed of a carrier or the trunk of a car ban place on the ground away from the carrier before filling. Keep nozzle in
contact with container opening while filling. When practical, remove equipment from trailers or truck beds and re -fuel
them on the ground. If this is not possible, use a portable, plastic fuel container to refuel equipment on a truck bed or
trailer.
6.5 Changing and Charging Storage Batteries for Electric Personnel and Burden Carriers
6.5.1 The user shall require battery changing and charging facilities and procedures to be in accordance with ANSI/
NFPA 505 or as required by local ordinance.
6.5.2 The user shall periodically inspect facilities and review procedures to be certain that ANSI/NFPA 505 or as
required by local ordinance, are strictly complied with, and shall familiarize carrier operators with it.
6.5.3 Maintenance and storage areas for carriers shall be properly ventilated to avoid fire hazards in accordance
with applicable fire codes and ordinances.
Ventilation for internal combustion engine powered carriers shall be provided to remove flammable vapors (gases),
fumes and other flammable materials. Consult applicable fire codes for specific levels of ventilation.
Ventilation for electric powered carriers shall be provided to remove the accumulation of flammable hydrogen gas
emitted during the battery charging process. The amount of hydrogen gas emitted depends upon a number of factors
such as the condition of the batteries, the output rate of the battery charger and the amount of time the batteries are on
charge. Because of the highly volatile nature of hydrogen gas and its propensity to accumulate in pockets, a minimum
number of air changes per hour is required during charging.
Consult applicable fire and safety codes for the specific ventilation levels required as well as the use of explosion
proof electrical apparatus. SAE J1718 can be followed to check for hydrogen gas levels.
6.6 Hazardous Locations
6.6.1 The user shall determine the hazard classification of the particular atmosphere or location in which the carrier
is to be use in the accordance with ANSI/NFPA 505.
6.6.2 The user shall permit in hazardous areas only those carriers approved and of the type required by ANSI/NFPA
505.
6.7 Lighting for Operating Area
The user, in accordance with his responsibility to survey the environment and operating conditions, shall determine if
Page xii
Owner’s Manual and Service Guide
S A F E T Y I N F O R M ATI O N
the carrier requires lights and, if so, shall equip the carrier with appropriate lights.
6.8 Control of Noxious Gases and Fumes
When equipment powered by internal combustion engines is used in enclosed areas, the atmosphere shall be maintained within limits specified in the American Conference of Governmental Industrial Hygienists publication,:Threshold
Limit Values for Chemical Substances and Physical Agents in the Workroom Environment.” This may be accomplished
by ventilation maintenance of emission control equipment recommended or provided by the manufacturer of the equipment.
6.9 Warning Device(s)
6.9.1 The user shall make periodic inspections of the carrier to be certain that the sound-producing and/or visual
device(s) if so equipped are maintained in good operating condition.
6.9.2 The user shall determine if operating conditions require the carrier to be equipped with additional sound-producing or visual devices or both and be responsible for providing and maintaining such devices, in accordance with the
manufacturer’s recommendations.
6.10 Safety Interlocks
The user shall make periodic inspections of the carrier to be certain that the safety interlock system, if so equipped,
is operating properly.
7 OPERATING SAFETY RULES AND PRACTICES
7.1 Personnel and Burden Carrier Operator Qualifications
Only persons whoa are trained in the proper operation of the carrier shall be authorized to operate the carrier. Operators shall be qualified as to visual, auditory, physical, and mental ability to safely operate the equipment according to
Section 7, all other applicable parts of this Standard and the operators’ manual.
7.2 Personnel and Burden Carrier Operators’ Training
7.2.1 The user shall conduct an operators’ training program.
7.2.2 Successful completion of the operators’ training program by the operator shall be required before operation of
the carrier. The program shall be presented in its entirely to all-new operators and not condensed for those claiming
previous experience.
7.2.3 The user shall include as a minimum in the operators’ training program the following.
a) Instructional material provided by the manufacturer including the operators; manual;
b) Emphasis on safety of passengers, material loads, carrier operator, and other person(s);
c) General safety rules contained within this Standard and the additional specific rules determined by the user in
accordance with this Standard, and why they were formulated;
d) Introduction of equipment, control locations of the environment which could affect carrier operation;
e) Operator competency evaluations.
7.3 Personnel and Burden Carrier Operator Responsibility
7.3.1 General Operator Responsibility
7.3.1.1
Read and follow operators’ manual
7.3.1.2
Do not operate carrier under the influence of drugs and alcohol.
Owner’s Manual and Service Guide
Page xiii
S A F E T Y I N F O R M ATI O N
7.3.1.3
other persons.
Safeguard the pedestrians at all times. Do not drive carrier in a manner that would endanger
7.3.1.4
Riding on the carrier by persons other than the operator is authorized only on personnel seat(s)
provided by the manufacturer. All parts of each person’s body shall remain within the plan view outline of the carrier.
7.3.1.5
When a carrier is to be left unattended, stop the carrier, apply the parking brake, stop the engine
or turn off power, turn off the control or ignition circuit, and remove the key if provided. Additionally, for the electric carriers, the forward and reverse directional controls, should be neutralized if a means is provided. Block the wheels if the
carrier is on a n incline.
7.3.1.6
A carrier is considered unattended when the operator is 7.6m (25 ft.) or more from the carrier
which remains in his view, or whenever the operator leaves the carrier and it is not within his view. When the operator
is dismounted and within 7.6m (25 ft.) of the carrier still in his view, he still must have controls neutralized, and the parking brake(s) set to prevent movement.
7.3.1.7
Maintain a safe distance from potential hazards, such as edges of ramps and platforms.
7.3.1.8 Use only approved carriers in hazardous locations, as defined in the appropriate safety standards.
7.3.1.9
Report all accidents to the user.
7.3.1.10 Do not add to, or modify, the carrier.
7.3.1.11 Carriers shall not be parked or left unattended such that they block or obstruct fire aisles, access
to stairways, or fire equipment.
7.3.1.12 Only operate carrier while within operator’s station.
7.3.2 Traveling
7.3.2.1
Observe all traffic regulations, including authorized speed limits. Under normal traffic conditions keep to the
right. Maintain a safe distance, based on speed of travel, from a carrier or vehicle ahead, and keep the carrier under control at all
times.
7.3.2.2
Yield the right of way to pedestrians, ambulances, fire trucks, or other carriers or vehicles in emergency sit-
7.3.2.3
dangerous locations.
Do not pass another carrier or vehicle traveling in the same direction at intersections, blind spots, or at other
uations.
7.3.2.4
Keep a clear view of the path of travel, observe other traffic and personnel, and maintain a safe clearance.
7.3.2.5
Slow down or stop, as conditions dictate, and activate the sound-producing warning device at cross aisles
and when visibility is obstructed at other locations.
7.3.2.6
Ascend or descend grades slowly.
7.3.2.7
Avoid turning, if possible, and use caution on grades, ramps, or inclines, normally travel straight up and
7.3.2.8
in a safe manner.
Under all travel conditions the carrier shall be operated at a speed that will permit it to be brought to a stop
down.
7.3.2.9
Make starts, stops, turns, or direction reversals in a smooth manner so as not to shift the load, endanger
passengers, or lose control of the carrier.
7.3.2.10
Do not operate carrier in a dangerous manner.
7.3.2.11
Slow down when approaching, or on, wet or slippery surfaces.
7.3.2.12 Do not drive carrier onto any elevator unless specifically authorized to do so. Approach elevators slowly,
and then enter squarely after the elevator car is properly leveled. Once on the elevator, neutralize the controls, shut off power, and
set parking brakes. It is advisable that all other personnel leave the elevator before a carrier is allowed to enter or exit.
7.3.2.13
Avoid running over loose objects, potholes, and bumps.
7.3.2.14
Reduce carrier speed to negotiate turns.
7.3.2.15
Avoid any action verbal or physical by an operator or passenger, which could cause the operator to be dis-
tracted.
Page xiv
Owner’s Manual and Service Guide
S A F E T Y I N F O R M ATI O N
7.3.3 Loading
7.3.3.1
Refer to operators’ manual for loading instruction.
7.3.3.2
Handle only stable and safely arranged loads. When handling off-center loads, which cannot be centered,
operate with extra caution.
7.3.3.3
Handle only loads within the capacity of each cargo area of the carrier as specified by the manufacturer.
7.3.3.4
Avoid material loads exceeding the physical dimensions of the carrier or as specified by the carrier manu-
facturer.
7.3.4 Operator Care of Personnel and Burden Carriers
7.3.4.1
Read and follow operators’ manual.
7.3.4.2
At the beginning of each shift during which the carrier will be used, the operator shall check the carrier condition and inspect the tires, warning devices, lights, battery(s), speed and directional controllers, brakes, safety interlocks, and steering mechanism. If the carrier is found to be in need of repair, or in any way unsafe, the matter shall be reported immediately to the
user and the carrier shall not be operated until it has been restored to safe operating condition.
7.3.4.3
If during operation the carrier becomes unsafe in any way, the matter shall be reported immediately to the
user, and the carrier shall not be operated until it has been restored to safe operating condition.
7.3.4.4
Do not make repairs or adjustments unless specifically trained and authorized to do so.
7.3.4.5
Before refueling, the engine shall be stopped and allowed to cool. The operator and passengers shall leave
the carrier before refueling.
7.3.4.6
materials regulations.
Spillage of hazardous materials shall be contained immediately and addressed via appropriate hazardous
7.3.4.7
Do not operate a carrier with a leak in the fuel system or battery(s). Battery(s) shall be charged and serviced
per manufacturer’s instructions.
7.3.4.8
Do not use open flames for checking electrolyte level in storage battery(s) or liquid level in fuel tanks.
8 MAINTENANCE PRACTICES
8.1 Introduction
Carriers may become hazardous if maintenance is neglected. Maintenance facilities, trained personnel, and procedures shall be provided. Such facilities may be on or off the premises.
8.2 Maintenance Procedures
Maintenance and inspection of all carriers shall be performed in conformance with the following practices
and should follow the manufacturer’s recommendations.
a) A scheduled preventive maintenance, lubrication, and inspection system shall be followed.
b) Only trained and authorized personnel shall be permitted to maintain, repair, adjust, and inspect carriers.
c) Before undertaking maintenance or repair follow the manufacturer’s recommendations for immobilizing the carrier.
d) Chock wheels and support carrier, before working underneath it.
e) Before disconnecting any part of the engine fuel system, be sure the shutoff valve, if so equipped, is closed and
follow carrier manufacturer’s recommended practice.
f) Operation to check performance of the carrier shall be conducted in an authorized area where suitable conditions exist, free of vehicular and pedestrian traffic.
g) Before returning carrier to service, follow the manufacturer’s instructions and recommended procedure.
h) Avoid fire hazards and have fire protection equipment present in the work area. Do not use an open flame to
check level or leakage of fuel, battery electrolyte, or coolant.
i) Properly ventilate the work area in accordance with applicable regulations or local ordinance.
Owner’s Manual and Service Guide
Page xv
S A F E T Y I N F O R M ATI O N
j) Handle fuel cylinders with care. Physical damage, such as dents, scrapes, or gouges, may dangerously weaken
the tank and make it unsafe for use.
k) Brakes, steering mechanisms, speed and directional control mechanisms, warning devices, lights, governors,
guards, and safety devices shall be inspected regularly and maintained in accordance with manufacturer’s recommendations.
l) Special carriers or devices designed and approved for hazardous area operation shall be inspected to ensure
that maintenance preserves the original approved safe operating features.
m) Fuel systems shall be checked for leaks and condition of parts. If a leak is found, action shall be taken to prevent
the use to the carrier until the cause of the leak has been repaired.
n) The carrier manufacturer’s capacity, operation, and maintenance instruction plated, tags, or decals shall be
maintained in legible condition.
o) Batteries, motors, speed and directional controllers, limit switches, protective devices, electrical conductors/
insulators, and connections shall be inspected and maintained per carrier manufacturer’s recommendation.
p) Carriers shall be kept in a clean condition to minimize hazards and facilitate detection of components needing
service.
q) Modifications and additions which affect capacity and safe carrier operation shall not be performed without manufacturer’s prior written authorization; where authorized modifications have been made, the user shall ensure
that capacity, operation, warning, and maintenance instruction plates, tags, or safety labels are changed accordingly.
r) Care shall be taken to ensure that all replacement parts are interchangeable with the original parts and of a
quality at least equal to that provided in the original equipment.
s) Disconnect batteries, negative connection(s) first. When reconnecting, connect positive connection first.
t) Hydraulic systems, if so equipped, shall be checked for leaks, for condition of parts. Keep body and hands away
from pin-holes or nozzles that eject fluids under high pressure. Use paper or cardboard, not hands, to check for
leaks.
ANSI/ITSDF B56.8 - 2005
Page xvi
Owner’s Manual and Service Guide
S A F E T Y I N F O R M ATI O N
NOTES:
Owner’s Manual and Service Guide
Page xvii
S A F E T Y I N F O R M ATI O N
NOTES:
Page xviii
Owner’s Manual and Service Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
Thank you for purchasing a Gas Powered Light Duty
Utility Vehicle. Before driving the vehicle, we ask you to
spend some time reading this Owner’s Manual and Service Guide. This Guide contains the information that will
assist you in the safe operation of the vehicle. It will also
assist you in maintaining this highly reliable vehicle.
Some illustrations show items that may be optional for
your vehicle. This guide covers the operation of several
vehicles; therefore, some pictorial views may not represent your vehicle. Physical differences in controls will be
illustrated.
This vehicle has been designed and manufactured as a
‘World Vehicle’. Some countries have individual requirements to comply with their specifications; therefore,
some sections may not apply in your country.
Most of the service procedures in this guide can be
accomplished using common automotive hand tools.
Contact your service representative on servicing the
vehicle in accordance with the Periodic Service Schedule.
Service Parts Manuals and Technician’s Repair and Service Manuals are available from a local Distributor, an
authorized Branch or the Service Parts Department.
When ordering parts or requesting information for your
vehicle, provide vehicle model, serial number and manufacture code.
Hydrogen gas is generated as a natural part of
the lead acid battery charging process. A 4%
concentration of hydrogen gas is explosive and
could cause severe injury or death. Charging
must take place in an area that is adequately
ventilated (minimum of 5 air exchanges per
hour).
To reduce the chance of battery explosion that
could result in severe injury or death, never
smoke around or charge batteries in an area
that has open flame or electrical equipment
that could cause an electrical arc.
Hydrogen gas is generated in the charging cycle of batteries and is explosive in concentrations as low as 4%.
Because hydrogen gas is lighter than air, it will collect in
the ceiling of buildings necessitating proper ventilation.
Five air exchanges per hour is considered the minimum
requirement.
Never charge a vehicle in an area that is subject to
flame or spark. Pay particular attention to natural gas or
propane gas water heaters and furnaces.
Before a new vehicle is put into operation, the items
shown in the INITIAL SERVICE CHART must be performed (Ref. Fig. 1 on page 1).
BEFORE INITIAL USE
Read, understand and follow the safety label on the
instrument panel. Be sure you understand how to operate the vehicle, its equipment and how to use it safely.
Maintaining good performance depends to a large
extent on the operator.
ITEM
SERVICE OPERATION
Battery
Charge battery
Seats
Remove protective plastic covering
Brakes
Check operation and adjust if necessary
Establish acceptable stopping distance
Tires
Check air pressure (see SPECIFICATIONS)
Fuel
Fill tank with correct fuel
Engine
Check oil level
Ref Isc 2
Improper use of this vehicle could result in
severe injury or death. The ST series are light
duty utility vehicles, NOT All Terrain Vehicles
(ATV’s).
This vehicle is not a toy and using it while
engaging in horseplay is dangerous.
Plan carefully before using the vehicle to go
significant distances over questionable terrain.
Remember that a one hour drive may take
many hours to walk out should you run out of
fuel or be stranded by becoming stuck on
unsuitable terrain.
Fig. 1 Initial Service Chart
Vehicle battery must be fully charged before initial use.
Check for oil or fuel leaks that could have developed in
shipment from the factory.
Determine and record braking distance required to stop
vehicle for future brake performance tests.
Remove the protective clear plastic, that protect the seat
bottom and back rest during shipping, before placing the
vehicle in service.
Repair and Service Manual
Page 1
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
CONTROLS AND INDICATORS
Vehicle controls and indicators consist of:
•• key/light
switch
direction selector
•• choke
gauge
•• fuel
low oil pressure indicator light
pedal
•• accelerator
combination service and park brake pedal
• horn
12 volt power outlet
Located on the seat support panel, this lever permits the
selection of either ‘F’ (forward) or ‘R’ (reverse) (Ref. Fig.
3 on page 2). The vehicle should be left in ‘F’ when
unattended.
Reverse
KEY/LIGHT SWITCH
Forward
Ref Dsl 2
Fig. 3 Direction Selector
CHOKE
OFF
The choke is used to aid cold starting (Ref. Fig. 4 on
page 2). See “COLD STARTING” on page 13
ON
E
F
Key/Light Switch
FUE
L
Low Oil Pressure Light
Fuel Gauge
Ref Kes 2S
Ref Chk 1S
Fig. 2 Key/Light Switch and Fuel Gauge
Located on the dash panel, this switch enables the basic electrical system of the vehicle to be turned on and off by turning the
key. To prevent inadvertent operation of the vehicle when left
unattended, the key should be turned to the ‘OFF’ position and
removed (Ref. Fig. 2 on page 2).
Choke
Fig. 4 Choke
FUEL GAUGE
The fuel gauge (if equipped) will either be located on the
dash panel or directly on the fuel tank (Ref. Fig. 2 on
page 2).
LOW OIL PRESSURE INDICATOR LIGHT
If the vehicle is equipped with factory installed custom accessories, some accessories remain operational with the key
switch in the ‘OFF’ position.
If the vehicle is equipped with lights, the key switch has
a position to operate them, indicated by the light icon.
A low oil pressure indicator light is located on the dash
panel (Ref. Fig. 2 on page 2). The light illuminates when
the oil pressure is low. Check oil level. If oil level is
between ADD and FULL mark on dipstick, a mechanical
problem exists within the engine and the vehicle must
not be driven (Ref. Fig. 21 on page 12). Contact a local
distributor or authorized branch.
DIRECTION SELECTOR
To reduce the possibility of component damage, the vehicle must be completely stopped before moving the direction selector.
Page 2
To prevent engine damage, do not operate engine until oil
pressure is corrected. Do not overfill engine. Too much oil
may cause smoking or allow oil to enter the air filter
enclosure.
Repair and Service Manual
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
If oil level is below ADD mark on dipstick, add oil to bring
level to FULL mark. Drive vehicle a short distance and
check oil pressure. If oil light does not come on, continue to use vehicle.
H
Horn
Park
Brake
Service
Brake Accelerator
ORN
ACCELERATOR PEDAL
Ref Abh 1S
Unintentional movement of the accelerator
pedal will release the park brake and may
cause the vehicle to move which could result in
severe injury or death.
With the key switch ‘ON’, depressing the accelerator
pedal starts the engine. When the pedal is released, the
engine will stop (Ref. Fig. 5 on page 3). To stop the vehicle more quickly, depress the service brake. If key
switch is ‘ON’ and park brake is set, depressing the
accelerator inadvertently will release the park brake and
will cause the vehicle to move which could cause severe
injury or death.
Fig. 5 Accelerator, Brake and Horn
12 VOLT POWER OUTLET
Overuse of accessories may drain the battery and leave
insufficient reserve to start the vehicle.
A 12 volt power outlet, rated at 15 amps, is located to
the left side of the key/light switch (Ref. Fig. 6 on page
3). It provides constant power for accessories equipped
with a 12 volt plug.
Depressing the accelerator pedal will release the park
brake if it is engaged. This is a feature to assure the
vehicle is not driven with the park brake engaged.
Depressing the accelerator pedal is not the preferred
method of releasing the park brake.
Depressing the lower section of the brake pedal is the preferred method of releasing the park brake to assure the longest service life of brake components.
COMBINATION SERVICE AND PARK BRAKE
PEDAL
The brake pedal incorporates a park brake feature (Ref.
Fig. 5 on page 3). To engage, push down on the upper
section of the pedal until it locks in place. The park
brake will release when the service brake pedal is
depressed. Use the lower section of the brake pedal to
operate the service brake system.
OFF ON
F
E
FUEL
Ref Pow 1
12V Power
Outlet
Fig. 6 12 Volt Power Outlet
TERRAIN
The vehicle is designed for use on improved roads (but
not on public highways). The vehicle may also be used
on established trails or open terrain that is free from
stumps, large rocks or holes.
The vehicle should not be used to cross water.
OPTIONAL WINCH
ST 400 ONLY
HORN
The horn is operated by pushing the horn button located
on the floor to the left of the brake pedal (Ref. Fig. 5 on
page 3).
The ST 400 may be equipped with an optional winch.
Read, understand and follow all of the following information on the operation and use of winch before attempting
to operate it.
Repair and Service Manual
Page 3
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
OPERATION OF THE WINCH
The winch may be mounted at the front or rear of the
vehicle and moved to accommodate different situations.
At the front, it is mounted under the center of the front
cowl to a bracket attached to the front axle as shown
(Ref. Fig. 7 on page 4). At the rear, the winch is
mounted upside down in the hitch receiver.
If mounting winch at rear of vehicle, the winch must be
mounted upside down
handsaver bar, pull cable from winch drum. Leave at
least five turns of cable on drum. Re-engage drum by
turning clutch knob 90 , returning it to original position
(Ref. Fig. 9 on page 4).
To wind cable, use handsaver bar to keep tension on
the cable while activating remote. When winding cable,
make sure the cable winds tightly and evenly onto the
drum leaving no gaps that could cause premature wear
to the cable. When using winch under a load, operate
the remote control from as far to the side of the vehicle
as possible. Do not operate winch while sitting in passenger seat. Read the following section (WINCH
APPLICATIONS) before attempting to operate winch.
.
ENGAGED
LOCKED OUT
Winch shown mounted at front of vehicle
Front Axle
Pull out
Clutch Knob
Spring Pin
Turn 90˚
Ref Wcn 1
Clevis Pin
Fig. 9 Winch Clutch Knob
Ref Wln 1
Fig. 7 Winch Mounted to Vehicle
Before moving the winch, unplug the winch connector
from the wire harness. To move the winch from one end
of the vehicle to the other, remove the spring pin, pull
out the clevis pin and remove the winch mount tube
from the receiver. Move to opposite end of vehicle and
install by inserting clevis pin and securing with spring
pin. Plug the winch connector into wire harness.
The winch remote control plugs into the receptacle on
the seat support (Ref. Fig. 8 on page 4).
WINCH APPLICATIONS
The winch may be used for a number of purposes,
including pulling the vehicle if it loses traction on unsuitable terrain.
Improper use of the winch could result in a
number of conditions that could cause severe
injury or death to operator, occupants of vehicle or bystander.
Remote Control
Receptacle
Ref Wrc 1
Fig. 8 Winch Remote Control
To unwind the cable, locate the clutch knob on the
winch. Pull out knob and rotate 90 to lock out. Using
Page 4
It is impossible to predict all conditions that the winch
could be used, therefore the following warnings should
not be considered as complete. Before operating the
winch, consider the possible dangers and take precautions to protect yourself, your passenger and any
bystanders.
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
To prevent severe injury or death to operator,
occupants or bystanders, select the object to
which the cable is attached with the following
considerations:
Make sure the object cannot be pulled
over or otherwise damaged.
The object the winch is attached to could
fall on the vehicle and it’s occupants.
If attaching the winch to a dead tree, a
section could fall.
touch, stop winching and allow the motor
to cool.
Always wear thick leather gloves when
handling the wire cable.
Replace frayed wire cable with a direct
factory replacement only.
Never operate the winch with less than
five (5) full turns of cable around the drum
(Ref. Fig. 10 on page 5). If the winch motor
stalls from overloading, do not continue to
activate the winch remote control. The
wire cable may become overstressed.
When pulling vehicle with winch, pull straight only. Do
not permit the cable to contact the side of the drum.
Do not pull vehicle at angle. If the vehicle is
pulled at an angle, it could turn over causing
severe injury or death to anyone in the area.
The winch cable could also become overstressed and break causing severe injury or
death to anyone struck by the cable.
If the vehicle becomes stuck or ‘hung up’ on an obstruction, the vehicle may be moved using the winch.
The winch may be installed in either the front or rear
receiver and held in place with the locking pin provided.
To prevent severe injury or death, read and
understand the following before attempting to
use the winch:
The winch is not intended to be used in
any hoisting operation.
The rolling load capacity of the winch
decreases with the steepness of the slope.
The winch is designed for intermittent duty
only. The electric motor should not be
allowed to become excessively hot. If the
motor becomes uncomfortably hot to the
Ref Wdt 1
Fig. 10 Never Operate Winch with Less Than Five
Turns Around Drum
Do not attempt to pull loads exceeding
1500 lbs. (680 kg).
To pull out the cable, the free spool clutch
knob must be used. Pull out and rotate the
knob. If the cable is under any load the
clutch may not release easily. Jog out
some of the cable to release the tension
and operate clutch. Pull out the desired
amount of cable and secure. Engage the
drum by rotating the knob until it snaps in
place. Never operate the winch unless the
clutch is engaged.
Have all persons and pets leave the area
while operating winch. Never allow anyone
to remain in the vehicle.
To prevent damage to the wire cable, never hook the cable to itself. Always use a
nylon sling (Ref. Fig. 11 on page 6) (Ref.
Fig. 12 on page 6).
Stay clear of the winch, the cable and the
cable hook. Place a heavy cloth, jacket or
blanket over the cable to act as a damper
Page 5
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
should the cable break when operating the
winch (Ref. Fig. 11 on page 6).
Damper
ment, nylon sling (if required) and load
attachment.
Do not pull at an angle. This will cause the
wire cable to pile up on one end of the
winch. This may jam the winch causing
damage to the cable and/or the winch.
Pulling the vehicle at an angle can cause
damage to the front suspension and may
cause the vehicle to overturn. When pulling vehicle, pull straight only (Ref. Fig. 13
on page 6).
Nylon
Sling
Correct
Ref Wcd 2
Fig. 11 Use a Nylon Sling and Install a Damper when
Winching
Incorrect
Ref Wps 2
Ref Wca 2
Fig. 13 Do Not Pull at Angle
Fig. 12 Do Not Hook Cable to Itself
Remember that the winch operation will
drain the battery and may leave insufficient power to start the vehicle.
When operating the winch, keep the entire
area in view.
Never release the free spool clutch while
the cable is under load.
Never work around the winch drum or the
winch cable while it is under tension.
Unplug the winch switch before working on
the winch drum in order to prevent inadvertent operation.
When operating winch, take up slack slowly. Stop winch before cable becomes tight
and inspect all winching connections.
Check winch attachment, hook attachPage 6
If the vehicle is being used as an anchor to
winch a load, it should have the park brake
set and chocks installed on all wheels.
Never use the winch to lift people or other
overhead loads.
Do not use the winch to secure loads. Use
a tie down designed for the job.
Do not apply shock loads to the winch.
Do not attempt to modify or weld the
winch.
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
COMMON SENSE OPERATION
To prevent severe injury or death, observe the
following:
Never transport loaded firearms on or in
vehicle.
ENVIRONMENTAL CONCERNS
As a responsible user, practice respect for all wildlife
and their habitat. Respect private property and comply
with all local laws and regulations governing the use of
light duty utility vehicles. Do not tamper with the exhaust
system or governor of gasoline powered vehicles. The
exhaust system has been tuned to the engine for maximum performance. Removal or modification of the
exhaust is annoying to other people and will not improve
the performance of the vehicle.
Check that firearms are unloaded with the
safety engaged and are properly secured
with muzzle pointing in a safe direction
before operating vehicle.
Be aware of other firearms in proximity to
operator and passengers.
This vehicle is not a toy. If not operated properly and
responsibly, it can cause severe injury or death to the
operator, passengers or bystanders. All operators
should possess a valid driver’s license. Children should
not be permitted to operate the vehicle. Children may
not have the skill, judgement or strength to operate this
or similar vehicles.
To prevent severe injury or death while driving,
be aware of the following:
Environmental hazards such as steep
slopes, overhanging limbs, etc.
Danger of fire when vehicle is operated
over dry combustible organic material.
Alcohol, drugs and many over the counter medications
reduce the ability of the driver to operate the vehicle
safely. Always review side effects of any medication with
a doctor or pharmacist before operating vehicle.
When driving, be aware of environmental hazards such
as steep slopes, overhanging limbs, etc. Be aware of the
danger of fire when the gasoline powered vehicle is
operated over dry combustible organic material.
Protective clothing and an approved motorcycle helmet
are recommended for operator and passengers when
operating vehicle in rough or densely wooded terrain.
VEHICLE CAPACITY
When driving at full speed on a dirt road, loose surfaces
or wet grass, vehicle stopping distance will increase. If
the vehicle is fully loaded, it will take longer to stop than
with no load. When operating vehicle in wet weather
conditions, remember that the brakes may need to be
lightly applied in order to provide enough friction to dry
the brake unit. If wet, the brakes will lose much of their
effect.
Slow down when in unfamiliar terrain. Slow down when
cresting a hill in an area that you are unfamiliar with.
Some hills are too steep to climb. If you attempt to climb
a hill that is too steep or if you are unable to achieve
adequate traction, do not attempt to turn around on
the hill. Slowly back straight down the hill using the
service brake to control speed.
Due to the variety of ways the vehicle may be
used, it is important that the operator consider
any potential hazards before use to prevent
serious injury or death.
The vehicle may be configured with a variety of load bed
options. (Ref. Fig. 14 on page 8). The weight of the
driver and passengers plus any options or accessories
must be deducted from the total payload rating to determine the cargo capacity. Never exceed the rated capacity of the load bed.
Page 7
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
MODIFICATIONS TO VEHICLE
Changes to the weight distribution or the center of gravity may make vehicle unstable or
prone to roll over which could result in severe
injury or death to the operator or passengers.
Do not modify the vehicle in any manner that will
change the weight distribution of the vehicle. Changes
to the weight distribution or the center of gravity may
make it unstable or prone to roll over which could result
in severe injury or death to the operator or passengers.
CONVERTIBLE CARRIER
(Rear Facing Seat/Cargo
Deck)
2 Persons. or Cargo not to exceed 250 Lbs (113 kg)
Maximum Vehicle Capacity 800 lbs. (360 kg)
FIXED ROTOMOLDED BED
Maximum Bed Capacity 250 lbs. (115 kg)
Maximum Vehicle Capacity 650 lbs. (290 kg)
ROTOMOLDED BED
with Manual Dump
or Optional Electric Dump
Maximum Bed Capacity 500 lbs. (225 kg)
Maximum Vehicle Capacity 800 lbs. (360 kg)
Ref Lbc 2 S
Fig. 14 Load Bed Configurations and Capacities
LOAD BED
To reduce the possibility of severe injury or
death, read, understand and follow the Warning label affixed to the front of the load bed. An
electric lift bed is the standard bed for the ST
400. Lower capacity vehicles have a manual
dump feature. A load bed warning label is
affixed to the front of the bed. See Appendix
A. For safe operation of the vehicle, this label
must be understood. See the load bed warnPage 8
ing label for maximum load. The load must be
positioned in the bed as far forward as possible, distributed in such a way that its center of
gravity must not be higher than height noted
on label, and secured. Failure to follow these
instructions may result in severe injury, damage the vehicle and/or cause the vehicle to tip
over. Use extra care when operating loaded
vehicle.
Do not permit any one to ride in the load bed.
Do not drive the vehicle with the load bed raised or with
the tailgate unsupported.
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
When using a load bed, be sure to avoid backing up to
the edge of a drop off, such as a loading dock or ravine.
A misjudgment of distance or an unstable surface could
result in the vehicle falling backwards.
MANUAL LIFT BED
Exercise caution while operating the manual lift
bed to ensure the bed is not released during
lifting or lowering procedure. Severe injury
could result if bed is released and traps fingers
or other body parts.
To lift the manual lift bed, pull back on the latch release
handle immediately behind the driver seat (Ref. Fig. 15
on page 9). Raise the bed using the handle on the side
of the bed.
Ref Gss 1
Fig. 16 Gas Strut with Tether Cable
straight down, move tail gate panel straight up to remove
from pins and remove from the load bed. Reassemble in
reverse order.
Front of Vehicle
Never fill a gas can in the bed of a vehicle.
Static discharge could ignite gasoline vapor
and cause an explosion.
Manual Load Bed Latch
Pull Up to Release
Ref Mbl 3
Fig. 15 Manual Bed Latch
On the ST 400, the gas strut will assist in raising the
empty load bed and will keep the bed raised (Ref. Fig.
16 on page 9).
Over time, the gas strut may allow the load bed to slowly lower.
If this condition is evident, replacement of gas strut is required.
To lower the manual lift bed, grasp the bed handle and
lower the bed to the rest position. Be sure hands are
not trapped by the bed.
TAIL GATE OPERATION
To open the tail gate, lift tail gate straight up with a sharp
upward pull to lift out of the closed position and pivot out
for open position. To remove the tail gate, remove the
side cables from the load bed and open tail gate until it is
Always place a gas can on the ground before filling.
Never fill a gas can in the bed of the vehicle. Static electricity is built up during the fueling process and could
discharge causing the gasoline vapor to ignite.
ELECTRIC LIFT BED OPERATION
(ST 400 Only)
Exercise caution while operating the electric lift
bed to ensure clothing is not caught during lifting or lowering procedure. Severe injury could
result if bed is lowered and traps fingers or other body parts.
The electric lift switch is located on the driver side of the
front seat panel (Ref. Fig. 17 on page 10). Move the toggle switch lever up to raise the load bed and down to
lower.
Before operating load bed, check to ensure no one is
behind the vehicle.
Page 9
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
MANUAL LOAD BED OPERATION
Cargo Platform
Exercise caution while operating the manual
load bed to ensure clothing is not caught during lifting or lowering procedure. Severe injury
could result if bed is lowered and traps fingers
or other body parts.
Passengers should never be allowed to ride on
the cargo platform. Severe injury or death
could result if they should fall out or the vehicle
is involved in an accident or sudden maneuver.
Rais
e
Low
er
Ref Lbs 1
Fig. 17 Electric Lift Switch
Refer to the illustration for location of load bed release lever. (Ref. Fig.
15 on page 9).
SEATING
VEHICLES EQUIPPED WITH CONVERTIBLE
CARRIER
To prevent damage to rear seat, be sure to move any
obstructing accessories mounted to rear handrail when
folding seat up or down.
The cargo platform is accessed by folding the rear seat
down (Ref. Fig. 18 on page 11). Be careful when loading
the vehicle. Tie down loads to prevent shifting. Do not
overload vehicle. The cargo platform is limited to a maximum load of 250 lbs. (115 kg). The load must be positioned on the platform as far forward as possible, its
center of gravity must not be higher than 4" (10 cm)
above the platform, and securely fastened down. Failure
to follow these instructions could cause personal injury,
damage to the vehicle and/or cause the vehicle to tip
over. Be aware that increased loads may effect driving
characteristics.
REAR STORAGE COMPARTMENT
The rear storage compartment is not weather tight.
To prevent severe injury or death, rear seat
passengers should hold on to both the hip
restraints and the rear hand hold when the
vehicle is in motion. Always be sure that all
passengers are seated and holding on before
operating vehicle.
Be sure that all passengers are seated and holding onto
both the hip restraint and the rear hand hold (rear facing
passengers) before operating vehicle.
STORAGE
VEHICLES EQUIPPED WITH
CONVERTIBLE CARRIER
Page 10
The rear storage compartment can be accessed with the
rear seat folded down by reaching under the central portion of the cargo platform and lifting the platform up (Ref.
Fig. 18 on page 11).
GLOVE COMPARTMENTS
A lockable glove compartment is located on each side of
the instrument panel (Ref. Fig. 20 on page 11).
CARGO BASKET - IF EQUIPPED
Never overload the basket. An overloaded basket could negatively affect vehicle handling characteristics and cause the vehicle to tip over or cause
structural damage to the vehicle.
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
Front of Vehicle
REAR SEAT FOLDED UP
Ref Bsk1S
Rear
Handrail
Cargo
Platform
Check that firearms are unloaded with the safety
engaged before securing to holder. A maximum of two
firearms can be secured in the gun holder.
Rear
Storage
Compartment
Ref Rse 1S
Fig. 19 Cargo Basket
Lockable Glove
Compartments
REAR SEAT FOLDED DOWN
Fig. 18 Cargo Platform and Rear Compartment
Do not overload basket (Ref. Fig. 19 on page 11). The
basket is limited to a maximum load of 25 lbs. (11 kg).
Failure to follow these instructions could cause personal
injury, damage to the vehicle and/or cause the vehicle to
tip over. Be aware that increased loads may effect driving characteristics.
Ref Ghr 1S
Gun
Holder
GUN HOLDER - IF EQUIPPED
Fig. 20 Gun Holder and Glove Compartments
OPERATING THE VEHICLE
To prevent severe injury or death, never transport loaded firearms on or in vehicle. Check
that firearms are unloaded with the safety
engaged and are properly secured with muzzle
pointing in a safe direction before operating
vehicle.
Improper use of the vehicle or the lack of proper maintenance may result in damage or decreased performance.
The gun holder is mounted to the floor of the vehicle
near the accelerator pedal (Ref. Fig. 20 on page 11).
Read and understand the following warnings before
attempting to operate the vehicle.
Page 11
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
To reduce the possibility of severe injury or
death resulting from loss of vehicle control, the
following warnings must be observed:
When driving vehicle, consider the terrain,
traffic conditions and the environmental
factors which effect the terrain and the
ability to control the vehicle.
Use extra care and reduced speed when
driving on poor surfaces, such as loose
dirt, wet grass, gravel, etc.
Stay in designated areas and avoid
extremely rough terrain.
Maintain a safe speed when driving down
hill. Use service brake to control speed
when traveling down an incline. A sudden
stop or change of direction may result in
loss of control.
Slow down before and during turns. All
turns should be made at reduced speed.
Never drive vehicle up, down, or across an
incline that exceeds 14° (25% grade).
To reduce the possibility of severe injury
or death resulting from improper vehicle
operation, the following warnings must be
observed:
Refer to GENERAL SPECIFICATIONS for
seating capacity.
Depressing accelerator pedal will release
foot operated park brake and may cause
inadvertent vehicle movement. Turn the
key to the ‘OFF’ position whenever the
vehicle is parked.
To prevent inadvertent movement when
the vehicle is to be left unattended,
engage the park brake, move direction
selector to forward position, turn key to
‘OFF’ position and remove key.
Make sure that the direction selector is in
correct position before attempting to start
the vehicle.
Always bring the vehicle to a complete
stop before shifting the direction selector.
Page 12
Do not take vehicle out of ‘gear’ while in
motion (coast).
Check the area behind the vehicle before
operating in reverse.
All occupants must be seated. Keep entire
body inside vehicle and hold on while vehicle is in motion.
RUN-IN
Check for oil or fuel leaks that could have developed in
shipment from the factory. Avoid full throttle starts and
rapid acceleration until the engine has achieved operating temperature.
All engines consume more oil than normal during the
first hours of operation. As internal moving parts are runin, oil consumption should gradually decrease until the
rate of consumption stabilizes.
Check the oil level per the Periodic Service Schedule
(Ref. Fig. 32 on page 21). Add oil if the level on the dipstick indicates that oil is in the add oil range (Ref. Fig. 21
on page 12).
Fill Cold Engine
To This Point
Add Oil
Maximum Oil Level
For Hot Engine
Do Not Overfill
Safe
Operating Range
Hot Engine
Fig. 21 Check Oil Level on Dipstick
Do not overfill engine. Too much oil may cause smoking
or allow oil to enter the air filter enclosure.
The oil dipstick/fill cap must be in place before operating the
engine. Failure to install the dipstick/fill cap will result in oil
becoming contaminated and/or being discharged into the
engine compartment.
Oil Dipsticks are unique to this model vehicle. Do not
interchange oil dipsticks between models
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
The oil should be changed in accordance with the Periodic Service Schedule while the engine is warm.
• Release
the park brake by depressing the service
brake pedal until the park brake releases.
• Slowly
depress the accelerator pedal to start the
engine. Release service brake when engine
• starts.
When the accelerator pedal is released, the ignition circuit is de-energized and the engine stops.
To stop the vehicle more quickly, depress the service brake pedal.
Fig. 22 Clean Entire Dipstick
COLD STARTING
Starting a cold engine may require use of the choke.
Depress the accelerator approximately 1" (2.5 cm) or
until the starter just begins to operate. Pull the choke out
if required. Accelerate slowly and push the choke in
completely when the engine runs smoothly.
Do not allow the starter to operate continuously for more
than 10 seconds. Allow 30 seconds between starting
attempts. If the vehicle does not start on the third attempt,
turn the key switch off, set the park brake and determine
the cause of the problem.
If the vehicle had been running and the engine does not
start within 10 seconds, use the choke.
STARTING AND DRIVING
When the direction selector is in the reverse position, a warning signal will sound to indicate that the vehicle is ready to run
in reverse.
STARTING THE VEHICLE ON A HILL
To reduce the possibility of roll-back which
could result in severe injury or vehicle damage,
do not release service brake until engine has
started.
Do not hold vehicle on hill by using accelerator and
engine. This will cause premature and excessive wear to
drive train components.
To reduce the possibility of permanent damage to the
drive system, it is important to prevent excessive rollback when starting the vehicle on a hill.
Place left foot on service brake and release the park
brake. Depress accelerator with right foot and release
the service brake by lifting left foot.
COASTING
To reduce the possibility of roll-back which
could result in severe injury or vehicle damage,
do not release service brake until engine has
started.
To operate vehicle:
• Apply
the service brake, place the key in the key
switch and turn it to the ‘ON’ position.
• Move
the direction selector to the direction
desired.
To reduce the possibility of severe injury or
death from coasting at above recommended
speeds, limit speed with service brake.
On steep hills, it is possible for the vehicle to coast at
greater than normal speeds encountered on a flat surface. To reduce the possible loss of vehicle control and
severe drivetrain damage, speeds should be limited to
no more than the maximum governed speed on level
Page 13
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
ground (see GENERAL SPECIFICATIONS). Limit speed
by applying service brake.
FUEL
Some fuels, called oxygenated or reformulated gasoline, are
gasoline blended with alcohols or ethers. Excessive amounts of
these blends can damage the fuel system or cause performance problems. If any undesirable operating symptoms
occur, use gasoline with a lower percentage of alcohol or ether.
To reduce the possibility of severe injury or
death from improper fuel handling:
Do not smoke near the fuel tank.
Do not refuel near open flame or electrical
items which could produce a spark.
Use fresh regular grade unleaded fuel. Ethanol blend fuel
up to 10% is permissible.
BATTERY
Always handle gasoline in a well ventilated
area.
Always wear eye protection to protect
against splashed fuel and fuel vapors.
Always allow adequate space for the
expansion of gasoline. Leave at least 1"
(2.5 cm) space below bottom of filler neck.
Inspect fuel cap, tank and other components for leaks or deterioration that could
cause a hazardous condition.
The fuel tank is located under the seat on the passenger
side of the vehicle (Ref. Fig. 23 on page 14). Fill the tank
with fresh, clean, automotive grade gasoline. High altitude or heavy use/load applications may benefit from
higher octane gasoline.
Fuel
1" Min.
(2.5 cm)
Ref Ftl 1S
The vehicle uses a combination starter/generator to both
start the engine and charge the battery. The engine will
not idle; therefore, the battery cannot be charged while
the vehicle is stopped. Do not operate accessory items
(such as accessory lights, radios, winch, etc.) excessively while the vehicle is stopped.
The generator is capable of supplying 35 amps; therefore, operation of all accessories could result in the discharge of the battery even though the engine is running
and the generator operating. Discharging the battery is
known as deep cycling. The battery is not a deep cycle
model, but is a starting battery. Multiple deep cycling will
result in the premature failure of the battery.
If the vehicle battery has become discharged, it must be
charged using a 12 volt charger that is rated at 10 amps
or less and in accordance with all instructions provided
by the manufacturer of the charger.
LABELS AND PICTOGRAMS
Fig. 23 Fuel Tank Location
Do not use gasoline which contains Methanol.
Page 14
Excessive use of accessories may drain the battery and
leave insufficient reserve to start the vehicle.
Vehicles may be labeled with pictograms as a method of
conveying information or warnings. Appendix A illustrates and explains pictograms that may appear on the
vehicle. Not all pictograms shown in Appendix A will be
found on your vehicle.
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
plastic polish or Plexus® plastic cleaner available from
the service parts department.
SUN TOP & WINDSHIELD (If Equipped)
Normal cleaning of vinyl seats and plastic or rubber trim
requires the use of a mild soap solution applied with a
sponge or soft brush and wipe with a damp cloth.
Removal of oil, tar, asphalt, shoe polish, etc. will require
the use of a commercially available vinyl/rubber cleaner.
The top does not provide protection from roll
over or falling objects.
The windshield does not provide protection
from tree limbs or flying objects.
The top and windshield provide some protection from
the elements; however, they will not keep the operator
and passengers dry in a downpour. For complete protection from the elements, a weather enclosure can be
installed. This vehicle is not equipped with seat belts
and has not been designed to provide roll over protection.
Clean windshield with lots of water and a clean cloth.
Minor scratches may be removed using a commercial
plastic polish or Plexus plastic cleaner available from the
Service Parts Department.
VEHICLE CLEANING AND CARE
The painted surfaces of the vehicle provide attractive
appearance and durable protection. Frequent washing
with lukewarm or cold water and mild detergent is
required to preserve the painted surfaces.
Occasional cleaning and waxing with non-abrasive products designed for ‘clear coat’ automotive finishes will
enhance the appearance and durability of the painted
surfaces.
Corrosive materials used as fertilizers or for dust control
can collect on the underbody of the vehicle. These
materials will cause corrosion of underbody parts unless
flushed occasionally with plain water. Thoroughly clean
any areas where mud or other debris can collect. Sediment packed in closed areas should be loosened to
ease it’s removal, taking care not to chip or otherwise
damage paint.
If the engine does not start or runs improperly after washing,
remove the spark plug wires (by pulling the spark plug boots,
never the wires). Dry all connections with forced air. Reinstall
the wires.
VEHICLE CLEANING
To reduce the possibility of severe injury or
vehicle damage, read and understand all
instructions supplied by manufacturer of pressure washer.
When pressure washing exterior of vehicle, do not use
pressure in excess of 700 psi (4800 kpa). To reduce the
possibility of cosmetic damage, do not use any abrasive
or reactive solvents to clean plastic parts.
It is important that proper techniques and cleaning materials be used. Using excessive water pressure may
cause severe injury to operator or bystander, damage to
seals, plastics, seat material, body finish or electrical
system. Do not use pressure in excess of 700 psi (4800
kpa) to wash exterior of vehicle.
Clean windshield with lots of water and a clean cloth.
Minor scratches may be removed using a commercial
Page 15
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
If only the front or rear of the vehicle is to be raised,
place the chocks in front and behind each wheel not
being raised to stabilize the vehicle.
REPAIR
LIFTING THE VEHICLE
Tool List
Qty. Required
Lower the vehicle by reversing the lifting sequence.
Floor jack ..................................................................... 1
Jack stands.................................................................. 4
Chocks......................................................................... 4
Center of
Front Axle
Some servicing operations may require the front wheels,
the rear wheels, or the entire vehicle be raised.
Flat Portion
of Frame
To reduce the possibility of severe injury or
death from a vehicle falling from a jack:
Be sure the vehicle is on a firm and level
surface.
Never get under a vehicle while it is supported by a jack.
Use jack stands and test the stability of the
vehicle on the stands.
Always place chocks in front and behind
the wheels not being raised.
Use extreme care since the vehicle is
extremely unstable during the lifting process.
Outside End
of Rear Axle
View from Underside of Vehicle
Fig. 24 Lifting the Vehicle
WHEELS AND TIRES
Tire Repair
Tool List
When lifting vehicle, position jacks and jack stands at the
areas indicated only.
To raise the entire vehicle, install chocks in front and
behind each front wheel (Ref. Fig. 24 on page 16). Center the jack under the rear frame crossmember. Raise
the vehicle enough to place a jack stand under the outer
ends of the rear axle.
Qty. Required
Lug wrench, 3/4" ..........................................................1
Impact socket, 3/4", 1/2" drive .....................................1
Impact wrench, 1/2" drive ............................................1
Torque wrench, 1/2" drive ............................................1
Lower the jack and test the stability of the vehicle on the
two jack stands.
Place the jack at the center of the front axle. Raise the
vehicle enough to place jack stands under the frame
crossmember as indicated.
A tire explosion can cause severe injury or
death. Never exceed inflation pressure rating
on tire sidewall.
Lower the jack and test the stability of the vehicle on all
four jack stands.
To reduce the possibility of tire explosion,
pressurize tire with small amount of air applied
Page 16
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
intermittently to seat beads. Due to the low volume of the small tires, overinflation can occur
in seconds. Never exceed the tire manufacturer’s recommendation when seating a bead.
Protect face and eyes from escaping air when
removing valve core.
To reduce the possibility of severe injury
caused by a broken socket when removing
wheels, use only sockets designed for impact
wrench use.
Use caution when inflating tires. Overinflation
could cause the tire to separate from the wheel
or cause the tire to explode, either of which
could cause severe injury.
Use caution when inflating tires. Due to the low volume
of the small tires, overinflation can occur in seconds.
Overinflation could cause the tire to separate from the
wheel or cause the tire to explode.
Tire inflation should be determined by the condition of
the terrain. See GENERAL SPECIFICATIONS section
for recommended tire inflation pressure. For outdoor
applications with major use on grassy areas, the following should be considered. On hard turf, it is desirable to
have a slightly higher inflation pressure. On very soft
turf, a lower pressure reduces the possibility of tires cutting into the turf. For vehicles being used on paved or
hard surfaces, tire inflation pressure should be in the
higher allowable range, but under no condition should
inflation pressure be higher than recommended on tire
sidewall. All four tires should have the same pressure
for optimum handling characteristics. Be sure to install
the valve dust cap after checking or inflating.
To reduce the possibility of severe injury, be
sure mounting/demounting machine is
anchored to floor. Wear OSHA approved safety equipment when mounting/demounting tires.
If the tire is to be removed or mounted, the tire changing
machine manufacturer’s recommendations must be followed in order to reduce possibility of severe injury.
Wheel Installation
To reduce the possibility of component damage, do not
tighten lug nuts to more than 85 ft. lbs. (115 Nm) torque.
It is important to follow the ‘cross sequence’ pattern when
installing lug nuts. This will assure even seating of the wheel
against the hub.
With the valve stem to the outside, mount the wheel
onto the hub with lug nuts. Finger tighten lug nuts in a
‘cross sequence’ pattern (Ref. Fig. 25 on page 17).
Tighten lug nuts to 50 - 85 ft. lbs. (70 - 115 Nm) torque in
20 ft. lbs. (30 Nm) increments following the ‘cross
sequence’ pattern.
'Cross Sequence'
1
3
The vehicle is fitted with low pressure tubeless tires
mounted on one piece rims; therefore, the most cost
effective way to repair a puncture in the tread is to use a
commercial tire plug.
4
2
Tire style may vary
Ref Whi 3S
Fig. 25 Wheel Installation
Tire plug tools and plugs are available at most automotive
parts outlets and have the advantage of not requiring the tire
be removed from the wheel.
Unidirectional Tires
If the tire is flat, remove the wheel and inflate the tire to
the maximum recommended pressure for the tire.
Immerse the tire in water to locate the leak and mark
with chalk. Insert tire plug in accordance with manufacturer’s instructions.
Some vehicles may be fitted with unidirectional tires.
These tires may be identified by a directional arrow on
the sidewall. Be sure to position the wheel on hub correctly with arrow indicating direction of rotation when
moving forward. (Ref. Fig. 26 on page 18).
Page 17
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
Rot
a
Roll Rubber
Bezel Away
From Body
'Cross Sequence'
1
3
n
tio
Front of
Vehicle
Ref Whi 4
Tail/Brake
Light
2
4
Rear
Fender
Tire style may vary
Fig. 26 Unidirectional Tire Wheel Installation
Ref Tlr 2
LIGHT BULB REPLACEMENT
For vehicles with headlights, locate the two screws on
backside of cowl that secure headlight (Ref. Fig. 27 on
page 18). Remove screws, pull headlight out and disconnect wires. Connect wires to new headlight, install in
cowl and secure with screws previously removed.
Fig. 28 Tail and Brake Light Bulb Replacement
Rear
Fender
Tail Light
Lens
Turn Signal Lens
Inside
of Cowl
Headlight
Bulb
Ref Tlr 1
Turn Signal
Housing
Ref Hdr 2
Fig. 27 Headlight Replacement
To replace the turn signal light bulb, support turn signal
housing from backside of cowl while removing two
screws securing lens. Install new bulb and replace lens.
Tail Light
Bulb
Fig. 29 Tail and Brake Light Bulb Replacement
motive type fuse. Headlight and taillight bulbs and fuses
are available from a local Distributor, an authorized
Branch or the Service Parts Department.
VEHICLE WITH A DISCHARGED BATTERY
To replace the tail and brake light bulb, roll the rubber
bezel from around the edge of the taillight and remove
lens (Ref. Fig. 28 on page 18). Install replacement bulb
and replace lens.
To replace the tail and brake light bulb, remove hardware securing lens and remove lens. Install replacement
bulb (Ref. Fig. 29 on page 18).
To reduce the possibility of severe injury or
death from inadvertent motion, do not attempt
to ‘jump start’ a vehicle.
FUSE REPLACEMENT
The vehicle is equipped with a starter/generator and
does not idle. When starting the engine, the starter/generator functions as a starter and with the engine running,
it functions as a generator.
To replace fuses, locate the fuse block under the driver
side seat. Pull out old fuse and replace with a new auto-
Page 18
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
With the short running times associated with this kind of
vehicle, the generator is more than adequate to maintain
the battery charge level. The generator is not designed
to charge a discharged battery.
When engine starts, the clutches engage and cause
vehicle to move making ‘jump starting’ both dangerous
and impractical.
If the vehicle battery has become discharged, it must be
charged using a 12 volt charger that is rated at 10 amps
or less. Read and understand all instructions provided
by the manufacturer of the charger.
TRANSPORTING VEHICLE
TOWING
HAULING
To reduce the possibility of severe injury or
death while transporting vehicle:
Secure the vehicle and contents.
Never ride on vehicle being transported.
Always remove windshield before transporting.
Maximum speed with sun top installed is
50 m.p.h. (80 kph).
This vehicle is not designed to be towed.
It is recommended that the vehicle be moved by placing
the entire vehicle on a trailer, flatbed truck or other suitable transport.
NEUTRAL LOCK
To prevent the driven clutch from turning the rear wheels
during service operations and to prevent wear to the belt
while being towed, a neutral lock is located on the direction selector.
The neutral lock is located on the direction selector. To
operate neutral lock, first turn the key switch to ‘OFF’,
place direction selector in ‘R’ and remove seat. Pull out
(motion 1) and rotate (motion 2) the neutral lock pin handle so that the pointed portion of the handle is over the
side of the direction selector cam (Ref. Fig. 30 on page
19). Move direction selector lever towards the area
between ‘F’ and ‘R’. During that motion, the pin will snap
into the hole in the direction selector mounting bracket,
preventing any movement of the lever. When in this
position, the direction selector remains locked in the
neutral position.
Spring loaded mechanism. To prevent possibility of fingers becoming pinched in the direction
selector mechanism, hold direction selector
lever when releasing neutral lock pin handle.
2
3
1
Hole in Direction
Selector Cam
Unlocked
Fig. 30 Neutral Lock
If the vehicle is to be transported at highway speeds, the
sun top must be removed and the seat bottom secured.
When transporting vehicle below highway speeds,
check for tightness of hardware and cracks in sun top at
mounting points. Always remove windshield when transporting. Always check that the vehicle and contents are
adequately secured before transporting. The rated
capacity of the trailer or truck must exceed the weight of
the vehicle (see GENERAL SPECIFICATIONS for vehicle weight) and load. Lock the park brake and secure
the vehicle using ratchet tie downs.
Page 19
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
SERVICE AND MAINTENANCE
To reduce the possibility of severe injury or
death from improper servicing techniques:
Do not attempt any type of servicing operations before reading and understanding
all notes, cautions and warnings in this
manual.
Any servicing requiring adjustments to be
made to the powertrain while the engine is
running must be made with both drive
wheels raised and vehicle properly supported on jack stands.
To reduce the possibility of engine damage, never operate vehicle at full throttle
for more than 4 - 5 seconds while vehicle
is in a ‘no load’ condition.
Wear eye protection when working
on the vehicle. Use extra care
when working around batteries, or
using solvents or compressed air.
Sgl 1
To reduce the possibility of causing an electrical arc, which could result in
a battery explosion, turn off all electrical
loads from the battery before removing
battery wires.
Wrap wrenches with vinyl
tape to reduce the possibiliRef Isl 1S
ty of a dropped wrench
‘shorting out’ a battery, which could result
in an explosion.
Reduce the possibility of accidental starting by disconnecting battery at negative
terminal before servicing.
The electrolyte in a battery is an acid solution which can cause severe burns to the
skin and eyes. Treat all electrolyte spills to
the body and eyes with extended flushing
with clear water. Contact a physician
immediately.
Any electrolyte spills should be neutralized
with a solution of 2 teaspoons (10 ml) sodium bicarbonate (baking soda) dissolved in
1 quart (1 liters) of water and flushed with
water.
Aerosol containers of battery terminal proPage 20
tectant must be used with extreme care.
Insulate metal container to reduce the possibility of can contacting battery terminals
which could result in an explosion.
It is in the best interest of both vehicle owner and service
technician, to carefully follow the procedures recommended in this manual. Preventative maintenance,
applied at recommended intervals, is the best guarantee
for keeping the vehicle both dependable and economical.
This vehicle will give years of satisfactory service, providing it receives regular maintenance. Refer to the Periodic Service Schedule for appropriate service intervals
(Ref. Fig. 32 on page 21). Refer to Lubrication Points for
appropriate lubrication locations (Ref. Fig. 49 on page
30).
SERIAL NUMBER LABEL LOCATION
Two serial number and manufacture date code plates
are on the vehicle. One is placed on the body below the
front, driver side of the seat. The other is located on the
chassis between the seat back supports (Ref. Fig. 31 on
page 20).
Lift Flap on Access Panel
Serial Number
Labels
Ref Spl 3
Label No.
V
Fig. 31 Serial Number Label Location
Design changes take place on an ongoing basis. In
order to obtain correct components for the vehicle, the
manufacture date code, serial number and vehicle
model must be provided when ordering service parts.
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
mum load.
To access powertrain for routine maintenance, lift or
remove seat. For major repair, refer to appropriate Technician’s Repair and Service Manual.
To prolong vehicle life, some maintenance items must be
serviced more frequently on vehicles used under severe
driving conditions such as extreme temperatures,
extreme dust/debris conditions, frequent use with maxi-
Some service procedures may require the vehicle to be
lifted. Refer to LIFTING THE VEHICLE for proper lifting
procedure and safety information.
3 Check
 Clean, Adjust, etc.
S Replace
To perform service that is listed in this schedule but not described in this manual, contact a local Service Representative or see the Repair and Service Manual for this vehicle.
NOTE: Some maintenance items must be serviced more frequently on vehicles used under severe driving conditions
DAILY
BEFORE USE:
3 Check service brake general operation
3 Check park brake operation - does it hold on a hill.
3 Check warning device function in reverse
3 Check tire pressure, condition of tires & rims.
3 Check smooth operation of accelerator.
3 Check for loose or missing hardware.
3 Check Battery - state of charge, condition, loose terminals, corrosion, hold down &
hardware
3 Check overall vehicle condition
WEEKLY (includes items listed in previous table & the following)
TIRES
WHEELS
FUEL GAUGE
ENGINE OIL
COOLING FAN
STARTER/GENERATOR BELT
3Examine for cuts, excessive wear & pressure (See GENERAL SPECIFICATIONS)
3 Check for bent rims, missing or loose lug nuts
3 Check for proper operation (at fueling), and fuel cap vent is free of dirt
3 Check and add if required - DO NOT OVERFILL
3 Check for build up of debris inside blower housing & clean if required.
3 Check for tension, wear, cracks
MONTHLY - 20 HOURS (includes items listed in previous table & the following)
WIRING
ACCELERATOR
SERVICE BRAKE
(MECHANICAL BRAKES)
PARK BRAKE
CHOKE CABLE
CARBURETOR LINKAGE
DIRECTION SELECTOR
ENGINE
COOLING FAN
STEERING ASSEMBLY
TIE ROD/LINKAGES
REAR AXLE
3 Check all wiring for loose connections and broken/missing insulation
3 Check for smooth movement - DO NOT LUBRICATE CABLE
3 Conduct brake performance test
3 Check brake performance and adjust if required
3 Check for smooth movement and adjustment - DO NOT LUBRICATE CABLE
3 Check attachment, adjust as required
3 Check attachment, adjust as required
3 Check for unusual noise, vibration, acceleration, oil leaks
3 Check for build-up of foreign matter inside blower housing & fins, clean if required
3 Check for abnormal play, tightness of all hardware
3 Check for excessive play, bent components or loose connections
3 Check for leakage, add SAE 30 oil as required
QUARTERLY - 60 HOURS (includes items listed in previous tables & the following)
FRONT SHOCK ABSORBERS
3 Check for oil leakage and loose fasteners
Fig. 32 Periodic Service Schedule
Page 21
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
FRONT AXLE
FRONT SPRINGS
FRONT WHEEL ALIGNMENT
PARK BRAKE
3 Check for damage to axle and loose or missing hardware
3 Check for loose hardware, cracks at attachments
3 Check for unusual tire wear, align if required
3 Check for bent/binding linkage rod
3 Check for damage or wear to latch arm or catch bracket
 Lubricate as required, use light oil. DO NOT LUBRICATE CABLES OR BRAKE
LATCH
REAR SHOCK ABSORBERS
ENGINE ELECTRICAL SYSTEM
FUEL SYSTEM
THROTTLE/GOVERNOR LINKAGE
HARDWARE AND FASTENERS
3 Check for oil leakage, loose mounting hardware
3 Check coil/spark plug wires for cracks/loose connections
3 Check for leaks at tank, cap, system lines, filters, pump, carburetor
3 Check system lines for cracks/deterioration
3 Check operation and governed speed
3 Check for loose or missing hardware and components
 Tighten or replace missing hardware
SEMI-ANNUAL - 125 HOURS (includes items listed in previous tables & the following)
 Clean battery & terminals
BATTERY
DIRECTION SELECTOR
KING PINS
STEERING ASSEMBLY
RACK END BALL JOINT
REAR AXLE
AIR FILTER ELEMENT
OIL FILTER
3 Check charge condition and all connections
3 Check for wear and smooth movement (lubricate shaft with light oil if required)
3 Check for excessive play and tightness of retaining nuts
 Lubricate, use wheel bearing grease
3 Check bellows and pinion seal for damage or grease leakage
 Lubricate, use wheel bearing grease
3 Check for unusual noise and loose or missing mounting hardware
3 Check filter element, clean/replace as required
ENGINE OIL
S Replace (at oil change)
S Replace with SAE 10W-30 or 10W-40 that meets or exceeds SF, SG, CC oil,
DRIVE BELT
3 Check for cracks, fraying and excessive wear
DO NOT OVERFILL
ANNUAL - 250-300 HOURS (includes items listed in previous tables & the following)
FRONT WHEEL BEARINGS
REAR AXLE
SERVICE BRAKES
FUEL FILTER
SPARK PLUG
MUFFLER/EXHAUST
VALVES
3 Check and adjust as required, see Technician’s Repair and Service Manual
3 Check lubricant, add lubricant (Ref. Fig. 47 on page 29) as required
 Clean and adjust, see Technician’s Repair and Service Manual
3 Check brake shoe linings, see Technician’s Repair and Service Manual
S Replace
S Replace, gap new plug (Ref. Capacities and Replacement Parts on Page 31)
3 Check mounting hardware; check for leaks at head and muffler gaskets
3 Check cold (intake/exhaust) per Technician’s Repair and Service Manual
500 HOURS (includes items listed in previous tables & the following)
CARBURETOR
 Clean
 Remove carbon from cylinder head and piston
CYLINDER HEAD AND PISTON
3 Check valve seats for carbon buildup and clean as required
Fig. 32 Periodic Service Schedule
TIRE INSPECTION
Tire condition should be inspected per the Periodic Service Schedule (Ref. Fig. 32 on page 21). Inflation pressures should be checked when the tires are cool. Be
Page 22
sure to install the valve dust cap after checking or inflating.
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
FOUR CYCLE ENGINE
Engine Specifications
Insert the dipstick fully into the dipstick hole and
remove. Examine the level of the oil on the dipstick.
Engine model ...................................................FJ400D
Type.....................................................Four cycle, OHV
Number of cylinders .................................................... 1
Displacement.......................................................401 cc
Rated horsepower ................................................ 13 hp
Spark plug type....................................... NGK BPR2ES
Spark plug gap ....................028" - .031" (.70 - .80 mm)
Cooling .............................................. Forced air cooled
Oil Filter ..............................Cartridge type full flow filter
Oil Pump........................... Positive displacement pump
Engine Description
The engine is an air cooled, 4-stroke, OHV, single cylinder gasoline engine. It incorporates a pressure fed lubrication positive displacement oil pump with a cartridge
type full flow oil filter and a counter rotating balance
shaft.
CHECKING THE OIL LEVEL
Do not overfill engine. Too much oil may cause engine to
smoke or spark plug fouling.
Too much oil may cause smoking or allow oil to enter the
air filter enclosure.
The oil should be checked with the engine warm. The
vehicle should be on a level surface with the parking
(PARK) brake engaged. Allow adequate time for oil to
drain into the crankcase before checking.
Remove the dipstick and wipe off the entire area with a
lint free cloth (Ref. Fig. 33 on page 23).
Fill Cold Engine
To This Point
Add Oil
Maximum Oil Level
For Hot Engine
Do Not Overfill
Safe
Operating Range
Hot Engine
Fig. 34 Check Oil Level on Dipstick
The engine can be operated safely as long as oil is
within the safe operating range as indicated on the dip
stick. Do not operate vehicle if oil level is below the
safe area indicated on the dipstick.
Oil should be added to bring the level into the safe operating range. Remember that oil expands as it gets hot,
Do not overfill (Ref. Fig. 34 on page 23). Check that the
oil cap is firmly in place.
When adding oil between oil changes, do not mix brands and
viscosity grades of oil.
The oil dipstick/fill cap must be in place before operating the
engine. Failure to install the dipstick/fill cap will result in oil
becoming contaminated and/or oil being discharged into the
engine compartment.
Changing the Oil
Tool List
Qty. Required
Socket, 3/8" drive.........................................................1
Ratchet, 3/8" drive .......................................................1
Extension, 3/8" drive, 8"...............................................1
Oil drain pan ................................................................1
Wrench 3/4" .................................................................1
For maximum performance and longevity, the engine oil
should be replaced after the first 8 hours of operation.
After the initial oil change, it should be changed every
125 hours of operation or semi-annually, whichever
comes first.
Fig. 33 Clean Entire Dipstick
The selection of oil is dependent upon the service that
the vehicle will perform. Most vehicles require 10W-30
oil, whereas vehicles used at capacity or near capacity
load applications will utilize 10W-40 oil after a break-in
period of 100 hours (Ref. Fig. 35 on page 24).
Page 23
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
Clean the area around filter. Using a filter wrench, strap
wrench or other suitable wrench (A), remove the filter
(B) from the engine and allow the oil to drain. The ‘O’
rings may remain on engine (A) or filter (B) (Ref. Fig. 37
on page 24)
HEAVY DUTY WORK
10W-40
10W-30
LIGHT DUTY WORK
10W-30
F
0
-20
C 0 -30
0
-20
20
40
60
-10
0
10
20
(AIR TEMPERATURE)
80
100
30
40
Fig. 35 Oil Viscosity Chart
If vehicle is to be stored over winter months, it can be stored
with old oil left in engine. The oil should be changed as part of
spring maintenance. This will remove any moisture that has
accumulated during storage.
Fig. 37 Remove Oil Filter
Inspect the filter. Make sure the ‘O’ ring is not left on the
engine surface.
Be aware that engine fluids may be hot and
contact to the skin may cause severe burns.
Wear rubber gloves to protect skin from exposure to the old oil and degreaser.
The oil should be changed with engine warm. Park vehicle on a
level surface, engage parking brake and remove key. Place a
drain pan under engine. Wipe top of the engine clean with a
cloth (Ref. Fig. 36 on page 24). Remove the oil fill cap.
Oil Fill Cap
Fig. 38 Inspect Oil Filter
Be careful of hot oil when drained. It may be
hot enough to burn you severely
Fig. 36 Cleaning Top of Engine
Page 24
Drain the oil by removing the drain plug found at the
rear of the engine base. Remove using a 3/4" wrench.
At the first oil change, small metal chips and lint may be
found. This is normal, resulting from the break-in period.
Inspect the filter at every oil change. The presence of
large metal chips could indicate possible damage to the
engine.
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
Both the oil dipstick and fill cap must be in place before operating the engine. Failure to install the dipstick and fill cap will
result in oil being discharged into the engine compartment.
Fig. 39 Oil Drain Plug
Wipe the area around the drain plug mount with a lint
free cloth and inspect the drain plug (A) for damage;
replace if necessary. Replace the "O"-ring (B) with a
new one and tighten to 61 in. lbs. (7.0 Nm) torque.
Apply engine oil to the oil filter seal and install oil filter
onto the engine until the seal contacts mounting surface
of the engine. Then turn the filter 2/3 to 3/4 rotations by
HAND(S). Pour in the specified type and amount of oil
See “Capacities and Replacement Parts” on page 31.
Oil capacity is 1 1/3 quarts (1.3 liters). Add slightly less
than 1 1/3 quarts (1.3 liters) to allow for possible residual
oil left in engine. The oil must be high quality oil that
meets or exceeds API SF, SG, CC standards (Ref. Fig.
40 on page 25). Check oil level on dipstick. Oil should be
slightly below ‘H’ to allow for expansion. If necessary,
continue to add oil slowly and allow time for oil to flow
down into engine. Check oil level on dipstick. Do not
overfill.
Do not overfill engine. Too much oil may cause smoking
or allow oil to enter the air filter enclosure.
As a final check, check the oil level again with the vehicle on level ground. Like all liquids, oil increases in volume when warm. The full ‘H’ mark on the dipstick is
calibrated for an engine at operating temperature. When
the engine is cold, the oil will be below the full mark. The
engine can be operated safely as long as the oil is within
the safe operating range as indicated on the dipstick. Do
not operate vehicle if oil level is below the safe area
indicated on the dipstick.
STARTER/GENERATOR BELT TENSION
Tool List
Qty. Required
Belt tension gauge .......................................................1
Wrench, 3/4" ................................................................1
Wrench, 9/16" ..............................................................2
Ratchet, 3/8" drive .......................................................1
Socket, 3/4", 3/8" drive ................................................1
The starter/generator belt tension should be checked
after the first 15 - 20 hours and set to 75 - 80 lbs. (34 36 kg).
Fig. 41 Check Belt Tension with Gauge
A loose belt can cause audible vibration and squeal.
Tighten a new starter/generator belt to 90 - 110 lbs. (4150 kg) tension when a gauge is applied half way
between the two pulleys (Ref. Fig. 41 on page 25).
Fig. 40 Add Engine Oil
A new belt may be checked manually. A maximum
deflection of 3/8" (10 mm) is acceptable (Ref. Fig. 42 on
page 26). Tighten an existing belt to 75 - 80 lbs. (34 36 kg) tension using the same technique and inspect for
Page 25
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
BATTERY CLEANING
3/8" (1 cm) Maximum
Deflection (New Belt)
1/2" (1.3 cm) Maximum
Deflection (Existing Belt)
To reduce the possibility of damage to vehicle or floor,
neutralize acid before rinsing battery.
To reduce the possibility of damage to electrical components while cleaning, do not use a pressure washer.
Cleaning should take place per the Periodic Service
Schedule (Ref. Periodic Service Schedule on Page 21).
Fig. 42 Check Belt Tension Manually
When cleaning the outside of the battery and terminals,
first spray with a solution of sodium bicarbonate (baking
soda) and water to neutralize any acid deposits before
rinsing with clear water.
Use of a water hose without first neutralizing any acid,
will move acid from the top of the battery to another area
of the vehicle or storage facility where it will attack the
metal structure or the concrete/asphalt floor. Additionally, a residue will be left on the battery which is conductive and will contribute to the discharge of the battery.
Fig. 43 Adjust Belt Tension
cracking or wear. A maximum deflection of 1/2" (13 mm)
is acceptable
Adjusting The Belt
Loosen the starter/generator pivot bolt.
While holding the lower adjusting nut with a wrench,
loosen the upper jam nut with another wrench. Move the
lower nut up or down the adjustment bolt until proper
belt tension is achieved. Hold the lower nut in place and
tighten the upper jam nut against it (Ref. Fig. 43 on page
26).
Tighten the starter/generator pivot bolt.
Page 26
To reduce the possibility of battery explosion that could
result in severe injury or death, do not use metallic
spray wand to clean battery and keep all smoking
materials, open flame or sparks away from the battery.
The correct cleaning technique is to spray the top and
sides of the battery with a solution of sodium bicarbonate (baking soda) and water. This solution is best
applied with a garden type sprayer equipped with a non
metallic spray wand or a plastic spray bottle. The
solution should consist of the amounts of sodium bicarbonate (baking soda) and clear water shown below (Ref.
Fig. 44 on page 27). In addition to the battery, special
attention should be paid to metal components adjacent
to the battery which should also be sprayed with the
sodium bicarbonate (baking soda) solution.
Allow the solution to sit for at least three minutes; use a
soft bristle brush or cloth to wipe the tops of the battery
to remove any residue that could contribute to the self
discharge of the battery. Rinse the entire area with low
pressure clear water. Do not use a pressure washer.
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
BRAKES
Non-Metalic Wandr
1/4 Cup (60 ML)
Sodium Bicarbonate
(Baking Soda)
Dry, Level, Clean, Paved Surface
Accelerate To
Maximum Speed
Latch
Parking Brake
and Take Foot
Off Pedal
Line or Marker
Line or Marker
1 1/2 GAL (6 Liters) Water
2 GAL (8 Liters)
Gargen Sprayer
(1 1/2 GAL (6 Liters)
Baking Powder Solution
Acceptable
Stopping 4 ft. (1.2 m)
Distance
Fig. 44 Preparing Acid Neutralizing Solution
Ref Bpt 2S
Normal Range of
Stopping Distance
Any vehicles that stop
more than 4 ft. (1.2 m)
beyond the Acceptable
Stopping Distance or
pulls to one side should
be removed from service
and inspected by a
qualified mechanic
Fig. 45 Typical Brake Performance Test
To reduce the possibility of severe injury or
death, always evaluate pedal travel before
operating a vehicle to verify some braking
function is present.
All driving brake tests must be done in a
safe location with regard for the safety of
all personnel.
Over time, a subtle loss of performance may take place; therefore, it is important to establish the standard with a new vehicle.
The Periodic Brake Performance Test should be performed regularly as an evaluation of braking system performance. It is useful as a method of identifying subtle
loss of performance over time.
Page 27
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
Periodic Brake Test For Mechanical Brakes
The purpose of this test is to compare the braking performance of the vehicle to the braking performance of
new or ‘known to be good’ vehicles or to an established
acceptable stopping distance. Actual stopping distances
will be influenced by weather conditions, terrain, road
surface condition, actual vehicle weight (accessories
installed) and vehicle speed. No specific braking distance can be reliably specified. The test is conducted by
latching the park brake to eliminate different pedal pressures and to include the affects of linkage mis-adjustment.
Establish the acceptable stopping distance by testing a
new or ‘known to be good’ vehicle and recording the
stopping location or stopping distance. For fleets of vehicles, several vehicles should be tested when new and
the range of stopping locations or distances recorded.
ignition of accumulated debris. After every off
road use, allow to cool and then check for a
build up of dirt and debris in the air intake and
cooling fins. Dirt and debris may clog the
engine’s air cooling system. Clean areas
shown to prevent engine damage. Keep linkages, springs and controls clean. Keep area
around muffler free of any combustible material.
At least once a year, or more often under adverse conditions) the cooling system should be cleaned. Cleaning
will assure an adequate supply of air to the cooling fins.
Compressed air may be used for routine cooling system
maintenance.
Over time, a subtle loss of performance may take place; therefore, it is important to establish the standard with a new vehicle.
Drive the vehicle at maximum speed on a flat, dry, clean,
paved surface (Ref. Fig. 45 on page 27). Quickly
depress the brake pedal to latch the parking brake at the
line or marker in the test area and remove foot from
pedal. The vehicle should stop aggressively. The wheel
brakes may or may not lock. Observe the vehicle stopping location or measure the vehicle stopping distance
from the point at which the brakes were latched. The
vehicle should stop within the ‘normal’ range of stopping
distances. If the vehicle stops more than 4 ft. (1.2 m)
beyond the acceptable stopping distance or pulls to one
side, the vehicle has failed the test and should be tested
again.
If the vehicle fails the second test, it should immediately
be removed from service. The vehicle must be
inspected by a qualified mechanic who should refer to
the TROUBLESHOOTING section in the Technician’s
Repair and Service Manual.
AIR INTAKE AND COOLING FINS
To prevent possible burns, engine parts should
be kept clean to reduce risk of overheating and
Page 28
Fig. 46 Cleaning Cooling System with Air
REAR AXLE
The rear axle is provided with a lubricant level check
plug located on the driver side at the rear of the housing
(Ref. Fig. 47 on page 29). Unless leakage of rear axle
lubricant is evident, an annual lubricant check is sufficient.
Checking The Lubricant Level
Tool List
Qty. Required
Socket, 13 mm, 3/8" drive............................................1
Ratchet, 3/8" drive .......................................................1
Funnel..........................................................................1
Clean the area around the check and fill plugs. Remove
the check plug. The correct lubricant level is just below
the bottom of the threaded hole (Ref. Fig. 47 on page
29). If lubricant is to be added, remove the fill plug and
add lubricant using a funnel. Add lubricant slowly until
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
Fill / Check Plug
and cover the same way they were removed. Be sure
the positioning arrow on cover is pointing upward and all
clips are fastened securely.
Air Cleaner
Canister
Air Filter
Element
Air Cleaner
Cover
Dust
Collector
Ref Air 2
Fig. 48 Air Cleaner
If the element is in acceptable condition, loose dirt may
be removed by tapping the filter lightly. Do not use oil on
the filter element or any part of the unit.
Drain Plug
LUBRICATION
Fig. 47 Add, Check and Drain Rear Axle Lubricant
lubricant starts to seep from the check plug hole. Install
the check plug / fill plug. In the event that the lubricant is
to be replaced, a drain plug is provided at the bottom of
the differential housing.
AIR CLEANER INSPECTION AND
REPLACEMENT
The air cleaner unit on the vehicle is a dry unit. Do not use oil
on the filter element or any part of the unit. To aide installation
and sealing, petroleum jelly may be applied to back side of
cover tabs and each side of filter seal.
Cleaning the Air Filter Element
Do not use compressed air to clean the air filter; doing so
will damage the filter which may result in damage to the
engine.
The air cleaner element is accessible by unsnapping the
clips on the air canister and removing the cover and air
filter element (Ref. Fig. 48 on page 29). Clean inside of
cover, canister and dust collector. Install the element
Do not use more than three (3) pumps of grease in any
grease fitting at any one time. Excess grease may cause
grease seals to fail or grease migration into areas that
could damage components.
Putting more than three pumps of grease in a grease fitting could damage grease seals and cause premature
bearing failure (Ref. Fig. 49 on page 30).
SPARK PLUG
Tool List
Qty. Required
Spark plug socket, 13/16", 1/2" drive ...........................1
Ratchet, 1/2" drive .......................................................1
Plug gauge, wire type ..................................................1
Anti-seize compound ................................................AR
Torque wrench, 1/2" drive, ft. lbs..................................1
Use care not to over-tighten the plug. Over-tightening can
cause damage to the aluminum cylinder head threads.
Page 29
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
tion or poor quality fuel could also contribute to the problem.
King Pin
King Pin
Rack
Ball
Joint
Ball Joint
on Rack
and Rod
To reduce the possibility of severe injury or
death resulting from a possible explosion:
View from Underside of Vehicle
King Pin
Idler Arm
PROLONGED STORAGE
King Pin
Steering
Unit
View From Underside Of Vehicle
Fig. 49 Lubrication Points
Remove and inspect the spark plug at intervals indicated
in the Periodic Service Schedule (Ref. Fig. 32 on page
21). Spark plug should be properly gapped (Ref. Fig. 50
on page 30). Tighten to 16 ft. lbs. (22 Nm) torque.
Plug
Do not handle fuel in an area that is not
adequately ventilated. Do not smoke near
the fuel tank or refuel near open flame or
electrical items which could produce a
spark.
Store vehicle in a clean, dry area. Do not
store in same area as a stove, furnace,
water heater, or other appliance that uses
a pilot light or has a device that can create
a spark.
When refueling, inspect the fuel cap for
leaks or breaks that could result in fuel
spillage.
Always wear safety glasses while refueling
to prevent possible eye injury from gasoline or gasoline vapor.
Keep hands, clothing and jewelry away
from moving parts. Use care not to contact
hot objects. Raise the rear of the vehicle
and support on jack stands before attempting to run the engine.
Preparing the engine for a prolonged storage period (30
days or more) calls for a few simple steps to prevent a
build up of varnish and gum in the carburetor and corrosion in the engine.
0.7 - 0.8 mm
(.028” - .031”)
Gap
Fig. 50 Gapping the Spark Plug
Fouled spark plug is indicated by a wet, black appearance. This could be caused by a dirty air filter element or
other restrictions in the air intake system. Incorrectly
adjusted valves, spark plug wire which is in poor condi-
Page 30
• Raise
the rear of the vehicle and support on jack
stands. Refer to ‘Lifting the Vehicle’ for proper lifting procedure and safety information.
• Disconnect
the fuel hose at the fuel tank and
plug hose.
• With
proper ventilation, depress the accelerator
pedal and allow engine to run until it stops due to
lack of fuel.
• Remove
spark plug and pour about 1 oz. (30 ml)
of engine oil into the cylinder. Replace spark plug,
ground spark plug wire and use starter to turn
engine over a few seconds to distribute oil.
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
• Add
a gasoline additive to the tank in accordance
with the manufacturer’s recommendations.
• Reattach
fuel line to tank and drive the vehicle for
several minutes to circulate the additive through
the carburetor.
•• While
engine is still warm, change oil.
Clean body, chassis and engine of debris, mud,
marks on the hexagonal head and grade 8 hardware is
identified by 6 marks on the head. Unmarked hardware
is Grade 2 (Ref. Fig. 52 on page 32).
chaff or grass.
CAPACITIES AND
REPLACEMENT PARTS
Fuel Tank / Fuel
6.0 gal (22.5 liters) / 87 Octane Min.
Engine Oil
1.4 US qt (1.3 liters)
Oil Filter
P/N 26591-G01
Air Filter
P/N 28463-G01
Spark Plug
NGK BPR2ES (P/N 25523-G3)
.020 - .030" (.71 - .75 mm) Gap
Starter/Generator Belt
P/N 606138
Clutch Belt
P/N 606136
Rear Axle Oil
51 oz (1.5 liters) / SAE 30
Fuse
15 amp (P/N 18392-G1)
Headlight Sealed Beam
(P/N 20209-G3)
Turn Signal Bulb
(P/N 20574-G3)
Tail Light Bulb
#1157 (P/N 21759-G1)
Fig. 51 Capacities and Replacement Parts
HARDWARE
Periodically, the vehicle should be inspected for loose
fasteners. Fasteners should be tightened in accordance
with the Torque Specifications table (Ref. Fig. 52 on
page 32).
Use care when tightening fasteners and refer to the
Technician’s Repair and Service Manual for specific
torque values.
Generally, three grades of hardware are used in the
vehicle. Grade 5 hardware can be identified by the three
Page 31
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
ALL TORQUE FIGURES ARE IN FT. LBS. (Nm)
Unless otherwise noted in text, tighten all hardware in accordance with this chart.
This chart specifies 'lubricated' torque figures. Fasteners that are plated or lubricated when
installed are considered 'wet' and require approximately 80% of the torque required for 'dry' fasteners.
BOLT SIZE
1/4"
5/16"
3/8"
7/16"
1/2"
9/16"
5/8"
3/4"
7/8"
1"
Grade 2
4
(5)
8
(11)
15
(20)
24
(33)
35
(47)
55
(75)
75
(102)
130
(176)
125
(169)
190
(258)
Grade 5
6
(8)
13
(18)
23
(31)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
200
(271)
320
(434)
480
(651)
Grade 8
6
(8)
18
(24)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
170
(230)
280
(380)
460
(624)
680
(922)
BOLT SIZE
M4
M5
M6
M8
M10
M12
M14
Class 5.8
(Grade 2)
5.8
1
(2)
2
(3)
4
(6)
10
(14)
20
(27)
35
(47)
55
(76.4)
Class 8.8
(Grade 5)
8.8
2
(3)
4
(6)
7
(10)
18
(24)
35
(47)
61
(83)
97
(131)
Class 10.9
(Grade 8) 10.9
3
(4)
6
(8)
10
(14)
25
(34)
49
(66)
86
(117)
136
(184)
Ref Tsp 1
Fig. 52 Torque Specifications and Bolt Grades
Page 32
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of Section B and this section before attempting any procedure. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
NOTES:
Page 33
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
NOTES:
Page 34
GENERAL SPECIFICATIONS
GENERAL SPECIFICATIONS
Owner’s Manual and Service Guide
Page 35
GENERAL SPECIFICATIONS
GASOLINE POWERED ST SPORT
STANDARD EQUIPMENT:
CHASSIS
BODY (Front)
BODY (Rear)
BATTERY
ENGINE
TRANSAXLE
TRANSMISSION
FUEL TANK
BRAKES
PARKING BRAKE
FRONT SUSPENSION
REAR SUSPENSION
STEERING
STEERING WHEEL
SEATING
SEATING CAPACITY
TOTAL LOAD CAPACITY
SPEED
STANDARD COLORS
DASH PANEL
LIGHTING/HORN
TIRES
TIRE PRESSURE
WEIGHT (Without fuel)
BED
OPERATING CONTROLS &
INSTRUMENTATION
FUEL
ELECTRICAL SYSTEM
NOISE
VIBRATION, WBV
VIBRATION, HAV
Welded Tubular Steel; Powder Coated (DuraShield™)
Flexible, Impact Resistant DuraShield™ Injection Molded TPE (Thermoplastic Elastomer) with Base
Coat/Clear Coat
Lightweight, replaceable steel panels
One 12 Volt Maintenance Free
13 HP (rated), 401 cc Single Cylinder, Air Cooled, Overhead Valve Pressurized Lubrication with
replaceable Oil Filter Internal Balance Shaft Solid State Ignition Replaceable Dry Cartridge Air Filter
& Remote Intake Fixed Jet Bowl Carburetor, Pulse Fuel Pump
11.42:1 Helical geared with Neutral Detent and Ground Speed Governor
Automatic Continuously Variable Transmission (CVT)
6 Gal (23 L) Tank. 36 lbs. (16 kg) Fuel Weight
Dual Rear Wheel, Self-Adjusting Mechanical Drum Brakes
Automatic Parking Brake Release with Self-Compensating System
Leaf Springs with Hydraulic Shock Absorbers
Leaf Springs with Hydraulic Shock Absorbers
Single Reduction Rack & Pinion
Dual Handgrips, Pencil Holder & Clipboard
Cushion Foam/Vinyl Cover, Hip Restraint/Hand Hold
Operator & 1 Passenger
650 lbs (290 kg) Including Operator, Passenger, Accessories & Cargo
16 +/- 0.5 mph (25 - 26.5 kph)
Hunter Green
Scuff Resistant Glass Fiber Reinforced Plastic (Thermoplastic Olefin) with 4 Drink Holders
Horn
Trail Wolf AT 20 x 11 x 10 (Uni-directional)
20 psi (135 kpa)*
851 lbs (386 kg)
Rotomolded Load Bed
Removable Key, ‘Deadman’ Accelerator Control, Direction
Selector, Audible Reverse Warning, Electric Fuel Gauge
Fresh Regular Grade Unleaded. Ethonol blend fuels upto 10% permissable.
External starter/generator, solid state regulator, 12 volt maintenance free battery
Sound pressure; continuous A- weighted equal to or less than 76 dB(A)
The highest RMS value of weighted acceleration is 0.98 m/s2
The highest RMS value of weighted acceleration is less than 2.5 m/s2
The uncertaintyl of measurement is .39 m/s2
ST SPORT - CARB
Except for fuel system, parts to meet California emissions standards. See Parts Manual for replacement parts.
* Do not use low inflation pressure tires on any E-Z-GO vehicle. Do not use any tire which has a recommended inflation pressure less
than the inflation pressure recommended in Owner’s Manual
Specifications subject to change without notice
Page 36
Owner’s Manual and Service Guide
GENERAL SPECIFICATIONS
GASOLINE POWERED ST SPORT 2+2
STANDARD EQUIPMENT:
CHASSIS
BODY (Front)
BODY (Rear)
BATTERY
ENGINE
TRANSAXLE
TRANSMISSION
FUEL TANK
BRAKES
PARKING BRAKE
FRONT SUSPENSION
REAR SUSPENSION
STEERING
STEERING WHEEL
SEATING
SEATING CAPACITY
TOTAL LOAD CAPACITY
SPEED
STANDARD COLORS
DASH PANEL
LIGHTING/HORN
TIRES
TIRE PRESSURE
WEIGHT (Without fuel)
BED
OPERATING CONTROLS &
INSTRUMENTATION
FUEL
ELECTRICAL SYSTEM
NOISE
VIBRATION, WBV
VIBRATION, HAV
Welded Tubular Steel; Powder Coated (DuraShield™)
Flexible, Impact Resistant DuraShield™ Injection Molded TPE (Thermoplastic Elastomer) with Base
Coat/Clear Coat
Flexible, Impact Resistant DuraShield™ Injection Molded TPE
(Thermoplastic Elastomer) with Base Coat/Clear Coat
One 12 Volt Maintenance Free
13 HP (rated), 401 cc Single Cylinder, Air Cooled, Overhead Valve Pressurized Lubrication with
replaceable Oil Filter Internal Balance Shaft Solid State Ignition Replaceable Dry Cartridge Air Filter
& Remote Intake Fixed Jet Bowl Carburetor, Pulse Fuel Pump
11.42:1 Helical geared with Neutral Detent and Ground Speed Governor
Automatic Continuously Variable Transmission (CVT)
6 Gal (23 L) Tank. 36 lbs. (16 kg) Fuel Weight
Dual Rear Wheel, Self-Adjusting Mechanical Drum Brakes
Automatic Parking Brake Release with Self-Compensating System
Leaf Springs with Hydraulic Shock Absorbers
Leaf Springs with Hydraulic Shock Absorbers
Single Reduction Rack & Pinion
Dual Handgrips, Pencil Holder & Clipboard
Cushion Foam/Vinyl Cover, Hip Restraint/Hand Hold
Operator & 3 Passengers
800 lbs (360 kg) Including Operator, Passenger, Accessories & Cargo
16 +/- 0.5 mph (25 - 26.5 kph)
Hunter Green
Scuff Resistant Glass Fiber Reinforced Plastic (Thermoplastic Olefin) with 4 Drink Holders
Dual Halogen Headlights, Horn
Trail Wolf AT 20 x 11 x 10 (Uni-directional)
20 psi (135 kpa) *
899 lbs (408 kg)
Convertible Carrier
Removable Key, ‘Deadman’ Accelerator Control, Direction Selector, Audible Reverse Warning,
Electric Fuel Gauge
Fresh Regular Grade Unleaded. Ethonol blend fuels upto 10% permissable.
External starter/generator, solid state regulator, 12 volt maintenance free battery
Sound pressure; continuous A- weighted equal to or less than 78 dB(A)
The highest RMS value of weighted acceleration is 0.98 m/s2
The highest RMS value of weighted acceleration is less than 2.5 m/s2
The uncertaintyl of measurement is .39 m/s2
ST SPORT 2+2 - CARB
Except for fuel system, parts to meet California emissions standards. See Parts Manual for replacement parts.
* Do not use low inflation pressure tires on any E-Z-GO vehicle. Do not use any tire which has a recommended inflation pressure less
than the inflation pressure recommended in Owner’s Manual
Specifications subject to change without notice
Owner’s Manual and Service Guide
Page 37
GENERAL SPECIFICATIONS
GASOLINE POWERED ST 400
STANDARD EQUIPMENT:
CHASSIS
BODY (Front)
BODY (Rear)
BATTERY
ENGINE
TRANSAXLE
TRANSMISSION
FUEL TANK
BRAKES
PARKING BRAKE
FRONT SUSPENSION
REAR SUSPENSION
STEERING
STEERING WHEEL
SEATING
SEATING CAPACITY
TOTAL LOAD CAPACITY
SPEED
STANDARD COLORS
DASH PANEL
LIGHTING/HORN
TIRE
TIRE PRESSURE
WEIGHT (Without fuel)
BED
OPERATING CONTROLS &
INSTRUMENTATION
FUEL
ELECTRICAL SYSTEM
NOISE
VIBRATION, WBV
VIBRATION, HAV
Welded Tubular Steel; Powder Coated (DuraShield™)
Flexible, Impact Resistant DuraShield™ Injection Molded TPE (Thermoplastic Elastomer) with Base
Coat/Clear Coat
Lightweight, replaceable steel panels
One 12 Volt Maintenance Free
13 HP (rated), 401 cc Single Cylinder, Air Cooled, Overhead Valve Pressurized Lubrication with
replaceable Oil Filter Internal Balance Shaft Solid State Ignition Replaceable Dry Cartridge Air Filter
& Remote Intake Fixed Jet Bowl Carburetor, Pulse Fuel Pump
11.42:1 Helical geared with Neutral Detent and Ground Speed Governor
Automatic Continuously Variable Transmission (CVT)
6 Gal (23 L) Tank. 36 lbs. (16 kg) Fuel Weight
Dual Rear Wheel, Self-Adjusting Mechanical Drum Brakes
Automatic Parking Brake Release with Self-Compensating System
Leaf Springs with Hydraulic Shock Absorbers
Leaf Springs with Hydraulic Shock Absorbers
Single Reduction Rack & Pinion
Dual Handgrips, Pencil Holder & Clipboard
Cushion Foam/Vinyl Cover, Hip Restraint/Hand Hold
Operator & 1 Passenger
800 lbs (360 kg) Including Operator, Passenger, Accessories & Cargo
16 +/- 0.5 mph (25 - 26.5 kph)
Hunter Green
Scuff Resistant Glass Fiber Reinforced Plastic (Thermoplastic Olefin) with 4 Drink Holders
Dual Halogen Headlights, Horn
Stryker 1® 22 x 9 - 10 (Uni-directional)
12 - 16 psi (85 - 110 kpa) *
932 lbs (423 kg)
Rotomolded Load Bed
Removable Key, ‘Deadman’ Accelerator Control, Direction Selector, Audible Reverse Warning,
Electric Fuel Gauge
Fresh Regular Grade Unleaded. Ethonol blend fuels upto 10% permissable.
External starter/generator, solid state regulator, 12 volt maintenance free battery
Sound pressure; continuous A- weighted equal to or less than 76 dB(A)
The highest RMS value of weighted acceleration is 0.98 m/s2
The highest RMS value of weighted acceleration is less than 2.5 m/s2
The uncertaintyl of measurement is .39 m/s2
ST 400 - CARB
Except for fuel system, parts to meet California emissions standards. See Parts Manual for replacement parts.
* Do not use low inflation pressure tires on any E-Z-GO vehicle. Do not use any tire which has a recommended inflation pressure less
than the inflation pressure recommended in Owner’s Manual
Specifications subject to change without notice
Page 38
Owner’s Manual and Service Guide
GENERAL SPECIFICATIONS
GASOLINE POWERED ST CUSTOM
STANDARD EQUIPMENT:
CHASSIS
BODY (Front)
Welded Tubular Steel; Powder Coated (DuraShield™)
Flexible, Impact Resistant DuraShield™ Injection Molded TPE (Thermoplastic Elastomer) with Base
Coat/Clear Coat
BODY (Rear)
Flexible, Impact Resistant DuraShield™ Injection Molded TPE
(Thermoplastic Elastomer) with Base Coat/Clear Coat
BATTERY
One 12 Volt Maintenance Free
ENGINE
13 HP (rated), 401 cc Single Cylinder, Air Cooled, Overhead Valve Pressurized Lubrication with
replaceable Oil Filter Internal Balance Shaft Solid State Ignition Replaceable Dry Cartridge Air Filter
& Remote Intake Fixed Jet Bowl Carburetor, Pulse Fuel Pump
TRANSAXLE
11.42:1 Helical geared with Neutral Detent and Ground Speed Governor
TRANSMISSION
Automatic Continuously Variable Transmission (CVT)
FUEL TANK - CARB Equipped 6 Gal (23 L) Tank. 36 lbs. (16 kg) Fuel Weight
BRAKES
Dual Rear Wheel, Self-Adjusting Mechanical Drum Brakes
PARKING BRAKE
Automatic Parking Brake Release with Self-Compensating System
FRONT SUSPENSION
Leaf Springs with Hydraulic Shock Absorbers
REAR SUSPENSION
Leaf Springs with Hydraulic Shock Absorbers
STEERING
Single Reduction Rack & Pinion
STEERING WHEEL
Dual Handgrips, Pencil Holder & Clipboard
SEATING
Cushion Foam/Vinyl Cover, Hip Restraint/Hand Hold
SEATING CAPACITY
Operator & 3 Passengers
TOTAL LOAD CAPACITY
800 lbs (360 kg) Including Operator, Passenger, Accessories & Cargo
SPEED
16 +/- 0.5 mph (25 - 26.5 kph)
STANDARD COLORS
Hunter Green
DASH PANEL
Scuff Resistant Glass Fiber Reinforced Plastic (Thermoplastic Olefin) with 4 Drink Holders
LIGHTING/HORN
Dual Halogen Headlights, Horn
TIRES
Pathfinder 22 x 11 - 10 (Uni-directional)
TIRE PRESSURE
20 psi (135 kpa) *
WEIGHT (Without fuel)
860 lbs (390 kg)
BED
Convertible Carrier
OPERATING CONTROLS &
INSTRUMENTATION
Removable Key, ‘Deadman’ Accelerator Control, Direction Selector, Audible Reverse Warning,
Electric Fuel Gauge
FUEL
Fresh Regular Grade Unleaded. Ethonol blend fuels up to 10% permissable.
ELECTRICAL SYSTEM
External starter/generator, solid state regulator, 12 volt maintenance free battery
NOISE
Sound pressure; continuous A- weighted equal to or less than 78 dB(A)
VIBRATION, WBV
The highest RMS value of weighted acceleration is 0.98 m/s2
VIBRATION, HAV
The highest RMS value of weighted acceleration is less than 2.5 m/s2
The uncertaintyl of measurement is .39 m/s2
* Do not use low inflation pressure tires on any E-Z-GO vehicle. Do not use any tire which has a recommended inflation pressure less
than the inflation pressure recommended in Owner’s Manual
Specifications subject to change without notice
Owner’s Manual and Service Guide
Page 39
GENERAL SPECIFICATIONS
103 in (260 cm)
15 in
10 in (38
cm)
(25 cm)
49.75 in
(126 cm)
28.75 in
(73 cm)
65.5 in (166 cm)
72 in
(183 cm)
5 in
(12.7 cm)
35 in (89 cm)
Rear
38 in (96 cm)
49 in
(124 cm)
Front
38.5 in (97 cm)
ST SPORT
110 in (280 cm)
18 in
(46 cm)
51.75 in
(131.5 cm)
11.5 in
(29 cm)
30.25 in
(76.8 cm)
74 in
(188 cm)
77 in (196 cm)
5.75 in
(14.6 cm)
Rear
38 in (96 cm)
Front
38.5 in (97 cm)
50 in
(127 cm)
ST 400
42.5 in (108 cm)
Page 40
Owner’s Manual and Service Guide
GENERAL SPECIFICATIONS
50 in
(127 cm)
5 in
(12.7 cm)
76 in
(193 cm)
65.5 in (166 cm)
107 in (272 cm)
Rear
38 in (96 cm)
46.5 in
(118 cm)
Front
38.5" (97 cm)
ST SPORT 2+2
ST CUSTOM
Owner’s Manual and Service Guide
Page 41
GENERAL SPECIFICATIONS
RECOMMENDED MAX RAMP GRADE
25% or 14o MAX
RECOMMENDED MAX SIDE TILT
25% or 14o MAX
TURNING CLEARANCE DIAMETER
ST SPORT 2+2
ST CUSOTM
ST SPORT
ST 400
Page 42
Owner’s Manual and Service Guide
20.5 ft (6.3 m)
20.5 ft (6.3 m)
20.5 ft (6.3 m)
23.5 ft (7.2 m)
LABELS AND PICTOGRAMS
LABELS AND PICTOGRAMS
Owner’s Manual and Service Guide
Appendix A - 1
LABELS AND PICTOGRAMS
NOTES:
Appendix A - 2
Owner’s Manual and Service Guide
LABELS AND PICTOGRAMS
35962G01
!
!
P
R
F
!
< 14˚ 25%
< 14˚ 25%
F
35962-G01
OFF
ON
Maximum weight in basket is 25 lbs. (11 kg). Excess weight may cause
injury resulting from vehicle instability and/or frame damage. 71084G01
71084G01
71131-G01
H
71131G01
ORN
FAILURE TO FOLLOW THESE
INSTRUCTIONS MAY RESULT IN
SEVERE PERSONAL INJURY
Pb
WARNING
Bed load limit is 250 lbs. (114 kg).
The center of gravity of the load
must not exceed 4 inches (10 cm)
above the bed floor.
The load must be as far forward as
possible and secure.
Top heavy loads may cause vehicle
instability or tip over.
35493-G01
35493G01
FAILURE TO FOLLOW THESE INSTRUCTIONS MAY
RESULT IN SEVERE PERSONAL INJURY.
Avoid standing in front of or behind vehicle.
No more than 2 occupants per seat.
Always remain seated and hold on while vehicle is in motion.
Drive slowly straight up and down
slopes and in turns.
Keep feet, legs, hands and arms inside the vehicle
at all times.
Do not permit anyone to ride on the
platform when used as a load bed.
Do not leave children unattended on seat while
vehicle is moving.
74132G01
71093G01
71093G01
744132G01
MAX
??? lbs.
??? kg
PP
WARNING
MAX
5 in.
12 cm
MAX
100 lbs.
45 kg
MAX
14o / 25%
74821G0
Keep entire body
inside car.
74821G0* For Rotomolded Bed
27653G01
RN
HO
WARNING
Windshields do not
provide protection
from golf balls or
other flying objects.
EGWHL14
WARNING
PP
PP
PP
DO NOT TAMPER WITH OR CHANGE THIS ADJUSTMENT OF THE
GOVERNOR. FAILURE TO COMPLY COULD RESULT IN SERIOUS
PERSONAL INJURY AND WILL VOID THE VEHICLE WARRANTY.
3
2
1
H2O
74093-G01
24880G01
This Label Is Located On Governor Cover At Top Of Rear Axle.
74093G01
Fig. 56 Label Locations
Owner’s Manual and Service Guide
Appendix A - 3
LABELS AND PICTOGRAMS
1.
!
WARNING
9.
2.
< 14û 25%
READ MANUAL
WARNING
READ MANUAL
FOR MAXIMUM
LOAD BED
CAPACITY.
MAXIMUM RAMP/HILL
SECURE LOAD
MAX
AS FAR FORWARD
XXX lbs. AS POSSIBLE.
XXX kg MAXIMUM LOAD BED
10.
3.
WARNING
USE CAUTION IN
INCLEMENT WEATHER
!
CAPACITY
11.
4.
WARNING
DO NOT OPERATE
UNDER THE INFLUENCE
OF DRUGS OR ALCOHOL
5.
MAXIMUM
CROSS HILL/RAMP
ANGLE AS SPECIFIED
MAX
14û/ 25%
DO NOT RIDE IN
LOAD BED
12.
PP
DANGER OF EXPLOSION
DO NOT FILL GAS CAN
IN LOAD BED
!
WARNING
MAXIMUM CROSS
HILL/RAMP ANGLE
AS SPECIFIED
6.
< 14û 25%
7.
8.
LOAD WITH
HIGH CENTER
OF GRAVITY
COULD RESULT
IN TIP OVER
MAX
XX in.
XX cm
LOAD
CENTER
OF GRAVITY,
MAXIMUM
HEIGHT
13.
MAX LOAD
XXX LBS
in
XXX KG xxx cm
14.
NOTE: All Pictograms may not apply to your product
Ref Pic 1-1
Appendix A - 4
Owner’s Manual and Service Guide
WARNING
MAXIMUM LOAD
& CENTER OF
GRAVITY.
KEEP LOAD
AS FAR
FORWARD AS
POSSIBLE.
DO NOT RIDE
IN LOAD BED
KEEP HANDS &
FINGERS AWAY
FROM DUMP BED.
DO NOT STAND
BEHIND DUMP
BED
LABELS AND PICTOGRAMS
15.
PP
16.
17.
18.
PP
CLEAN UP GASOLINE
SPILLS WITH WATER
BEFORE STARTING
ENGINE
3
1
H2O
UNLEADED
GASOLINE
28.
DO NOT
SPILL FUEL
ON A HOT
ENGINE
PP
PP
GROUND
FUEL PUMP
19.
LOW OIL PRESSURE
20.
NEGATIVE
GROUND
BATTERY
21.
DO NOT CONNECT
POSITIVE BATTERY
TERMINAL TO GROUND
22.
SHORTING BATTERY
TERMINALS MAY
CAUSE EXPLOSION
23.
NO
TAMPERING.
KEEP HANDS
OUT
24.
25.
26.
27.
DO NOT
EXPOSE
TO FLAME
DO NOT
DISPOSE OF
BATTERIES
IN LANDFILL
29.
DO NOT
DRIVE ON
HIGHWAY
30.
WINDSHIELDS
DO NOT
PROVIDE
PROTECTION
FROM
FLYING OBJECTS
31.
BATTERIES ARE
HEAVY.
USE CARE LIFTING
32.
USE INSULATED
TOOLS
33.
WEAR EYE
PROTECTION
WARNING
CORROSIVE
34.
NO SMOKING
35.
HOT SURFACE
WARNING
EXPLOSIVE
WARNING
LETHAL
VOLTAGE
NOTE: All Pictograms may not apply to your product
Ref Pic 1-2
Owner’s Manual and Service Guide
Appendix A - 5
LABELS AND PICTOGRAMS
OPERATE
FROM
DRIVERS SIDE
ONLY
36.
42.
43.
KEEP ARMS
AND LEGS
WITHIN VEHICLE
37.
38.
F
TO OPERATE VEHICLE IN REVERSE:
TURN KEY TO ON
MOVE DIRECTION SELECTOR TO
REVERSE
AN AUDIBLE DEVICE WILL SOUND
DEPRESS ACCELERATOR PEDAL
AND ACCELERATE SMOOTHLY
39.
R
40.
P
F
P
41.
TO OPERATE VEHICLE IN FORWARD:
TURN KEY TO ON
MOVE DIRECTION SELECTOR TO
FORWARD
DEPRESS ACCELERATOR PEDAL
AND ACCELERATE SMOOTHLY
TO LEAVE A GASOLINE POWERED
VEHICLE IN PARK:
APPLY PARKING BRAKE
TURN KEY TO OFF
MOVE DIRECTION SELECTOR TO
FORWARD
TO LEAVE AN ELECTRIC POWERED
VEHICLE IN PARK:
APPLY PARKING BRAKE
TURN KEY TO OFF
MOVE DIRECTION SELECTOR TO
NEUTRAL
KEEP CLEAR
HAND OR
FINGERS CAN
BE TRAPPED
44.
45.
ON
ON
POSITION
OFF
OFF
POSITION
46.
47.
UNLOCKED
LOCKED
48.
DIFFERENTIAL
LOCKED
49.
WARNING
KEEP ENTIRE BODY
INSIDE CAR
50.
MAXIMUM
TAILGATE
LOAD
N
NOTE: All Pictograms may not apply to your product
Ref Pic 1-3
Appendix A - 6
HEADLIGHTS
Owner’s Manual and Service Guide
LABELS AND PICTOGRAMS
51.
ENGINE CRANKING
POSITION
START
REAR DIFFERENTIAL
LOCK SWITCH
59.
P
PULL HANDLE UP
TO ENGAGE PARK
BRAKE
52.
1
53.
54.
2
3
PULL HANDLE UP,
PUSH BUTTON IN,
PUSH HANDLE DOWN
TO RELEASE PARK BRAKE
60.
WARNING
READ OWNER'S MANUAL
BEFORE OPERATING
VEHICLE IN FORWARD
OR REVERSE
WARNING
READ OWNER'S MANUAL
BEFORE PARKING
VEHICLE AND LEAVING
IT UNATTENDED
55.
FRONT DIFFERENTIAL LOCK SWITCH.
WARNING
READ OWNER'S MANUAL BEFORE
ENGAGING FRONT DIFFERENTIAL
LOCK.
DO NOT ENGAGE LOCK WHILE
FRONT WHEELS ARE TURNED AND
VEHICLE IS AT SPEED.
PUSH TOP PART OF
SWITCH TO RAISE LOAD BED
61.
PUSH BOTTOM PART OF
SWITCH TO LOWER LOAD BED
FORWARD
56.
62.
AUXILIARY LIGHTS
63.
HORN BUTTON
NEUTRAL
REVERSE
WARNING
READ OWNER'S MANUAL
BEFORE ENGAGING TWO
OR FOUR WHEEL DRIVE
57.
58.
cm
63.
150
MINIMUM HEIGHT TO
OPERATE VEHICLE IS
59 INCHES (150 CM)
PUSH TOP OF SWITCH
TO LOCK DIFFERENTIAL
PUSH BOTTOM OF
SWITCH TO UNLOCK
DIFFERENTIAL
63.
DO NOT OPERATE
VEHICLE WHEN
LIGHTNING IS IN
THE AREA
NOTE: All Pictograms may not apply to your product
Ref Pic 1-4
Owner’s Manual and Service Guide
Appendix A - 7
LABELS AND PICTOGRAMS
NOTES:
Appendix A - 8
Owner’s Manual and Service Guide
VEHICLE WARRANTIES
VEHICLE WARRANTIES
Owner’s Manual and Service Guide
Appendix B - 1
VEHICLE WARRANTIES
DOMESTIC WARRANTY
(U.S. AND CANADA)
To obtain a copy of the limited warranty applicable to the vehicle, call or write a local Distributor, authorized Branch
or the Warranty Department with vehicle serial number and manufacturer date code.
Appendix B - 2
Owner’s Manual and Service Guide
VEHICLE WARRANTIES - CALIFORNIA
CALIFORNIA EMISSION CONTROL WARRANTY STATEMENT
YOUR WARRANTY RIGHTS AND OBLIGATIONS
The California Air Resources Board and E-Z-GO are pleased to explain the evaporative emission control
system warranty on your 2010 vehicle. In California, new vehicles must be designed, built and equipped
to meet the State’s stringent anti-smog standards. E-Z-GO must warrant the EECS on your vehicle for
the period of time listed below provided there has been no abuse, neglect or improper maintenance of
your vehicle.
Your EECS may include parts such as the carburetor, fuel-injection system, the ignition system, catalytic
converter, fuel tanks, fuel lines, fuel caps, valves, canisters, filters, vapor hoses, clamps, connectors, and
other associated emission-related components.
Where a warrantable condition exists, E-Z-GO will repair your vehicle at no cost to you including
diagnosis, parts and labor.
MANUFACTURER’S WARRANTY COVERAGE:
This evaporative emission control system is warranted for two years. If any evaporative emission-related
part on your equipment is defective, the part will be repaired or replaced by E-Z-GO.
OWNER’S WARRANTY RESPONSIBILITIES:
As the vehicle owner, you are responsible for performance of the required maintenance listed in your
owner’s manual. E-Z-GO recommends that you retain all receipts covering maintenance on your vehicle,
but E-Z-GO cannot deny warranty solely for the lack of receipts.
As the vehicle owner, you should however be aware that E-Z-GO may deny you warranty coverage if
your vehicle or a part has failed due to abuse, neglect, or improper maintenance or unapproved
modifications.
You are responsible for presenting your vehicle to E-Z-GO Division of Textron Inc. distribution center or
service center as soon as the problem exists. The warranty repairs should be completed in a reasonable
amount of time, not to exceed 30 days. If you have a question regarding your warranty coverage, you
should contact your nearest authorized E-Z-GO service center or call the E-Z-GO Warranty Department
at 1-800-448-7476
GENERAL EMISSIONS WARRANTY COVERAGE:
E-Z-GO warrants to the ultimate purchaser and each subsequent purchaser that the vehicle is:
Designed, built and equipped so as to conform with all applicable regulations; and
Free from defects in materials and workmanship that cause the failure of a warranted part to be identical
in all material respects to that part as described in E-Z-GO’s application for certification.
The warranty period begins on the date the vehicle is delivered to an ultimate purchaser or first placed
into service. The warranty period is two years.
Subject to certain conditions and exclusions as stated below, the warranty on emission-related parts is as
follows:
(1) Any warranted part that is not scheduled for replacement as required maintenance in the written
instructions supplied, is warranted for the warranty period stated above. If the part fails during the period
of warranty coverage, the part will be repaired or replaced by E-Z-GO according to subsection (4) below.
Any such part repaired or replaced under warranty will be warranted for the remainder of the period.
(2) Any warranted part that is scheduled only for regular inspection in the written instructions supplied is
warranted for the warranty period stated above. Any such part repaired or replaced under warranty will
be warranted for the remaining warranty period.
Owner’s Manual and Service Guide
Appendix B - 3
VEHICLE WARRANTIES - CALIFORNIA
(3) Any warranted part that is scheduled for replacement as required maintenance in the written
instructions supplied is warranted for the period of time before the first scheduled replacement date for
that part. If the part fails before the first scheduled replacement, the part will be repaired or replaced by
ABC, Inc. according to subsection (4) below. Any such part repaired or replaced under warranty will be
warranted for the remainder of the period prior to the first scheduled replacement point for the part.
(4) Repair or replacement of any warranted part under the warranty provisions herein must be performed
at a warranty station at no charge to the owner.
(5) Notwithstanding the provisions herein, warranty services or repairs will be provided at all of our
distribution centers that are franchised to service the subject engines or equipment.
(6) The vehicle owner will not be charged for diagnostic labor that is directly associated with diagnosis of
a defective, emission-related warranted part, provided that such diagnostic work is performed at a
warranty station.
(7) E-Z-GO is liable for damages to other engine or equipment components proximately caused by a
failure under warranty of any warranted part.
(8) Throughout the vehicle warranty period stated above, E-Z-GO will maintain a supply of warranted
parts sufficient to meet the expected demand for such parts.
(9) Any replacement part may be used in the performance of any warranty maintenance or repairs and
must be provided without charge to the owner. Such use will not reduce the warranty obligations of E-ZGO.
(10) Add-on or modified parts that are not exempted by the Air Resources Board may not be used. The
use of any non-exempted add-on or modified parts by the ultimate purchaser will be grounds for
disallowing a warranty claims. E-Z-GO will not be liable to warrant failures of warranted parts caused by
the use of a non-exempted add-on or modified part.
WARRANTED PARTS:
The repair or replacement of any warranted part otherwise eligible for warranty coverage may be
excluded from such warranty coverage if E-Z-GO demonstrates that the vehicle has been abused,
neglected, or improperly maintained, and that such abuse, neglect, or improper maintenance was the
direct cause of the need for repair or replacement of the part. That notwithstanding, any adjustment of a
component that has a factory installed, and properly operating, adjustment limiting device is still eligible
for warranty coverage. The following emission warranty parts list are covered:
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
(10)
(11)
(12)
(13)
(14)
(15)
(16)
(17)
(18)
Fuel Tank
Fuel Cap
Fuel Line
Fuel Line Fittings
Clamps
Pressure Relief Valves
Control Valves
Control Solenoids
Electronic Controls
Vacuum Control Diaphragms
Control Cables
Control Linkages
Purge Valves
Vapor Hoses
Liquid/Vapor Separator
Carbon Canister
Canister Mounting Brackets
Carburetor Purge Port Connector
Appendix B - 4
Owner’s Manual and Service Guide
VEHICLE WARRANTIES - FEDERAL
FEDERAL EMISSIONS COMPONENT DEFECT WARRANTY
EMISSIONS COMPONENT DEFECT WARRANTY COVERAGE - This emission warranty is applicable in all
States, except the State of California
Kawasaki Heavy Industries Ltd. and E-Z-GO Division of Textron Augusta, Georgia, (herein “E-Z-GO”) warrant(s) to
the initial retail purchaser and each subsequent owner, that this Non-road engine (herein “engine”) has been
designed, built, and equipped to conform at the time of initial sale to all applicable regulations of the U.S.
Environmental Protection Agency (EPA), and that the engine is free of defects in materials and workmanship which
would cause this engine to fail to conform with EPA regulations during its warranty period.
For the components listed under PARTS COVERED, the distributor, dealer, or service provider authorized by E-ZGO will, at no cost to you, make the necessary diagnosis, repair, or replacement necessary to ensure that the
engine complies with applicable U.S. EPA regulations.
EMISSISON COMPONENT DEFECT WARRANTY PERIOD
The warranty period for this engine begins on the date of sale to the initial purchaser and continues for a period of
2 years.
PARTS COVERED
Listed below are the parts covered by the Emission Components Defect Warranty. Some of the parts listed below
may require scheduled maintenance and are warranted up to the first scheduled replacement point for that part.
Fuel Metering System
Carburetor and internal parts (and/or pressure regulator or fuel injection system)
Air/fuel ratio feedback and control system, if applicable.
Cold start enrichment system, if applicable.
Air Induction System
Intake manifold, if applicable
Air filter.
Ignition System
Spark plugs.
Magneto or electronic ignition system.
Spark advance/retard system, if applicable.
Exhaust manifold, if applicable
Miscellaneous Items Used in Above Systems
Electronic controls, if applicable
Hoses, belts, connectors, and assemblies.
OBTAINING WARRANTY SERVICE
To obtain warranty service, take your engine to the nearest authorized E-Z-GO distributor, dealer, or service
provider. Bring your sales receipts indicating date of purchase for this engine. The distributor, dealer, or service
provider authorized by E-Z-GO will perform the necessary repairs or adjustments within a reasonable amount of
time and furnish you with a copy of the repair order. All parts and accessories replaced under this warranty become
the property of E-Z-GO.
WHAT IS NOT COVERED
Conditions resulting from tampering, misuse, improper adjustment (unless they were made by the distributor,
dealer, or service provider authorized by E-Z-GO during a warranty repair), alteration, accident, failure to use
the recommended fuel and oil, or not performing required maintenance services.
The replacement parts used for required maintenance services.
Consequential damages such as loss of time, inconvenience, loss of use of the engine or equipment, etc.
Diagnosis and inspection charges that do not result in warranty-eligible service being performed.
Any non-authorized replacement part, or malfunction of authorized parts due to use of non-authorized parts.
OWNER’S WARRANTY RESPONSIBILITIES
Owner’s Manual and Service Guide
Appendix B - 5
VEHICLE WARRANTIES
As the engine owner, you are responsible for the performance of the required maintenance listed in your owner’s
manual. E-Z-GO recommends that you retain all receipts covering maintenance on your engine, but E-Z-GO
cannot deny warranty solely for the lack of receipts or for your failure to ensure the performance of all scheduled
maintenance.
As the engine owner, you should however be aware that E-Z-GO may deny warranty coverage if your engine or a
part has failed due to abuse, neglect, improper maintenance or unapproved modifications.
You are responsible for presenting your engine to the nearest distributor, dealer, or service provider authorized by
E-Z-GO when a problem exists.
If you have any questions regarding your warranty rights and responsibilities, you should contact the E-Z-GO
Warranty Department at 1-800-241-5855 for the information.
THINGS YOU SHOULD KNOW ABOUT THE EMISSION CONTROL SYSTEM WARRANTY
MAINTENANCE AND REPAIRS
You are responsible for the proper maintenance of the engine. You should keep all receipts and maintenance
records covering the performance of regular maintenance in the event questions arise. These receipts and
maintenance records should be transferred to each subsequent owner of the engine. E-Z-GO reserves the right to
deny warranty coverage if the engine has not been properly maintained. Warranty claims will not be denied,
however, solely because of the lack of required maintenance or failure to keep maintenance records.
MAINTENANCE, REPLACEMENT OR REPAIR OF EMISSION CONTROL DEVICES AND SYSTEMS
MAY BE PERFORMED BY ANY REPAIR ESTABLISHMENT OR INDIVIDUAL; HOWEVER, WARRANTY
REPAIRS MUST BE PERFORMED BY A DISTRIBUTOR, DEALER OR, SERVICE PROVIDER
AUTHORIZED BY E-Z-GO. THE USE OF PARTS THAT ARE NOT EQUIVALENT IN PERFORMANCE
AND DURABILITY TO AUTHORIZED PARTS MAY IMPAIR THE EFFECTIVENESS OF THE EMISSION
CONTROL SYSTEM AND MAY HAVE A BEARING ON THE OUTCOME OF A WARRANTY CLAIM.
If other than the parts authorized by E-Z-GO are used for maintenance replacements or for the repair of
components affecting emission control, you should assure yourself that such parts are warranted by their
manufacturer to be equivalent to the parts authorized by E-Z-GO in their performance and durability.
HOW TO MAKE A CLAIM
All repair qualifying under this limited warranty must be performed by a distributor, dealer, or service provider
authorized by E-Z-GO. In the event that any emission-related part is found to be defective during the warranty
period, you shall notify E-Z-GO Warranty Department at 1-800-241-5855 and you will be advised of the appropriate
warranty service providers where the warranty repair can be performed.
Appendix B - 6
Owner’s Manual and Service Guide
DECLARATION OF CONFORMITY
DECLARATION OF CONFORMITY
(EUROPE ONLY)
Owner’s Manual and Service Guide
Appendix C - 1
DECLARATION OF CONFORMITY
Appendix C - 2
Owner’s Manual and Service Guide
DECLARATION OF CONFORMITY
Owner’s Manual and Service Guide
Appendix C - 3
DECLARATION OF CONFORMITY
NOTES:
Appendix C - 4
Owner’s Manual and Service Guide
Check area behind the vehicle before operating
in reverse.
Make sure the direction selector is in correct
position before attempting to start the vehicle.
Slow down before and during turns. All turns
should be executed at reduced speed.
Always bring vehicle to a complete stop before
shifting the direction selector.
See GENERAL SPECIFICATIONS for vehicle load
and seating capacity.
Read and understand the following text and warnings before
attempting to service vehicle:
In any product, components will eventually fail to perform
properly as the result of normal use, age, wear or abuse.
It is virtually impossible to anticipate all possible component failures or the manner in which each component
may fail.
Be aware that a vehicle requiring repair indicates that the
vehicle is no longer functioning as designed and therefore should be considered potentially hazardous. Use
extreme care when working on any vehicle. When diagnosing, removing or replacing any components that are
not operating correctly, take time to consider the safety of
yourself and others around you should the component
move unexpectedly.
Some components are heavy, spring loaded, highly corrosive, explosive or may produce high amperage or
reach high temperatures. Gasoline, carbon monoxide,
battery acid and hydrogen gas could result in serious
bodily injury to the technician/mechanic and bystanders if
not treated with the utmost caution. Be careful not to
place hands, face, feet or body in a location that could
expose them to injury should an unforeseen situation
occur.
Always use the appropriate tools listed in the tool list and
wear approved safety equipment.
To prevent personal injury or death, observe the
following:
Before working on the vehicle, remove all jewelry
(rings, watches, necklaces, etc.)
Be sure that no loose clothing or hair can contact
moving parts.
Use care not to touch hot objects.
Raise entire vehicle and support on jack stands
before attempting to run or adjust powertrain.
Wear eye protection when working on or around
vehicle. In particular, use care when working
around batteries, using solvents or compressed
air.
Hydrogen gas is formed when charging
batteries. Do not charge batteries without
adequate ventilation.
Do not permit open flame or anyone to smoke in
an area that is being used for charging batteries.
A concentration of 4% hydrogen gas or more is
explosive.
Engine exhaust gas (carbon monoxide) is
deadly. Carbon monoxide is an odorless,
colorless gas that is formed as a natural part of
incomplete combustion of hydrocarbon fuels.
Carbon monoxide is a dangerous gas that can
cause unconsciousness and is potentially lethal.
The following are symptoms of carbon monoxide
inhalation:
•
•
•
•
•
•
Dizziness
Vomiting
Intense headache
Muscular twitching
Weakness and sleepiness
Throbbing in temples
If any of these symptoms are experienced, get
fresh air immediately. Never work around or
operate a vehicle in an environment that does
not ventilate exhaust gases from the area.
SICHERHEIT
Bei Fragen zu in diesem Handbuch enthaltenen Informationen sollte eine autorisierte Vertretung kontaktiert werden.
Alle auf dem Fahrzeug angebrachten Schilder müssen gelesen und verstanden werden. Fehlende oder beschädigte Schilder
stets ersetzen.
Auf steilen Hügeln kann das Fahrzeug unter Umständen mit höheren Geschwindigkeiten abrollen als sie auf ebenem
Gelände erreicht werden. Um den Verlust der Fahrzeugbeherrschung zu verhüten, sollte die Fahrgeschwindigkeit nie die
Höchstgeschwindigkeit überschreiten, die auf ebenem Boden vorgesehen ist. Siehe ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN.
Die Fahrgeschwindigkeit mit der Betriebsbremse regeln.
Fahren des Fahrzeugs mit einer höheren Geschwindigkeit als angegeben kann zu schwersten Beschädigungen der
Antriebskomponenten durch überhöhte Drehzahlen führen. Die Beschädigungen durch zu hohe Geschwindigkeiten können
zum Verlust der Fahrzeugbeherrschung führen. Sie verursachen teure Reparaturen, werden als mißbräuchliche Verwendung
eingestuft und fallen nicht unter die Garantieleistung.
Für Abschleppen/Transport des Fahrzeugs siehe „FAHRZEUG TRANSPORTIEREN“.
Hinweisschilder, ähnlich den abgebildeten, sollten zur Warnung vor Situationen, die zu unsicheren Betriebsbedingungen
führen könnten, verwendet werden.
BATTERY
WARNING
BATTERIEWARNUNG
Batteriepole,
BatteryKlemmen
posts, und
entsprechendes
terminals
and Zubehör
related
enthalten Blei und
accessories contain
Bleiverbindungen;
dies sind
lead
and lead
Chemikalien,
die compounds,
dafür bekannt
chemicals
knownund
sind,
Krebs auszulösen
to cause cancer and
Fortpflanzungsschäden
zu
reproductive
harm.
verursachen.
NACH
DER HANDHABUNG
WASH
HANDS
AFTER
HÄNDEHANDLING!
WASCHEN!
BATTERIEN
BATTERIES
ENTHALTEN
BLEI
CONTAIN LEAD
ACHTUNG
AND
RELATED PARTS
UND
ENTSPRECHENDE
TEILE
ACHTUNG
ACHTUNG
ACHTUNG
!
NACH DER HANDHABUNG HÄNDE
WASH
HANDS
WASCHEN!
AFTER HANDLING!
ACHTUNG: Batteriepole, Klemmen und entsprechendes
Zubehör
enthalten Blei und Bleiverbindungen; dies sind
WARNING: Battery posts, terminals and related
Chemikalien,
die dafür
bekannt
Krebscompounds,
auszulösen und
accessories
contain
leadsind,
and lead
chemicals
known to cause cancerzuand
reproductive harm.
Fortpflanzungsschäden
verursachen.
SCHARFE KURVE
BREMSE ZUR
GESCHWINDIGKEITSBEGRE
NZUNG BENUTZEN
SCHARFE KURVE
STEILER HÜGEL
BREMSE ZUR
GESCHWINDIGKEITSBEGR
ENZUNG BENUTZEN
GESCHWINDIGKEITSBEGRENZUNG BENUTZEN
< 14˚ 25%
DO
NOT
NICHT
AUF
HÄNGEN
DRIVE
ACROSS
MIT ÜBER
14°
GEFÄLLE
FAHREN
SLOPES
IN
EXCESS OF 14˚
Für den Fall, dass das Fahrzeug wieder verkauft wird, muss dieses Handbuch als Wartungsprotokoll im Fahrzeug
verbleiben.In diesem Handbuch werden die Worte HINWEIS, VORSICHT und ACHTUNG verwendet.
Diese Worte HINWEIS, VORSICHT und ACHTUNG sind zu beachten. Es ist zu beachten, dass Wartungsarbeiten an einem
Fahrzeug mechanische Kenntnisse und eine Beachtung von Zuständen verlangen, die gefährlich sein könnten.
HINWEIS
HINWEIS
Ein HINWEIS weist auf einen Zustand hin, der beobachtet
werden muß.
Die Abgasemissionen dieses Fahrzeugmotors entsprechen den
zur Zeit der Produktion geltenden Richtlinien der Environmental
Protection Agency (EPA) der Vereinigten Staaten von Amerika
(USA).
VORSICHT
VORSICHT weist auf einen Zustand hin, der zur
Beschädigung des Fahrzeugs führen kann.
ACHTUNG
ACHTUNG weist auf einen Gefahrenzustand hin, der
schwere oder tödliche Verletzungen verursachen kann.
ACHTUNG
ACHTUNG
Die Batterieständer, -klemmen und Zubehörteile enthalten
Blei und Bleiverbindungen. Anschliessend hände
waschen.
HINWEIS
Das Zündsystem entspricht allen Anforderungen der Canadian
Interference-Causing Equipment-Richtlinien.
Die Auspuffgase des Motors enthalten chemische
Substanzen, die in bestimmten Mengen zu Krebs,
genetischen und anderen Fortpflanzungsschäden führen
können.
(WEITERE HINWEISE UND WARNINFORMATIONEN SIND AUF DER INNENSEITE DES HINTEREN DECKBLATTES AUFGEFÜHRT)
BEDIENUNGS- UND
WARTUNGSHANDBUCH
NUTZFAHRZEUGE
MIT BENZINMOTOR
ST SPORT
ST SPORT CARB
ST SPORT 2+2
ST SPORT 2+2 CARB
ST 400
ST 400 CARB
ST CUSTOM CARB
Ab Modellbaujahr 2008
E-Z-GO Division of TEXTRON, Inc. behält sich das Recht vor, Konstruktionsänderungen ohne Verpflichtung zur Durchführung dieser Änderungen an
zuvor verkauften Fahrzeugen vorzunehmen; die Informationen in diesem Handbuch können ohne vorherige Bekanntmachung geändert werden.
E-Z-GO Division of TEXTRON, Inc. ist nicht haftbar für Fehler in diesem Handbuch sowie zufällige oder Folgeschäden, die auf den Gebrauch der Informationen in diesem Handbuch zurückzuführen sind.
Dies sind die Übersetzungen der Originalanweisungen, die von International Language Services Ltd., gemäß der Definition durch 2006/42/EC, bestätigt wurden.
KONTAKTAUFNAHME
NORDAMERIKA:
TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG UND GARANTIE TEL: 001-800-774-3946, FAX: 001-800-448-8124
ERSATZTEILE TEL: 001-888-GET-EZGO (001-888-438-3946), FAX: 001-800-752-6175
INTERNATIONAL: TEL: 001-706-798-4311, FAX: 001-706-771-4609
E-Z-GO DIVISION OF TEXTRON, INC., 1451 MARVIN GRIFFIN ROAD, AUGUSTA, GEORGIA USA 30906-3852
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite i
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Dieses Fahrzeug wurde in den Vereinigten Staaten von Nordamerika (USA) als ein ‘weltweit
einsetzbares Fahrzeug’ konzipiert und hergestellt. Die im folgenden Text aufgeführten Normen und
Spezifikationen wurden, wenn sonst nicht weiter kenntlich gemacht, in den USA erstellt.
Die Verwendung von anderen als den Original-Ersatzteilen kann zu einem Erlöschen der
Gewährleistung führen.
Überfüllen der Batterie kann die Garantie nichtig machen.
Eingriffe in den oder Regulieren des Drehzahlreglers, um das Fahrzeug mit höheren als den vom
Werk eingestellten Werten arbeiten zu lassen, lässt die Fahrzeuggarantie verfallen.
Wenn der Motor gewartet wird, müssen alle Justierungen und Ersatzteile der Originalspezifikation
des Fahrzeugs entsprechen, damit die zum Zeitpunkt der Herstellung gültigen staatlichen und
regionalen Emissionszulassungen der Vereinigten Staaten von Amerika nicht ungültig werden.
LANGFRISTIGES AUFBEWAHREN DER BATTERIE
Alle Batterien entladen sich mit der Zeit. Die Entladegeschwindigkeit hängt von der
Umgebungstemperatur und dem Alter und Zustand der Batterien ab.
Eine voll aufgeladene Batterie friert auch unter Tiefsttemperaturen nicht ein, es sei denn die
Temperatur fällt unter -75°F (-60°C) ab.
Seite ii
Bedienungs- und Wartungshandbuch
INHALT
SICHERHEIT.........................................................................................................innerer deckel
ALLGEMEINE INFORMATIONEN ............................................................................................. ii
SICHERHEITSINFORMATIONEN ........................................................................................... vii
WILLKOMMEN .......................................................................................................................... 1
VOR DEM ERSTMALIGEN EINSATZ ....................................................................................... 1
Abb. 1 Tabelle Erster Service .................................................................................................. 1
BEDIENUNGSELEMENTE UND -ANZEIGEN .......................................................................... 2
SCHLÜSSEL/-SCHEINWERFERSCHALTER ..................................................................................................... 2
Abb. 2 Schlüssel-/Lichtschalter und Kraftstoffanzeige ............................................................ 2
FAHRTRICHTUNGSSCHALTHEBEL ................................................................................................................. 2
Abb. 3 Fahrtrichtungsschalthebel ............................................................................................ 2
STARTKLAPPE .................................................................................................................................................. 2
Abb. 4 Startklappe ................................................................................................................... 2
KRAFTSTOFFANZEIGE ..................................................................................................................................... 2
ÖLDRUCKWARNLEUCHTE ............................................................................................................................... 2
FAHRPEDAL ....................................................................................................................................................... 3
BETRIEBS- UND FESTSTELLBREMSEN-KOMBIPEDAL ................................................................................. 3
HUPE .................................................................................................................................................................. 3
Abb. 5 Fahrpedal, Bremse und Hupe ...................................................................................... 3
12 VOLT-ANSCHLUSS ....................................................................................................................................... 3
Abb. 6 12-Volt-Steckdose ........................................................................................................ 3
GELÄNDE .................................................................................................................................. 3
OPTIONALE WINDE (NUR ST 400).................................................................................................................... 4
BETRIEB DER WINDE ....................................................................................................................................... 4
Abb. 7 Winde am Fahrzeug montiert ....................................................................................... 4
Abb. 8 Windenfernbedienung .................................................................................................. 4
Abb. 9 Windenkupplungsknopf ................................................................................................ 4
WINDENANWENDUNG ...................................................................................................................................... 4
Abb. 10 Die Winde nur mit mindestens fünf Wicklungen auf der Trommel verwenden. ............ 5
Abb. 11 Eine Nylonschlinge verwenden und eine Dämpfer während des
Windenbetriebs verwenden ..........................................................................................6
Abb. 12 Das Seil nie an sich selbst festhaken ........................................................................... 6
Abb. 13 Nicht schräg ziehen ...................................................................................................... 6
UMSICHTIGER BETRIEB .......................................................................................................... 7
UMWELTHINWEISE .................................................................................................................. 7
FAHRZEUG-LADEKAPAZITÄT ................................................................................................ 7
VERÄNDERUNG DES FAHRZEUGS ........................................................................................ 8
Abb. 14 Konfigurationen und Nutzlast der Ladefläche .............................................................. 8
LADEFLÄCHE ........................................................................................................................... 8
HANDBETÄTIGTE LADEFLÄCHE ..................................................................................................................... 9
Abb. 15 Handbetätigte Ladeflächenverriegelung ...................................................................... 9
Abb. 16 Gasliftmechanismus mit Halteseil ................................................................................ 9
HECKKLAPPE .................................................................................................................................................... 9
BETRIEB DER ELEKTRISCHEN KIPPLADEFLÄCHE (NUR ST 400) ............................................................... 9
HANDBETÄTIGTE LADEFLÄCHE 1 ................................................................................................................... 0
Abb. 17 Elektrohebeschalter ................................................................................................... 10
SITZ .......................................................................................................................................... 10
FAHRZEUGE MIT UMBAUFÄHIGER LADEFLÄCHE ...................................................................................... 10
AUFBEWAHRUNGSFÄCHER ................................................................................................. 10
FAHRZEUGE MIT UMBAUFÄHIGER LADEFLÄCHE ...................................................................................... 10
Ladefläche ............................................................................................................................................ 10
HINTERES FACH ............................................................................................................................................. 10
HANDSCHUHFÄCHER .................................................................................................................................... 10
Abb. 18 Ladefläche und hinteres Fach .................................................................................... 11
LASTKORB ....................................................................................................................................................... 11
Abb. 19 Lastkorb ..................................................................................................................... 11
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite iii
INHALT
GEWEHRHALTER ............................................................................................................................................ 11
Abb. 20 Gewehrhalter und Handschuhfächer .......................................................................... 11
BETRIEB DES FAHRZEUGS .................................................................................................. 12
EINFAHREN ...................................................................................................................................................... 12
Abb. 21 Ölstand mit Messstab prüfen ...................................................................................... 12
Abb. 22 Den ganzen Stab abwischen ...................................................................................... 13
KALTSTART ...................................................................................................................................................... 13
STARTEN UND FAHREN ................................................................................................................................. 13
STARTEN DES FAHRZEUGS AM HANG ........................................................................................................ 13
ABROLLEN ....................................................................................................................................................... 14
KRAFTSTOFF ................................................................................................................................................... 14
Abb. 23 Positions des Kraftstofftanks ...................................................................................... 14
BATTERIE ......................................................................................................................................................... 14
AUFKLEBER UND SYMBOLE .......................................................................................................................... 15
VERDECK & WINDSCHUTZSCHEIBE (wenn vorhanden) ............................................................................... 15
REINIGUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS ..................................................................... 15
REINIGUNG DES FAHRZEUGS ....................................................................................................................... 15
REPARATUR ........................................................................................................................... 16
HEBEN DES FAHRZEUGS ............................................................................................................................... 16
Abb. 24 Anheben des Fahrzeugs ............................................................................................. 16
REIFEN UND RÄDER ....................................................................................................................................... 16
Reifenreparatur ..................................................................................................................................... 16
Radmontage ......................................................................................................................................... 17
Abb. 25 Radmontage ............................................................................................................... 17
Unidirektionale Reifen .......................................................................................................................... 17
Abb. 26 Montage von Rädern mit unidirektionalen Reifen ....................................................... 17
ERSETZEN DER GLÜHBIRNEN ...................................................................................................................... 18
Abb. 27 Scheinwerfer auswechseln ......................................................................................... 18
Abb. 28 Glühbirnenwechsel Rücklicht und Bremsleuchte ........................................................ 18
Abb. 29 Glühbirnenwechsel Rücklicht und Bremsleuchte ........................................................ 18
SICHERUNGSERSATZ ........................................................................................................... 18
ANLASSEN DES FAHRZEUGS MIT LEERER BATTERIE ............................................................................... 18
TRANSPORT DES FAHRZEUGS ........................................................................................... 19
ABSCHLEPPEN ................................................................................................................................................ 19
LEERLAUFSPERRE ......................................................................................................................................... 19
Abb. 30 Leerlaufsperre ............................................................................................................. 19
TRANSPORT AUF ANHÄNGERN .................................................................................................................... 19
WARTUNG UND BETRIEB ..................................................................................................... 19
ANBRINGUNGSORT DES SERIENNUMMERNSCHILDS ............................................................................... 20
Abb. 31 Position des Typenschilds .......................................................................................... 20
REGELMÄSSIGER WARTUNGSPLAN ................................................................................. 21
Abb. 32 Regelmäßiger Wartungsplan ...................................................................................... 21
REIFENINSPEKTION ........................................................................................................................................ 22
VIERTAKTMOTOR .................................................................................................................. 23
TECHNISCHE DATEN DES MOTORS ............................................................................................................. 23
MOTORBESCHREIBUNG ................................................................................................................................ 23
ÜBERPRÜFUNG DES ÖLSTANDES ................................................................................................................ 23
Abb. 33 Den ganzen Stab abwischen. ..................................................................................... 23
Abb. 34 Ölstand mit Messstab prüfen ...................................................................................... 23
ÖLWECHSEL .................................................................................................................................................... 23
Abb. 35 Ölviskositätstabelle ..................................................................................................... 24
Abb. 36 Oberseite des Motors säubern ................................................................................... 24
Abb. 37 Ölfilter herausnehmen ................................................................................................ 24
Abb. 38 Ölfilter untersuchen ..................................................................................................... 24
Abb. 39 Ölablassschraube ....................................................................................................... 25
Abb. 40 Motoröl nachfüllen ...................................................................................................... 25
Seite iv
Bedienungs- und Wartungshandbuch
INHALT
RIEMENSPANNUNG DER ANLASSER/ LICHTMASCHINEN-EINHEIT ..........................................................25
Abb. 41 Riemenspannung mit Tester prüfen ............................................................................25
Abb. 42 Riemenspannung von Hand prüfen ............................................................................26
Abb. 43 Riemenspannung justieren .........................................................................................26
RIEMEN JUSTIEREN ........................................................................................................................................26
REINIGEN DER BATTERIE ..............................................................................................................................26
Abb. 44 Zubereitung der Neutralisationslösung für Säure .......................................................27
BREMSEN ........................................................................................................................................................26
Abb. 45 Typische Bremsprüfung ..............................................................................................27
REGELMÄßIGE BREMSPRÜFUNG MECHANISCHER BREMSEN ................................................................27
LUFTEINLASS UND KÜHLRIPPEN ........................................................................................ 28
Abb. 46 Säubern des Kühlsystems mit Druckluft .....................................................................28
HINTERACHSE .................................................................................................................................................28
Abb. 47 Hinterachsenschmiermittel nachfüllen, prüfen und ablassen ......................................28
SCHMIERMITTELSTAND PRÜFEN .................................................................................................................29
INSPEKTION UND AUSWECHSELN DES LUFTFILTERS ..............................................................................29
REINIGEN DES LUFTFILTERELEMENTS .......................................................................................................29
Abb. 48 Luftfilter .......................................................................................................................29
SCHMIERUNG ..................................................................................................................................................29
Abb. 49 Schmierstellen ............................................................................................................29
ZÜNDKERZE .....................................................................................................................................................30
Abb. 50 Elektrodenabstand einstellen ......................................................................................30
LANGZEITLAGERUNG .....................................................................................................................................30
VOLUMEN UND ERSATZTEILE .......................................................................................................................31
Abb. 51 Volumen und Ersatzteile .............................................................................................31
BEFESTIGUNGSELEMENTE ...........................................................................................................................31
Abb. 52 Drehmomentdaten und Schraubenklassen .................................................................32
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN ..................................................................................... 35
Abb. 53 Fahrzeugabmessungen ...............................................................................................39
Abb. 54 Fahrzeugabmessungen (fortgesetzt) ...........................................................................40
Abb. 55 Steigungsdaten und Wendekreisdurchmesser ............................................................41
AUFKLEBER UND SYMBOLE............................................................................................... A-1
Abb. 56 Position des Schildes................................................................................................. A-3
FAHRZEUGGARANTIE.......................................................................................................... B-1
NATIONALE BEGRENZTE GEWÄHRLEISTUNG ........................................................................................... B-2
AUSSAGE ZUR KALIFORNISCHEN EMISSIONSKONTROLLE..................................................................... B-3
GEWÄHRLEISTUNG FÜR DEFEKTE TEILE DES KRAFTSTOFFDAMPF-AUFFANGSYSTEMS ................. B-5
ÜBEREINSTIMMUNGSERKLÄRUNG (NUR IN EUROPA) ................................................... C-1
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite v
INHALT
HINWEISE:
Seite vi
Bedienungs- und Wartungshandbuch
S I C H E R H E I T S I N F O R M AT I O N E N
Dieses Handbuch soll dabei helfen, das Fahrzeug entsprechend den vom Hersteller entwickelten Vorgehensweisen
instandzuhalten. Die Einhaltung dieser Vorgehensweisen und die Hinweise zur Fehlersuche stellen sicher, dass Ihnen
das Produkt die bestmöglichen Dienste leistet. Um die Möglichkeit von Körperverletzungen oder Sachschäden zu
verringern, müssen die folgenden Anweisungen sorgfältig beachtet werden:
VORSICHT
Bestimmte Ersatzteile können unabhängig von und/oder in Verbindung mit anderem Zubehör verwendet werden, um
ein E-Z-GO-Fahrzeug so umzubauen, dass es mit 20 mph (32 km/h) oder mehr fahren kann. Wenn ein E-Z-GOFahrzeug durch den Händler oder Kunden so umgebaut worden ist, dass es schneller als 20 mph (32 km/h) fahren
kann, ist das umgebaute Fahrzeug NACH US-AMERIKANISCHEN GESETZEN ein langsames Fahrzeug (LSV), das
den Einschränkungen und Anforderungen der US-amerikanischen Fahrzeugsicherheitsnorm 571.500 unterliegt. In
diesen Fällen MUSS der Händler das Produkt entsprechend dem Gesetz mit Scheinwerfern, Rückleuchten,
Fahrtrichtungsanzeigern, Sitzgurten, Verdeck, Hupe und allen anderen Teilen ausstatten, die für LSV-Fahrzeuge nach
FMVSS 571.500 Pflicht sind, und muss am Fahrzeug entsprechend den Anforderungen des FMVSS 571.565 eine
Fahrgestellnummer anbringen. Entsprechend FMVSS 571.500 und entsprechend den am Verkaufsort und Nutzungsort
des Fahrzeugs geltenden Gesetzen des jeweiligen US-Bundesstaats ist der Händler oder Kunde, der das Fahrzeug
umbaut, auch der Hersteller des LSV und muss für das Fahrzeug entsprechend den jeweiligen Gesetzen eine
Betriebserlaubnis einholen und muss es registrieren.
E-Z-GO erteilt Händler und Kunden KEINE Genehmigung für den Umbau von Fahrzeugen in ein LSV (langsames
Fahrzeug).
Außerdem empfiehlt das Unternehmen, dass alle E-Z-GO-Fahrzeuge, die als Personentransportfahrzeuge verkauft
werden, NUR VON PERSONEN MIT GÜLTIGEM FÜHRERSCHEIN UND ENTSPRECHEND DEN JEWEILIGEN
GESETZLICHEN ANFORDERUNGEN GENUTZT WERDEN. Diese Einschränkung ist für die SICHERE NUTZUNG
UND DEN SICHEREN BETRIEB des Produkts wichtig. Ich weise hiermit im Namen von E-Z-GO alles Personal in
EZ-GO-Zweigstellen und alle Händler an, allen Kunden zu raten, diese SICHERHEITSEINSCHRÄNKUNG bei der
Nutzung aller neuen bzw. gebrauchten Produkte zu befolgen, wenn der Händler Grund zu der Annahme hat, dass sie
für den Transport von Personen verwendet werden könnten.
Informationen zu FMVSS 571.500 sind unter Titel 49 der Bundesvorschriften, Abschnitt 571.500 (Code of Federal
Regulations, Section 571.500) oder über das Internet von der Website des amerikanischen Transportministeriums U.S.
Department of Transportation unter „Docket and Regulation“, „Title 49 „des „Code of Federal Regulations
(Transportation)“ erhältlich.
ALLGEMEINES
Viele Fahrzeuge werden für die verschiedensten Aufgaben eingesetzt, die über den ursprünglich geplanten
Verwendungszweck hinausgehen. Es ist deshalb unmöglich, alle möglichen Kombinationen von Umständen
vorauszusehen, die eintreten könnten, und davor zu warnen. Warnungen können den gesunden Menschenverstand
und eine umsichtige Fahrweise nicht ersetzen.
Der gesunde Menschenverstand und eine umsichtige Fahrweise tragen mehr dazu bei, Unfälle und Verletzungen zu
verhindern, als alle Warnungen und Anweisungen zusammen. Der Hersteller empfiehlt, dass alle Betreiber und das
Wartungspersonal dieses Handbuch vollständig lesen sollten, wobei den ACHTUNG- und WARNUNG-Hinweisen
spezielle Aufmerksamkeit gewidmet werden sollten.
Fragen bezüglich dieses Fahrzeugs beantwortet entweder die nächstgelegene Vertretung; schriftliche Anfragen können
aber auch an die Anschrift auf der rückwärtigen Umschlagseite dieser Publikation gesendet werden - Attention: Product
Service Department.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite vii
S I C H E R H E I T S I N F O R M AT I O N E N
Der Hersteller behält sich das Recht zu Konstruktionsänderungen vor ohne die Verpflichtung, diese Änderungen an
schon verkauften Geräten vorzunehmen. Die Informationen in diesem Handbuch können ohne vorherige Ankündigung
geändert werden.
Der Hersteller haftet nicht für Fehler in diesem Handbuch oder für Neben- oder Folgeschäden, die sich aus der
Verwendung des Materials in diesem Handbuch ergeben.
Dieses Fahrzeug entspricht den gegenwärtig gültigen Standards zu Sicherheits- und Leistungsanforderungen.
Diese Fahrzeuge wurden für den Einsatz im Gelände konzipiert und hergestellt. Sie entsprechen nicht den
bundesbehördlichen Sicherheitsnormen für Kraftfahrzeuge der Vereinigten Staaten von Nordamerika (USA) und sind
nicht für den Betrieb auf öffentlichen Straßen ausgerüstet. Unter bestimmten Bedingungen könnten diese Fahrzeuge
berechtigt sein, in beschränktem Ausmaß und unter Einhaltung örtlicher behördlicher Vorschriften auf öffentlichen
Straßen zu fahren.
Die Anzahl der Sitzplätze wird unter ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angeführt.
Das Fahrzeug darf nicht auf eine Weise verändert werden, die die Gewichtsverteilung des Fahrzeugs ändert,
die Stabilität verringert oder die Geschwindigkeit über die Werksspezifikation hinaus erhöht. Derartige
Änderungen können zu schweren Körperverletzungen oder dem Tod führen. Änderungen, die die
Geschwindigkeit und/oder das Gewicht des Fahrzeugs erhöhen, verlängern den Bremsweg und können die Stabilität
des Fahrzeugs verringern. Führen Sie keine derartigen Änderungen aus. Der Hersteller verbietet derartigen
Änderungen und übernimmt keine Verantwortung dafür, da sie die Sicherheit des Fahrzeugs beeinträchtigen würden.
Fahrzeuge, die höhere Geschwindigkeiten erzielen können, müssen ihre Geschwindigkeit auf nicht höher als die
anderer Fahrzeuge beschränken, wenn sie auf einem Golfplatz verwendet werden. Zudem sollte die Geschwindigkeit
weiter durch Umweltbedingungen, Gelände und auf der Basis des gesunden Menschenverstands gemäßigt werden.
Das Fahrzeug darf nur durch Personen, die gröβer als 59 in. (150 cm) sind, bedient werden.
ALLGEMEINER BETRIEB
Folgendes ist immer zu beachten:
• Das Fahrzeug ist auf verantwortliche Weise zu verwenden und in einem sicheren Betriebszustand zu halten.
• Alle Warnschilder und Schilder mit Bedienungsanweisungen am Fahrzeug sind zu lesen und zu beachten.
• Alle Sicherheitsregeln in dem Bereich, in dem das Fahrzeug arbeitet, sind zu beachten.
• Das Fahrzeug verlassen, wenn ein Blitzschlagrisiko besteht.
• Die Geschwindigkeit senken, um schlechtes Terrain oder schlechte Bodenverhältnisse auszugleichen.
• An steilen Hängen ist die Geschwindigkeit mit der Betriebsbremse zu kontrollieren.
• Zwischen Fahrzeugen sollte ausreichender Abstand gehalten werden.
• Die Geschwindigkeit in nassen Bereichen senken.
• Wenn Sie sich scharfen Kurven oder unübersichtlichen Stellen nähern, ist äußerste Vorsicht walten zu lassen.
• Beim Fahren über lockeren Boden ist äußerste Vorsicht walten zu lassen.
• In Bereichen, in denen Fußgänger anwesend sind, ist äußerste Vorsicht walten zu lassen.
INSTANDHALTUNG
Folgendes ist immer zu beachten:
• Das Fahrzeug ist entsprechend dem Wartungsplan des Herstellers zu warten.
Seite viii
Bedienungs- und Wartungshandbuch
S I C H E R H E I T S I N F O R M AT I O N E N
• Reparaturen dürfen nur von geschultem und qualifiziertem Personal durchgeführt werden.
•
Hierbei müssen die vom Hersteller dieses Fahrzeugs aufgeführten Wartungsschritte ausgeführt werden. Das
Fahrzeug muss vor allen Wartungsarbeiten gesichert werden. Dazu gehört es, den Zündschlüssel abzuziehen und
das Batteriekabel abzuklemmen.
• Alle Werkzeuge, die im Batteriebereich verwendet werden, sind zu isolieren, um zu verhindern, dass durch ein
Kurzschließen der Batterieklemmen oder der dazugehörigen Verdrahtung Funken entstehen oder eine
Batterieexplosion verursacht wird. Die Batterie ausbauen oder freiliegende Klemmen mit Isoliermaterial abdecken.
• Nur die angegebenen Ersatzteile verwenden. Es dürfen keine Ersatzteile mit geringerer Qualität verwendet werden.
• Die empfohlenen Werkzeuge verwenden.
• Es ist zu überprüfen, dass Werkzeuge und Arbeitsverfahren, die nicht ausdrücklich durch den Hersteller empfohlen
werden, die Sicherheit der Mitarbeiter oder den sicheren Betrieb des Fahrzeugs nicht gefährden.
• Das Fahrzeug mit Bremsblöcken und Böcken abstützen. Begeben Sie sich auf keinen Fall unter das Fahrzeug, wenn
es nur von einem Wagenheber gehalten wird. Das Fahrzeug ist entsprechend den Anweisungen des Herstellers
anzuheben.
•
Der Kraftstofftank muss entleert werden oder die Kraftstoffschläuche sind zu verschließen, damit kein Benzin
austreten kann.
• Das Fahrzeug sollte nicht in einem Bereich gewartet werden, in dem offene Flammen vorhanden sind oder in dem
sich rauchende Personen aufhalten.
• Es ist daran zu denken, dass ein Fahrzeug, dass nicht korrekt funktioniert, eine mögliche Gefahrenquelle darstellt und
deshalb nicht betrieben werden darf.
• Probefahrten müssen nach Reparaturen oder Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Alle Probefahrten müssen auf
einem sicheren Gelände ohne Verkehr und Fußgänger durchgeführt werden.
• Alle beschädigten oder fehlenden Warn- und Informationsschilder ersetzen.
• Vollständige Aufzeichnungen über die Fahrzeugwartung führen.
Der Hersteller kann nicht alle Situationen vorhersehen, deshalb müssen alle Personen, die das Fahrzeug warten oder
reparieren, die entsprechenden Fähigkeiten und die Erfahrung haben, um Situationen zu erkennen und sich davor zu
schützen, die möglicherweise zu schweren Körperverletzungen oder dem Tod oder Sachschaden am Fahrzeug führen
können. Äußerste Sorgfalt ist anzuwenden, und wenn Sie sich nicht über das Gefahrenpotenzial sicher sind, lassen Sie
die Reparatur- oder Wartungsarbeiten von einem qualifizierten Mechaniker ausführen.
BELÜFTUNG
Benzinfahrzeuge nur in gut belüfteten Bereichen abstellen. Belüftung verhindert, dass Benzindämpfe sich ansammeln
können.
Betanken Sie niemals ein Fahrzeug in Gegenwart von offenen Flammen oder Funken. Achten Sie besonders auf
Erdgas- oder Propangasgeräte und Öfen.
Arbeiten Sie niemals in der Nähe eines Fahrzeugs oder lassen Sie es in einer Umgebung laufen, in der die Auspuffgase
nicht durch die Lüftung abgesaugt werden. Es ist ein gefährliches Gas, das Bewusstlosigkeit hervorrufen kann und
möglicherweise tödlich ist.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite ix
S I C H E R H E I T S I N F O R M AT I O N E N
HINWEISE:
Seite x
Bedienungs- und Wartungshandbuch
S I C H E R H E I T S I N F O R M AT I O N E N
Der folgende Text wird entsprechend der Empfehlung in Teil II von ANSI/ITSDF B56.8-2005 aufgeführt. Der Hersteller
unterstützt den Inhalt dieser Spezifikation.
6 ALLGEMEINE SICHERHEITSREGELN
6.1 Einleitung
6.1.1 Wie jede andere Maschine auch können Fahrzeuge Verletzungen verursachen, wenn sie falsch verwendet
oder nicht richtig gewartet werden. Teil II enthält allgemeine Sicherheitsregeln, die auf den Betrieb von Fahrzeugen
zutreffen. Vor der Inbetriebnahme muss der Betreiber alle weiteren spezifischen Sicherheitsregeln festlegen, die für
einen angemessen sicheren Betrieb erforderlich sind.
6.1.2 Geländeüberprüfung — Der Betreiber sollte regelmäßig eine Sicherheitsüberprüfung des Geländes
durchführen und je nach den Bedingungen Bereiche identifizieren, in denen Fahrzeug nicht betrieben werden sollten,
und mögliche Gefahren identifizieren, wie zum Beispiel:
a) Steiles Gefälle – In Bereichen mit steilem Gefälle ist der Betrieb des Fahrzeugs soweit möglich auf die offiziellen
Fahrwege zu beschränken, und das Gefälle ist durch ein geeignetes Warnzeichen mit dem folgenden Hinweis
zu identifizieren: “Warnung – steiles Gefälle”.
b) Nasser Boden – Nasser Boden kann dazu führen, dass das Fahrzeug die Traktion verliert, was sich auf
Lenkung, Stabilität und Bremsen auswirken kann.
c) Scharfe Kurven, unübersichtliche Stellen, Brückenauffahrten - Scharfe Kurven, unübersichtliche Stellen,
Brückenauffahrten und andere mögliche Gefahrenstellen sind durch geeignete Warnzeichen zu identifizieren,
die den Fahrer auf die Art der Gefahr und auf geeignete Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung der Gefahr
hinweisen.
d) Lockerer Boden – Lockerer Boden kann dazu führen, dass das Fahrzeug die Traktion verliert, was sich auf
Lenkung, Stabilität und Bremsen auswirken kann.
6.2 Betrieb
Die Erfahrung hat gezeigt, dass Fahrzeuge, die den in Absatz 9.3.9 aufgeführten Regelungen entsprechen, bei
korrektem Betrieb und bei Betrieb entsprechend den spezifischen Sicherheitsregeln und -praktiken für das jeweilige
Arbeitsterrain und die Arbeitsbedingungen stabil sind. Falscher Betrieb, fehlerhafte Instandhaltung oder schlechte
Arbeitspraktiken können jedoch zu Bedingungen beitragen, die die Stabilität beeinträchtigen und dem Zweck der Norm
entgegenwirken. Zu den Bedingungen, die die Stabilität beeinträchtigen können, gehören unter anderem eine
Nichtbeachtung der Sicherheitsregeln durch den Betreiber, Bodenbedingungen, Geländeneigung, Geschwindigkeit,
Ladung, Betrieb des Fahrzeugs mit falschen Lasten, Batteriegewicht, dynamische und statische Kräfte und
Fehleinschätzungen durch den Fahrer.
a) Der Betreiber muss das Bedienungspersonal darin schulen, die in dieser Norm aufgeführten
Betriebsanweisungen strikt zu beachten.
b) Der Betreiber muss die gegebenen Betriebsbedingungen und die Betriebsumgebung überprüfen, und die
Fahrer darin schulen, auch zusätzliche spezifische Sicherheitsregeln zu beachten.
6.3 Typenschilder, Markierungen, Kapazität und Umbauten
6.3.1 Der Betreiber muss darauf achten, dass alle vom Hersteller gelieferten Typenschilder, Warnschilder und
Anweisungen lesbar sind.
6.3.2 Abgesehen von den Festlegungen in Absatz 6.3.4 dürfen Änderungen am Fahrzeug, die sich auf Kapazität,
Stabilität oder den sicheren Betrieb auswirken, nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Originalherstellers
des Fahrzeugs oder seines Rechtsnachfolgers ausgeführt werden. Wenn der Fahrzeughersteller oder sein
Rechtsnachfolger eine Änderung genehmigt, sind die entsprechenden Änderungen an Typenschildern, Aufklebern und
Hinweisschildern und an den Betriebs- und Wartungshandbüchern vorzunehmen.
6.3.3 Den Anforderungen der Paragrafen 4.3.1 oder 4.3.2 entsprechend muss der Hersteller kontaktiert werden,
damit dieser neue Typenschilder, Warnungen oder Anweisungen erstellt, die dann an den entsprechenden Stellen am
Fahrzeug angebracht werden müssen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite xi
S I C H E R H E I T S I N F O R M AT I O N E N
6.3.4 Für den Fall, dass der Fahrzeughersteller nicht länger geschäftlich tätig ist und es keine Rechtsnachfolger gibt,
kann der Betreiber eine Änderung am Fahrzeug unter der folgenden Voraussetzung durchführen:
(1) Die Änderungen sind von einem Ingenieur mit Erfahrung in Fahrzeugen und ihrer Sicherheit zu konstruieren, zu
prüfen und zu realisieren.
(2)
Es ist ein Protokoll der Konstruktion, Prüfung(en) und Realisierung der Änderung zu erstellen und
aufzubewahren;
(3) Es sind entsprechende Änderungen an Typenschild(ern), Aufklebern, Hinweisschildern und Betriebs- und
Wartungshandbüchern vorzunehmen;
(4) Am Fahrzeug ist ein haltbares und gut sichtbares Schild anzubringen, auf dem die Art der Fahrzeugänderung
zusammen mit dem Änderungsdatum und dem Namen der Organisation, die dies vorgenommen hat, aufgeführt
ist.
6.4 Handhabung und Aufbewahrung von Kraftstoff
6.4.1 Der Betreiber muss die Aufbewahrung und Handhabung von Flüssigkraftstoff (wenn verwendet) überwachen,
damit sichergestellt ist, dass dies ANSI/NFPA 505 und ANSI/NFPA 30 oder den örtlichen Vorschriften entspricht.
6.4.2 Die Lagerung und Handhabung von Flüssiggas muss ANSI/NFPA 505 und ANSI/NFPA58 oder den örtlichen
Vorschriften entsprechen. Wenn die Aufbewahrung bzw. Handhabung diese Standards nicht einhält, muss der
Betreiber die Benutzung des Fahrzeugs verhindern, bis Aufbewahrung und Handhabung diesen Standards entspricht.
6.43 Brand und Explosion durch statische Entladung sind zu verhindern. Es dürfen nur nichtmetallische tragbare
Kraftstoffbehälter verwendet werden, die durch Underwriter’s Laboratory (U.L.) oder die American Society for Testing &
Materials (ASTM) genehmigt worden sind. Wenn ein Trichter verwendet wird, muss dieser aus Kunststoff bestehen,
und er darf kein Sieb und keinen Filter aufweisen.
Eine statische Entladung kann Benzindämpfe in einem nicht geerdeten Kraftstoffbehälter entzünden. Den
Kraftstoffbehälter von der Ladefläche des Fahrzeug oder aus dem Kofferraum nehmen und vor dem Füllen auf den
Boden abseits vom Fahrzeug stellen. Der Zapfhahn muss während des Füllens den Behälter berühren. Wenn dies
praktikabel ist, sind die Maschinen von Anhängern oder Ladeflächen zu nehmen und auf dem Boden zu betanken.
Wenn dies nicht möglich ist, ist ein tragbarer Kunststoffbehälter zum Einfüllen von Kraftstoff in die Maschine auf der
Ladefläche oder dem Anhänger zu verwenden.
6.5 Auswechseln und Laden von Akkus für elektrische Personen- und Transportfahrzeuge
6.5.1 Der Betreiber muss darauf achten, dass die Einrichtungen und Vorkehrungen für das Auswechseln und Laden
der Batterie ANSI/ NFPA 505 oder den örtlichen Vorschriften entsprechen.
6.5.2 Der Betreiber muss die Einrichtungen regelmäßig inspizieren und die Arbeitsvorgänge überprüfen, damit
sichergestellt ist, dass ANSI/NFPA 505 bzw. die örtlichen Vorschriften strikt eingehalten werden und er muss die
Fahrer mit ihnen vertraut machen.
6.5.3 Wartungs- und Lagerbereiche für die Fahrzeuge sind entsprechend den jeweiligen Brandschutzvorschriften
und –bestimmungen korrekt zu belüften, um eine Brandgefahr zu vermeiden.
Die Belüftung im Falle von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor soll brennbare Dämpfe (Gase) und andere
brennbare Stoffe entfernen. Ziehen Sie die jeweiligen Brandschutzvorschriften hinsichtlich der erforderlichen Belüftung
zu Rate.
Die Belüftung im Falle von Fahrzeugen mit Elektroantrieb soll die Ansammlung von brennbarem Wasserstoff
verhindern, der während des Ladevorgangs der Batterie entsteht. Die abgegebene Wasserstoffmenge hängt von einer
Reihe von Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Zustand der Batterien, dem Ladestrom des Ladegeräts und der
Zeitdauer, die die Batterien geladen werden. Aufgrund der hohen Flüchtigkeit von Wasserstoff und seiner Neigung
aufzusteigen, sind während des Ladens eine Mindestzahl von Luftwechseln pro Stunde erforderlich.
Ziehen Sie die jeweiligen Brandschutzvorschriften hinsichtlich der erforderlichen Belüftung und des Einsatz von
explosionsgeschützten Elektrogeräten zu Rate. SAE J1718 kann für die Überprüfung der Wasserstoffmenge
verwendet werden.
Seite xii
Bedienungs- und Wartungshandbuch
S I C H E R H E I T S I N F O R M AT I O N E N
6.6 Gefahrenstellen
6.6.1 Der Betreiber muss die Gefahrenklassifikation der Atmosphäre oder des Ortes, in der bzw. an dem das
Fahrzeug eingesetzt werden soll, entsprechend ANSI/NFPA 505 bestimmen.
6.6.2 Der Betreiber darf nur solche Fahrzeuge in Gefahrenbereichen betreiben, die dafür genehmigt und von der in
ANSI/ NFPA 505 geforderten Art sind.
6.7 Beleuchtung für Arbeitsbereiche
Der Betreiber muss entsprechend seiner Verantwortung für die Überprüfung der Umgebung und der
Betriebsbedingungen feststellen, ob das Fahrzeug Beleuchtung benötigt, und wenn dies der Fall ist, das Fahrzeug mit
der entsprechenden Beleuchtung ausrüsten.
6.8 Kontrolle schädlicher Gase und Dämpfe
Wenn das Fahrzeug durch einen Verbrennungsmotor angetrieben und in einem geschlossenen Raum verwendet
wird, muss die Luftqualität innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte gehalten werden. Dies ist durch vom
Betreiber gestellte Belüftungseinrichtungen auszuführen und/oder durch die Installation, Verwendung und korrekte
Instandhaltung von Emissionsbegrenzungsvorrichtungen, die vom Hersteller des Geräts empfohlen oder geliefert
werden.
6.9 Warneinrichtungen
6.9.1 Der Betreiber muss das Fahrzeug regelmäßig inspizieren, damit sichergestellt ist, dass akustische und/oder
optische Einrichtungen, wenn vorhanden, in einem guten Betriebszustand sind.
6.9.2 Der Betreiber muss feststellen, ob die Betriebsbedingungen erfordern, dass das Fahrzeug mit zusätzlichen
akustischen und/oder optischen Einrichtungen auszurüsten ist, und er ist für die Bereitstellung und Instandhaltung
derartiger Einrichtungen entsprechend den Herstellerempfehlungen verantwortlich.
6.10 Sicherheitsverriegelungen
Der Betreiber muss das Fahrzeug regelmäßig inspizieren, um sicherzustellen, dass die Sicherheitsverriegelungen,
wenn vorhanden, korrekt funktionieren.
7 SICHERHEITSREGELN UND –PRAXIS FÜR DEN BETRIEB
7.1 Qualifikationen der Fahrer von Personen- und Transportfahrzeugen
Nur solche Personen, die im korrekten Betrieb des Fahrzeugs geschult sind, dürfen bevollmächtigt werden, das
Fahrzeug zu bedienen. Die Fahrer müssen hinsichtlich ihrer Seh- und Hörfähigkeit und ihrer körperlichen und
geistigen Fähigkeiten in der Lage sein, das Fahrzeug entsprechend Abschnitt 7 und aller anderen anwendbaren Teile
dieses Standards und des Bedienungshandbuchs sicher zu bedienen.
7.2 Schulung der Fahrer von Personen- und Transportfahrzeugen
7.2.1 Der Betreiber muss ein Schulungsprogramm für Fahrer durchführen.
7.2.2 Der Betreiber muss die erfolgreiche Teilnahme am Fahrerschulungsprogramm fordern, ehe das Fahrzeug
bedient werden darf. Alle neuen Fahrer müssen am gesamten Programm teilnehmen, und es darf für diejenigen, die
angeblich schon Erfahrung darin haben, nicht gekürzt werden.
7.2.3 Der Betreiber muss mindestens folgendes in das Fahrerschulungsprogramm aufnehmen:
a) vom Hersteller geliefertes Schulungsmaterial einschließlich des Bedienungshandbuchs;
b) Betonung der Sicherheit von Fahrgästen, Lasten, Fahrer und anderen Personen;
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite xiii
S I C H E R H E I T S I N F O R M AT I O N E N
c) allgemeine Sicherheitsregeln aus dieser Norm und die zusätzlichen spezifischen Regeln, die der Betreiber auf
der Basis dieser Norm festgelegt hat, und den Grund dafür;
d) Einführung in das Fahrzeug, Funktion und Lage der Bedienelemente und eine Erklärung, wie sie bei korrekter
Betätigung und bei inkorrekter Betätigung funktionieren, sowie Umweltbedingungen, die den Fahrzeugbetrieb
beeinträchtigen könnten;
e) Kompetenzprüfung des Fahrers.
7.3 Verantwortung der Fahrer von Personen- und Transportfahrzeugen
7.3.1 Allgemeine Verantwortung des Fahrers
7.3.1.1
Das Bedienungshandbuch durchlesen und befolgen.
7.3.1.2
Das Fahrzeug nicht unter dem Einfluss von Drogen bzw. Alkohol fahren.
Auf Fußgänger achten. Das Fahrzeug nicht auf eine Weise fahren, die andere Personen
7.3.1.3
gefährden kann.
7.3.1.4
Außer dem Fahrer dürfen andere Personen nur auf den vom Hersteller eingebauten
Personensitzen auf dem Fahrzeug mitfahren. Alle Körperteile müssen während der Fahrt innerhalb der
Fahrzeugbegrenzung bleiben.
7.3.1.5
Wenn ein Fahrzeug unbeaufsichtigt gelassen wird, ist es anzuhalten, die Feststellbremse
anzuziehen, der Motor abzuschalten, die Zündung abzuschalten und ein eventuell vorhandener Zündschlüssel
abzuziehen. Außerdem sind bei Elektrofahrzeugen die Betätigungseinrichtungen für Vorwärts- und Rückwärtsfahrt zu
deaktivieren, wenn dies möglich ist. Die Räder des Fahrzeugs blockieren, wenn es im Gefälle steht.
7.3.1.6
Ein Fahrzeug wird als unbeaufsichtigt betrachtet, wenn der Fahrer 25 ft. (7,6 m) oder mehr vom
Fahrzeug entfernt, aber in Sichtweite ist, und immer dann, wenn der Fahrer das Fahrzeug verlässt und es nicht in
Sichtweite ist. Wenn der Fahrer das Fahrzeug verlassen hat und sich innerhalb von 25 ft. (7,6 m) in Sichtweite befindet,
muss das Fahrzeug trotzdem im Leerlauf und die Feststellbremse(n) angezogen sein, damit es sich nicht bewegen kann.
7.3.1.7
Plattformen einhalten.
Einen sicheren Abstand von möglichen Gefahrenstellen, wie den Kanten von Rampen und
7.3.1.8
Nur entsprechend zugelassene Fahrzeuge an Gefahrenstellen einsetzen, wie dies in den
entsprechenden Sicherheitsnormen definiert ist.
7.3.1.9
Alle Unfälle sind dem Betreiber zu melden.
7.3.1.10 Das Fahrzeug darf nicht geändert werden und keine Dinge hinzugefügt werden.
7.3.1.11 Das Fahrzeug darf nicht auf eine Weise geparkt oder unbeaufsichtigt gelassen werden, dass
Notausgänge, Zugang zu Treppen oder Brandbekämpfungseinrichtungen blockiert oder versperrt werden.
7.3.1.12 Das Fahrzeug nur innerhalb der Betreiberstation fahren.
7.3.2 Fahren
7.3.2.1
Alle Verkehrsvorschriften, einschließlich der Geschwindigkeitsbegrenzungen, sind zu beachten.
Unter normalen Verkehrsbedingungen rechts fahren. Einen abhängig von der Geschwindigkeit sicheren Abstand von
einem vorausfahrenden Fahrzeug einhalten und das Fahrzeug ständig unter Kontrolle halten.
7.3.2.2
Fußgängern, Krankenwagen, Feuerwehrautos und anderen Notfahrzeugen ist Vorfahrt einzuräumen.
7.3.2.3
Fahrzeuge, die in die gleiche Richtung fahren nicht an Kreuzungen, blinden Stellen oder anderen
gefährlichen Stellen überholen.
7.3.2.4
Abstand halten.
Den Fahrtweg im Blickfeld behalten, andere Fahrzeuge und Personen beachten und einen sicheren
7.3.2.5
Entsprechend den Bedingungen abbremsen oder anhalten und das akustische Warnsignal an Quergängen
und an Stellen aktivieren, an denen die Sicht blockiert ist.
7.3.2.6
Gefälle langsam hinauf- und herunterfahren.
7.3.2.7
Möglichst nicht wenden und im Gefälle, auf Rampen oder Steigungen Vorsicht anwenden; diese
normalerweise nur gerade hinauf- und herunterfahren.
Seite xiv
Bedienungs- und Wartungshandbuch
S I C H E R H E I T S I N F O R M AT I O N E N
7.3.2.8
Anhalten erlaubt.
Das Fahrzeug ist unter allen Fahrbedingungen mit einer Geschwindigkeit zu betreiben, die das sichere
7.3.2.9
Weich starten, anhalten bzw. die Richtung ändern, damit Lasten sich nicht verschieben, Fahrgäste nicht
gefährdet werden und die Kontrolle über das Fahrzeug nicht verloren geht.
7.3.2.10
Das Fahrzeug nicht auf eine gefährliche Weise betreiben.
7.3.2.11
Verlangsamen Sie die Fahrt, wenn Sie sich nassen oder rutschigen Oberflächen nähern oder darauf fahren.
7.3.2.12 Mit dem Fahrzeug nur dann in einen Aufzug fahren, wenn Sie die Genehmigung dazu haben. Nähern Sie
sich Aufzügen langsam und fahren Sie gerade hinein, wenn der Aufzug angehalten hat. Im Aufzug den Leerlauf wählen, den Motor
abschalten und die Feststellbremse anziehen. Es ist ratsam, dass alle anderen Personen den Aufzug verlassen, ehe das Fahrzeug
hinein- bzw. herausfährt.
7.3.2.13
Vermeiden Sie es, über lockere Gegenstände, Schlaglöcher und Bodenschwellen zu fahren.
7.3.2.14
Die Fahrzeuggeschwindigkeit senken, um Biegungen zu umfahren.
7.3.2.15
Fahrer und Insassen müssen alles vermeiden, was den Fahrer ablenken könnte.
7.3.3 Beladen
7.3.3.1
Die Anweisungen für das Beladen finden Sie im Bedienungshandbuch.
7.3.3.2
Nur mit stabil und sicher angeordneten Lasten fahren. Wenn Lasten transportiert werden, die nicht zentriert
werden können, ist besondere Vorsicht walten zu lassen.
7.3.3.3
Hersteller angegeben.
Nur mit Lasten fahren, die innerhalb der Kapazität der Ladefläche des Fahrzeugs liegen, wie durch den
7.3.3.4
Der Transport von Lasten ist zu vermeiden, die die Maße des Fahrzeugs überschreiten oder die nicht den
Angaben des Fahrzeugherstellers entsprechen.
7.3.4 Instandhaltung von Personen- und Transportfahrzeugen durch den Betreiber
7.3.4.1
Das Bedienungshandbuch durchlesen und befolgen.
7.3.4.2
Zu Beginn jeder Schicht, während der das Fahrzeug verwendet werden soll, muss der Betreiber den
Zustand des Fahrzeugs überprüfen und Reifen, Warnvorrichtungen, Beleuchtung, Batterie(n), Geschwindigkeits- und
Fahrtrichtungsregler, Bremsen, Sicherheitsverriegelungen und Lenkmechanismus inspizieren. Wenn es sich herausstellt, dass das
Fahrzeug repariert werden muss oder auf irgendeine Weise nicht sicher ist, ist dies sofort dem Betreiber zu melden und das
Fahrzeug darf erst wieder betrieben werden, wenn ein sicherer Betriebszustand hergestellt worden ist.
7.3.4.3
Wenn das Fahrzeug während des Betriebs auf irgendeine Weise unsicher wird, ist dies sofort dem Betreiber
zu melden und das Fahrzeug darf erst wieder betrieben werden, wenn ein sicherer Betriebszustand hergestellt worden ist.
7.3.4.4
Sie dürfen Reparaturen oder Einstellungen nur dann vornehmen, wenn Sie entsprechend geschult sind und
dies ausdrücklich genehmigt worden ist.
7.3.4.5
Vor dem Nachtanken muss der Motor abgeschaltet werden und abkühlen. Fahrer und Insassen müssen das
Fahrzeug zum Nachtanken verlassen.
7.3.4.6
Wenn gefährliches Material verschüttet worden ist, ist dies sofort einzudämmen und entsprechend der
jeweiligen Gefahrenstoffverordnung zu behandeln.
7.3.4.7
Ein Fahrzeug mit leckendem Kraftstoffsystem oder leckender Batterie darf nicht betrieben werden. Batterien
sind entsprechend den Anweisungen des Herstellers zu laden und zu warten.
7.3.4.8
Tank verwenden.
Keine offenen Flammen zum Überprüfen des Elektrolytstandes der Batterie(n) oder des Kraftstoffstandes im
8 WARTUNGSVERFAHREN
8.1 Einleitung
Diese Fahrzeuge können eine Gefahr darstellen, wenn Instandhaltungsarbeiten nicht regelmäßig durchgeführt
werden. Deshalb müssen Wartungseinrichtungen, geschultes Personal und entsprechende Richtlinien vorhanden
sein. Diese Einrichtungen können sich vor Ort oder außerhalb befinden.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite xv
S I C H E R H E I T S I N F O R M AT I O N E N
8.2 Wartungsarbeiten
Die Wartung und Inspektion aller Fahrzeuge ist entsprechend den folgenden Richtlinien und den
Empfehlungen des Herstellers auszuführen.
a) Wartung, Schmierung und Inspektion müssen entsprechend einem Wartungsplan durchgeführt werden.
b) Nur geschulten und befugten Mitarbeitern darf erlaubt werden, das Fahrzeug zu warten, zu reparieren,
einzustellen und zu überprüfen.
c) Ehe Wartungs- oder Reparaturarbeiten ausgeführt werden, sind die Empfehlungen des Herstellers zur
Sicherung des Fahrzeugs gegen Wegrollen zu befolgen.
d) Räder mit Bremsblöcken feststellen und das Fahrzeug abstützen, ehe darunter gearbeitet wird.
e) Ehe ein Teil des Kraftstoffsystems abgenommen wird, muss das Absperrventil, wenn vorhanden, geschlossen
werden, und die empfohlene Vorgehensweise des Fahrzeugherstellers ist zu befolgen.
f) Der Betrieb zur Funktionsprüfung des Fahrzeugs ist in einem zugelassenen Bereich durchzuführen, wo
geeignete Bedingungen vorliegen und kein Fahrzeug- und Fußgängerverkehr vorhanden ist.
g) Ehe das Fahrzeug wieder in Betrieb genommen wird, sind die Anweisungen des Herstellers und die
empfohlenen Verfahren zu befolgen.
h) Vermeiden Sie Brandgefahren, und achten Sie darauf, dass Brandschutzeinrichtungen und -geräte im
Arbeitsbereich vorhanden sind. Verwenden Sie keine offenen Flammen, um Füllstände von Kraftstoff,
Elektrolyten oder Kühlflüssigkeit bzw. Undichtigkeiten zu überprüfen.
i) Den Arbeitsbereich entsprechend den geltenden Vorschriften bzw. örtlichen Verordnungen korrekt belüften.
j) Kraftstofftanks vorsichtig handhaben. Beschädigungen, wie Dellen, Kratzer oder verbeulte Stellen können den
Zylinder gefährlich schwächen, so dass seine Benutzung nicht länger sicher ist.
k) Bremsen, Lenkmechanismen, Regler für Geschwindigkeit und Fahrtrichtung, Warnvorrichtungen, Beleuchtung,
Regelvorrichtungen, Schutzvorrichtungen und Sicherheitseinrichtungen müssen regelmäßig überprüft und
entsprechend den Empfehlungen des Herstellers gewartet werden.
l) Spezialfahrzeuge oder Vorrichtungen, die für den Betrieb in Gefahrenbereichen konstruiert und zugelassen
sind, sind zu inspizieren, damit sichergestellt ist, dass die Wartungsmaßnahmen den ursprünglichen,
zugelassenen Zustand für den sicheren Betrieb erhalten.
m) Kraftstoffsysteme müssen auf Undichtigkeit und Zustand der Teile überprüft werden. Wenn eine Undichtigkeit
vorhanden ist, sind Maßnahmen zu ergreifen, die den Betrieb des Fahrzeugs verhindern, bis die undichte Stelle
beseitigt worden ist.
n) Hinweisschilder und Aufkleber des Herstellers mit Tragfähigkeit, Betriebs- und Wartungsanweisungen müssen
gut lesbar sein.
o) Batterien, Motore, Geschwindigkeits- und Fahrtrichtungsregler, Grenzschalter, Schutzeinrichtungen, elektrische
Leiter/Isolatoren und Anschlüsse müssen überprüft und entsprechend den Empfehlungen des
Fahrzeugherstellers gewartet werden.
p) Die Fahrzeuge sind sauber zu halten, um die Gefahr so gering wie möglich zu halten und die Feststellung
wartungsbedürftigen Teile zu erleichtern.
q) Änderungen oder Anbauten, die sich auf die Tragfähigkeit und den sicheren Betrieb des Fahrzeugs auswirken,
dürfen nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Herstellers ausgeführt werden; wenn genehmigte
Änderungen ausgeführt worden sind, muss der Betreiber sicherstellen, dass Hinweisschilder und Aufkleber mit
Tragfähigkeit, Betriebs- und Wartungsanweisungen und Warnungen sowie Sicherheitshinweise entsprechend
geändert werden.
r) Es ist darauf zu achten, dass alle Ersatzteile den Originalteilen entsprechen und mindestens von einer Qualität
sind, die der der Originalteile entspricht.
s) Beim Abklemmen von Batterien zuerst den negativen Batterieanschluss abnehmen. Beim Wiederanschließen
zuerst den positiven Anschluss herstellen.
t) Hydrauliksysteme, wenn vorhanden, müssen auf Undichtigkeit und Zustand der Teile überprüft werden. Die
Hände und den Körper auch von kleinsten Löchern fernhalten, aus denen Flüssigkeit unter Hochdruck
austreten könnte. Mit Papier oder Pappe, nicht mit den Händen, nach Undichtigkeiten suchen.
ANSI/ITSDF B56.8 - 2005
Seite xvi
Bedienungs- und Wartungshandbuch
S I C H E R H E I T S I N F O R M AT I O N E N
HINWEISE:
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite xvii
S I C H E R H E I T S I N F O R M AT I O N E N
HINWEISE:
Seite xviii
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Vielen Dank für Ihren Kauf eines gasbetriebenen leichten
Arbeitsfahrzeugs. Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit zum
Lesen dieses Bedienungs- und Wartungshandbuchs, bevor
Sie mit dem Fahrzeug fahren. Diese Anleitung enthält
Informationen, die Ihnen beim sicheren Betrieb des
Fahrzeugs helfen. Sie helfen Ihnen auch bei der
Instandhaltung dieses äußerst zuverlässigen Fahrzeugs.
Einige Abbildungen können Teile zeigen, die für Ihr
Fahrzeug als Zusatzoptionen erhältlich sind. Dieses
Handbuch behandelt den Betrieb mehrerer Modelle,
einschließlich
Fahrzeuge
mit
Elektromotor
oder
Benzinmotor; einige Informationen treffen daher auf Ihr
Fahrzeug nicht zu. Sich unterscheidende Bedien- und
Kontrollinstrumente werden separat dargestellt.
Dieses Fahrzeug wurde als ein ‘weltweit vertriebenes
Fahrzeug’ konzipiert und hergestellt. Einige Länder
verfügen über individuelle Anforderungen bezüglich der
Übereinstimmung mit ihren Spezifikationen; daher können
einige Abschnitte in dem Land, in dem das Fahrzeug
verwendet wird, ungültig sein.
Die meisten Serviceverfahren in diesem Handbuch können
mit
gewöhnlichen
Kfz-Handwerkzeugen
ausgeführt
werden. Der jeweilige Kundendienstvertreter kann
bezüglich
der
Durchführung
des
regelmäßigen
Wartungsplans des Fahrzeugs kontaktiert werden.
Service-Ersatzteilhandbücher
und
Reparaturund
Werkstatthandbücher für Mechaniker können bei einem
örtlichen Händler, einer autorisierten Niederlassung oder
von der Ersatzteilabteilung bezogen werden. Bei der
Bestellung von Ersatzteilen oder bei der Anforderung von
Informationen zu Ihrem Fahrzeug geben Sie bitte
Fahrzeugmodell, Seriennummer und Werksnummer an.
Benzin ausgeht oder das Fahrzeug auf
ungeeignetem Gelände steckenbleiben sollte.
Während des Ladezyklus eines Blei-Akkumulators
bildet sich immer Wasserstoffgas. Ein 4%-ige
Konzentration von Wasserstoff ist explosiv und
kann schwere oder tödliche Verletzungen
verursachen. Das Aufladen muss in einem Bereich
erfolgen, der ausreichend belüftet wird
(mindestens 5 Luftwechsel pro Stunde).
Zur Verringerung der Gefahr einer schweren oder
tödlichen Verletzung durch eine Batterieexplosion
sollte niemals in der Nähe von Batterien geraucht
oder Batterien in einem Bereich geladen werden, in
dem eine offene Flamme vorhanden ist oder
elektrische Geräte einen Zündfunken erzeugen
könnten.
Beim Laden von Batterien wird Wasserstoff erzeugt, der ab
einer Konzentration von 4% explosiv ist. Da Wasserstoff
leichter als Luft ist, sammelt er sich in Räumen unter der
Decke an, so dass Belüftung erforderlich ist. Fünf
Luftwechsel pro Stunde werden als die Mindestanforderung
angesehen.
Laden Sie niemals ein Fahrzeug in Gegenwart von offenen
Flammen oder Funken. Achten Sie besonders auf Erdgasoder Propangasgeräte und Öfen.
Ehe das Fahrzeug in Betrieb genommen wird, müssen die
unter
INBETRIEBNAHME
aufgeführten
Punkte
abgearbeitet werden (Abb. 1, Seite 1).
VOR DEM ERSTMALIGEN EINSATZ
Der Sicherheitsaufkleber auf dem Armaturenbrett muss
gelesen,
verstanden
und
befolgt
werden.
Die
Betriebsvorgänge des Fahrzeugs, die Ausrüstung und die
sichere Verwendung müssen verstanden werden. Eine
ständig gleichbleibend gute Leistung hängt in großem
Maße vom Fahrzeugführer ab.
ACHTUNG
Eine unsachgemäße Verwendung des Fahrzeugs
kann schwere oder tödliche Verletzungen
verursachen. Die Fahrzeuge der Serie ST sind
leichte Arbeitsfahrzeuge und KEINE
Geländewagen.
Dieses Fahrzeug ist kein Spielzeug und eine
Verwendung für einen anderen, als dem
vorgesehen Zweck, ist gefährlich.
Der Einsatz des Fahrzeugs muss sorgfältig geplant
werden, bevor längere Strecken über fragwürdiges
Gelände zurückgelegt werden. Hierbei ist zu
beachten, dass eine einstündige Fahrt mehrere
Stunden Fußmarsch bedeuten kann, falls das
ARTIKEL
WARTUNGSAUFGABE
Batterie
Batterie laden
Sitze
Kunststoff-Schutzfolien abziehen
Bremsen
Funktion überprüfen und ggf. einstellen
Akzeptablen Bremsweg bestimmen
Reifen
Reifendruck prüfen (siehe TECHNISCHE DATEN)
Kraftstoff
Tank korrekt auffüllen
Motor
Ölstand überprüfen
Abb. 1 Tabelle Erster Service
Die Fahrzeugbatterie muss vor dem ersten Betrieb
vollständig geladen werden.
Auf Öl- und Kraftstofftundichtigkeiten prüfen, die während
des Versands vom Werk entstanden sein könnten.
Der Bremsweg zum Anhalten des Fahrzeugs sollte für eine
spätere Bremsprüfung ermittelt und notiert werden.
Vor der ersten Verwendung des Fahrzeugs die Schutzfolie
von Sitzfläche und Rückenlehne entfernen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 1
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
BEDIENUNGSELEMENTE UND ANZEIGEN
Fahrzeugbedienungselemente und -anzeigen bestehen
aus:
• Schlüssel-/Scheinwerferschalter
• Fahrtrichtungsschalthebel
• Startklappe
• Kraftstoffstandsanzeiger
• Öldruckwarnleuchte
• Fahrpedal
• Betriebs- und Feststellbremsen-Kombipedal
• Hupe
• 12-Volt-Steckdose
Mit diesem Hebel am Sitzpaneel kann ‘F’ (Vorwärts) oder
‘R’ (Rückwärts) gewählt werden ((Abb. 3, Seite 2).). Wenn
das Fahrzeug unbeaufsichtigt gelassen wird, ist der Hebel
auf ‚F‘ zu stellen.
Vorwärts
Rückwärts
Ref Dsl 2
SCHLÜSSEL/-SCHEINWERFERSCHALTER
Abb. 3 Fahrtrichtungsschalthebel
STARTKLAPPE
Die Startklappe dient als Kaltstart-Anlasshilfe (Abb. 4, Seite
2). “KALTSTART”, Seite 13
OFF
ON
E
Schlüssel-/
Scheinwerfer-Schalter
F
FUE
L
Öldruckwarnleuchte
Ref Chk 1S
Kraftstoffanzeige
Startklappe
Ref Kes 2S
Abb. 2 Schlüssel-/Lichtschalter und Kraftstoffanzeige
Dieser Schalter befindet sich auf dem Armaturenbrett. Durch
Drehen des Schlüssels wird das elektrische Hauptsystem des
Fahrzeugs ein- und ausgeschaltet. Der Schlüssel sollte in die
Stellung ,OFF‘ (AUS) gedreht und abgezogen werden, wenn das
Fahrzeug unbeaufsichtigt ist, um die unbeabsichtigte
Inbetriebnahme des Fahrzeugs zu verhindern (Abb. 2, Seite 2).
KRAFTSTOFFANZEIGE
Die Kraftstoffanzeige (wenn vorhanden) befindet sich
entweder am Armaturenbrett oder direkt am Kraftstofftank
(Abb. 2, Seite 2).
ÖLDRUCKWARNLEUCHTE
HINWEIS
Wenn das Fahrzeug über Sonderzubehör verfügt, das im Werk
eingebaut wurde, bleiben einige Zubehörkomponenten
eingeschaltet, wenn der Zündschlüssel auf ,OFF‘ (AUS)
gedreht wird.
Ist das Fahrzeug mit Scheinwerfern ausgerüstet, so
werden diese durch Drehen des Schlüsselschalters in die
Stellung mit dem Lampensymbol eingeschaltet.
FAHRTRICHTUNGSSCHALTHEBEL
VORSICHT
Zur Verringerung eines möglichen Schadens muss das
Fahrzeug
vollständig
stehen,
bevor
der
Fahrtrichtungsschalter bewegt werden darf.
Seite 2
Abb. 4 Startklappe
Die Öldruckwarnleuchte befindet sich auf dem
Armaturenbrett (Abb. 2, Seite 2). Die Leuchte leuchtet bei
niedrigem Öldruck. Ölstand prüfen. Wenn sich der Ölstand
zwischen der Markierung ADD (Zugabe) und FULL (Voll)
auf dem Ölmessstab befindet, dann liegt ein mechanische
Problem beim Motor vor und das Fahrzeug darf nicht
gefahren werden(Abb. 21, Seite 12). Setzen sie sich mit
Ihrem örtlichen Händler oder einer anerkannten
Zweigniederlassung in Verbindung.
VORSICHT
Zur Vermeidung eines Motorschadens darf der Motor nicht
mehr betrieben werden, bis der Öldruck wieder normal ist.
Hierbei darf der maximale Ölstand nicht überschritten
werden. Ein zu hoher Ölstand verursacht ein Qualmen des
Motors oder spritzt Öl in das Luftfiltergehäuse.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Wenn der Ölstand unter der Markierung ADD (Zugabe) auf
dem Meßstab liegt, ist bis zur Markierung FULL (Voll)
aufzufüllen. Das Fahrzeug muss anschließend ein kleines
Stück gefahren und der Öldruck nochmals überprüft
werden. Wenn die Ölleuchte nicht leuchtet, das Fahrzeug
weiter benutzen.
Hupentaste
Feststell- Betriebsbremse
bremse
PARK
FAHRPEDAL
Fahrpedal
VORSICHT
Eine unbeabsichtigte Betätigung des Fahrpedals
löst die Feststellbremse und kann ein Rollen des
Fahrzeugs auslösen, welches zu schweren oder
tödlichen Verletzungen führen kann.
Mit dem Schlüsselschalter in der 'ON'-Position (AUS) wird
der Motor durch Drücken des Gaspedals gestartet. Wenn
das Pedal losgelassen wird, hält der Motor an (Abb. 5,
Seite 3). Durch Betätigen des Bremspedals kann das
Fahrzeug schneller angehalten werden. Wenn der
Zündschalter auf ,EIN' gestellt und die Parkbremse
verriegelt ist, wird beim versehentlichen Drücken des
Fahrpedals die Parkbremse gelöst und das Fahrzeug setzt
sich in Bewegung; das könnte schwere oder tödliche
Verletzungen verursachen.
Das Betätigen des Fahrpedals löst die Feststellbremse,
falls diese aktiviert wurde. Diese Funktion soll das Fahren
mit angezogener Feststellbremse verhindern. Die
Betätigung des Fahrpedals ist nicht die gewünschte
Methode zum Lösen der Feststellbremse.
Ref Abc 1
Abb. 5 Fahrpedal, Bremse und Hupe
12 VOLT-ANSCHLUSS
VORSICHT
Ein zu hoher Stromverbrauch kann zu einem Erschöpfen der
Batterie-leistung führen, wodurch ein Anlassen des Motors
nicht mehr möglich ist.
Ein 12 V-Anschluss für einen Nominalstrom von 15 A
befindet sich links vom Schlüssel-/Scheinwerferschalter
(Abb. 6, Seite 3). Hier stehen 12 Volt (ungeschaltet) für
Zusatzgeräte mit einem entsprechenden Stecker zur
Verfügung.
HINWEIS
OFF ON
Das Betätigen des unteren Teils des Bremspedals ist der
gewünschte Vorgang zum Lösen der Feststellbremse zur
Sicherstellung einer möglichst langen Lebensdauer der
Bremsenkomponenten.
BETRIEBS- UND FESTSTELLBREMSENKOMBIPEDAL
Das Bremspedal ist mit einer Parkbremsenfunktion (Abb. 5,
Seite 3). Zur Aktivierung muss der obere Teil des Pedals
heruntergedrückt
werden, bis er einrastet. Die
Feststellbremse wird gelöst, wenn das Betriebsbremspedal
betätigt wird. Der untere Abschnitt des Bremspedals wird
verwendet, um die Betriebsbremse zu aktivieren.
HUPE
Die Hupe wird durch Drücken des Hupenknopfes, der sich
links neben dem Bremspedal auf dem Boden befindet,
aktiviert (Abb. 5, Seite 3).
F
E
FUEL
12 Volt-Anschluss
Ref Pow 1
Abb. 6 12-Volt-Steckdose
GELÄNDE
Das Fahrzeug ist für eine Verwendung auf befestigten
Straßen konzipiert (aber nicht für eine Verwendung auf
öffentlichen Verkehrswegen). Das Fahrzeug kann auch auf
Feldwegen oder in offenem Gelände, dass frei von
Baumstümpfen, Felsbrocken oder Löchern ist, verwendet
werden.
Das Fahrzeug ist für die Überquerung von Bachläufen und
Fahrten durch sonstiges Wasser ungeeignet.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 3
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
OPTIONALE WINDE
NUR ST 400
Das ST 400 kann mit einer optionalen Winde ausgerüstet
sein. Vor Betrieb dieser Winde bitte die folgende
Information zu deren Operation und Einsatz ganz
durchlesen, verstehen und befolgen.
Fernbedienung
Armature
Ref Wrc 1
Abb. 8 Windenfernbedienung
BETRIEB DER WINDE
Die Winde kann je nach Situation vorne oder hinten am
Fahrzeug angebracht werden. Vorne wird sie unter der
Mitte der vorderen Abdeckung an einer Halterung an der
Vorderachse montiert wie gezeigt (Abb. 7, Seite 4). Hinten
wird die Winde umgekehrt auf der Anhängerkupplung
montiert.
HINWEIS
Bei einer Befestigung hinten am Fahrzeug muss die Winde auf
dem Kopf stehend montiert werden.
Winde hier vorne am Fahrzeug gezeigt
Während des Seilaufwickelns das Seil mit dem
Hilfswerkzeug stramm halten und die Fernsteuerung
einschalten. Beim Aufwickeln des Seiles darauf achten,
dass das Seil fest gewickelt wird und keine Lücken
zwischen den einzelnen Windungen auf der Trommel
entstehen, wodurch das Seil vorzeitig verschleißen würde.
Bei Einsatz der Winde mit einer Last sollte der Bediener
der Fernbedienung soweit wie möglich seitlich vom
Fahrzeug stehen. Der Bediener sollte dabei nicht auf dem
Beifahrersitz sitzen. Bitte lesen Sie den folgenden
Abschnitt (WINDENEINSATZ) vor der Benutzung der
Winde.
EINGEKUPPELT
VERRIEGELT
Vorderachse
Herausziehen
Federstift
Kupplungsknopf
Um 90° drehen
Ref Wcn 1
Lastösenbolzen
Abb. 9 Windenkupplungsknopf
Ref Wln 1
Abb. 7 Winde am Fahrzeug montiert
Vor
einem
Versetzen
der
Winde
muss
der
Windenanschlussstecker aus der Anschlussbuchse
gezogen werden. Zum Versatz der Winde von einem Ende
des Fahrzeugs zum anderen muss der Federstift entfernt,
der
Gabelkopfbolzen
herausgezogen
und
das
Windenbefestigungsrohr von der Kupplung abgezogen
werden. Am anderen Ende des Fahrzeugs wird die Winde
befestigt, indem der Gabelkopfbolzen eingesteckt und mit
dem Federstift gesichert wird. Anschließend wird
Windeanschlussstecker in die Anschlussbuchse gesteckt.
Die Fernbedienung der Winde wird in die Buchse am
Sitzpaneel gesteckt (Abb. 8, Seite 4).
Zum Abwickeln des Seiles zuerst den Kupplungsknopf an
der Winde suchen. Den Knopf herausziehen und um 90°
drehen, um auszukuppeln. Seil mit Hilfe des
Hilfswerkzeuges von der Windentrommel ziehen. Hierbei
sollten wenigstens fünf Windungen auf der Trommel
verbleiben. Zum Einkuppeln der Trommel ist der
Kupplungsknopf um 90° in die Ausgangsstellung
zurückzudrehen (Abb. 9, Seite 4).
Seite 4
WINDENANWENDUNG
Die Winde kann für eine Vielzahl von Anwendungen
eingesetzt werden, einschließlich des Ziehens des
Fahrzeugs, falls es die Bodenhaftung auf ungeeignetem
Gelände verliert.
ACHTUNG
In einigen Situationen könnte eine unsachgemäße
Verwendung der Winde schwere oder tödliche
Verletzungen des Bedieners, des Insassen des
Fahrzeugs oder umstehender Personen
verursachen.
Es ist unmöglich, alle Einsatzzwecke der Winde
vorauszusehen, daher sollten die folgenden Warnungen
nicht als umfassend angesehen werden. Vor einem Einsatz
der Winde sollten mögliche Gefahrensituationen bedacht
und entsprechende Schutzmaßnahmen ergriffen werden,
um den Bediener, Fahrzeuginsassen oder Umstehende zu
schützen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
ACHTUNG
Um eine schwere oder tödliche Verletzung des
Bedieners, der Fahrzeuginsassen oder
Umstehender zu verhindern, sollte das durch das
Seil zu ziehende Objekt entsprechend den
folgenden Überlegungen gewählt werden:
Es muss sichergestellt sein, dass das Objekt
nicht umkippen oder sonst beschädigt werden
kann.
Dass das zu ziehende Objekt nicht auf das
Fahrzeug oder seine Insassen fallen kann.
Wird das Seil um einen toten Baum
g e s c h l u n g e n , k a n n a u c h e i n T ei l d i e s e s
Baumes fallen.
Bei der Handhabung des Seiles sollten immer
dicke Lederhandschuhe getragen werden.
Brüchige, aufgesplissene Seile sollten nur
durch ein werksseitig geliefertes Seil ersetzt
werden.
Die Winde nicht betätigen, wenn sich nicht
mindestens fünf (5) Wicklungen auf der
Trommel befinden (Abb. 10, Seite 5). Stoppt
der Windenmotor bedingt durch Überlastung,
sollte er nicht über die Windenfernsteuerung
erneut aktiviert werden. Das Seil könnte
überlastet werden.
Beim Ziehen eines Fahrzeugs sollte dieses nur gerade
gezogen werden. Das Seil darf nicht gegen die Seiten
der Trommel laufen.
ACHTUNG
Das Fahrzeug nicht schräg ziehen. Wird das
Fahrzeug schräg gezogen, kann es umkippen und
schwere oder tödliche Verletzungen von
Umstehenden verursachen. Das Windenseil kann
überdehnt werden und reißen, wodurch schwere
Verletzungen oder gar der Tod Umstehender durch
das peitschende Seil verursacht werden könnte.
Sitzt das Fahrzeug einmal fest oder ist auf eine
Bodenunebenheit aufgefahren und hat es keine
Bodenberührung mehr, kann es durch die Winde wieder
freigeschleppt werden.
Die Winde kann entweder auf der vorderen oder hinteren
Halterung aufgesetzt und mit dem mitgelieferten
Verriegelungsstift gesichert werden.
ACHTUNG
D i e f o l g e n d e n I n f o r m at i o n e n b e z ü g l i c h d e r
Anwendung der Winde müssen gelesen und
verstanden werden, um schwere oder tödliche
Verletzungen zu verhindern:
Die Winde darf nicht für Hebe- und
Hubvorgänge verwendet werden.
Die Aufrollkapazität der Winde wird
ents prechend der Steil heit des Abhangs
verringert.
Die Winde ist nicht für einen Dauerbetrieb,
sondern nur für einen kurzzeitigen Betrieb
ausgelegt. Der Elektromotor darf nicht
übermäßig heiß werden. Die Winde anhalten
und den Motor abkühlen lassen, wenn er zu
heiß zum Anfassen wird.
Ref Wdt 1
Abb. 10 Die Winde nur mit mindestens fünf Wicklungen
auf der Trommel verwenden.
Nicht versuchen, Lasten von mehr als 680 kg
zu ziehen. Um die Heckklappe abzunehmen,
sind die seitlichen Seile von der Ladefläche
abzunehmen und die Heckklappe ist zu
senken, bis sie gerade herunterhängt.
Zum Herausziehen des Seiles muss der freie
Wicklungs-Kupplungsknopf verwendet
werden. Hierfür wird der Knopf
herausgezogen und gedreht. Steht das Seil
unter Spannung, löst sich die Kupplung evtl.
nur schwer. Durch Herausziehen des Seiles
kann die Spannung etwas verringert und die
Kupplung betätigt werden. Dann die
gewünschte Länge des Seiles abwickeln und
sichern. Die Trommel durch Drehen des
Knopfes bis zum Einrasten einkuppeln. Die
Winde darf niemals ohne eingerastete
Kupplung betrieben werden.
Alle Personen und alle Haustiere sollten den
Bereich verlassen, solange die Winde in
Betrieb ist. Es sollte niemals jemand im
Fahrzeug verbleiben.
Um das Seil nicht zu beschädigen darf es
nicht an sich selbst befestigt werden. Dazu ist
immer eine Nylonschlinge zu verwenden (Abb.
11, Seite 6) (Abb. 12, Seite 6).
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 5
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
Der Winde, dem Seil und dem Seilhaken fern
bleiben. Ein schweres Tuch, eine Jacke oder
Decke als Dämpfer für den Fall auf das Seil
legen, dass das Seil bei Betrieb der Winde
reißen sollte (Abb. 11, Seite 6).
Bei Betrieb der Winde sollte ein Seildurchhang
nur langsam gespannt werden. Die Winde
sollte gestoppt werden, bevor das Seil ganz
gespannt ist und alle Windenverbindungen
sollten überprüft werden. Winden- und
Hakenbefestigung, Nylonstropp (falls
erforderlich) und Lastbefestigung überprüfen.
Das Seil sollte nicht schräg ziehen. Hierdurch
wird das Drahtseil vermehrt an einem
Wind enende a ufgewickelt. Dies ka nn zu
Verklemmen der Winde führen, was wiederum
das Seil und/oder die Winde beschädigt. Das
schräge Zi ehen des Fahrzeugs k ann di e
Vorderradaufhängung beschädigen und ein
Umkippen des Fahrzeugs verursachen. Das
Fahrzeug darf nur gerade gezogen werden
(Abb. 13, Seite 6).
Stoßdämpfer
Nylonschlinge
Ref Wcd 2
Korrekte
Abb. 11 Eine Nylonschlinge verwenden und eine
Dämpfer während des Windenbetriebs verwenden
Falsch
Ref Wca 2
Ref Wps 2
Abb. 12 Das Seil nie an sich selbst festhaken
Es ist daran zu denken, dass der Betrieb der
Winde die Batterie entlädt; somit könnte die
Leistung zum Starten des Fahrzeugs nicht
mehr ausreichen.
Bei dem Betrieb der Winde sollte der gesamte
Bereich überblickbar sein.
Niemals darf die Wickeltrommel-Kupplung
freigegeben werden, wenn sich das Seil unter
Last befindet.
Niemals in der Nähe der WindenWickeltrommel oder dem Windenseil arbeiten,
während das Seil unter Spannung steht.
Den Windenschalter herausziehen, bevor an
der Wickeltrommel gearbeitet wird, um einen
unbeabsichtigten Betrieb zu verhindern.
Seite 6
Abb. 13 Nicht schräg ziehen
Wird das Fahrzeug als Anker zum Ziehen
einer Last verwendet, sollte die
Feststellbremse angezogen und Bremskeile
für alle Räder verwendet werden.
Winde nicht zum Heben von Personen oder für
andere Überkopf-Lasten verwenden.
Winde nicht zur Sicherung von Lasten
verwenden. Hierfür sollte eine entsprechende
Vorrichtung verwendet werden.
Die Winde keiner Stoßbelastung aussetzen.
Die Winde darf nicht verändert oder an dieser
geschweißt werden.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
UMSICHTIGER BETRIEB
UMWELTHINWEISE
ACHTUNG
Um schwere Körperverletzungen oder den Tod zu
verhindern, ist folgendes zu beachten:
Niemals geladene Waffen am oder im
Fahrzeug befördern.
Überprüfen, dass Waffen nicht geladen sind,
dass sie gesichert sind, dass sie fest sitzen
und dass die Mündung in eine sichere
Richtung weist, ehe das Fahrzeug gestartet
wird.
Achten Sie auf andere Waffen in der Nähe des
Fahrers und der Fahrgäste.
Dieses Fahrzeug ist kein Spielzeug.Wenn es nicht
korrekt und verantwortungsvoll gefahren wird, kann dies zu
schweren Körperverletzungen oder dem Tod von Fahrer,
Fahrgästen und Umstehenden führen. Alle Fahrzeugführer
sollten eine gültige Fahrerlaubnis besitzen. Kinder sollten
dieses Fahrzeug nicht bedienen. Kinder verfügen nicht
über die Fähigkeit, das Urteilsvermögen oder die Kraft,
dieses oder ähnliche Fahrzeuge zu fahren.
Alkohol, Drogen und viele freiverkäufliche Medikamente
verringern die Fähigkeit des Fahrzeugführers, das
Fahrzeug sicher zu betreiben. Ein Arzt oder Apotheker
sollte zu den Nebenwirkungen von Medikamenten
konsultiert werden, bevor das Fahrzeug eingesetzt wird.
Schutzkleidung und ein zugelassener Motorradhelm
werden für Fahrer und Fahrgäste empfohlen, wenn das
Fahrzeug in unebenem oder dicht bewaldeten Terrain
gefahren wird.
Bei Fahrten über Feldwegen, unbefestigten Straßen und
Oberflächen oder feuchtem Gras verlängert sich der
Bremsweg des Fahrzeugs bei Maximalgeschwindigkeit. Ein
vollbeladenes
Fahrzeug
benötigt
einen
längeren
Bremsweg als ein leeres. Wenn das Fahrzeug bei
Regenwetter gefahren wird, ist daran zu denken, dass die
Bremsen leicht betätigt werden müssen, damit die Bremse
durch die Reibung getrocknet wird. Feuchte Bremsen
besitzen nur ein Bruchteil der Bremswirkung.
Die Geschwindigkeit in unbekanntem Gelände verringern.
Wenn Sie den Kamm einer Erhebung in unbekanntem
Gelände erreichen, ist immer die Geschwindigkeit zu
verringern.
Einige Erhebungen können zu steil für eine Befahrung sein.
Das Fahrzeug darf, falls sich heraus stellt, dass ein Hügel
für ein Befahren zu steil ist oder keine ausreichende
Bodenhaftung vorhanden ist, nicht auf dem Hügel
gewendet werden. In diesem Fall sollte das Fahrzeug
gerade rückwärts bergab gefahren werden, wobei die
Betriebsbremse
zur
Geschwindigkeitsregelung
verwendet wird.
Verantwortungsvolle Betreiber beachten Wildtiere und
deren Lebensräume. Hierbei müssen auch Privatbesitz und
örtliche Vorschriften bezüglich der Verwendung von
leichten
Nutzfahrzeugen
beachtet
werden.
Die
Abgasanlage und der Drehzahlregler von Fahrzeugen mit
Benzinmotor dürfen nicht verändert werden. Die
Auspuffanlage wurde für eine Maximalleistung am Motor
ausgelegt. Ein Entfernen oder eine Änderung des
Auspuffes ist störend für andere und steigert nicht die
Leistung des Fahrzeugs.
ACHTUNG
Zur Vermeidung von schweren oder tödlichen
Verletzung ist folgendes zu beachten:
Umgebungsbedingte Gefährdungen wie steile
Hänge, aus dem Fahrzeug hängende
Gliedmaßen, usw.
Brandgefahr bei Betrieb des Fahrzeugs über
entflammbarem, organischem Material.
Bei der Fahrt auf umgebungsbedingte Gefahrenquellen
achten, wie steile Hänge, aus dem Fahrzeug hängende
Gliedmaßen, usw. Die Brandgefahr beachten, wenn das
Fahrzeug über entzündlichem, organischem Material
betrieben wird.
FAHRZEUG-LADEKAPAZITÄT
ACHTUNG
Aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des
Fahrzeugs ist es wichtig, dass der Fahrzeugführer
mögliche Gefahrenquellen vor dem Einsatz
erkennt, um die Gefahr einer schweren oder
tödlichen Verletzung zu verringern.
Das
Fahrzeug
kann
für
eine
Vielzahl
von
Ladeflächenoptionen konfiguriert werden. (Abb. 14, Seite
8). Das Gewicht des Fahrers und der Fahrgäste sowie aller
Zusatzteile und allen Zubehörs muss von der Nutzlast
abgezogen werden, um die Zuladung der Ladefläche zu
bestimmen. Die Nutzlast der Ladefläche darf nicht
überschritten werden.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 7
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
VERÄNDERUNG DES FAHRZEUGS
ACHTUNG
Änderungen der Gewichtsverteilung oder des
Schwerpunktes können dazu führen, dass das
Fahrzeug nicht länger stabil ist und zum
Überschlagen neigt, was zu schweren
Körperverletzungen oder dem Tod des Fahrers
oder der Fahrgäste führen kann.
Eine Veränderung des Fahrzeugs, die eine Veränderung
der Gewichtsverteilung nach sich ziehen würde, ist
unzulässig. Änderungen der Gewichtsverteilung oder des
Schwerpunktes können dazu führen, dass es nicht länger
stabil ist und zum Überschlagen neigt, was zu schweren
Körperverletzungen oder dem Tod des Fahrers oder der
Fahrgäste führen kann.
UMBAUBARES FAHRZEUG
(rückwärts weisender Sitz/Ladefläche)
2 Personen oder Ladung mit maximal 250 Lbs (113 kg)
Höchstnutzlast 800 lbs. (360 kg)
FEST EINGEBAUTE ROTATIONSGEFORMTE LADEFLÄCHE
Höchstnutzlast auf der Ladefläche 250 lbs. (115 kg)
Höchstnutzlast des Fahrzeugs 650 lbs. (290 kg)
ROTATIONSGEFORMTE LADEFLÄCHE
Kippen von Hand oder als Option elektrisch
Höchstnutzlast auf der Ladefläche 500 lbs. (225 kg)
Höchstnutzlast des Fahrzeugs 800 lbs. (360 kg)
Ref Lbc 2 S
Abb. 14 Konfigurationen und Nutzlast der Ladefläche
LADEFLÄCHE
ACHTUNG
Zur Verringerung der Gefahr einer schweren oder
tödlichen Verletzung muss der vorn an der
Ladefläche angebrachte Gefahrenaufkleber
gelesen und verstanden werden. Die
Standardladefläche des ST 400 wird elektrisch
betätigt. Fahrzeuge mit einer geringeren Kapazität
können von Hand gekippt werden. Ein
Ladeflächen-Warnschild ist an der Vorderseite der
Ladefläche angebracht. Siehe Anhang A. Für
einen sicheren Betrieb des Fahrzeugs muss
dieses Schild verstanden werden. Die Höchstlast
Seite 8
ist auf dem Ladeflächen-Warnschild aufgeführt.
Die Last muss so weit vorne wie möglich auf der
Ladefläche platziert und so verteilt werden, dass
sich deren Schwerpunkt nicht höher befindet, als
auf dem Warnschild angegeben ist. Sie muss
außerdem sicher festgezurrt werden. Bei
Nichtbefolgung dieser Anweisungen kann es zu
schweren Verletzungen, einer Beschädigung
sowie dem Umkippen des Fahrzeugs kommen.
Die Fahrt mit einem beladenen Fahrzeug muss
besonders vorsichtig erfolgen.
Es ist nicht erlaubt, Personen auf der Ladefläche mitfahren
zu lassen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Ein Fahren des Fahrzeugs mit hochgestellter Ladefläche
oder mit freihängender hinterer Ladeflächenklappe ist nicht
zulässig.
Wenn die Ladefläche verwendet wird, darf nicht rückwärts
bis an die Kante einer Kippstelle, wie einer Entladestation
oder Schlucht, gefahren werden. Eine Fehleinschätzung
der Entfernung oder eine unsichere Bodenbeschaffenheit
könnten dazu führen, dass das Fahrzeug nach hinten kippt.
HANDBETÄTIGTE LADEFLÄCHE
ACHTUNG
Bei der Bedienung des handbetätigten
Ladeflächenhebers ist Vorsicht walten zu lassen,
damit die Ladefläche nicht während des Hebens
oder Senkens freigegeben wird. Wenn die
Ladefläche freigegeben wird, können schwere
Verletzungen durch Einklemmen von Fingern oder
anderen Körperteilen verursacht werden.
Um die Ladefläche von Hand anzuheben, ist der
Verriegelungsgriff
direkt
hinter
dem
Fahrersitz
zurückzuziehen (Abb. 15, Seite 9). Die Ladefläche mit dem
Griff an ihrer Seite anheben.
Ref Gss 1
Abb. 16 Gasliftmechanismus mit Halteseil
HECKKLAPPE
Um die Heckklappe zu öffnen, ist sie ruckartig gerade
nach oben zu heben, um sie zu entriegeln und dann in die
offene Stellung zu schwenken. Um die Heckklappe
abzunehmen, sind die seitlichen Seile von der Ladefläche
und der offenen Heckklappe abzunehmen, bis diese
gerade herunterhängt, dann die Heckklappe gerade nach
oben schieben, um sie von den Stiften zu heben, und von
der Ladefläche abnehmen. In umgekehrter Reihenfolge
wieder zusammenbauen.
ACHTUNG
Vorderende des Fahrzeugs
Niemals sollte ein Benzinbehälter auf der
Ladefläche des Fahrzeugs gefüllt werden. Durch
elektrostatische Entladung können Benzindämpfe
entzündet werden und eine Explosion verursachen.
Ref Mbl 3
Manuelle Ladeflächenverriegelung
Zum Lösen hochziehen
Abb. 15 Handbetätigte Ladeflächenverriegelung
Am ST 400 hilft ein Gasliftmechanismus beim Heben der
leeren Ladefläche und hält die Ladefläche hoch (Abb. 16,
Seite 9).
HINWEIS
Im Laufe der Zeit kann es vorkommen, dass der
Gasliftmechanismus die Ladefläche langsam sinken lässt.
Wenn dieser Zustand eintritt, muss der Gasliftmechanismus
ersetzt werden.
Um die handbetätigte Ladefläche abzusenken, ist der Griff
zu ergreifen und die Ladefläche in die Ruhestellung zu
senken. Achten Sie darauf, dass die Hände nicht durch
die Ladefläche eingeklemmt werden.
Benzinbehälter müssen zum Befüllen immer auf dem
Boden platziert werden. Niemals sollte ein Benzinbehälter
auf der Ladefläche des Fahrzeugs gefüllt werden. Sich
während des Einfüllens bildende statische Elektrizität
könnte zu einer Entzündung der Benzindämpfe führen.
BETRIEB DER ELEKTRISCHEN
KIPPLADEFLÄCHE (NUR ST 400)
ACHTUNG
Beim Betrieb der elektrischen Kippladefläche
darauf achten, daß beim Anheben bzw. Absenken
nicht versehentlich Kleidung eingefangen wird.
Wenn die Ladefläche versehentlich auf Finger oder
andere Körperteile fällt, kann es zu schweren
Verletzungen kommen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 9
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
Der Schalter für den elektrische Ladeflächenheber befindet
sich auf der Fahrerseite des vorderen Sitzpaneels (Abb. 17,
Seite 10). Zum Anheben der Ladefläche den ToggleSchalterheber anheben und zum Senken nach unten
bewegen.
Vor Betätigung der Ladefläche prüfen, dass sich niemand
hinter dem Fahrzeug aufhält.
FAHRZEUGE MIT UMBAUFÄHIGER
LADEFLÄCHE
Ladefläche
ACHTUNG
HANDBETÄTIGTE LADEFLÄCHE
ACHTUNG
Bei der Bedienung der handbetätigten Ladefläche
ist Vorsicht walten zu lassen, damit sich beim
Heben oder Senken keine Kleidungsstücke daran
verfangen. Wenn die Ladefläche versehentlich auf
Finger oder andere Körperteile fällt, kann es zu
schweren Verletzungen kommen.
Es ist nicht erlaubt, Personen auf der Ladefläche
mitfahren zu lassen, da dies zu schweren
Verletzungen oder dem Tod führen könnte, wenn
sie aus dem Fahrzeug fallen oder wenn das
Fahrzeug einen Unfall haben sollte oder plötzlich
herumgerissen wird.
VORSICHT
Um eine Beschädigung des Rücksitzes zu vermeiden, muss
alles behindernde Zubehör, das am hinteren Geländer
angebracht ist, abgenommen werden, wenn der Sitz hochoder heruntergeklappt wird.
Heb
en
Sen
AUFBEWAHRUNGSFÄCHER
ken
Ref Lbs 1
Abb. 17 Elektrohebeschalter
Siehe Zeichnung für die Position des Ladeflächenhebels (Abb. 15,
Seite 9).
SITZ
FAHRZEUGE MIT UMBAUFÄHIGER
LADEFLÄCHE
Die Ladefläche ist zugänglich, wenn der Rücksitz
heruntergeklappt wird (Abb. 18, Seite 11). Beim Beladen
des Fahrzeugs Vorsicht walten lassen. Lasten festzurren,
damit sie nicht verrutschen können. Das Fahrzeug nicht
überladen. Die Ladefläche kann maximal eine Last von
250 lbs. (115 kg) aufnehmen. Die Last muss so weit wie
möglich nach vorne auf der Ladefläche platziert werden
und der Schwerpunkt darf nicht höher als 4" (10 cm) über
der Ladefläche liegen. Die Last muss gesichert werden.
Wenn diese Anweisungen nicht befolgt werden, kann dies
zu Körperverletzungen, Beschädigung des Fahrzeugs und/
oder einem Umkippen des Fahrzeugs führen. Es ist zu
beachten, dass eine schwerere Last sich auf das
Fahrverhalten auswirken kann.
HINTERES FACH
Das hintere Fach ist nicht wetterdicht.
ACHTUNG
Um s chwere Verletzungen oder den Tod zu
vermeiden, müssen sich Fahrgäste auf dem
R ü c k s i t z an d e r S e i t e nl e h ne u n d d e m G r i f f
festhalten, wenn das Fahrzeug fährt. Es ist
sicherzustellen, dass alle Fahrgäste sitzen und
sich festhalten, ehe das Fahrzeug abfährt.
Das hintere Fach ist zugänglich, wenn der Rücksitz
heruntergeklappt wird und man unter den Mittelteil der
Ladefläche greift und diese anhebt (Abb. 18, Seite 11).
HANDSCHUHFÄCHER
Auf jeder Seite des Armaturenbretts befindet sich ein
verschließbares Handschuhfach (Abb. 20, Seite 11).
Achten Sie darauf, dass alle Fahrgäste sitzen und (die
rückwärts sitzenden Fahrgäste) sich an der Seitenlehne
und dem Griff festhalten, ehe das Fahrzeug in Bewegung
gesetzt wird.
Seite 10
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
RÜCKSITZ HOCHGEKLAPPT
Vorderende des Fahrzeugs
Ref Bsk1S
Hinteres
Geländer
Abb. 19 Lastkorb
Ladefläche
GEWEHRHALTER (WENN VORHANDEN)
Hinteres
Fach
ACHTUNG
Ref Rse 1S
RÜCKSITZ HERUNTERGEKLAPPT
Abb. 18 Ladefläche und hinteres Fach
LASTKORB (WENN VORHANDEN)
ACHTUNG
Den Korb nicht überladen. Ein überladener Korb
könnte sich negativ auf das Fahrverhalten auswirken und
dazu führen, dass das Fahrzeug umkippt oder die
tragenden Bauelemente des Fahrzeugs beschädigt
werden.
Um schwere Verletzungen oder den Tod zu
vermeiden, dürfen keine geladenen Waffen am
oder im Fahrzeug transportiert werden.
Überprüfen, dass Waffen nicht geladen sind, dass
sie gesichert sind, dass sie fest sitzen und dass die
Mündung in eine sichere Richtung weist, ehe das
Fahrzeug gestartet wird.
Der Gewehrhalter ist am Boden des Fahrzeugs nahe dem
Fahrpedal montiert (Abb. 20, Seite 11). Es ist zu prüfen,
dass alle Waffen entladen und gesichert sind, ehe sie in
den Halter eingesetzt werden. Es können maximal zwei
Gewehre im Gewehrhalter befestigt werden.
Verschließbare
Handschuhfächer
Den Korb nicht überladen (Abb. 19, Seite 11). Der Korb
kann maximal eine Last von 25 lbs. (11 kg) aufnehmen.
Wenn diese Anweisungen nicht befolgt werden, kann dies
zu Körperverletzungen, Beschädigung des Fahrzeugs und/
oder einem Umkippen des Fahrzeugs führen. Es ist zu
beachten, dass eine schwerere Last sich auf das
Fahrverhalten auswirken kann.
Ref Ghr 1S
Gewehrhalter
Abb. 20 Gewehrhalter und Handschuhfächer
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 11
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
BETRIEB DES FAHRZEUGS
VORSICHT
Eine unsachgemäße Verwendung des Fahrzeugs oder eine
fehlende, ordnungsgemäße Wartung kann zu einer
Beschädigung oder zu einem Leistungsverlust des
Fahrzeugs führen.
Die folgenden Warnhinweise müssen gelesen und
verstanden werden, bevor das Fahrzeug in Betrieb
genommen wird.
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen
Verletzung durch den Verlust der Kontrolle über
das Fahrzeug sollten die folgenden
Warnungshinweise beachtet werden:
Bei dem Fahren des Fahrzeugs müssen das
Gelände, die Verkehrsbedingungen und die
Umgebungsfaktoren, die das Gelände und die
Fähigkeit, das Fahrzeug zu steuern,
beeinflussen, bedacht werden.
Besondere Vorsicht und verringerte
Geschwindigkeit bei der Fahrt auf schlechten
Böden, z.B. lose Erde, nasses Gras, Kies usw.
einhalten.
Im vorgesehenen Gelände
Unwegsames Gelände vermeiden.
bleiben
Beim
Bergabfahren
eine
sichere
Geschwindigkeit einhalten. Bei Bergabfahrten
die Geschwindigkeit mit der Betriebsbremse
regeln. Plötzliches Anhalten oder plötzlicher
Richtungswechsel können zum Verlust der
Fahrzeugbeherrschung führen.
Vor und in Kurven die Geschwindigkeit
verringern. Alle Kurven sollten mit verringerter
Geschwindigkeit gefahren werden.
Keine Steigung von mehr als 14° befahren
(25% grade).
Zur Vermeidung einer schweren oder
tödlichen Verletzung durch einen
unsachgemäßen Betrieb des Fahrzeugs
sollten die folgenden Warnhinweise beachtet
werden:
Die Anzahl der Sitzplätze wird unter
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
angeführt.
Die Betätigung des Fahrpedals löst die mit
dem Fuß betätigte Feststellbremse und kann
eine unvorhergesehene Bewegung des
Fahrzeugs verursachen. Den Schlüssel auf die
‘OFF’-Position (AUS) stellen, wenn das
Fahrzeug geparkt wird.
Wird das Fahrzeug unbeaufsichtigt gelassen,
die
Handbremse
anziehen,
den
Fahrtrichtungsschalthebel
in
die
Vorwärtsstellung bringen und den Schlüssel in
die Stellung 'OFF' (AUS) drehen und
anschließend abziehen, damit eine
unbeabsichtigte Bewegung des Fahrzeugs
nicht möglich ist.
Vor dem Anlassen des Fahrzeugs
sicherstellen, dass der Fahrtrichtungsschalthebel in der korrekten Stellung ist.
Der Fahrtrichtungsschalter darf nur im Stand
umgeschaltet werden.
Fahrzeug nicht während der Fahrt auf 'Neutral'
schalten (ausrollen lassen).
Den Bereich hinter dem Fahrzeug prüfen,
bevor im Rückwärtsgang gefahren wird.
Alle Insassen müssen sitzen. Alle
Körpergliedmaßen während der Fahrt im
Wagen halten.
EINFAHREN
Auf Öl- und Kraftstofftundichtigkeiten prüfen, die während
des Versands vom Werk entstanden sein könnten.
Anfahren mit Vollgas und ein starkes Beschleunigen
vermeiden, bevor der Motor seine Betriebstemperatur
erreicht hat.
Alle
Motoren verbrauchen während der ersten
Betriebsstunden mehr Öl als gewöhnlich. Der Ölverbrauch
sollte langsam abnehmen und sich allmählich stabilisieren,
wenn die internen bewegten Bauteile eingelaufen sind.
Den Ölstand in festgelegten Intervallen überprüfen (Abb.
32, Seite 21). Öl nachfüllen, wenn der Tauchstab zeigt,
dass der Ölstand in den Nachfüllbereich gesunken ist (Abb.
21, Seite 12).
Kalten Motor bis
zu diesem
Punkt füllen
Ölhöchststand bei
heißem Motor
Nicht zu viel
Öl einfüllen
Öl einfüllen Sicherer
Betriebsbereich
Heißer Motor
Abb. 21 Ölstand mit Messstab prüfen
Seite 12
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
VORSICHT
Hierbei darf der maximale Ölstand nicht überschritten
werden. Ein zu hoher Ölstand verursacht ein Qualmen des
Motors oder spritzt Öl in das Luftfiltergehäuse.
HINWEIS
Der Ölmessstab/Einfülldeckel müssen eingesetzt werden, ehe
der Motor gestartet wird. Fehlt einer der beiden, könnte das Öl
verschmutzt werden und/oder in den Motorraum austreten.
Ölmessstäbe sind fahrzeugspezifisch. Die Ölmessstäbe
nicht
zwischen
verschiedenen
Fahrzeugmodellen
austauschen.
Das Öl sollte entsprechend dem regelmäßigen
Wartungsplan bei warmem Motor gewechselt werden.
STARTEN UND FAHREN
ACHTUNG
Um die Möglichkeit eines Zurückrollens zu
verringern,
welches
zu
schweren
Körperverletzungen oder Beschädigung des
Fahrzeugs führen könnte, darf die Betriebsbremse
erst gelöst werden, wenn der Motor angesprungen
ist.
Betrieb des Fahrzeugs:
•
•
•
•
•
Betriebsbremse aktivieren, Schlüssel in den
Schlüsselschalter stecken und diesen auf ‘ON’ (EIN)
stellen.
Den Fahrtrichtungsschalthebel in die gewünschte
Richtung bringen.
Feststellbremse durch Betätigen des Betriebsbremspedals, bis die Feststellbremse freigegeben
wird, lösen.
Das Gaspedal langsam drücken, um den Motor
anzulassen. Die Betriebsbremse entriegeln, wenn
der Motor startet.
Wenn das Fahrpedal freigegeben wird, wird die
Stromzufuhr
zum
Zündungsschaltkreis
unterbrochen und der Motor hält an. Um das
Fahrzeug schneller anzuhalten, das Betriebsbremspedal drücken.
HINWEIS
Steht der Fahrtrichtungsschalter in der Rückwärts-Stellung,
ertönt ein Warnsignal und zeigt damit an, dass das Fahrzeug
rückwärts fährt.
Abb. 22 Den ganzen Stab abwischen
STARTEN DES FAHRZEUGS AM HANG
KALTSTART
Zum Starten eines kalten Motors kann die Starterklappe
erforderlich sein. Das Gaspedal ungefähr 1" (2,5 cm)
hinunterdrücken bzw. so weit, daß der Anlasser anspringt.
Die Startklappe ziehen, wie erforderlich. Die Drehzahl
langsam erhöhen und die Startklappe vollständig
eindrücken, wenn der Motor regelmäßig läuft.
VORSICHT
Den Anlasser nicht länger als 10 Sekunden ununterbrochen
betätigen. Vor dem erneuten Anlassen 30 Sekunden warten.
Wenn das Fahrzeug beim dritten Versuch nicht anspringt,
den Zündschalter ausschalten, die Parkbremse verriegeln
und die Ursache des Problems ermitteln.
Wenn das Fahrzeug gefahren wurde und der Motor nicht
innerhalb von 10 Sekunden anspringt, die Startklappe
benutzen.
ACHTUNG
Um die Möglichkeit eines Zurückrollens zu
verringern,
welches
zu
schweren
Körperverletzungen oder Beschädigung des
Fahrzeugs führen könnte, darf die Betriebsbremse
erst gelöst werden, wenn der Motor angesprungen
ist.
Das Fahrzeug nicht mit Fahrpedal und Motor in einer
Steigung halten. Das verursacht vorzeitigen und
übermäßigen Verschleiß an den Antriebsteilen.
Zur Verhinderung eines permanenten Schadens des
Antriebssystems ist es wichtig, ein übermäßiges
Rückwärtsrollen zu vermeiden, wenn das Fahrzeug am
Hang gestartet wird.
Linken Fuß auf der Betriebsbremse belassen und die
Parkbremse lösen. Fahrpedal mit dem rechten Fuß
betätigen und die Betriebsbremse durch Heben des linken
Fußes lösen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 13
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
ABROLLEN
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen
Verletzung durch ein Rollen des Fahrzeugs
oberhalb der empfohlenen Geschwindigkeiten
sollte die Geschwindigkeit mit der Betriebsbremse
verringert werden.
Auf steilen Hängen kann das Fahrzeug unter Umständen
mit höheren Geschwindigkeiten rollen als auf ebenem
Gelände erreicht werden. Um die Kontrolle über das
Fahrzeug nicht zu verlieren und den Antriebsstrang nicht
zu beschädigen, sollte die Geschwindigkeit auf die
maximale Geschwindigkeit in flachem Gelände beschränkt
werden (siehe ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN). Die
Fahrgeschwindigkeit mit der Betriebsbremse verringern.
KRAFTSTOFF
ACHTUNG
Zur Verringerung der Gefahr einer schweren oder
tödlichen Verletzung durch unsachgemäße
Kraftstoff-Handhabung:
Kraftstoff
1" (2,5 cm)
Min.
Ref Ftl 1S
Abb. 23 Positions des Kraftstofftanks
VORSICHT
Spezielle Kraftstoffe, wie z. B. sauerstoffangereichertes oder
reformuliertes Benzin, sind Kraftstoffe, denen Alkohole oder Äther
untergemischt sind. Größere Mengen dieser Mischungen können
das Kraftstoffsystem schädigen oder Leistungseinbrüche des
Motors verursachen. Bei einem Auftreten von ungewünschten
Betriebseigenschaften sollte Kraftstoff mit einem geringeren Anteil
von Alkohol oder Äther verwendet werden.
Nicht neben einem Kraftstofftank rauchen.
Frisches, bleifreies Normalbenzin verwenden. Kraftstoffmischungen mit bis zu 10% Ethanol sind zulässig.
Nicht neben offenen Flammen oder
Elektrogeräten, die Funken erzeugen könnten,
tanken.
BATTERIE
Kraftstoff nur in gut belüfteten Bereichen
einfüllen.
Immer einen Augenschutz als Spritzschutz
und gegen Benzindämpfe tragen.
Ausreichend Raum zur Ausdehnung des
Kraftstoffes lassen. Mindestens 1" (2,5 cm)
Abstand unter dem Einfüllstutzenende lassen.
Kraftstofftankdeckel, Tank und andere
Komponenten nach Löchern oder anderen
Verschleißerscheinungen, die gefährliche
Zustände erzeugen könnten, überprüfen.
Der Kraftstofftank befindet sich unter dem Sitz auf der
Beifahrerseite des Fahrzeugs (Abb. 23, Seite 14). Den
Tank mit frischem, sauberen Kraftstoff für Benzinfahrzeuge
füllen . Bei Einsatz in Höhenlagen und bei starker
Beanspruchung/hoher Last kann die Verwendung von
Benzin mit höherer Oktanzahl vorteilhaft sein.
Keinen Kraftstoff verwenden, der Methanol enthält.
Seite 14
VORSICHT
Ein zu hoher Stromverbrauch durch Zubehör kann zu einem
Erschöpfen der Batterieleistung führen, wodurch ein
Anlassen des Motors nicht mehr möglich ist.
Das Fahrzeug verwendet eine Anlasser/Lichtmaschineneinheit, um den Motor zu starten und um die Batterie
aufzuladen. Der Motor läuft nicht im Leerlauf, daher kann
die Batterie auch nicht geladen werden, wenn das
Fahrzeug angehalten wird. Zusatzeinrichtungen (wie
Zusatzscheinwerfer, Radios, Winden, usw.) sollten nur in
geringem Maße verwendet werden, wenn der Motor nicht
läuft.
Die Anlasser/Lichtmaschineneinheit liefert nur 35 A; daher
kann der Betrieb von Zusatzeinrichtungen zu einer
Entladung der Batterie führen, selbst wenn der Motor läuft
und die Anlasser/Lichtmaschineneinheit die Batterie lädt.
Ein Entladen der Batterie auf diese Weise wird
Tiefentladung genannt. Die Batterie ist nicht für eine
Tiefentladung ausgelegt sondern nur zum Starten.
Mehrfache Tiefentladungen beschädigen die Batterie
dauerhaft.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Eine entladene Batterie muss mit einem 12 Volt-Ladegerät
mit einem Nominalstrom von 10 A oder weniger,
entsprechend den Anweisungen des Herstellers des
Ladegerätes, geladen werden.
AUFKLEBER UND SYMBOLE
Fahrzeuge können mit Piktogrammen als eine Methode zur
Kenntlichmachung von Informationen oder Warnungen
versehen sein. Anhang A illustriert und erläutert
Piktogramme, die auf dem Fahrzeug vorhanden sein
könnten. Nicht alle in Anhang A gezeigten Piktogramme
erscheinen auch auf allen Fahrzeugen.
VERDECK & WINDSCHUTZSCHEIBE (wenn
vorhanden)
ACHTUNG
Das Verdeck bietet keinen Schutz gegen
Überschlagen oder gegen fallende Objekte.
Die Windschutzscheibe bietet keinen Schutz vor
Ästen oder fliegenden Objekten.
Verdeck und Windschutzscheibe bieten einen gewissen
Schutz vor den Elementen, aber halten Fahrer und
Beifahrer bei einem Wolkenbruch nicht trocken. Für
vollständigen Wetterschutz kann eine Wetterschutzkabine
installiert
werden.
Dieses
Fahrzeug
hat
keine
Sicherheitsgurte und bietet keinen Überrollschutz.
Windschutzscheibe mit viel Wasser und einem sauberen
Tuch reinigen. Kleine Kratzer können mit einer
handelsüblichen
Kunststoffpolitur
oder
Plexus®Kunststoffreiniger entfernt werden, welcher von der
Ersatzteilabteilung erhältlich ist.
REINIGUNG UND PFLEGE DES
FAHRZEUGS
REINIGUNG DES FAHRZEUGS
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren Verletzung oder
einer Beschädigung des Fahrzeugs sollten die
Anweisungen
des
Herstellers
von
Druckreinigungsgeräten sorgfältig gelesen und
verstanden werden.
VORSICHT
Wenn das Fahrzeug von außen mit einem Druckwaschgerät
gewaschen wird, darf der Druck nicht mehr als 700 psi
(4826 kPa) betragen. Scheuernde oder lösungsmittelhaltige
Reinigungsmittel sollte nicht zur Reinigung von
Kunststoffteilen verwendet werden, da sie das Aussehen der
Teile schädigen.
Es ist wichtig, daß die korrekten Methoden und
Reinigungsmittel benutzt werden. Die Verwendung von zu
hohem Wasserdruck kann schwere Verletzungen des
Personals oder Umstehender verursachen, Dichtungen,
Kunststoff, Sitzmaterial, die Fahrzeugoberfläche oder das
elektrische System beschädigen. Keinen Druck von mehr
als 700 psi (4826 kPa) zum Waschen der
Fahrzeugaußenseite verwenden.
Windschutzscheibe mit viel Wasser und einem sauberen
Tuch reinigen. Kleinere Kratzer lassen sich mit
handelsüblicher
Kunststoffpolitur
oder
Plexus®Kunststoffreiniger, der von der Ersatzteilabteilung
bezogen werden kann, entfernen.
Für die normale Reinigung der Vinylsitze und der
Kunststoff- oder Gummibeschläge ist eine milde
Seifenlösung erforderlich, die mit einem Schwamm oder
einer weichen Bürste aufgebracht und dann mit einem
feuchten Tuch entfernt wird.
Für die Entfernung von Öl, Teer, Asphalt, Schuhpolitur usw.
ist ein handelsübliches Vinyl/Gummireinigungsmittel
erforderlich.
Die lackierten Flächen des Fahrzeugs sorgen für ein
attraktives Aussehen und dauerhaften Schutz. Ein häufiges
Waschen mit handwarmem Wasser oder kaltem Wasser
zusammen mit einem milden Reinigungsmittel ist zum
Erhalt der lackierten Oberflächen erforderlich.
Zeitweises Reinigen und Wachsen mit nicht-scheuernden
Mitteln zur Fahrzeuglack-Hochglanzpolitur kann das
Aussehen und die Haltbarkeit der lackierten Flächen
verbessern.
Korrodierende Materialien, die als Düngemittel oder für die
Staubbindung eingesetzt werden, können sich am
Unterboden des Fahrzeugs ansammeln. Diese Materialien
lassen die untenliegenden Teile korrodieren; hierfür ist ein
gelegentliches Abspülen mit klarem Wasser erforderlich.
Alle Stellen, an denen sich Schlamm oder andere
Ablagerungen sammeln können, gründlich reinigen.
Sedimentablagerungen in geschlossenen Bereichen
vorsichtig lösen, um diese leichter beseitigen zu können;
hierbei sollte vorsichtig vorgegangen werden, um den Lack
nicht abzukratzen oder zu beschädigen.
Lässt sich der Motor nach dem Waschen nicht starten oder
läuft dieser unrund, die Zündkerzensteckerkabel abziehen
(durch Ziehen an den Zündkerzenkappen, niemals an den
Kabeln). Alle Anschlüsse mit Pressluft trocknen. Kabel wieder
aufstecken.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 15
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
REPARATUR
HEBEN DES FAHRZEUGS
Werkzeugliste
Erforderliche Anzahl
Werkstattheber................................................................. 1
Stützböcke ....................................................................... 4
Bremskeile ....................................................................... 4
Einige Instandhaltungsarbeiten können das Anheben der
Vorder-/Hinterräder oder des gesamten Fahrzeugs
erfordern.
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen
Verletzung durch ein vom Wagenheber fallendes
Fahrzeug:
Sicherstellen, dass das Fahrzeug auf einer
festen, ebenen Oberfläche steht.
Niemals unter einem Fahrzeug arbeiten, das
von einem Wagenheber gestützt wird.
Stützböcke verwenden und die Stabilität des
Fahrzeugs auf den Böcken prüfen.
Vor und hinter die nicht angehobenen Räder
stets Bremskeile legen.
Äußerst vorsichtig sein, da das Fahrzeug
während des Hebevorgangs sehr leicht kippen
kann.
VORSICHT
Zum Heben des Fahrzeugs die Wagenheber und
Abstellstützen nur an den angegebenen Stellen anbringen.
Wenn das gesamte Fahrzeug angehoben werden muß,
Bremsklötze vor und hinter jedes Vorderrad legen (Abb. 24,
Seite 16). Den Wagenheber unter der Mitte des hinteren
Rahmenquerträgers zentrieren. Das Fahrzeug heben und
unter die Außenenden der Hinterachse jeweils eine
Abstellstütze stellen.
Den Wagenheber absenken und die Standfestigkeit des
Fahrzeugs auf den beiden Abstellstützen prüfen.
Den Wagenheber unter die Mitte der Vorderachse stellen.
Das Fahrzeug heben und Abstellstützen unter dem
Rahmenquerträger anbringen, wie gezeigt.
Den Wagenheber absenken und die Standfestigkeit des
Fahrzeugs auf den vier Abstellstützen prüfen.
Wenn nur die Vorder- oder Hinterseite des Fahrzeugs
gehoben werden soll, vor und hinter den nicht
angehobenen Rädern Bremsklötze anbringen, um das
Fahrzeug zu stabilisieren.
Das Fahrzeug in umgekehrter Reihenfolge des
Hebevorgangs absenken.
Seite 16
Blick von der Unterseite des Fahrzeugs
Ref Liv 4S
Abb. 24 Anheben des Fahrzeugs
REIFEN UND RÄDER
Reifenreparatur
Werkzeugliste
Erforderliche Anzahl
Radmutternschlüssel, 3/4" ............................................... 1
Schlagschraubereinsatz, 3/4", Antrieb 1/2"...................... 1
Schlagschrauber, Antrieb 1/2" ......................................... 1
Drehmomentschlüssel, Antrieb 1/2"................................. 1
ACHTUNG
Eine platzender Reifen kann eine schwere oder
tödliche Verletzung verursachen. Niemals den auf
d er R ei fe nw a n d a ng eg eb e ne n H ö c h s t dr uc k
überschreiten.
Zur Reduzierung der Möglichkeit eines platzenden
Reifens den Reifen mit geringen Mengen von Luft
abwechselnd an den Wulstsitzen aufpumpen.
Durch das geringe Volumen dieser Reifen kann
eine Überfüllung innerhalb weniger Sekunden
auftreten. Niemals die Empfehlung des Herstellers
beim Einlegen der Wulst überschreiten. Gesicht
und Augen vor entweichender Luft schützen, wenn
der Ventilkörper ausgebaut wird.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Zur Reduzierung der Möglichkeit einer schweren
Verletzung, die durch einen gebrochenen
Steckschlüsseleinsatz bei dem Abnehmen der
Räder verursacht werden könnte, nur für
Schlagschrauber geeignete Steckschlüsseleinsätze verwenden.
Die Reifen vorsichtig aufpumpen. Ein zu starkes
Aufpumpen kann die Ablösung des Reifens vom
Rad oder ein Platzen verursachen; beides kann
schwere Verletzungen verursachen.
Die Reifen vorsichtig aufpumpen. Durch das geringe
Volumen dieser Reifen kann eine Überfüllung innerhalb
weniger Sekunden auftreten. Ein zu starkes Aufpumpen
kann das Ablösen des Reifens vom Rad oder ein Platzen
verursachen.
Der Reifendruck sollte abhängig vom Geländezustand
bestimmt werden. Der empfohlene Reifendruck ist unter
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angegeben. Bei
Anwendungen im Freien mit hauptsächlicher Verwendung
auf grasbewachsenen Böden sollten folgende Punkte
beachtet werden: Auf hartem Rasenboden sollte der
Reifendruck etwas höher sein. Auf sehr weichem
Rasenboden vermeidet man durch niederen Reifendruck,
daß die Reifen in den Rasen schneiden. Bei Fahrzeugen,
die auf asphaltierten Belägen oder harten Böden
verwendet werden, sollte der Reifendruck im höheren
zulässigen Bereich sein, jedoch nicht höher als der auf der
Reifenwand angegebene Höchstdruck. Für ein optimales
Fahrverhalten sollten alle vier Reifen den gleichen
Reifendruck besitzen. Sicherstellen, dass nach dem
Aufpumpen oder der Luftdrucküberprüfung die VentilStaubkappen wieder aufgeschraubt werden.
Dieses Fahrzeug ist mit schlauchlosen Niederdruckreifen
ausgerüstet, die direkt auf einteilige Felgen montiert sind;
daher ist der kostengünstigste Weg, ein Loch in der
Lauffläche eines Reifens zu reparieren die Verwendung
eines handelsüblichen Reifenstopfens.
HINWEIS
Reifenstopfen und zugehörige Werkzeuge sind in den meisten
Kfz-Ersatzteilfachgeschäften erhältlich und haben den Vorteil,
daß der Reifen nicht vom Rad abgenommen werden muß.
Wenn der Reifen ausgebaut oder montiert werden muß,
sind die Anweisungen des Herstellers der ReifenHebelmaschine zu befolgen, um das Verletzungsrisiko
gering zu halten.
Radmontage
Um Schäden zu vermeiden, sollten Radmuttern nicht mit
einem Drehmoment größer als 85 ft. lbs. (115 Nm)
angezogen werden.
HINWEIS
Es ist wichtig, die Radmuttern kreuzweise anzuziehen. Das
gewährleistet, daß das Rad gleichmäßig auf der Nabe sitzt.
Das Rad mit dem Ventil nach außen mit den Radmuttern
auf der Nabe befestigen. Die Radmuttern kreuzweise mit
den Fingern anziehen (Abb. 25, Seite 17). Radmuttern
dann ebenfalls kreuzweise mit einem Drehmoment von 50 85 ft. lbs. (70 - 115 Nm) in Schritten von 20 ft. lbs. (30 Nm)
anziehen.
'Kreuzweise'
Zur Vermeidung einer schweren Verletzung ist
sicherzustellen, dass die Reifenaufzieh/abziehmaschine fest im Boden verankert ist.
OSHA-genehmigte Sicherheitsausrüstung bei dem
Auf-/ Abziehen von Reifen tragen.
3
4
2
Reifen kann sich ändern
Ref Whi 3S
Abb. 25 Radmontage
Unidirektionale Reifen
Einige Fahrzeuge können mit unidirektionalen Reifen
ausgerüstet sein. Diese Reifen können durch einen
Richtungspfeil auf der Seitenwand identifiziert werden. Das
Rad so auf die Nabe aufsetzen, dass der Pfeil in die
Fahrtrichtung bei Vorwärtsfahrt weist (Abb. 26, Seite 17).
Wenn der Reifen keine Luft mehr hat, das Rad ausbauen
und den Reifen auf den empfohlenen Höchstdruck für
diesen Reifen aufpumpen. Den Reifen in Wasser
eintauchen, um die Undichtheit zu finden, und diese mit
Kreide markieren. Den Reifenstopfen in Übereinstimmung
mit den Herstelleranweisungen einsetzen.
ACHTUNG
1
'Kreuzweise'
Vorderende
des Fahrzeugs
Ref Whi 4
1
3
4
2
Reifen kann sich ändern
Abb. 26 Montage von Rädern mit unidirektionalen
Reifen
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 17
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
ERSETZEN DER GLÜHBIRNEN
Hinterer
Kotflügel
Bei Fahrzeugen mit Scheinwerfern, sind die beiden
Schrauben auf der Rückseite der Haube ausfindig zu
machen, die den Scheinwerfer sichern (Abb. 27, Seite 18).
Schrauben entfernen, Scheinwerfer herausziehen und
Kabel abziehen. Kabel am neuen Scheinwerfer
anschließen, diesen mit den zwei zuvor entfernten
Schrauben in der Haube befestigen.
Fahrtrichtungsanzeigersammellinse
RücklichtSammellinse
Sicht unter
die Haube
Ref Tlr 1
Abb. 29 Glühbirnenwechsel Rücklicht und
Bremsleuchte
Scheinwerferglühbirne
Ref Hdr 2
RücklichtGlühbirne
Fahrrichtungsanzeigerabdeckung
Abb. 27 Scheinwerfer auswechseln
Um
die
Glühbirne
des
Fahrtrichtungsanzeigers
auszuwechseln, das Gehäuse des Fahrtrichtungsanzeigers
auf der Rückseite der Haube abstützen, während die
beiden Schrauben, die die Linse halten, herausgenommen
werden. Die neue Glühbirne und die Sammellinse
einsetzen.
Um die Glühbirne des Rück- und Bremslichts
auszuwechseln, die Gummidichtung über die Kante des
Rücklichts rollen und die Linse herausnehmen (Abb. 28,
Seite 18). Die Ersatzglühbirne und die Sammellinse
einsetzen.
Um Rück- und Bremsleuchte auszuwechseln, die
Befestigungselemente abnehmen, mit denen die Linse
befestigt ist, und die Linse herausnehmen. Die Ersatzbirne
montieren (Abb. 29, Seite 18).
Die Gummidichtung
über die Kanten des
Rücklichtes rollen
Rück- und
Bremslichtbirne
Hinterer
Kotflügel
SICHERUNGSERSATZ
Der Sicherungsblock befindet sich unter dem Fahrersitz.
Alte Sicherung herausziehen und durch eine neue, für Kfz
geeignete Sicherung ersetzen. Scheinwerfer- und
Rücklichtglühbirnen und Sicherungen können bei einem
örtlichen Händler, einer autorisierten Niederlassung oder
von der Ersatzteilabteilung bezogen werden.
ANLASSEN DES FAHRZEUGS MIT LEERER
BATTERIE
ACHTUNG
Zur Verringerung der Gefahr einer schweren oder
tödlichen Verletzung durch plötzliches Anfahren
niemals versuchen, das Fahrzeug anzuschieben.
Das Fahrzeug ist mit einer Anlasser/Lichtmaschineneinheit
ausgestattet und läuft nicht im Leerlauf. Beim Anlassen des
Motors hat die Anlasser/ Lichtmaschineneinheit die
Funktion eines Anlassers, bei laufendem Motor dient sie als
Lichtmaschine.
Da diese Fahrzeuge üblicherweise nur kurze Zeit betrieben
werden, ist die Leistung der Anlasser/Lichtmaschineneinheit mehr als ausreichend zum Halten der Batterieladung.
Die Anlasser/Lichtmaschineneinheit ist nicht für das Laden
einer leeren Batterie ausgelegt.
Wenn der Motor anläuft, kuppelt die Kupplung ein und lässt
das Fahrzeug anfahren, wodurch ein Anschieben
gefährlich und unpraktisch wird.
Ref Tlr 2
Abb. 28 Glühbirnenwechsel Rücklicht und
Bremsleuchte
Seite 18
Wenn sich die Fahrzeugbatterie entladen hat, muss sie mit
einem 12 V-Batterieladegerät mit einem Nennstrom von 10
A oder weniger wieder aufgeladen werden. Alle
Anweisungen befolgen, die vom Ladegerät-Hersteller zur
Verfügung gestellt werden.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
TRANSPORT DES FAHRZEUGS
ABSCHLEPPEN
Immer Windschutzscheibe vor dem Transport
abnehmen.
Höchstgeschwindigkeit mit Verdeck 50 mph
(80 km/h).
ACHTUNG
Dieses Fahrzeug wurde nicht für ein Abschleppen
konstruiert.
2
Deshalb wird empfohlen, das Fahrzeug auf einem
Anhänger, Tieflader oder einem anderen, entsprechendem
Fahrzeug zu transportieren.
3
1
LEERLAUFSPERRE
Entriegelt
Loch im Nocken
des Fahrtrichtungsschalthebels
Damit
die
angetriebene
Kupplung
während
Wartungsarbeiten nicht die Hinterräder drehen kann und
um eine Abnutzung des Riemens beim Abschleppen zu
verhindern, befindet sich am Fahrtrichtungsschalthebel
eine Neutralsperre.
Die Neutralsperre befindet sich am Fahrtrichtungsschalthebel. Um die Neutralsperre zu aktivieren, ist zuerst
der Zündschlüssel auf ‚OFF’ (AUS) zu stellen, der
Fahrtrichtungsschalthebel auf ‚R’ zu stellen und der Sitz
herauszunehmen. Den Neutralsperrenstift am Griff
herausziehen (Bewegung 1) und drehen (Bewegung 2), so
dass der spitz zulaufende Teil des Griffs sich seitlich des
Nockens des Fahrtrichtungsschalthebels befindet (Abb. 30,
Seite 19). Den Fahrtrichtungsschalthebel in den Bereich
zwischen ‘F’ und ‘R’ bringen. Bei dieser Bewegung rastet
der Stift im Loch in der Halterung des Fahrtrichtungsschalthebels ein, wodurch eine weitere Bewegung des
Hebels verhindert wird. In dieser Position bleibt der
Fahrtrichtungsschalthebel in der Leerlaufposition verriegelt.
ACHTUNG
Unter Federspannung stehender Mechanismus.
Damit die Finger nicht durch den Fahrtrichtungsschaltmechanismus eingeklemmt werden, ist der
Fahrtrichtungsschalthebel festzuhalten, wenn der
Neutralsperrengriff losgelassen wird.
TRANSPORT AUF ANHÄNGERN
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen
Verletzung beim Transport des Fahrzeugs:
Fahrzeug und Inhalt befestigen.
Nicht auf dem transportierten Fahrzeug
mitfahren.
Abb. 30 Leerlaufsperre
Wird das Fahrzeug mit Verkehrsstraßengeschwindigkeit
transportiert, muss das Sonnendach abgenommen und das
Sitzunterteil befestigt werden. Bei dem Transport mit
geringerer Geschwindigkeit müssen der feste Sitz der
Komponenten überprüft werden und ob Risse im
Sonnendach an den Befestigungspunkten vorhanden sind.
Windschutzscheibe vor dem Transport immer abnehmen.
Immer überprüfen, ob das Fahrzeug und sein Inhalt dem
Transport entsprechend gesichert sind. Die Nennkapazität
des Anhängers oder Fahrzeugs muss größer als das
Fahrzeuggewicht
(für
Fahrzeuggewicht
siehe
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN) und die Last sein.
Feststellbremse anziehen und Fahrzeug mit Spanngurten
sichern.
WARTUNG UND BETRIEB
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen
Verletzung durch einen unsachgemäßen Service:
Keine Servicearbeiten ausführen, bevor alle
Hinweise und Warninformationen in diesem
Handbuch gelesen und verstanden wurden.
Jede Service-Einstellung am Antrieb bei
laufendem Motor muss bei aufgebocktem
Fahrzeug durchgeführt werden, so dass beide
Antriebsräder vom Boden abgehoben sind.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 19
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
Zur Vermeidung eines Motorschadens darf
das Fahrzeug nie länger als 4 - 5 Sekunden
mit Maximalleistung ‘ohne Last’ laufen.
Während der Arbeiten am Fahrzeug
einen Augenschutz tragen. Bei
Arbeiten an und um die Batterien, mit
Lösungsmittel und Druckluft
Sgl 1
besonders sorgfältig vorgehen.
Zur Vermeidung eines elektrischen
Lichtbogens, der zu einer Explosion der
Batterie führen könnte, müssen alle
elektrischen Lasten abgeklemmt werden,
bevor die Batteriekabel abgeklemmt werden.
Die Schraubenschlüssel mit
Vinylband umwickeln, um zu
Ref Isl 1S
verhindern,
daß
ein
fallengelassener Schraubenschlüssel eine
Batterie kurzschließen kann. Dies könnte eine
Explosion auslösen und schwere Verletzungen
verursachen.
Um die Möglichkeit des unbeabsichtigten
Startens zu verringern, ist die Batterie vor
Wartungsarbeiten am negativen Pol
abzuklemmen.
Der Elektrolyt in einer Batterie ist eine
Säurelösung, die starke Verätzungen der Haut
und der Augen verursachen kann. Falls
Batteriesäure mit dem Körper und den Augen
in Kontakt kommt, die Körperstellen gründlich
mit reinem Wasser spülen. Sofort einen Arzt
verständigen.
Alle Elektrolytspritzer sollten mit einer Lösung
aus 10 ml doppeltkohlensaurem Natrium
(Backpulver) gelöst in 1 qt. (1 Liter) Wasser
neutralisiert und mit reichlich Wasser
abgespült werden.
Treibgasbehälter mit Batterieklemmenschutzmittel müssen mit äußerster Vorsicht
gehandhabt werden. Metallbehälter isolieren,
u m d i e M ö g l i c h k e i t e i n es B e r ü h r e n s d e r
Batteriepole zu verhindern, was zu einer
Explosion führen könnte.
Im Interesse des Fahrzeugbesitzers und des ServiceTechnikers sollten die in diesem Handbuch beschriebenen
Verfahren sorgfältig befolgt werden. Eine vorbeugende
Wartung, durchgeführt in regelmäßigen Intervallen, ist der
beste Garant dafür, dass das Fahrzeug zuverlässig und
wirtschaftlich läuft.
Dieses Fahrzeug kann seinen Dienst jahrelang versehen,
vorausgesetzt es wird regelmäßig gewartet. Siehe den
Regelmäßigen
Wartungsplan
für
entsprechende
Wartungsintervalle
(Abb.
32,
Seite
21).
Siehe
Schmierungsstellen für die entsprechenden Schmierstellen
(Abb. 49, Seite 29).
Seite 20
ANBRINGUNGSORT DES
SERIENNUMMERNSCHILDS
Am Fahrzeug befinden sich zwei Schilder mit
Seriennummer und Herstellungsdatumcode. Eines befindet
sich auf der Karosserie unterhalb der Sitzvorderseite auf
der Fahrerseite. Das andere befindet sich am Chassis
zwischen den Rückenlehnen (Abb. 31, Seite 20).
Klappe anheben
Seriennummernschilder
Ref Spl 3
Datumcode
Label No.
V
Datumcode
Abb. 31 Position des Typenschilds
Konstruktionsänderungen treten laufend auf. Zum Erhalt
der richtigen Komponenten für das Fahrzeug müssen
Fabrikationsnummer, Seriennummer und Fahrzeugmodell
bei der Bestellung von Ersatzteilen angegeben werden.
VORSICHT
Zur Verlängerung der Lebensdauer des Fahrzeugs müssen
einige Komponenten öfters gewartet werden, wenn die
Fahrzeuge unter schwierigen Fahrbedingungen zum Einsatz
kommen, dies sind z. B. extreme Temperaturen, extremer
Staub-/Schmutzanfall, häufige Verwendung mit maximaler
Last.
Für den Zugang zum Antrieb für Routinewartung ist der Sitz
anzuheben oder herauszunehmen. Größer Reparaturen
sind
im
dem
entsprechenden
Reparaturund
Werkstatthandbuch für Mechaniker beschrieben.
Einige Wartungsverfahren erfordern das Anheben des
Fahrzeugs. Für vorschriftsmäßige Hebeverfahren und
Sicherheitsinformationen
siehe
HEBEN
DES
FAHRZEUGS.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
REGELMÄSSIGER WARTUNGSPLAN
 Prüfen
 Säubern, justieren, usw.
 Auswechseln
Zur Ausführung von Servicearbeiten, die in dieser Tabelle aufgeführt, aber nicht in diesem Handbuch beschrieben sind,
muss der örtliche Kundendienstvertreter kontaktiert oder das entsprechende Reparatur- und Service-Handbuch für das
Fahrzeug eingesehen werden.
HINWEIS: Einige Wartungsarbeiten müssen an Fahrzeugen, die schwierigen Fahrbedingungen ausgesetzt sind, häufiger
ausgeführt werden
TÄGLICH
VOR DEM BETRIEB:
 Allgemeine Funktionsüberprüfung der Betriebsbremse
 Funktion der Feststellbremse prüfen – hält sie am Hang
 Funktionsüberprüfung der Rückfahrwarnung
 Reifendruck sowie Zustand von Reifen und Felgen prüfen.
 Weiche Funktion des Fahrpedals prüfen.
 Auf lockere oder fehlende Befestigungselemente prüfen.
 Batterie prüfen – Ladezustand, Zustand allgemein, lockere Klemmen, Korrosion,
festen Sitz und Befestigungselemente.
 Überprüfung des allgemeinen Fahrzeugzustandes
WÖCHENTLICH (einschließlich der in der vorausgehenden und nachfolgenden Tabelle aufgeführten Teile)
REIFEN
RÄDER
KRAFTSTOFFANZEIGE
Auf Schnitte, übermäßige Abnutzung und Druck überprüfen. (Vgl. ALLGEMEINE
TECHNISCHE DATEN)
 Auf verbogene Felgen, fehlende oder lose Radmuttern prüfen
 Tankuhr (bei jedem Tanken) auf vorschriftsmäßigen Betrieb prüfen; prüfen, ob
Tankentlüftungsdeckel sauber ist
KÜHLLÜFTER
 Prüfen und bei Bedarf nachfüllen - NICHT ÜBERFÜLLEN
 Auf Ansammlungen von Fremdkörpern im Lüftergehäuse überprüfen; wenn
ANLASSER/ LICHTMASCHINENEINHEITSRIEMEN
 Auf korrekte Spannung, Abnutzung, Risse prüfen
MOTORÖL
erforderlich säubern.
MONATLICH - 20 STUNDEN (einschließlich der in der vorausgehenden und nachfolgenden Tabelle aufgeführten Teile)
VERDRAHTUNG
FAHRPEDAL
BETRIEBSBREMSE (MECHANISCH)
HANDBREMSE
STARTKLAPPENSEILZUG
 Die gesamte Verdrahtung auf lockere Anschlüsse und gebrochene/fehlende
Isolierung prüfen.
 Auf weiche Bewegung prüfen – DAS KABEL NICHT SCHMIEREN.
 Bremsprüfung ausführen.
 Bremsleistung überprüfen und bei Bedarf justieren.
 Auf weiche Bewegung und korrekte Einstellung prüfen – DAS KABEL NICHT
SCHMIEREN.
KÜHLLÜFTER
 Befestigung prüfen und bei Bedarf justieren.
 Befestigung prüfen und bei Bedarf justieren.
 Auf ungewöhnliche Geräusche, Schwingungen, Beschleunigung, austretendes Öl prüfen.
 Auf Ansammlungen von Fremdkörpern im Lüftergehäuse und an den Rippen
LENKUNG
SPURSTANGEN / GESTÄNGE
HINTERACHSE
 Auf unnormales Spiel prüfen und festen Sitz aller Befestigungselemente prüfen.
 Auf übermäßiges Spiel, verbogene Bauteile und lockere Anschlüsse prüfen.
 Auf austretendes Öl prüfen. Bei Bedarf Öl SAE 30 nachfüllen.
VERGASERGESTÄNGE
FAHRTRICHTUNGSSCHALTHEBEL
MOTOR
überprüfen; wenn erforderlich säubern.
VIERTELJÄHRLICH - 60 STUNDEN (einschließlich der in der vorausgehenden und nachfolgenden Tabelle aufgeführten Teile)
VORDERE STOSSDÄMPFER
VORDERACHSE
VORDERE FEDERN
 Auf austretendes Öl und lose Befestigungselemente prüfen.
 Auf Beschädigung der Achse und lockere oder fehlende Befestigungselemente prüfen.
 Auf lose Befestigungselemente, Risse an der Befestigung prüfen.
Abb. 32 Regelmäßiger Wartungsplan
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 21
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
VORDERRAD-SPUREINSTELLUNG
HANDBREMSE
 Auf ungewöhnliche Reifenabnutzung prüfen; bei Bedarf neu ausrichten.
 Auf verbogenes/klemmendes Lenkgestänge prüfen.
 Auf Beschädigung oder Abnutzung des Riegelarms bzw. des Riegelhalters überprüfen.
 Bei Bedarf mit leichtem Öl schmieren. SEILE UND BREMSVERRIEGELUNG
NICHT SCHMIEREN
HINTERE STOSSDÄMPFER
MOTORELEKTRIK
KRAFTSTOFFSYSTEM
DREHZAHLREGLER-GESTÄNGE
METALL- UND
BEFESTIGUNGSELEMENTE
 Auf austretendes Öl und lose Befestigungselemente prüfen.
 Spulen-/Zündkerzenkabel auf Risse/lockere Anschlüsse überprüfen.
 Auf Undichtigkeit an Tank, Füllkappe, Systemleitungen, Filtern, Pumpe, Vergaser prüfen.
 Systemleitungen auf Brüche/Beschädigung prüfen.
 Funktion und geregelte Drehzahl prüfen.
 Auf lockere oder fehlende Befestigungselemente und Bauteile prüfen.
 Befestigungselemente festziehen oder ersetzen.
HALBJÄHRLICH - 125 STUNDEN (einschließlich der in der vorausgehenden und nachfolgenden Tabelle aufgeführten Teile)
 Batterie und Klemmen säubern.
BATTERIE
FAHRTRICHTUNGSSCHALTHEBEL
 Ladezustand und alle Anschlüsse überprüfen.
 Auf Abnutzung und weiche Funktion prüfen (Welle bei Bedarf mit leichtem Öl
ACHSSCHENKELBOLZEN
 Auf übermäßiges Speil und festen Sitz der Muttern prüfen.
LENKUNG
ZAHNSTANGEN-ENDKUGELGELENK
HINTERACHSE
LUFTFILTERELEMENT
ÖLFILTER
schmieren).
 Schmieren, Radlagerfett verwenden.
 Balg und Ritzeldichtung auf Beschädigung und austretendes Fett prüfen.
 Schmieren, Radlagerfett verwenden.
 Auf ungewöhnliche Geräusche und lockere oder fehlende Befestigungselemente prüfen.
 Filterelement prüfen; bei Bedarf säubern/auswechseln
MOTORÖL
Auswechseln (bei Ölwechsel)
Wechseln; SAE 10W-30 oder 10W-40 verwenden, das SF-, SG-, CC-Öl (oder
ANTRIEBSRIEMEN
 Auf Risse, Ausfransen und übermäßige Abnutzung prüfen
besser) entspricht NICHT ÜBERFÜLLEN
JÄHRLICH - 250-300 STUNDEN (einschließlich der in der vorausgehenden und nachfolgenden Tabelle aufgeführten Teile)
VORDERRADLAGER
HINTERACHSE
 Prüfen und nach Bedarf justieren; siehe Werkstatthandbuch.
 Schmiermittel überprüfen und bei Bedarf nachschmieren (Abb. 47, Seite 28).
BETRIEBSBREMSE
Säubern und justieren; siehe Werkstatthandbuch.
 Bremsbeläge prüfen; siehe Werkstatthandbuch.
ZÜNDKERZE
 Auswechseln.
 Auswechseln, neue Zündkerzen auf den richtigen Abstand einstellen (Volumen
SCHALLDÄMPFER/AUSPUFF

KRAFTSTOFFFILTER
VENTILE
und Ersatzteile, Seite 31)
Befestigungselemente prüfen; auf Undichtigkeit an Kopf- und
Schalldämpferdichtung prüfen.
 Entsprechend dem Reparatur- und Werkstatthandbuch kalt nachprüfen
(Ansaugung/Entlüftung)
500 STD (einschließlich der in der vorausgehenden und nachfolgenden Tabelle aufgeführten Teile)
VERGASER
 Säubern
 Ablagerungen von Zylinderkopf und Kolben entfernen.
ZYLINDERKOPF UND KOLBEN
 Ventilsitze auf Kohleablagerungen überprüfen und bei Bedarf säubern
Abb. 32 Regelmäßiger Wartungsplan
REIFENINSPEKTION
Der Reifenzustand sollte entsprechend dem regelmäßigen
Wartungsplan (Abb. 32, Seite 21). Den Reifendruck bei
kalten Reifen messen. Sicherstellen, dass nach dem
Aufpumpen oder der Luftdrucküberprüfung die VentilStaubkappen wieder aufgeschraubt werden.
Seite 22
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Den Ölmessstab vollständig in die Ölmessstaböffnung
einführen und wieder herausziehen. Den Ölstand mit dem
Ölmessstab prüfen.
VIERTAKTMOTOR
Technische Daten des Motors
Motormodell .......................................................... FJ400D
Typ................................................................Viertakt, OHV
Anzahl der Zylinder ..........................................................1
Verdrängung......................................................... 401 ccm
Nennleistung ............................................................ 13 PS
Zündkerzentyp.............................................NGK BPR2ES
Elektrodenabstand .............. 028" - .031" (0,70 - 0,80 mm)
Kühlung ..................................................... gebläsegekühlt
Ölfilter ............................................. Vollstrompatronenfilter
Ölpumpe................................................ Verdrängerpumpe
Motorbeschreibung
Der Motor ist ein luftgekühlter 4-Takt-Einzylinderbenzinmotor OHV. Er umfasst eine druckölgeschmierte
Verdrängerölpumpe mit einem Vollstrompatronenfilter und
gegenläufiger Ausgleichswelle.
ÜBERPRÜFUNG DES ÖLSTANDES
VORSICHT
Hierbei darf der maximale Ölstand nicht überschritten
werden. Zu viel Öl kann zu Qualmen im Motor oder
Verschmutzung der Zündkerzen führen.
Ein zu hoher Ölstand verursacht ein Qualmen des Motors
oder spritzt Öl in das Luftfiltergehäuse.
Der Ölstand sollte bei warmem Motor geprüft werden. Das
Fahrzeug muss auf einer ebenen Fläche stehen und die
Feststellbremse (PARK) angezogen sein. Genügend lang
warten, bis das Öl in das Kurbelgehäuse zurückgelaufen
ist, bevor der Ölstand geprüft wird.
Ölmessstab herausziehen und den Stab mit einem
fusselfreien Tuch vollständig abwischen (Abb. 33, Seite
23).
Kalten Motor bis
zu diesem
Punkt füllen
Ölhöchststand bei
heißem Motor
Nicht zu viel
Öl einfüllen
Öl einfüllen Sicherer
Betriebsbereich
Heißer Motor
Abb. 34 Ölstand mit Messstab prüfen
Der Motor kann sicher betrieben werden, so lange der
Ölstand im sicheren Betriebsbereich liegt, der auf dem
Ölmessstab angegeben ist. Das Fahrzeug nicht
benutzen, wenn der Ölstand unter dem sicheren
Betriebsbereich auf dem Meßstab ist.
Öl sollte aufgefüllt werden, um den Ölstand in den sicheren
Betriebsbereich zu bringen. Es ist daran zu denken, dass
der Ölstand steigt, wenn sich das Öl erwärmt. Nicht
überfüllen. (Abb. 34, Seite 23). Prüfen, dass der
Einfülldeckel fest eingesetzt ist.
HINWEIS
Beim Nachfüllen von Öl zwischen Ölwechseln Marken und
Viskositätsklassen nicht mischen.
Der Ölmessstab/Einfülldeckel müssen eingesetzt werden, ehe
der Motor gestartet wird. Fehlt einer der beiden, könnte das Öl
verschmutzt werden und/oder in den Motorraum austreten.
Ölwechsel
Werkzeugliste
Erforderliche Anzahl
Steckschlüssel 3/8"...........................................................1
Ratsche, Antrieb 3/8"........................................................1
Verlängerung 3/8", Antrieb 8" ...........................................1
Ölablasswanne .................................................................1
Schraubenschlüssel, 3/4" .................................................1
Um optimale Leistung und Lebensdauer zu gewährleisten,
sollte das Motoröl nach den ersten 8 Betriebsstunden
gewechselt werden. Nach dem ersten Ölwechsel ist es alle
125 Betriebsstunden oder halbjährlich, je nachdem was
eher eintritt, zu wechseln.
Abb. 33 Den ganzen Stab abwischen.
Die gewählte Ölsorte hängt vom geplanten Einsatz des
Fahrzeugs ab. Die meisten Fahrzeuge benötigen Öl 10W30, aber wenn ein Fahrzeug meistens mit oder nahe der
Höchstlast eingesetzt wird, wird nach dem Einfahren von
100 Stunden Öl 10W-40 benötigt (Abb. 35, Seite 24).
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 23
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
Den Bereich um den Filter herum säubern. Den Filter (B)
mit einem Filterschlüssel, Bandschlüssel oder anderen
geeigneten Schlüssel (A) vom Motor abnehmen und das Öl
ablaufen lassen. Die O-Ringe können am Motor (A) oder
am Filter (B) verbleiben (Abb. 37, Seite 24).
HOCHLEISTUNGSARBEIT
10W-40
10W-30
HELLE AUFGABE ARBEIT
10W-30
F
0
-20
C 0 -30
0
-20
Ref Ovc 1
20
40
60
-10
0
10
20
(LUFTTEMPERATUR)
80
100
30
40
Abb. 35 Ölviskositätstabelle
HINWEIS
Wenn das Fahrzeug über die Wintermonate eingelagert
werden soll, kann es mit dem alten Öl im Motor eingelagert
werden. Das Öl sollte als Teil der Frühjahrswartung
gewechselt werden. Auf diese Weise wird alle Feuchtigkeit
entfernt, die sich unter Umständen während der Einlagerung
angesammelt hat.
Abb. 37 Ölfilter herausnehmen
Den Filter untersuchen. Darauf achten, dass der O-Ring
nicht auf dem Motor zurückbleibt.
ACHTUNG
Beachten, daß Motorflüssigkeiten heiß sein können
und Hautkontakt schwere Verbrennungen
verursachen kann. Gummihandschuhe tragen, um
die Haut vor dem Kontakt mit Altöl und
Entfettungsmitteln zu schützen.
Das Öl ist bei warmem Motor zu wechseln. Das Fahrzeug auf einer
ebenen Fläche abstellen, die Feststellbremse anziehen und den
Zündschlüssel abziehen. Eine Abtropfschale unter den Motor
stellen. Oberseite des Motors mit einem Tuch sauber abwischen
(Abb. 36, Seite 24). Den Öltankverschluß entfernen.
Oil Fill Cap
Öltankdeckel
Abb. 38 Ölfilter untersuchen
ACHTUNG
Vorsichtig vorgehen, da das auslaufende Öl heiß
ist. Es kann heiß genug sein, um Verbrennungen
zu verursachen.
Abb. 36 Oberseite des Motors säubern
Seite 24
Um das Öl abzulassen, die Ölablassschraube hinten unten
am Motor abnehmen. Mit einem Schraubschlüssel 3/4"
abnehmen. Beim ersten Ölwechsel können kleine
Metallsplitter und Fuseln gefunden werden. Dies ist normal
und kommt von der Einlaufzeit. Den Filter bei jedem
Ölwechsel untersuchen. Das Vorhandensein größerer
Metallspäne kann ein Anzeichen von Motorschäden sein.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
HINWEIS
Ölmessstab und Öltankverschluss müssen eingesetzt sein,
bevor der Motor gestartet wird. Falls der Ölmessstab und der
Öltankdeckel nicht angebracht sind, wird Öl in den Motorraum
ausgestoßen.
Abb. 39 Ölablassschraube
Den Bereich um die Fassung der Ölablassschraube herum
mit einem fuselfreien Tuch abwischen und die
Ablassschraube (A) auf Beschädigung prüfen; bei Bedarf
auswechseln. Den O-Ring (B) durch einen neuen ersetzen
und mit einem Drehmoment von 61 in. lbs. (7 Nm)
anziehen.
Motoröl auf die Ölfilterdichtung auftragen und den Ölfilter
am Motor montieren, so dass die Dichtung die
Montagefläche am Motor berührt. Dann den Filter 2/3 bis 3/
4 Umdrehungen von HAND festziehen. Die vorgegebene
Menge des vorgeschriebenen Öls einfüllen.“Volumen und
Ersatzteile”, Seite 31.
Das Ölvolumen ist 1 1/3 qt (1,3 Liter). Etwas weniger als 1
1/3 qt (1,3 Liter) einfüllen für den Fall, dass etwas Öl im
Motor zurückgeblieben ist. Das Öl muß von guter Qualität
sein und die Normen API SF, SG, CC erfüllen oder
übertreffen (Abb. 40, Seite 25). Den Ölstand am Meßstab
ablesen. Der Ölstand sollte etwas unter ‚H’ liegen, damit
sich das Öl ausdehnen kann. Bei Bedarf langsam weiter Öl
einfüllen und Zeit lassen, damit das Öl in den Motor fließen
kann. Den Ölstand am Meßstab ablesen. Nicht überfüllen.
Abschließend sollte der Ölstand mit dem Fahrzeug auf
ebenem Boden geprüft werden. Wie bei allen Flüssigkeiten
nimmt das Ölvolumen in erwärmtem Zustand zu. Die
Markierung ‚H’ am Ölmessstab gibt den Ölstand für einen
Motor bei Betriebstemperatur an. Wenn der Motor kalt ist,
befindet sich der Ölspiegel unterhalb der Vollmarkierung.
Der Motor kann sicher betrieben werden, solange der
Ölstand
innerhalb
des
markierten
sicheren
Betriebsbereichs auf dem Meßstab ist. Das Fahrzeug
nicht benutzen, wenn der Ölstand unter dem sicheren
Betriebsbereich auf dem Meßstab ist.
RIEMENSPANNUNG DER ANLASSER/
LICHTMASCHINEN-EINHEIT
Werkzeugliste
Erforderliche Anzahl
Riemenspannungs-Meßgerät ...........................................1
Schraubenschlüssel, 3/4" .................................................1
Schraubenschlüssel, 9/16" ...............................................2
Ratsche, Antrieb 3/8"........................................................1
Steckschlüssel 3/4", 3/8" ..................................................1
Die Riemenspannung der Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit
sollte nach den ersten 15-20 Betriebsstunden geprüft und
auf 75 - 80 lbs. (34 - 36 kg) eingestellt werden.
VORSICHT
Hierbei darf der maximale Ölstand nicht überschritten
werden. Ein zu hoher Ölstand verursacht ein Qualmen des
Motors oder spritzt Öl in das Luftfiltergehäuse.
Abb. 41 Riemenspannung mit Tester prüfen
HINWEIS
Ein loser Riemen kann hörbare Vibrationen und Quietschen
verursachen.
Abb. 40 Motoröl nachfüllen
Einen neuen Starter-/Lichtmaschinenriemen auf 90 110 lbs (41-50 kg) spannen, wobei die Spannung in der
Mitte zwischen den beiden Scheiben gemessen wird (Abb.
41, Seite 25).
Ein neuer Riemen kann manuell geprüft werden. Die
Spannung ist annehmbar, wenn der Riemen höchstens 3/8"
(10 mm) durchgedrückt werden kann (Abb. 42, Seite 26).
Einen vorhandenen Riemen auf 75 - 80 lbs (34 - 36 kg)
Spannung anziehen, wofür dieselbe Methode verwendet
wird, und ihn auf Risse oder Abnutzung überprüfen. Die
Spannung ist annehmbar, wenn der Riemen höchstens 1/2"
(13 mm) durchgedrückt werden kann.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 25
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
Max. 3/8” (1 cm) für eindrücken
des neuen Riemens
Max. 1/2” (1,3 cm) für
verwendeten Riemen
Abb. 42 Riemenspannung von Hand prüfen
Zur Vermeidung der Beschädigung elektrischer
Komponenten während der Reinigung sollte kein
Hochdruckreiniger verwendet werden.
Die Reinigung sollte entsprechend dem regelmäßigen
Wartungsplan
ausgeführt
werden
(Regelmäßiger
Wartungsplan, Seite 21).
Beim Reinigen der Außenseite der Batterien und Klemmen
zuerst
die
Batterien
mit
einer
Lösung
von
Natriumbikarbonat (Natron) und Wasser besprühen, um
etwaige Säurerückstände zu neutralisieren und erst danach
einen Wasserschlauch verwenden.
Wenn die Batterien ohne vorherige Säureneutralisierung
mit einem Wasserschlauch gereinigt werden, wird die
Säure von den Batterieoberflächen an andere Stellen des
Fahrzeugs oder des Raumes übertragen und zersetzt die
Metallkonstruktion oder den Beton/ Asphaltboden. Nach
dem Abspritzen der Batterien bleibt ein Rückstand auf den
Batterien, der leitend ist und zur Entladung der Batterien
beiträgt.
ACHTUNG
Zur Vermeidung der Explosion einer Batterie, die
eine schwere oder tödliche Verletzung verursachen
könnte, kein Spritzrohr aus Metall zum Reinigen
der Batterie verwenden und alles brennbare
Material, offenen Flammen oder funkenerzeugende
Geräte von den Batterien ferngehalten.
Abb. 43 Riemenspannung justieren
Riemen justieren
Den Drehbolzen des Anlasser/der Lichtmaschine lösen.
Während
die
untere
Spannmutter
mit
einem
Schraubschlüssel gehalten wird, die obere Klemmmutter
mit einem anderen Schraubschlüssel lösen. Die untere
Mutter auf der Einstellschraube nach oben oder unten
drehen, bis die richtige Riemenspannung erreicht wird. Die
untere Mutter festhalten und die obere Gegenmutter
dagegen festziehen (Abb. 43, Seite 26).
Den Anlasser-/Lichtmaschinendrehbolzen festziehen.
Das korrekte Reinigungsverfahren besteht aus dem
Absprühen der oberen und seitlichen Flächen der Batterie
mit einer Lösung aus Natriumbikarbonat (Backpulver) und
Wasser. Die Lösung wird am einfachsten mit einem im
Garten gebräuchlichen SchädlingsbekämpfungsmittelSprüher mit einer nicht aus Metall bestehenden Düse
oder mit einer Kunststoffsprühflasche aufgetragen. Die
Lösung sollte aus einer Mischung aus Natriumbikarbonat
(Natron) und klarem Wasser in den unten aufgeführten
Mengen bestehen (Abb. 44, Seite 27). Neben der Batterie
sollten Metallteile in der Nähe der Batterie besonders
beachtet werden, die ebenfalls mit der NatriumbikarbonatLösung eingesprüht werden sollten.
Die Lösung mindestens drei Minuten lang einwirken lassen;
die oberen Flächen der Batterien mit einer weichen Bürste
reinigen oder einem Tuch abwischen, um sämtliche
Rückstände zu entfernen, die zu einer Selbstentladung der
Batterie führen können. Den gesamten Bereich mit reinem
Wasser unter niedrigem Druck spülen. Der Reinigung sollte
kein Hochdruckreiniger verwendet werden.
REINIGEN DER BATTERIE
VORSICHT
Zur Vermeidung einer Beschädigung des Fahrzeugs
oder Bodens sollte Batteriesäure neutralisiert werden,
bevor die Batterie abgespült wird.
Seite 26
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Nicht-metallisches
Handspritzrohr
1/4 becher (60 ml)
Natriumbikarbonat
Natron
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen
Verletzung immer den Pedalhub prüfen, bevor ein
Fahrzeug betrieben wird, um sicherzustellen, dass
wenigstens etwas Bremsleistung zur Verfügung
steht.
Alle Bremsprüfungen müssen an einem an Ort
durchgeführt werden, an dem die Sicherheit
aller Personen gewährleistet ist.
HINWEIS
1 1/2 gal (6 l) Wasser
2 gal (8 l)
GartenpflegeSprühgerät
(1 1/2 gal (6 l
Natriumbikarbonat
Abb. 44 Zubereitung der Neutralisationslösung für
Säure
BREMSEN
Die Bremsprüfung ist regelmäßig auszuführen, um die
Funktion des Bremssystems zu prüfen. Hierdurch können
auch schleichende Bremsleistungsverluste festgestellt
werden.
Regelmäßige Bremsprüfung mechanischer
Bremsen
Trockene, ebene, saubere, asphaltierte Oberfläche
Bis zur max.
Geschwindigkeit
beschleunigen
Feststellbremse
einrasten und Fuß
vom Pedal nehmen
Linie oder Markierung
Akzeptabler
Bremsweg 4 ft. (1,2 m)
Linie oder Markierung
Normalbereich des
Bremsweges
Ref Bpt 2S
Im Laufe der Zeit kann sich ein schleichender Verlust an
Leistung einstellen; daher muss ein Neufahrzeug als Referenz
herangezogen werden.
Hält das Fahrzeug jedoch
erst mehr als 4 ft. (1,2 m) nach
dem akzeptablen Bremsweg
an oder zieht es zu einer
Seite, sollte außer Betrieb
genommen und durch einen
qualifizierten Mechaniker
überprüft werden
Abb. 45 Typische Bremsprüfung
Der Zweck dieser Prüfung besteht darin, die Bremsleistung
des Fahrzeugs mit der Bremsleistung eines neuen oder
‘bekannt guten’ Fahrzeugs oder mit einem festgelegten,
annehmbaren Bremsweg zu vergleichen. Der tatsächliche
Bremsweg wird durch das Wetter, das Gelände, den
Straßenzustand, das tatsächliche Fahrzeuggewicht (mit
montiertem Zubehör) und die Fahrzeuggeschwindigkeit
bestimmt. Ein bestimmter Bremsweg kann nicht
zuverlässig vorgegeben werden. Der Test wird durch
Einrasten der Feststellbremse durchgeführt, um einen
unterschiedlichen Pedaldruck zu vermeiden und die
Auswirkungen einer Fehleinstellung des Gestänges mit
einzubeziehen.
Die Festlegung des annehmbaren Bremswegs sollte durch
den Test eines neuen oder eines als ‘bekannt guten’
Fahrzeugs erfolgen und der Anhalteort oder der Bremsweg
notiert werden. Bei einer Fahrzeugflotte sollten
verschiedene neue Fahrzeuge getestet werden und die
Anhalteorte oder Bremswege notiert werden.
HINWEIS
Im Laufe der Zeit kann sich ein schleichender Verlust an
Leistung einstellen; daher muss ein Neufahrzeug als Referenz
herangezogen werden.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 27
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
Das Fahrzeug muss mit maximaler Geschwindigkeit auf
einer ebenen, trockenen, sauberen, geteerten Oberfläche
erfolgen (Abb. 45, Seite 27). An einer Linie oder an einer
Markierung im Testbereich schnell auf das Bremspedal
treten, damit die Bremse einrastet und den Fuß vom Pedal
nehmen. Das Fahrzeug sollte sofort stark abbremsen und
halten. Hierbei können die Radbremsen blockieren oder
auch nicht. Den Anhaltepunkt des Fahrzeugs merken oder
die Distanz vom Punkt, an dem die Bremsen aktiviert
wurde, messen. Das Fahrzeug sollte innerhalb des
‘normalen’ Bremswegbereiches anhalten. Hält das
Fahrzeug jedoch erst mehr als 4 ft. (1,2 m) nach dem
akzeptablen Bremsweg an oder zieht es zu einer Seite, gilt
der Test als nicht bestanden und sollte nochmals getestet
werden.
Wenn das Fahrzeug den zweiten Test nicht besteht, sollte
es sofort aus dem Betrieb genommen werden. Das
Fahrzeug muss durch einen qualifizierten Mechaniker
inspiziert werden, der hierzu das entsprechende
STÖRUNGSSUCHE-Kapitel im Reparatur- und ServiceHandbuch für Mechaniker zu Rate ziehen sollte.
LUFTEINLASS UND KÜHLRIPPEN
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer Brandgefahr sollten die
Motorenteile sauber gehalten werden, um ein
Überhitzen und eine Entzündung von
angesammelten Ablagerungen zu verhindern.
Nach jeder Verwendung im Gelände das Fahrzeug
abkühlen lassen und auf Schmutz und
Ablagerungen i n den Luftansaugwegen und
Kühlrippen überprüfen. Schmutz und
Ablagerungen können das Luftkühlungssystem
verstopfen. Die gezeigten Bereiche säubern, um
einen Motorschaden zu verhindern. Gestänge,
Federn und Steuerungskomponenten sauber
halten. Bereich um den Schalldämpfer frei von
brennbarem Material halten.
Abb. 46 Säubern des Kühlsystems mit Druckluft
HINTERACHSE
Die Hinterachse hat einen Stopfen zum Überprüfen des
Schmiermittelstandes auf der Fahrerseite an der Rückseite
des Gehäuses (Abb. 47, Seite 28). Falls kein Leck des
Hinterachsen-Schmiermittels offensichtlich ist, muß das
Schmiermittel nur einmal pro Jahr geprüft werden.
Fill / Check Plug
Füllstands-/Füllstopfen
Mindestens einmal pro Jahr (oder öfter unter schlechten
Betriebsbedingungen) ist das Kühlsystem zu säubern.
Dadurch wird sichergestellt, dass eine ausreichende
Luftmenge die Kühlrippen erreicht. Für die Routinewartung
des Kühlsystems kann Druckluft verwendet werden.
Ablassstopfen
Drain Plug
Abb. 47 Hinterachsenschmiermittel nachfüllen, prüfen
und ablassen
Seite 28
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Schmiermittelstand prüfen
Werkzeugliste
Erforderliche Anzahl
Steckschlüsseleinsatz,3/8" ...............................................1
Ratsche, Antrieb 3/8"........................................................1
Trichter .............................................................................1
Den Bereich rund um die Prüf- und Einfüllstopfen reinigen.
Den Prüfstopfen entfernen. Der korrekte Schmiermittelpegel ist gerade eben unterhalb des unteren Teils
des Gewindelochs (Abb. 47, Seite 28). Wenn Schmiermittel
aufgefüllt werden muß, den Einfüllstopfen entfernen und
Schmiermittel mit Hilfe eines Trichters einfüllen. Das
Schmiermittel langsam auffüllen, bis es aus der
Prüfstopfenöffnung austritt. Prüf-/Einfüllstopfen wieder
einsetzen. Für den Wechsel des Schmiermittels ist am
Boden des Differentialgehäuses ein Ablassstopfen
vorgesehen.
Wenn der Luftfiltereinsatz in einem annehmbaren Zustand
ist, kann loser Schmutz entfernt werden, indem leicht
gegen den Filter geklopft wird. Den Filtereinsatz oder
andere Filterteile nicht mit Öl bestreichen.
SCHMIERUNG
VORSICHT
Nie mehr als drei (3) Pumphübe Fett auf einmal in jeden
Schmiernippel pressen. Überschüssiges Fett kann den
Ausfall der Fettdichtungen verursachen oder Fett in
Bereiche drücken, in denen Teile beschädigt werden.
Wenn mehr als drei Spritzer Fett in eine Schmierstelle
gespritzt werden, kann dies die Fettdichtungen
beschädigen und ein vorzeitiges Versagen des Lagers
verursachen (Abb. 49, Seite 29).
INSPEKTION UND AUSWECHSELN DES
LUFTFILTERS
AchsschenkelAchsschenkelbolzen
bolzen Spannrollenarm
Bei dem Luftfilter des Fahrzeugs handelt es sich um einen
trockenen Filter. Den Filtereinsatz oder andere Filterteile nicht
mit Öl bestreichen. Um beim Einbau zu helfen und die
Abdichtung zu unterstützen, kann Vaseline auf die Rückseite
der Deckellaschen und beide Seiten der Filterdichtung
aufgetragen werden.
Reinigen des Luftfilterelements
VORSICHT
Zum Säubern des Luftfilters darf keine Druckluft verwendet
werden, da sonst der Filter beschädigt wird, was wiederum
den Motor beschädigen kann.
Das Luftfilterelement ist durch Lösen der Clips am
Luftbehälter und Entfernen des Deckels und des
Luftfilterelements zugänglich (Abb. 48, Seite 29).
Deckelinnenseite, Behälter und Staubsammler reinigen.
Element und Deckel wieder richtig einsetzen. Sicherstellen,
dass die Pfeile auf dem Deckel nach oben zeigen und alle
Clips gut befestigt sind.
Kugelgelenk
auf
Zahnstange
und
Gestänge
Lenkung
Ref Lub 4S
Ansicht von der Unterseite des Fahrzeugs
Luftfilterkanister
Luftfilterelement
Abb. 49 Schmierstellen
Luftfilterdeckel Staubsammler
Ref Air 2
Abb. 48 Luftfilter
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 29
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
ZÜNDKERZE
LANGZEITLAGERUNG
Werkzeugliste
Erforderliche Anzahl
Zündkerzenschlüssel, 13/16", Antrieb 1/2" ...................... 1
Ratsche, Antrieb 1/2" ....................................................... 1
Elektrodenabstandslehre ................................................. 1
Antiblockiermittel........................................................... AR
Drehmomentschlüssel, Antrieb 1/2", ft. lbs. ..................... 1
VORSICHT
Die Zündkerzen nicht überziehen. Over-tightening can cause
damage to the aluminum cylinder head threads.
Zündkerzen
entsprechend
dem
Wartungsplan
herausnehmen und überprüfen (Abb. 32, Seite 21). Die
Zündkerze muss auf den korrekten Abstand eingestellt
werden (Abb. 50, Seite 30). Mit 16 ft. lbs. (22 Nm)
festziehen.
Zündkerzen
ACHTUNG
Um die Möglichkeit schwerer Körperverletzungen
oder tödlicher Unfälle durch eine Explosion zu
reduzieren, ist folgendes zu beachten:
An Orten mit unzureichender Lüftung nicht mit
Benzin hantieren. Nicht in der Nähe des
Kraftstofftanks rauchen und nicht in der Nähe
von offenen Flammen oder elektrischen
Vorrichtungen, die Funken abgeben können,
auftanken.
Fahrzeug an einem sauberen, trockenem Ort
abstellen. Dieses nicht zusammen mit Öfen,
Brennern, Durchlauferhitzern oder anderen
Geräten, die über eine Dauerflamme oder
über einen Zündmechanismus verfügen,
lagern.
Beim Auftanken den Tankdeckel auf
Undichtigkeiten oder Bruchstellen prüfen, die
zu auslaufendem Benzin führen könnten.
Beim Auftanken immer ei ne Schutzbrille
tragen, damit keine Augenverletzungen durch
Benzin oder Benzindämpfe verursacht
werden.
.028” - .031"
(0,7 - 0,8 mm)
Lücke
Abb. 50 Elektrodenabstand einstellen
Eine verschmutzte Zündkerze sieht feucht und schwarz
aus. Dies kann auf einen verschmutzten Luftfiltereinsatz
oder
andere
Verstopfungen
im
Lufteinlaßsystem
zurückzuführen
sein.
Falsch
justierte
Ventile,
Zündkerzenkabel in schlechtem Zustand oder Kraftstoff
schlechter Qualität können ebenfalls dazu beitragen.
Hände, Kleidung und Schmuck von bewegten
Teilen fernhalten. Darauf achten, daß keine
heißen Teile berührt werden. Das Fahrzeug
hinten heben und auf Abstellstützen stellen,
bevor versucht wird, den Motor laufen zu
lassen.
Zur Vorbereitung des Fahrzeugs für die Winter- bzw.
Langzeiteinlagerung (30 Tagen) sind einige einfache
Schritte erforderlich, die die Bildung von Harz- oder
Schmierölablagerungen im Vergaser und die Korrosion im
Motor verhindern.
•
•
•
Seite 30
Den hinteren Teil des Fahrzeugs anheben und auf
Stützböcken aufbocken. Siehe 'Heben des
Fahrzeugs' für ein entsprechendes Hebeverfahren
und die entsprechenden Sicherheitsinformationen.
Kraftstoffschlauch am Kraftstofftank abziehen und
Schlauch verschließen.
Bei entsprechender Belüftung des Raums das
Gaspedal drücken und den Motor laufen lassen, bis
er von allein ausgeht, da der Kraftstoff aufgebraucht
ist.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
•
•
•
•
•
Zündkerzen herausnehmen und ca. 1 oz. (30 ml)
Motoröl in den Zylinder füllen. Zündkerze wieder
einsetzen, Zündkerzenkabel erden und den Motor
mit dem Starter ein paar Sekunden lang
durchdrehen, um das Öl zu verteilen.
Ein
Kraftstoff-Additiv,
entsprechend
den
Herstellerempfehlungen, in den Tank geben.
Den Kraftstoffschlauch wieder am Tank anschließen
und das Fahrzeug für einige Minuten fahren, um das
Additiv im Vergaser zirkulieren zu lassen.
While engine is still warm, change oil.
Karosserie, Rahmen und Motor von Schmutz,
Schlamm, Pflanzen- und Grasresten säubern.
VOLUMEN UND ERSATZTEILE
Kraftstofftank / Kraftstoff
6.0 gal (22,5 l) / 87 Octane Min.
Motoröl
1.4 qt (1,3 l)
Ölfilter
Teile-Nr. 26591-G01
Luftfilter
Teile-Nr. 28463-G01
Zündkerzen
NGK BPR2ES (Teile-Nr. 25523-G3)
Abstand .020 - .030" (0,71 - 0,75 mm)
Starter-/Lichtmaschinenriemen Teile-Nr. 606138
Kupplungsriemen
Teile-Nr. 606136
Öl, Hinterachse
51 oz (1,5 l) / SAE 30
Sicherung
15 A (Teile-Nr. 18392-G1)
Glühbirne, Begrenzungsleuchte (Teile-Nr. 20209-G3)
Glühbirne, Fahrtrichtungsanzeiger (Teile-Nr. 20574-G3)
Glühbirne, Rückleuchte
#1157 (Teile-Nr. 21759-G1)
Abb. 51 Volumen und Ersatzteile
BEFESTIGUNGSELEMENTE
Das Fahrzeug regelmäßig auf lose Befestigungselemente
überprüfen. Die Befestigungselemente sind entsprechend
der Drehmomenttabelle festzuziehen (Abb. 52, Seite 32).
Beim Anziehen von Befestigungselementen vorsichtig
arbeiten und vorgeschriebene Drehmomentwerte im
Reparatur- und Werkstatthandbuch für Mechaniker
nachschlagen.
Allgemein werden in dem Fahrzeug drei Materialklassen
verwendet. Material der Klasse 5 kann durch drei
Markierungen auf dem hexagonalen Kopf und Material der
Klasse 8 durch 6 Markierungen auf dem Kopf erkannt
werden. Befestigungselemente der Güteklasse 2 haben
keine Markierung (Abb. 52, Seite 32).
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 31
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
ALLE DREHMOMENTWERTE IN FT. LBS. (Nm)
Falls nicht anders im Text angegeben, werden alle Befestigungsteile mit den in dieser Tabelle aufgeführten Drehmomenten festgezogen.
Die nachfolgende Tabelle gibt die ,geschmierten‘ Drehmomentwerte an. Befestigungsteile, die beim Einbau beschichtet oder geschmiert werden,
werden als ,naß‘ bezeichnet und erfordern ungefähr 80% des Drehmoments, das für ,trockene‘ Befestigungsteile erforderlich ist.
1/4"
5/16"
3/8"
7/16"
1/2"
9/16"
5/8"
3/4"
7/8"
1"
Güteklasse 2
4
(5)
8
(11)
15
(20)
24
(33)
35
(47)
55
(75)
75
(102)
130
(176)
125
(169)
190
(258)
Güteklasse 5
6
(8)
13
(18)
23
(31)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
200
(271)
320
(434)
480
(651)
Güteklasse 8
6
(8)
18
(24)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
170
(230)
280
(380)
460
(624)
680
(922)
SCHRAUBEN-GRÖSSE
M4
M5
M6
M8
M10
M12
M14
Klasse 5.8
(Güteklasse 2) 5.8
1
(2)
2
(3)
4
(6)
10
(14)
20
(27)
35
(47)
55
(76.4)
Klasse 8.8
(Güteklasse 5) 8.8
2
(3)
4
(6)
7
(10)
18
(24)
35
(47)
61
(83)
97
(131)
Klasse 10.9
(Güteklasse 8) 10.9
3
(4)
6
(8)
10
(14)
25
(34)
49
(66)
86
(117)
136
(184)
SCHRAUBEN-GRÖSSE
Ref Tsp 1
Abb. 52 Drehmomentdaten und Schraubenklassen
Seite 32
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 33
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
B
Seite 34
Bedienungs- und Wartungshandbuch
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten
HINWEISE:
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 35
B
B
BETRIEBS- UND SERVICE-INFORMATIONEN
HINWEISE:
Seite 36
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 35
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
ST SPORT MIT BENZINMOTOR
STANDARDZUBEHÖR:
CHASSIS
KAROSSERIE (vorne)
KAROSSERIE (hinten)
BATTERIE
MOTOR
TRANSAXLE
GETRIEBE
Kraftstofftank
BREMSEN
Feststellbremse
VORDERE FEDERUNG
HINTERE FEDERUNG
LENKUNG
LENKRAD
SITZE
SITZKAPAZITÄT
ZULADUNG
GESCHWINDIGKEIT
STANDARDFARBEN
ARMATURENBRETT
BELEUCHTUNG/HUPE
REIFEN
REIFENDRUCK
GEWICHT (ohne Kraftstoff)
LADEFLÄCHE
BEDIENELEMENTE UND
ANZEIGEINSTRUMENTE
KRAFTSTOFF
ELEKTRISCHES SYSTEM
LAUTSTÄRKE
SCHWINGUNGEN, WBV
SCHWINGUNG, HAV
Geschweißtes Stahlrohr, pulverbeschichtet (DuraShield™)
Flexibles, schlagfestes DuraShield™ Spritzguß-TPE (thermoplastisches Elastomer) Farblackschicht/
Klarlack
Leichte, austauschbare Stahlbleche
1x wartungsfrei, 12 Volt
13 PS (Nennleistung), 401 ccm, ein Zylinder, luftgekühlt, hängendes Ventil, Druckschmierung mit
austauschbarem Ölfilter, interne Ausgleichswelle, Transistorzündung, auswechselbare trockene
Luftfilterpatrone und Festdüsenschwimmervergaser mit getrennter Luftansaugung,
Impulskraftstoffpumpe
Schrägradübersetzung 11,42:1 mit Neutralsperre und Geschwindigkeitsregler
Stufenloses Automatikgetriebe (CVT)
6 gal (23 l) 36 lbs. (16 kg) Kraftstoff
Doppelte mechanische Trommelbremsen an den Hinterrädern, selbstregulierend.
Automatische Freigabe der Feststellbremse mit Selbstausgleich
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Zahnstangenlenkung mit einfacher Untersetzung
Zwei Handgriffe, Bleistifthalter und Klemmbrett
Vinylüberzüge über Schaumstoffpolsterung, Seitenlehne/Handauflage
Fahrer und 1 Beifahrer
650 lbs (290 kg) einschließlich Fahrer, Beifahrer, Ladung und Zubehör
16 ± 0.5 mph (25 - 26,5 km/h)
Jägergrün
Abriebfester glasfaserverstärkter Kunststoff (thermoplastisches Olefin) mit 4 Getränkehaltern
Hupe
Trail Wolf AT 20 x 11 x 10 (unidirektional)
20 psi (135 kPa)*
851 lbs (386 kg)
Rotationsgeformte Ladefläche
Abziehbarer Schlüssel, ‚Totmann‘-Beschleunigungskontrolle, Fahrtrichtungsschalthebel,
akustische Rückfahrwarnung, elektrische Kraftstoffanzeige
Frisches Normalbenzin, bleifrei. Kraftstoffmischungen mit bis zu 10% Ethanol sind zulässig.
Externer Starter/Lichtmaschine, Festkörperregler, wartungsfreies 12-Volt-Akku
Schalldruckpegel; Dauerton A-gewichtet weniger als oder gleich 76 dB(A)
Die höchste gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt 0,98 m/s²
Die höchste gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt: weniger als 2,5 m/s²
Die Messunsicherheit beträgt 0,39 m/s²
ST SPORT - CARB
Entspricht den kalifornischen Emissionsnormen mit Ausnahme des Kraftstoffsystems. Siehe Ersatzteilhandbuch für Ersatzteile.
* An E-Z-GO-Fahrzeugen dürfen keine Niederdruckreifen verwendet werden. Es dürfen keine Reifen verwendet werden, deren Druck
geringer als der ist, der im Fahrzeughandbuch empfohlen wird.
Die technischen Daten können ohne vorherige Mitteilung geändert werden.
Seite 36
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
ST SPORT 2+2 MIT BENZINMOTOR
STANDARDZUBEHÖR:
CHASSIS
KAROSSERIE (vorne)
KAROSSERIE (hinten)
BATTERIE
MOTOR
TRANSAXLE
GETRIEBE
Kraftstofftank
BREMSEN
Feststellbremse
VORDERE FEDERUNG
HINTERE FEDERUNG
LENKUNG
LENKRAD
SITZE
SITZKAPAZITÄT
ZULADUNG
GESCHWINDIGKEIT
STANDARDFARBEN
ARMATURENBRETT
BELEUCHTUNG/HUPE
REIFEN
REIFENDRUCK
GEWICHT (ohne Kraftstoff)
LADEFLÄCHE
BEDIENELEMENTE UND
ANZEIGEINSTRUMENTE
KRAFTSTOFF
ELEKTRISCHES SYSTEM
LAUTSTÄRKE
SCHWINGUNGEN, WBV
SCHWINGUNG, HAV
Geschweißtes Stahlrohr, pulverbeschichtet (DuraShield™)
Flexibles, schlagfestes DuraShield™ Spritzguß-TPE (thermoplastisches Elastomer) Farblackschicht/
Klarlack
Flexibles, schlagfestes DuraShield™ Spritzguß-TPE
(thermoplastisches Elastomer) Farblackschicht/Klarlack
1x wartungsfrei, 12 Volt
13 PS (Nennleistung), 401 ccm, ein Zylinder, luftgekühlt, hängendes Ventil, Druckschmierung mit
austauschbarem Ölfilter, interne Ausgleichswelle, Transistorzündung, auswechselbare trockene
Luftfilterpatrone und Festdüsenschwimmervergaser mit getrennter Luftansaugung,
Impulskraftstoffpumpe
Schrägradübersetzung 11,42:1 mit Neutralsperre und Geschwindigkeitsregler
Stufenloses Automatikgetriebe (CVT)
6 gal (23 l) 36 lbs. (16 kg) Kraftstoff
Doppelte mechanische Trommelbremsen an den Hinterrädern, selbstregulierend.
Automatische Freigabe der Feststellbremse mit Selbstausgleich
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Zahnstangenlenkung mit einfacher Untersetzung
Zwei Handgriffe, Bleistifthalter und Klemmbrett
Vinylüberzüge über Schaumstoffpolsterung, Seitenlehne/Handauflage
Fahrer und 3 Beifahrer
800 lbs (360 kg) einschließlich Fahrer, Beifahrer, Ladung und Zubehör
16 ± 0.5 mph (25 - 26,5 km/h)
Jägergrün
Abriebfester glasfaserverstärkter Kunststoff (thermoplastisches Olefin) mit 4 Getränkehaltern
Zwei Halogenscheinwerfer, Hupe
Trail Wolf AT 20 x 11 x 10 (unidirektional)
20 psi (135 kPa)*
899 lbs (408 kg)
Umbaubares Fahrzeug
Abziehbarer Schlüssel, ‚Totmann‘-Beschleunigungskontrolle, Fahrtrichtungsschalthebel, akustische
Rückfahrwarnung, elektrische Kraftstoffanzeige
Frisches Normalbenzin, bleifrei. Kraftstoffmischungen mit bis zu 10% Ethanol sind zulässig.
Externer Starter/Lichtmaschine, Festkörperregler, wartungsfreies 12-Volt-Akku
Schalldruckpegel; Dauerton A-gewichtet weniger als oder gleich 78 dB(A)
Die höchste gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt 0,98 m/s²
Die höchste gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt: weniger als 2,5 m/s²
Die Messunsicherheit beträgt 0,39 m/s²
ST SPORT 2+2 - CARB
Entspricht den kalifornischen Emissionsnormen mit Ausnahme des Kraftstoffsystems. Siehe Ersatzteilhandbuch für Ersatzteile.
* An E-Z-GO-Fahrzeugen dürfen keine Niederdruckreifen verwendet werden. Es dürfen keine Reifen verwendet werden, deren Druck
geringer als der ist, der im Fahrzeughandbuch empfohlen wird.
Die technischen Daten können ohne vorherige Mitteilung geändert werden.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 37
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
ST 400 MIT BENZINMOTOR
STANDARDZUBEHÖR:
CHASSIS
KAROSSERIE (vorne)
KAROSSERIE (hinten)
BATTERIE
MOTOR
TRANSAXLE
GETRIEBE
Kraftstofftank
BREMSEN
Feststellbremse
VORDERE FEDERUNG
HINTERE FEDERUNG
LENKUNG
LENKRAD
SITZE
SITZKAPAZITÄT
ZULADUNG
GESCHWINDIGKEIT
STANDARDFARBEN
ARMATURENBRETT
BELEUCHTUNG/HUPE
REIFEN
REIFENDRUCK
GEWICHT (ohne Kraftstoff)
LADEFLÄCHE
BEDIENELEMENTE UND
ANZEIGEINSTRUMENTE
KRAFTSTOFF
ELEKTRISCHES SYSTEM
LAUTSTÄRKE
SCHWINGUNGEN, WBV
SCHWINGUNG, HAV
Geschweißtes Stahlrohr, pulverbeschichtet (DuraShield™)
Flexibles, schlagfestes DuraShield™ Spritzguß-TPE (thermoplastisches Elastomer) Farblackschicht/
Klarlack
Leichte, austauschbare Stahlbleche
1x wartungsfrei, 12 Volt
13 PS (Nennleistung), 401 ccm, ein Zylinder, luftgekühlt, hängendes Ventil, Druckschmierung mit
austauschbarem Ölfilter, interne Ausgleichswelle, Transistorzündung, auswechselbare trockene
Luftfilterpatrone und Festdüsenschwimmervergaser mit getrennter Luftansaugung,
Impulskraftstoffpumpe
Schrägradübersetzung 11,42:1 mit Neutralsperre und Geschwindigkeitsregler
Stufenloses Automatikgetriebe (CVT)
6 gal (23 l) 36 lbs. (16 kg) Kraftstoff
Doppelte mechanische Trommelbremsen an den Hinterrädern, selbstregulierend.
Automatische Freigabe der Feststellbremse mit Selbstausgleich
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Zahnstangenlenkung mit einfacher Untersetzung
Zwei Handgriffe, Bleistifthalter und Klemmbrett
Vinylüberzüge über Schaumstoffpolsterung, Seitenlehne/Handauflage
Fahrer und 1 Beifahrer
800 lbs (360 kg) einschließlich Fahrer, Beifahrer, Ladung und Zubehör
16 ± 0.5 mph (25 - 26,5 km/h)
Jägergrün
Abriebfester glasfaserverstärkter Kunststoff (thermoplastisches Olefin) mit 4 Getränkehaltern
Zwei Halogenscheinwerfer, Hupe
Stryker 1® 22 x 9 - 10 (unidirektional)
12 - 16 psi (85 - 110 kPa)*
932 lbs (423 kg)
Rotationsgeformte Ladefläche
Abziehbarer Schlüssel, ‚Totmann‘-Beschleunigungskontrolle, Fahrtrichtungsschalthebel, akustische
Rückfahrwarnung, elektrische Kraftstoffanzeige
Frisches Normalbenzin, bleifrei. Kraftstoffmischungen mit bis zu 10% Ethanol sind zulässig.
Externer Starter/Lichtmaschine, Festkörperregler, wartungsfreies 12-Volt-Akku
Schalldruckpegel; Dauerton A-gewichtet weniger als oder gleich 76 dB(A)
Die höchste gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt 0,98 m/s²
Die höchste gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt: weniger als 2,5 m/s²
Die Messunsicherheit beträgt 0,39 m/s²
ST 400 - CARB
Entspricht den kalifornischen Emissionsnormen mit Ausnahme des Kraftstoffsystems. Siehe Ersatzteilhandbuch für Ersatzteile.
* An E-Z-GO-Fahrzeugen dürfen keine Niederdruckreifen verwendet werden. Es dürfen keine Reifen verwendet werden, deren Druck
geringer als der ist, der im Fahrzeughandbuch empfohlen wird.
Die technischen Daten können ohne vorherige Mitteilung geändert werden.
Seite 38
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
ST CUSTOM MIT BENZINMOTOR
STANDARDZUBEHÖR:
CHASSIS
KAROSSERIE (vorne)
KAROSSERIE (hinten)
BATTERIE
MOTOR
TRANSAXLE
GETRIEBE
Kraftstofftank - CARB
BREMSEN
Feststellbremse
VORDERE FEDERUNG
HINTERE FEDERUNG
LENKUNG
LENKRAD
SITZE
SITZKAPAZITÄT
ZULADUNG
GESCHWINDIGKEIT
STANDARDFARBEN
ARMATURENBRETT
BELEUCHTUNG/HUPE
REIFEN
REIFENDRUCK
GEWICHT (ohne Kraftstoff)
LADEFLÄCHE
BEDIENELEMENTE UND
ANZEIGEINSTRUMENTE
KRAFTSTOFF
ELEKTRISCHES SYSTEM
LAUTSTÄRKE
SCHWINGUNGEN, WBV
SCHWINGUNG, HAV
Geschweißtes Stahlrohr, pulverbeschichtet (DuraShield™)
Flexibles, schlagfestes DuraShield™ Spritzguß-TPE (thermoplastisches Elastomer) Farblackschicht/
Klarlack
Flexibles, schlagfestes DuraShield™ Spritzguß-TPE
(thermoplastisches Elastomer) Farblackschicht/Klarlack
1x wartungsfrei, 12 Volt
13 PS (Nennleistung), 401 ccm, ein Zylinder, luftgekühlt, hängendes Ventil, Druckschmierung mit
austauschbarem Ölfilter, interne Ausgleichswelle, Transistorzündung, auswechselbare trockene
Luftfilterpatrone und Festdüsenschwimmervergaser mit getrennter Luftansaugung,
Impulskraftstoffpumpe
Schrägradübersetzung 11,42:1 mit Neutralsperre und Geschwindigkeitsregler
Stufenloses Automatikgetriebe (CVT)
6 gal (23 l) 36 lbs. (16 kg) Kraftstoff
Doppelte mechanische Trommelbremsen an den Hinterrädern, selbstregulierend.
Automatische Freigabe der Feststellbremse mit Selbstausgleich
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Zahnstangenlenkung mit einfacher Untersetzung
Zwei Handgriffe, Bleistifthalter und Klemmbrett
Vinylüberzüge über Schaumstoffpolsterung, Seitenlehne/Handauflage
Fahrer und 3 Beifahrer
800 lbs (360 kg) einschließlich Fahrer, Beifahrer, Ladung und Zubehör
16 ± 0.5 mph (25 - 26,5 km/h)
Jägergrün
Abriebfester glasfaserverstärkter Kunststoff (thermoplastisches Olefin) mit 4 Getränkehaltern
Zwei Halogenscheinwerfer, Hupe
Pathfinder 22 x 11 - 10 (unidirektional)
20 psi (135 kPa)*
860 lbs (390 kg)
Umbaubares Fahrzeug
Abziehbarer Schlüssel, ‚Totmann‘-Beschleunigungskontrolle, Fahrtrichtungsschalthebel, akustische
Rückfahrwarnung, elektrische Kraftstoffanzeige
Frisches Normalbenzin, bleifrei. Kraftstoffmischungen mit bis zu 10% Ethanol sind zulässig.
Externer Starter/Lichtmaschine, Festkörperregler, wartungsfreies 12-Volt-Akku
Schalldruckpegel; Dauerton A-gewichtet weniger als oder gleich 78 dB(A)
Die höchste gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt 0,98 m/s²
Die höchste gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt: weniger als 2,5 m/s²
Die Messunsicherheit beträgt 0,39 m/s²
* An E-Z-GO-Fahrzeugen dürfen keine Niederdruckreifen verwendet werden. Es dürfen keine Reifen verwendet werden, deren Druck
geringer als der ist, der im Fahrzeughandbuch empfohlen wird.
Die technischen Daten können ohne vorherige Mitteilung geändert werden.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 39
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
103 in (260 cm)
15 in
10 in (38
cm)
(25 cm)
49.75 in
(126 cm)
28.75 in
(73 cm)
65.5 in (166 cm)
72 in
(183 cm)
5 in
(12,7 cm)
35 in (89 cm)
Hinten
38 in (96 cm)
49 in
(124 cm)
Vorne
38.5 in (97 cm)
ST SPORT
110 in (280 cm)
18 in
(46 cm)
51.75 in
(131,5 cm)
11.5 in
(29 cm)
30.25 in
(76,8 cm)
74 in
(188 cm)
77 in (196 cm)
5.75 in
(14,6 cm)
Hinten
38 in (96 cm)
Vorne
38.5 in (97 cm)
50 in
(127 cm)
ST 400
42.5 in (108 cm)
Seite 40
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
50 in
(127 cm)
5 in
(12,7 cm)
76 in
(193 cm)
65.5 in (166 cm)
107 in (272 cm)
Hinten
38 in (96 cm)
46.5 in
(118 cm)
Vorne
38.5" (97 cm)
ST SPORT 2+2
ST CUSTOM
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 41
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
EMPFOHLENE MAX. NEIGUNG
ZUR SEITE 25% ODER 14 MAX.
EMPFOHLENE MAX. RAMPENSTEIGUNG
25% ODER 14 MAX.
WENDEKREISDURCHMESSER
ST SPORT 2+2
ST CUSOTM
ST SPORT
ST 400
Seite 42
Bedienungs- und Wartungshandbuch
20.5 ft (6,3 m)
20.5 ft (6,3 m)
20.5 ft (6,3 m)
23.5 ft (7,2 m)
AUFKLEBER UND SYMBOLE
AUFKLEBER UND SYMBOLE
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Anhang A - 1
AUFKLEBER UND SYMBOLE
HINWEISE:
Anhang A - 2
Bedienungs- und Wartungshandbuch
AUFKLEBER UND SYMBOLE
35962G01
!
!
P
R
F
!
< 14° 25%
< 14° 25%
F
35962-G01
OFF
ON
Das Höchstgewicht des Korbes ist 25 lbs. (11 kg). Übergewicht kann zu Verletzungen
durch eine Fahrzeuginstabilität und/oder eine Beschädigung des Rahmens führen.
71084G01
71084G01
71131-G01
71131G01
OR
N
H
ACHTUNG
ACHTUNG
EIN NICHTBEFOLGENDEN
DIESER ANWEISUNGEN
KANN EINE SCHWERE
VERLETZUNG NACH SICH ZIEHEN.
ACHTUNG
Maximale Last auf der Ladefläche 250 lbs. (114 kg).
Der Schwerpunkt der Last darf nicht
höher als 4” (10 cm) über dem Boden
der Ladefläche liegen.
Die Last muss soweit wie möglich nach
vorne platziert und gesichert werden.
Lasten mit zu hohem Schwerpunkt können zu einer
Instabilität des Fahrzeugs oder zum Umkippen führen.
35493-G01
35493G01
EIN NICHTBEFOLGENDEN DIESER ANWEISUNGEN
KANN EINE SCHWERE VERLETZUNG NACH SICH ZIEHEN.
Vermeiden, vor oder hinter dem Fahrzeug zu stehen.
Nicht mehr als 2 Insassen pro Sitz.
Während das Fahrzeug in Bewegung ist, stets sitzen und sich festhalten.
Steigungen langsam gerade hinauf und
herunter fahren und in Kurven langsam fahren.
Alle Körpergliedmaßen während der Fahrt im
Wagen halten
Es ist nicht erlaubt, Personen auf der Ladefläche mitfahren
zu lassen, wenn sie als Ladefläche verwendet wird.
Kinder nicht unbeaufsichtigt auf dem Sitz lassen, während
das Fahrzeug fährt.
74132G01
71093G01
71093G01
744132G01
MAX
??? lbs.
??? kg
MAX
5 in.
12 cm
PP
ACHTUNG
MAX
100 lbs.
45 kg
MAX
14o / 25%
74821G0
Den gesamten
Körper im
74821G0* Für Rotationsgeformte Ladefläche
Fahrzeug halten.
27653G01
HO
RN
ACHTUNG
Die Windschutzscheibe bieten
keinen Schutz vor
Golfbällen oder
anderen
herumfliegenden
Objekten.
EGWHL14
ACHTUNG
PP
PP
74093G01
3
2
1
PP
DIESE EINSTELLUNG DES DREHZAHLREGLERS NICHT ÄNDERN ODER
VERSTELLEN. EINE VERSTELLUNG KANN ZU SCHWEREN KÖRPERVERLETZUNGEN FÜHREN UND LÄSST DIE FAHRZEUGGARANTIE VERFALLEN.
H2O
74093-G01
24880G01
Dieses Schild findet sich an Reglerabdeckung
oben an der Hinterachse.
Abb. 56 Position des Schildes
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Anhang A - 3
AUFKLEBER UND SYMBOLE
1.
!
ACHTUNG
9.
2.
< 14° 25%
HANDBUCH LESEN
ACHTUNG
BEI UNFREUNDLICHEM
WETTER
VORSICHTWALTEN
LASSEN
3.
!
4.
ACHTUNG
FAHRZEUG NICHT
UNTER DEM EINFLUSS
VON ALKOHOL ODER
DROGEN FAHREN
5.
MAX. WINKEL
STEIGUNG/RAMPE
QUER WIE ANGEGEBEN
MAX
14° / 25%
ACHTUNG
SIEHE HANDBUCH FÜR MAX.
LADEFLÄCHENKAPAZITÄT
LESEN. MAX:
STEIGUNG/RAMPE
MAX
xxx lbs.
xxx kg
10.
LADUNG SOWEIT ALS
MÖGLICH NACH VORNE
SICHERN. MAX.
LADEFLÄCHENKAPAZITÄT
11.
NICHT AUF LADEFLÄCHE
MITFAHREN
12.
EXPLOSIONSGEFAHR
BENZINKANISTER NICHT
AUF LADEFLÄCHE FÜLLEN
PP
!
ACHTUNG
MAX. WINKEL
STEIGUNG/RAMPE
QUER WIE ANGEGEBEN
6.
< 14° 25%
13.
EINE BELADUNG
MIT HÖHEREM
SCHWERPUNKT
KÖNNTE ZU EINEM
UMKIPPEN FÜHREN
7.
8.
Ref Pic 1-1
Anhang A - 4
MAX
xx in
xx cm
MAX. LAST
XXX LBS
in
XXX KG xxx cm
LAST
SCHWERPUNKT,
MAX. HÖHE
14.
ACHTUNG
MAX:. LAST UND
SCHWERPUNKT.
LADUNG SOWEIT
WIE MÖGLICH NACH
VORNE. NICHT AUF
LADEFLÄCHE
MITFAHREN
HÄNDE UND FINGER
VON KIPPFLÄCHE
FERN HALTEN. NICHT
HINTER DER
KIPPFLÄCHE STEHEN
HINWEIS: Es kann sein, dass sich nicht alle Piktogramme auf Ihr Produkt beziehen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
AUFKLEBER UND SYMBOLE
15.
PP
16.
17.
18.
19.
20.
21.
PP
VERSCHÜTTETEN
KRAFTSTOFF MIT
WASSER ENTFERNEN,
BEVOR DER MOTOR
ANGELASSEN WIRD
3
1
H2O
BLEIFREIES
BENZIN
27.
KEINER FLAMME
AUSSETZEN
28.
BATTERIEN SIND
SONDERMÜLL
KEINEN KRAFTSTOFF
AUF EINEN HEISSEN
MOTOR SPRITZEN
PP
PP
KRAFTSTOFFPUMPE
ERDEN
29.
NIEDRIGER ÖLDRUCK
30.
BATTERIE MIT
MINUS AN MASSE
BATTERIE-PLUSKLEMME
NICHT MIT MASSE VERBINDEN
22.
KURZSCHLUSS DER
BATTERIEKLEMMEN KANN
ZU EINER EXPLOSION FÜHREN
23.
NICHT VERÄNDERN.
HÄNDE HERAUSLASSEN
25.
26.
WINDSCHUTZSCHEIBE
BIETEN KEINEN SCHUTZ
VOR FLIEGENDEN
OBJEKTEN
31.
BATTERIEN SIND
SCHWER.
VORSICHTIG HEBEN
32.
ISOLIERTE WERKZEUGE
VERWENDEN
33.
24.
NICHT AUF
ÖFFENTLICHEN
VERKEHRSWEGEN
FAHREN
AUGENSCHUTZ
TRAGEN
ACHTUNG
KORROSIV
34.
NICHT RAUCHEN
35.
HEISSE OBERFLÄCHE
ACHTUNG
EXPLOSIV
ACHTUNG
TÖDLICHE
SPANNUNG
Ref Pic 1-2
HINWEIS: Es kann sein, dass sich nicht alle Piktogramme auf Ihr Produkt beziehen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Anhang A - 5
AUFKLEBER UND SYMBOLE
NUR VOM FAHRERSITZ
AUS BEDIENEN
36.
42.
43.
ARME UND BEINE IM
FAHRZEUG LASSEN
37.
38.
F
FAHRZEUG RÜCKWÄRTS FAHREN:
Q SCHLÜSSELSCHALTER AUF EIN
Q FAHRTRICHTUNGSSCHALTER
AUF R
Q EIN WARNSIGNAL ERTÖNT
Q GAS-/FAHRPEDAL BETÄTIGEN
UND LANGSAM ANFAHREN
39.
R
40.
P
F
P
41.
FAHRZEUG VORWÄRTS FAHREN:
Q SCHLÜSSELSCHALTER AUF EIN
Q FAHRTRICHTUNGSSCHALTER
AUF F
Q GAS-/FAHRPEDAL BETÄTIGEN
UND LANGSAM ANFAHREN
PARKEN EINES KRAFTSTOFFBETRIEBENEN FAHRZEUGS:
Q FESTSTELLBREMSE BETÄTIGEN
Q SCHLÜSSELSCHALTER AUF AUS
Q FAHRTRICHTUNGSSCHALTER
AUF R
PARKEN EINES ELEKTRISCH
BETRIEBENEN FAHRZEUGS:
Q FESTSTELLBREMSE BETÄTIGEN
Q SCHLÜSSELSCHALTER AUF AUS
Q FAHRTRICHTUNGSSCHALTER
AUF NEUTRAL
ABSTAND WAREN.
HÄNDE ODER FINDER
KÖNNEN GEQUETSCHT
WERDEN
44.
45.
46.
47.
ON
EINPOSITION
OFF
AUSPOSITION
SCHEINWERFER
ENTSPERRT
GESPERRT
48.
DIFFERENTIALSPERRE
49.
ACHTUNG
GESAMTEN KÖRPER
IM FAHRZEUG HALTEN
50.
MAXIMALE
LAST AUF DER
HECKKLAPPE
N
HINWEIS: Es kann sein, dass sich nicht alle Piktogramme auf Ihr Produkt beziehen.
Ref Pic 1-3
Anhang A - 6
Bedienungs- und Wartungshandbuch
AUFKLEBER UND SYMBOLE
51.
MOTORDURCHDREHPOSITION
START
SPERRSCHALTER
HINTERES DIFFERENTIAL
59.
P
DEN GRIFF HOCHZIEHEN, UM DIE
FESTSTELLBREMSE ANZUZIEHEN..
52.
1
53.
54.
2
3
DEN GRIFF HOCHZIEHEN, DEN
KNOPF EINDRÜCKEN, DEN GRIFF
NACH UNTEN DRÜCKEN, UM DIE
FESTSTELLBREMSE ZU LÖSEN
60.
ACHTUNG
EHE DAS FAHRZEUG VORWÄRTS
ODER RÜCKWÄRTS GEFAHREN
WIRD, IST DAS
BEDIENUNGSHANDBUCH ZU LESEN
ACHTUNG
EHE DAS FAHRZEUG GEPARKT UND
UNBEAUFSICHTIGT GELASSEN WIRD,
IST DAS BEDIENUNGSHANDBUCH
ZU LESEN
55.
SPERRSCHALTER VORDERES
DIFFERENTIAL
ACHTUNG
EHE DIE VORDERE DIFFERENTIALSPERRE EINGELEGT WIRD, IST
DAS BEDIENUNGSHANDBUCH ZU
LESEN
DAS DIFFERENTIAL NICHT
SPERREN, WÄHREND DIE
VORDERRÄDER GEDREHT SIND
UND DAS FAHRZEUG FÄHRT
OBEREN TEIL DES SCHALTERS
DRÜCKEN, UM DIE LADEFLÄCHE
ZU HEBEN
61.
UNTEREN TEIL DES SCHALTERS
RÜCKEN, UM DIE LADEFLÄCHE
ZU SENKEN
VORWÄRTS
56.
62.
HILFSLEUCHTEN
63.
HUPENTASTE
NEUTRAL
RÜCKWÄRTS
ACHTUNG
EHE ZWEIRAD- ODER VIERRADANTRIEB
GEWÄHLT WIRD, IST DAS
BEDIENUNGSHANDBUCH ZU LESEN
57.
58.
cm
64.
150
OBEREN TEIL DES SCHALTERS DRÜCKEN,
UM DAS DIFFERENTIAL ZU SPERREN
65.
UNTEREN TEIL DES SCHALTERS DRÜCKEN,
UM DAS DIFFERENTIAL ZU ENTSPERREN
DIE MINDESTGRÖSSE
FÜR DIE BEDIENUNG
DES FAHRZEUGS IST
59 IN. (150 CM)
IM FALLE EINES
GEWITTERS DARF
DAS FAHRZEUG NICHT
BENUTZEN WERDEN
Ref Pic 1-4
HINWEIS: Es kann sein, dass sich nicht alle Piktogramme auf Ihr Produkt beziehen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Anhang A - 7
AUFKLEBER UND SYMBOLE
HINWEISE:
Anhang A - 8
Bedienungs- und Wartungshandbuch
FAHRZEUGGARANTIE
FAHRZEUGGARANTIE
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Anhang B - 1
FAHRZEUGGARANTIE
NATIONALE BEGRENZTE GEWÄHRLEISTUNG
(U.S.A. UND KANADA)
Eine Kopie der für dieses Fahrzeug geltenden eingeschränkten Gewährleistung kann bei einem örtlichen Händler,
der örtlichen Niederlassung oder der Gewährleistungsabteilung schriftlich oder fernmündlich unter Angabe der
Fahrzeugseriennummer und der Fabrikationsnummer angefordert werden.
Anhang B - 2
Bedienungs- und Wartungshandbuch
FAHRZEUGGARANTIE - CALIFORNIA
AUSSAGE ZUR KALIFORNISCHEN EMISSIONSKONTROLLE
IHRE RECHTE UND PFLICHTEN UNTER DER GARANTIE
Das kalifornische Air Resources Board und E-Z-GO möchten Ihnen hiermit das Kraftstoffdampf-Auffangsystem (EECS) Ihres
Fahrzeugs aus dem Jahr 2010 erklären. In Kalifornien müssen neue Fahrzeuge so entwickelt, gebaut und ausgerüstet werden, dass
sie die strengen Normen zur Vermeidung von Smogentwicklung erfüllt. E-Z-GO garantiert deshalb das EECS Ihres Fahrzeugs für den
unten angegebenen Zeitraum vorausgesetzt, das Gerät ist nicht missbraucht, vernachlässigt oder falsch gewartet worden.
Zu Ihrem EECS können Teile wie der Vergaser, Kraftstoffeinspritzsystem, Zündsystem, Katalysator, Kraftstofftanks,
Kraftstoffleitungen, Tankdeckel, Ventile, Aktivkohlebehälter, Filter, Dampfleitungen, Schellen, Anschlüsse und andere Bauteile, die mit
Emissionen in Zusammenhang stehen.
Wenn ein Zustand, der unter die Garantie fällt, vorliegt, repariert E-Z-GO das Fahrzeug kostenlos für Sie, wozu Diagnose, Ersatzteile
und Arbeitszeit gehören.
GELTUNGSBEREICH DER HERSTELLERGARANTIE
Das Kraftstoffdampf-Auffangsystem wird für zwei Jahre garantiert. Wenn ein Teil des Kraftstoffdampf-Auffangsystems Ihres Geräts
defekt ist, wird das Teil von E-Z-GO repariert oder ersetzt.
VERANTWORTUNG DES EIGENTÜMERS UNTER DER GARANTIE
Als Eigentümer des Fahrzeugs sind Sie für die Ausführung der erforderlichen Wartungsarbeiten verantwortlich, die im
Bedienungshandbuch aufgeführt sind. E-Z-GO empfiehlt, dass Sie alle Quittungen bezüglich der Wartung Ihres Fahrzeugs
aufbewahren, obwohl E-Z-GO die Garantieleistung nicht allein aufgrund eines Mangels an Quittungen verweigern kann.
Als Eigentümer des Fahrzeugs sollten Sie zur Kenntnis nehmen, dass E-Z-GO eine Garantieanspruch abweisen kann, wenn Ihr
Fahrzeug oder ein Teil dessen infolge von Missbrauch, Vernachlässigung, unsachgemäßer Wartung oder unbefugten Modifikationen
versagt hat.
Sie sind dafür verantwortlich, Ihr Fahrzeug zu einem E-Z-GO-Vertriebs- oder Servicezentrum zu bringen, sobald das Problem auftritt.
Die Reparaturen unter der Garantie sind innerhalb eines angemessenen Zeitraums von nicht mehr als 30 Tagen auszuführen. Wenn
Sie Fragen zu der Garantiedeckung haben, wenden Sie sich bitte an Ihr nächstgelegenes autorisiertes E-Z-GO-Servicezentrum oder
rufen Sie die E-Z-GO-Garantieabteilung unter Rufnummer 1-800-448-7476 an.
GELTUNGSBEREICH DER EMISSIONSGARANTIE
E-Z-GO garantiert hiermit dem Originalkäufer und jedem nachfolgenden Käufer, dass dieses Fahrzeug:
so konstruiert, gebaut und ausgerüstet ist, dass es allen geltenden Vorschriften entspricht, und
frei von Fehlern in Material und Arbeitsausführung ist, die das Versagen des Garantieteils verursacht haben, welches in allen
wesentlichen Merkmalen mit dem Teil identisch ist, das im Zertifizierungsantrag von E-Z-GO beschrieben wurde.
Der Garantiezeitraum beginnt an dem Datum, an dem das Fahrzeug an den Erstkäufer ausgeliefert bzw. zum ersten Mal in Betrieb
genommen wird. Der Garantiezeitraum beträgt zwei Jahre.
Vorbehaltlich bestimmten Bedingungen und Ausschlüssen, die weiter unten aufgeführt werden, wird die folgende Garantie für
emissionsrelevante Teile gegeben:
(1) Alle Garantieteile, die entsprechend den mitgelieferten schriftlichen Wartungsanweisungen nicht planmäßig ausgetauscht werden,
werden für den oben angeführten Garantiezeitraum garantiert. Wenn das Teil während des Garantiezeitraums versagt, wird das Teil
von E-Z-GO entsprechend Unterabschnitt (4) repariert oder ersetzt. Jedes Teil, das unter der Garantie repariert oder ersetzt wird, wird
für den restlichen Garantiezeitraum garantiert.
(2) Alle Garantieteile, die entsprechend den mitgelieferten schriftlichen Wartungsanweisungen nur regelmäßig inspiziert werden
sollen, werden für den oben angeführten Garantiezeitraum garantiert. Jedes Teil, das unter der Garantie repariert oder ersetzt wird,
wird für den restlichen Garantiezeitraum garantiert.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Anhang B - 3
FAHRZEUGGARANTIE - CALIFORNIA
(3) Alle Garantieteile, die entsprechend den mitgelieferten schriftlichen Wartungsanweisungen ausgetauscht werden sollen, werden
für den Zeitraum bis zum ersten planmäßigen Austausch dieses Teils garantiert. Wenn das Teil vor dem ersten planmäßigen
Austausch versagt, wird das Teil von ABC, Inc. entsprechend Unterabschnitt (4) repariert oder ersetzt. Jedes Teil, das unter der
Garantie repariert oder ersetzt wird, wird für den restlichen Garantiezeitraum bis zum ersten planmäßigen Austausch des Teils
garantiert.
(4) Die Reparatur oder der Austausch eines Garantieteils unter der Garantie muss von einer Garantiestation kostenlos für den
Eigentümer ausgeführt werden.
(5) Ungeachtet dieser Bedingungen werden Leistungen oder Reparaturen unter der Garantie von allen unseren Vertriebszentren
geboten, die konzessioniert sind, die betreffenden Motoren oder Geräte zu warten.
(6) Dem Eigentümer des Fahrzeugs wird der Diagnoseaufwand nicht berechnet, der direkt mit der Diagnose eines defekten
emissionsrelevanten Garantieteils verbunden ist, vorausgesetzt die Diagnose wird von einer Garantiestation durchgeführt.
(7) E-Z-GO haftet für Schäden an anderen Motor- oder Gerätebauteile, die unmittelbar durch ein Versagen eines unter Garantie
stehenden Garantieteils verursacht werden.
(8) Während des oben angegebenen Garantiezeitraums unterhält E-Z-GO eine Vorrat an Garantieteilen, der ausreicht um den zu
erwartenden Bedarf an derartigen Teilen zu befriedigen.
(9) Alle Ersatzteile können für die Ausführung von Wartung und Reparaturen unter der Garantie verwendet werden und müssen
kostenlos für den Eigentümer bereitgestellt werden. Eine derartige Verwendung verringert die Verpflichtungen von E-Z-GO unter der
Garantie nicht.
(10) Anbau- oder geänderte Teile, die nicht vom Air Resources Board zugelassen sind, dürfen nicht verwendet werden. Die
Verwendung von nicht zugelassenen Anbau- oder geänderten Teilen durch den Erstkäufer kann Grund für die Ablehnung eines
Garantieanspruchs sein. E-Z-GO haftet nicht für ein Versagen von Garantieteilen, das durch die Verwendung von nicht zugelassenen
Anbau- oder geänderte Teile verursacht wird.
GARANTIETEILE:
Die Reparatur oder der Austausch von Garantieteilen, die ansonsten durch die Garantie gedeckt ist, kann davon ausgeschlossen
werden, wenn E-Z-GO beweisen kann, dass das Fahrzeug missbraucht, vernachlässigt oder inkorrekt gewartet worden ist und dass
dieser Missbrauch, diese Vernachlässigung oder inkorrekte Wartung die direkte Ursache für die Notwendigkeit der Reparatur oder
des Austausch des Teils war. Ungeachtet dessen haben justierte Bauteile, die eine werkseitig installierte und korrekt funktionierende
Justierungsbegrenzungsvorrichtung aufweisen, einen Anspruch auf Deckung unter der Garantie. Die folgenden emissionsrelevanten
Teile fallen unter die Garantie:
(1) Kraftstofftank
(2) Kraftstofftankdeckel
(3) Kraftstofftankleitung
(4) Kraftstofftankleitungsarmaturen
(5) Schellen
(6) Druckbegrenzungsventile
(7) Regelventile
(8) Regelmagnetspulen
(9) Elektronische Regler
(10) Vakuumregelmembrane
(11) Steuerkabel
(12) Steuergestänge
(13) Spülventile
(14) Dampfleitungen
(15) Flüssigkeits-/Dampfabscheider
(16) Aktivkohlebehälter
(17) Aktivkohlebehälterhalterungen
(18) Vergaserspülanschluss
Anhang B - 4
Bedienungs- und Wartungshandbuch
FAHRZEUGGARANTIE - FEDERAL
GEWÄHRLEISTUNG FÜR DEFEKTE TEILE DES KRAFTSTOFFDAMPF-AUFFANGSYSTEMS
GARANTIEDECKUNG FÜR TEILE DER ABGASANLAGE - Diese Abgasgarantie gilt für alle Staaten mit Ausnahme des Staates
Kalifornien.
Fuji Heavy Industries Ltd. und E-Z-GO Division of Textron Augusta, Georgia, (herein “E-Z-GO”) garantiert/garantieren hiermit dem
Originalerwerber und jedem nachfolgenden Eigentümer, dass dieser nicht für den Straßenverkehr gedachte Motor (nachfolgend "der
Motor") so entwickelt, gebaut und ausgerüstet wurde, dass er zum Zeitpunkt des ersten Verkaufs alle geltenden Vorschriften der
amerikanischen Environmental Protection Agency (EPA, Umweltschutzbehörde) erfüllt und dass der Motor frei von Fehlern in Material
und Arbeitsausführung ist, die dazu führen würden, dass er während seiner Garantiezeit die EPA-Vorschriften nicht erfüllt.
Für die unter GARANTIETEILE aufgeführten Bauteile wird der von E-Z-GO befugte Vertrieb, Händler oder Kundendienstvertreter die
notwendige Diagnose erstellen und die notwendigen Reparaturen vornehmen oder die Teile gegebenenfalls austauschen, um zu
gewährleisten, dass der Motor die geltenden Vorschriften der amerikanischen EPA erfüllt, ohne dass Ihnen hierbei Kosten entstehen.
GARANTIEZEIT FÜR DEFEKTE AN TEILEN DER ABGASREINIGUNGSANLAGE
Die Garantiezeit für diesen Motor beginnt am Datum des Verkaufs an den Erstkäufer und läuft für einen Zeitraum von 2 Jahren.
GARANTIETEILE
In der folgenden Liste werden die durch die Gewährleistung für defekte Teile der Abgasreinigungsanlage abgedeckten Bauteile
aufgeführt. Einige der unten aufgeführten Teile können geplante Wartungsarbeiten benötigen und werden bis zum ersten geplanten
Austausch des Teils garantiert.
Kraftstoffdosiersystem
Der Vergaser und seine internen Teile (und/oder Druckregler oder Kraftstoffeinspritzsystem)
Luft-/Kraftstoffverhältnis-Feedback und Steuersystem, wenn vorhanden
Kaltstartanreicherungssystem, wenn vorhanden
Sekundärluftsystem
Einlasskrümmer, wenn vorhanden
Luftfilter
Zündsystem
Zündkerzen
Magnet- oder Elektronikzündanlage
Zündzeitpunktversteller, wenn vorhanden
Einlasskrümmer, wenn vorhanden
verschiedene Kleinteile in obigen Systemen
Elektronische Regler, wenn vorhanden
Schläuche, Riemen, Anschlüsse und Baugruppen
INANSPRUCHNAHME DER GARANTIE
Für einen Kundendienst unter Garantie bringen Sie den Motor zu Ihrem nächsten E-Z-GO- Vertragshändler, -Händler oder Kundendienstvertreter. Bringen Sie ebenfalls die Verkaufsquittung, die das Kaufdatum des Motors zeigt. Der von E-Z-GO befugte
Vertrieb, Händler oder Kundendienstvertreter wird innerhalb eines angemessenen Zeitraums die erforderlichen Reparaturen oder
Nachstellungen vornehmen und Ihnen eine Kopie des Reparaturauftrags vorlegen. Alle unter dieser Garantie ausgetauschten Bauund Zubehörteile gehen in das Eigentum von E-Z-GO über.
WAS FÄLLT NICHT UNTER DIE GARANTIE
Bedingungen, die auf unerlaubte Eingriffe, Missbrauch, unsachgemäße Einstellung (außer diese wurde während einer
Garantiereparatur von einem von E-Z-GO befugten Vertrieb, Händler oder Kundendienstvertreter vorgenommen), Änderung, Unfall
Nichtverwendung des empfohlenen Kraftstoffs und Öls und Nichtdurchführung der erforderlichen Wartungsarbeiten
Die Ersatzteile, die für die erforderlichen Wartungsarbeiten benötigt werden.
Folgeschäden, wie z.B. Zeitverlust, Ungelegenheiten, Einsatzverlust von Motor oder Ausrüstung usw.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Anhang B - 6
FAHRZEUGGARANTIE - FEDERAL
Diagnose- und Inspektionsgebühren, die nicht dazu führen, das ein Service unter der Garantie ausgeführt wird.
Alle nicht genehmigten Ersatzteile oder die Fehlfunktion genehmigter Ersatzteile aufgrund der Verwendung nicht genehmigter
Ersatzteile.
GARANTIEVERANTWORTUNGEN DES EIGENTÜMERS
Als Eigentümer des Motors sind Sie für die Ausführung der erforderlichen Wartungsarbeiten verantwortlich, die im
Bedienungshandbuch aufgeführt sind. E-Z-GO empfiehlt, dass Sie alle Quittungen für Wartungsarbeiten an Ihrem Motor aufbewahren,
aber E-Z-GO kann die Garantie nicht allein aufgrund eines Mangels an Quittungen oder der Nichtausführung regelmäßiger
Wartungsarbeiten ablehnen.
Als Eigentümer des Motors sollten Sie zur Kenntnis nehmen, dass E-Z-GO eine Garantiedeckung abweisen kann, wenn Ihr Motor oder
ein Teil dessen infolge von Missbrauch, unsachgemäßer Wartung oder unbefugten Modifikationen versagt hat.
Sie sind dafür verantwortlich, Ihren Motor zum nächsten, von E-Z-GO befugten Vertrieb, Händler oder Kundendienstvertreter zu
bringen, wenn ein Problem eintritt.
Wenn Sie Fragen zu Ihren Rechten und Pflichten unter der Garantie haben, wenden Sie sich bitte an die E-Z-GO-Garantieabteilung
unter Rufnummer 1-800-241-5855.
WAS SIE ÜBER DIE GARANTIE ZUR ABGASREINIGUNGSANLAGE WISSEN SOLLTEN
GEWÄHRLEISTUNG UND REPARATUREN
Sie sind für die ordnungsgemäße Wartung des Motors verantwortlich. Sie sollten alle Quittungen und Wartungsunterlagen in
Verbindung mit der regelmäßigen Wartung aufbewahren, falls zu einem späteren Zeitpunkt irgendwelche Fragen auftreten. Diese
Quittungen und Wartungsunterlagen sollten an jeden nachfolgenden Eigentümer des Motors weitergegeben werden. E-Z-GO behält
sich das Recht vor, die Garantieleistungen nicht zu erbringen, wenn der Motor nicht korrekt gewartet worden ist. Die
Garantieansprüche werden jedoch nicht allein aufgrund eines Mangels der erforderlichen Wartung oder der Wartungsunterlagen
abgewiesen.
WARTUNG, AUSTAUSCH ODER REPARATUR VON ABGASREINIGUNGSANLAGEN UND -SYSTEMEN KÖNNEN VON
EINER JEDER REPARATURWERKSTATT ODER EINZELPERSON VORGENOMMEN WERDEN. REPARATUREN UNTER
DER GARANTIE MÜSSEN JEDOCH VON EINEM VERTRAGSHÄNDLER ODER SERVICEZENTRUM VON E-Z-GO
AUSGEFÜHRT WERDEN. DIE VERWENDUNG VON ERSATZTEILEN, DEREN LEISTUNG UND HALTBARKEIT DEN
GENEHMIGTEN TEILEN NICHT ENTSPRICHT, KANN DIE WIRKSAMKEIT DER ABGASREINIGUNGSANLAGE
BEEINTRÄCHTIGEN UND SICH AUF DEN AUSGANG EINES GARANTIEANSPRUCHS AUSWIRKEN.
Wenn andere als von E-Z-GO genehmigte Ersatzteile für Wartung, Austausch oder die Reparatur von Bauteilen eingesetzt werden,
die sich auf die Abgasreinigung auswirken, sollten Sie sicherstellen, dass der Hersteller dieser Teile garantiert, dass sie den von E-ZGO genehmigten Teilen in Leistung und Haltbarkeit entsprechen.
EINEN ANSPRUCH STELLEN
Alle Reparaturen, die untere diese beschränkte Garantie fallen, müssen von einem von E-Z-GO befugten Vertrieb, Händler oder
Kundendienstvertreter vorgenommen werden. Falls irgendwelche Teile der Abgasreinigungsanlage wären der Garantiezeit als defekt
befunden werden, dann müssen Sie das E-Z-GO Warranty Department at 1-800-241-5855, das Ihnen mitteilt, wer der entsprechende
Garantieservicevertreter ist, der die Garantiereparatur vornehmen wird.
Anhang B - 7
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ÜBEREINSTIMMUNGSERKLÄRUNG
ÜBEREINSTIMMUNGSERKLÄRUNG
(NUR IN EUROPA)
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Anhang C - 1
ÜBEREINSTIMMUNGSERKLÄRUNG
Anhang C - 2
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ÜBEREINSTIMMUNGSERKLÄRUNG
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Anhang C - 3
ÜBEREINSTIMMUNGSERKLÄRUNG
HINWEISE:
Anhang C - 4
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ACHTUNG
Den Bereich hinter dem Fahrzeug prüfen, bevor
im Rückwärtsgang gefahren wird.
Darauf
achten,
dass
der
Fahrtrichtungsschalthebel in der korrekten
Stellung ist, ehe das Fahrzeug gestartet wird.
Vor und in Kurven die Geschwindigkeit
verringern. Alle Kurven sollten mit verringerter
Geschwindigkeit gefahren werden.
Das Fahrzeug stets völlig zum Stillstand bringen,
bevor der Fahrtrichtungsschalthebel betätigt
wird.
Siehe ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN für
die Fahrzeugzuladung und Anzahl der Sitze.
HINWEIS
Beachten und befolgen Sie den folgenden Text und die
Warnungen, ehe Sie Wartungsarbeiten am Fahrzeug
ausführen:
Bei jedem Produkt werden die Komponenten nach
gewisser Zeit die Leistung nicht mehr vorschriftsmäßig
erbringen. Dies ist auf normale oder missbräuchliche
Verwendung, Alter oder Abnutzung zurückzuführen.
Es ist so gut wie unmöglich, alle möglichen
Bauteilausfälle oder die Art und Weise, auf die ein Bauteil
versagen kann, vorherzusehen.
Bitte beachten Sie, dass ein Fahrzeug, das repariert
werden muss, bedeutet, dass dieses Fahrzeug nicht
länger so funktioniert, wie es beabsichtigt ist, und dass
es deshalb als potenziell gefährlich anzusehen ist.
Wenden Sie bei der Arbeit an allen Fahrzeugen
besondere Sorgfalt an. Wenn Sie Bauteile, die nicht
korrekt funktionieren, prüfen, aus- oder einbauen,
nehmen Sie sich die Zeit, ihre eigene Sicherheit und die
Sicherheit Dritter für den Fall in Betracht zu ziehen, dass
sich das Bauteil unerwartet bewegen sollte.
Einige
Bauteile
sind
schwer,
stehen
unter
Federspannung, sind stark ätzend, explosiv oder können
eine hohe Spannung erzeugen oder hohe Temperaturen
erreichen. Kraftstoff, Kohlenmonoxid, Batteriesäure und
Wasserstoffgas können zu schweren Verletzungen des
Technikers/Mechanikers und umstehender Personen
führen, wenn mit ihnen nicht besonders vorsichtig
hantiert wird. Darauf achten, dass Hände, Gesicht, Füße
oder der ganze Körper nicht an Stellen platzieren, an
denen diese verletzt werden können, falls eine
gefährliche Situation eintritt.
Immer die in der Werkzeugliste aufgeführten Werkzeuge
verwenden und zugelassene Sicherheitskleidung/einrichtungen verwenden.
ACHTUNG
Folgendes beachten, um schwere oder tödliche
Verletzungen zu vermeiden:
Bevor am Fahrzeug gearbeitet wird, allen
Schmuck (Ringe, Uhren, Halsketten usw.)
ablegen.
Darauf
achten,
dass
keine
losen
Kleidungsstücke oder Haare mit beweglichen
Teilen in Kontakt kommen können.
Darauf achten, dass keine heißen Teile berührt
werden.
Das gesamte Fahrzeug anheben und auf
Stützböcke stellen, bevor versucht wird, den
Motor laufen zu lassen oder den Antrieb
einzustellen.
Augenschutz tragen, wenn am bzw. in der Nähe
des Fahrzeugs gearbeitet wird. Insbesondere ist
bei der Arbeit im Bereich der Batterien oder bei
der Verwendung von Lösungsmitteln oder
Druckluft Vorsicht walten zu lassen.
Beim Aufladen von Batterien bildet sich
Wasserstoffgas.
Batterien
niemals
ohne
ausreichende Belüftung laden.
In Bereichen, die zum Laden von Batterien
benutzt werden, kein offenes Feuer zulassen und
ein
strenges
Rauchverbot
einhalten.
Konzentrationen von über 4% Wasserstoff sind
explosiv.
Die Auspuffgase des Motors (Kohlenmonoxid)
sind
tödlich.
Kohlenmonoxid
ist
ein
geruchloses, farbloses Gas, das als natürlicher
Bestandteil
unvollständiger
Verbrennungsprozesse von KohlenwasserstoffKraftstoffen entsteht. Es ist ein gefährliches
Gas, das Bewusstlosigkeit hervorrufen kann und
möglicherweise tödlich ist.
Die folgenden Symptome können durch
Einatmen von Kohlenmonoxid entstehen:
•
•
•
•
•
•
Schwindelgefühl
Erbrechen
Starke Kopfschmerzen
Muskelzucken
Schwächegefühl und Schläfrigkeit
Klopfen in den Schläfen
Falls Sie eines dieser Symptome feststellen,
gehen Sie sofort an die frische Luft. Arbeiten Sie
niemals in der Nähe eines Fahrzeugs oder lassen
Sie es in einer Umgebung laufen, in der die
Auspuffgase nicht durch die Lüftung abgesaugt
werden.
E-Z-GO Division of Textron Inc.,
1451 Marvin Griffin Road, Augusta, Georgia 30906 - 3852 USA
E-Z-GO Division of Textron, Inc.,
1451 Marvin Griffin Road, Augusta, Georgia USA 30906-3852
KONTAKTAUFNAHME
UK and Europe
Nordamerika:
Ransomes Jacobsen Limited
Technische
Unterstützung
& Garantie
West Road, Ransomes
Europark,
Ipswich, IP3Tel.:
9TT 001-800-774-3946, Fax: 001-800-448-8124
Ersatzteile
English Company Registration No. 1070731 Tel.: 001-888-GET-EZGO (001-888-438-3946), Fax: 001-800-752-6175
www.ransomesjacobsen.com
International:
Tel.: 001-706-798-4311, Fax: 001-706-771-4609
Urheberrechtlich geschütztes
Material
Die
Copyrighted
Material
vollständige oder auszugsweise
This manual
may
not
be
reproduced
in
whole
or
Vervielfältigung dieses Handbuchs bedarf der
in part
without theGenehmigung
express permission
of
ausdrücklichen
durch das
E-Z-GO
Division of Textron,
Inc.
Technical
Communications
Department
von
E-Z-GO Division Department
of Textron Inc.
Technical
Communications
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement