TALEXXdriver LCA PRE / LC EXC – Produkthandbuch

TALEXXdriver LCA PRE / LC EXC – Produkthandbuch

Produkthandbuch

Tdriver LCA PRE / LC EXC

Inhaltsverzeichnis c

Inhaltsverzeichnis

Gültigkeitsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Copyright . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Verwendungszweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Gebrauchsgefahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Umwelteinflüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Sonstige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Beschreibung und Key-Features . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

Beschreibung Key-Features . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

Zweiteilige Layerstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Dimming-Technologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Gehäuseformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

Einstellbarer Ausgangsstrom, Spannung und Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Produktbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

Kompatibilität von LED-Lichtmodul und LED-Betriebsgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Vergleich von Datenblatt-Werten mit 5-Punkte-Guideline . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Anwendung der 5-Punkte-Guideline . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Praxistests . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Installationshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Funktion der Erdklemme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Leitungen verlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Maximale Belastung von Leitungsschutzautomaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

corridorFUNCTION V2 (PRE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

DSI (PRE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

switchDIM (PRE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

Power-up Fading (PRE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

DALI (PRE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

ready2mains (PRE, EXC) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

Constant Light Output (PRE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

DC-Erkennung (PRE, EXC) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

Dimming on DC (PRE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

Intelligent Temperature Guard (PRE, EXC) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

Quellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

2 57

Inhaltsverzeichnis c

Quellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

Mitgeltende Dokumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

Downloads . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

Weiterführende Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

3 57

Gültigkeitsbereich c

1. Gültigkeitsbereich

Diese Bedienungsanleitung hat Gültigkeit für LED-Betriebsgeräte der Serie LCA PRE und LC EXC.

Wird im Text auf eine der beiden Gerätevarianten Bezug genommen, so sind die Beschreibungen nur für diese

Gerätevariante gültig.

Die Serie unterteilt sich in weitere Gerätevarianten. Die Varianten ADV, SNC, ECO, TOP, TEC werden an unterschiedlichen Stellen zwar erwähnt, in dieser Dokumentation aber nicht im Detail behandelt.

Die TRIDONIC GmbH & Co KG arbeitet ständig an der Weiterentwicklung aller Produkte. Dadurch können sich

Änderungen in Form, Ausstattung und Technik ergeben.

Aus den Angaben, Abbildungen und Beschreibungen dieser Anleitung können daher keine Ansprüche hergeleitet werden.

Die aktuell gültige Version dieser Bedienungsanleitung finden Sie auf unserer Homepage unter http://www.tridonic.com/com/en/operating-instructions.asp

1.1. Copyright

Diese Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung der TRIDONIC GmbH & Co KG weder abgeändert, erweitert, vervielfältigt, noch an Dritte weitergegeben werden.

Für Hinweise, Korrekturen oder Änderungswünsche sind wir jederzeit offen und laden jeden Nutzer ein uns diese zukommen zu lassen. Bitte senden Sie Ihre Kommentare an [email protected]

.

1.2. Impressum

Tridonic GmbH & Co KG

Färbergasse 15

6851 Dornbirn

Austria

T +43 5572 395-0

F +43 5572 20176 www.tridonic.com

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

4 57

Sicherheitshinweise c

2. Sicherheitshinweise

Diese Hinweise sollen Betreiber und Benutzer der LED-Betriebsgeräte LCA PRE und LC EXC von Tridonic in die

Lage versetzen, allfällige Gebrauchsgefahren rechtzeitig zu erkennen, d.h. möglichst im Vorfeld zu vermeiden. Der

Betreiber hat sicherzustellen, dass alle Benutzer diese Hinweise verstehen und befolgen. Die Installation und

Konfiguration dieses Geräts darf nur durch ausgewiesenes Fachpersonal erfolgen.

2.1. Verwendungszweck

2.1.1. Bestimmungsgemäße Verwendung

Betrieb von LED-Lichtmodulen in Leuchten. Das Gerät darf nur für den bestimmungsgemäßen Einsatz verwendet werden.

2.1.2. Sachwidrige Verwendung

Verwendung im Freien. Durchführung von Umbauten oder Veränderungen am Produkt.

½

WARNUNG!

Es besteht die Möglichkeit einer Verletzung, einer Fehlfunktion und Entstehung von Sachschäden bei sachwidriger Verwendung.

Der Betreiber informiert jeden Benutzer über Gebrauchsgefahren der Ausrüstung und schützende

Gegenmaßnahmen.

2.2. Gebrauchsgefahren

½

GEFAHR!

Lebensgefahr durch elektrische Spannung

Schalten Sie vor Arbeiten an der Beleuchtungsanlage die gesamte Beleuchtungsanlage stromlos!

2.3. Umwelteinflüsse

½

GEFAHR!

Nicht einsetzbar in aggressiver oder explosiver Umgebung.

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

5 57

Sicherheitshinweise c

½

VORSICHT!

Beschädigungsgefahr durch Feuchtigkeit und Kondenswasser

Verwenden Sie das Steuergerät nur in trockenen Räumen und schützen Sie das Produkt vor Feuchtigkeit!

Warten Sie vor der Inbetriebnahme, bis das Produkt Raumtemperatur angenommen hat und trocken ist!

2.4. Sonstige Hinweise

½

VORSICHT!

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Obwohl das Produkt die hohen Anforderungen der einschlägigen Richtlinien und Normen erfüllt, kann Tridonic die Möglichkeit einer Störung anderer Geräte nicht ganz ausschließen.

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

6 57

Beschreibung und Key-Features c

3. Beschreibung und Key-Features

3.1. Beschreibung Key-Features

Bei LCA PRE und LC EXC handelt es sich um das neue Portfolio von LED-Betriebsgeräten. Dieses wurde optimiert und vereinheitlicht, um den typischen Anforderungen an LED-Lösungen gerecht zu werden:

Unterschiedliche Anforderungen:

Die Layer PRE und EXC bieten Lösungen für unterschiedliche Anforderungen (bspw. Dimming/Fixed output,

Lebensdauer, Einsatzzweck)

Modernste Dimming-Technologie:

Stufenloses Dimmen von 100% bis 1% (PRE) bzw. 100% bis ≥ 15% (EXC)

Breites Portfolio an Gehäuseformen:

Unterschiedliche Gehäuseformen (compact, stretched compact, independent, low profile) und -größen zur

Umsetzung unterschiedlicher Einbauvarianten

Einstellbarer Ausgangsstrom:

Einfache Möglichkeit, Strom- und Spannungswerte übergangslos einzustellen (PRE und EXC), ermöglicht den Betrieb mit praktisch allen Lichtmodulen

Funktionsvielfalt:

Vertraute und neue Funktionen (bspw. Dimming, DALI, DSI, switchDIM, corridorFUNCTION, ready2mains)

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

7 57

Dreiteilige Layerstruktur c

3.2. Zweiteilige Layerstruktur

Die Layer LCA PRE und LC EXC unterscheiden sich in folgenden Punkten:

PRE EXC

Dimming

Portfolio

Stromamplitude

Dimmbereich 100 bis

1%

100 bis ≥ 15%

I

HINWEIS

Der exakte Minimalwert ist abhängig vom verwendetem Gerät und der Last.

»

»

Bei bestimmten Geräten kann der

Minimalwert höher liegen

Bei Betrieb mit geringerer Last liegt der Minimalwert grundsätzlich höher

Genaue Angaben finden sich im Datenblatt des jeweiligen Geräts.

DC-Betrieb

Einstellbarer

Ausgangsstrom

DALI V2-DT6

DSI switchDIM corridorFUNCTION V2 ready2main

Unterstützt EN 50172

Fixer DC level

Anpassbarer DC level

Einstellbar

Einstellbar über Widerstand oder Plug

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

8 57

Dimming-Technologie

Funktionen &

Leistung

Einstellbar über DALI

V2-DT6 ready2mains

Schrittweite

Toleranz

CLO-Funktion

1 mA 1 mA

+/- 3-10% siehe Datenblatt

Intelligent temperature guard

Standby-Verluste <0,2 W

Eingangsspannungsbereich 220-240 V 220-240 V c

3.2.1. PRE - Spitzenreiter in Effizienz und Vielseitigkeit

Dimming: Dimmbar über DALI, DSI, switchDIM, corridorFUNCTION, ready2mains im Bereich von 100 bis

1 %

Gehäuseformen: Vier verschiedene Gehäuseformen (compact, stretched compact, independent, low profile)

Ausgangsstrom: Ausgangsstrom stufenlos einstellbar über DALI, über Widerstand oder über ready2mains

Funktionen/Features:

» Dimming: corridorFUNCTION, DSI, switchDIM, DALI, Power-up Fading, ready2mains

»

»

»

Normalbetrieb: Constant Light Output

Notlichtbetrieb: DC-Erkennung, Dimming on DC

Schutz: Intelligent Temperature Guard

3.2.2. EXC - Optimales Betriebsverhalten und hohe Flexibilität

Dimming: 100 bis ≥ 15% der Maximalleistung

Gehäuseformen: Vier verschiedene Gehäuseformen (compact, stretched compact, independent, low profile)

Ausgangsstrom: Ausgangsstrom stufenlos einstellbar über Widerstand oder ready2mains

Funktionen/Features:

»

»

Notlichtbetrieb: DC-Erkennung

Schutz: Intelligent Temperature Guard

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

9 57

Dimming-Technologie

3.3. Dimming-Technologie

LCA PRE

Ausgangsstrom/

Dimmlevel

LC EXC

Ausgangsstrom/

Dimmlevel c

Zeit

Zeit

PRE dimmt über Stromamplitude. Der Dimmbereich zwischen

100% und 1% wird über eine Anpassung der Stromamplitude gesteuert. Der für das Gerät vorgesehene Stromwert entspricht dem Dimmlevel 100%. Zur Verminderung des Dimmlevels wird die Stromamplitude herabgesetzt.

EXC dimmt über Stromamplitude. Der

Dimmbereich zwischen 100% und ≥ 15% wird über eine Anpassung der

Stromamplitude gesteuert. Der niederste

Dimmlevel liegt bei ≥ 15% der

Maximalleistung.

I

HINWEIS

Der exakte Minimalwert ist abhängig vom verwendetem Gerät und der Last.

»

»

Bei bestimmten Geräten kann der Minimalwert höher liegen

Bei Betrieb mit geringerer Last liegt der Minimalwert grundsätzlich höher

Genaue Angaben finden sich im

Datenblatt des jeweiligen Geräts.

...

Das Dimmverhalten ist stufenlos und an das menschliche Auge angepasst.

Für PRE kann auf lineare Dimmlkurve umgestellt werden mittels masterCONFIGURATOR.

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

10 57

Gehäuseformen c

3.4. Gehäuseformen

Alle Layer sind in drei verschiedenen Gehäuseformen erhältlich: compact, independent und low profile.

Gehäuseform compact

»

»

Kompakte Bauform zum Einbau in der Leuchte

Typisches Anwendungsgebiet: Spotlights, Downlights

Gehäuseform stretched compact

»

»

Bauform, die sowohl als compact als auch independent verwendet werden kann. (Für Installationen außerhalb der

Leuchte können Zugentlastungen am Gehäuse angebracht werden

Typisches Anwendungsgebiet: Spotlight, Downlight

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

11 57

Gehäuseformen c

Gehäuseform independent

»

»

»

Längliche Bauform zum Einbau außerhalb der Leuchte

Typisches Anwendungsgebiet: Spotlights, Downlights

Besonderheit: Volle Durchschleifbarkeit von Netz- und

Interface (DALI) Leitungen möglich

Gehäuseform low profile

»

»

Niedere Bauform zum platzsparenden Einbau in der

Leuchte

Typisches Anwendungsgebiet: area lighting, linear lighting

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

12 57

Einstellbarer Ausgangsstrom c

3.5. Einstellbarer Ausgangsstrom, Spannung und Leistung

LCA PRE und LC EXC ermöglichen unterschiedliche Kombinationen aus Leistung und Strom, welche sich orientieren an den am Markt üblichen Standard Lumen-Paketen.

3.5.1. Ausgangsstrom

Alle Layer decken unterschiedliche Ausgangsströme ab.

PRE:

einstellbare Werte einstellbar über Widerstand, I-select 2 Plug, DALI / masterCONFIGURATOR, ready2mains

EXC:

einstellbare Werte einstellbar über Widerstand, Plug, ready2mains

Einstellung des Ausgangsstroms über unterschiedliche Widerstandswerte

Durch Setzen unterschiedlicher Widerstände (die der E96-Widerstandsreihe entnommen sind) kann der

Ausgangsstrom des LED-Betriebsgeräts verändert werden.

Einstellung des Ausgangsstroms über I-select 2

Die Stromeinstellung erfolgt über einen passenden I-select 2 Widerstand, welcher in die I-select 2 Klemmen eingesteckt wird. Die mathematische Beziehung zwischen Ausgangsstrom und Widerstandswert sieht wie folgt aus:

R [k] = 5 V / I_out [mA] x 1.000

Widerstandstoleranz 1 %; Leistung 0.1 W; Basisisolierung erforderlich

Wird der Widerstand über Drähte angeschlossen, darf deren Länge 2 m nicht überschreiten und eventuelle

Störmöglichkeiten müssen berücksichtigt werden.

Im Gegensatz zu DALI und ready2mains, welche keine zusätzlichen Toleranzen im Ausgangsstrom generieren, werden bei Verwendung von I-select 2 Plugs die Toleranzen höher.

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

13 57

Einstellbarer Ausgangsstrom c

I

NOTICE

Bitte beachten Sie, dass die Widerstandswerte für I-select 2 nicht mit I-select 1 kompatibel sind. Aus der

Installation eines falschen Widerstands können möglicherweise irreparable Schäden an den LED-Modulen entstehen.

Widerstände für die wichtigsten Ausgangsstromwerte können von Tridonic bezogen werden (siehe Zubehör).

3.6. Produktbeschreibung

Vorgefertigter Widerstand für Stromeinstellung

Kompatibel mit LED-Driver mit I-select 2 Interface; nicht kompatibel mit I-select (Generation 1)

Widerstand ist basisisoliert

Widerstandsleistung 0,25 W

Stromtoleranz ± 2 % zum nominalen Strom

Kompatibel mit LED-Driver der Serien PRE und EXC

3.6.1. Ausgangsspannung

Der Ausgangsspannungsbereich ergibt sich aus dem eingestellten Strom. Nähere Informationen liefert das

Datenblatt.

Die Einstellung des Ausgangsstromes kann über DALI, ready2mains oder mittels I-Select 2 Widerstand erfolgen.

Die unten dargestellten Diagramme zeigen die Vorwärtsspannungsbereiche in Abhängigkeit vom Ausgangsstrom und dienen als Orientierungshilfe. Detaillierte Werte sowie eine Erläuterung der zur Verfügung stehenden

Methoden entnehmen Sie bitte den Datenblättern.

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

14 57

Einstellbarer Ausgangsstrom c

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

15 57

Kompatibilität von Modul und Betriebsgerät c

4. Kompatibilität von LED-Lichtmodul und LED-Betriebsgerät

Die Prüfung der Kompatibilität von LED-Lichtmodul und LED-Betriebsgerät verläuft in zwei Schritten:

Durch den Vergleich der Datenblätter lassen sich die notwendigen Voraussetzungen für den gemeinsamen

Betrieb prüfen

Durch den anschließenden Praxistests lässt sich sicherstellen, dass sich im Betrieb keine unerwarteten

Probleme zeigen

4.1. Vergleich von Datenblatt-Werten mit 5-Punkte-Guideline

Beim Vergleich der Datenblätter müssen unterschiedliche Werte beider Geräte betrachtet werden. Die folgende

Tabelle listet auf, welche Werte dies sind und welche Bedingungen sie erfüllen müssen.

Vergleich von…

Wert im

Lichtmodul

Wert im

Betriebsgerät

Detailliertes Vorgehen

(1) Strom Vorwärtsstrom = Ausgangsstrom

Max. DC

Vorwärtsstrom

≥ Ausgangsstrom

+ Toleranz

»

»

»

Vorwärtsstrom des Moduls bestimmen

Überprüfen, ob Betriebsgerät mit demselben

Ausgangsstrom betrieben werden kann

Überprüfen, ob der max. DC Vorwärtsstrom des

Moduls größer oder gleich ist dem Ausgangsstrom des Betriebsgeräts (inkl. Toleranz)

½

VORSICHT!

Der max. DC Vorwärtsstrom kann temperaturabhängig sein!

Siehe dazu die Derating Kurve des LED-Modules im

Datenblatt.

weiter... → ↓

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

16 57

Kompatibilität von Modul und Betriebsgerät c

Vergleich von…

(2) Spannung

Wert im Lichtmodul

Wert im

Betriebsgerät

Detailliertes Vorgehen

Min. Vorwärtsspannung

> Min. Ausgangsspannung

» Überprüfen, ob der Spannungsbereich des Moduls vollständig innerhalb des

Spannungsbereichs des Betriebsgeräts liegt

Max. Vorwärtsspannung

< Max.

Ausgangsspannung

Min. Vorwärtsspannung

@ min. Dimmlevel

> Min. Ausgangsspannung

I

HINWEIS

Um uneingeschränkte Dimmbarkeit sicherzustellen, muss die Vorwärtsspannung des LED-Moduls bei min. Dimmlevel größer oder gleich sein der min. Ausgangsspannung des Drivers.

»

»

»

Vorwärtsspannung des Moduls bei min.

Dimmlevel bestimmen

Falls keine Werte für min. Dimmlevel vorhanden sind: min.

Vorwärtsspannung minus 20% als

Näherungswert verwenden

Überprüfen, ob die Vorwärtsspannung des Moduls größer oder gleich ist der min. Ausgangsspannung des Drivers.

...

(3) NF Strom

Restwelligkeit

(4) Max.

Stoßstrom

(5) Leistung

(relevant nur bei

Mehrkanalbetriebsgeräten)

Max. zul. NF

Strom-Restwelligkeit

≥ Ausgangsstrom

NF

Restwelligkeit

(<120Hz)

Max. zul. Stoßstrom > Max.

Ausgangsstoßstrom

» Überprüfen, ob der max. zul. NF

Strom-Restwelligkeit größer oder gleich ist dem Ausgangsstrom

NF-Restwelligkeit des Betriebsgeräts

» Überprüfen, ob der max. zul. Stoßstrom des Moduls größer ist als der max.

Ausgangsstrom des Betriebsgeräts

Min. Leistungsaufnahme

> Min. Ausgangsleistung

Max. Leistungsaufnahme

< Max.

Ausgangsleistung

» Überprüfen, ob der Leistungsbereich des Moduls vollständig innerhalb des

Leistungsbereichs des Betriebsgeräts liegt

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

17 57

Kompatibilität von Modul und Betriebsgerät c

4.2. Anwendung der 5-Punkte-Guideline

Die Kompatibilitätsprüfung mit der 5-Punkte-Guideline wird im Folgenden an zwei Beispielen dargestellt:

4.2.1. Beispiel 1

Vergleichsdaten LED-Betriebsgerät

LED-Betriebsgerät

Bezeichnung

Hersteller

LCI 20W 350mA-900mA TOP C

TRIDONIC

Datenblattwerte des LED-Betriebsgeräts

Ausgangsstrom

Min. Ausgangsspannung

Max. Ausgangsspannung

Max. Spitzenausgangsstrom

Ausgangsleistung

(1)

Werte bei 500 mA

500 mA

18 V

(1)

40 V

(1)

600 mA

20,0 W

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

18 57

Kompatibilität von Modul und Betriebsgerät

Vergleichsdaten LED-Lichtmodul

LED-Lichtmodul

Bezeichnung

Hersteller fiktives Gerät anderer Hersteller

Datenblattwerte des LED-Lichtmoduls

Vorwärtsstrom

Typ. Vorwärtsspannung

Min. Vorwärtsspannung

Max. Vorwärtsspannung

Max. DC Vorwärtsstrom

Sich nicht wiederholender Spitzenstrom

Leistungsaufnahme

(1)

Werte bei 500 mA

500 mA

33 V +/-10%

(1)

29,7 V

(1)

36,3 V

(1)

1.050 mA

1.500 mA

16,4 W

Fragen

Sind die beiden Geräte kompatibel?

Kann mit dieser Kombination der geforderte Lichtstrom von 1.510 lm erzeugt werden?

...

c

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

19 57

Kompatibilität von Modul und Betriebsgerät c

Vorgehen

Vergleich der Datenblatt-Werte

Vergleich von…

Wert im

Lichtmodul

Wert im

Betriebsgerät

Ergebnis Erklärung

(1) Strom 500 mA = 500 mA

(2) Spannung 29,7 V > 18 V

36,3 V < 40 V

»

»

Um einen Lichtstrom von 1.510 lm erzeugen zu können, muss das

Lichtmodul mit einem Vorwärtsstrom von

500 mA betrieben werden.

Das Betriebsgerät kann so eingestellt werden, dass es genau diesen Wert von

500 mA als Ausgangsstrom liefert (mit einem Widerstand 49,90 kΩ).

» Der Spannungsbereich des Lichtmoduls

(29,7 V - 36,3 V) liegt vollständig innerhalb des Spannungsbereichs des

Betriebsgeräts (18 V - 40,0 V).

(3) Max. sich wiederholender

Spitzenstrom

1.050 mA > 600 mA

(4) Max. sich nicht wiederholender

Spitzenstrom

1.500 mA > 600 mA

(5) Leistung 16,4 W < 20,0 W

» Der Max. Spitzenausgangsstrom des

Betriebsgeräts (500 mA + 20% = 600 mA) liegt unterhalb des max. DC

Vorwärtsstroms, mit dem das Lichtmodul betrieben werden kann (1.050 mA).

» Der Max. Spitzenausgangsstrom des

Betriebsgeräts (500 mA + 20% = 600 mA) liegt unterhalb des sich nicht wiederholenden Spitzenstroms, mit dem das Lichtmodul betrieben werden kann

(1.500 mA).

» Die Leistungsaufnahme des Lichtmoduls

(16,4 W) liegt niedriger als die

Ausgangsleistung des Betriebsgeräts

(20,0 W).

Ergebnis

Alle Werte erfüllen die notwendigen Bedingungen. Die Geräte sind kompatibel miteinander.

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

20 57

Kompatibilität von Modul und Betriebsgerät

4.2.2. Beispiel 2

Vergleichsdaten LED-Betriebsgerät

LED-Betriebsgerät

Bezeichnung

Hersteller

LCI 20W 350mA-900mA TOP C

TRIDONIC

Datenblattwerte des LED-Betriebsgeräts

Ausgangsstrom

Min. Ausgangsspannung

Max. Ausgangsspannung

Max. Spitzenausgangsstrom

Ausgangsleistung

(1)

Werte bei 500mA

500 mA

18 V

(1)

40 V

(1)

600 mA

20,0 W c

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

21 57

Kompatibilität von Modul und Betriebsgerät

Vergleichsdaten LED-Lichtmodul

LED-Lichtmodul

Bezeichnung

Hersteller fiktives Gerät anderer Hersteller

Datenblattwerte des LED-Lichtmoduls

Vorwärtsstrom

Typ. Vorwärtsspannung

Min. Vorwärtsspannung

Max. Vorwärtsspannung

Max. DC Vorwärtsstrom

Sich nicht wiederholender Spitzenstrom

Leistungsaufnahme

(1)

Werte bei 500mA

500 mA

39,5 V +/-10%

(1)

35,55 V

(1)

43,45 V

(1)

1.050 mA

1.500 mA

19,75 W

Fragen

Sind die beiden Geräte miteinander kompatibel?

Kann mit dieser Kombination der geforderte Lichtstrom von 1.800 lm erzeugt werden?

...

c

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

22 57

Kompatibilität von Modul und Betriebsgerät c

Vorgehen

Vergleich der Datenblatt-Werte

Vergleich von…

Wert im

Lichtmodul

Wert im

Betriebsgerät

Ergebnis Erklärung

(1) Strom 500 mA = 500 mA

(2) Spannung 35,55 V > 18 V

43,45 V < 40 V

»

»

Um einen Lichtstrom von 1.800 lm erzeugen zu können, muss das

Lichtmodul mit einem Vorwärtsstrom von

500 mA betrieben werden.

Das Betriebsgerät kann so eingestellt werden, dass es genau diesen Wert von

500 mA als Ausgangsstrom liefert (mit einem Widerstand 49,90 kΩ).

» Der Spannungsbereich des Lichtmoduls

(35,55 V - 43,45 V) liegt

nicht

innerhalb des Spannungsbereichs des

Betriebsgeräts (18 V - 40,0 V).

(3) Max. sich wiederholender

Spitzenstrom

1.050 mA > 600 mA

(4) Max. sich nicht wiederholender

Spitzenstrom

1.500 mA > 600 mA

(5) Leistung 19,75 W < 20,0 W

» Der Max. Spitzenausgangsstrom des

Betriebsgeräts (500 mA + 20% = 600 mA) liegt unterhalb des max. DC

Vorwärtsstroms, mit dem das Lichtmodul betrieben werden kann (1.050 mA).

» Der Max. Spitzenausgangsstrom des

Betriebsgeräts (500 mA + 20% = 600 mA) liegt unterhalb des sich nicht wiederholenden Spitzenstroms, mit dem das Lichtmodul betrieben werden kann

(1.500 mA).

» Die Leistungsaufnahme des Lichtmoduls

(19,75 W) liegt niedriger als die

Ausgangsleistung des Betriebsgeräts

(20,0 W).

Ergebnis

Einer der Werte erfüllt

nicht

die notwendigen Bedingungen. Die Geräte sind

nicht

kompatibel miteinander.

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

23 57

Kompatibilität von Modul und Betriebsgerät c

4.3. Praxistests

Praxistests dienen dazu, den fehlerfreien Betrieb von LED-Lichtmodul und LED-Betriebsgerät sicherzustellen.

Folgende Aspekte müssen geprüft werden.

4.3.1. Technische Aspekte

Transientenverhalten

Farbverschiebung

Anschluss im laufenden Betrieb

Parasitäre Kapazitäten

4.3.2. Visuelle Aspekte

Lichtflackern

Stroboskopeffekt (Video-Anwendungen)

Dimm-Verhalten

Farbveränderung/-stabilität

Lichtstrom

4.3.3. Bedingungen

Bei der Durchführung müssen folgende Bedingungen berücksichtigt werden:

Alle Toleranzen

Gesamter Temperaturbereich

Unterschiedlicher Ausgangsspannungsbereich (inkl. ohne Last)

Gesamter Dimmbereich

Kurzschlussfall

...

I

HINWEIS

Falls Werte die gegebenen Grenzwerte knapp über- oder unterschreiten oder falls sich andere Themen oder

Fragen ergeben, bitte den Technischen Support kontaktieren: [email protected]

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

24 57

Installationshinweise c

5. Installationshinweise

I

HINWEIS

Die Verkabelung, Verdrahtung und Montage eines LED-Betriebsgeräts variiert je nach LED-Lichtmodul. Die folgende Beschreibung stellt deswegen keine umfassende Installationsanleitung dar, sondern beschränkt sich auf wichtige allgemeingültige Hinweise.

Um weitergehende Informationen zu erhalten, gehen Sie wie folgt vor:

Unterlagen des Modulherstellers beachten! Richtlinien und Vorgaben des Modulherstellers befolgen!

Relevante Normen beachten! Vorgaben der Normen befolgen!

5.1. Sicherheitshinweise

½

WARNUNG!

Allgemeine Sicherheitshinweise beachten (siehe Kapitel "Sicherheitshinweise") !

Verdrahtung vor mechanischer Belastung mit scharfkantigen Metallteilen (bspw. Leitungsdurchführung,

Leitungshalter, Metallraster) schützen, um Masseschlüsse zu vermeiden!

Elektronische LED-Betriebsgeräte der Firma Tridonic sind für maximal 48 Stunden gegen Überspannungen bis

320 V geschützt.

Sicherstellen, dass das LED-Betriebsgerät Überspannungen nicht über einen längeren Zeitraum ausgesetzt ist!

LED-Betriebsgeräte der Serie LCA PRE, LC EXC der Firma Tridonic sind in Schutzart IP 20 aufgebaut.

Entsprechende Vorgaben dieser Schutzart beachten!

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

25 57

Installationshinweise

5.2. Funktion der Erdklemme

c

Der Erdanschluss ist als Schutzerde ausgeführt. Der LED-Driver kann mittels Erdklemme oder über das

Metallgehäuse (falls vorhanden) geerdet werden. Wird der LED-Driver geerdet, muss dies mit Schutzerde (PE) erfolgen. Für die Funktion des LED-Drivers ist keine Erdung notwendig.

Zur Verbesserung von folgendem Verhalten wird ein Erdanschluss empfohlen.

Funkstörung

LED Restglimmen im Standby

Übertragung von Netztransienten an den LED Ausgang

Generell ist es empfehlenswert bei Modulen, die auf geerdeten Leuchtenteilen bzw. Kühlkörpern montiert sind und dadurch eine hohe Kapazität gegenüber Erde darstellen, auch den LED-Driver zu erden.

5.2.1. LED-Restglimmen im Standby vermeiden

Durch kapazitive Ableitströme des LED-Lichtmodules auf geerdete Leuchtenteile (bspw. den Kühlkörper) kann es zu einem LED-Restglimmen im Standby kommen. Hauptsächlich betroffen sind hocheffiziente LED-Systeme mit großer Oberfläche, die in Leuchten mit Schutzklasse 1 verbaut sind.

Die Topologie wurde dahingehend verbessert, dass durch Erdung der Geräte LED-Restglimmen weitestgehend vermieden werden kann.

I

HINWEIS

Falls eine Erdung des LED-Betriebsgeräts nicht möglich oder nicht gewünscht ist, kann LED-Restglimmen auch durch ausreichende Isolation (bspw. durch wärmeleitende doppelseitig-klebende Isolier-Folie) vermindert werden.

5.2.2. Übertragungen von Netztransienten an den LED-Ausgang vermeiden

Die Übertragungen von Netztransienten an den LED-Ausgang stellt ein Problem vieler

LED-Betriebsgeräte-Topologien am Markt dar, von dem auch TRIDONIC-Geräte betroffen sein können.

Spannungsspitzen am Eingang des LED-Betriebsgeräts können sich auf den Ausgang des Geräts übertragen. Dort führen sie zu Potentialunterschieden zwischen LED-Ausgang und geerdeten Leuchtenteilen. Durch diese

Potentialunterschiede kann es zu Überschlägen kommen, wenn die Isolationsfestigkeit unzureichend oder die

Luft-/Kriechstrecken zu gering sind. Durch Überschläge kommt es zu Ausfällen beim LED-Lichtmodul.

Durch Erdung des LED-Betriebsgeräts werden eintreffende Spannungsspitzen gedämpft und die

Auftrittswahrscheinlichkeit von Überschlägen vermindert. Der genaue Grad der Dämpfung ist abhängig von der

Kapazität des LED-Lichtmoduls gegenüber Erde. Falls am Ausgang Spannungen anliegen, die höher als 0,5 kV

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

26 57

Installationshinweise c

Kapazität des LED-Lichtmoduls gegenüber Erde. Falls am Ausgang Spannungen anliegen, die höher als 0,5 kV sind, ist dies im Datenblatt vermerkt.

Schaubild: Spannungsspitzen bei LED-Betriebsgeräten ohne Erdung (links) und mit Erdung (rechts)

...

I

HINWEIS

Unabhängig von der Erdung des LED-Betriebsgeräts müssen LED-Lichtmodule gemäß den Anforderungen der

Leuchtenschutzklasse isoliert werden. Durch eine verbesserte Isolierung des LED-Lichtmoduls kann die

Auftretens-Wahrscheinlichkeit von Überschlägen ebenfalls vermindert werden.

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

27 57

Installationshinweise c

5.3. Leitungen verlegen

5.3.1. Prüfungen

I

HINWEIS

Die Durchführung vorgegebener Prüfungen und die Einhaltung relevanter Normen liegt im

Verantwortungsbereich des Leuchtenherstellers.

Die folgenden Beschreibungen liefern nur Hinweise zu wichtigen Prüfungen, ersetzen aber in keinem Fall eine vollständige Normenrecherche!

Isolations- bzw. Spannungsfestigkeitsprüfung von Leuchten

LED-Betriebsgeräte sind empfindlich gegenüber Hochspannungstransienten. Bei der Stückprüfung der Leuchte in der Fertigung muss dies berücksichtigt werden.

Gemäß IEC 60598-1 Anhang Q (nur informativ!) bzw. ENEC 303-Annex A sollte jede ausgelieferte Leuchte einer

Isolationsprüfung mit 500 V DC während 1 Sekunde unterzogen werden. Die Prüfspannung wird zwischen den miteinander verbundenen Klemmen von Phase und Nullleiter und der Schutzleiteranschlussklemme angelegt. Der

Isolationswiderstand muss dabei mindestens 2MΩ betragen.

Alternativ zur Isolationswiderstandsmessung beschreibt IEC 60598-1 Anhang Q auch eine

Spannungsfestigkeitsprüfung mit 1.500V AC (oder 1,414 x 1500V DC). Um eine Beschädigung von elektronischen

Betriebsgeräten zu vermeiden, soll dieser Test ausschließlich zur Typenprüfung angewendet werden. Zur

Stückprüfung wird von dieser Spannungsfestigkeitsprüfung dringend abgeraten.

I

HINWEIS

Tridonic empfiehlt die Durchführung der Isolationsprüfung, da bei der Spannungsfestigkeitsprüfung das Gerät kaputt gehen darf.

Typenprüfung

Die Typenprüfung der Leuchte wird gemäß IEC 60598-1 Hauptabschnitt 10 durchgeführt.

Die Verdrahtung der Leuchten der Schutzklasse 1 wird mit einer Hochspannung von 2xU + 1.000 V geprüft. Um das Betriebsgerät nicht zu überlasten, werden alle Ein- und Ausgänge des Betriebsgeräts miteinander verbunden.

Bei Leuchten mit Betriebsgeräten mit U out

> 250 V wird zur Spannungsbemessung U out

eingesetzt:

Bei U out

480 V ergibt sich für die Typenprüfung eine Spannung von 2.000 V. (Die Stückprüfung der Fertigung wird immer mit 500 V DC durchgeführt).

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

28 57

Installationshinweise c

5.3.2. Verdrahtung

I

NOTICE

Das Vorgehen zur Verdrahtung ist Geräte-spezifisch. Weitergehende Informationen zu Verdrahtung,

Drahtquerschnitten und Abisolierlängen finden sich im Datenblatt.

Verdrahtungsrichtlinien

Die sekundären Leitungen sollten für ein gutes EMV-Verhalten getrennt von den Netzanschlüssen und

-leitungen geführt werden.

Für ein gutes EMV-Verhalten sollte die LED-Verdrahtung so kurz wie möglich gehalten werden. Die maximale sekundäre Leitungslänge beträgt 2 m (4m Schleife). Das gilt sowohl für den LED-Ausgang als auch für den I-Select-Ausgang und den Temperatursensor.

Abhängig von der Leuchtenkonstruktion kann über die Erdung des Gerätes am Erdungsanschluß eine

Verbesserung der Funkstöreigenschaften erreicht werden.

Das Betriebsgerät besitzt keinen sekundärseitigen Verpolschutz. LED-Module, welche keinen Verpolschutz aufweisen, können bei Verpolung zerstört werden.

Steckklemme verdrahten

Voll- oder Litzendraht mit gefordertem Querschnitt verwenden

Geforderte Länge an Draht abisolieren, ggf. Abisolierzange dabei leicht drehen

Falls Litzendraht verwendet wird: "Drücker" an der Anschlussklemme betätigen, um Draht einführen zu können

Abisolierten Draht in die Anschlussklemme stecken

Steckklemme lösen

"Drücker" an der Anschlussklemme betätigen, um den Draht zu lösen

Draht nach vorne herausziehen

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

29 57

Installationshinweise c

5.4. Maximale Belastung von Leitungsschutzautomaten

5.4.1. Bedeutung Maximale Belastung

Ein Leitungsschutzautomat ist ein automatisch betätigter elektrischer Schalter, der eine elektrische Schaltung vor

Beschädigung durch Überladung oder Kurzschluss schützt . Im Gegensatz zu einer Sicherung, die ersetzt werden muss, wenn sie auslöst, kann ein Leitungsschutzautomat zurückgesetzt (entweder manuell oder automatisch) und weiterverwendet werden. Leitungsschutzschalter gibt es in unterschiedlichen Größen, mit entsprechend unterschiedlichen technischen Daten.

Der Einschaltstrom ist ein kurzzeitig erhöhter Spitzenstrom, der beim Einschalten elektronischer Vorschaltgeräte auftritt.

In elektrischen Anlagen sind mehrere Vorschaltgeräte an einen Leitungsschutzautomaten angeschlossen. Die maximale Belastung des Leitungsschutzautomaten gibt an, wie viele Vorschaltgeräte angeschlossen werden können, ohne dass die Summe der Einschaltströme zum Auslösen des Leitungsschutzautomaten führt. Bestimmt wird dieser Wert über Simulationsprogramme, welche die Daten des Leitungsschutzautomaten mit dem

Einschaltstrom der Vorschaltgeräte verrechnet.

Die daraus gewonnenen Angaben finden sich im Tridonic Datenblatt. Die folgende Tabelle zeigt die Werte am

Beispiel des LCA 50W 100-400mA one4all lp PRE.

Sicherungsautomat

Installation Ø

LCA 50W 100-400mA one4all lp PRE

C10 C13 C16 C20 B10 B13 B16 B20

1,5 mm

2

18

1,5 mm

26

2

2,5 mm

28

2

2,5 mm

34

2

1,5 mm

9

2

1,5 mm

13

2

2,5 mm

14

2

2,5 mm

17

2

I

Einschaltstrom max

22,4 A

Pulsdauer

176 μs

5.4.2. Bestimmung Maximale Belastung

Auslösekennlinie des Leitungsschutzautomaten

Die Belastung, bei der ein bestimmter Leitungsschutzautomat auslöst, definiert sich über die Dauer und die Höhe des anliegenden Stroms.

Die folgende Tabelle zeigt exemplarische Werte für unterschiedliche Leitungsschutzautomaten (B10, B13 , B16,

B20).

Dauer

[μs]

Strom B10

[A peak

]

Strom B13

[A peak

]

Strom B16

[A peak

]

Strom B20

[A peak

]

100 700 910 1120 1400

200 260 338 416 520

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

30 57

Installationshinweise c

300

400

500

600

700

800

900

1000

177

145

122

110

102

97

93

90

230,1

188,5

158,6

143

132,6

126,1

120,9

117

283

232

195

176

163

155

149

144

354

290

244

220

204

194

186

180

Die Kombination beider Werte lässt sich auch grafisch darstellen. Daraus ergibt sich die Auslösekennlinie eines bestimmten Leitungsschutzautomaten.

Strom [A]

Dauer [μs]

I

HINWEIS

Informationen über die spezifischen Auslösekennlinien bestimmter Leitungsschutzautomaten müssen beim jeweiligen Hersteller nachgefragt werden!

Bestimmung des Einschaltstroms

Das "Gegenstück" zur Dauer und Höhe des anliegenden Stroms beim Leitungsschutzautomaten sind die entsprechenden Werte beim Einschaltstrom der Vorschaltgeräte. Die Dauer ist dabei typischerweise definiert als der Zeitraum zwischen 10% Maximalstrom (aufsteigend) und 50% Maximalstrom (absteigend).

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

31 57

Installationshinweise

Die folgende Darstellung zeigt den Einschaltstrom eines einzelnen Vorschaltgeräts: c

Sind mehrere Vorschaltgeräte an einem Leitungsschutzautomaten angeschlossen, addieren sich die einzelnen

Einschaltströme.

Durchführung der Simulation

Die genannten Parameter, also Höhe und Dauer des Stromimpulses sowohl beim Leitungschutzautomat als auch bei den angeschlossenen Vorschaltgeräten werden in das Simulationsprogramm eingegeben.

Als Ergebnis der Simulation erhält man eine grafische Darstellung der Ergebnisse.

Die unterschiedlichen Elemente haben folgende Bedeutung:

Leitungsschutzautomat:

B10, B13, B16, B20 (durchgehende Linie) stellen die Auslösekennlinien unterschiedlicher

Leitungsschutzautomaten dar.

Einschaltsstrom:

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

32 57

Installationshinweise c

Einschaltsstrom:

Die gepunkteten Linien stellen den Verlauf für unterschiedliche Vorschaltgeräte bzw. deren unterschiedliche

Einschaltströme dar.

Der Index der Punkte gibt die Anzahl der Vorschaltgeräte an, d.h. Punkt 1 stellt das Ergebnis für 1

Vorschaltgerät dar, Punkt 2 das Ergebnis für 2 Vorschaltgeräte, usw.

Die Ergebnisse der Simulation lassen sich wie folgt ablesen:

Der Schnittpunkt beider Linien gibt den Maximalwert für die gewählte Kombination aus

Leitungsschutzautomat und Einschaltstrom.

Der Index des Punktes am Maximalwert ergibt die maximal mögliche Anzahl an Vorschaltgeräten.

Das folgende Beispiel zeigt die maximal mögliche Anzahl von Vorschaltgeräten an vier unterschiedlichen

Leitungsschutzautomaten. max. 5 Geräte an Leitungsschutzautomat B10 (grüne Auslösekennline) max. 7 Geräte an Leitungsschutzautomat B13 (pinke Auslösekennlinie) max. 9 Geräte an Leitungsschutzautomat B16 (rote Auslösekennlinie) max. 12 Geräte an Leitungsschutzautomat B20 (blaue Auslösekennlinie)

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

33 57

Installationshinweise c

...

I

HINWEIS

Um die Ergebnisse unterschiedlicher Simulationen vergleichen zu können, muss sichergestellt sein, dass alle

Faktoren identisch sind. Folgende Punkte sind wichtige Einflussfaktoren, die das Ergebnisse beeinflussen können:

Verwendete Auslösekennlinie des Leitungsschutzautomaten

Verwendete Definition für die Dauer des Stromimpulses (Tridonic: 10-50%)

Verwendetes Vorschaltgerät für die Messung des Einschaltstroms (besonders wichtig: welcher ELKO ist im

Vorschaltgerät verbaut?)

Berücksichtigung eines Sicherheitspuffers (Tridonic: +20% bei ELKO)

Berücksichtigung unterschiedlicher Netzimpedanzen

Gewählter Einschaltpunkt: sollte immer bei max. Eingangsspannung liegen

Angenommene Kabellängen und Kabeldaten (Tridonic: Kabellänge 40 cm; Spezifischer Widerstand: 0,0172

Ohm * mm2 / m; Induktivität: 5nH / cm; Klemmenwiderstand: 2mOhm).

Die Modellierung des EVGs wird vom Eingang bis zum Busspannungselko durchgeführt. Für die

Induktivitäten sind die Sättigungswerte zu verwenden.

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

34 57

Funktionen c

6. Funktionen

6.1. corridorFUNCTION V2 (PRE)

6.1.1. Beschreibung

Die corridorFUNCTION ermöglicht, die Beleuchtungsstärke mit der An- oder Abwesenheit von Personen zu koppeln. Dazu wird ein handelsüblicher Relais-Bewegungsmelder angeschlossen. Betritt eine Person den Raum, wird die Lichtstärke erhöht. Verlässt sie ihn, schaltet der Bewegungsmelder nach einer gewissen Zeitspanne ab und die Lichtstärke wird automatisch zurückgeregelt.

Ihre Vorteile spielt die corridorFUNCTION vor allem da aus, wo Licht aus Sicherheitsgründen rund um die Uhr gefordert ist, etwa in öffentlichen Gebäuden, großen Wohnkomplexen, Garagen, Fußgängerunterführungen oder

U-Bahnhöfen. Da die Lichtstärke nur im Bedarfsfall erhöht werden muss, sorgt die corridorFUNCTION für effektives Lichtmanagement und hilft, Energie und Kosten einzusparen. Ein weiteres Plus der corridorFUNCTION liegt im gesteigerten Komfort einer automatischen Lichtsteuerung.

½

VORSICHT!

Für eine einwandfreie Funktion ist das Betriebsgerät auf eine sinusförmige Netzspannung mit einer Frequenz von 50 Hz oder 60 Hz am Steuereingang angewiesen.

Besonderes Augenmerk ist auf klare, eindeutige Nulldurchgänge zu legen.

Starke Netzstörungen können dazu führen, dass auch die corridorFUNCTION gestört wird.

Profil-Einstellungen:

Zur optimalen Anpassung an unterschiedliche Gegebenheiten verfügen die Betriebsgeräte über unterschiedliche

Profile. Diese definieren sich über eine Reihe von Werten:

1. Einblendzeit (fade-in time): Zeitspanne, die startet, sobald eine Anwesenheit von Personen detektiert wird.

Während der Einblendzeit blendet die Lichtstärke auf den Anwesenheitswert.

2. Nachlaufzeit (run-on time): Zeitspanne, die startet, sobald keine Anwesenheit von Personen mehr detektiert wird. Wird während der Nachlaufzeit eine erneute Anwesenheit von Personen detektiert, so wird die

Nachlaufzeit von neuem gestartet. Ist dies nicht der Fall, wird nach Ablauf der Nachlaufzeit die Überblendzeit gestartet.

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

35 57

corridorFUNCTION V2 c

3. Überblendzeit (fade time): Zeitspanne, während der die Lichtstärke vom Anwesenheitswert auf den

Abwesenheitswert überblendet.

4. Ausschaltverzögerung (switch-off delay): Zeitspanne, während der der Abwesenheitswert beibehalten wird, bevor die Beleuchtung ausgeschaltet wird. Je nach eingestelltem Profil kann die Ausschaltverzögerung unterschiedliche Werte annehmen oder nicht definiert sein.

5. Abwesenheitswert (absence value): Lichtstärke bei Abwesenheit von Personen

6. Anwesenheitswert (presence value): Lichtstärke bei Anwesenheit von Personen

Variable Ausschaltzeiten

Die Profile und deren Werte können beliebig angepasst werden. Die Anpassung der Werte erfolgt über den

Anschluss eines DALI-Buses.

6.1.2. Inbetriebnahme

corridorFUNCTION aktivieren

Vorgehen per Netzspannung

Wenn an die digitale Schnittstelle des Betriebsgeräts eine Netzspannung von 230 Volt über einen Zeitraum von mindestens 5 Minuten angelegt wird, erkennt das Betriebsgerät die corridorFUNCTION und aktiviert diese automatisch. Die Aktivierung muss pro Gerät nur einmal durchgeführt werden. Für die automatische Aktivierung mittels Netzspannung gibt es drei Verfahren. Die dafür notwendigen Voraussetzungen sind die gleichen.

Voraussetzungen:

Betriebsgerät ist korrekt in einer Leuchte verbaut

Eingangsspannung ist angelegt

Bewegungsmelder ist an Schnittstellenanschluss DA/N oder DA/L angeschlossen

Vorgehen Variante 1:

Länger als 5 Minuten im Aktivierungsbereich des Bewegungsmelders bleiben

→ Bewegungsmelder erkennt Bewegung und schaltet ein

→ corridorFUNCTION wird nach 5 Minuten automatisch aktiviert

→ Lichtwert schaltet auf Anwesenheitswert (Standard: 100%)

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

36 57

corridorFUNCTION V2 c

Vorgehen Variante 2:

Nachlaufzeit des Bewegungsmelders auf einen Wert von länger als 5 Minuten einstellen

Kurz im Aktivierungsbereich des Bewegungsmelders bleiben

→ Bewegungsmelder erkennt Bewegung und schaltet ein

→ corridorFUNCTION wird nach 5 Minuten automatisch aktiviert

→ Lichtwert schaltet auf Anwesenheitswert (Standard: 100%)

Nachlaufzeit des Bewegungsmelders zurücksetzen auf gewünschten Wert

Vorgehen Variante 3: Nur möglich, falls Bewegungsmelder eine manuelle Übersteuerungsmöglichkeit bietet

Schiebeschalter am Bewegungsmelder umschalten auf Funktion "Never-Off"

5 Minuten warten

→ corridorFUNCTION wird nach 5 Minuten automatisch aktiviert

→ Lichtwert schaltet auf Anwesenheitswert (Standard: 100%)

Schiebeschalter am Bewegungsmelder zurückschalten auf Funktion "Automatik"

Vorgehen mittels masterCONFIGURATOR

Die corridorFUNCTION kann auch über den masterCONFIGURATOR aktiviert werden.

Nähere Informationen finden sich im Handbuch masterCONFIGURATOR (siehe Quellenverzeichnis).

corridorFUNCTION deaktivieren

Bei aktivierter corridorFUNCTION wird das Betriebsgerät nur über Bewegung gesteuert. Um das Betriebsgerät

über DALI, DSI oder switchDIM bedienen zu können, muss die corridorFUNCTION wieder deaktiviert werden.

Vorgehen per Netzspannung

Netzspannungstaster an Steuereingang DA/L anschließen

Nullleiter an Steuereingang an DA/N anschließen

Taster innerhalb von 3 Sekunden 5-mal drücken

Vorgehen per DALI / DSI

Innerhalb von 3 Sekunden 5 DALI- oder DSI-Befehle über den DALI-Bus ans Betriebsgerät senden

Vorgehen mittels masterCONFIGURATOR

Für den Fall, dass die corridorFUNCTION über den masterCONFIGURATOR aktiviert wurde, kann sie über folgendes Vorgehen wieder deaktiviert werden:

Innerhalb von 3 Sekunden 5 DALI- oder DSI-Befehle über den DALI-Bus ans Betriebsgerät senden

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

37 57

corridorFUNCTION V2 c

Werte der corridorFUNCTION anpassen

Die Werte der corridorFUNCTION lassen sich individuell anpassen. Die Einstellung der Werte erfolgt über ein

DALI-USB auf den Bus und die Eingabe spezieller DALI-Befehle über den masterCONFIGURATOR.

Nähere Informationen finden sich im Handbuch masterCONFIGURATOR (siehe Quellenverzeichnis).

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

38 57

corridorFUNCTION V2 c

6.1.3. Installation

Voraussetzungen:

Betriebsgerät ist korrekt in einer Leuchte verbaut und netzseitig verkabelt

Bewegungsmelder ist in der Anlage montiert

Bewegungsmelder ist mit Betriebsgerät verdrahtet

Vorgehen:

Neutralleiter (N) an die Klemme DA/N des Betriebsgeräts anschließen

Ausgang des Bewegungsmelders (geschaltete Phase) an die Klemme DA/L des Betriebsgerät anschließen

Verdrahtungsschema:

Vorteile:

Ansteuerung kann jederzeit auf ein digitales Ansteuersignal (DSI bzw. DALI) umgestellt werden, ohne dass die

Leuchte verändert werden muss oder eine zusätzliche Steuerleitung notwendig wird.

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

39 57

corridorFUNCTION V2 c

½

VORSICHT!

Handelsübliche Relais-Bewegungsmelder benutzen!

Elektronische Bewegungsmelder (Triac) sind aufgrund ihres technischen Aufbaus nicht geeignet!

½

VORSICHT!

Keine Glimmtaster benutzen!

Glimmtaster können die Steuerung beeinflussen.

½

VORSICHT!

Sicherstellen, dass die Steuerleitung (L') des Bewegungsmelders an die Klemme DA/L angeschlossen wird bzw.

der Neutralleiter (N) an die Klemme DA/N.

½

VORSICHT!

Bei der fünfpoligen Verdrahtung muss der Neutralleiter an DA/N angeschlossen werden.

Dadurch wird verhindert, dass bei Verwendung einer unterschiedlichen Phase für den Steuereingang, 400 V zwischen den benachbarten Klemmen anliegt.

...

I

HINWEIS

Für größere Installationen kann die Versorgung des Betriebsgeräts auf mehrere Phasen (L1, L2, L3) aufgeteilt werden.

Für den Steuereingang kann auch eine beliebige Phase verwendet werden.

Es können beliebig viele Bewegungsmelder parallel geschaltet werden.

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

40 57

DSI c

6.2. DSI (PRE)

6.2.1. Beschreibung

DSI (Digital Serial Interface) erlaubt das Steuern von DSI-Vorschaltgeräten.

Die Verdrahtung der DSI-Leitung kann getrennt erfolgen über eine zweipolige Leitung oder gemeinsam mit der

Netzleitung in einem fünfpoligen Kabel. Die Kommunikation wird durch die Netzleitung nicht beeinträchtigt. Im

Unterschied zu DALI gibt es bei DSI keine individuelle Adressierung der Vorschaltgeräte.

DSI bietet eine Reihe von Vorteilen:

Erweiterungsmöglichkeit über Submodule: Bspw. Kombination mit Tageslichtsteuerung oder zusätzlichen

Tastermodulen

Verdrahtung: Einfache Verdrahtung mit fünfpoligen Standardkabeln und Leitungslängen bis zu max. 250

Metern möglich

Verdrahtung: Polaritätsfreie Steuerleitungen mit gemeinsamer Verlegung von Netz - und Steuerleitungen

Verdrahtung: Unterschiedliche Verdrahtungsmöglichkeiten (Stern-, Serien- und Mischvernetzung)

Störunempfindlichkeit: Alle Leuchten erhalten präzise dasselbe, störungsunempfindliche digitale Signal und damit den gleichen Dimmwert

Gleichmäßiges Lichtniveau: Kein Spannungsabfall wie bei analogen Anwendungen -› einheitliches

Lichtniveau vom ersten bis zum letzten Leuchtmittel

Seine Vorteile spielt DSI vor allem aus bei der energieoptimalen Realisierung ausgedehnter Leuchtengruppen, z.B.

in Sport- oder Produktionshallen.

6.2.2. Inbetriebnahme

I

HINWEIS

Bei aktivierter corridorFUNCTION wird das Betriebsgerät nur über Bewegung gesteuert. Um das Betriebsgerät

über DALI, DSI oder switchDIM bedienen zu können, muss die corridorFUNCTION wieder deaktiviert werden.

Nähere Informationen finden sich im DALI-Handbuch (siehe Quellenverzeichnis).

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

41 57

switchDIM c

6.3. switchDIM (PRE)

6.3.1. Beschreibung

Mit der Funktion switchDIM ist es möglich, die Netzspannung als Steuersignal zu nutzen. Dazu wird die Phase eines einfachen, handelsüblichen Netzspannungstasters mit Steuereingang DA/L und der Neutralleiter mit DA/N verbunden.

Die Bedienung ist einfach und komfortabel:

Durch einen kurzen Tastendruck (50-600 ms) schaltet das Gerät ein oder aus

Durch einen langen Tastendruck (> 600 ms) kann das angeschlossene Betriebsgerät abwechselnd auf- und abgedimmt werden (zwischen 1-100%).

switchDIM stellt somit eine sehr einfache Form des Lichtmanagements dar. Dadurch ergeben sich Einsparungen bei Materialkosten und Arbeitsaufwand.

Das Betriebsgerät verfügt über eine switchDIM-Memory-Funktion. Diese wird unter anderem dazu genutzt, um bei

Netzunterbrechungen den letzten Dimmwert zu speichern.

Beim Wiedereinschalten wird die LED automatisch in den vorherigen Betriebszustand versetzt und auf den letzten

Wert gedimmt.

½

VORSICHT!

Glimmtaster sind zur Ansteuerung von switchDIM nicht freigegeben.

Die Verwendung eines Glimmtasters kann im Betriebsgerät zu spontanem Ein- und Ausschalten oder zu

Dimmsprüngen führen.

½

VORSICHT!

Für eine einwandfreie Funktion ist das Betriebsgerät auf eine sinusförmige Netzspannung mit einer Frequenz von 50 Hz oder 60 Hz am Steuereingang angewiesen.

Besonderes Augenmerk ist auf klare, eindeutige Nulldurchgänge zu legen.

Starke Netzstörungen können dazu führen, dass auch die Funktion von switchDIM gestört wird.

½

VORSICHT!

Die max. Anzahl von Betriebsgeräten pro switchDIM-Anlage soll nicht mehr als 25 Geräte betragen.

Müssen mehr Geräte betrieben werden, empfiehlt sich die Verwendung von DALI oder DSI.

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

42 57

switchDIM c

6.3.2. Inbetriebnahme

I

HINWEIS

Bei aktivierter corridorFUNCTION wird das Betriebsgerät nur über Bewegung gesteuert. Um das Betriebsgerät

über DALI, DSI oder switchDIM bedienen zu können, muss die corridorFUNCTION wieder deaktiviert werden.

switchDIM-Funktion bedienen

Die Bedienung von switchDIM erfolgt durch Betätigen des Netzspannungstasters.

Vorgehen:

Gerät ein/ausschalten durch kurzen Tastendruck oder

Gerät dimmen durch langen Tastendruck

Geräte synchronisieren

Wenn die Geräte einer Anlage nicht synchron sind, müssen sie synchronisiert werden, d.h. auf den gleichen Status

(ein/aus) gebracht werden.

Vorgehen:

Taster länger als 10 Sekunden gedrückt halten

→ Alle Geräte werden auf den gleichen Status synchronisiert

→ LEDs nehmen einheitlichen Lichtwert an (Wert: ca. 50%)

→ Die Fading-Zeit wird auf den Default-Wert gesetzt (ca. 3 Sekunden)

Fading-Time verändern

Der Standard-Wert der Fading-Zeit beträgt ca. 3 Sekunden. Der Wert kann umgestellt werden auf ca. 6 Sekunden.

Vorgehen:

Taster länger als 20 Sekunden gedrückt halten

→ Nach 10 Sekunden: alle Geräte werden auf den gleichen Status synchronisiert

→ Nach 20 Sekunden: Fading-Zeit wird auf einen Wert von ca. 6 Sekunden eingestellt

→ LEDs nehmen einheitlichen Lichtwert an (Wert: ca. 100%)

Betriebsgerät auf Automatik-Betrieb umschalten

Beim Automatik-Betrieb erkennt das Gerät, welches Steuersignal (DALI, DSI, switchDIM, etc.) angeschlossen ist und wechselt automatisch in die entsprechenende Betriebsart.

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

43 57

switchDIM c

Vorgehen:

Taster innerhalb von 3 Sekunden 5-mal drücken

6.3.3. Installation

Verdrahtungsvarianten

Für die Installation von switchDIM sind zwei Varianten möglich: Vierpolige und fünfpolige Verdrahtung

Vierpolige Verdrahtung

Aufbau:

Phase (L), Neutralleiter (N), Erde (PE), Steuerleitung (L')

Vorteile:

Einsparung einer Steuerleitung durch Brückung der Klemme 6 mit dem N-Anschluss der Leuchte

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

44 57

switchDIM

Fünfpolige Verdrahtung

Aufbau:

c

Phase (L), Neutralleiter (N), Erde (PE), Steuerleitung (L), Neutralleiter (N)

Vorteile:

Ansteuerung kann jederzeit auf ein digitales Ansteuersignal (DSI bzw. DALI) umgestellt werden, ohne dass die

Leuchte verändert werden muss oder eine zusätzliche Steuerleitung notwendig wird

½

CAUTION!

Bei der fünfpoligen Verdrahtung muss der Neutralleiter an DA/N angeschlossen werden.

Dadurch wird verhindert, dass bei Verwendung einer unterschiedlichen Phase für den Steuereingang, 400 V zwischen den benachbarten Klemmen anliegt.

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

45 57

Power-up fading c

6.4. Power-up Fading (PRE)

6.4.1. Beschreibung

Die Power-up Fading Funktion bietet die Möglichkeit einen Soft-Start zu realisieren. Angewandt wird diese Zeit beim Einschalten der Versorgungsspannung und bei Starts über switchDIM. Die Funktion lässt sich als

DALI-Fadetime im Bereich von 0,7 bis 16 Sekunden einstellen und dimmt in der eingestellten Zeit von 0 % auf den

Power-On Level.

Ab Werk ist kein Power-Up Fading eingestellt (0 Sekunden).

6.4.2. Inbetriebnahme

Vorgehen mit masterCONFIGURATOR

Dialogfenster "Tridonic-spezifische Konfiguration" öffnen

Registerkarte "Power-up Fading" klicken

Gewünschten Wert wählen in Drop-Down-Menü "Power-up Fading"

Speichern klicken

→ Änderungen werden im Gerät gespeichert

Nähere Informationen finden sich im Handbuch masterCONFIGURATOR (siehe Quellenverzeichnis).

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

46 57

DALI c

6.5. DALI (PRE)

6.5.1. Beschreibung

DALI-Standard

I

HINWEIS

LCA PRE Geräte unterstützen den neuen DALI Standard V2 (gemäß EN 62386-102).

DALI (Digital Addressable Lighting Interface) ist ein Schnittstellenprotokoll für die digitale Kommunikation zwischen elektronischen Betriebsgeräten für die Lichttechnik.

Der DALI-Standard wurde von Tridonic gemeinsam mit namhaften Herstellern für Betriebs- und Steuergeräte entwickelt. Heute gehören diese Hersteller der Arbeitsgemeinschaft DALI an, welche die Verbreitung und

Weiterentwicklung von DALI sichert.

Festgelegt ist der DALI-Standard in der IEC 62386. Durch ein von der Arbeitsgemeinschaft DALI genormtes

Prüfverfahren wird die Kompatibilität zwischen den Produkten unterschiedlicher Hersteller gesichert.

Tridonic-Produkte durchlaufen diesen Test und erfüllen die Anforderungen zu 100 Prozent. Bestätigt wird dies durch das Logo der AG DALI am Gerät.

Die Einigung der lichttechnischen Industrie auf ein gemeinsames Protokoll eröffnet beinahe unbegrenzte

Möglichkeiten. Mit der richtigen Auswahl einzelner DALI-Komponenten können die unterschiedlichsten

Anforderungen erfüllt werden, vom Betrieb eines einfachen Lichtschalters bis zum Lichtmanagement ganzer

Bürokomplexe mit tausenden von Lichtpunkten.

DALI im Einsatz

DALI bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten:

DALI-Linien: 64 Betriebsgeräte lassen sich zu einer Linie zusammenfassen

DALI-Gruppen: Jedes Betriebsgerät kann in 16 Gruppen zugeordnet werden

Adressierbarkeit: Alle Betriebsgeräte sind einzeln adressierbar

Gruppierung: Möglich ohne aufwändige Neuverdrahtung

Programmierbarkeit: Individuelle Programmierbarkeit ermöglicht die Verwendung von Funktionen, die über den DALI-Standard hinausgehen

Monitoring: Durch Statusrückmeldungen auf dem DALI-BUS sehr gut möglich

Verdrahtung: Einfache Verdrahtung mit fünfpoligen Standardkabeln und Leitungslängen bis zu max. 300

Metern möglich

Verdrahtung: Polaritätsfreie Steuerleitungen mit gemeinsamer Verlegung von Netz - und Steuerleitungen

Verdrahtung: Unterschiedliche Verdrahtungsmöglichkeiten (Stern-, Serien- und Mischvernetzung)

Störunempfindlichkeit: Alle Leuchten erhalten präzise dasselbe, störungsunempfindliche digitale Signal und damit den gleichen Dimmwert

Gleichmäßiges Lichtniveau: Kein Spannungsabfall wie bei analogen Anwendungen -› einheitliches

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

47 57

DALI c

Gleichmäßiges Lichtniveau: Kein Spannungsabfall wie bei analogen Anwendungen -› einheitliches

Lichtniveau vom ersten bis zum letzten Leuchtmittel

Technische Daten einer DALI-Linie:

DALI-Spannung: 9,5 V - 22,4 DC

DALI-Systemstrom: max. 250 mA

Datenübertragungsgeschwindigkeit: 1200 Baud

6.5.2. Inbetriebnahme

I

HINWEIS

Bei aktivierter corridorFUNCTION wird das Betriebsgerät nur über Bewegung gesteuert. Um das Betriebsgerät

über DALI, DSI oder switchDIM bedienen zu können, muss die corridorFUNCTION wieder deaktiviert werden.

Nähere Informationen finden sich im DALI-Handbuch (siehe Quellenverzeichnis).

eD

Über eD ("enhanced DALI") stehen erweiterte DALI-Befehle zur Verfügung. Mit diesen können bestimmte

Spezialfunktionen der Geräte aktiviert werden. Der masterCONFIGURATOR bspw. arbeitet intern mit eD-Befehlen.

Diese Befehle sind Tridonic-spezifisch, nicht Teil des DALI-Standards und auch nicht öffentlich zugänglich.

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

48 57

ready2mains c

6.6. ready2mains (PRE, EXC)

6.6.1. Beschreibung

ready2mains nutzt die Netzleitung, um Informationen zu übertragen: einfach, zuverlässig und professionell.

Leuchten werden damit direkt über das Stromnetz gesteuert und gedimmt, ohne zusätzliche Verkabelung.

ready2mains stellt dem Leuchten-Hersteller eine Technologie zur Verfügung, mit welcher sowohl Betriebsgeräte mit separater Kommunikationsschnittstelle, wie auch Fixed-Output Betriebsgeräte gleichermaßen konfiguriert werden können. Die Konfiguration verläuft zeitsparend und flexibel. ready2mains verringert den Produktions- sowie

Installationsaufwand und reduziert mögliche Fehlerquellen.

Dimmen

ready2mains ermöglicht das Dimmen von Gruppen über die Netzverdrahtung, welches über das ready2mains

Protokoll und entsprechende Dimming-Schnittstellen (Gateways) gesteuert wird. Weitere Details zur Bedienung von ready2mains und dessen Komponenten finden Sie in den entsprechenden technischen Informationen.

Einfache Modernisierung dimmbarer und nicht-dimmbarer Installationen

Keine zusätzlichen Verkabelungen in der Decke erforderlich

Ermöglicht kostengünstige Lösungen

Konfiguration

Die Hauptparameter von LED-Drivern können mithilfe der ready2mains Schnittstelle über die Netzverdrahtung konfiguriert werden (bei LCA PRE: LED-Ausgangsstrom, CLO und DC-Level; bei LC EXC: LED-Ausgangsstrom).

Dabei können die Parameter entweder über ready2mains-fähige Konfigurationssoftware oder direkt über den ready2mains Programmer eingestellt werden (nur Ausgangsstrom). Nähere Informationen finden sich im Leaflet ready2mains (siehe Quellenverzeichnis).

einfache Konfiguration von LE-Leuchten flexible Integration in vorhandenen Prüfumgebung

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

49 57

Constant Light Output c

6.7. Constant Light Output (PRE)

6.7.1. Beschreibung

Die Leuchtleistung eines LED-Lichtmoduls geht im Laufe der Lebensdauer zurück. Die Funktion Constant Light

Output gleicht diesen natürlichen Rückgang aus, indem der Ausgangsstrom des LED-Betriebsgeräts über die gesamte Lebensdauer konstant erhöht wird. Im Ergebnis wird somit eine annähernd gleichbleibende

Leuchtleistung über die gesamte Lebensdauer erreicht.

Zur Konfiguration müssen die erwarteten modulspezifischen Werte für Lebensdauer und Restlichtstrom angegeben werden. Von diesen Werten ausgehend erfolgt die Steuerung des Ausgangsstroms anschließend automatisch.

Typischerweise startet das LED-Betriebsgerät mit einem Ausgangsstrom ("Geforderte Intensität"), der dem erwarteten Restlichtstrom entspricht und berechnet die Erhöhung des Wertes anhand der erwarteten Lebensdauer.

Ist die Funktion Over the Lifetime aktiviert, sendet das Gerät eine optische Rückmeldung, um anzuzeigen, dass die erwartete LED-Lebensdauer überschritten ist. Die Leuchte blinkt dann nach dem Einschalten für 2 Sekunden.

6.7.2. Inbetriebnahme

Vorgehen mit masterCONFIGURATOR

I

HINWEIS

Um die Parameter "Geforderte Intensität", "LED-Brenndauer" und "Erwartete LED-Lebensdauer" anpassen zu können, müssen die "Erweiterten Einstellungen" aktiviert sein.

Nähere Informationen finden sich im Handbuch masterCONFIGURATOR (siehe Quellenverzeichnis).

Funktion Constant Light Output aktivieren

Dialogfenster "Tridonic-spezifische Konfiguration" öffnen

Registerkarte "CLO und OTL" klicken

Drop-Down-Menü "Konstante Intensität" auf "aktiviert" setzen

Speichern klicken

→ Änderungen werden im Gerät gespeichert

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

50 57

Constant Light Output c

Funktion Over the Lifetime aktivieren

Dialogfenster "Tridonic-spezifische Konfiguration" öffnen

Registerkarte "CLO und OTL" klicken

Drop-Down-Menü "Optische Rückmeldung" auf "aktiviert" setzen

Speichern klicken

→ Änderungen werden im Gerät gespeichert

Geforderte Intensität und Erwartete LED-Lebensdauer einstellen

Dialogfenster "Tridonic-spezifische Konfiguration" öffnen

Registerkarte "CLO und OTL" klicken

Werte eingeben in Eingabefelder "Geforderte Intensität" und "Erwartete LED-Lebensdauer"

Speichern klicken

→ Änderungen werden im Gerät gespeichert

Bestehende Parameterwerte auf anderes LED-Betriebsgerät übertragen

Wenn ein LED-Betriebsgerät ersetzt wird, können die bestehenden Parameterwerte auf das neue

LED-Betriebsgerät übertragen werden.

Ein LED-Betriebsgerät auswählen, das sich im selben Raum befindet, wie das neue LED-Betriebsgerät

Dialogfenster "Tridonic-spezifische Konfiguration" öffnen

Registerkarte "CLO und OTL" klicken

Parameterwerte "Geforderte Intensität", "LED-Brenndauer" und "Erwartete LED-Lebensdauer" notieren

Dialogfenster "Tridonic-spezifische Konfiguration" schließen

Neues LED-Betriebsgerät auswählen

Dialogfenster "Tridonic-spezifische Konfiguration" öffnen

Registerkarte "CLO und OTL" klicken

Zuvor notierte Parameterwerte in entsprechende Eingabefelder einfügen

Speichern klicken

→ Änderungen werden im Gerät gespeichert

LED-Lichtmodul ersetzen

Wenn ein LED-Lichtmodul ersetzt wird, muss der Parameter LED-Brenndauer auf den Wert "Null" zurückgesetzt werden.

Dialogfenster "Tridonic-spezifische Konfiguration" öffnen

Registerkarte "CLO und OTL" klicken

Bestehenden Wert in Eingabefeld "LED-Brenndauer" löschen

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

51 57

Constant Light Output c

Bestehenden Wert in Eingabefeld "LED-Brenndauer" löschen

→ CLO-Funktion wird automatisch neu gestartet

→ Änderungen werden im Gerät gespeichert

Nähere Informationen finden sich im Handbuch masterCONFIGURATOR (siehe Quellenverzeichnis).

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

52 57

DC-Erkennung c

6.8. DC-Erkennung (PRE, EXC)

6.8.1. Beschreibung

Bei Notlichtsystemen mit Zentralbatterie-Anlagen erkennt die Funktion DC-Erkennung anhand der anliegenden

Eingangsspannung, dass Notbetrieb vorliegt. Das Betriebsgerät schaltet daraufhin automatisch in den DC-Modus und dimmt das Licht auf den festgelegten DC-Level. Ohne DC-Erkennung müssten zur Erkennung des Notbetriebs andere, im Regelfall weitaus aufwendigere Lösungen eingesetzt werden.

LED-Betriebsgeräte der Serie LCA PRE werden ab Werk mit einem DC-Level von 15% ausgeliefert. Dieser Wert kann aber individuell angepasst werden.

Bei LED-Betriebsgeräten der Serie LC EXC beträgt der DC-Level 50% und kann nicht verändert werden.

Nähere Informationen finden sich im Handbuch masterCONFIGURATOR (siehe Quellenverzeichnis).

I

HINWEIS

Das Betriebsgerät ist für den Betrieb an Gleichspannung und pulsierender Gleichspannung ausgelegt.

Bei DC-Erkennung werden angeschlossene Sensoren ignoriert.

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

53 57

Dimming on DC c

6.9. Dimming on DC (PRE)

6.9.1. Beschreibung

Ist Dimming on DC aktiviert, werden die Vorgaben der Funktion DC-Erkennung ignoriert. Auch wenn DC detektiert wird, verhält sich das Vorschaltgerät weiterhin wie im AC-Betrieb: der augenblickliche Dimmlevel wird beibehalten ein für die Funktion DC-Erkennung definierter Notlichtlevel (DC-Level) wird ignoriert

Steuersignale via DALI und DSI werden weiterhin ausgeführt

6.9.2. Inbetriebnahme

½

WARNUNG!

Ist Dimming on DC aktiviert, wird kein Notbetrieb mehr erkannt. Das Gerät schaltet nicht mehr automatisch auf den Notlichtlevel um.

Bevor Sie Dimming on DC aktivieren, stellen Sie sicher, dass der gewählte Dimmlevel auch für einen möglicherweise eintretenden Notbetrieb geeignet ist.

Beachten Sie außerdem folgende Vorgaben:

Die Aktivierung von Dimming on DC darf nur durch geschulte Fachkräfte durchgeführt werden

Vor der Aktivierung ist die Eingabe eines Sicherheitscodes erforderlich

Der Sicherheitscode wird nur nach Unterzeichnung einer Einverständniserklärung ausgehändigt

Dimming on DC darf nicht verwendet werden in Notbeleuchtungsanlagen gemäß EN 50172

Vorgehen mit masterCONFIGURATOR

Nähere Informationen finden sich im Handbuch masterCONFIGURATOR (siehe Quellenverzeichnis).

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

54 57

Intelligent Temperature Guard c

6.10. Intelligent Temperature Guard (PRE, EXC)

½

WARNUNG!

Die Funktion Intelligent Temperature Guard ersetzt nicht die fachmännische Temperaturauslegung der Leuchte und ermöglicht keinen längerfristigen Einsatz der Leuchte in unzulässigen Umgebungstemperaturen.

6.10.1. Beschreibung

Die Funktion Intelligent Temperature Guard stellt einen Schutz vor kurzfristiger thermischer Überlastung dar. Bei emperatur um ca. 5-10 °C überschritten wird. Die genaue Ansprechtemperatur ist gerätespezifisch. Der Wert ist so gewählt, dass die Schutzfunktion dann einsetzt, wenn die Nennlebensdauer signifikant beeinflusst wird.

Die Leistungsreduktion erfolgt in kleinen Schritten, die für den Anwender in der Regel nicht wahrnehmbar sind:

Alle zwei Minuten wird die Temperatur überprüft

Ist die Temperatur zu hoch, wird die Leistung um ca. 2% reduziert

Dieser Vorgang wiederholt sich, bis das Betriebsgerät wieder in einem noch erlaubten Temperaturbereich arbeitet

Die maximale Leistungsreduktion liegt bei

» 50% für LC EXC und

» 0% für LCA PRE

Die folgende Tabelle zeigt das Verhalten der Funktion Intelligent Temperature Guard für LCA PRE .

LCA PRE

Startpunkt der

Leistungsreduktion

≈10°C über Tc

(1)

Stärke der

Leistungsreduktion

Eingesetzte Technik zur

Leistungsreduktion

Reduktion des Maxlevel mit

1 DALI- Step / 2 min

Analoges Dimmen (100-1%)

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

55 57

Intelligent Temperature Guard c

Abfolge und Kontrolle der

Leistungsreduktion

Leistungsreduktion ist abhängig vom Temperaturverlauf:

»

»

Leistungsreduktion wird fortgesetzt falls Temperatur weiter steigt.

Leistungsreduktion wird beendet, falls Temperatur nicht weiter ansteigt oder falls Endpunkt der Leistungsreduktion (min power level = 0%) erreicht ist

Endpunkt der

Leistungsreduktion

(Min power level)

Abschaltverhalten

≈ 50% Dimmlevel

Kein Abschaltverhalten:

Gerät schaltet nicht ab, falls Temperatur weiter steigt.

AC-Mode: Gerät schaltet auf 15% Dimmlevel .

DC Mode: Gerät schaltet auf 50% Dimmlevel.

Automatischer Neustart Kein automatischer Neustart, da kein Abschaltverhalten:

Gerät bleibt auf 15% Dimmlevel

Wiedereinschalt-temperatur Keine Wiedereinschalttemperatur

(1)

Rated Tc Punkt ist gerätespezifisch.

(2)

Aufgrund der niederen Frequenz ist Flackern erkennbar.

I

HINWEIS

Die Standardeinstellung der Dimmkurve ist logarithmisch:

Bei der Verwendung alternativer Dimmkurven kann die Leistungsreduzierung anders erfolgen.

...

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

56 57

Quellenverzeichnis c

7. Quellenverzeichnis

7.1. Mitgeltende Dokumente

DALI-Handbuch: http://www.tridonic.com/com/de/download/technical/DALI-Handbuch_de.pdf

Dokumentation masterCONFIGURATOR: http://www.tridonic.com/com/de/download/Manual_masterConfigurator_de.pdf

Konformitäts-Erklärungen: http://www.tridonic.com/com/de/konformitaetserklaerungen.asp

Zertifikate: http://www.tridonic.com/com/de/zertifikate.asp

7.2. Downloads

Tridonic-Software: http://www.tridonic.com/com/de/software.asp

Download masterCONFIGURATOR: http://www.tridonic.com/com/de/software-masterconfigurator.asp

7.3. Weiterführende Informationen

Leaflet ready2mains: http://www.tridonic.com/com/de/download/brochures/Leaflet_ready2mains_DE_web.pdf

corridorFUNCTION: http://www.corridorfunction.com/corridorFUNCTION/corridorfunction.html

Garantie-Bestimmungen: http://www.tridonic.com/com/de/garantie.asp

Datenblätter: http://www.tridonic.com/com/de/datenblaetter.asp

Umwelt-Erklärungen: http://www.tridonic.com/com/de/umwelterklaerungen.asp

Ausschreibungstexte: http://www.tridonic.com/com/de/ausschreibungstexte.asp

Weitere Technische Dokumente: http://www.tridonic.com/com/de/technische-dokumente.asp

Produkthandbuch LCA PRE / LC EXC | 10.2015 | 1.2 | de

57 57

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project