Bedienungsanleitung – Anleitung für Montage und

Bedienungsanleitung – Anleitung für Montage und
Bedienungsanleitung –
Anleitung für Montage und Inbetriebnahme
Communication Center CommU
Artikelnummer: CC_101
Die Informationen in dieser Broschüre enthalten lediglich allgemeine Beschreibungen / Leistungsmerkmale,
welche im konkreten Anwendungsfall nicht immer in der beschriebenen Form zutreffen oder welche sich durch
Weiterentwicklung der Produkte ändern können. Die gewünschten Leistungsmerkmale sind nur dann
verbindlich, wenn sie bei Vertragsabschluss ausdrücklich vereinbart werden.
Wir übernehmen keine Haftung für weitergehende Schäden oder Folgeschäden. Generell ist die Haftung auf
die Summe begrenzt, die beim Kauf unserer Produkte bezahlt worden ist.
Sämtliche Geräte der Serie Communication Center wurden von der LeP GmbH entwickelt und
werden in deren Auftrag ausschließlich in Österreich produziert.
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
Communication Center CommU (Artikelnummer: CC_101)
Lebensgefahr durch elektrischen
Strom! Nur Elektrofachkräfte und
elektrotechnisch unterwiesene
Personen dürfen die im Folgenden
beschriebenen Arbeiten ausführen!
Vor Inbetriebnahme die Warnhinweise
(Seite 30) durchlesen.
Durch die Inbetriebnahme des
Gerätes bestätigt der Kunde, die
Sicherheitshinweise und
Warnungen in dieser
Betriebsanleitung gelesen,
verstanden und akzeptiert zu
haben.
Abbildung 1: Communication Center CommU
A. Übersicht und Schnellinformation
Kapitel
A
B
C
D
E
E.1
E.2
E.3
E.4
E.5
E.6
E.7
E.8
E.9
F
G
H
I
J
K
L
M
Thema
Übersicht und Schnellinformation
Schnelleinstieg
Anschlussbezeichnung
Einschubrichtungen
Funktionsbeschreibungen
Versand von Meldungen
Schalten von Ausgängen
Übertragen von Zählerständen
Kontinuierliche Datenaufzeichnung / Lastprofile
Bilder aufnehmen und versenden
Alarmanlagenfunktion – Scharfschalten und Deaktivieren
Passwortschutz
Einstellung der Uhrzeit
Kalibrieren der analogen Eingänge
Konfiguration über Webserver
Konfiguration über USB-Stick
Konfiguration und Zugriff über SMS
Anschlussbild und Erweiterungsmöglichkeiten
Interface-Manager, Anbindung von M-Bus / Modbus
Technische Daten
Warnhinweise
Gewährleistung und Einstehen für Mängel
Seite/Seiten
2
3
3
4
5
5
7
9
12
14
15
16
16
17
18
33
34
36
37
40
42
43
Abbildungen
1
2
3
Copyright by LeP GmbH (Ausgabe: September 2011):
Diese Anleitung ist durch Copyright geschützt. Jede weitere Vervielfältigung ist nur mit schriftlicher Zustimmung des Herausgebers
gestattet. Dies gilt auch für Kopien, Übersetzungen sowie die Speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 2
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
B. Schnelleinstieg
1. Verbinden Sie Ihren Computer und das CommU mit einem Netzwerkkabel (siehe Ethernetstecker am
CommU).
2. Führen Sie die externe Verdrahtung (Details siehe Seite 3) durch. Sie benötigen zumindest einen
Netzanschluß (12-24VDC; anzuschließen an den Klemmen V+ und GND) und legen Sie Spannung an.
3. Öffnen Sie Ihren Internet-Browser (Internet Explorer, Firefox, etc) und geben Sie in der
Kommandozeile http://commu ein.
4. Führen Sie nun die Einstellungen mittels Webserver durch. Im Funktionsüberblick finden Sie eine
Kurzbeschreibung der möglichen Funktionen. Wählen Sie aus, welche Funktionen Sie realisieren
wollen – im entsprechenden Kapitel findet sich die detaillierte Beschreibung der zu tätigenden
Einstellungen.
5. Optional kann die gewählte Konfiguration auf einem USB-Stick abgespeichert werden (empfohlen).
6. Schalten Sie das Gerät aus und stecken Sie die SIM-Karte(n) in den SIM-Kartenhalter SIM 1 und /
oder 2 – bitte beachten Sie die Einsteckrichtung (siehe Abbildungen 3, Seite 4).
Schalten Sie das Gerät wieder ein.
7. Das CommU ist nun betriebsbereit.
C. Anschlussbezeichnung – Legende
10
13
14
7 8 9 12 11
6
1.
2.
3.
5
5
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
1
2
3
Spannungsversorgung: Klemmen V+ und
GND
RS-485-Schnittstelle: Klemmen RS485-A
und RS-485-B (für Erweiterungsmodul)
Digitale Eingänge: Klemmen DI1 bis DI4
und gemeinsames Potential VDIAnaloge Eingänge: Klemmen + und –
Öffnungslaschen
Kurzantenne
Grüne ON-LED
Gelbe MOD-LED
Rote ERR-LED
Ethernet-Anschluß
RS-232-Schnittstelle
USB-Schnittstelle für Webkamera und
Speicherstick
Relaisausgang 1 – Wechselkontakt
Relaisausgang 2- Wechselkontakt
4
Abbildung 2: Anschlussbezeichnung und Legende
Bedeutung der Anzeige-LED (Legenden-Nummer 7,8 und 9):
LED:
Grüne ON-LED
Gelbe MOD-LED
Rote ERR-LED
CommU_BA_V16d.doc
Zustand:
Dauernd an
Blinkt im 1 Sekunden-Takt
Dauernd aus
Blinkt im 1 Sekunden-Takt
Blinkt im 3 Sekunden-Takt
Dauernd aus
Dauernd an
Seite 3
Ursache:
Normalzustand; Spannungsversorgung in Ordnung
Bei SMS, Email oder GPRS-Daten senden oder bei Anruf
Gerät greift auf USB-Stick zu (lesen oder schreiben)
Modem nicht im GSM/GPRS-Netz eingeloggt
Modem im GSM/GPRS-Netz eingeloggt
Keine Störung
Störung weil SIM- oder microSD-Karte fehlt, obwohl eingestellt
oder Kommunikationsfehler mit angeschlossenem Gerät
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
D. Einschubrichtungen
Um die SIM-Karten und die Micro-SD-Speicherkarte einsetzen
zu können, öffnen Sie das Gehäuse mit den beiden
Seitenlaschen – siehe Abbildung für eine Seitenlasche.
Seitenlaschen nicht zu fest eindrücken; diese
können sonst abbrechen!
Einschub der Micro-SD-Karte
(Push-push-Mechanismus)
Einschub der beiden SIM-Karten
(Bild oben: oberer Slot für Hauptkarte SIM 1,
Bild unten: unterer Slot für Zweitkarte SIM 2)
Abbildungen 3: Einschubrichtung von SIM-Karten und Micro-SD-Karte
CommU_BA_V16d.doc
Seite 4
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
E. Funktionseinstellungen
E.1. Versand von Meldungen
Beschreibung:
Eine Basisfunktion des Gerätes besteht darin, im Störungsfall Meldungen per SMS / Email / Anruf absetzen zu
können.
Die Alarmierung kann dabei von angeschlossenen Signalen ausgelöst werden (z.B. Bewegungsmelder hat
angesprochen oder Temperatur ist über einer bestimmten Schwelle). Die Meldungsauslösung kann dabei auch
von der Kombination zweier Signale abhängig gemacht werden. Genauso kann ein Signal mehrere Meldungen
auslösen.
Die Alarmierung kann aber auch zyklisch erfolgen (z.B. 1x wöchentlich wird automatisch der Status der
angeschlossenen Signale gemeldet). Insgesamt stehen 20 Meldungen zur Verfügung.
Es können bis zu 12 Benutzer alarmiert werden.
Zur Erhöhung der Ausfallssicherheit können 2 SIM-Karten verwendet werden. Dabei wird, falls die SMSÜbertragung auf der Haupt-SIM-Karte nicht funktioniert, automatisch versucht, die SMS über die zweite SIMKarte zu senden. Es ist auch möglich, eine SIM-Karte für das Senden von SMS, die andere für das Senden von
Emails über GPRS zu verwenden.
Falls das Geräte an einem Netzwerk angeschlossen ist, das über einen Internetzugang verfügt, ist es auch
möglich, Emails über dieses Netzwerk zu senden.
Einstellung über Webbrowser:
Die genaue Beschreibung der Eingabemasken erfolgt im Kapitel ‚Konfiguration über Webbrowser’
Benutzer:
Zunächst die Telefonnummern und Email-Adressen der Personen angeben, die alarmiert werden
sollen. Bitte unbedingt auch den Personennamen vergeben. Wird dieser ausgeschalten, so ist die
betreffende Person ‚inaktiv’ und wird nicht alarmiert.
Eingänge:
Nun die Namen der Eingänge anpassen, hier können auch nicht verwendete Eingänge ausgeschalten
werden, wenn der entsprechende Name gelöscht wird. Eventuell Invertierung bei digitalen Signalen
einschalten (falls der Eingang invertiert verwendet wird: Ruhezustand == ‚1’, Störung == ‚0’). Analoge
Signale können hier kalibriert werden (siehe dazu Kapitel E.9).
Meldungen:
Hier wird eingestellt, wann und aus welchem Grund eine Meldung ausgelöst wird, wie der
mitgeschickte Meldungstext lautet und welche Personen wie alarmiert werden. Auch hier muss der
Meldungsname unbedingt eingegeben werden, um die Meldung zu aktivieren.
Meldungsinhalt:
Es muss der Anlagenname vergeben werden (um mehrere Geräte unterscheiden zu können).
Außerdem kann für jede Meldung eingestellt werden, welche Zusatzdaten mitgeschickt werden (z.B.
der aktuelle Zustand von Eingangs- oder Ausgangssignalen).
SIM-Einstellungen:
Hier werden alle verwendeten SIM-Karten eingestellt. Falls der PIN-Code einer SIM-Karte nicht vorher
deaktiviert wurde, muss er hier eingegeben werden. Falls 2 SIM-Karten verwendet werden, ist
anzugeben, mit welcher bevorzugt SMS gesendet werden. Falls Emails über GPRS versendet werden sollen,
muss eingestellt werden, welche SIM-Karte für die GPRS-Übertragung verwendet wird und die
Providerinformationen angegeben werden.
Abschließend muss noch angegeben werden, ob Emails über SMS (und ein automatisches SMS->Email
Gateway) gesendet werden, über GPRS oder über ein angeschlossenes Netzwerk.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 5
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
Zustandseinstellungen (optional):
Um die Funktion des Gerätes überprüfen zu können, kann es von Vorteil sein, die Anzeige des
Modemzustands und der Signalqualität der verwendeten SIM-Karten einzustellen. Beim
Modemzustand kann in der STATUS-Anzeige die aktuelle Modemaktivität angesehen werden (welche SIMKarte wird derzeit verwendet, sendet das Modem gerade SMS oder Emails ...).
Veränderung der Einstellungen über SMS:
Die folgenden Einstellungen können über SMS abgefragt und verändert werden. Die genaue Beschreibung der
dazu notwendigen SMS-Texte befinden sich im Kapitel H ‚Einstellungsänderungen über SMS’.
•
•
•
•
•
Benutzername, Telefonnummer und Email-Adresse (Befehl: Bxx)
Name der Eingänge (Befehl: Exx)
Meldungstext und 1. Grenzwert der Meldung (Befehl: Mxx)
Anlagenname (Befehl: GER)
GPRS-Providerinformationen (Befehl: AP)
ACHTUNG:
•
Um Meldungen per SMS schicken zu können, ist zumindest eine SIM-Karte erforderlich.
•
Senden von Emails per SMS: Dabei wird ein SMS versandt, das an erster Stelle die Email-Adresse
beinhaltet. Dieses wird vom LeP eigenen ‚SMS->Email Gateway’ in ein Email umgewandelt und
weitergesandt. Daher ist das Senden von Anhängen (wie Loggingdaten oder Bilddaten) nicht möglich.
Außerdem wird der Text auf 160 Zeichen abzüglich der Länge der Email-Adresse gekürzt.
•
Sollen Einstellungsänderungen per SMS bei einem Gerät vorgenommen werden, das 2 SIM-Karten hat,
so sind diese an die SMS-SIM-Karte zu schicken. Diese ist die meiste Zeit aktiv und kann daher sofort
auf das SMS reagieren.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 6
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
E.2. Schalten von Ausgängen
Beschreibung:
Das Gerät kann dazu verwendet werden, um Fremdgeräte oder Anlagenteile von der Ferne aus ein- oder
auszuschalten. Damit können beispielsweise Heizungen eingeschalten, oder Steuerungen resetiert werden.
Es stehen 2 Relaisausgänge zur Verfügung, die entweder per SMS, per Anruf oder automatisch in
Abhängigkeit vom Zustand der Eingangssignale geschalten werden können.
Die Ausgänge können entweder dauerhaft geschalten werden, oder als Impuls. Im ersten Fall muss eine
‚Einschaltbedingung’ und eine ‚Ausschaltbedingung’ konfiguriert werden, im zweiten Fall nur eine
‚Einschaltbedingung’. Ist diese erfüllt, dann wird der Ausgang einmalig für die eingestellte Dauer aktiviert und
danach wieder deaktiviert. Erst wenn die ‚Einschaltbedingung’ nicht mehr erfüllt ist und danach wieder erfüllt
wird, wird der Ausgang wieder geschalten. Bei den Ein- und Ausschaltbedingungen können auch zwei
Eingangssignale kombiniert werden.
Grundsätzlich kann unterschieden werden, ob ein Anruf von jeder Telefonnummer zur Schalthandlung führen
soll, oder nur von bestimmten Telefonnummern. Dafür können in der Benutzerliste bis zu 12 Telefonnummern
hinterlegt werden, die zum Schalten der Ausgänge berechtigt sind.
Benutzer (optional):
Soll ein Ausgang nur bei Anruf von bestimmten Nummern geschalten werden, dann sind hier die
Telefonnummern zu hinterlegen. Bitte unbedingt auch den Personennamen vergeben.
Eingänge (optional):
Falls die Ausgänge in Abhängigkeit von Eingangssignalen geschalten werden sollen, so sollten den
verwendeten Eingängen sinnvolle Namen zugewiesen werden. Nicht verwendete Eingänge können
ausgeschalten werden, indem der entsprechende Name gelöscht wird. Eventuell Invertierung bei
digitalen Signalen einschalten (falls der Eingang invertiert verwendet wird: Ruhezustand == ‚1’,
Störung == ‚0’). Analoge Signale können hier kalibriert werden (siehe dazu Kapitel E.9).
Ausgänge:
Hier kann nun eingestellt werden, wie die Ausgänge heißen und unter welchen Bedingungen sie
geschalten werden können. Soll ein Zähleingang verwendet werden, um einen Ausgang zu schalten,
finden Sie dazu Erklärungen im Kapitel ‚E.3 Übertragung von Zählerständen’.
SIM-Einstellungen:
Um die Ausgänge per Ferne zu schalten, muss zumindest eine SIM-Karte eingeschalten und als
Standard-SMS-SIM-Karte definiert werden.
Sicherheits-Einstellungen:
Jedes SMS, das an das Gerät geschickt wird, muss mit dem richtigen Passwort beginnen.
Normalerweise ist die Passworterkennung deaktiviert, es muss statt dem Passwort nur die ‚#’
angegeben werden. Falls eine Passwortangabe gewünscht ist, kann diese in den SicherheitsEinstellungen aktiviert und verändert werden.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 7
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
Veränderung der Einstellungen über SMS:
Die folgenden Einstellungen können über SMS abgefragt und verändert werden. Die genaue Beschreibung der
dazu notwendigen SMS-Texte befinden sich im Kapitel H ‚Einstellungsänderungen über SMS’.
•
•
•
Benutzername, Telefonnummer und Email-Adresse (Befehl: Bxx)
Name der Eingänge (Befehl: Exx)
Name der Ausgänge – automatisch damit wird auch der SMS-Text geändert:
Für die Einschaltbedingung lautet der SMS-Text: ‚Neuer Name’ ein
Für die Ausschaltbedingung lautet der SMS-Text: ‚Neuer Name’ aus
Schalten der Ausgänge über SMS:
Das Schalten der Ausgänge erfolgt über den eingegebenen SMS-Text. Dem Schalt-SMS muss immer das SMSPasswort (oder bei deaktiviertem Passwort die ‚#’) vorangestellt werden.
Beispiel: Einschaltbedingung für Ausgang1 ist SMS mit dem Text ‚Heizung ein’, das SMS-Passwort ist
deaktiviert.
-> SMS mit dem Text ‚# Heizung ein’ an das CommU schaltet den Ausgang1 ein.
ACHTUNG:
•
Um Ausgänge per SMS oder Anruf schalten zu können, ist zumindest eine SIM-Karte erforderlich.
•
Sollen Ausgänge per SMS oder Anruf bei einem Gerät geschalten werden, das 2 SIM-Karten hat, so
sind diese an die SMS-SIM-Karte zu schicken. Diese ist die meiste Zeit aktiv und kann daher sofort auf
das SMS reagieren. Das ändert sich nur, falls Datenlogging per GPRS eingestellt ist. Dann ist nämlich
die GPRS-Karte die Haupt-SIM-Karte und sollte verwendet werden.
•
Wird ein Ausgang sowohl automatisch über die Eingänge, als auch per SMS/Anruf geschalten, dann ist
folgendes zu beachten: Prinzipiell schaltet der Ausgang in Abhängigkeit der Eingänge. Kommt jedoch
ein Anruf/SMS dann hat das höhere Priorität und der Ausgang wird geschalten.
Beispiel:
Automatische Bedingung:
Temp > 25°C -> Relais1 ein
Temp < 23°C -> Relais1 aus
Die Temperatur hat 30°C, d.h. das Relais1 ist eingeschalten. Nun wird das Relais1 über einen Anruf
ausgeschalten. Erst wenn die Temperatur unter 23°C sinkt und dann wieder über 25°C steigt, wird
das Relais1 wieder eingeschalten.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 8
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
E.3. Übertragen von Zählerständen
Beschreibung:
An die Digitalen Eingänge können Zähler (S0-Schnittstelle) angeschlossen werden. Die Zählerstände können
automatisch (täglich, wöchentlich oder monatlich) per SMS oder Email versand werden. Die Zählerstände
können per SMS jederzeit abgefragt werden. Außerdem können Zähler und Netzanalysegeräte über die M-Bus
oder Modbus-Schnittstelle angeschlossen werden. Dabei müssen die auszulesenden Werte erst über den
Interface-Manager (Kapitel I Interface-Manager, Anbindung von M-Bus / Modbus) konfiguriert werden.
Benutzer:
Zunächst die Telefonnummern und Email-Adressen der Personen/Systemen angeben, die den
Zählerstand auswerten sollen. Bitte unbedingt auch einen Personennamen vergeben. Wird dieser
ausgeschalten, so ist die betreffende Person ‚inaktiv’ und wird nicht alarmiert.
Eingänge:
Nun die Namen der Eingänge anpassen, hier können auch nicht verwendete Eingänge ausgeschalten
werden, wenn der entsprechende Name gelöscht wird. Hier müssen alle Eingänge, die als Zähler
verwendet werden, eingestellt werden. Unbedingt die Impulse und die Einheit angeben, nicht auf die
Auswahl ‚Zähleingang’ vergessen.
Meldungen:
Hier kann zyklisch eine Meldung ausgelöst werden (z.B. monatlich), die die Zählerstände überträgt.
Bitte auch angeben, ob die Meldung als Email und/oder als SMS geschickt wird.
Meldungsinhalt:
Es kann der Anlagenname vergeben werden (um mehrere Geräte unterscheiden zu können). Nun
muss festgelegt werden, welche Zählerstände in der Meldung aufscheinen sollen
SIM-Einstellungen:
Hier werden alle verwendeten SIM-Karten eingestellt. Falls der PIN-Code einer SIM-Karte nicht vorher
deaktiviert wurde, muss er hier eingegeben werden. Falls 2 SIM-Karten verwendet werden, ist
anzugeben, mit welcher bevorzugt SMS gesendet werden. Falls Emails über GPRS versendet werden
sollen, muss eingestellt werden, welche SIM-Karte für die GPRS-Übertragung verwendet wird und die
Providerinformationen angegeben werden.
Abschließend muss noch angegeben werden, ob Emails über SMS (und ein automatisches SMS>Email Gateway) gesendet werden, über GPRS oder über ein angeschlossenes Netzwerk.
Auslösen von Meldungen oder Schalten von Ausgängen durch Zähler:
Die Aufzeichnung von Zählern erfolgt grundsätzlich so, dass der aktuelle Zählerstand im eingestellten
Aufzeichnungsintervall abgespeichert wird.
Beispiel: Aufzeichnungsintervall 1 Minute (einzustellen unter ‚KONFIG’ -> ‚Logging’ -> ‚.... zyklisch alle 1
Minuten’)
Es wird ein Wasserzähler mit einem Impuls pro Liter verwendet, dessen aktueller Zählerstand bei 100l liegt.
Einstellung des Eingangs:
CommU_BA_V16d.doc
Seite 9
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
Der eingestellte Startzählerwert kann sofort im ‚STATUS’ kontrolliert werden. Erst wenn er aber mit dem
nächsten Zeitstempel ins ‚LOGGING’ übernommen wurde, ist er auch permanent (bei Ausschalten des
Gerätes) gespeichert.
Im obigen Beispiel sieht man nun, dass in der ersten Minute 3 Liter gezählt wurden, in der nächsten Minute 6
Liter.
In diesem Beispiel soll bei einem Verbrauch von mehr als 5 Litern pro Minute nach 2 Sekunden ein Ventil
eingeschalten werden. Dieses soll erst wieder ausgeschalten werden, wenn eine halbe Stunde lang kein
Verbrauch mehr gemessen wurde.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 10
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
Sobald diese Bedingung aktiviert wurde, vergleicht das CommU ununterbrochen die letzten 2 zyklischer
Zeitstempel. Wenn die Differenz der Zählerstände länger als 2 Sekunden größer als 5 ist, dann wird
geschalten ...
Soll statt dem Schalten eines Ausganges eine Meldung getriggert werden, erfolgt die Einstellung der
Meldungstriggerung analog zu obigem Beispiel.
Bei der Triggerung von Meldungen kann für jede Meldung separat eingestellt werden, ob der Zählerstand oder
der aktuelle Verbrauch gesendet werden soll.
Die Umstellung erfolgt unter ‚KONFIG’ -> ‚Inhalt’. Dort wird die zu bearbeitende Meldung ausgewählt und
dann das Häkchen bei ‚... Bei Zählerwerten wird der aktuelle Verbrauch gesendet’ gesetzt oder gelöscht.
Je nachdem steht dann im SMS/Email entweder der Zählerstand (im obigen Beispiel ‚ ...109,000 Liter’) oder
der aktuelle Verbrauch (im obigen Beispiel ‚ ... 6,0 Liter in der letzten Minute’).
Veränderung der Einstellungen über SMS:
Die folgenden Einstellungen können über SMS abgefragt und verändert werden. Die genaue Beschreibung der
dazu notwendigen SMS-Texte befinden sich im Kapitel H ‚Einstellungsänderungen über SMS’.
•
•
•
•
•
•
Benutzername, Telefonnummer und Email-Adresse (Befehl: Bxx)
Name der Eingänge (Befehl: Exx)
Meldungstext der Meldung (Befehl: Mxx)
Anlagenname (Befehl: GER)
GPRS-Providerinformationen (Befehl: AP)
Abrufen der aktuellen Zählerstände (Befehl: STAT)
CommU_BA_V16d.doc
Seite 11
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
ACHTUNG:
•
Um Meldungen per SMS schicken zu können, ist zumindest eine SIM-Karte erforderlich.
•
Sollen Einstellungänderungen per SMS bei einem Gerät vorgenommen werden, das 2 SIM-Karten hat,
so sind diese an die SMS-SIM-Karte zu schicken. Diese ist die meiste Zeit aktiv und kann daher sofort
auf das SMS reagieren.
E.4. Kontinuierliche Datenaufzeichnung von Temperaturen und Lastprofilen
Beschreibung:
Alle Ein- und Ausgänge können kontinuierlich aufgezeichnet werden. Da auch Zählerstände aufgezeichnet
werden, können auch Lastprofile übertragen werden. Außerdem können Zähler und Netzanalysegeräte über
die M-Bus oder Modbus-Schnittstelle angeschlossen werden. Dabei müssen die auszulesenden Werte erst über
den Interface-Manager (Kapitel I Interface-Manager, Anbindung von M-Bus / Modbus) konfiguriert werden.
Die aufgezeichneten Werte können entweder über einen USB-Stick abgerufen werden oder automatisch per
GPRS/Netzwerk minutenaktuell an eine Datenbank gesendet werden.
Zusätzlich besteht die Möglichkeit die Daten zur Sicherheit auch auf einer Micro-SD-Speicherkarte
abzuspeichern. Dabei werden jeden Tag um 00:00 die Daten des letzten Tages auf der eingesteckten MicroSD-Speicherkarte in einer eigenen Datei abgelegt. Der Name der Datei ist ‚Ccyymmdd.CSV’ wobei yy für das
Jahr, mm für den Monat und dd für den aufgezeichneten Tag steht.
Eingänge:
Die Namen der Eingänge können angepasst werden, hier können auch nicht verwendete Eingänge
ausgeschalten werden, wenn der entsprechende Name gelöscht wird. Hier müssen alle Eingänge, die
als Zähler verwendet werden, eingestellt werden. Unbedingt die Impulse und die Einheit angeben, nicht auf
das Häkchen Bei ‚Zähleingang’ vergessen, falls der Zähler über eine Impulsschnittstelle ausgelesen wird.
Eingänge (Zähler und Netzanalysedaten) die mit dem Interface-Manager konfiguriert wurden, können hier
aktiviert werden. Analoge Signale können hier kalibriert werden (siehe dazu Kapitel E.9).
Die Eingangsnamen müssen immer mit einem Buchstaben (NICHT mit einer Ziffer) beginnen.
Logging:
Hier kann nun eingestellt werden, wann und warum Daten aufgezeichnet werden. Außerdem kann
ausgewählt werden, welche Signale zur Aufzeichnung gelangen. Falls die Daten automatisch an eine
Webplattform gemeldet werden sollen, so ist hier der Name des Scripts anzugeben, das die Daten im Internet
/ LAN übernimmt und in die Datenbank spielt. Auch die SD-Karten-Aufzeichnung ist hier zu aktivieren.
Meldungsinhalt:
Es muss immer ein Anlagenname vergeben werden (um mehrere Geräte unterscheiden zu
können).
SIM-Einstellungen:
Hier werden alle verwendeten SIM-Karten eingestellt. Falls der PIN-Code einer SIM-Karte nicht vorher
deaktiviert wurde, muss er hier eingegeben werden. Falls 2 SIM-Karten verwendet werden, ist
anzugeben, mit welcher bevorzugt SMS gesendet werden. Falls die Loggingdaten über GPRS versendet
werden sollen, muss eingestellt werden, welche SIM-Karte für die GPRS-Übertragung verwendet wird und die
Providerinformationen angegeben werden.
Wenn die Loggdaten aber über ein GPRS versendet werden sollen, so ist bei
‚E-Mails / Loggingdaten werden per GPRS versendt’ ein Häkchen zu machen. Wenn die Loggdaten aber über
ein angeschlossenes Netzwerk versendet werden sollen, so ist bei ‚E-Mails / Loggingdaten über das
angeschlossene Netzwerk versenden’ ein Häkchen zu machen.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 12
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
Veränderung der Einstellungen über SMS:
Die folgenden Einstellungen können über SMS abgefragt und verändert werden. Die genaue Beschreibung der
dazu notwendigen SMS-Texte befinden sich im Kapitel ‚Einstellungsänderungen über SMS’.
•
•
•
•
Name der Eingänge (Befehl: Exx)
Anlagenname (Befehl: GER)
GPRS-Providerinformationen (Befehl: AP)
GPRS aktivieren, Sendeintervall und Script (Befehl GP)
ACHTUNG:
•
Wenn Daten auf einer Micro-SD-Speicherkarte gespeichert werden sollen, muss eine (von LeP
angeforderte) Micro-SD-Speicherkarte in den dafür vorgesehenen Slot gegeben werden.
•
Um Loggingdaten automatisiert senden zu können, muss das Gerät entweder an einem Netzwerk
angeschlossen sein, das über einen Internetzugang verfügt, oder es muss eine GPRS-SIM-Karte im
Gerät vorhanden sein.
•
Falls die Loggingdaten automatisch über GPRS gesendet werden, dann ist das der einzige Betriebsfall,
in dem die GPRS-SIM-Karte die ‚Haupt-SIM-Karte’ ist. Werden Einstellungsänderungen oder Abfragen
per SMS vorgenommen, so sind diese an die GPRS-SIM-Karte zu senden.
•
Um Daten auf einem USB-Stick zu speichern, muss dieser mit einem FAT32 Filesystem konfiguriert
sein
CommU_BA_V16d.doc
Seite 13
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
E.5. Bilder aufnehmen und versenden
Beschreibung:
Mittels einer USB-Webcam können Standbilder der überwachten Anlage per Email versandt werden.
Passende Webcams können bei LeP GmbH bezogen werden. Zunächst sollten zyklische oder alarmgetriggerte
Meldungen eingestellt werden (siehe dazu F.1. Versand von Meldungen). Das letzte aufgenommene Bild kann
auch auf einem USB-Stick abgespeichert werden.
Webcam:
Wenn die Webcam über die USB-Schnittstelle angeschlossen wurde, kann in dieser Konfiguration
Helligkeit und Kontrast verändert werden und mit der Schaltfläche ‚Testbild’ ein aktuelles Bild
aufgenommen werden. Ist die Webcam positioniert und eingestellt, dann erfolgt die Aufnahme eines Bildes
automatisch.
Meldungsinhalt:
Für jede Meldung, bei der auch ein Bild aufgezeichnet werden soll, muss nun das Häkchen bei ‚Ein
Foto der Anlage’ gemacht werden.
ACHTUNG:
•
Nur die von LeP gelieferten Webcams verwenden.
•
Die Auflösung der Bilder beträgt maximal 160x120 Pixel.
•
Fotos können nur im Anhang von Emails gesendet werden, die mit GPRS oder über ein
angeschlossenes Netzwerk versendet werden.
•
Ein Foto kann auch per SMS getriggert werden, das funktioniert z.B. wie folgt:
Es wird eine Meldung konfiguriert, die bei Anlagenzustand = 1 nach 2 sec eine Meldung triggert. Beim
Meldungsinhalt wird festgelegt, dass diese Meldung ein Foto mitschickt (siehe dazu E.1.).
Nun kann der Anlagenzustand über ein Impuls-SMS geschalten (siehe dazu E.6.).
•
Da die meisten Webcams nicht für den Dauerbetrieb geeignet sind, schaltet das CommU bei erkannter
Webcam die USB-Schnittstelle ab. Diese wird erst im Bedarfsfall – falls ein Foto gewünscht wird wieder eingeschalten. Wird bei ausgeschaltener Schnittstelle die Webcam abgesteckt und ein USBStick angesteckt, so wird dieser nicht erkannt. Sobald aber die Schaltflächen bei ‚Konfig speichern’
oder ‚Sicherung speichern’ betätigt werden, wird die Aktion ordnungsgemäß ausgeführt.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 14
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
E.6. Alarmanlagenfunktion – Scharfschalten und Deaktivieren
Beschreibung:
Manchmal ist es notwendig, Alarmierungen und das Schalten von Ausgängen deaktivieren zu können. Dafür
wird ein interner Merker verwendet, der wie ein Ausgang über Anruf / SMS oder in Abhängigkeit von
Eingängen ein- und ausgeschalten werden kann. Dieser Merker kann wiederum dazu verwendet werden, um
das Senden von Meldungen oder das Schalten von Ausgängen zu erlauben oder zu deaktivieren.
Zustandseinstellungen:
Der benötigte interne Merker nennt sich ‚Anlagenzustand’ und kann bei den Zustandseinstellungen
aktiviert werden. Bitte unbedingt einen Namen vergeben! Er kann dann bei den
Meldungseinstellungen und / oder den Ausgängen wie ein zusätzlicher Eingang verwendet werden.
Schalten des Zustandes über SMS:
Das Schalten des Anlagenzustandes erfolgt über den eingegebenen SMS-Text. Dem Schalt-SMS muss immer
das SMS-Passwort (oder bei deaktiviertem Passwort die ‚#’) vorangestellt werden.
Beispiel: Einschaltbedingung für Anlagenzustand ist SMS mit dem Text ‚Anlage scharf’, das SMS-Passwort ist
‚1234’.
-> SMS mit dem Text ‚1234 Anlage scharf’ an das CommU schaltet den Anlagenzustand ein.
Der Anlagenzustand kann auch als Impuls für 5 sec geschalten werden. Dazu dem SMS-Text einfach ein ‚IMP’
anhängen.
ACHTUNG:
•
Um den Anlagenzustand per SMS oder Anruf schalten zu können, ist zumindest eine SIM-Karte
erforderlich.
•
Solle der Anlagenzustand per SMS oder Anruf bei einem Gerät geschalten werden, das 2 SIM-Karten
hat, so sind diese an die SMS-SIM-Karte zu schicken. Diese ist die meiste Zeit aktiv und kann daher
sofort auf das SMS reagieren. Das ändert sich nur, falls Datenlogging per GPRS eingestellt ist. Dann
ist nämlich die GPRS-Karte die Haupt-SIM-Karte und sollte verwendet werden.
•
Wird der Anlagenzustand sowohl automatisch über die Eingänge, als auch per SMS/Anruf geschalten,
dann ist folgendes zu beachten: Prinzipiell schaltet der Anlagenzustand in Abhängigkeit der Eingänge.
Kommt jedoch ein Anruf/SMS dann hat das höhere Priorität und der Anlagenzustand wird geschalten.
Beispiel:
Automatische Bedingung:
Schalter = 1 -> Anlagenzustand ein
Schalter = 0 -> Anlagenzustand aus
Der Schalter ist ein, d.h. der Anlagenzustand ist eingeschalten. Nun wird der Anlagenzustand über
einen Anruf ausgeschalten. Erst wenn der Schalter ausgeschalten und danach wieder eingeschalten
wird, wird auch der Anlagenzustand wieder eingeschalten.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 15
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
E.7. Passwortschutz
Beschreibung:
Wird das Gerät in einem Netzwerk betrieben, so ist es sinnvoll, den Zugriff auf das Gerät nur befugten
Personen zu gestatten. Dazu können ein Web-Username und ein Passwort vergeben werden.
Da einige Einstellungen auch per SMS verändert werden können, ist es auch möglich, ein SMS-Passwort zu
vergeben (bitte nur Zahlen verwenden). Ist dieses SMS-Passwort deaktiviert, dann ist statt dem Passwort die
# am Anfang jedes SMS zu verwenden.
Sicherheitseinstellungen:
Hier können die entsprechenden Passwörter vergeben werden und durch die entsprechenden
Häkchen aktiviert werden.
Veränderung der Einstellungen über SMS:
Die folgenden Einstellungen können über SMS abgefragt und verändert werden. Die genaue Beschreibung der
dazu notwendigen SMS-Texte befinden sich im Kapitel H ‚Einstellungsänderungen über SMS’.
•
Web-Username und Web-Passwort (Befehl: ZD)
ACHTUNG:
•
WICHTIG: Username und Passwort gut merken (kann auch auf dem Aufkleber am Gerät
notiert werden)!!
E.8. Einstellung der Uhrzeit
Beschreibung:
Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Uhrzeit aktuell zu halten:
1. Manuelle Eingabe von Datum und Uhrzeit
Meldungsinhalt:
Beim Feld ‚Datum und Uhrzeit’ wird die aktuelle Uhrzeit angezeigt. Diese kann verändert werden und
über die Schaltfläche ‚Setzen’ vom Gerät übernommen werden.
2. Automatischer Uhrzeitupdate über SMS
SIM-Einstellungen:
Hier findet sich bei den SMS-Einstellungen die Möglichkeit, die Uhrzeit automatisch per SMS zu
synchronisieren. Dabei sendet das Gerät beim Einschalten ein SMS an sich selbst, um daraus die
Provideruhrzeit auszulesen. Dasselbe passiert automatisch bei der Sommer- und Winterzeitumstellung.
3. Automatischer Uhrzeitupdate über GPRS oder Netzwerk
Ist das automatische Senden von Loggingdaten über GPRS oder Netzwerk aktiviert, so wird täglich im Zuge
der Datenübertragung die Uhrzeit synchronisiert. Dazu sind keine gesonderten Einstellungen notwendig.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 16
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
4. Setzen der Uhrzeit per GPRS / Netzwerk
Falls kein Datenlogging über GPRS oder Netzwerk eingestellt ist, kann trotzdem eine Uhrzeitsynchronisation
erreicht werden.
SIM-Einstellungen:
Dazu muss das Script „/commu/uhrzeit.php“ bei der Uhrzeitsynchronisation eingegeben werden und
das entsprechende Häkchen gesetzt werden.
Ist dann die Option ‚Emails/Logging Daten werden über das Netzwerk gesendet’ eingestellt, wird das
Script über ein angeschlossenens Netzwerk angesprochen, falls nur eine GPRS-SIM-Karte verwendet
wird, muss das Häkchen bei der Option ‚Emails/Logging Daten werden über GPRS gesendet’ gesetzt
sein.
4. Setzen der Uhrzeit per SMS
Die Synchronisation der Uhrzeit kann jederzeit über ein SMS mit dem Befehl ‚UHR’ getriggert werden.
E.9. Kalibrieren der analogen Eingänge
Beschreibung:
Werden die analogen Eingänge als Temperatureingänge (Pt1000) verwendet, dann sind sie schon vorkalibriert
und sollten im Normalfall nicht verändert werden.
Bei Verwendung von 0-20mA oder 0-10V Eingängen können die Eingänge kalibriert werden.
Dabei ist es notwendig zwei Kalibrationspunkte zu finden, je weiter diese auseinander liegen, desto genauer
wird der angezeigte Wert.
Eingänge:
Es muss der gewünschte Eingang gewählt werden. Nun ist an dem Eingang ein Signal anzulegen, das
dem unteren Kalibrationspunkt entspricht (z.B: 4mA falls der Eingang ein Stromeingang ist). Nun bei
der Untergrenze die Schaltfläche ‚Kalibrieren’ betätigen – der eingelesene Analogwert wird abgespeichert.
Jetzt kann der anzuzeigende Wert der Untergrenze eingegeben werden (z.B. 0). Als nächstes das
Analogsignal anlegen, das dem oberen Kalibrationspunkt entspricht (z.B: 20mA).
Nun bei der Obergrenze die Schaltfläche ‚Kalibrieren’ betätigen – der eingelesene Analogwert wird
abgespeichert. Jetzt kann der anzuzeigende Wert der Obergrenze eingegeben werden (z.B. 100).
ACHTUNG:
•
Bei den Erweiterungsmodulen kann es einige Sekunden dauern, bis der richtige Wert eingelesen wird
(da nur eine geringe Abweichung von Messwert zu Messwert zulässig ist). Um sicherzugehen, dass
der eingelesene Wert korrekt ist, mehrmals die Schaltfläche ‚Kalibrieren’ betätigen bis sich der
eingelesene Wert nicht mehr verändert.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 17
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
F. Webserver
Eingabezeile des Browsers:
Eingabe von „commu“
Hauptmenüleiste
Hauptmenüpunkt – STATUS:
Aktueller Status der Eingänge
inklusive angeschlossenen
Erweiterungsmodul,
der Ausgänge sowie der
internen Zustände
(Zustand=interner Merker,
Signalqualität der beiden
SIM-Karten
Hauptmenüleiste
Hauptmenüpunkt – LOGGING:
Anzeige der gespeicherten
Messdaten und Zustände.
Mit Hilfe des Filters erhalten Sie
einen raschen Überblick.
Mit den NavigationsSchaltflächen blättern Sie durch
die einzelnen Seiten.
Sicherung speichert die
Messdaten auf einen
angeschlossenen USBSpeicherstick im .csv-Format.
Falls eine automatische Datenübertragung per GPRS
eingestellt ist, sind alle Datensätze, die noch nicht
übertragen wurden, orange hinterlegt.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 18
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
Hauptmenüleiste
Sinnvoll ist die
Vornahme der
Einstellungen in der
angegebenen
Pfeilrichtung!
Hauptmenüpunkt – KONFIG:
In diesem Menüpunkt werden
die wichtigsten Einstellungen
durchgeführt. Insgesamt
stehen 10 Submenüs zur
Verfügung.
Hauptmenüleiste
Hauptmenüpunkt –
HARDWARE:
Anzeige der Seriennummer,
der SW-Version des Gerätes
sowie der Status der
Schnittstellen.
Hier kann auch über die Schaltfläche ‚Konfig speichern’ die
aktuelle Konfiguration auf einem USB-Stick abgespeichert werden.
Ist ein USB-Stick mit einer gültigen Konfigurationsdatei
beim Einschalten des Gerätes angesteckt, so wird diese
Konfiguration automatisch nach ca. 10 Sekunden geladen!
CommU_BA_V16d.doc
Seite 19
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
Webserver – Hauptmenü KONFIG
Das Hauptmenü KONFIG gliedert sich in folgende Untermenüs:
Benutzer
Eingänge
Zustand
Ausgänge
Webcam
Meldungen
Inhalt
Logging
SIM
Sicherheit
Benutzer mit Namen, Telefonnummer und Email-Adresse anlegen und löschen
Aktivieren und parametrieren der einzelnen Eingänge
Aktivieren und einstellen der internen Zustände
Aktivierung der Ausgänge, Einstellung von automatischen Schalthandlungen
Einstellung und Test einer angeschlossenen Webcam
Konfiguration der einzelnen Meldungen und deren Triggerbedingungen
Festlegen des Inhaltes der gesendeten SMS oder Email
Einstellen der Speicherbedingungen sowie für die Datenweiterleitung mittels GPRS
SIM-Konfiguration: PIN-Code, SMS-Versand, GPRS- und Email-Einstellungen
Einstellen von Browsername, IP und Subnet sowie Username und Passwörter
Die folgende Tabelle gibt Aufschluss über erlaubte und unerlaubte Zeichen
Telefonnummern
IP / Subnet
Texte
Texte
Texte
erlaubt
erlaubt
erlaubt
teilweise erlaubt
NICHT erlaubt
0-9 +
0-9 .
0-9 a-z A-Z , @ _ “ / !
# $ % ( ) * + - , ? > = @ Leerzeichen
& <
F.1. Benutzereinstellungen
Submenüpunkt –
BENUTZER:
Einstellung der
Daten aller
Personen, die
alarmiert werden
sollen.
Die Einstellungen sind nur gülitg, wenn sowohl ein
Name als auch Telefonnummer und / oder E-mail
Adresse eingestellt sind.
Die Liste bietet einen Überblick über die bereits
parametrierten Personen. Durch Klick auf die
Nummer werden die zugehörigen Einstellungen
sichtbar und können verändert und abgespeichert
werden.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 20
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
F.2. Einstellung der Eingänge
Submenüpunkt –
EINGÄNGE:
Einstellung der
verwendeten
Eingänge
Die Liste bietet einen Überblick über die bereits
parametrierten Eingänge. Durch Klick auf die
Nummer werden die zugehörigen Einstellungen
sichtbar und können verändert und abgespeichert
werden.
Jeder verwendeten Klemme muss ein Name zugewiesen werden. Dieser
muss mit einem Buchstaben beginnen. Die Klemmen DI1 – DI4 und AI1,
AI2 befinden sich am CommU, alle weiteren sind auf optionalen
Zusatzgeräten. Die digitalen Eingänge können auch als
Impulszähleingänge verwendet werden. Wird ein Startwert eingegeben,
so kann dieser auf der Statusseite kontrolliert werden.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 21
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
Analoge Eingänge sind bei Auslieferung der Gerätes schon
vorkonfiguriert. Eine Kalibrierung oder die Veränderung von Unter- und
Obergrenze sollte im Normalfall nicht notwendig sein. Falls doch ist eine
Beschreibung des Kalibrierungsvorganges im Kapitel E.8. Kalibrieren
der analogen Eingänge zu finden. Anbei ein Beispiel für die
Einstellung eines Analogeinganges:
Bei analogen Eingängen kann außerdem noch gewählt werden, ob der
minimale, maximale oder der normale Wert aufgezeichnet werden soll.
Beim Normalwert wird der aktuelle Wert angezeigt und aufgezeichnet,
bei Min- und Max-Werten werden die Min- und Max-Werte seit dem
letzten aufgezeichneten Zeitstempel angezeigt und aufgezeichnet.
Beispiel: Logging-Intervall auf 15 Minuten, mit Temp1_Min wird der
minimale Temperaturwert innerhalb der 15 Minuten aufgezeichnet.
Sollten Zählerwerte von externen Geräten eingelesen werden, so müssen diese
Werte zuerst vorkonfiguriert werden (siehe dazu K. Funktionserweiterung durch
Auslesen von M-Bus oder Modbus Geräten).
Dann können die vorkonfigurierten Werten als Klemme eingegeben werden. Als
Typ sollte dann ‚Zähleingang’ gewählt werden.
Für alle andere anderen externen Werte (Spannungen, Frequenz, ...) gilt das
genauso. Hier sollte aber als Typ ‚Diverses’ angegeben werden. Für diese Werte ist
auch die Aufzeichnung von Minimal- und Maximalwerten möglich.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 22
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
E.3. Zustandseinstellung
Submenüpunkt –
ZUSTÄNDE:
Visualisierung von
internen
Geräetedaten
Es gib 5 interne Variablen, die auf Wunsch angezeigt
und zum Teil mitprotokolliert werden können.
Der aktuelle Modemzustand, eine interne Störung, die
Signalstärke der beiden SIM-Karten und der
Anlagenzustand.
Der Anlagenzustand ist ein frei verwendbarer interner Merker. Er kann
verwendet werden, um die Anlage ‚scharf’ zu schalten und so nur unter
bestimmten Bedingungen Meldungen zu triggern. Er kann entweder
automatisch bei bestimmten Zuständen der Eingänge geschalten
werden, oder über SMS. Auch durch einen Anruf (entweder von jeder
beliebigen Nummer, oder nur von einer der Benutzernummern) kann der
Zustand geschalten werden.
ACHTUNG: Nie ein- UND ausschalten über einen Anruf!!
Die interne Störung wird gesetzt, wenn eine der Variablen, die über MBus oder Modbus angeschlossen sind, nicht erreichbar ist, oder die
Micro-SD-Speichrkarte verwendet werden soll und fehlerhaft (oder nicht
vorhanden) ist.
Aufschluss über die Ursache der Störung bietet die HARDWARE-Seite.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 23
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
F.4. Einstellung der Ausgänge
Submenüpunkt –
AUSGÄNGE:
Programmieren von
Schalthandlungen
Es gib 2
Relaisausgänge.
Die Relaisausgänge können entweder automatisch bei bestimmten
Zuständen der Eingänge geschalten werden, oder über SMS. Auch durch
einen Anruf (entweder von jeder beliebigen Nummer, oder nur von einer
der Benutzernummern) kann ein Ausgang geschalten werden.
ACHTUNG: Nie ein- UND ausschalten über einen Anruf!!
Die Ausgänge können auch als Impuls geschalten werden:
CommU_BA_V16d.doc
Seite 24
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
F.5. Webcam
Submenüpunkt –
WEBCAM:
Einstellung und
Inbetriebnahme
der Webcam
Falls eine Webcam verwendet wird, kann diese getestet werden.
Das Aktuelle Bild kann auf einem USB-Stick gespeichert werden.
Je nach Beleuchtungsbedingung vor Ort können Helligkeit und Kontrast
der Webcam angepasst werden.
Das angezeigte Bild kann auch auf einem USB-Stick gespeichert werden.
Dazu muss allerdings die Webcam ab- und der USB-Stick angesteckt
werden.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 25
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
F.6. Meldungseinstellungen
Submenüpunkt –
MELDUNGEN:
Einstellung der zu
versendenden
Meldungen
Die Liste bietet einen Überblick über die bereits
parametrierten Meldungen. Durch Klick auf die
Nummer werden die zugehörigen Einstellungen
sichtbar und können verändert und abgespeichert
werden.
Es gibt 2 verschiedene Arten von Meldungsauslösung: Durch Ereignis
getriggerte Meldungen (wenn die Eingänge / der interne Zustand die
eingestellten Bedingungen erfüllen), oder zyklisch.
Bei getriggerten Meldungen wird erst alarmiert, wenn die
Triggerbedingung Tein – Sekunden lang permanent ansteht. Danach
kann die Meldung erst wieder aktiv werden, wenn die Triggerbedingung
Taus – Sekunden lang permanent nicht erfüllt war.
Die Alarmierung erfolgt wahlweise per Anruf (ACHTUNG: es wird kein
Text aufgesprochen, das Gerät ruft nur die Nummer an und legt dann
wieder auf!), per SMS oder E-Mail.
Anbei ein Beispiel für eine Zyklische Meldung:
CommU_BA_V16d.doc
Seite 26
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
CommU_BA_V16d.doc
Seite 27
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
F.7. Einstellung des Meldungsinhaltes
Submenüpunkt –
INHALT:
Einstellung des
Meldungsinhaltes
Die Liste bietet einen Überblick über die bereits
parametrierten Meldungen. Durch Klick auf die
Nummer werden die zugehörigen Einstellungen
sichtbar und können verändert und abgespeichert
werden.
Die Meldungen bestehen aus 2 Teilen:
1. Dem Allgemeinen Teil – dieser ist für alle Meldungen identisch.
Er Beinhaltet den Anlagennamen, den Meldungstext (dieser
wurde bereits bei der Meldung parametrisiert) und Datum und
Uhrzeit (diese können auch hier gesetzt werden).
2. Einem Meldungsabhängigen Teil – dieser Teil beinhaltet die
Statusinformation, die das SMS / E-Mail sonst noch mitschickt.
Dieser Teil kann für jede Meldung gesondert eingestellt werden.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 28
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
F.8. Loggingeinstellungen
Submenüpunkt –
LOGGING:
Was und wann wird
geloggt
Hier kann ausgewählt werden, wann die Datenaufzeichnung statt findet,
und welche Signale aufgezeichnet werden.
Außerdem kann die automatische Datenspeicherung auf SD-Karte aktiviert
werden. Dabei werden jeden Tag um 00:00 die Daten des letzten Tages
auf der Micro-SD-Speicherkarte in einer eigenen Datei abgelegt.
Für die automatische Datenweiterleitung per GPRS/Netzwerk muss ein
Kundenaccount bei LeP angefordert werden. Mit den Zugangsdaten
bekommen Sie auch die Info, was bei ‚Script’ eingetragen werden muss.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 29
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
F.9. SIM-Karten Einstellungen
Submenüpunkt –
SIM:
Wie werden die
SIM-Karten
verwendet
Allgemeine Info:
Änderungen der SIM-Karten Einstellungen werden erst nach einem Neustart des
Gerätes übernommen. Dieser Neustart kann auch durch Betätigen der
Schaltfläche ‚Reset’ erfolgen. D.h. die empfohlene Vorgangsweise ist folgende:
Zuerst SIM-Karten Einstellungen ändern und mit ‚Speichern’ übernehmen. Dann
‚Reset’ klicken und das Gerät so neu starten.
Es muss zunächst angegeben werden, welche SIM-Karten überhaupt in
Verwendung sind.
ACHTUNG: Werden SIM-Karten verwendet, die nicht freigeschalten
sind, muss der PIN Code hier eingetragen und abgespeichert werden
BEVOR die SIM-Karte eingesteckt wird!!
Sobald eine SIM-Karte als SMS-SIM festgelegt wird, versucht das Gerät nach
Möglichkeit nur über diese SIM-Karte SMS zu verschicken. Im Normalfall ist diese
Karte die Haupt-SIM-Karte. Es sollte auch der automatische Uhrzeit-Update
eingestellt werden.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 30
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
Falls eine GPRS-SIM-Karte verwendet wird UND im Datenlogging die automatische
Datenweiterleitung per GPRS gewählt ist, ist die GPRS-SIM die Haupt-SIM-Karte. In diesem Fall wird
die Uhrzeit automatisch per GPRS synchronisiert.
Die GPRS-Einstellungen sind abhängig vom Provider der GPRS-SIM-Karte.
Die derzeit gültigen Einstellungen (Stand 1.9.2010) sind:
A1:
APN:
User:
Passwort:
(bitte trotzdem
a1.net
+43664..sim-nr..@A1plus.at (Bsp:+436641234567@A1plus.at)
pwd
bei A1 nachfragen, was verwendet werden soll …)
B-Free:
APN:
User:
Passwort:
a1.net
ppp@a1plus.at
ppp
T-Mobile:
APN:
User:
Passwort:
Orange:
APN:
User:
Passwort:
internet
Yess:
APN:
User:
Passwort:
web.yesss.at
Sollten Sie die Option ‚Emails/Logging Daten werden über das Netzwerk gesendet’ gewählt haben,
werden sowohl Emails als auch Loggingdaten über den Router eines angeschlossenen Netzwerkes
gesendet. In diesem Fall ist keine GPRS-SIM-Karte nötig.
Die Maximale Connectzeit gibt die längste Zeit in Stunden an, nach der eine aufrechte GPRSVerbindung beendet wird. Möglich sind Zeiten zwischen 3 – 24 Stunden.
Falls kein Datenlogging über GPRS oder Netzwerk eingestellt ist, kann trotzdem eine
Uhrzeitsynchronisation erreicht werden. Dazu muss das Script „/commu/uhrzeit.php“ bei der
Uhrzeitsynchronisation eingegeben werden und das entsprechende Häkchen gesetzt werden.
Ist dann die Option ‚Emails/Logging Daten werden über das Netzwerk gesendet’ eingestellt, wird das
Script über ein angeschlossenens Netzwerk angesprochen, falls nur eine GPRS-SIM-Karte verwendet
wird, muss das Häkchen bei der Option ‚Emails/Logging Daten werden über GPRS gesendet’ gesetzt
sein.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 31
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
F.10. Sicherheitseinstellungen
Submenüpunkt –
SICHERHEIT:
Einstellung von
Zugangsbeschränkungen
Allgemeine Info:
Änderungen des Webnamen und der IP-Einstellungen werden erst nach einem
Neustart des Gerätes übernommen. Dieser Neustart kann auch durch Betätigen
der Schaltfläche ‚Reset’ (in den SIM-Karten Einstellungen) erfolgen.
ACHTUNG: Bitte die Einstellungen in diesem Menü sorgfältig notieren
(evenutell auf dem am Gerät seitlich angebrachten Aufkleber). Bei
Vergessen ist es möglich sich aus dem Gerät auszusperren!!!
Die Geräte arbeiten mit DHCP. D.h. im Normalfall sucht sich das Gerät seine IPAdresse selber oder bekommt eine zugewiesen. Es ist dann im Browser unter
dem Web-Namen erreichbar. Die zugewiesene IP-Adresse weicht dann von der
in diesem Menü eingestellten ab!! Falls das Gerät in einem Netzwerk mit fixen
IP-Adressen verwendet wird, sollte vom Netzwerkadministrator dem Gerät eine
Fixe IP zugewiesen werden. Diese sollte dann unter IP/Subnet eingetragen
werden.
Bei Änderung dieser Einstellungen ist gegebenenfalls der Laptop nochmals asund einzuschalten!!!
Falls mehrere Geräte in demselben Netzwerk hängen, müssen diese
unterschiedliche Webnamen bekommen!
In diesem Fall sind bei fixen IP-Adressen natürlich auch
unterschiedliche IP-Adressen für jedes Gerät nötig.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 32
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
Sobald Username und Passwort vergeben wurden, kann auf die Website nur mehr
zugegriffen werden, wenn diese auch eingegeben werden. Daher bitte unbedingt
merken!!
Das SMS-Passwort darf nur Zahlen beinhalten. Es muß jedem SMS, das an die
Anlage gesendet wird, vorangestellt werden. Falls kein Passwort eingestellt ist,
muss stattdessen die # am Anfang jedes SMS stehen.
ACHTUNG:
•
Die Weboberfläche wurde mit dem Internet Explorer 8 und Google Chrome 8.0 getestet
G. Konfiguration über USB-Stick
Ein USB-Stick kann dazu verwendet werden, eine vorhandene Konfiguration zu speichern und zu duplizieren.
Abspeichern der Konfiguration:
Dazu muss ein USB-Stick an der USB-Schnittstelle des CommU angesteckt sen. Sobald das Gerät mithilfe der
Weboberfläche konfiguriert wurde, einfach im Menü ‚HARDWARE’ die Schaltfläche ‚Speichern’ betätigen.
Die Datei wird im Hauptverzeichnis des USB-Sticks mit dem Namen CCKONFIG.CSV abgelegt.
Laden einer gespeicherten Konfiguration:
Im Spannungslosen Zustand an das CommU einen USB-Stick anstecken, der eine gültige Konfigurationsdatei
mit dem Namen CCKONFIG.CSV in seinem Hauptverzeichnis enthält.
Das CommU einschalten. Nach ca. 10 Sekunden überprüft das Gerät automatisch, ob am USB-Stick eine
gültige Konfigurationsdatei liegt. Wird eine gefunden, dann übernimmt das Gerät automatisch diese
Konfiguration. Das erkennt man daran, dass die gelbe Led nicht mehr blinkt. Bitte so lange warten, bis die
gelbe Led wieder zu blinken anfängt – erst dann ist die vollständige Konfiguration geladen (dauert einige
Sekunden).
ACHTUNG:
•
Um Daten auf einem USB-Stick zu speichern, muss dieser mit einem FAT32 Filesystem konfiguriert
sein. Falls ein USB-Stick nicht erkannt werden sollte, empfiehlt es sich, diesen noch einmal mit FAT32
zu formattieren.
•
Bitte darauf achten, dass auf dem USB-Stick noch genug Speicherplatz vorhanden ist.
•
Falls davor eine Webcam angeschlossen war: Da die meisten Webcams nicht für den Dauerbetrieb
geeignet sind, schaltet das CommU bei erkannter Webcam die USB-Schnittstelle ab. Diese wird erst im
Bedarfsfall – falls ein Foto gewünscht wird - wieder eingeschalten. Wird bei ausgeschalteter
Schnittstelle die Webcam abgesteckt und ein USB-Stick angesteckt, so wird dieser nicht erkannt.
Sobald aber die Schaltflächen bei ‚Konfig speichern’ oder ‚Sicherung speichern’ betätigt werden, wird
die Aktion aber ordnungsgemäß ausgeführt.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 33
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
H. Konfiguration und Zugriff über SMS
Viele Einstellungen können auch von der Ferne aus über SMS abgefragt oder verändert werden. Außerdem
kann der Gerätezustand jederzeit über SMS abgefragt werden.
Jeder korrekte Befehl triggert eine Rückmeldungs SMS an die Mobilnuummer, von der aus der Befehl gesendet
wird.
Grundsätzlich sind dabei die folgenden Punkte zu beachten.
1. Um eine zeitnahe Antwort auf das SMS zu bekommen, muß es immer an die ‚Haupt-SIM-Karte’
gesendet werden, denn diese ist im Normalfall aktiv (siehe dazu SIM-KARTEN Einstellungen). Falls
eine SIM-Karte für SMS-Senden und eine für GPRS-Senden verwendet wird, und die GPRS-Karte die
Haupt-SIM-Karte ist, sollte das SMS an die GPRS-Karte gesendet werden. Das Gerät empfängt die
SMS, antwortet aber über die SMS-SIM-Karte.
2. Falls in den SICHERHEITS-Einstellungen ein SMS-Passwort eingestellt und aktiviert wurde, ist
dieses Passwort IMMER an den Anfang des SMS zu stellen, das an die Anlage gerichtet ist. Falls die
Passworteinstellung deaktiviert ist muß anstelle des Passwortes die ‚#’ gesetzt werden.
Beispiel mit Passwort: SMS mit Text: 8765 STAT E
Beispiel ohne Passwort: SMS mit Text: # BEN3?
Die folgenden Beispiele gehen der Einfachheit halber von einem ausgeschaltenem Sicherheitscode
aus.
3. Die einzelnen Parameter sind durch Strichpunkte zu trennen.
4. Das SMS wird automatisch auf 160 Zeichen begrenzt. Alle weiteren Texte gehen daher verloren.
Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über alle SMS-Befehle.
Code
#
Befehl
STAT
#
#
UHR
Bxx?
(xx = 1..12)
Bxx:
Name; Telefonnummer; Email(xx = 1..12) Adresse
#
Parameter
Erklärung
Das Gerät antwortet mit dem aktuellen Status aller
Eingänge, Ausgänge und Zustände
Das Gerät synchronisiert die Uhrzeit
Das Gerät antwortet mit den aktuellen Einstellungen des
Benutzers xx: Name, Telefonnummer und Email-Adresse
Das Gerät antwortet mit den neuen Einstellungen des
Benutzers xx: Name, Telefonnummer und Email-Adresse
Beispiel:
# B3: M.Mueller; +436641234567;
mueller@provider.at
#
#
Exx?
(xx = 1..38)
Exx:
Name
(xx = 1..38) Beispiel:
Das Gerät antwortet mit dem Namen des gewählten
Einganges
Das Gerät antwortet mit dem neuen Namen des
gewählten Einganges
# E10: Beweg
#
#
#
#
Axx?
(xx = 1..2)
Axx:
(xx = 1..2)
Name
Beispiel:
# A2: Heizung
Mxx?
(xx = 1..20)
Mxx:
1.Grenzwert; Meldungstext
(xx = 1..20) Beispiel:
Das Gerät antwortet mit dem Namen des gewählten
Ausganges
Das Gerät antwortet mit dem neuen Namen des
gewählten Ausganges. Wird der Name so verändert, dann
wird auch automatisch der Text der Ein- und
Ausschaltbedingung per SMS verändert:
Einschalt-Text: ‚neuer Name’ ein
Ausschalt-Text: ‚neuer Name’ aus
Das Gerät antwortet mit dem 1. Grenzwert und dem
Meldungstext der gewählten Meldung
Das Gerät antwortet mit dem neuen 1. Grenzwert und
dem Meldungstext der gewählten Meldung
# M4: 27,3; Die Temperatur ist
ueber 27,3C
CommU_BA_V16d.doc
Seite 34
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
Code
#
Befehl
G?
Parameter
#
G:
Anlagenname; Nummer der eigenen
SMS-SIM-Karte (für automatische
Uhrzeiteinstellung per SMS)
Erklärung
Das Gerät antwortet mit dem Anlagennamen und der
Telefonnummer der eingenen SMS-SIM-Karte
Das Gerät antwortet mit dem neuen Anlagennamen und
der Telefonnummer der eingenen SMS-SIM-Karte
Beispiel:
# G: Veilcheng.25; +436501234567
#
GP?
#
GP:
Automatisches Datenlogging
Ein(1)/Aus(0); GPRS-Intervall [min];
Script
Das Gerät antwortet mit den aktuellen Einstellungen von
GPRS Ein/Aus, GPRS-Intervall[min],Script
Das Gerät antwortet mit den neuen Einstellungen von
GPRS Ein/Aus, GPRS-Intervall[min],Script
Beispiel:
# GP: 1;15;/zaehl/test.php
#
AP?
#
AP:
AccessPointName; User; Passwort
Beispiel:
# AP: a1.net; ppp@a1plus.at; ppp
#
IP?
#
IP:
Webname; IP; Subnet
Beispiel:
# IP: commu; 169.254.187.150;
255.255.0.0
#
ZD?
#
ZD:
BrowserUser; BrowserPasswort
Beispiel:
# ZD: admin; testpwd
CommU_BA_V16d.doc
Seite 35
Das Gerät antwortet mit den aktuellen Einstellungen der
GPRS-SIM-Karte: AccessPointName, User, Passwort
Das Gerät antwortet mit den neuen Einstellungen der
GPRS-SIM-Karte: AccessPointName, User, Passwort
Das Gerät antwortet mit den aktuellen SicherheitsEinstellungen Webname, Default-IP, Subnetmask
ACHTUNG: Wenn das Gerät mit DHCP an ein
Netzwerk angebunden ist, dann ist die gemeldete
IP mit ziemlicher Sicherheit NICHT die aktuelle IPAdresse des Gerätes!
Das Gerät antwortet mit den neuen SicherheitsEinstellungen Webname, Default-IP, Subnetmask
Das Gerät antwortet mit den aktuellen SicherheitsEinstellungen BrowserUsername und Passwort
Das Gerät antwortet mit den neuen SicherheitsEinstellungen BrowserUsername und Passwort
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
I. Anschlussbild und Erweiterungsmöglichkeiten
Verdrahtungshinweise:
1. Bei digitalen Eingängen gemeinsames Potential (Klemme VDI-) anschließen; wird meist mit GND
verbunden.
2. Bei digitalen Eingängen nur potentialfreie Kontakte von externen Sensoren, Geräte oder Modulen
verwenden.
3. Bei Relaisausgängen auf die maximal zulässige Last/Belastung achten.
4. Bei Relaisausgang 1 und 2 auf die unterschiedliche Kontaktbeschaltung der Relais achten.
5. RS-232-Schnittstelle steht nur für kundenspezifische Applikationen zur Verfügung.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 36
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
J. Interface-Manager, Anbindung von M-Bus / Modbus
Prinzipiell ist die Software des CommU dafür ausgelegt, beliebige Geräte über Modbus oder M-Bus auszulesen.
Es gelten allerdings folgende Voraussetzungen:
M-Bus:
-
Das oder die Endgeräte müssen über einen Pegelwandler an die serielle Schnittstelle gehängt werden.
-
Derzeit wird nur eine Baudrate von 9600 unterstützt. Parity Even, 8 Datenbits, 1 Stopbit
-
Es muss die primäre Adresse des auszulesenden Gerätes bekannt sein (sekundäre Adressen werden
derzeit nicht unterstützt)
-
Es muss bekannt sein, an welcher Stelle im Antworttelegramm der auszulesende Wert steht.
-
Die folgenden Einheiten werden unterstützt (VIF):
*
0x05 / 0x06
Energie kWh
*
0x07
Energie MWh
*
0x59 / 0x5D / 0x61
Temperatur °C
Modbus:
-
Das oder die Endgeräte müssen direkt an die RS485 angeschlossen werden
(Achtung auf die Polarität!!).
-
Derzeit wird nur eine Baudrate von 9600 unterstützt. No Parity, 8 Datenbits, 1 Stopbit
-
Es muss die Adresse des auszulesenden Gerätes bekannt sein
-
Es muss bekannt sein, an welcher Stelle im Antworttelegramm der auszulesende Wert steht.
-
Die folgenden Einheiten werden unterstützt (VIF):
*
Digital
Auslesen eines Bits
*
Float 4 Byte
Float-Zahl
*
1:1
Der Wert wird direkt genommen
Einstellung der Auszulesenden Werte:
Um einen Wert auslesen zu können, muss im Webbrowser die URL:
http://commu/einerw.htm eingegeben werden. Nun können bis zu 32 Werte parametrisiert werden, die von
unterschiedlichen Endgeräten ausgelesen werden.
Die Einstellungen werden alle dezimal gemacht (d.h. keine Hex-Werte eingeben!!)
Sobald alle Einstellungen gespeichert werden, kann mit der Taste ‚Eingangstest’ überprüft werden, ob ein
korrekter Wert empfangen wurde. Das dauert einige Sekunden, eventuell muss die Taste mehrfach betätigt
werden.
Sobald ein Wert so korrekt eingestellt wurde, wird er in der normalen Eingangskonfiguration als ‚Klemme’
angeboten und kann verwendet werden.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 37
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
M-Bus:
Zunächst muss ein sinnvoller Name vergeben werden und eingestellt werden, dass der Wert über M-Bus
ausgelesen wird.
Fürs Senden: Die Geräteadresse und das Sendekommando (normalerweise 91 == 0x5B) eingeben.
Fürs Empfangen: Die Gesamtlänge des zu empfangenden Telegramms in Byte eingeben und danach, an
welcher Stelle der zu empfangende Wert steht. Dabei wäre das erste empfangene Byte die Stelle 0, das
zweite die Stelle 1, ... Bei M-Bus werden immer 5 Bytes empfangen (daher Daten-Anzahl = 5), das erste
beinhaltet den VIF (die Info darüber was gesendet wird, im obigen Fall 05) und dann 4 Datenbytes.
Beim Eingangstest werden folgende Werte angezeigt:
- der zu empfangende Wert (Hex, so wie er im Telegramm steht, in unserem Fall 5 Bytes ab der
Adresse 32)
- AEC – A == Anfangsbyte korrekt, E == Endbyte korrekt, C == Checksumme korrekt
- Der daraus berechnete Wert dezimal (in unserem Fall 951,7 – mit 3 Kommastellen)
CommU_BA_V16d.doc
Seite 38
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
Modbus
Zunächst muss ein sinnvoller Name vergeben werden und eingestellt werden, dass der Wert über Modbus
ausgelesen wird.
Fürs Senden: Die Geräteadresse und das Sendekommando (3 oder 4) eingeben. Registernummer und
Registeranzahl (ACHTUNG: Beim Modbus entspricht 1 Register 2Bytes. D.h. ist der zu erwartenden Wert 4
Bytes lang, dann muss bei der Modbus-Registeranzahl 2 eingetragen werden!)
Fürs Empfangen: Die Gesamtlänge des zu empfangenden Telegramms in Byte eingeben und danach, an
welcher Stelle der zu empfangende Wert steht. Dabei wäre das erste empfangene Byte die Stelle 0, das
zweite die Stelle 1, ... Die Anzahl der auszulesenden Bytes und die Umrechnungsart.
Für Digital gilt: Anfangsadresse ist das Byte, Daten-Anzahl das Bit von diesem Byte (Start = 0)
Beim Eingangstest werden folgende Werte angezeigt:
- Das gesamte Telegramm (Hex)
- CAB – C== Checksumme korrekt, A == Adresse korrekt, B == Befehl korrekt
- Der daraus berechnete Wert dezimal (in unserem Fall 230,334 – mit 3 Kommastellen)
Weitere Infos finden Sie auch in der Application Note AN02 „Anbindung von Erweiterungsmodulen“ auf
www.lehotzki.at.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 39
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
K. Technische Daten
Allgemeines
Anschlussklemmen
Das Communication Center CommU verfügt über einen 32-bit-Prozessor mit bis zu 80MHz interner
Taktfrequenz, Watchdog, integriertem Webserver und Low-Power Modus.
max. 12A 300V für Anschlussdrähte mit max. 2.5mm² Litzendraht oder max. 4.0mm² Einzeldraht
Information: Um das Communication Center CommU problemlos verdrahten zu können, halten Sie auf den
Klemmenseiten einen Abstand von mindestens 4 cm zur Wand oder zu Kabelkanälen bzw. benachbarten Geräten
ein und verwenden Sie einen (flexiblen) Litzendraht anstatt eines Einzeldrahtes.
Schutzart
EMV
Modem
Gehäuse
Temperaturbereich
Spannungsversorgung
Digitale Eingänge
IP 20
EMV-Störfestigkeitszone B nach EN61131-2;
Prüfungen: EN 55022:2006 Class B und
EN 55024:1998 + A1:2001 + A2:2003, EN 61000
CE-Kennzeichnung
Quadband GSM/GPRS-Modul, GPRS class B, GSM class1 (1W@1800/1900MHz, 2W@850/900MHz)
Lexan 940, Schwarz, Hutschienenmontage (nach EN 50022), Selbst löschend nach UL94-V0,
Abmessungen (LxBxH in mm): 105x86x60
Betrieb: -10°C bis +50°C, relative Luftfeuchtigkeit: 10 bis 90%, nichtbetauend
Transport und Lagerung: : -20°C bis +80°C
Nennspannung 24VDC, Spannungsbereich 12-24 VDC (mind. 10VDC, max. 30VDC),
Stromaufnahme bei 24VDC max. 0.5A, Leistungsaufnahme: max. 6W,
Anschlussklemmen: V+ (12-24VDC) und GND (Ground, OV),
Verpolungssicher, Überlastsicherung 2A träge (gelötet),
größte Unterbrechungszeit, die Betrieb nicht beeinflusst: 10ms (PS2)
empfohlenes Netzteil: 24VDC, 1A (Netzteilleistung hängt von angeschlossenen Sensoren ab)
4 digitale Eingänge
Strom-Spannungskurve über gesamten Arbeitsbereich mit Toleranzen,
Verzögerungszeit bei Übergang von 0 auf 1 und von 1 auf 0, 1s, 20xOversampling
Alle Eingänge sind auf gleiches Potential bezogen (eigene Klemme)
Positive und negative Logik möglich,
Trennung durch Optokoppler
Isolationsspannung 2500Vrms, 1 Minute
Eingangsspannung 10 – 30VDC (max. 80VDC)
Bei Verwendung als Zähleingang: min. Pulsdauer 30ms, Flankenerkennungsdauer 20ms,
10xOversampling
Statusanzeige der Eingänge auf Webserver > KONFIG>Eingänge
Empfohlene Länge der Anschlusskabel: max. 10m
Bei Verwendung von potentialfreien Störkontakten auf die Mindestbetriebsspannung je Kontakt bzw.
auf den Mindestbetriebsstrom achten. Eingangsimpedanz der digitalen Eingänge > 9400 Ohm;
maximaler Eingangsstrom bei 12VDC-Versorgung beträgt ca. 1mA.
Damit ein Leitungs- oder Adernbruch auf der Signalseite nicht zu undefinierten Zuständen führen kann, sind bei der
Signalanbindung hard- und softwareseitige Vorkehrung zu treffen.
Eingangsspannung an den Klemmen bei Zustand „0“: <3.3 VDC; Eingangsstrom bei Zustand „0“: <0.25mA
Eingangsspannung an den Klemmen bei Zustand „1“: >8.3 VDC; Eingangsstrom bei Zustand „0“: > 0.8 mA
Digitale Ausgänge
Analoge Eingänge
CommU_BA_V16d.doc
2 Relaisausgänge mit Wechselkontakt
Kontaktbezeichnung: 11 bzw 21: Wurzel (oder CO Change Over)
12 bzw 22: Öffner
(oder NC Normally Closed – Break)
14 bzw 24: Schließer (oder NO Normally Open – Make)
Max. Dauerstrom/max. Einschaltstrom: 5A
Nennspannung/max. Schaltspannung: 250 V AC
Max. Schaltleistung AC1: 1000 VA
Max. Schaltleistung AC15 (230 V AC) 300 VA
1-Phasenmotorlast, AC3 - Betrieb (230 V AC) 0.185 kW
Max. Schaltstrom DC1: 30/110/220V: 5/0,2/0,12 A
Min. Schaltlast: 500 mW (12V/10mA)
Isolationsfestigkeit Spule 4kV
Ansprechzeit: kleiner 8ms exkl. Prellzeit
Abfallzeit: kleiner 4ms exkl. Prellzeit
Mech. Lebensdauer AC/DC: 10x10 Exp 6 Schaltspiele
Elektrische Lebensdauer AC1: 60x 10 Exp 3 Schaltspiele
Für Pt-1000 –Temperaturfühler, 4-20mA- oder 0-10V-Eingangssignale (siehe Typenschild auf
Rückseite des CommU)
Eingangsimpedanz im Signalbereich: 100 Ohm bei 0(4)-20mA und ca. 18kOhm bei 0-10V
Digitale Auflösung: 10Bits
Anzeige auf eine Kommastelle
Eingangsart: Pt-1000 Zweileiterschaltung, 4-20mA Differentialmessung passiv, 0-10V direkt über
Spannungsteiler
Messbereich bei Pt-1000: -25 bis +80°C
Messbereich bei 4-20mA: 0 - 20mA; bei 0-10V: 0-10V
Skalierung: über Userinterface möglich
Linearisierung: Zweipunktsverfahren
Seite 40
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
Abtastwiederholfrequenz: 0,25Hz, 4xOversampling -> 1 Wert pro Sekunde
Größte kurzzeitige Abweichung während jeder festgelegten elektrischen Störprüfung: +/- 1°C
Schutzeinrichtung der Eingänge: Varistor oder Schutzdiode; keine galvanische Trennung
Eingangsfilter: 1 Ordnung
Anschlussleitungen: empfohlen verdrillte Leitung, max. 10m
Keine galvanische Trennung – bei Bedarf entsprechende Trennverstärker vorsehen!
Alle Temperatur- und Analogeingänge sind mit "Supressordioden" gegen Über- und
Unterspannungen - wie sie z.B. bei einem entfernten Blitzeinschlag, durch elektrostatische
Entladungen, oder aber auch durch fehlerhafte fremde Geräte entstehen können - geschützt.
Ein optimaler Überspannungsschutz (Blitzschutz) kann nur über eine normgerechte Auslegung des
Blitzschutzes für das gesamte Objekt hergestellt werden.
USB-Schnittstelle
RS232-Schnittstelle
RS485-Schnittstelle
Ethernet-Schnittstelle
SIM-Karten
Micro SD-Karte
(optional)
Anzeige am Gerät
Antennenanschluß
Screenkey / Display
(optional)
rF-Modul (optional)
Erweiterungsmodul
Datenübertragung
zwischen CommU und
Erweiterungsmodul
Aufzeichnungsintervall
Battery Backup mit USVNetzteil
CommU_BA_V16d.doc
Um eine hohe Messgenauigkeit zu erreichen, sind folgende Punkte zu beachten:
- Nur abgeschirmte Leitungen verwenden. Wenn möglich, den Schirm auf ein separates
Massepotential legen.
- Möglichst kurze Leitungen.
- Große Kabeldurchmesser, min. 0,6 mm (empfohlen 0,8 mm).
- Ferritringe an beiden Kabelenden montieren.
- Kabel möglichst nicht parallel zu starkstromführenden Leitungen verlegen!
USB 2.0 Type A, female. Die Schnittstelle ist nicht galvanisch entkoppelt.
Steht für kundenspezifische Applikationen zur Verfügung. Die Schnittstelle ist nicht galvanisch
entkoppelt.
Entsprechende Software nur für Erweiterungsmodule vorgesehen. Die Schnittstelle ist nicht
galvanisch entkoppelt.
Für 100 base-Tx UTP-5 Kabel, cross-over oder normal
Isolationsfestigkeit: 1500 Vrms, 1 Minute
Inklusive Sende- und Empfangs-Leuchtdioden
Standard-SIM-Karten im ID-000-Format (25x15mm) „Mini“-SIM
Für die Verwendung von „Micro“-SIM Karten empfehlen wir die Verwendung eines entsprechenden
Adapters.
Push-Push-Mechanismus, optional zum Speichern von Messdaten;
nur Speicherkarten mit Speichergröße 2GB verwenden, Formatierung FAT32 (Windows-System). Wir empfehlen nur
Karten renommierter Hersteller (Kingston, SanDisk etc) zu verwenden – nur Karten dieser Hersteller wurden von
getestet.
Grüne LED: Spannungsversorgung vorhanden
Gelbe LED: Modemstatus
Rote LED: Störungsanzeige
SMA female; entsprechende Verlängerungen (3m und 13m) verfügbar.
Um eine gute Netzverbindung zu erreichen, sind folgende Punkte zu beachten:
- Antenne in die Nähe von Öffnungen ins Freie installieren.
- Antenne möglichst über Oberkante Gelände führen.
- Antenne oberhalb abschirmender Bauteile installieren, z.B. oberhalb von
Stahlbetondecken.
- Antenne möglichst auf einer größeren Metalloberfläche montieren, welche
in Richtung des nächsten Einwahlknotens zeigt.
- Größere Kabellängen (>13m) benötigen einen Verstärker, da die Dämpfung durch das
Antennenkabel zu stark wird.
Betreiben Sie das CommU niemals ohne angeschlossene Antenne!
LCD-RG-Display mit 36x24 pixel, integrierter Taster,
Betriebstemperatur: 0°C bis +70°C
Lagertemperatur: -20°C bis +80°C
Feuchtigkeit: max. 80% relative Feuchte bei 40°C
Lebensdauer: 5-7 Jahre
868 MHz-Band, FSK-Modulation, kann als Steckmodul für eine Funkverbindung zu den
Erweiterungsmodulen verwendet werden.
Anschluß über RS-485-Schnittstelle;
3 verschiedene Arten verfügbar:
o
4xDigitale Eingänge, 4xPt-1000-Eingänge (Bestellnummer: CC_110)
o
4xDigitale Eingänge, 4x4-20mA-Eingänge (Bestellnummer: CC_111)
o
4xDigitale Eingänge, 4x0-10V-Eingänge (Bestellnummer: CC_112)
Maximal 4 Erweiterungsmodule an ein Communication Center CommU anschließbar.
Die Übertragung eines Wertes von einem Erweiterungsmodul zum CommU dauert typisch zwischen 1
und 3 Sekunden. Abhängig davon, wie viele Werte von Erweiterungsmodulen gelesen werden, kann
die Refreshdauer daher bis zu 2 Minuten betragen (typisch < 1 Minute).
Für das Datenlogging kann das Aufzeichnungsintervall zwischen 1 Minute und 500 Stunden
eingestellt werden. Sollten die Daten per GPRS übertragen werden, so sind Aufzeichnungsintervalle
von mehr als 5 Minuten zu empfehlen.
Netzteil 12VDC mit USV-Funktion (Bestellnummer CC_023)
Battery Backup mit intergriertem Netzausfalls-Kontakt (Bestellnummer: CC_024)
Seite 41
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
L. Warnhinweise:
Installation und Inbetriebnahme des Gerätes bedürfen spezieller Fachkenntnisse (Fernmeldetechnik, Elektrotechnik, ...).
Die sachgerechte Installation und Inbetriebnahme ist vom Erwerber / Betreiber sicherzustellen. Das Gerät darf nur im
spannungslosen Zustand verdrahtet werden.
Das elektromagnetische Verhalten des Gerätes hängt von den Einbau und Ungebungsbedingungen ab, die nicht der
Kontrolle des Herstellers unterliegen. Daher übernimmt der Hersteller für dieses Verhalten auch keine Haftung.
Das Gerät darf nur in trockenen und sauberen Räumen eingesetzt werden. Schützen Sie das Gerät vor Feuchtigkeit,
Spritzwasser, Hitzeeinwirkungen und direkter Sonnenbestrahlung. Setzen Sie das Gerät keinen Schocks oder Vibrationen
aus.
Bei Schäden, die durch nicht Beachten dieser Bedienungsanleitung verursacht werden, erlischt der
Garantieanspruch. Gleiches gilt für vorgenommene Veränderungen am Gerät durch den Erwerber / Betreiber oder Dritte
Personen. Für Folgeschäden wird vom Hersteller keine Haftung übernommen.
Bei Sach- oder Personenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder Nichtbeachten der Sicherheitshinweise
entstehen, übernimmt der Hersteller keine Haftung. Es erlischt jeder Garantieanspruch.
GSM/GPRS-Geräte können explosionsgefährdete bzw. brennbare Gasgemische durch elektromagnetisch induzierte Funken
entzünden.
Das Gerät darf nicht in Flugzeugen und Krankenhäusern und anderen für GSM/GPRS-basierte Geräte verbotenen
Bereichen verwendet werden.
Ein GSM/GPRS-Gerät darf wegen der auftretenden HF-Strahlung grundsätzlich nur mit einer geeigneten GSM/GPRSAntenne für das entsprechende Frequenzband betrieben werden. Die Antennenleitung darf keine mechanische Knickstelle
oder andere Beschädigungen aufweisen.
Es ist darauf zu achten, dass das gewünschte GSM/GPRS-Netz in ausreichender Qualität zur Verfügung steht, da sonst die
einwandfreie Funktion des Gerätes nicht sichergestellt werden kann.
Abhängig vom GSM/GPRS-Provider und Feiertagen können zum Teil erhebliche Verzögerungen bei der Übermittlung von
SMS entstehen. Generell wird vom Provider keine Garantie auf eine fehlerfreie und zeitlich bestimmte Vermittlung einer
SMS oder eines Emails gegeben.
Der Betrieb des Gerätes im GSM/GPRS-Netz verursacht Telefonkosten bzw Kosten für die Datenübertragung. Je nach
Tarifmodell können dabei ungeplant hohe Kosten anfallen – bitte überprüfen Sie noch vor der Inbetriebnahme, ob Ihr
gewählter Tarif den geplanten Anwendung entspricht. Bei falscher oder fehlerhafter Eingabe von Rufnummern entstehen
unter Umständen hohe Gebühren. Der Hersteller lehnt hierfür jede Verantwortung ab.
Durch die erstmalige Inbetriebnahme und die Inanspruchnahme des kostenfrei zur Verfügung gestellten SMS/EmailGateways anerkennen Sie die „Nutzungsbedingungen SMS/Email-Gateway“ (Details unter http://www.lehotzki.at/AGB).
Gleiches gilt für die Inanspruchnahme und Nutzung der „GPRS-Webplattform“ (siehe Nutzungsbedingungen ebenfalls
unter http://www.lehotzki.at/AGB).
CommU_BA_V16d.doc
Seite 42
21.06.2013
Anleitung für Montage- und Inbetriebnahme
M. Gewährleistung und Einstehen für Mängel
Gemäß den Allgemeine Lieferbedingungen herausgegeben vom Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie Österreichs:
8. Gewährleistung und Einstehen für Mängel
8.1 Der Verkäufer ist bei Einhaltung der vereinbarten Zahlungsbedingungen verpflichtet, nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen
jeden die Funktionsfähigkeit beeinträchtigenden Mangel, der im Zeitpunkt der Übergabe besteht, zu beheben, der auf einem Fehler der
Konstruktion, des Materials oder der Ausführung beruht. Aus Angaben in Katalogen, Prospekten, Werbeschriften und schriftlichen oder
mündlichen Äußerungen, die nicht in den Vertrag aufgenommen worden sind, können keine Gewährleisungsansprüche abgeleitet werden.
8.2 Die Gewährleistungsfrist beträgt 12 Monate, soweit nicht für einzelne Liefergegenstände besondere Gewährleistungsfristen
vereinbart sind. Dies gilt auch für Liefer- und Leistungsgegenstände, die mit einem Gebäude oder Grund und Boden fest verbunden sind.
Der Lauf der Gewährleistungsfrist beginnt mit dem Zeitpunkt des Gefahrenüberganges gem. Punkt 6.
8.3 Der Gewährleistungsanspruch setzt voraus, dass der Käufer die aufgetretenen Mängel in angemessener Frist schriftlich angezeigt hat
und die Anzeige dem Verkäufer zugeht. Der Käufer hat das Vorliegen des Mangels in angemessener Frist nachzuweisen, insbesondere die
bei ihm vorhandenen Unterlagen bzw. Daten dem Verkäufer zur Verfügung zu stellen. Bei Vorliegen eines gewährleistungspflichtigen
Mangels gemäß Punkt 8.1 hat der Verkäufer nach seiner Wahl am Erfüllungsort die mangelhafte Ware bzw. den mangelhaften Teil
nachzubessern oder sich zwecks Nachbesserung zusenden zu lassen oder eine angemessene Preisminderung vorzunehmen.
8.4 Alle im Zusammenhang mit der Mängelbehebung entstehenden Nebenkosten (wie z. B. für Ein- und Ausbau, Transport, Entsorgung,
Fahrt und Wegzeit) gehen zu Lasten des Käufers. Für Gewährleistungsarbeiten im Betrieb des Käufers sind die erforderlichen Hilfskräfte,
Hebevorrichtungen, Gerüst und Kleinmaterialien usw. unentgeltlich beizustellen. Ersetzte Teile werden Eigentum des Verkäufers.
8.5 Wird eine Ware vom Verkäufer auf Grund von Konstruktionsangaben, Zeichnungen, Modellen oder sonstigen Spezifikationen des
Käufers angefertigt, so erstreckt sich die Haftung des Verkäufers nur auf bedingungsgemäße Ausführung.
8.6 Von der Gewährleistung ausgeschlossen sind solche Mängel, die aus nicht vom Verkäufer bewirkter Anordnung und Montage,
ungenügender Einrichtung, Nichtbeachtung der Installationserfordernisse und Benutzungsbedingungen, Überbeanspruchung der Teile
über die vom Verkäufer angegebene Leistung, nachlässiger oder unrichtiger Behandlung und Verwendung ungeeigneter
Betriebsmaterialien entstehen; dies gilt ebenso bei Mängeln, die auf vom Käufer beigestelltes Material zurückzuführen sind. Der Verkäufer
haftet auch nicht für Beschädigungen, die auf Handlungen Dritter, auf atmosphärische Entladungen, Überspannungen und chemische
Einflüsse zurückzuführen sind. Die Gewährleistung bezieht sich nicht auf den Ersatz von Teilen, die einem natürlichen Verschleiß
unterliegen. Bei Verkauf gebrauchter Waren übernimmt der Verkäufer keine Gewähr.
8.7 Die Gewährleistung erlischt sofort, wenn ohne schriftliche Einwilligung des Verkäufers der Käufer selbst oder ein nicht vom Verkäufer
ausdrücklich ermächtigter Dritter an den gelieferten Gegenständen Änderungen oder Instandsetzungen vornimmt.
8.8 Ansprüche nach § 933b ABGB verjähren jedenfalls mit Ablauf der in Punkt 8.2 genannten Frist.
8.9 Die Bestimmungen 8.1 bis 8.8 gelten sinngemäß auch für jedes Einstehen für Mängel aus anderen Rechtsgründen.
CommU_BA_V16d.doc
Seite 43
21.06.2013
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising