ESAB | PRC 33-90 | Instruction manual | ESAB PRC 33-90 Benutzerhandbuch

ESAB PRC 33-90 Benutzerhandbuch
A21 PRC 17- 49
A21 PRC 33- 90
A21 PRC 60- 170
101103105107109111102021110025108024042106023061104022041100020040060001
Bruksanvisning
Brugsanvisning
Bruksanvisning
Käyttöohjeet
Instruction manual
Betriebsanweisung
0443 934 001
020321
Manuel d’instructions
Gebruiksaanwijzing
Instrucciones de uso
Istruzioni per l’uso
Manual de instruções
Ïäçãßåò ÷ñÞóåùò
Valid for serial no. 803--xxx--xxxx
SVENSKA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
DANSK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
NORSK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
SUOMI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
ENGLISH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
DEUTSCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
FRANÇAIS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
NEDERLANDS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
ESPAÑOL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
ITALIANO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
PORTUGUÊS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
ÅËËÇÍÉÊÁ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Rätt till ändring av specifikationer utan avisering förbehålles.
Ret til ændring af specifikationer uden varsel forbeholdes.
Rett til å endre spesifikasjoner uten varsel forbeholdes.
Oikeudet muutoksiin pidätetään.
Rights reserved to alter specifications without notice.
Änderungen vorbehalten.
Sous réserve de modifications sans avis préalable.
Recht op wijzigingen zonder voorafgaande mededeling voorbehouden.
Reservado el derecho de cambiar las especificaciones sin previo aviso.
Ci riserviamo il diritto di variare le specifiche senza preavviso.
Reservamo--nos o direito de alterar as especificações sem aviso prévio.
Äéáôçñåßôáé ôï äéêáßùìá ôñïðïðïßçóçò ðñïäéáãñáöþí ×ùñßò ðñïåéäïðïßçóç.
-- 2 --
DEUTSCH
1
2
3
4
5
RICHTLINIEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SICHERHEIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
EINLEITUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
TECHNISCHE DATEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
INSTALLATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
74
74
75
76
77
5.1 Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2 Montierungsanweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
77
78
6 BETRIEB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
79
6.1
6.2
6.3
6.4
Befestigung des Schweißwerzeugs für das Schweißen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schweißstart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schweißen an engen Stellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
79
80
80
81
7 WARTUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
84
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
Täglich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bei Bedarf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Austausch von Verschleißteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anbringung der Wolframelektrode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Demontierung der Zange vom Werkzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
84
84
86
86
86
8 ERSATZTEILBESTELLUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
SCHALTPLAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
ERSATZTEILLISTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
ZUBEHÖR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
TOCg
-- 73 --
DE
1
RICHTLINIEN
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Esab Welding Equipment AB, 695 81 Laxå Sweden, versichert hiermit auf eigene
Verantwortung, daß die Rohrschweisswerkzeuge A21 PRC 17--49 / 33--90 / 60--170
ab Serien--Nr 732 mit der norm EN 60292 gemäß den Bedingungen der Richtlinien
(89/392/EWG) mit der Ergänzung in Übereinstimmung steht.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Laxå 97--09--22
Paul Karlsson
Managing Director
Esab Welding Equipment AB
695 81 LAXÅ
SWEDEN
2
Tel: + 46 584 81000
Fax: + 46 584 12336
SICHERHEIT
Der Anwender einer ESAB--Schweißausrüstung ist für die Sicherheitsmaßnahmen verantwortlich, die für das Personal gelten, das mit der Anlage oder in deren Nähe arbeitet. Die Sicherheitsmaßnahmen sollen den Anforderungen entsprechen, die an der Schweißausrüstung
gestellt werden. Der Inhalt dieser Empfehlung kann als eine Ergänzung der normalen Vorschriften für den Arbeitsplatz betrachtet werden.
Die Bedienung muss gemäß der Anleitung von Personal ausgeführt werden, das mit den
Funktionen der Schweißausrüstung gut vertraut ist. Eine falsche Bedienung kann eine Gefahrensituation herbeiführen, die Personen-- und Maschinenschäden verursachen kann.
1.
Personal, das mit der Schweißausrüstung arbeitet, muss vertraut sein mit:
S der Bedienung
S dem Standort des Notausschalters
S der Funktionsweise
S den geltenden Sicherheitsvorschriften
S Schweißvorgängen
2.
Der Bediener muss sicherstellen:
S dass sich kein Unbefugter im Arbeitsbereich der Schweißausrüstung befindet, wenn diese eingeschaltet wird.
S dass keine Person ungeschützt steht, wenn der Lichtbogen gezündet wird.
3.
Der Arbeitsplatz muss:
S für den Zweck geeignet sein.
S zugfrei sein.
4.
Persönliche Schutzausrüstung
S Immer die vorgeschriebene, persönliche Schutzausrüstung wie z.B. Schutzbrille, feuersichere Arbeitskleidung, Schutzhandschuhe tragen.
S Keine lose sitzenden Gegenstände wie Gürtel, Armbänder, Ringe usw. tragen, die
hängenbleiben oder Brandverletzungen verursachen können.
5.
Sonstiges
S Kontrollieren, ob die angewiesenen Rückleiter gut angeschlossen sind.
S Eingriffe in elektr. Geräte dürfen nur von einem Elektriker vorgenommen werden.
S Erforderliche Feuerlöschausrüstung muss an einem gut sichtbaren Platz leicht zugänglich
sein.
S Schmierung und Wartung der Schweißausrüstung darf nicht während des Betriebs erfolgen.
dsa9d1ga
-- 74 --
DE
WARNUNG
BEIM LICHTBOGENSCHWEISSEN UND LICHTBOGENSCHNEIDEN KANN IHNEN UND ANDEREN SCHADEN ZUGEFÜGT WERDEN. DESHALB MÜSSEN SIE BEI DIESEN ARBEITEN BESONDERS VORSICHTIG SEIN. BEFOLGEN SIE DIE SICHERHEITSVORSCHRIFTEN IHRES ARBEITGE--BERS, DIE SICH AUF DEN WARNUNGSTEXT DES HERSTELLERS BEZIEHEN.
ELEKTRISCHER SCHLAG -- Es besteht Lebensgefahr.
S
Die Schweißausrüstung gemäß örtlichen Standards installieren und erden.
S
Keine stromführenden Teile oder Elektroden mit bloßen Händen oder mit nasser Schutzaus-rüstung berühren.
S
Personen müssen sich selbst von Erde und Werkstück isolieren.
S
Der Arbeitsplatz muss sicher sein.
RAUCH UND GAS -- Können Ihre Gesundheit gefährden.
S
Das Gesicht ist vom Schweißrauch abzuwenden.
S
Ventilieren Sie und saugen Sie den Rauch aus dem Arbeitsbereich ab.
UV-- UND IR--LICHT -- Können Brandschäden an Augen und Haut verursachen.
S
Augen und Körper schützen. Geeigneten Schutzhelm mit Filtereinsatz und Schutzkleider tragen.
S
Übriges Personal in der Nähe ist durch Schutzwände oder Vorhänge zu schützen.
FEUERGEFAHR
S
Schweißfunken können ein Feuer entzünden. Daher ist dafür zu sorgen, dass sich am Schweißarbeitsplatz keine brennbaren Gegenstände befinden.
GERÄUSCHE -- Übermäßige Geräusche können Gehörschäden verursachen.
S
Schützen Sie ihre Ohren. Benutzen Sie einen Kapselgehörschutz oder einen anderen Gehörschutz.
S
Warnen Sie Umstehende vor der Gefahr.
BEI STÖRUNGEN -- Nur Fachpersonal mit der Behebung von Störungen beauftragen.
LESEN SIE DIE BETRIEBSANWEISUNG VOR DER INSTALLATION UND INBETRIEBNAHME DURCH.
SCHÜTZEN SIE SICH SELBST UND ANDERE!
3
EINLEITUNG
Die A21 PRC 17--49 / 33--90 / 60--170 Rohrschweißwerkzeuge sind zum WIG-Schweißen von Rohrverbindungen vorgesehen.
Die Rohrschweißwerkzeuge sind wassergekühlt und mit Pendelfunktion (6) und automatische Lichtbogenlängenregelung (durch Regelung der Lichtbogenspannung =
AVC) (5) versehen. Die Werkzeuge sind für Anschluß an die Schweißstromquelle
LTP 450 vorgesehen. Bei der Anwendung von Zusatzdraht soll die Drahtvorschubeinheit MEI 21 angewendet werden.
Die Rohrschweißwerkzeuge sind nach
einem speziellen Zangenprinzip konstruiert,
was eine schnelle und einfache Befestigung
auf dem Rohr ermöglicht. Das Zangenprinzip
beinhaltet, daß das Rohrschweißwerkzeug mit einem Paar Backen (4) am Rohr festgeklemmt wird,
wenn der Sicherungshebel (1) zum Griff hin
eingedrückt wird. Beim Schweißen rotiert nur der
Zahnkranz (3) mit den darauf montierten Teilen.
Die Rotation wird durch eine Antriebseinheit (2) bewirkt, die aus einem permanent
magnetisierten Gleichstrommotor und einem Impulsgeber für die Drehzahlregelung
besteht. Der Motor wird über die Steuerausrüstung (Schweißstromquelle) mit Spannung versorgt.
dsa9d1ga
-- 75 --
DE
A21 PRC ist in folgenden Ausführungen erhältlich:
PRC 17--49
PRC 33--90
PRC 60--170
Mit AVC
0443 751 880
0443 761 880
0443 771 880
Mit AVC & Pendeleinheit
0443 752 880
0443 762 880
0443 772 880
Umbausätze für Konvertierung von A21 PRB zu A21 PRC:
PRB 17--49
PRB 33--90
PRB 60--170
AVC--Einheit
0443 936 880
0443 936 881
0443 936 882
Pendeleinheit
0443 937 880
0443 937 880
0443 938 880
Achtung! Pendelung ist normalerweise ohne die AVC--Einheit nicht möglich.
4
TECHNISCHE DATEN
Rohrschweißwerkzeug
PRC 17--49
PRC 33--90
PRC 60--170
250
250
250
Rohr, Außendurchmesser (mm)
17--49
33--90
60--170
Rundlaufgeschwindigkeit (U/min)
0,12 -- 2,4
0,08 -- 1,6
0,05 -- 0,95
2,8
3,2
4,4
7
7
7
1,6 / 2,4
1,6 / 2,4
1,6 / 2,4
0,6 / 0,8 / 0,9
0,6 / 0,8 / 0,9
0,6 / 0,8 / 0,9
Antriebseinheit
Max Ankerspannung (V DC)
Max Ankerstrom (A DC)
Ankerdrehzahl bei 20 Volt (U/min)
Mechanische Übersetzung
24
0,5
6950
246:1
24
0,5
6950
246:1
24
0,5
6950
246:1
Pendelung
Motor
Max. Ankerspannung (V DC)
Max. Ankerstrom(A DC)
Max. Pendelgeschwindigkeit (mm/s)
Min. Pendelgeschwindigkeit (mm/s)
Einstellbereich (mm)
Amplitude (mm)
Gewicht (kg)
24
0,2
12
2
20
6
1,8
24
0,2
12
2
20
6
1,8
24
0,2
12
2
20
6
2,2
12
0,2
2
12
0,2
2
12
0,2
2
0,5
0,5
0,5
Max Schweißstrom bei 100% ED (A)
Gewicht ohne Kabel, Schlauchpaket, AVC-- und
Pendeleinheit (kg)
Schlauchpaketlänge, (m)
Wolframelektrode, Durchmesser (mm)
Zusatzdraht, Durchmesser (mm) Fe, SS
AVC (Lichtbogenspannungsregelung)
Motor
Max. Ankerspannung (V DC)
Max. Ankerstrom (mA DC)
Normale Regelgeschwindigkeit bei 10 V (Lichtbogenregelung mm/s)
Gewicht (kg)
dsa9d1ga
-- 76 --
DE
5
INSTALLATION
Die Installation ist von einem Fachmann auszuführen.
WARNUNG!
Bei rotierenden Teilen besteht Klemmgefahr, deshalb ist besondere
Vorsicht geboten.
Schweißstromquelle LTP 450, siehe Betriebsanweisung 0456 634 xxx
Drahtvorschubeinheit MEI 21, siehe Betriebsanweisung 0443 831 xxx
S
S
5.1
Anschlüsse
A
Motorkabel -- Rotation
B
Drahtleiter
C
Kühlwasserschlauch, aus
D
Kühlwasserschlauch, ein
E
Schweißkabel
F
Gasschlauch
G
Motorkabel -- Pendeleinheit
H
Messkabel -- AVC--Einheit
I
Motorkabel -- AVC--Einheit
dsa9d1ga
-- 77 --
DE
5.2
Montierungsanweisung
AVC--Einheit
Pendeleinheit
Die Pendeleinheit (3) und die Zange (1)
können auch umgekehrt an das Werkzeug
angebracht werden, d.h. mit dem
Sicherungshebel (1c) nach unten.
S
Demontierung der Zange (1) und der
Pendeleinheit (3) von der
Rotationseinheit (4).
Um Zentrumverschiebung bei der
Anbringung an die Rotationseinheit (4)
zu wermeiden, die spezielle
mitgelieferte Fixtur (5) zwischen den
Klemmbacken (1b) und dem Zahnkranz
(4b) vor der Anziehung (1) anbringen.
dsa9d1ga
-- 78 --
DE
6
BETRIEB
Allgemeine Sicherheitsvorschriften für die Handhabung dieser Ausrüstung finden Sie auf Seite 74. Die Vorschriften vor Anwendung der Ausrüstung bitte lesen!
Schweißstromquelle LTP 450, siehe Programmierungshandbuch 0456 638 xxx.
S
WARNUNG!
Um Schäden am Schweißwerkzeug zu vermeiden, muss kontrolliert werden, dass der
Rückleiter an das Werkstück angeschlossen und die Wolframelektrode vor dem Schweißen in
Startposition ist.
6.1
Befestigung des Schweißwerzeugs für das Schweißen
S
Mit der Einstellschraube (3) den
gewünschten Rohrdurchmesser einstellen und Sicherungshebel (1) in geschlossener Stellung halten.
S
Rohrschweißwerkzeug mit Sicherungshebel (1)
öffnen.
S
Um eine korrekte Vorspannung zu
erzielen, noch etwa 1/4 Umdrehung mit
Einstellschraube (3) drehen.
Achtung! Zu große Vorspannung kann die
Zange deformieren und zu Zentrumverschiebung und
Schweißfehlern führen.
Für Schweißen mit Ausrüstungen für Rohrdurchmesser 8--17 mm (siehe
Zubehör, Seite NO TAG), das Schweißwerkzeug mit der Antriebseinheit in
vertikaler Stellung anbringen, alternativ kann eine Stütze oder Entlastung unter
die Antriebseinheit angebracht werden, damit sich das Schweißwerkzeug um
das Rohr nicht dreht.
S
Rohrschweißwerkzeug wieder mit Sicherungshebel (1) schließen.
S
Zahnkranz auf Freilauf mit Hilfe des Freilaufsarms (2) umstellen.
S
Zahnkranz (4) etwa 1,5 Umdrehungen drehen, um das Anschlußkabel aufzuwinden.
dsa9d1ga
-- 79 --
DE
6.2
Einstellungen
Einstellung der Position der Wolframelektrode in der Schweißfuge
S
Elektrodenabstand radial über die
Programmiereinheit mit der
AVC--Einheit (3) einstellen.
Achtung! Wenn das Werkzeug für die
maximalen Rohrdurchmesser (49, 90, 170 mm)
angewendet wird, kann der Abstand zwischen
der Peripherie des Rohres und der Gashaube
7,5 mm nicht übersteigen.
Die Position der Elektrode axial mit Stellschraube (1)
oder über die Programmiereinheit mit der Pendel-einheit (2) einstellen.
Die Federkraft des Elektrodenhalterarms ist bei der Lieferung
voreingestellt. Wenn Justierung erforderlich ist, bitte Kontakt mit Ihrem nächsten
ESAB--Vertreter für Information nehmen.
S
Einführung des Zusatzdrahts
S Siehe Betriebsanweisung für
Drahtvorschubeinheit MEI 21
(0443 831 xxx)
Einstellung von Zusatzdraht
S
Zusatzdrahtdüse (1) radial mit Hilfe
eines Sechskantschlüssels einstellen.
Feineinstellung wird mit Drehknopf (2)
vorgenommen.
6.3
Schweißstart
S
Das für die Schweißung aktuelle Programm zum Arbeitsbereich aufrufen (siehe
Programmierhandbuch).
S
Die Starttaste (A) an der Steuerungseinheit eindrücken.
dsa9d1ga
-- 80 --
DE
6.4
Schweißen an engen Stellen.
PRC 17--49 mit AVC
PRC 17--49 mit AVC und Pendeleinheit
PRC 17--49
D
C--C min
S Komplett.
D±49
70+D
S Ohne Drehknopf (1) für Feineinstellung des Drahts
S Brennerhaube (3) kann bei Bedarf gegen eine kürzere Variante ausgetauscht werden.
D±49
70+D/2
Ohne Drehknopf (1) für Feineinstellung des Drahts
Ohne Endplatten (2).
Mit Platz für Kabel in axialer Richtung.
Brennerhaube (3) kann bei Bedarf gegen eine kürzere Variante ausgetauscht werden.
S Mit Zusatzdrahtdüse 0443 880 880.
D±34
34±D±49
56+ D/2
39+D
S
S
S
S
dsa9d1ga
-- 81 --
DE
PRC 33--90 mit AVC
PRC 33--90 mit AVC und Pendeleinheit
PRC 33--90
D
C--C min
D±68
68±D±90
94+D/2
60+D
S Ohne Drehknopf (1) für Feineinstellung des Drahts
S Brennerhaube (3) kann bei Bedarf gegen eine kürzere Variante ausgetauscht werden.
D±90
94+D/2
Ohne Drehknopf (1) für Feineinstellung des Drahts
Ohne Endplatten (2).
Mit Platz für Kabel in axialer Richtung.
Brennerhaube (3) kann bei Bedarf gegen eine kürzere Variante ausgetauscht werden.
D±90
82+D/2
S Komplett.
S
S
S
S
dsa9d1ga
-- 82 --
DE
PRC 60--170 mit AVC
PRC 60--170 mit AVC und Pendeleinheit
PRC 60 -- 170
S Komplett.
dsa9d1ga
-- 83 --
D
C--C min
D±170
137+D/2
DE
7
WARTUNG
ACHTUNG!
Sämtliche Garantien des Lieferanten werden ungültig, wenn der Kunde selbst
während der Garantiezeit Eingriffe in die Maschine vornimmt um evtl. Fehler zu
beseitigen.
7.1
Täglich
Kontrollieren, daß alle Kabel und Schläuche einwandfrei sind.
7.2
Bei Bedarf
Alle Gleitflächen reinigen und mit frischem Fett schmieren, Artikelnummer
0444 044 001 (BP Energrease LS EP 00).
Austausch des kompletten Elektrodenhalters:
S
Die Schutzkappe öffnen (1).
S
Anschlußblock (2) und (3) demontieren, indem die Inbußschrauben entfernt werden.
S
Klemme (6) demontieren.
S
Den alten Elektrodenhalter (5) durch die Schutzkappe (1) herausziehen. Den
Halter und die Klemme (6) zu Ihrem nächsten ESAB--Vertreter für Austausch
gemäß unserem Austauschsystem senden.
S
Den neuen Elektrodenhalter in umgekehrter Reihenfolge montieren.
S
Kontrollieren, daß die O--Ringe zwischen Anschlußblock (2) und (3) korrekt
angebracht sind.
Reparatur von Multileiter
ACHTUNG! Dieses soll von einem ESAB Fachtechniker ausgeführt werden.
S
Klemmen (4), (6) an dem beschädigten Leiterende lösen und Schlauch (7) zurückziehen.
S
Stromnippel (11) von dem Elektrodenhalter (12) / Anschlußblock (2) mit Hilfe eines Löteisens ablöten.
S
Den beschädigten Teil des Schlauchs abschneiden, aber ein paar Zentimeter der
Stromlitzen übrig lassen.
dsa9d1ga
-- 84 --
DE
S
Ein Klebeband (8) um die Stromlitzen (9) in Schlauchendenhöhe anbringen, um
die Schlauchlänge zu markieren.
S
Die Stromlitzen (9) etwa 60--70 mm aus dem Schlauch herausziehen. Mit Hilfe
einer Sicherheitsnadel oder eines Metalldrahts (10) verhindern, daß die Litzen in
den Schlauch zurückgleiten.
S
Die Stromlitzen (9) um 15 mm kürzer als der Schaluch abschneiden.
S
Neue Stromnippel (11) mit Hilfe einer Zwickzange oder anderer geeigneten Vorrichtung anbringen.
S
Stromnippel (11) an Elektrodenhalter (12) / Anschlußblock (2) zinnlöten.
S
Sicherheitsnadel/Metalldraht (10) entfernen.
S
Stromnippel (11) nässen und Schlauch (7) überschieben.
S
Klemmen (4) und (6) zurücksetzen.
dsa9d1ga
-- 85 --
DE
7.3
Austausch von Verschleißteilen
S
Brennerhaube (1) entfernen.
S
Wolframelektrode (5) entfernen.
S
Spannhülse (2) entfernen.
S
Gashaube (6) entfernen.
S
Elektrodendüse (4) von Gaslinse (3) mit Hilfe
eines Innensechskantschlüssels ausschrauben.
S
In umgekehrter Reihenfolge montieren.
ACHTUNG! Sicherstellen, daß Gaslinse (3) mit der
schlichten Seite gegen die Dichtungsscheibe (7) montiert wird.
7.4
Anbringung der Wolframelektrode
Nach Abschleifen, die Wolframelektrode in den Elektrodenhalter wie folgt anbringen:
S
Brennerhaube (1) entfernen.
S
Wolframelektrode (5) in Elektrodendüse (4) und Spannhülse (2) einführen.
S
Wolframelektrode (5) mit Brennerhaube (1) festspannen.
7.5
Demontierung der Zange vom Werkzeug
Siehe “Pendeleinheit” auf Seite 78.
8
ERSATZTEILBESTELLUNG
A21 PRC 17--49 / 33--90 / 60--170 ist lt. dem internationalen Standard EN 60
292 (IEC 292) konstruiert und überprüft.
Es liegt in der Verantwortung der Abteilung, die Service-- und Reparaturarbeiten ausführt, sich zu vergewissern, daß das Produkt nach der Arbeit von dem
oben angegebenen Standard nicht abweicht.
Ersatzteile werden durch Ihren nächsten ESAB--Vertreter bestellt, siehe letzte Seite
dieses Dokuments. Bei der Bestellung von Ersatzteilen sind Maschinentyp, Seriennummer sowie Bezeichnung und Ersatzteilnummer lt. Ersatzteilverzeichnis an-zugeben. Dies erleichtert die Kundendienstarbeit und gewährleistet eine korrekte
Lieferung.
dsa9d1ga
-- 86 --
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising